Trump, Corona-Maßnahmen und Psychologische Kriegsführung

Es ist egal, wie man zu Donald Trump steht, aber dass er bei Twitter gesperrt wurde, ist für viele Menschen ein Schock, weil sie begreifen, was das für alle User bedeutet; auch der Exodus vieler zur Plattform Parler soll scheitern. Zugleich kommt die hässliche Seite der Personen wieder einmal zum Vorschein, die dies feiern und generell brutal allen gegenüber sind, die anders als sie selbst ticken. Wehe den Besiegten, kann man im ersten Moment feststellen, nachdem Trump nun aufgibt, auch wenn er weiterhin von Wahlbetrug spricht. Man sieht in Deutschland, dass Aktivisten, die sich für ein kommunistisches System einsetzen, auch jetzt nicht auf der sicheren Seite sind. Sie führten bei einer Rosa Luxemburg-Gedenkdemonstration in Berlin Symbole der verbotenen DDR-Jugend FDJ mit sich, sodass es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kam. Es ist durchaus möglich, dass sich Teilnehmer dadurch motiviert fühlten, dass die FDJ ja zur Vergangenheit unter anderem von Kanzlerin Angela Merkel gehört. Noch aber sind nicht Linksradikale bevorzugt im Visier, sondern die „Corona-RAF“ c. Markus „Södolf“ Söder, der vom ewigen Lockdown träumt. Man kann dies wohl kaum steigern, aber diejenigen, die ohnehin schon „wegen Corona“ von der Rolle sind, werden uns bestimmt noch des öfteren überraschen.

Doch auch die andere Seite ist nicht immer fest in der Realität verankert, wie man bei manchen Corona-Kritikern sehen kann, vor allem aber im Bereich der QAnon-Fangemeinde; freilich wird da auch sehr gerne verallgemeinert.  Gabriel Sherman von „Vanity Fair“ postete auf Twitter:  „Trumpism is a cult. These people are as divorced from reality as Scientologists or Heavens Gate. What if Dems consulted cult reprogramming psychologists to develop their messaging? We’ve moved way beyond the realm of politics. Er verlinkt dann zur „Washington Post“ von Corona-Krisengewinner Jeff Bezos, der Parler von Amazon framen lässt. Man kann auch recht nüchtern bei Postings unter dem Label „Q“ von einer PsyOp sprechen, wie es Alex Jones und seine Gäste tun; unter Banned Video sehen wir die Aufzeichnung seiner Gespräche mit Politikberater Roger Stone und Trump-Anwalt Robert Barnes. Trump-Kritiker und Q-Skeptiker gehen manchmal soweit, dass sie – wenn sie das Verhalten des scheidenden Präsidenten Revue passieren lassen -, auch in der Rolle Trumps eine PsyOp sehen, weil er die Corona-Agenda angenommen hat. Nicht zuletzt wegen seiner „Operation Warpspeed“ wurde Impfen zum Non plus Ultra; In Österreich ist jedoch die Parole, sich an Israel zu orientieren. Die Beilage von „Österreich“ am 10. Jänner 2021 zeigt bestens vernetzte Personen, die quasi als Testimonials für „die Impfung“ fungieren. Natürlich gehört Bundeskanzler Sebastian Kurz dazu, aber auch SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner; die Kirche darf mit Dompfarrer Toni Faber nicht fehlen und bei Schauspielerin Kristina Sprenger denke man an ihren Ehemann Gerald Gerstbauer und die Österreichisch-Aserbaidschanische Handelskammer.

Demnächst dann Abo plus Impfung?

Er ist seit ein paar Jahren deren Präsident und wie seine Vorgänger Gabriel Lansky und Alon Shklarek mit Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer verbunden, der für eine „Volksimpfung“ eintritt (wie übrigens auch der Papst, der sich für „inklusiven Kapitalismus“ einsetzt). Man kann die Netzwerke und Verbindungen sehr gut rekonstruieren, zu denen nicht nur die derzeitige türkisgrüne Regierung gehört; es reicht auch weit über Österreich hinaus. Paradoxer Weise lehnen dies aber nicht nur Personen ab, die von diesen Zuständen profitieren, sondern auch Menschen, die sich dagegen wehren wollen. Es hat sich nicht nur um die Q-„Drops“ (die es seit Herbst 2017 gibt) eine Szene herangebildet, die von freier Energie, erlassenen Schulden, weltweitem Transformationsprozess spricht. Wie Trump angeblich alles weltweit im Hintergrund in den Griff bekommt, so müssen wir auch hier bloß die Hände in den Schoß legen und dafür werben. Wenn man aber genauer hinhört, dann klingt es sehr nach dem Great Reset, der ein Weltregime, Totalüberwachung und totale Digitalisierung bringen soll, sodass wir keinen einzigen freien Schritt mehr machen können. Auch wenn viele mit den besten Absichten ihrer Fantasie freien Lauf lassen, helfen sie doch mit, diese globale Diktatur herbeizuführen; sogar Lockdowns wurden von ihnen schon schöngeredet. Auch via Twitter werden Indizien dafür gesammelt, dass die Ereignisse im US-Capitol am 6. Jänner zumindest gewollt waren; auf jeden Fall aber wird mit zweierlei Maß gemessen, wie man an Aussagen der Demokraten sehen kann. Bei Alex Jones findet man ca. bei Minute 91 Aufnahmen vom „Q-Schamanen“ vor dem „Sturm auf das Capitol“; uns fällt dabei natürlich das Mikro des ORF auf.

Der ORF und der „Q-Schamane“

Robert Barnes meint, dass der „Schamane“, der ja dann auch sagte, dass es Trump eigentlich nicht mehr brauche für „die Bewegung“ alle Klischees erfüllte und auch überzeichnete. Umso mehr können ihn und andere Medien verwenden und gegen Trump und seine Anhänger wenden; es gab übrigens auch Kundgebungsteilnehmer, die das Eindringen ins Capitol verhindern wollten bzw. die sich drinnen ganz brav anstellten hunter Absperrungen. Für Barnes ist klar, dass Q dazu diente, Menschen zu binden, die nicht von einem Deep State regiert werden wollen, um diese dann auf Irrwege zu locken. Man möchte ja meinen, dass der Gang der Dinge inzwischen alle zur Besinnung bringen müsste, die auf heimliche Truppentransporte, Massenverhaftungen und eine Rettung aller verschwundenen Kinder hoffen. Doch im Gegenteil wird weiter behauptet, dass eh der oder die bereits festgenommen sei; wir sehen also nur mehr Doubles, oder dass die ganz großen Enthüllungen des Trump-Teams noch kommen werden. Während ein objektiver Blick auf viele Details, die man nun über den 6. Jänner weiss, ein differenziertes Bild ergibt, ist für viele alles klarerweise eine Inszenierung. Tatsächlich aber verhielten sich die Sicherheitskräfte unterschiedlich und man kann auch nicht behaupten, dass „die Antifa“ alles auf ihre Kappe nehmen müsse; es ist aber plausibel, dass auch Provokateure dabei waren. Barnes bringt ein Beispiel dafür, wie Trump-Anhänger durch Q auf Abwege geleitet wurden: sie dachten, Julian Assange sei ohnehin schon frei und liege am Strand, statt sich für seine Freilassung einzusetzen. Es würde auch einiges bringen, en masse an Trump zu appellieren, Assange zu schützen; wenn er dies will, ist es für ihn eine Rückenstärkung, es besteht also keine Gefahr, dass er es krumm nehmen könnte, weil er ohnehin aktiv sei.

Australische Dokumentation

Bei dieser Doku sei auch darauf verwiesen, dass einem australischen Sender Infos über zwei Millionen Mitglieder der chinesischen kommunistischen Partei weltweit zum Beispiel in Konzernen zugespielt wurden. Dies passt gut zu Enthüllungen über Verwicklungen amerikanischer Politiker wie Eric Swalwell mit chinesischer Spionage, hätte aber von all denen weitergetragen werden müssen, die dem Deep State doch Widerstand leisten wollen. Doch man hofft in dieser Szene vielfach immer noch darauf, dass am 20. Jänner nicht Joe Biden angelobt wird, ja dass Trump all die Schachzüge des Gegners erahnte und diesen quasi in seine eigene Falle laufen lässt. David Knight, der einmal bei Alex Jones tätig war, weist auch darauf hin, dass die Trump-Fans sich nicht für sich selbst einsetzten, sondern ihre Hoffnungen an einen Anführer delegierten. Dieser mag anders sein, als er im Mainstream dargestellt wird; er kennt aber das Leben einfacher Menschen nicht aus eigener Erfahrung, die immer finanzielle Sorgen haben. Geradezu spiegelbildlich macht dann Robert Barnes bei Jones darauf aufmerksam, dass geschürte Erwartungen vollkommen irreal sind, wonach Trump von der Spitze des Militärs unterstützt werde und noch irgendwo eingreifen wird. Es darf sich aber auch kein Trump-Gegner, der „seine“ Corona-Impfung geradezu herbeisehnt, auf der sicheren Seite fühlen, denn auch hier regieren Verblendung, Selbsttäuschung und der Wunsch nach „good guys“, denen man nur zu folgen braucht. Desinformationen beinhalten aber immer zumindest ein Körnchen Wahrheit, wenngleich vieles schlicht ins Gegenteil verkehrt wird. Man kann versuchen herauszufinden, was wirklich Substanz hat und was gespielt wird, kann aber niemals das gesamte Puzzle rekonstruieren.

Humorvolle Werbung für das Volksbegehren gegen Impfzwang

Barnes meint zu Recht, dass sich jeder mit Cointelpro oder der Operation Northwoods auseinandersetzen kann; Knight findet absurd, dass manche Anhänger ein Forum finden für Behauptungen, die auf anonymen Quellen basieren, die sie nicht einmal kennen. Offenbar verstehen sie bei aller berechtigten Kritik am Mainstream nicht, dass man dort manchmal namentlich nicht genannte Personen zitiert, mit denen man aber gesprochen hat und die sich identifizierten. Oft aber wird unbewusst intelligente Counterintelligence produziert, wie das Video oben zeigt, indem ein Patientengespräch zur Corona-Impfung dargestellt wird. Es ist aber klar, dass man, wenn man eine Corona-PsyOp inszeniert, die auf Angstmache basiert, um von der tatsächlichen Faktenlage abzulenken, sich auch um diejenigen kümmert, die darauf nicht hereinfallen. Wenn „unsere“ Regierung „ihre“ Corona-Entscheidungen nicht transparent macht, ist dies nur die andere Seite der Medaille, dass „Geheimes“ für viele glaubwürdiger ist als alles, was offen kommuniziert wird. Knight hat ein wichtiges Argument gegen Q & Trump, denn kein Anführer wird Ziele heimlich verfolgen, wenn er Unterstützung braucht, sondern seine Leute direkt mobilisieren; natürlich kann man Personen auch gegeneinander ausspielen usw. Immer wieder lese oder höre ich von Leuten, die in Österreich angeblich Hintergrundwissen haben, aber offenbar etwas erfinden, für das es keine Indizien gibt; beliebt ist auch, darauf hinzuweisen, dass Wien ja ein Treffpunkt internationaler Spionage ist. Was man aber wirklich recherchieren kann, erfordert Aufwand, erfolgt langfristig und eignet sich auch nicht dazu, den Eindruck zu erwecken, Teil einer mächtigen Gegenkraft zu sein. Wie leicht man an der Nase herumgeführt werden kann, schildert Barnes bei Jones, denn das FBI beobachtete die Q-Bewegung sehr genau, die vor dem 6. Jänner auf dem 4chan-Board darüber diskutierte, das zu tun, was dann tatsächlich passierte.

Die österreichische Polizei will Demonstrantin verhaften

Das FBI brauchte dann nur noch den passenden Moment abzuwarten und der Polizei zu sagen, dass es ein ganz normaler Tag sei; dann hängte man die Ereignisse Trump um, der mit keinem Wort zu Gewalt aufrief, dies dann aber auch nicht mehr gegenüber 88 Millionen Followern klarstellen konnte, als Medien dies behaupteten, weil man ihn auf Twitter sperrte. Jeder mit einem Minimum an Verstand wird wissen, dass man Trump nicht mehr schaden kann, als die Beratungen des Electoral College gewaltsam zu unterbrechen. Wie man jetzt lesen kann, wollen die Demokraten, die zu Gewalt seitens Antifa und Black Lives Matter eher aufriefen, als sich dagegenzustellen, Trump schnell noch des Amtes entheben. Dies hat auch damit zu tun, dass Recherchen zufolge die Wahlen mit internationaler Beteiligung manipuliert wurden. Barnes meint, dass Trump seine restliche Amtszeit dazu nutzen sollte, Edward Snowden und Julian Assange sein Pardon zu erteilen; außerdem würden Richard Grenell und Devin Nunes gerne vertrauliche Informationen publik machen, was Trump ihnen gestatten muss. Auch wer sich auf der anderen Seite auf „unsere“ Regierungen verlässt, wird unsanft landen, denn es ist ein Irrglaube, dass wir mit „der Impfung“ wieder unsere Ruhe haben. Aus dem Glashaus der Corona-Sekte lachen viele über den Q-Kult; dazu kommt, dass Handlanger des Great Reset genauso bösartig sind wie einst die Fußsoldaten Maos bei der Kulturrevolution. Wir sollten uns auch nicht wundern, dass der Umgang mit Trump auch bei den wenigen Politikern bei uns versucht wird, die sich querlegen.

Auch ein Polizist wurde beim Capitol getötet

Manche meinen, dass man in der Weise aufrechnen kann, dass man alle zu verurteilenden Handlungen anderen zuschreibt. Natürlich sind Ausschreitungen genauso schlimm, wenn sie mit den Demokraten zu tun haben, werden aber anders bewertet. Das entschuldigt nicht im Mindesten, dass man offenbar zu wenig wachsam war dafür, dass man Hunderttausende auch anstacheln und lenken kann und dann auf sich nehmen muss, was passierte. Dennoch dient es aktuell bloß als Vorwand für Nancy Pelosi, Trump zu unterstellen, er wolle eben mal Atomwaffen einsetzen, weshalb man ihn des Amtes entheben müsse. Beim ersten Versuch vor einem Jahr spielten übrigens die russischen Netzwerke in Österreich eine Rolle. Absurder Weise sind Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama immer noch auf Twitter, die anders als Trump Kriege begonnen haben; das gilt auch für Joe Biden, der immer für Militärinterventionen war und den Weg zum Great Reset ebnet. Weil nicht nur der Begriff PsyOp auf Geheimdienste verweist, müssen wir aber an die theoretische Möglichkeit denken, dass die Person Trump bloß zunehmenden Unmut auffangen und kanalisieren sollte. Es fällt vielen schwer, sich vorzustellen, dass es überall Fallstricke geben kann; man sollte sich eben auf sich selbst verlassen, keine voreiligen Schlüsse ziehen und sich mit anderen verbünden, die ebenfalls bloß (ahnungslose) Schachfiguren sein sollen. Wie weit Täuschung gehen kann, dass auch fast niemand ehrlich spielt, der in der Öffentlichkeit (auch alternativ) ist, sollte aber nicht entmutigen, denn auch PsyOps können gar nicht beabsichtigte Bewusstwerdungsprozesse auslösen.

10 Kommentare zu „Trump, Corona-Maßnahmen und Psychologische Kriegsführung

      1. Haben uns heute mit einigen Verfassungsexperten ausgetauscht – und in Ergänzung zur aktuellen FS3-Sendung ES WIRD EIN FEST… eine weitere interessante Möglichkeit einer Trump-Volte entdeckt:

        Während alle Welt auf den Einsatz der eigenen Militärs gegen diese Seelenverkäufer der Republik warten, könnte Trump mit seinem engsten Stab ein Hintertürchen in der Gesetzgebung gefunden haben, mittels der er die alte US-Corporation für obsolet erklärt kann, und den DISTRICT v.COLUMBIA als „außeramerikanische Zone“(was sie ja auch ist) deklariert.

        Somit wäre es gar nicht nötig, die Wahl anzufchten, denn Biden/Harris wären Herrscher eines Fleckerls mit 600.000 Einwohnern, und könnten dort ihre Globalismus-Phantasien ausleben.

        Trump ruft die neue Republik aus, und übergibt die Abwicklung von Neuwahlen an die Militärs, die unter den verbliebenen 300 Mill.Amerikanern einen neuen Präsidenten küren.

        Könnte gut zum alten Fuchs Trump passen, der mMn in keine Auseinandersetzung dieser Größenordnung reingeht, ohne einen guten Plan zu haben. Überdies müßte er nicht durch die Militärs unnötige Härte zeigen. Die Militärs sind in den USA eine sehr tonangebende „Kaste“, mit viel Patriotismus – anders als bei uns.

        Beten wir.

        FS3

        PS: Angeblich ist gestern der Insurrection Act unterzeichnet worden…

        Liken

    1. Es gibt nun ein erweitertes UPDATE von diesem Gespräch, wo Lt.Gen.McInerney weitläufiger ausführt, was wirklich geschah und was nun geschehen wird! Inklusive einer klaren Aussage zum „Great Reject“ von den globalismusgeilen Internationalsozialisten.

      Verlinkt auf

      WILLKOMMEN IN DER NEUEN REPUBLIK AMERIKA…

      Unsere gedungenen Presstituten haben NULL Ahnung davon was tatsächlich in Amerika abgeht und füttern uns mit Lügen.

      FS3

      Liken

      1. Ich fürchte, das ist PsyOp – ich hörte zB Ezra Levant (Kanada) bei Alex Jones, der wie andere darauf hinwies, dass Befehle von Trump nicht mal mehr befolgt werden.

        Und einige, u.a. Rudy Giuliani, haben sich die Capitol-Videos sehr genau angesehen. Manche meinen dann, es war nur Antifa, die alles anführte, das ist wohl Wunschdenken, denn einer war tatsächlich Antifa.

        Aber vieles lässt sich nachvollziehen, z.B. das Interagieren zwischen der Polizei und denen, die dann die Scheibe drinnen zertrümmerten. Die wollten Ashli Babbitt da ja im Ernst durch das Loch durchschieben, und da wurde sie erschossen.

        Und sie reagierten nicht panisch darauf, wie zu erwarten gewesen wäre. Aber Babbitt gehörte zu denen, die durch Q glaubten, Trump befehle ihnen etwas. Das muss man leider auch feststellen, ihr Army-background schützte sie nicht vor dieser Falle.
        .

        Liken

    1. Danke, ihr könntet mir helfen, weiterzumachen, ich verwende Laptop mit Windows und das Bild macht senkrechte, dann auch waagrechte Streifen.. ich hab keine Ahnung, ob jemand im Lockdown Computer repariert..Es wäre also super, wenn mir jemand einen borgen kann
      ….halt jemand auch in Wien… ihr erreicht mich unter 066499809540 vielen Dank
      Ich poste dies per Smartphone, so kann man aber nicht bloggen

      Liken

    1. Ich recherchiere seit Jahren über die Unterwanderung unseres Systems und werde dafür auch politisch verfolgt- ihr solltet nicht bloss lesen, sondern mich auch schützen, denn die meine Infos sind für euch wertvoll.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.