Trump und die Regierung im Bann von Coron(oi)a

Gestern nachmittag wurde durchaus triumphierend verkündet, dass die Regierung alle Termine abgesagt habe, dass sie und die Kabinette auf Corona getestet wurden. Zugleich richtete sich die Aufmerksamkeit auf US-Präsident Donald Trump, der nach einem positiven Test in einem Militärspital behandelt wurde. Trumps Gegner ärgerten sich unter anderem auf Twitter darüber, dass er in seinem Lieblingsmedium unverdrossen weiter postete, sogar sagte, dass er sich seit 20 Jahren nicht mehr so gesund gefühlt habe. Hingegen erschien die österreichische Regierung defensiv, während Medien uns scheinbar auf dem Laufenden hielten; fast wirkte es, als seien Sebastian Kurz und Co. Geiseln der üppig mit staatlichen Geldern gefütterten Presse. Es sei auch apropos „Contact Tracing“ oder „Lockdown“ daran erinnert, dass zum Beispiel der Chef der Finanzprokuratur Wolfgang Peschorn davon sprach, dass er immer wieder das Abschotten von Ministern erlebte. Deshalb  bestand er als Übergangs-Innenminister 2019 auch darauf, parlamentarische Anfragen selbst zu beantworten. Im Zuge des Ibiza-U-Ausschusses wurde bekannt, dass der ehemalige FPÖ-Staatssekretär im Finanzministerium Hubert Fuchs von bestimmter Materie und von Beamten abgeschottet wurde; diese durften ihn nicht informieren.

Im Verteidigungsministerium wurde Norbert Darabos abgeschottet, der ebenfalls von der SPÖ gestellte Kabinettschef spielte illegal Minister; auch hier ging es um Hochverrat, der jedoch von der Beamtenschaft gedeckt und mitbegangen wurde und denn auch Justiz und Verfassungsschutz bzw. Nachrichtendienste stets okay fanden. All das ist nicht nur ein Prätext zur Plandemie und deren Umsetzung, es macht auch frösteln, wenn verkündet wird, dass alle Minister zum Corona-Test müssen. Hier ist nicht der richtige Ort, um über Viren, Tests, Masken usw. zu diskutieren; wir wissen natürlich, dass es genug substanzielle Gegenargumente zur Coronoia gibt. Es geht aber darum, besser zu verstehen, wie all dies mit so wenig Widerstand umgesetzt wird. Man kann aber feststellen, dass die Bevölkerung immer öfter tiefgreifende Einsichten hat, die bei auf Video festgehaltenen Kundgebungen geteilt werden. Beim Ticker von oe24 sehen wir, dass sofort „alle Termine abgesagt“ wurden und dass es unterschiedliche Kategorien von Kontakten gibt, je nachdem, wie intensiv man miteinander zu tun hatte: „Diejenigen, die mit einem der beiden positiv getesteten Mitarbeiter im Kontakt waren sind Kontaktpersonen der Kategorie 1 und müssen sich umgehend in Quarantäne begeben.“ Um es auf die Vor-Coronoia-Zeit umzulegen: Peschorn wollte als Innenminister nicht, dass andere seine Kontakte bestimmen, also Personen zu Angehörigen der „Kategorie 0“ erklären; bei Herbert Fuchs verfuhr man so und auch bei Norbert Darabos; dies spricht natürlich der in der Verfassung festgelegten Ministerverantwortung Hohn.

oe24-Screenshot vom 5. Oktober 2020

Man muss dabei auch an Überwachung von Kommunikation und Bewegungen und an Druck und Drohungen denken; wer mit wem essen geht, wusste man bei Politikern auch ohne Registrierungspflicht in der Gastronomie, oder wer wohin fährt. Bei „Regierung zum Corona-Test, alle Termine abgesagt“ sollte klar sein, dass dies ein einfacher, öffentlicher Wink zur Disziplinierung ist und auch ausreicht – und dass diese Regierung Österreich ganz sicher nicht dient. Natürlich wird keiner, der eigentlich nicht mehr mitmachen will, jetzt aufstehen und sich auf die Seite der schikanierten Bevölkerung stellen; das ist kein Hollywoodmovie voller Helden, sondern die Realität. Unten sehen wir Vincent Wernert, der bei einer Kundgebung in Leipzig sehr gut auf den Punkt bringt, wie alles auf den Kopf gestellt wird, beispielsweise, indem Isolation von anderen Menschen gepriesen wird. Was auch immer gut, hilfreich, motivierend ist und glücklich macht, wird sanktioniert und stigmatisiert; fast wirkt es so, als sei Trump auf der richtigen Schiene, wenn er jetzt betont, dass niemand Angst vor Corona haben müsse. Doch ihm wird diesbezüglich auch gerne „magisches Denken“ unterstellt, und zwar von denen, die selbst an eine Pandemie glauben wollen, egal welch wissenschaftliche Daten dagegen sprechen. Nach der US-Wahl erschien das Buch „Dark Star Rising„, das Trumps erfolgreiche Strategien unter anderem mit Chaosmagie in Verbindung brachte; außerdem erfahren wir, dass er von der New Thought-Bewegung geprägt wurde.

Vincent Wernert in Leipzig

Man kann auch sagen, dass Trump und sein Team nicht fremden Narrativen folgten, sondern selbst einige kreierten; dies verselbständigt sich dann, wie man an fahnenschwingenden Anhängern vor dem Walter Reed Hospital beobachten konnte. Trump spricht in einem neuen Interview davon, dass man die Menschen gut behandeln muss, dass sie einen umarmen wollen usw. Yasin Schwarz hat Migrationshintergrund und sprach bei der letzten Kundgebung gegen die Coronadiktatur in Wien; er war früher im Sicherheitsbereich tätig und weiss, dass etwa Einbruchsopfer wollen, dass ihnen jemand die Angst nimmt. Doch die „Regierung“ macht genau das Gegenteil, indem sie uns immer mehr traumatisieren will; dies kann niemals einem guten Zweck dienen. Man kann auch von Brainwash sprechen, was für jeden leicht nachvollziehbar ist, der Zeitungen von März oder April aufgehoben hat oder auch aktuelle Berichte verfolgt. Natürlich wird im Mainstream alles eifrig diffamiert, was derlei Propaganda in Frage stellt; wir müssen davon ausgehen, dass auch bei politischen Skandalen sehr viel verdreht und verschwiegen wird. Man kann dies nachrecherchieren, wie ich es immer wieder tue; dies gehört auch zu den Hintergründen der generalstabsmässigen Umsetzung der Plandemie.

Yasin Schwarz am 3. Oktober 2020 in Wien

Es ist durchaus ernsthaft die Rede davon, dass Hexen in den USA einen bindenden Zauberspruch über Trump aussprechen; damit befasst sich auch das Video unten von Louisa, einer australischen Wicca. Sie macht deutlich, dass man die Wahlentscheidung einer Mehrheit als deren freier Wille respektieren muss, statt zu versuchen, anderen den eigenen Willen aufzuzwingen; so eine Aktion ist eben nicht neutral für ein höheres Ganzes. Im Grunde sind es auch bindende Zaubersprüche, wenn wir daran gehindert werden sollen, uns frei zu bewegen, uns mit anderen zu treffen – das gilt nicht nur für eine mit Ordnungsstrafen geplagte Bevölkerung, sondern auch für eine Regierung unter Quarantäne bzw. Einzelquarantäne für ehemalige Regierungsmitglieder vor Coronoia. Vielleicht helfen manchen Videos von Louisa und anderen, von den Auswirkungen dieser Gehirnwäsche frei zu werden; denn gerade Wicca-Anhänger betonen auch in Kommentaren, dass sie recht gut mit Lockdown und Co. psychisch klarkommen, weil für sich sein für sie nicht belastend ist.  Befasst man sich mit politischen Hintergründen und auch damit, wie u.a. mit Stars „Stay Safe – Stay at Home“ gepredigt wurde, so kommt man zu einigen okkulten Bezügen.

Video von Louisa

Louisa geht auf das Buch „Magic for the Resistance“ ein, auf dessen Titel eine stilisierte Freiheitsstatue abgebildet ist. Sie zeigt die Göttin Hekate mit ihrer Fackel in der Hand, die entscheidet, wer in die Unterwelt eingelassen wird und im Fall der USA  Einwanderer auf Ellis Island willkommen heisst, die ja Freiheit suchen und ihr Leben gestalten wollen. Die Bedeutung von Lady Liberty und Hekate wird also pervertiert, was auch eine gute Beschreibung der politischen Situation nicht nur in Nordamerika ist. Im aktuellen X22-Report wird darauf eingegangen, dass auch CIA-Chefin Gina Haspel offenkundig zu Trumps Gegnern gehört, weil sie wichtige Russiagate-Dokumente zurückhält, welche die Obama-Administration belasten. All dies hat sehr viel mit Österreich zu tun, denn es gab russische Unterstützung für Hillary Clinton, auch weil das Steele-Dossier von einem Geschäftspartner des Oligarchen Oleg Deripaska verfasst wurde. Es ist sicher kein Zufall, dass Deripaska lautstark verkündet, dass er mit einer Wahl Joe Bidens rechnet. Als vor ein paar Wochen die FinCEN Files weltweit medial behandelt wurden (Geldwäscheverdachtsmeldungen beim US-Finanzministerium), gab es sehr viel Österreich-Bezug, der jedoch nur im Ausland und von mir thematisiert wurde. Joe Bidens Sohn Hunter erhielt übrigens Zuwendungen von der Oligarchin Elena Baturina, deren Anwalt Leo Specht Geschäftspartner von Alfred Gusenbauer ist.

Michaelerplatz, Wien, 5. Oktober, 16:55 Uhr

Die leere Wiener Innenstadt fast ohne Tourismus geht auch auf die Kappe jener Netzwerke, zu denen Oligarchen, Organisierte Kriminalität und fremde Geheimdienste gehören. Es ist zunächst ein widersprüchliches Bild, etwa wenn Gusenbauer für den Deripaska-Geschäftspartner Paul Manafort für die Ukraine lobbyierte. Denn Manafort leitete ja zeitweise den Trump-Wahlkampf, doch viele meinen, er sei immer ein U-Boot gewesen, das man vielleicht wegen seiner früheren Tätigkeit für Republikaner leicht platzieren konnte. Es gab in den USA Widerstand gegen Coronoia auf Basis der Bundesebene und jener Bundesstaaten, die nicht von Demokraten regiert werden. Man kann die Vermutung nicht von der Hand weisen, dass Lockdown und Angstmache auch Kalkül waren, um einen möglichst hohen Briefwahlanteil zu erreichen; dies spielt damit, dass man dabei in den USA stark manipulieren kann. In Österreich steht am 7. Oktober eine Sondersitzung des Nationalrates an, an der Finanzminister Gernot Blümel teilnehmen wird; er war früher ÖVP-Generalsekretär und bekam durchaus mit, dass Minister siehe Darabos abgeschottet werden können, ohne dass jemand eingreift. Mit welchen wechselseitigen Abhängigkeiten, Eitelkeiten, auch Erpressung haben wir es zu tun, wenn eine Regierung zum Exekutor der Zerstörung der staatlichen Grundlagen wird? Wir müssen auch immer aufpassen, nicht mit unseren Reaktionen selbst Teil einer über Jahre durchgezogenen Zersetzung zu werden.

PS: Sehr seltsam war, dass die Doomsday Planes, die mobilen Gefechtsstände, im Luftraum über Washington waren, als bekannt wurde, dass Trump positiv getestet wurde. Dies erinnert an den 11. September 2001…

12 Kommentare zu „Trump und die Regierung im Bann von Coron(oi)a

  1. was für eine Farce…….ich war auch „Kontaktperson Kategorie 1″………sechs Tage später erfuhr ich davon….

    das lächerlichste überhaupt war der Text der Email, lautete so in etwa:

    ………“jemand wurde positiv getestet, das heißt aber nicht, dass sie auch positiv sind“
    „sie sind ein Infektionsrisiko, gehen sie sofort nach Hause“…….

    Liken

    1. Ja es ist absolut irre…. und es verunsichert natürlich, von den individuellen schikanen einmal ganz abgesehen….

      und heute wird die absurdität auf die spitze getrieben, der virtuelle ministerrat;:

      unpackbar, aber jetzt wissen dann immerhin mehr leute, dass diese personen nicht regieren…

      Liken

      1. das wird nicht kommen, aber sonst wird zunehmend in den virtuellen bereich verlagert . sieht man auch am explodieren von werbung auf youtube (auch vor den kritischen videos, die ja oft monetarisiert werden), die irgendeine arbeit daheim vom pc aus anpreisen. funktioniert natürlich nicht, wenn das system zusammenbricht.

        übrigens sehr interessant – und schockierend -, wie es in holland zugeht, könig muss wegen corona.kritik mit absetzung rechnen und man hat vertreter von kritischen gruppen verhaftet#

        Liken

      2. gab es nicht irgendwo in Asien Roboter, die Pflegebedürftige, wenn schon nicht waschen usw., aber zumindest „ansprechen“ sollen?

        Liken

    2. Mir ist heute bei der zweiten Chorprobe seit März eine Lampenfabrik aufgegangen. die beschriften die Stühle mit Namensschildern, einen Meter auseinander, und dann haben sie einen CORONABEAUFTRAGTEN bestimmt, der alles überwachen soll. Ich bin völlig entsetzt rausgelaufen und heimgefahren. Ein kleiner Chor, 20 Leute! Schluss mit dem Irrsinn, die Menschen sind so bodenlos dumm, da kann man nur noch schreien, so weh tut das.
      Das ganze nimmt eine Eigendynamik an, die merken nicht mal mehr, dass niemand krank ist oder stirbt, da läuft irgend ein geistloser Prozess ab, eine unheimliche Dynamik der Selbstzerstörung. Ich beginne mich wirklich zu fürchten.

      Liken

      1. Das ist ja wirklich verrückt! Und leider bezeichnend, dass anderen dabei kein Licht aufgeht. Dabei müssten sie zumindest begreifen, dass es um Wirtschaft und Gesellschaftssystem geht. Und dass sie sich allem unterwerfen werden, wenn immer mehr Menschen die Arbeit verlieren – oder sie beginnen, sich zu wehren!

        Mir fielen vor einigen Wochen Plakate auf, die wieder dazu aufforderten, zu Hause zu bleiben. Sie wurden dann aber überklebt; man hat sie jedoch ganz bestimmt noch in petto.

        Immerhin wird ja schon gesagt, dass „Regierungs“mitglieder „einen zweiten Lockdown“ „nicht ausschliessen“,

        Liken

      2. leider sind bei unserem (mittlerweile ebenfalls auf 18 geschrumpften) Chor einige der Angehörigen oder Freunde positiv getestet und auch erkrankt (tja……der eine ist über 80 und wundert sich, dass er nach einer Krankheit, die die Lunge angreift, wie natürlich auch andere Krankheiten es tun, geschwächt ist)
        fast der ganze Rest ist in Panik und es ist kein Durchdringen, selbst bei den 55jährigen, wovon einer wegen seiner Frau, die Krankenschwester ist, nicht mehr singen möchte

        Liken

  2. Es geht um Überwachung und Beschränkung der Bewegungsfreiheit, gerade auch bei virtuellen Ministerratsitzungen, wobei die höchste Ebene des Vatikans – Papst Franziskus und Kardinäle – aus Angst vor Überwachung auf virtuelle Konferenzen verzichten, das behauptet eine argentinische Journalistin, die als Freundin von Franziskus gilt!

    Ich habe einige Dinge – nicht immer mit direktem Zusammenhang mit Coronoia – gehört, die ich sehr merkwürdig finde, zum Beispiel den Slogan „ideal, lokal, digital!“
    Dann ein Bericht über die Seestadt Aspern in einer Wiener Postwurfgratiszeitung, das moderne Stadtteile in Wien und Paris so gebaut werden, das sich niemand mehr als 15 Minuten von der Wohnung weg entfernen muss/soll. Daher soll man auch lokal und digtal einkaufen!

    In Israel gibt es einen Wirtschaftslockdown, aber die Synagogen waren am Versöhnungstag, dem höchsten Feiertag offen, anders als bei uns zu Ostern! Allerdings durfte man nur die Synagoge aufsuchen, die am nächsten dem Wohnort war, eine israelische Politikerin wurde jetzt verurteilt, weil sie eine weiter entfernte Synagoge bevorzugte!

    Finanzielle Förderungen für Elektroautos mit geringer Reichweite, Reisewarnungen, reduzierter Flugverkehr gehen alle in Richtung Einschränkung/Kontrolle der Mobilität. In Italien/Rom durfte man früher sich nur 500 Meter von der Wohnung entfernen und jetzt gilt immer noch eine Maskenpflicht im Freien, wie mir ein Bekannter erzählte, dessen Familie in Rom ist!

    Liken

    1. Ich kenne die Seestadt, sie wirkt bis auf den Teich trostlos; man hat rundherum noch sehr viel Bauland entweder für weitere Türme oder für Strassen; in dieser Gegend gab es zuvor Einfamilienhäuser und Felder.

      Wenn man mit U-Bahn oder S-Bahn kommt, sieht man es so; wenn man mit dem Bus kommt, sieht man, dass ohnehin auf einer Seite alles bereits bis zur Seestadt aus Neubauten besteht.

      Der Teich wiederum hat steile Ufer fast überall und ebenso im Wasser fast alles steil abfallend und das meist mit eher grossen Kieseln. Man kann eigentlich nur an drei Stellen gut hinein; es sind selten viele Leute da – die Seestadt wirkt überhaupt meist eher ausgestorben.

      Wenn ich als Stadt möchte, dass die Leute baden können, dann biete ich ihnen flache Ufer und Sand am Rand. Es ist alles nüchtern – lieblos – funktionell. Zwischen den Häusern ist viel Asphalt und Beton, kaum Grün.

      Ich denke auch, dass dies das Ideal der Stadtverwaltung ist….

      Vor ein paar Wochen wurde bei der Haltestelle Aspern Nord begonnen, die Notgalerie abzubauen, die auf einem kleinen Hügel dort stand und eine alte Notkirche aus der Nachkriegszeit aus Holz war, die zuvor in der Lobau gestanden ist. Der Initiator hat sich aufgehängt (natürlich gesichert) und die Kulturpolitik der Stadt beklagt, aber auch, dass in der Gegend kein einziger Baum steht, nichts wächst, was schon ein paar Jahre alt ist. Diese Abbau-Zeremonie war voll hintergründiger Kritik und drehte sich auch darum, dass man keine Kultur in so einen künstlichen Stadtteil bringen kann, Ich bin gerne auf der Plattform der Kapelle bei Sonnenuntergang gesessen.

      Liken

  3. Dankeschön Alexandra. Ich denke Corona dient als Ablenkung für die Einführung eines neuen digitalen Geldes.
    Siehe dazu den Kanal
    Schein Welten der viel dazu recherchiert.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.