The Corona Diaries (11): 7. April 2020

Die Corona-Plandemie bedeutet für uns Zuckerbrot und Peitsche, immer beides zugleich; anderswo gibt es nur die Peitsche, siehe Frankreich, Italien oder Israel. In Österreich muss man nun Mundschutz tragen beim Einkaufen und ab 13. April auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Man darf niemanden treffen, der nicht im gleichen Haushalt wohnt, was aber nicht unmißverständlich formuliert wird. Wir sollen uns freiwillig total überwachen lassen, indem wir es eine fürs Rote Kreuz entwickelte App aufs Smartphone laden. Angedacht wird auch, jeden mit einem Schlüsselring zur Überwachung auszustatten; nun soll die Wirtschaft „langsam“ wieder „hochgefahren“ werden, als wäre sie ein Computer. Zugleich nimmt die Kritik aber zum Glück zu, weil es hierbei nicht um evidenzbasierte Medizin geht, sondern um Panikmache, um Psychologische Kriegsführung. Man weiss inzwischen in Deutschland, dass es ein bislang geheimes Konzept gab, mit dem man die Bevölkerung in Angst versetzte; es wurde Medien geleakt, die sich jedoch vor allem um der Umsetzbarkeit befassen: „Dabei hat es das, was in dem vertraulichen 17-seitigen BMI-Dokument vom 22. März zu lesen ist, in sich. Das beginnt bei dem Ausgangspunkt, einem ‚Worst-Case-Szenario von über einer Million Toten im Jahre 2020 — für Deutschland allein‘.

Davon würden die meisten Experten ausgehen, heißt es, was so nicht stimmt. Die Autoren aus dem Ministerium berufen sich aber auf ein Expertenteam aus Robert Koch-Institut (RKI), RWI — Leibniz-Institut für WirtschaftsforschungInstitut der deutschen Wirtschaft (IW), Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Universität BonnUniversity of Nottingham Ningbo ChinaUniversität Lausanneund Universität Kassel. Diese würden das Worst-Case-Szenario stützen, dessen Vermeidung ‚oberste strategische Priorität‘ habe. Interessant ist dabei der Aspekt, dass RKI und SWP der Bundesregierung unterstehen bzw. von dieser finanziert werden. Die beiden Wirtschaftsforschungsinstitute RWI und IW sind bekannt für ihre neoliberale Ausrichtung. Dieser schlimmste Fall wird als gegeben hingenommen, obwohl verschiedene Experten bereits darauf hingewiesen haben, dass die korrekte Covid-19-Sterberate nicht genau einzuschätzen ist. Das liege auch an der bisher nicht bekannten Dunkelziffer an vom Virus infizierten Bundesbürgern.“

„Österreich“ am 5. April 2020

 

The Corona Diaries (11): 7. April 2020 weiterlesen

You are watching a movie and it’s called „The Mask“

One of the most important things in the world seems to be a mask, „the“ mask you should wear „because of the Corona virus“. But what does this symbolize when political leaders appear with masks and don’t go to usual pressers no more (or rarely) but offer you livestream from somewhere? Psychologically everything changes, there is a new normal with new perceptions and it tells you and governments to better shut up and follow the narrative. The Austrian Government appeared with masks in Parliament, where most members are obedient, to push through new „Corona laws“ which violate many citizens‘ rights. Below you see a Tweet showing the next plans of Chancellor Sebastian Kurz (or his masters): no more travel unless there is a vaccine which means to ruin Austria’s economy depending on tourism. There are plans to make Smartphone Apps which track you mandatory and they tell you how many people are allowed to visit you; police will control your private sphere.

In each country there are specific historical events which are now again present for many people who grew up learing that „this“ should never happen again. These stories are about a coup and about waking up in a dictatorship, and in Austria the menetekel is the time of Fascism before the Nazis came. It was no fascism against Jews so many escaped from Germany to Austria after 1933 only to realize in March 1938 that they didn’t run far enough. What we call „Ständestaat“ is in English the „Federal State“ or „Corporate State“ which sounds harmless: „The result was an authoritarian government based on a mix of Italian Fascist and conservative Catholic influences.“ The Christian Social Party of these times was a forerunner of todays People’s Party but vivid anti-Communist which is a sharp contrast to „our“ Christian Democrats now. To understand the historical background many Austrians now refer to a bit more from Wikipedia: „The CS politician Engelbert Dollfuss, appointed Chancellor of Austria in 1932, on 4 March 1933 saw an opportunity in the resignation of Social Democrat Karl Renner as president of the Austrian Nationalrat, after irregularities occurred during a voting process. Dollfuss called the incident a ’self-elimination‘ (Selbstausschaltung) of the parliament and had the following meeting on 15 March forcibly prorogued by the forces of the Vienna police department. His fellow CS party member, President Wilhelm Miklas, analogous to Adolf Hitler’s victory in the German elections of 5 March 1933 did not take any action to restore democracy.

With Kurz behind the new Iron Curtain?

 

You are watching a movie and it’s called „The Mask“ weiterlesen

The Corona Diaries (10): 3. April 2020

Es ist schwer, in den Zeiten von Plandemie und Verdummungspflicht noch den Humor zu bewahren – aber wie sollte man eine Meldung wie diese ernstnehmen: „Kurz und Kogler rufen Bevölkerung zum Durchhalten auf“. Ehrlich wäre es zuzugeben, dass sie  sich in etwas verrannt haben, was noch ein relativ freundlicher Verdacht wird. Denn wir könnten auch todernst fragen, ob sie bewusst fremden Interessen dienen, um Österreich vollkommen zu destabilisieren. Man stelle  sich einfach vor, was mit Bildern wie jenem unten signalisiert wird, denn es ist eine sofort erkennbare komplette Veränderung eines Landes, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Inzwischen ist immer mehr darüber bekannt, wie mit Corona-Zahlen manipuliert und jongliert wird, sodass das Argument wegfällt, dass „sie“ es ja nur gut meinen würden. Welch sinistre Absichten verfolgt werden, kann man mit einem für Deutschland und Österreich (und die USA) relevanten Beispiel gut darstellen:

„René Benko weilt derzeit in seinem Chalet am Arlberg und kommuniziert nahezu rund um die Uhr. Die Corona-Krise hat ihn bei den Fusionsbestrebungen in seiner deutschen Handelssparte zu Frühlingsbeginn eiskalt erwischt. Die Schließung der Filialen von Galeria-Karstadt-Kaufhof beschert der Signa-Gruppe derzeit einen kolportierten Umsatzverlust von 80 Millionen Euro. Pro Woche. Zu Wochenbeginn, also Ende März, ist der Versuch vorläufig gescheitert, Galeria-Karstadt-Kaufhof mit einem Notkredit der deutschen Staatsbank KfW auszustatten – laut Wirtschaftswoche war es um eine Größenordnung von 500 Millionen Euro gegangen; ausgerechnet die Banken, die lediglich 10 Prozent des Risikos übernehmen hätten sollen, wollten das Risiko laut dem Wirtschaftsmagazin nicht mittragen.“ Wer gerne Puzzles zusammenfügt, kann Listen an bekannten Unterstützern und Geldgebern Benkos nachgehen; dabei bleibt vieles noch im Dunkeln. Es ist für ihn und seine Hintermänner aber sehr unangenehm, dass Deutschland verständlicherweise aufgeklärt werden will, wenn Staatsknete für Kaufhof und Karstadt abgedrückt werden soll; in Österreich erfolgt dies in Form von Kurz(sic!)arbeit bei Kika/Leiner.

Maulkorb für Kurz via „Bild“?

 

The Corona Diaries (10): 3. April 2020 weiterlesen

The Corona Diaries (9): 1. April 2020

Die Bevölkerung merkt zumindest langsam, dass die Regierung durch die von ihr mitgeschaffene Krise in Panik geraten ist und kaum durchdachte Maßnahmen setzt, offenbar auch weil sie falsch beraten wird. Man muss ja selbst kein Experte sein, aber die eigenen Fähigkeiten sollten dafür ausreichen, sich bei den richtigen Personen umfassend zu informieren, ehe man Entscheidungen trifft. Regierungen waren schon lange nicht anders, es wird jetzt aber umso deutlicher, dass keiner z.B. eine Ahnung hat von kleinen Unternehmen oder von Medizin. Es ist klar, dass man bloßer Erfüllungsgehilfe der Kräfte sein soll, die sich der WHO bedienen und die Staaten durch ein World Government ersetzen wollen. Zuerst müssen viele aber erst die Hürde nehmen zu verstehen, dass sie mit falschen Annahmen und manipulativ eingesetzten Zahlen in Angst versetzt werden, damit man alles mit ihnen machen kann. Dabei helfen profunde Kritiker wie der Epidemiologe und Mikrobiologe Sucharit Bhakdi, der sich in einem offenen Brief an Bundeskanzler Angela Merkel wendet (siehe Video unten). Er betont, dass es unseriös ist und ärzliche Richtlinien so eine Vorgangsweise untersagen; und doch ist von „an“ Coronaviren Gestorbenen die Rede, die „mit“ diesen Viren starben. 

Sofern man genug Datenmaterial zum Vergleichen hat, was z.B. in Frankreich der Fall ist, kann man diese Coronaviren in etwa wie frühere einschätzen, was Infektionen und Krankheitsverläufe betrifft. Bhakdi empört auch, dass permanent Infizierte mit Kranken vermischt werden, weil wie bei der Grippe viele Infizierte niemals Symptome zeigen; es ist auch keine aggressive Infektion wie jenes SARS, wo zwar einige starben, man aber weniger Infizierte ohne Anzeichen hatte. Bhakdi findet das Jonglieren mit Zahlen unverantwortlich und befürchtet, dass es vielen Menschen das Leben kostet aufgrund von völlig überzogenen Maßnahmen. Er erinnert daran, dass Robert Koch einst für einen wissenschaftlichen Zugang zu Tuberkulose stand: Es ist nicht so, dass Menschen wegen dieser Krankheit im Elend leben, sondern genau umgekehrt, zuerst kamen Ausbeutung, Armut und überfüllte Quartiere. Sollen jetzt mit einer erfundenen Coronakrise, einer panischen Grippe wieder Millionen Arme geschaffen werden, die wie in der Großen Depression in den USA verhungern? Auch deshalb ist es wichtig, mit Fakten gegenzuhalten, weil jeder Tag, den dieser kollektive Wahn früher zu Ende ist, viele Menschen retten wird.

Sucharit Bhakdi schreibt Angela Merkel 

 

The Corona Diaries (9): 1. April 2020 weiterlesen

Corona: The ‚panic flu‘ and the Deep State

„I didn’t expect the Deep State here being so deep“ is what many users from Germany or Austria say when they read my blog. To explain some of the international connections and patterns to others I write this article in English; you will find many English quotes and links in my other texts. The deep Deep State has a common goal which is now visible very clear even for those who were not occupied with researching it. Everything is about creating a World Government, some kind of Orwellian superstate with total surveillance. Now there seem to be a renaissance of the nation state but be careful – it should collapse over obligations due to the „panic flu“ and the implemented psyop. You might speak of Socialism, Communism, Bolshewism, Chabad Lubavitch or individuals like Bill Gates or George Soros but don’t get into too many details because now is time to resist. The brainwash is not new, but present everywhere so all of us are affected a little bit; the best way to cope with it is to get your head free and make your own findings which makes you concentrate more on logics than on emotional reactions. They work with scaring you literally to death to stimulate your reptile brain which only knows three different reactions: freeze your body, escape or fight. You as an animal need control over your body not to die of starvation; they tell you this control is in danger unless you hand it over to them in „lockdown“ and surveillance. 

I don’t discover patterns just for myself, but on purpose; though this story might help you to learn how to do your own research and use your findings. Luckily everything I did was always very internet-oriented even before we were told to „stay safe  – stay at home“. It was nothing I really chose but there was no other way because of huge walls built up against uncovering covert operations and because I didn’t always live in Vienna where you could at least confront some people. If you feel depressed it this situation please listen to Steve Pieczenik who explains how he battled pandemia psyops and that not even PTSD could ever stop him. When I watched it I thought that is a vital point, because all that treasonous „we are protecting you, we just want the best for all of you“ should turn all into snowflakes who never ever take any risk.

Steve Pieczenik

 

Corona: The ‚panic flu‘ and the Deep State weiterlesen

The Corona Diaries (8): 30. März 2020

Langsam dämmert doch mehr Menschen, dass sie sich zu sehr mittels Panikmache haben ablenken lassen und Gefahr laufen, im Faschismus aufzuwachen. Manche reden sich z.B. die Zustände in Italien schön, denn wenn nicht die „Panische Grippe“ alles rechtfertigt, dann vielleicht der Kampf gegen Drogenhandel und Mafia? Jedenfalls schildert der 85jährige ehemalige Kriegsberichterstatter Fulvio Grimaldi in einem Interview, wie es ist, nur 100 Meter weit gehen zu dürfen, mit Haftstrafen bedroht und total überwacht zu werden. Es gibt auch keinen Regierung mehr, kein Parlament, nur mehr einen Ministerpräsidenten, der jeden Tag härtere Maßnahmen verkündet. Auf den Straßen sieht man Polizei und Militär, die Menschen sind eingeschüchtert, haben Angst und „dürfen“ sich frühestens im August wieder etwas „freier“ bewegen. Viele werden durchdrehen, weil sie in kleinen Wohnungen eingesperrt sind, alleine oder mit anderen. Es wird viele Betriebe dann nicht mehr geben, immer mehr wird online erledigt werden und persönlicher Kontakt die Ausnahme. Nun werden Eurobonds gefordert, die unter anderem Italien helfen sollen, aber natürlich faschistoide Zustände unterstützen. Wir sind jedoch gleich bei bekannten Deep State-Netzwerken, wenn wir uns diese Debatte näher ansehen:

„Laut dem früheren EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi könnte eine Ablehnung der ‚Corona-Bonds‘ für die Union ‚dramatische Folgen‘ haben: Sollten sich die Regierungschefs nicht einmal angesichts dieses ‚unermesslichen kollektiven Leidens‘ aufraffen können, sich gegenseitig zu helfen, ‚dann wird dies unausweichlich zu Auflösung der EU führen‘, betont Prodi. Und Europagegner und Rechtspopulisten wie Salvini würden ’sich zuprosten‘. Bei seiner Forderung nach ‚Corona-Bonds‘ geht es Italiens Regierungschef Giuseppe Conte nicht um eine generelle ‚Vergemeinschaftung der Staatsschulden‘ auf EU-Ebene, wie dies nördlich der Alpen immer wieder unterstellt wird. Letztlich beantragt Rom lediglich die Schaffung eines gemeinsamen, zweckgebundenen Kredit-Topfs, aus dem sich alle EU-Staaten für eine bestimmte Zeit zu einem einheitlichen Zinssatz bedienen können.“ Leiden ist für Prodi nicht Faschismus mit Totalüberwachung und Haftstrafen für Spaziergänge, sondern ein Propagandabegriff. Er lobbyierte nicht von ungefähr mit Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und dem ehemaligen polnischen Staatschef Aleksander Kwasniewski für die Ukraine und für Kasachstan. Denn hier geht es um Netzwerke, die an Russland angebunden sind, und zwar ganz im Sinne der Unterminierung westlicher Staaten.

Interview mit Fulvio Grimaldi

 

The Corona Diaries (8): 30. März 2020 weiterlesen

The Corona Diaries (7): 28. März 2020

Dass wir allumfassender Gehirnwäsche ausgesetzt sind, wird deutlich, wenn man eine der fast leeren U-Bahnen nimmt und „Heute“ oder „Österreich“ aus den aufgestellten Boxen nimmt (sofern noch Zeitungen da sind). Dazu ertönen dann „Gesundheitstipps“ der Wiener Linien, und auf der Donauinsel mahnt eine deutsche Frauenstimme aus einem Polizeiauto, beim Spaziergang nur ja nicht zu verweilen und Abstand zu halten. Wer Österreich einnehmen will, kann getrost auf die Bundesländer vergessen, wenn es ihm gelingt, die Bundeshauptstadt lahmzulegen, deren Straßen gespenstisch leer sind. Das Stichwort ist Gehirnwäsche oder auch PsyOp, weil man all dem nicht entkommen kann, es ständig auf eine/n einprasselt, auch wenn man gerade offline ist. Denn jeder Schritt ist davon bestimmt, was man darf und was nicht und was andere dürfen und was nicht. Auch wenn fast die ganze Welt mitmacht, ist es noch keine adäquate Reaktion auf ein nicht einmal besonderes Virus, das man nur anhand von Referenzwerten einordnen kann – dies aber findet eben jenseits der Gehirnwäsche statt und ist daher „verboten“.

Zuerst zögerten u.a. Regierungen, statt gleich Coronapanik auszuläsen, was auch zeigt, dass es sich um eine Inszenierung dreht. Diese aber verfängt bei einigen Menschen nicht, die sich dann anderen ferner denn je fühlen; warum dies so ist, sehen wir uns weiter unten an. Erst einmal soll illustriert werden, wie erfolgreich der Brainwash funktioniert, denn die Regierung hat via Umfrage geradezu astronomische Beliebtheitswerte. Dies jedoch nicht, weil sie sich tatsächlichen Problemen kompromisslos stellt, sondern weil sie bereitwillig ein Wag the Dog-Szenario mitbastelt und sich dann in ihrem vermeintlichen Erfolg sonnt. Es ist völlig verrückt, dass z.B. Sebastian Kurz 77% positive Werte hat oder Rudi Anschober 59%; alle Regierungsmitglieder und andere sind deutlich im Plus, wovon sie bisher meist nur träumen konnten. Nur wenige wagen anzumerken, dass der Kaiser eigentlich nackt ist und die WHO keine unabhängige Organisation, sondern mit Deep State-Kräften bestens vernetzt ist.

 

Aus dem E-Paper von „Heute“ (27. März 2020)

The Corona Diaries (7): 28. März 2020 weiterlesen

The Corona Diaries (6): 26. März 2020

Erleben wir gerade eine Durchführung des Milgram-Experiments mit mehreren Milliarden Menschen als Testpersonen? Der Verdacht drängt sich auf, wenn man sich ansieht, wie bereitwillig sich so viele unterwerfen. Man könnte ohne weiteres offen die Diktatur einführen, ohne dass es nennenswerten Widerstand gäbe. Es bringt auch nichts, darüber aufzuklären, dass Viren nichts Besonderes sind, dass sich unser Körper dagegen wehren kann und dass jeder irgendwann stirbt. Denn Selbstverständliches wird ausgeblendet, wenn die Bevölkerung mit dem Schüren von Todesängsten getriggert wird. Hannah Arendts Warnung vor der „Banalität des Bösen“ erscheint aktueller denn je, denn Blockwarte und kleine Nazis haben Hochkonjunktur. NIcht nur bei kaltem  Wetter wagt es kaum mehr jemand, spazieren zu gehen, um seine Abwehrkräfte zu stärken und den Kopf freizubekommen. „Lieber“ überbieten sich die Menschen in Postings und Videos vom scheinbar so glücklichen Zuhausebleiben mit Online-Kommunikation. 

Rüdiger Lenz bietet bei KenFM Infos zum natürlichen Verhältnis zwischen uns, Viren und Keimen, was wir mit dem israelischen Mediziner Yoram Lass ergänzen können, der „selbstverständlich“ wie andere angefeindet wird. Wollen wir, dass die Reichen wieder einmal auf unser aller Kosten noch reicher werden? „A recent analysis by the Wall Street Journal shows that top executives in the United States sold a total of roughly $9.2 billion worth of stock between the start of February and the end of last week, saving the executives a potential loss of $1.9 billion. Jeff Bezos sold three percent of his Amazon holdings, worth $3.4 billion, at the beginning of February“, erfahren wir. Man wird den Begriff des Insiderhandels ergänzen müssen, da man ja auch unfairen Vorteil hat, wenn man zu Netzwerken gehört,  die Panik verbreiten und damit kalkulieren können, wer sich  dadurch Gewinne verschaffen kann. Bei entsprechenden Youtube-Videos wird man in Österreich übrigens mit Werbungen des Gesundheitsministeriums behelligt, nach deren Kosten man auch fragen muss.

Rüdiger Lenz bei KenFM 

 

The Corona Diaries (6): 26. März 2020 weiterlesen

The Corona Diaries (5): 24. März 2020

Warum lässt sich fast jeder von Corona-Panik anstecken? Und warum haben auch jene Menschen, die sich nicht ins Bockshorn jagen lassen wollen, manchmal automatisch Unbehagen? Die Antwort ist relativ einfach, was uns noch nicht weiterhilft, aber zur Selbstimmunisierung beitragen kann: Ob es so ausgesprochen wird oder nicht, es wird Todesangst erzeugt. Dies merkt man auch daran, dass viele geradezu baff sind, wenn man ihnen mitteilt,  wieviele Menschen in einem Land jeden Tag sterben. Gerade meinte ein Twitter-User, dass es schon arg wäre, wenn bis zum Sommer in Österreich 10.000 Corona-Tote zu beklagen seien. Dagegen kann man einwenden, dass nahezu niemand allein an solchen Viren stirbt, immer mehrere Faktoren zusammenkommen, aber wenn auch nur wenige Viren festgestellt werden, es zu „Corona-Toten“ per Desinformation verkürzt wird. Man kann auch sagen, dass Statistiken zufolge mit rund 42.000 Toten zu rechnen ist, also wenn man von ca. 225 normalen Todesfällen am Tag ausgeht und dies auf sechs Monate über den Daumen peilt. Es wird dann absolut lächerlich, dass wegen bislang 21 „Corona-Toten“ die Demokratie abgeschafft und die Wirtschaft zerstört wird. Wer noch klar denken kann, wird dies mit Schrecken realisieren bzw. fürchtet dies weit mehr als „das Virus“.

Wir werden mit unserem Reptiliengehirn getriggert, das bei Gefahr nur Flucht, sich Totstellen oder Kampf kennt, nicht aber die rationale Analyse. Dass die eigene Angst vor dem Tod nicht eingestanden werden darf, zeigt die Verdrängung all der jeden Tag sterbenden Menschen, außer man ist  mit jemandem persönlich verbunden. Was so sehr Angst macht, dass die ältesten Gehirnregionen das Kommando übernehmen, muss dunkel, düster, unbestimmt und allmächtig sein; dies passt auch zu einem Virus, das ganz unterschiedlich in seinen Auswirkungen beschrieben wird und gegen das es dieses oder jedes Medikament vielleicht einmal geben wird. Ein Tier muss die Kontrolle über seinen Körper haben, sonst verhungert es; dem Tier in uns wird mit Kontrollverlust via Virus gedroht, wogegen nur der Kontrollverlust durch Aufgabe aller Bürgerrechte „hilft“. Das Virus ist das Cover dafür, autoritäre, totalitäre Zustände mit kompletter Überwachung einzuführen, was man niemals offen so benennen könnte. Denn dann würden sich zwar viele immer noch wie Teile einer Schafherde verhalten, einige würden aber rebellieren. Es gibt eine Methode, die bei Posttraumatischem Stress hilft, um Flashbacks in den Griff zu  bekommen, und die ist auch hier erfolgversprechend: man synchronisiert beide Gehirnhälften, indem man sich durch Aussprechen oder Niederschreiben bewusst wird, wie einem zumute ist. Wenn man körperliche Symptome (Herzrasen z.B.) so verbalisiert, aktiviert dies den Verstand, der alles rational einordnet und bewertet. Wir können damit in medias res gehen anhand des Postings von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. Vielen scheint es, dass sie als gelernte Tropenmedizinerin Recht haben muss, wenn sie Gesundheitsminister Rudi Anschober Vorhaltungen macht. Doch sie ist selbst mit den Netzwerken verbandelt, die sich auch der WHO zur Interessensdurchsetzung bedienen.

Rendi-Wagners Agenda

The Corona Diaries (5): 24. März 2020 weiterlesen

The Corona Diaries (4): 22. März 2020

Wir sind uns einig, dass gerade ein Regime Change von gewaltigen Ausmaßen stattfindet. Dazu muss man nur dafür sorgen, dass Coronapanik jeden Bereich des Alltags jeder Person erfasst, was heute anders als in den Zeiten von Kriegserklärungen ohne weiteres möglich ist. Es bleibt aber die Frage, wer daran ein Interesse hat und was danach kommen soll; von Vernunft in Regierung und Medien dürfen wir nicht ausgehen, es ist wie „Refugees Welcome“ für Masseneinwanderung, aber zum Quadrat, fast wie wenn dies die Generalprobe gewesen wäre. Es passt natürlich ins Bild, dass uns auch Zensur als Maßnahme verkauft wird, mit der man „Leben retten“ könne. In Wahrheit müsste man wenn, dann den Mainstream zensieren, der von „Corona-Toten“ spricht, die jedoch allen Erkenntnissen und Statistiken zufolge eine Ausnahme darstellen,  weil viele Faktoren mitspielen. Die meisten wollen nicht einmal wahrhaben, dass  jeden Tag Menschen aus unterschiedlichen Gründen sterben, auch an Atemwegserkrankungen oder Grippe und man z.B. in Italien mit 1700 bis 2000 Toten pro Tag rechnen muss. 

Wenn es darum geht, was hier gerade inszeniert wird (anders als in Japan!), ist sich zumindest eine große Gruppe relativ einig – die Anhängerinnen und Anhänger von QAnon.  Dem Mainstream zufolge handelt es sich da natürlich bloss um eine rechte Verschwörungstheorie, aber weil die Q-Fans weltweit vernetzt sind, fällt ihnen vieles auf, was auch zu Puzzles passt, die mit unserer politischen Szenerie zu tun haben. Auf Corona bezogen besagt das Q-Narrativ, dass die „Guten“, zu denen US-Präsident Donald Trump gehört, die Krise dazu verwenden, einen Sumpf trockenzulegen, ohne dass die Bevölkerung dabei Schaden nimmt, weil sie sich ja weltweit in „Heimquarantäne“ befinden sollte. Der Mainstream weist uns darauf hin, dass auch Prominente von Corona betroffen sind, und damit sind wir dann auch schon bei Q: Ist Tom Hanks tatsächlich nur positiv auf COVID-19 getestet oder in Haft? Oprah Winfrey wehrte sich gegen das Twitter-Gerücht, sie stehe unter Hausarrest und wolle nicht bloß ein gutes Beispiel in Corona-Zeiten abgeben. Mit Listen an Todesfällen in Hollywood kann man die Q-Gemeinde spekulieren lassen, wo dies kein Zufall ist, sondern jemand etwas aufdecken wollte. Ein Posting in Q-Threads mit Hashtags wie #TheStormIsUponUs oder #WWG1WGA (where we go one, we go all) oder #FollowTheWhiteRabbit oder schlicht #QAnon ist besonders „creepy“. Es zeigt das letzte Foto des männlichen Models Ryan Singleton unter anderem mit Marina Abramovic; sein verstümmelter Körper in der Mojave-Wüste gefunden, Wochen nachdem er eine Autopanne hatte.

Lady Gaga. Filmemacher Robert Wilson, Abramovic, Singleton

 

The Corona Diaries (4): 22. März 2020 weiterlesen