Black Lives Matter, Antifa und „American Spring“

„Antifa“ ist längst ein Triggerwort, das Schnappatmung auslöst; viele sind generell kaum mehr in der Lage, ein wenig zuzuhören oder gar eine Analyse zu lesen. Dennoch muss man Dinge erklären, gerade weil „Antifa“ nicht gleich Antifaschismus ist, „Black Lives Matter“ auch nicht gleich gerechtfertigter Widerstand gegen Diskriminierung. „Trump spielt Diktator“ behauptet der „Spiegel“ zu provozierten Unruhen in den USA. Zum besseren Verständnis auch des Unverständnisses mancher Zeitgenossen hilft diese Einschätzung einer Vorbereitung via Mainstream-Medien auf genau so einen Augenblick. „Antifa“ ist für viele jetzt mal ein Hashtag auf Twitter, weil sie ja weit weg sind von Städten in den USA, sich aber irgendwie „solidarisch“ zeigen wollen. Es geht jedoch auch um eine akademische „Antifa“, deren „Vordenker“ die Menschen über die Jahre dazu hinführten, mit konditionierten Reflexen zu reagieren. Aus einem Begriff, der in den 1930er Jahren entstand und sich gegen den immer stärkeren Faschismus wandte, ist etwas geworden, das nahezu alles stigmatistiert.

Ob man nun tatsächlich Sehnsucht nach dem Faschismus entwickelt hat oder der Ehe zwischen Homosexuellen kritisch gegenübersteht – egal, alles „Nazi“. In Wirklichkeit steht „Antifa“ nicht bloß dafür, dass man eben individuell meint, Antifaschismus sei auch heute sehr wichtig, sondern für die Antifaschistische Aktion (in den USA „Antifascist Action“), die auch dann auffällt, wenn für „offene Grenzen“ demonstriert wird. In der angeblich so politischen und so kritischen Szene machte sich bemerkenswerte Naivität breit, etwa wenn deutsche Gruppen mit dem Logo der „Antifaschistischen Aktion“ bei Kundgebungen in Wien dabei sind mit einem Transparent, das „Kommunismus statt Österreich“ fordert. So wurde eine Demo am 20, März 2016 in Wien sogar per Lautsprecherwagen angeführt; viele Ahnungslose liefen brav hinterher, nicht wissend, wozu sie sich damit bekennen. Es gibt natürlich in einer immer mehr instrumentalisierten Szene, die sich gerne „die Zivilgesellschaft“ nennt, auch Personen, die nichts anderes als „Schläfer“ sind, denen also klar war, wofür sie da demonstrierten.

Ernüchterter Black Lives Matter-Aktivist

 

„Refugees Welcome“ war nichts anderes als Destabilisierung, wobei Kritiker dann auch recherchierten, wie viele Organisationen von George Soros unterstützt werden, was auch für die USA gilt, wo es sich z.B. um Black Lives Matter handelt. Wir sehen oben einen BLM-Aktivisten sich von dem distanzieren, was gerade inszeniert wird; offenbar haben Farbige ihre Schuldigkeit bereits getan und es müssen andere ran. Fraglos reiht sich der Tod von George Floyd durch Polizisten darin ein, dass schon viele Schwarze durch Polizeigewalt starben; Statistiken zeigen aber, dass die meisten von anderen Schwarzen getötet werden, was man nicht allein „Diskriminierung“ anlasten kann. Es ist jetzt die Rede von verteilten Flaschen, weniger mit Wasser für durstige Demonstranten als mit Flüssigkeiten, die man vielleicht auch für Molotowcocktails verwenden kann; außerdem werden Paletten mit Ziegelsteinen im öffentlichen Raum deponiert (nicht nur in Dallas, wie unten zu sehen). In New York fuhr ein SUV in eine Gruppe von Polizisten, was zu zwei Verletzten führte; dies hat ebenso wie das Plündern von Geschäften nichts mit Gerechtigkeit für George Floyd zu tun. Der Gouverneur von Minnesota, wo alles begann, gab bereits bekannt, dass rund 80 % der Demonstranten extra angereist sind; der Bundestaat wird von einem linken Bündnis regiert, das gegen die Unruhen vorgeht.

 

Videoclip auf Twitter

Oben sehen wir, wie eine weiße Frau vor den Augen der Polizei „Solidaritätsparolen“ sprüht, was als Einzelevent ja noch nicht merkwürdig wäre. Ehe die erste Auslagenscheibe in Minneapolis zertrümmert wurde, schien ein mysteriöser Umbrella Man das Kommando dafür zu geben; natürlich soll sich durch Agents Provocateurs eine Art Sogwirkung entfalten. Manche erinnert der Umbrella Man, der immer wieder auftaucht, nun daran, dass auch bei der Ermordung von John F. Kennedy ein Mann mit einem Regenschirm aufgenommen wurde. Wir müssen im Jahr 2020 auch an Social Media-Accounts denken; schon vor Monaten wurde beobachtet, dass relativ neue Twitter-User kryptische Kommandos zu geben schienen, die wie ein Countdown zu Gewalt wirkten. Wahrgenommen haben dies Menschen, die „Q Drops“ folgen und die man jetzt bewusst mit der „Antifa“ in einen Topf wirft. Unter Hashtags rund um Qanon wurde aber niemals zu Gewalt aufgerufen, sondern im Gegenteil die Einheit aller Menschen – in Freiheit! – beschworen („Where we go one, we go all“).

Qanon und Antifa

Weitere Verwirrung wird dadurch hervorgerufen, dass es Meldungen unter dem Label „Anonymous“ gibt, was ja auch jeder und alles sein kann. Es geht nicht darum, berechtigten Protest zu stigmatisieren oder Polizeigewalt zu verharmlosen, wohl aber gegen Provokateure aufzutreten und Inszenierungen zu entlarven. Immerhin werden Regime Changes auch via Social Media angezettelt, wie man gut beim „Arabischen Frühling“ sehen konnte. Es mehren sich aber die Indizien dafür, dass der „Amerikanische Frühling“ scheitert, weil es so nahe daran ist an Hollywood-Drehbüchern. Allerdings schnallen es manche immer noch nicht, etwa Robert de Niro, der es „rassistisch“ findet, dass ein schwarzer Undercover-Cop festgenommen wurde. Der Mainstream ist wie üblich über Trump empört und desinformiert, etwa dass dieser sich feige „in einen Bunker“ geflüchtet habe; er war aber im „Woodshed“, dem White House Situation Room, um über die Lage gebrieft zu werden. Auf Twitter wird auch die Behauptung ventiliert, dass sein Vater Fred dem Ku Klux Klan angehört habe, was auf einer Fotomontage basiert. Hingegen wird nicht kommentiert, dass Hillary Clintons Mentor Senator Robert Byrd dem beim Klan war; vielfach ist nicht bekannt, dass die Republikaner gegen Sklaverei und progreessiv waren, nicht aber die Demokraten.

Tweet von Robert De Niro

Nicht von ungefähr sind jetzt die rigiden „Corona-bedingten“ Ausgangssperren in demokratisch regierten Bundesstaaten Schnee von gestern; es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Unruhen einfach einen zweiten Schritt darstellen, wenn der erste nicht ausreichte. Dies wird auch im X22-Report ausgeführt, der viele Puzzleteile zusammenfügt und dessen Macher Dave zu denen gehört, die mit so etwas gerechnet haben. Vielleicht bei uns sogar stärker als in den USA selbst wird auch mit „Schuldkult“ spekuliert, weil wir als heute Lebende ja auch für Kolonialismus, Sklaverei usw. verantwortlich sind. Man muss sich ansehen, wer zu „Black Lives Matter“-Demonstrationen einlädt oder sich sonstwie artikuliert und was er oder sie getan hat, als uns allen „Corona-Maßnahmen“ oktroyiert wurden; in der Regel mitgemacht und diese noch extra forciert. Freilich gehen manche auch zu weit mit ihren Spekulationen, etwa wenn sie in Sars-CoV-2-Viren eine Biowaffe (möglichst aus China) sehen wollen. Oder sie glauben, es sei eh „eine g’mahte Wiesn“ für Trump und wir bräuchten bloss zuzusehen.

Der neueste X22-Report

Was die deutsche (und österreichische) Antifa-Diskussion betrifft, verweise ich auf ein Video von Jasinna, die sich mit dem „Antifaschismus“ einer Jutta Ditfurth auseinandersetzte. Jasinna sichtete auch Aufnahmen von „Pro Refugee“-Demonstrationen und stellte fest, dass „Antifa“-Aktivisten es immer darauf angelegt haben, zu eskalieren. Man fuhr auch weit, um mit „Refugees“ und von diesen ausgehender Gewalt überforderte Kleinstädte zu belehren d.h. einzuschüchtern. Dies wird deswegen „abgenommen“, weil ja jeder „rechtsextrem“ sein muss, der gegen „die Antifa“ auftritt. Man sieht aber gerade auch anhand der Auseinandersetzung mit den Identitären, dass alles in einer „Blase“ stattfindet, in der Akteure keine dreißig Sekunden nachdenken, bevor sie etwas sagen. Dazu gehört auch die obligatorische „Gegendemo“, wenn „Rechte“ eine angemeldet haben, so von wegen „keinen Fußbreit dem Faschismus“; Bilder  zeigen dann wieder einmal das Logo der „Antifaschistischen Aktion“. Zu den „richtigen“ also gewollten Demos gehören natürlich jene, die „Widerstand“ in den USA gegen Trump unterstützten siehe Womens‘ March against Washington.

Jasinna, Jutta Ditfurth, der Antifaschismus

Wenn Präsident Trump die Antifa zur Terrororganisation erklären will, geht es um „domestic terrorism“, was u.a. an die Weathermen denken lässt. Diese entstanden aus den Studentenprotesten und dem SDS heraus und radikalisierten sich wie die RAF immer weiter. Barack Obama ist mit Bill Ayers und Bernadette Dohrn befreundet, die einst bei den Weathermen waren. Als Obama 2008 erstmals kandidierte, gab es eine Kontroverse um seine Verbindung zu Ayers; damals planten sein Berater John Podesta, Berater Stanley Greenberg, den wir auch via SPÖ kennen, und George Soros eine totale Machtübernahme in den USA, was dank Wikileaks bekannt wurde. Nicht von ungefähr erkennen einige die „Rules for Radicals“ von Saul Alinsky im aktuellen Geschehen wieder, zumal Obamas Netzwerk wie jenes der Clintons auch Kommunisten umfasst. Die US-Demokraten mögen einmal rechts von den Republikanern gestanden sein; heute haben sie einiges von Kommunisten an sich, was auch für die Sozialdemokraten z.B. in Deutschland und Österreich, aber auch für „Christlichsoziale“ gilt. Man sollte sich vielleicht daran erinnern, dass die Berliner Mauer in der DDR als „antifaschistischer Schutzwall“ verkauft wurde und auch berücksichtigen, welchen Background WHO-Direktor Tedros Adhamon hat.

SPD-Finanzminister Olaf Scholz und die Antifaschistische Aktion

Er war Minister in der Regierung der als Terrororganisation eingestuften Ethiopian People’s Revolutionary Democratic Front EPRDF, die zwar z.B. 2005 freie Wahlen abhielt, deren Ergebnis aber nicht akzeptierte, wie Asfa-Wossen Asserate in seinem Buch „Ein Prinz aus dem Hause David und warum er in Deutschland blieb“ auf Seite 115 schreibt. Zuvor gab es 1974 den Putsch gegen Kaiser Haile Selassie, der Höhepunkt einer „schleichenden Revolution“ war, der sich viele nicht in den Weg stellten, als sie noch etwas unternehmen hätten können. Seither wurden rund 2, 5 Millionen Menschen getötet, auch im Konflikt um Eritrea, dessen Vizekönig Asfa-Wossens Vater einst war. Es ist kein Zufall, dass Tedros Adhamon Besuch von Obamas Berater Podesta erhielt oder mit Bill Gates auf gutem Fuß steht; auch nicht, dass China seine Wahl zum WHO-Chef ausdrücklich unterstützte. Wir müssen dann auch noch den „Philantrophen“ George Soros berücksichtigen, der – seltsamer- oder logischerweise? – Kontakt zu Christian Kern aufnahm, kaum dass dieser 2016 Kanzler wurde, und sich nun eben mit Sebastian Kurz trifft. Zu den Wegbereitern Kerns, der für China, Russland und Israel (und die jeweiligen Geheimdienste???) lobbyiert, gehörten auch die „roten Jugendorganisationen“. „Obergrenzen sind unmenschlich“, befanden auch diese, wobei sie illegale Masseneinwanderung meinten, die Nationalstaaten zerstören sollte, welche ja bereits Karl Marx ein Dorn im Auge waren.

Wer ist „Antifa“?

Virtue signalling meint niemals, dass man Personen an ihren Handlungen erkennen soll, sondern ist nur ein Mittel der Agitation im Kampf um Hegemonie. Deshalb sind junge Rote auch „Antifa“(schistische Aktion), ohne mit der Wimper zu zucken und haben so große Angst vor Antisemitismus, dass sie nicht einmal wagen, den Namen israelischer „Berater“ siehe Tal Silberstein (der mit Greenberg, Kern, Gusenbauer und Co. verbunden ist) auszusprechen. „Natürlich“ waren sie auch für jede noch so absurde „Corona-Maßnahme“ (zur Zerstörung der Nationalstaaten?) und verdammten diejenigen, die auf die Straße gingen, weil sie sich auch ihren gesunden Menschenverstand nicht rauben ließen. Wenn jene Recht haben, die in der Plandemie Stufe Eins sehen und Stufe Zwei in provozierten Unruhen, dann wird auch der nächste Schritt in Europa mitgetragen, über Handlanger, die nicht begreifen, was sie tun…

Aufruf zum Regime Change?

PS: Andy Ngo wurde selbst von „Antifas“ attackiert und dokumentiert jetzt alles via Twitter; er weist darauf hin, dass zuerst Schwächere angegriffen werden, die nicht bewaffnet sind und dazu Flaschen oder Ziegelsteine ausreichen. Außerdem müssen wir auch bei Black Lives Matter daran denken, dass eine marxistische Ideologie zugrunde liegt, was wohl nicht allen klar ist, die das Hashtag #BlackLivesMatter verwenden. Beobachter haben Recht, dass „der“ Antifa nur Personen fehlen, die sich zu ihr bekennen, während jedoch auch nicht ohne Wirkung bleibt, wenn über anonyme Accounts mobilisiert wird. Dazu kommt, dass „Stars“, die früher nur gegen Trump agitierten oder dazu aufriefen, zuhause zu bleiben und für die WHO warben, jetzt „gegen Rassismus“ auftreten. Wir sehen oben einen von mehreren Aufrufen in Deutschland, bei denen die Otpor-Faust die Regime Change-Absicht verrät. Attackiert wurden bei unseren Nachbarn auch jene Menschen, die gegen „Corona-Maßnahmen“ auf die Straße gingen, was in Medien ebenso Wohlwollen findet wie Gewalt in den USA.

PPS: Weil ich auf Twitter auf Otpor hinwies, hat eine Userin dies zusammengestellt.

 

36 Kommentare zu „Black Lives Matter, Antifa und „American Spring“

  1. liebe alexandra, danke für den sehr informativen artikel über die antifa,

    zwei punkte wären noch beizutragen:

    1) die provokativen und teilweise schwere verletzungen hervorrufenden feigen angriffe auf demoteilnehmer (was schon bei der „menschenjagd“ in chemnitz begann)

    und 2) die steinwürfe auf idrntitäre in wien vor ein paar jahren

    also das potential für einen euromaidan gibt es auch hier…

    Liken

    1. Danke, ja, das gehört eben alles auch dazu. Es ist wie aus einem Guss.

      Und man erinnere sich an „minderjährige Schutzsuchende“ aus Griechenland, die nach Deutschland eingeflogen wurden, mit neuen Markenklamotten und ACAB-Shirts (All Cops are Bastards). Fiel mir wegen dieses Tweets ein:

      Inzwischen habe ich mir „Österreich“ angesehen, natürlich voller Trump-Bashing („feige im Bunker“) und mit „Stars“, die sich mit Black Lives Matter solidarisieren – darunter natürlich Lady Gaga. aber auch David Alaba.

      Jetzt werden auf Twitter auch Memes verbreitet, die Trump und Hitler vergleichen – Memes erfasst die Social-Media-AI nicht wie getippte Worte.

      Massiv beteiligen sich Deutsche an Diskussionen, aber es beherrscht auch österr. Accounts.

      Liken

  2. Bin gespannt, ob und wann Donald Trump endlich den Faschisten gleichkommende Terrororganisation ANTIFA verbieten lässt ? Weltweit würde es den Demokratien gut tun, den AntifantenTerror durch ein Verbot zu stoppen. Faschismus ade !!!

    In Österreich bräuchte man bloß das Verbotsgesetz, welches immerhin im Verfassungsrang steht, um das Verbot der eh nur noch Gewalt verherrlichenden, auf Randale und schwere Sachbeschädigungen ausgerichtete und zum Teil schwerste Körperverletzungen in Kauf nehmende, Antifanten ergänzen.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt 1 Person

  3. Posting beim neuen X22-Report:

    Rioters burned two horses alive inside a horse trailer, in Oklahoma. This has absolutely nothing to do with racism or the death of George Floyd. So, I’m perfectly fine with the military moving in and restoring order with an iron fist. Either that or nullify every gun control law permanently and let the American people put an end to this evil.

    Hier der Report:

    1917 haben die Bolschewiken fast alle in Russland gezüchteten Araberpferde grausam ermordet und oft auch deren Betreuer, die sie schützen wollten.

    Das wiederholte sich dann in Polen, auch da versuchten einige, die Pferde mit ihrem Leben zu verteidigen.

    Von diesen Pferden haben kaum welche in Russland überlebt: keines jener Pferde, die oder deren Vorfahren aus der Wüste importiert wurden:

    https://skowronek.io/sources/stud-book-of-arabian-horses-with-their-pedigrees-present-in-russia-1903/

    Zu Polen, von der Webseite der privaten Araberzüchter:

    http://www.polskiearaby.com/?page=hodowla&lang=en&id=100

    History repeats itself…

    Liken

  4. 02.02. 2016

    Wer ist die Antifa?
    ===============

    … Dass die Antifa von der CIA ins Leben gerufen wurde ist ohnehin klar, so wie alle Organisationen die sich mit dem Untergang der Deutschen beschäftigen und sie fördern, von der CIA ins Leben gerufen worden sind.

    Diese Organisationen werden nicht nur von der CIA gegründet, sie werden gesteuert und niemand kommt in Machtpositionen, der nicht vorher durch das Raster der CIA gekommen ist.

    Die Frage die sich nur stellt, woher bekommt die CIA für die Antifa solche gewaltbereiten Personen?
    Rekrutiert sie die direkt aus dem Gefängniss oder werden Personen mit einem Gewaltpotenzial direkt von der Straße weg angeheuert?

    Wie kann man so eine breite Masse von gewaltbereiten Menschen in so einer Vielzahl rekrutieren?
    Kommen die Gewaltbereiten im Volk immer direkt aus dem Gefängnis?
    Diejenigen die auf friedfertige Bürger mit Gewalt losgehen?

    Die sie auf den Straßen jagen und abstechen?
    Der Antifa wird absolute Gewalt von der Regierung und den Behörden gebilligt.

    Dieser Gruppierung wurde das Recht vom Staat erteilt, gegen friedvolle Bürger mit Gewalt vorzugehen.

    Sie zu denunzieren, sie aufzuspüren, sie zu jagen und ihrer existenziellen Grundlage zu berauben.

    Sie sind quasi die brutale ausführende illegale Hand der CIA, um jedes Aufkommen der Selbstverteidigung in Deutschland im Keim zu ersticken.

    Dafür werden Schläger und Gewaltmenschen auf das friedfertige Volk gehetzt.

    Diese Gruppierung macht nichts anderes, als tagtäglich die Demokratie zu unterwandern und durch Gewalt die Menschen an ihrem Demokratierecht der freien Meinungsäußerung zu hindern.

    Sie sind gegen jegliche Form der Demokratie und setzen die Interessen der Alliierten Besatzer ohne jegliche Skrupel durch.

    Das ist eine alte Masche der Regierenden, sich für die Durchsetzung seiner Ziele die Gewalttätigsten aus dem Volk für seine Zwecke zu rekrutieren.

    Gewalttätige die jegliche Demokratieversuche im Keim ersticken sollen.
    Das ist die Antifa.

    Eine schwarze, gewaltbereite demokratiefeindliche untolerante Gruppierung, die sich hinter einem falschen Banner versteckt.

    Quelle:
    https://deutschelobbyinfo.com/2016/02/02/wer-ist-die-antifa-2/

    Liken

  5. Oben hatten wir das Jahr 2016

    Hier ein aktueller Artikel vom 02/06/2020

    Die „Antifa“ will Macht durch Gewalt….

    verwüsten Antifa-Terrorbanden die Städte,
    prügeln auf Menschen ein, zünden Hab und Gut
    von Obdachlosen…..

    “Antifa“ ist ein faschistischer Terrorkult, weltweit.
    =======================================

    Warum ist er in Deutschland nicht verboten?…..

    Nach der unnötigen, erschütternden Tötung eines schwarzen Verhafteten durch einen weißen Polizisten in Minneapolis kam es in den USA zunächst zu Protesten, die bald in teilweiser Zerstörung des eigenen Lebensumfeldes mündeten (siehe dazu mein Essay »Minneapolis brennt – was wird sich aus der Asche erheben?«).

    Aus den lokalen Unruhen und Plünderungen wurde etwas, für das wir im Deutschen kaum ein Wort haben – auf Englisch heißt es »riot« und es ist mit »Aufstand« oder »Aufruhr« ungenügend übersetzt.

    Gewalttätige, brandschatzende Mobs rotten sich in verschiedenen US-amerikanischen Großstädten in „Antifa“-Kluften zusammen – und es fallen zwei Aspekte auf:

    1. Diese Leute sind auffallend gut organisiert (bis hin zu Handwagen mit Ziegelsteinen, die sie in Brandherde fahren; siehe @dushanwegner, 31.5.2020), 2. man hört von weißen „Antifa“-Organisatoren, die Schwarze zur Gewalt aufstacheln (siehe etwa @jackposobiec, 31.5.2020). Wenige Monate vor den Wahlen, die wohl Trump auch mangels ernstzunehmenden Gegenkandidaten gewinnen wird, scheint die „Antifa“ zu versuchen, die Vorarbeit für einen gewalttätigen Coup leisten zu wollen.

    Aktuell erreichen uns aus Städten mit starken „Antifa“-Terrornestern stündlich neue Meldungen über „Antifa“-Anschläge (etwa aus dem ach-so-friedlichen Kanada, siehe @MrAndyNgo, 1.6.2020), und dank ubiquitärer Smartphone-Kameras leiden wir vielleicht an einer Armut an Zuversicht in die Zukunft der Menschheit, doch gewiss nicht an Bildern der Übungen zum großen »Purge«.

    Eine Aufnahme aber steht symbolisch für das, was »Antifa« in letzter Konsequenz bedeutet: Der „Antifa“-Mob zündet Habseligkeiten eines Obdachlosen an: @KenWebsterII, 1.6.2020, schlicht aus Lust an Demütigung des Schwächeren – also die Essenz dessen, was »links sein« und »wir sind mehr« wirklich bedeuten.

    Einst jubelte man

    Die USA sind ein etwas wehrhafteres Land als Deutschland, und man beginnt sich gegen die „Antifa“-Gewalt-Profis zu wehren. Einige schwarze Demonstranten wehren sich (@ReaganBattalion, 31.5.2020), erste Geschäftsbesitzer verteidigen ihr Lebenswerk mit Waffengewalt gegen den plündernden Mob (@dushanwegner, 31.5.2020).

    Am Morgen des 31.5.2020 stellte ich fest:

    ▶„Antifa“ ist eine Terror-Organisation und -Ideologie. Ihre Täter gehören verhaftet und verurteilt, ihre Geldgeber gehören offengelegt und verfolgt, ihre Sympathisanten überprüft und beobachtet. Das Problem ist, dass diese Banden gewissen Leuten nützlich zu sein scheinen. (@dushanwegner, 31.5.2020)

    ▶Etwas später folgte Trump mir (ja, das ist Ironie in eigener Sache), als er erklärte:

    The United States of America will be designating „Antifa“ as a Terrorist Organization. (@realdonaldtrump, 31.5.2020)

    Trump hatte es schon früher angedeutet, die „Antifa“ auch offiziell zur Terror-Organisation zu erklären (siehe dazu auch

    »Es ist 2019 und in Deutschland bekennt man sich wieder öffentlich zur politischen Gewalt« vom 28.7.2019) – die »riots« 2020 machen es US-Democrats sehr schwer, für die Gewalttäter einzustehen (aber nicht denkunmöglich – die Wahl
    ist wahrscheinlich ohnehin verloren).

    ▶In den USA werden endlich diese von manchen Journalisten und gewissen Kreisen »gedeckten« Terroristen auch offiziell zu Terroristen erklärt, was Verfolgung und Prävention einfacher macht.

    ▶Währenddessen geschieht in Deutschland etwas, das selbst für deutsche Verhältnisse bemerkenswert ist. Schon länger wird von gewissen Politikern etwa offen gefordert, die »Antifa« direkt aus Steuermitteln zu bezahlen (statt lästige Umwege zu gehen?!).

    Der SPD und ihrem Dunstkreis aber gelingt es, uns einzig darin zu überraschen, wie tief ihre Feindschaft zu allem Anstand und den Werten der Demokratie wirkt:

    Während Menschen leiden und Innenstädte brennen, angezündet von erstaunlich gut organisierten „Antifa“-Terroristen, ▶bekennen sich diverse Politiker und öffentliche Personen dazu, selbst »Antifa« zu sein (ich spare mir die Links zu diesem wenig demokratischen Mist – unter »ich bin „Antifa“« kann man es selbst finden, wenn man möchte).

    Es gibt einige Deutsche (nicht alle, aber gefährlich viele!), die an politischer Gewalt geradezu gruselige, wenn nicht sogar ans Erotische grenzende Lust empfinden……

    Mehr….

    https://deutschelobbyinfo.com/2020/06/02/die-antifa-will-macht-durch-gewalt-verwuesten-antifa-terrorbanden-die-staedte-pruegeln-auf-menschen-ein-zuenden-hab-und-gut-von-obdachlosen-antifa-ist-ein-faschistischer-terrorkult-w/

    Apropos
    Präsident D. Trump….

    Es gibt deutsche Politiker – und das nicht wenige – die John Biden als nächsten Präsidenten der USA
    sehen…. sie unterstützen sogar seinen Wahlkampf.

    Warum?
    Ist dann endlich der Weg frei, um die Raubzüge
    per Bomben fortzusetzen?

    Zu der „Antifa“…
    Es könnte auch die “ Tochter“ des Gladio sein. ???

    Gefällt 1 Person

  6. Police Searching For Brian Bartels, Who Is Accused Of Inciting Violence At Peaceful Pittsburgh Protests

    Wie auch immer

    Mfg

    P.S.: watch?v=uHqW32PDjQY

    Liken

  7. Zu Otpor, Ivan Marovic und George Soros… https://www.sabah.com.tr/gundem/2019/02/24/gezi-kalkismasinin-zirvede-oldugu-donemde-sorosun-finanse-ettigi-otporun-6-yoneticisi-turkiyeye-gelmis Anklage: Ein Team, darunter Mehmet Ali Alabora, wurde in dieser Zeit in Kairo, der Hauptstadt Ägyptens, von OTPOR-Direktor Ivan Marovic in öffentlichen Aufständen geschult. Es wurde festgestellt, dass sich Osman Kavala in Belgien, Deutschland und Amerika befand, um im gleichen Zeitraum einen weiteren Teil der Abflugbewegung zu koordinieren….
    Es wurde festgestellt, dass Osman Kavala, der im selben Zeitraum Mitglied des Board of Directors der Open Society Foundation war, innerhalb von ungefähr 25 Tagen in Belgien, Deutschland, Amerika und dann wieder in Deutschland war…..

    Gefällt 1 Person

    1. Genau, und er wurde medial auch immer gepusht – Parallelen zur jetzigen Berichterstattung tun sich auf…

      hier sogar von gerade eben:

      https://www.liberation.fr/debats/2020/06/03/militer-a-l-heure-du-covid_1790218

      https://www.deutschlandfunk.de/srdja-popovic-protest-anleitung-zur-friedlichen-revolution.1310.de.html?dram:article_id=335118

      https://taz.de/Sra-Popovic-ueber-Anstiftung-zum-Protest/!5251280/

      https://www.tagesspiegel.de/politik/widerstandsguru-der-serbe-srdja-popovic-betreibt-revolution-als-business/3946482.html

      https://www.tagesspiegel.de/politik/widerstandsguru-der-serbe-srdja-popovic-betreibt-revolution-als-business/3946482.html

      und so weiter…

      der Blog Spiegelkabinett hat ihn mal unter die Lupe genommen:

      http://spiegelkabinett-blog.blogspot.com/2015/09/die-ard-promoted-das-buch-eines.html

      Popocvic hat (hatte?) auch Verbindungen zu Stratfor.

      Er lehnt seine Taktiken aber an Gene Sharp an, den auch Martin Sellner verehrt:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Gene_Sharp

      – „gewaltfrei“ kann man leicht betonen, klar, sonst würde dies ja alles nicht gedruckt werden – aber Sharp weiss sehr wohl. dass alles erstens schnell außer Kontrolle gerät und man zweitens dafür – mit „plausible deniability“ – auch sorgen kann…

      Liken

  8. Ich denke, die Aufstände werden auch von denjenigen unterstützt, die fürchten, dass die Machenschaften der Obama-Clinton Netzwerke durch das Justizministerium zur Anklage gebracht werden könnten. Jetzt wo der Prozess gegen Lt.Gen. Flynn nicht mehr fortgeführt wird und die Machenschaften des FBI unter Comey für alle sichtbar werden, muss eine große Ablenkung inszeniert werden. Et voilá ….
    Seit 4 Jahren wird alles getan, um das seltsame Treiben von Obama/Clinton und Co. unter der Decke zu halten und offenbar ist man bereit, dafür auch einen Bürgerkrieg vom Zaun zu brechen.

    Gefällt 1 Person

    1. Absolut! Es ist ja ungeheuer praktisch, wenn man ablenken kann, zwei Fliegen mit einer Klappe.

      Und es funktioniert – wenn ich mir bloss wieder mal ansehe, was als Erstes zu #antifa auf Twitter kommt, denke ich, dass eh jede Aufklärung sinnlos ist, weil sich so viele mitreissen lassen.

      Dabei ignorieren sie z.B. dieses:

      Zu den vielen Puzzleteilen, die sich zusammenfügen, gehört auch dieser:

      Epoch Times ist von Falun Gong, aber das ist eh bekannt. Sie weisen damit auch darauf hin, dass die Tech Companies immer wieder auch in China (und in Nordkorea!) waren; diese gehören zum Deep State.

      Es kam alles schleichend; ich erinnere mich daran, wie Sonja Russ von der Remaprint (Revolutionär-Marxistische Druckerei) sich in der Frauenszene beliebt machte, auch im Club Alpha (ÖVP). Die Remaprint gibt es heute nicht mehr, aber noch 2017 meldete das Frauennetzwerk Sorority:

      https://sorority.at/sorority-sommerfest-%E2%98%BC-30-6-2017/

      Und Russ ist eine „Leading Lady“:

      https://madonna.oe24.at/blog/leading-ladies/Karriere/Sonja-Russ/1196959

      Sie war auch plötzlich sehr gut mit der Ex-Herausgeberin von Ceiberweiber, die ebenso plötzlich völlig von der Rolle war (und gegen mích; muss nicht zusammenhängen). Club Alpha ist Maria Raiuch-Kallat (= Mensdorff), die vehement für Türkisgrün eintrat und jetzt immer wieder bei Fellner auftritt…

      Anderes Beispiel: Brigitte Hornyik, Ex-Verfassungsgerichtshof, jetzt in Pension, aktiv im Frauenring, den sie offenbar auf linksextremistisch drehte. Dies ist zu Silvester 2016, als plötzlich das grosse Problem der Begriff „Nafri“ war und nicht das Verhalten derjenigen:

      https://alexandrabader.wordpress.com/2017/01/06/muessen-wir-alle-linksextrem-werden/

      Sie war auch sehr aktiv bei div. Kundgebungen gegen „unmenschliche“ Obergrenzen, also auch bei derjenigen, wo die Antifaschistische Aktion den Demozug mit „Kommunismus statt Österreich“ anführte.

      Wenn du aber versuchst, jemanden zu warnen, stecken sie alle den Kopf in den Sand…

      Liken

  9. Ich denke, die Aufstände werden auch von denjenigen unterstützt, die fürchten, dass die Machenschaften der Obama-Clinton Netzwerke durch das Justizministerium zur Anklage gebracht werden könnten.

    Ganz sicher sogar hängen die gewalttätigen Ausschreitungen unmittelbar mit den Netzwerken der Demokraten zusammen. Man will mit den zustande kommenden Bildern öffentlichkeitswirksam die Unfähigkeit Trumps dokumentieren, dem es laut der linken Medienwelt, mit Bezug auf die Floyd Proteste, sowieso an der notwendigen Empathie für die Protestierenden fehlen soll, was einem längst notwendigen Deeskalieren, naturgemäß im Wege steht.

    Den Demokraten ist nämlich sehr wohl bewusst, dass es für so manch Demokraten mit angeblich weißer Weste, das bittere Ende bedeuten würde, wenn Trump die Wahlen nochmals gewinnt und somit eine 2. Amtszeit antreten kann.

    Speziell bei jene Demokraten, bei welchen man bisher mit großem Aufwand so recht und schlecht den Anschein von Integrität aufrecht zu erhalten versuchte, s. Clinton, Obama & Co. macht sich freilich ein Unbehagen breit.

    Insofern scheint den Linken jedes Mittel gelegen, solange es Trump in seiner Eignung als Präsident in Frage stellt.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt 1 Person

  10. Als erstes……

    Das Video von Floyds Tod zeigt, dass der Polizist, obwohl Floyd bereits Handschellen trug, über 8 Minuten auf dessen Hals kniete.
    Zusammen mit 2 weiteren Beamten die Bauch und Beine fixierten.

    Floyd hatte ein langes Strafregister …..auch schwerer Straftaten.
    Aber wenn ein Polizist auf dem Hals eines gefesselten kniet der sich seit Minuten nicht mehr regt und von Umstehenden auch noch darauf aufmerksam gemacht wird, sollte das wie Mord geahndet werden.
    Der Beamte musste sich bewusst sein was er tat, denn das ist sein Beruf.

    —————————————————————————–

    Zum Thema Antifa und Geld findet sich schon einiges.

    Auch wie weisse Randalierer anderen Anweisungen erteilen und offenbar den Kommandierten dafür auch Geld zustecken.

    Antifa und bezahlte Randalierer.

    Das wird sogar ganz offen im Internett beworben.

    ————————————–

    In meiner Familie habe ich auch Leute die zumindest früher Antifanten waren.
    Nun ja, der eine ist schon gegen 40-ig und ich weiss noch nicht ob der schon mal was Produktives gearbeitet hat….(((-:

    Der Rote Aufbau ist in Zürich ja eine bekannte Hausbesetzer und Randalentruppe.

    Was mich dabei früher einmal wunderte war deren Affinität zu Waffen.

    Linke sind ja nahezu immer gegen Waffenbesitz.
    Aber die Sozialisten in aller Welt lieben die Waffen durchaus, …… aber nur in den Händen von Parteisoldaten…… die gegen anders Denkende vorgehen.

    Die ANTIFA interessiert sich also für Waffen, nicht weil sie sie sammeln wollen, sondern als Werkzeug von dem sie glauben das es irgendwann benötigt wird.

    Bei den harten Antifanten und deren vielen zugehörigen Gruppen unter diversen Namen, dürften sich gerade in der Schweiz erhebliche Bestände an Waffen finden lassen.

    Kennen sie hier einen über 70-ig….. finden sie auf dem seinem Estrich sicher noch einen Karabiner aus dessen Armeezeit.

    Nur sucht die Polizei bei den Antifanten selten danach, denn Linke gelten ja als Waffengegner und man scheut die Reaktionen der ANTIFA auf Haussuchungen ganz allgemein.

    Unsere Polizei kennt die ANTIFA nicht wirklich, wird von der Politik natürlich auch daran gehindert gegen die endlich mal durchzugreifen.

    Die Randalierer in den USA könnten sich leicht bewaffnen, aber sie wissen natürlich das damit ein Flächenbrand ausgelöst würde ……der sie leicht vernichten könnte.

    Staaten wie Arizona , Texas und viele weitere sind Konservativ und deren Bürger haben Waffen.
    Randalierer würden dort erschossen, würden man sie bei derlei Aktionen mit Waffen anträfe.

    Tja, ums ehrlich zusagen…. nachdem unter Trumps die US Justiz nun dabei ist gegen Obama und seine Cliquen vorzugehen, erwartete ich auch das etwas kommen muss.

    Dort wo Floyd getötet wurde, da starb 3 Jahre vorher ja eine Frau die von einem schwarzen Muslimischen Polizisten ohne erkennbaren Grund erschossen wurde.
    Es gab keine öffentliche Reaktion darauf…

    Nun hat es einen Vorfall zur rechten Zeit gegeben und die Dems versuchen ihn zu benutzen, ja das ganze kommt denen sehr gelegen.
    Sie sehen einfach zu was daraus werden könnte und lassen es
    Sorros im Geheimen finanzieren.

    Die Dems stehen politisch und Strafrechtlich am Abgrund, denen ist jedes Mittel recht um Zeit zu schinden. Sie glauben noch immer irgendwie …..Trump rechtzeitig loszuwerden um nicht bals einmal vor Bundesgerichten stehen zu müssen.

    Was also auch geschieht, irgendwie wird man versuchen es Trump anzulasten, auch wenn Obama 8 Jahre Zeit gehabt hätte um etwas zu verändern.

    Wie Trump sagte, Corona wird nach der Wahl vorbei sein, denn dann ist der Virus zu nichts mehr nütze. Aber es sind noch Monate bis dahin und die Demok-Ratten werden alles zulassen wenn es nur Trump schaden könnte.

    Hoffen wir das die Bürger in den USA nicht so verblödete Schafsköpfe sind wie die meisten von unseren hier und entsprechend wählen.

    Liken

  11. Danke. Ja Martin Sellner hat wieder ein tolles Analyse Video gemacht wie Minderheiten für diese Zwecke instrumentalisiert werden können. Man hollt massenweise gewaltbereite meist junge Männer oder lässt illegale Migration zu und schon kann man leicht das Teile und herrsche Spiel inszenierten und Bürgerkriege entfachen. Länder destabilisieren.
    Die Mehrheit der Menschen hier in Europa durchschaut das leider nicht.

    Liken

    1. wobei sellner auch eine rolle spielt und nicht umsonst die taktiken von gene sharp lobt, die bei regime changes zur anwendung kommen…

      Liken

      1. Stimmt. Der Sellner mag, wie ich schon mal anmerkte, rein äußerlich betrachtet, und solange er nicht politisiert, ein lieber Bub sein. Gewiss sogar, würde seine Schwiegermutter dazu sagen

        (Meta)Politisch ist Sellner aber alles andere als ein lupenreines Licht am Horizont. Was dem Sellner trotzdem so manchen Zulauf zu bescheren scheint, ist das unbestreitbare Talent, fast jedes Thema schlussendlich auf die emotionale Ebene zu erheben, besonders, wenn er wieder mal laut über die, zT nur auf Denkfehler fußende, Thesen des Bevölkerungsaustausches sinniert.

        Die jüngsten Äußerungen Sellners zum Mord an George Floyd, lasse ich, meinen Nerven zuliebe, lieber mal unkommentiert.

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      2. Es hauen da so viele daneben, dass ich ihm nicht mal eine Agenda unterstellen will. Man muss es als Putschverrsuch betrachten, wo jeder nur ein Bauer auf dem Spielfeld ist, der mitmacht – egal, ob es vielleicht nicht so eine gute Idee war, vor hunderten Jahren Sklaven in die USA zu bringen oder ob es heute nicht so super ist mit Massenmigration in Europa. Das lenkt nur ab, weil der Anlass vollkommen egal ist, sondern nur den Tarnmantel darstellt, mit dem der Coup verkauft wird.

        Liken

      3. „nur auf Denkfehler fußende, Thesen des Bevölkerungsaustausches “

        Also, das als Denkfehler zu bezeichnen, da entfällt eigentlich schon die Möglichkeit einer sachlichen Diskussion.

        EU-Resettlement Programme, der Migrationspakt und zB die OSF samt ihren globalen diesbezüglichen Aktivitäten sprechen neben den nackten Zahlen eine ganz andere, deutliche Sprache; Sie sollten hier Ihre Ansichten einer Revision unterziehen.

        Liken

      4. Sie sollten hier Ihre Ansichten einer Revision unterziehen.

        Gerne Ron_Nie.

        Ein qualifizierter Bevölkerungsaustausch läge vor, wenn man von staatlicher Seite hergeht und als Hausnummer wiederholt 1000 kulturfremde Araber in Österreich ansiedelt und im Gegenzug, um Platz für die Neuankömmlinge zu schaffen, 1000 Österreicher per Erlass auffordert, Österreich unverzüglich zu verlassen. Das ganze wird solange wiederholt, bis die Autochthonen vollständig mit kulturfremden Migranten ersetzt worden sind.

        Sowas wird hoffentlich nie geschehen.

        Dass die autochthone Bevölkerungsgruppe irgendwann in der Minderheit sein wird, ist ein unbestreitbarer Fakt; hat aber weder was zu tun, mit dem Zuzug kulturfremder Migranten, noch mit irgend welchen EU-Resettlement Programmen, sondern einzig mit dem zum Teil ausbleibenden Reproduktionswillen innerhalb der autochthonen Bevölkerungsgruppe (im Vergleich zur Reproduktionsfreude kulturfremder Migranten)

        Daher ist die Verwendung des Begriffs „Bevölkerungsaustausch“ sachlich falsch, weil irreführend !

        Die gute Nachricht dabei: Es liegt einzig in der Macht der autochthonen Bevölkerungsgruppen selbst, als Schutz vor Verdrängung, dem Zeugen von Kindern wieder eine höhere Priorität zukommen zu lassen. Wie in alten Zeiten.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt 3 Personen

      5. @fledgling
        Sie haben Recht, was den Reproduktionsfaktor betrifft, jeoch unrecht, was die Immigration anlangt.
        Eine immer geringere Reproduktion führt nicht dazu, zur Minderheit im eigenen Land zu werden, siehe zB Japan – es würde nur die Bevölkerung altern und schrumpfen; da aber – wie Sie selbst korrekt anführen – reproduktionsfreudige Ethnien zusätzlich gezielt angesiedelt werden, führt das im Ergebnis sehr wohl zu einem Austausch, wenn auch nicht im strengen Sinne des Wortes, aber das sind semantische Spitzfindigkeiten – man könnte es zB „Substituierung der ausgebliebenen autochthonen Nachkommen mit Ausländern und deren Nachkommen“ nennen – hat aber ein bisschen was von „Kaisers Bart“ und geht am Kern des Problems vorbei.
        Daraus Sellner einen Strick drehen zu wollen, erachte ich als ungerecht – da müsste schon mehr Substrat vorhanden sein.
        Ihrem letzten Absatz ist dafür vollinhaltlich zuzustimmen.

        Liken

      6. Trotzdem müsste Sellner gerade auch als Verehrer von Gene Sharp Regime Change-Strategien erkennen, bei denen ja zweitrangig ist, was man denn nun gerade als Vorwand wählt.

        Es hat nur insofern Bedeutung, als dass man etwas wählen wird, das bei vielen einen Reflex auslöst, also als Trigger geeignet ist.

        Eben Schuldkult; wir sind nicht schwarz und da bei uns gabs mal Nazis.

        Also gleich doppelte Schuld.

        Wobei ich Aufnahmen von knienden Polizisten (von wegen Schuld) bislang aus den USA und aus Schweden gesehen habe:

        Wenn du irgendwo „Kaepernick-Knee“ liest, handelt es sich um Nachahmer…

        Liken

      7. „wie Sie selbst korrekt anführen – reproduktionsfreudige Ethnien zusätzlich gezielt angesiedelt werden, führt das im Ergebnis sehr wohl zu einem Austausch, wenn auch nicht im strengen Sinne des Wortes, aber das sind semantische Spitzfindigkeiten“

        Oberflächlich betrachtet könnte man das Streben nach einer korrekten Wortwahl natürlich der Einfachheit halber als bloße semantische Spitzfindigkeiten abtun.

        Setzt man sich jedoch ernsthaft mit der Notwendigkeit einer korrekten Verwendung von Begriffen auseinander, wird schnell klar, dass es einen Riesenunterschied macht, ob nun von einem sogenannten „Bevölkerungsaustausch“, oder ob von einer drohenden „Verdrängung der autochthonen Bevölkerungsgruppen“ die Rede ist.

        Während dem Begriff „Bevölkerungsaustausch“ was Bedrohliches, Unausweichliches, zum passiven Ertragen Verdonnerndes innewohnt, deutet der Begriff „Verdrängung“ sanft darauf hin, dass ein ernstzunehmender Handlungsbedarf vorliegt. Wie dieses Handeln ausschauen kann, habe ich im obigen Kommentar bereits dargelegt.

        „Eine immer geringere Reproduktion führt nicht dazu, zur Minderheit im eigenen Land zu werden, siehe zB Japan „

        Korrekt. Das trifft auf Japan zu. Japan ist nicht Österreich und Österreich ist nicht Japan. Wenn für Probleme, die es in Österreich gibt, Lösungen gefunden werden müssen, gilt als Kardinaltugend, ausschließlich den Ist-Zustand / Rahmenbedingungen Österreichs als Grundlage des Handelns heranzuziehen.

        Wie beim Maßanzug. Wenn der Maßanzug zB für Herrn Huber bestimmt sein soll, wird der Schneider wohl oder übel, am Herrn Huber Maß nehmen müssen, stimmt’s ?

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      8. @Alexandra
        Ja, da stimme ich Dir zu…wobei Sellner sehr wohl schon den DS thematisiert hat, hier aber in erster Linie Dinge anspricht, die „seine Baustelle“ betreffen.
        Unbestreitbar ist, dass er massiv vom DS bekämpft wird, wie auch Trump…ob es darüber hinaus gehende Wahrheiten gibt (kontrollierte Opposition?), ist aktuell nicht endgültig zu beurteilen, es gilt daher „im Zweifel für den/die Angeklagten“ und das Faktum, dass sie zumindest offiziell in irgendeiner Form gegen den DS angetreten sind.

        Liken

  12. Für den Gesamtzusammenhang auch interessant:

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/deutscher-bank-droht-aerger-wegen-geschaeften-mit-jeffrey-epstein-16798387.html

    Die alte Bekannte Elisabeth Wehling (Soros, SPÖ und andere Parteien) hat auch Coronoia;

    https://unbesorgt.de/reschke-und-wehling-und-das-corona-framing/#

    Viele ordnen George W. Bush den Clintons und Obama zu – sie haben anscheinend Recht:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/gegen-trump-george-w-bush-beklagt-systemischen-rassismus-16798350.html

    Trump im Wortlaut – immer am besten an die Quelle gehen:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/donald-trumps-ankuendigung-des-militaereinsatzes-im-wortlaut/

    Liken

  13. Die besten Analysen, über das was in den USA Sache ist, liefert uns die Realität. Man muss sie nur zur Kenntnis nehmen.

    Black Lives Matter ? It depends – at least from the Antifa’s point of view

    Wie auch immer

    MfG

    Liken

  14. Wer blick.ch zitiert kann ja gleich bild.de, krone.at, spiegel und all die anderen transatlantischen Stürmer Hetzschriften der Liberasten-Globalisten zitieren.

    Liken

  15. https://deutsch.rt.com/kurzclips/103172-usa-neues-video-heizt-wut-auf-polizei-an/

    Ein 75 Jähriger wird von einem Polizisten geschubst, der 75-Jährige stürzt und schlägt mit dem Kopf am Asphalt auf und blieb, aus den Ohren blutend, bewusstlos am Boden liegen.

    Da es sich eh nur um einen Weißen handelte, ließen die Beamten den Schwerstverletzten demonstrativ bewusstlos liegen.

    This is America !!! watch?v=VYOjWnS4cMY

    Wie auch immer

    MfG

    Liken

  16. Hier noch mal die Antifa wie sie leibt und lebt.

    Bin gespannt ob und wann die Verantwortlichen (Legislative) in Österreich auf die weltweite Zunahme der Gewaltorgien von Linksextremisten vorbeugend reagieren wird ? Erst wenn’s in Österreich bereits drunter und drüber geht ? Nach dem ersten Dutzend Toter ?

    Wie auch immer

    MfG

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.