Ein Neujahrsbaby als Propagandainstrument

Fast wie bestellt gab es auch empörte Postings, als das Wiener Neujahrsbaby in Medien gezeigt wurde und seine Mutter ein Kopftuch getragen hat – ähnliche Bilder kennen wir auch aus deutschen Städten. Der Sozialkonzern Caritas, der sich trotz Kirchenreichtum vom Staat finanzieren lässt, benutzte die Causa dann zu Propagandazwecken und forderte zum virtuellen #flowerrain auf. Facebook tat aufgrund von undurchschaubaren Zensurkriterien der Caritas den Gefallen, Postings zu löschen, was dieser wiederum die Gelegenheit gab, sich als Vertreter der Zivilgesellschaft zu inszenieren, die auf Kommunikation angewiesen ist. Bei „Liebe ist stärker als Haß“-Ansagen vergisst Generalsekretär Klaus Schwertner nur darauf. wie er und andere Einheimischen in Not begegnen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen, dem Einheimische ebenfalls egal sind, postet nun auf Twitter: ‚Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren‘. Zuversicht und Zusammenhalt sind größer als Hass und Hetze.
Herzlich Willkommen, liebe Asel! Und: Danke, Klaus Schwertner, für diese wichtige Initiative.“

Dass kriminelle Netzwerke um die Bezirksgerichte in Österreich Zehntausenden alle Menschenrechte nehmen, um sie auszurauben, hat weder Van der Bellen noch Vorgänger Heinz Fischer jemals interessiert. Natürlich wird verkürzt als „Hasspostings“ bezeichnet, was des öfteren rassistisch und menschenverachtend ist, aber noch öfter schlicht Sorge darüber ausdrückt, dass offenbar immer mehr Muslime bei uns leben und mehr Kinder bekommen als andere. Es darf auch erlaubt sein daran zu denken, für wen wir alle wohl mehr Ressourcen aufwenden müssen und wer sich in größerem Ausmaß auch wegen geringerer Kinderzahl selbst erhält. Und ganz zu schweigen davon, dass es genug an Armut und Not unter Österreichern gibt, über die gerade die sogenannte Zivilgesellschaft gerne hinwegsieht. Keiner „hasst“ ein Neujahrsbaby, doch viele befürchten eine Totalveränderung ihrer Heimat, wie sie ja von denen mitgetragen wird, die gegen sogenannte Obergrenzen sind, darunter Teile der SPÖ oder auch Van der Bellens Vorgänger.

Webseite des Standard

„Hass“ und „Hetze“ sind Mundtot- und Unsichtbarmach-Begriffe, die nüchterne Diskussionen verhindern sollen in welche Richtung sich unser Land entwickeln soll. Wenn der Bundespräsident, der im Grunde nur die Agenda von seinem Vorgänger übernommen hat, „Zuversicht und Zusammenhalt“ lobt, meint er damit nur eine Art „wir schaffen das“. Denn er möchte nicht den Mitbürgern Grund zur Hoffnung geben, die ungeheurer Justizwillkür ausgesetzt sind und deswegen hungern, wohnungslos sind und Todesangst haben, sondern gibt vor, wie wir auf Kopftuchmamas mit Neujahrsbabies zu reagieren haben. Auch wenn das nicht jede und jeder differenziert und analytisch ausdrücken kann, ist die verbreitete Aufnahme auch eine Kampfansage, gekleidet in Symbolik, gegen die sich nur die absolut Herzlosen verwehren können. Es hat etwas davon, dass die Hethiter Katzen auf ihre Schilde banden, damit sich die Ägypter ergaben oder von Kinderbildern als endlose Propagandareihe im Sommer 2015 (damit wir nicht wahrnehmen, dass fast nur junge Männer zu uns kommen).

Und man denke an die blonde 16jährige Palästinenserin Ahed Tamimi, die bewusst westlich gekleidet seit langem von ihren Eltern gegen Israel instrumentalisiert wird. Diese geben offen zu, dass sie mit Kopftuch wie die Frauen in ihrer Umgebung auf fast allen Fotos wohl kaum diese Popularität erreicht hätte. Der „Standard“ (Mitglied in Soros‘ Project Syndicate) bejubelt sie als „Medientalent als Vexierbild des Nahost-Konfliktes“. Ohne näher auf diesen einzugehen, sieht man hier wieder einmal den krassen Gegensatz zwischen Mainstream-Darstellung und knallharter Realität.  Auf Bildern sieht man sie schon mit zwölf geradezu hysterisch israelischen Soldaten drohen, was ein Hinweis auf ihre Manipulation ist. Für Amnesty, Avaaz, Change und viele andere ist sie eine Heldin, für andere ist ihre Familie schlicht ein (aus Saudi Arabien stammender) Terror-Clan, zudem übrigens auch ihre Cousine „Janna Jihad“ gehört, die der Mainstream als „jüngste palästinensische Reporterin“ verkauft. Auch die Teen Vogue greift auf, dass Ahed, die jetzt angeblich 16 ist, festgenommen wurde, nachdem sie einen israelischen Soldaten geschlagen hat. Der Weg ist nicht weit zur „Frau des Jahres“ Linda Sarsour, die in den USA mit Kopftuch für die Scharia agitiert, und natürlich zu „Bana aus Aleppo„, die genauso „echt“ ist wie die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“.

Und nun wird bei uns ein gerade geborenes Mädchen dazu benutzt, uns optisch und verbal einmal mehr dem Islam zu unterwerfen, was exakt zur Agenda des Vatikan passt, in dem es 2013 einen Regime Change oder „katholischen Frühling“ gab. Wer jetzt noch zu behaupten wagt, dass man gerade als reiche Organisation Obdachlosen mehr als beim Volk geschnorrte Schlafsäcke anbieten müsste, wird mit Unterstellungen konfrontiert, ja bloss „ängstlich“ zu sein. Konfrontiert man Kirchenvertreter mit Verbindungen zu George Soros und stellt dessen in vielen Ländern via gekaperter Zivilgesellschaft erkennbare Ziele dar, wird man zum Fan des ungarischen Premierministers Viktor Orban gestempelt. Selbstverständlich kann auch mit kleinen Buben Propaganda gemacht werden siehe Aylan Kurdi oder Omran Daqneesh, der von den White Helmets in Syrien eingesetzt wurde. Wir sehen immer einen Konnex von Terroristen mit Kindern und vermeintlichen Menschenrechts- und Kampagnenorganisationen, die die Agenda der Intervenierenden unterstützen. Das kann auch wie vor einem Jahr in Berlin aussehen, wo von Geheimdienststeuerung die Rede ist (heisst immer auch angloamerikanisch) und danach Avaaz zum verlogenen „Singen gegen Terror“ aufrief und einige wirklich kamen.

Avaaz finden wir wie Campact (unterstützte auch SPD-Kandidat Martin Schulz) und MoveOn (Proteste gegen Trump) im OPEN Network, dem auch aufstehn.at angehört, das federführend gegen „Hass im Netz“ auftritt, und wir haben es wieder einmal mit Soros zu tun (detto bei der Internet-Stasi aka Amadeu Antonio Stiftung). Derlei „NGOs“ sammeln die Namen argloser Unterstützer vertretbarer Anliegen, um sie dann aber dafür zu verwenden, Unterschriften für Forderungen z.B. nach Flugverbotszonen in Libyen oder Syrien zu generieren. Auch das „Zentrum für politische Schönheit“ fällt in diese Kategorie und ist schon deshalb leicht als Frontorganisation einzuordnen, die jetzt gezielt etwa die AfD-Anhänger provoziert. Es ist bezeichnend, dass puncto Iran eine Frau mit Kopftuch auf Stecken zur Ikone gemacht wird, während beim „Women’s March“ noch Plakate mit der US-Flagge als Schleier hochgehalten wurden. Der Mainstream zeigte Aufnahmen aus anderen Ländern oder von umetikettierten Pro-Regierungs-Demonstrationen, um den Eindruck von breitem Widerstand zu erwecken.

Icons 2018 und 2017

Während man nicht bloss Regime Change rufen, sondern sich die Vorgänge näher ansehen sollte, kann man die Revolution schon wieder absagen. Der deutsche Anwalt Wilfried Schmitz hat übrigens unter anderem die Öffentlich-Rechtlichen wegen der Unterstützung terroristischer Vereinigungen im Ausland angezeigt, da Terroristen z.B. als „gemäßigte Rebellen“ verharmlost werden und man Desinformationen bringt. Damit das Volk sich nicht allzu medienkritisch auf Facebook äussert, „säubern“ Journalisten mit Soros-Unterstützung das soziale Netzwerk. Was den Iran betrifft, gab es nach ein paar Tagen friedlicher Proteste Angriffe auf Sicherheitskräfte, was das Fernsehen selbstverständlich verniedlichte. Übrigens tritt Scott Ritter, der als UN-Waffeninspektor wahrheitsgemäss angab, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen hat, gegen Lügen über iranische Waffenlieferungen in den Jemen auf, was ARD und ZDF totschwiegen.

Als Natalie Amiri vom ARD-Büro in Teheran mit Kopftuch berichtete, war die Verwunderung der Zuseher groß, war dies doch bisher nicht üblich; es passt aber zum Setzen einer Agenda, da es die gleiche Botschaft ist wie das Schleier-Icon 2017, also an den Westen gerichtet. Man denke auch daran, welche Medienöffentlichkeit der Konvertitin Nora Illi zur Verfügung steht, die in der Schweiz lebt und vollverschleiert durch die Sender tingelt. Wenn die Kritikerin des politischen Islam Necla Kelek feststellt, dass Kirchen Islamverbände „hofieren“, so gilt dies auch bei uns. Auch wer sich von Kindern nicht zu reflexartigen Reaktionen hinreißen läßt, ist nicht aus dem Schneider, denn auch die Frau und der Mann in unserer Gesellschaft stehen im Visier. Da sollen wir uns von „toxischer Männlichkeit“ weißer Heterosexueller distanzieren, um nur ja nicht bei den „Schutzsuchenden“ (illegalen Einwanderern) genauer hinzusehen. Und wir sollen uns als weibliche bevorzugt blonde Wesen Männern zuwenden, die möglichst viel dunkler sind als wir selbst und dabei nicht an abartige Menschenzucht-Vorstellungen denken. Und damit Frauen nicht eine gesunde Portion Feminismus davor bewahrt, ihre eigenen Interessen zu vergessen, wird ihnen beständig eingeredet, alle seien arme „Geflüchtete“. Darüber hinaus ist Gender wichtig und dass Tampons nicht mehr besteuert werden oder dass Märchen wie Dornröschen geglättet werden. Dafür werden dann Schutzarmbänder und Schutzzelte schon mal gnädig übersehen, denn Frauenrechte war gestern.

PS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

21 Gedanken zu “Ein Neujahrsbaby als Propagandainstrument

  1. @all: Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber irgendwie scheint mir der Vatikan immer stärker einer Krimminellen Vereinigung / Organisation zu gleichen, denn eines Hauptsitzes der Katholischen Kirche. Was hat der Vatikan mit dem Christentum zu tun? Da fehlen jegliche Anhaltspunkte.

    Apropos „Zuversicht und Zusammenhalt sind größer als Hass und Hetze“

    Soll das vielleicht hilfreich sein? Wenn, ja, für wen oder was? Ganz ehrlich: Dieser van der Bellen wäre doch in der Pension als Pensionär weit besser aufgehoben, oder?

    Also bitte: Ein emeritierter Professor, dessen einzige Leistung sich darin erschöpft, aus dritter Hand vorgefertigte Schablonensätze von sich zu geben, sollte schleunigst ans Schluss machen denken – sofern ihm nur irgendwie was liegt an der Reputation Österreichs.

    MfG

    Ausgezeichneter Artikel, Frau Bader!

    Gefällt 1 Person

    1. Wohl wahr…ich vermisse ja sehr meine Bücher, denn es gibt kaum was Schöneres als die freie Wahl unter vielen zu haben, die von Flohmärkten etc. kommen und manchmal auch ganz neu sind … jedenfalls behelfe ich mich mit dem, was sich so zusammenfangen lässt und da auch ein Band mit Ludlum-Romanen, und siehe da, in „der Gandolfo-Anschlag“ von 1982 tritt ein Papst Franziskus I auf, der ganz ähnlich wie dieser redet – von Menschlichkeit und alle sind Schwestern und Brüder, was ja heute den Touch des Globalismus hat…

      Gefällt mir

      1. und siehe da, in „der Gandolfo-Anschlag“ von 1982 tritt ein Papst Franziskus I auf, der ganz ähnlich wie dieser redet – von Menschlichkeit und alle sind Schwestern und Brüder, was ja heute den Touch des Globalismus hat…

        Romane entpuppen sich öfter als quasi Vorlage zukünftigen Geschehens, siehe George Orwells 1984!

        Wie auch immer: Papst Franziskus erscheint mir bereits mehr als bloß suspekt; seine Ansagen, wir wir uns den Flüchtlingen gegenüber zu verhalten haben und dass die Flüchtlinge, anstatt sich integrieren zu müssen, deren mitgebrachte Islamistisch geprägte Kultur im Gastland selbstbewusst auszuleben haben, als Ergänzung sozusagen, lässt sehr tief blicken, welcher (satanischen) Agenda der jetzige Papst mit voller Inbrunst zu folgen scheint.

        MfG

        Gefällt mir

    2. Das braucht ihnen nicht Leid zu tun, da sie mit ersterem Satz ja die Wahrheit sagen. Der Vatikan hat nicht mehr seine ursprüngliche Struktur, sondern wurde durch kirchenfremde Organisationen infiltriert.
      Diese Organisationen wie Freimaurer z.bsp benutzen die katholische Kirche um ihre humanistischen Ziele durchzusetzen. Das Endziel ist eine Welteinheitsreligion, also nicht viele Religionen die in Toleranz und Frieden existieren, sondern nur noch eine allumfassende pseudo-christliche Religion.

      Ursprünglich hat der Vatikan sehr viel mit dem Christentum zu tun, weil Petrus und Paulus in Rom den Märtyrertod gestorben sind und das römische Kaiserreich das katholische Christentum unterstützte, wie auch die Habsburger zu späterer Zeit. Die katholische Kirche hat in Europa ihre Wurzeln, was auch mit den Türkenkriegen wesentlich zu tun hat, Mohammed hat die Christen ja aus der Türkei und Jerusalem praktisch vertrieben, sodass sie nach Europa wichen.

      Irgendwann im Mittelalter in Zeiten der Inquisition und Hexenverbrennung kam der Protestantismus auf. Ich gehe davon aus, dass damals schon die Freimaurer unter einem anderen Namen die Verursacher waren. Luther spaltete die katholische Kirche und war Schuld an der Schwächung Europas im Kampf gegen die heranrückenden Türken, was ja an der Verteidigung Wiens 1683 gipfelte. Luther hatte auch den 30-jährigen Krieg mitzuverantworten, da er deutsche Kurfürsten für seine Sache vereinnehmen konnte und sie gegen katholische Fürsten und Bistümer kämpfen ließ. Das war damals schon eine erste Teilung Deutschlands in Ost und West, in katholische und protestantische Bistümer.

      Mit vdB haben sie ebenfalls Recht. Aus meiner Sicht gibt er nur das Gesicht/äußere Erscheinungsbild eines Präsidenten her, seine Texte/Phrasen dürften wohl vorgefertigt sein. Wie es meistens ist. Und was Politiker irgendwie ihrer Eigenständigkeit beraubt, immer dann wenn es zutrifft.
      Gemessen an vdB’s Grundsätzen einer sozialen Marktwirtschaft(wo er ja Professor ist) widerspricht seine freundliche Haltung gegenüber der neuen Regierung mit ihren scharfen Asyl-Vorhaben und Kahlschlagung des Sozialstaates rational gedacht allem wofür vdB angeblicht steht.

      Aber wie die angeblich „soziale Heimatpartei“ FPÖ, dürfte auch er seine „Überzeugungen“ mit der Machtergreifung über Bord geworfen haben.
      Wie auch der ehemalige Haider-Sprecher Petzner, der in der ORF-Satiresendung „Willkommen Österreich“ den Überdrüber-Umfaller geleistet hat, alles verleugnet hat wofür Haider politisch stand, wahrscheinlich aus Karriere-Gründen. Das Video dazu habe ich mir gestern Abend auf Youtube angesehen. Naja, wie gesagt.

      Gefällt mir

      1. Sie haben mit Ihrer Theorie zu der „Gründung“ des Protestantismus durch Luther recht, wenngleich die Freimaurerei auch nur ein Werkzeug von darüber angesiedelten Mächten ist. Diese haben schon das sog. Christentum als global ausgerichteten Spin-Off der sumerisch/babylonisch/“jüdisch“/chassidischen „Religion“ lanciert, das dann ja „freiwillig“ vom Römischen Weltreich angenommen wurde, welches kurz danach zerfiel.
        Und auch den sog. Islam haben sie über ihre Handlanger in Mekka und Medina implementiert, als der Erzengel Gabriel (Gibril) alternierend mit dem Satan (siehe dazu auch Salman (=Salomon) Rushdie) angeblich einem Analphabeten (Mohammed) in einer Höhle seine Lehren einhauchte; die Freundschaft zwischen SA und ISR besteht als Vermächtnis bis heute.
        Und nun führen diese Kreise die Fäden zum in allen 3 Buchreligionen verheißenen Endkampf zusammen, der die Geburtswehen des Messias (Moschiach; Christus; Mahdi) darstellt und die neue Welt einläuten soll (Apokalypse=Offenbarung).

        Ad Petzner:
        ich denke, dass er ein „Manchurian Candidate“ ist, ein MK-Ultra-„Kind“, ein Geheimdienstprodukt; seine Rolle im Zuge des „Unfalls“ Jörg Haiders, seinem angeblichen Lebensmenschen, den er nun systematisch verleugnet, gehört dereinst noch genau untersucht; am Ende wird kein Freispruch stehen.

        Gefällt mir

      2. Werter Gaon. Da blicke ich nicht ganz durch, auch wenn sie das nehme ich an wortgetreu wiedergeben, wie sie es welcher Quelle auch immer entnommen haben.

        Bzgl der Annahme der Juden und Moslems, dass der Messias erst noch kommen soll. Das kenne ich. Mich würde interessieren, was Sie davon halten. Denn der historische Jesus von Nazareth gilt ja als wissenschaftlich belegt. Er hat de facto existiert soll das heißen. Nur wird seine Erlöserrolle von Juden und Moslems gleichermaßen abgelehnt.
        Was meinen Sie dazu? Ist der Messias schon gekommen und wurde nur nicht erkannt? Oder glauben Sie, dass er wirklich erst noch kommen würde?
        Die Juden und Moslems haben nämlich eine andere Zeitrechnung, merkwürdigerweise ist es die gleiche.

        Religionshistorisch gesehen gab es seit jeher Spaltungen. Von Abraham weg kann man noch sagen, dass in ihm Moslems, Juden und Christen eine Art „Stammvater“ haben.
        Dann spaltet es sich ab Jesus Christus, den nur die Christen als Christus anerkennen. Von da an sind die Juden und Moslems schon mal weg. Dann spaltet es sich wieder im Mittelalter mit Luthers Protestantismus und zuvor wegen irgendwelcher Haarspaltereien extrahiert sich die orthodoxe Kirche von der katholischen.
        Man kann schon sagen, wie gesagt werden wird, dass alle Weltreligionen in Abraham einen gemeinsamen Nenner haben. Aber die Lehre der Religionen könnte unterschiedlicher nicht sein.
        Da die Juden mit ihrer uralten Gesetzesreligion, da die katholischen Christen mit den Sakramenten und Sündenvergebung, dort die Moslems mit, naja über die weiß man irgendwie nicht soviel. Da sie in den Medien nie über ihre Lehre Bescheid geben. Sagen wir, sie glauben an Mohammeds Schwertreligion. Das trifft es im Kern, auch wenn es natürlich gemäßigte Strömungen gibt. Aber da Mohammed als der Prophet der Moslems gilt muss ihm wohl die Rolle zugedacht werden, die Jesus Christus bei den Christen hat.

        Bzgl Petzner, ich glaube nicht, dass er zukünftig eine Rolle in der Öffentlichkeit spielen wird. Wichtig wird der wohl nicht mehr, meiner Einschätzung nach. Über Haider würde ich nichts Negatives sagen wollen, der war mutig und charakterfest im Gegensatz zu den meisten heutigen Politikern.

        Gefällt mir

      3. Werter dhmg,
        generell kann ich hier nur stichwortartig ausführen, da es sonst für diesen Rahmen viel zu umfangreich würde.
        Zu Jesus von Nazareth, den „Christus“:
        wenn etwas als erwiesen gilt, IST es deswegen noch nicht erwiesen, das nur am Rande.
        Das „Alte Testament“, der Tanach, ist in Hebräisch verfasst, das vom Aramäischen stammt, der damaligen Lingua franca.
        „Jesus“ heißt richtigerweise Yeshua und war Aramäer; Nazareth kommt im Tanach gar nicht vor; die Juden nennen die „Christen“, da es eine Blasphemie wäre, nicht so sondern „Nazaräer“. Aus ihrer Sicht war Jesus kein Christus, sondern ein Frevler; darum verurteilte ihn der Sanhedrin auch zum Tode und die Römer exekutierten dieses Urteil (nur).
        Messias (Moschiach, transkribiert aus dem Hebr.) bedeutet „Der Gesalbte“, Christus ist der lateinische Ausdruck, Mahdi der arabische.
        Es gibt im sog. „Judentum“ 2 Messiase, den Moschiach Ben („Sohn) Josef und den Ben David, Ersterer bereitet den Weg des 2.
        Für Muslime war Jesus nur ein Prophet, Mohammed war der letzte.
        Juden (und damit auch Muslime) schreiben das Jahr 5778; das bedeutet, dass im Jahr 3760 vuZ etwas passiert sein muss, das dieses Datum rechtfertigt.
        Das war natürlich nicht die Erschaffung der Welt, sondern die Erschaffung des „modernen Menschen“. In diesem Kontext empfiehlt es sich, den Gilgamesch-Epos zu lesen, dort finden Sie den Ursprung der „jüdischen“ Religion, zeitlich wie inhaltlich (und damit den seiner Ableger).
        Da Muslime Abraham (der ursprünglich Abram hieß) als Stammvater anerkennen, haben diese die Zeitrechnung übernommen (sie sind wie gesagt nur ein unwissendes Werkzeug).
        Es gibt die apokryphen Schriften von Qumran und Nag Hammadi, die nicht in den Kanon des „Christentums“ aufgenommen wurden (damit der Spin nicht verloren geht).

        Nochmal zum Messias:
        dieser ist noch nicht gekommen, wie ich schrieb leiten seine Geburtswehen die Apokalypse ein.
        Da wir aber augenscheinlich in einer Endzeit leben, halte ich es für wahrscheinlich, dass auch die Zeit der beiden Messiase gekommen ist; ich denke aber, dass sich diese sehr stark von dem unterscheiden, was man sich landläufig darunter vorstellt, vielleicht wird sie eine breite Masse niemals kennen, oder zumindest nicht jetzt.

        Ich muss dazu anmerken, dass ich mich selbst nicht als gläubig bezeichnen würde, aber, da die aus meiner Sicht beherrschenden Kräfte auf dieser Erde sehr wohl an „Gott“ oder den Satan „glauben“, beschäftige ich mich seit Jahren damit, früher habe ich diese Dinge eher belächelt.
        Wobei zum Thema „Gott“ ebenfalls Romane zu verfassen wären; es gibt im Tanach nicht nur 2 Schöpfungsgeschichten in der Genesis, sondern auch verschiedene Götter(namen).
        (Transkribiert) JHWH (das Tetragrammaton) – Gott, der Ewige.
        ADNJ Adonai – Gott, der Herr
        ALHJM die Elohim (Mehrzahl!). Gott; die Götzen
        JHWH ALHJM – Gott

        Diese sind nicht notwendigerweise ident!
        Mehr kann ich hier nicht ausführen, es handelt sich jedoch um eine Angelegenheit von größter Bedeutung.
        In den Übersetzungen gingen diese Unterscheidungen gewollt verloren.
        Das bedeutet, man soll sehr genau prüfen, zu welchem Gott man betet, wenn man das denn tut.

        Molech sollte es jedenfalls nicht sein – das tun aber jene gerne, welche Obelisken als wenig verdeckte Andeutungen prominent platzieren und so eigentlich offen zur Schau stellen, dass sie nicht den Buchreligionen anhängen, sondern einem älteren Kult.
        Ich denke das war genug fürs Erste:-)

        Gruß,
        Gaon

        Gefällt mir

  2. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
    Laut Koran sind aber „Ungläubige“ keineswegs mit gleicher Würde und Rechten versehen. Steht in den Suren und mehr noch in der weltweit nachzulesenden zu erlebenden Interpretation der Suren.
    Diese lernunwillige SPÖ wird in wenigen Jahren aufgelöst werden durch Islamparteien. Es wird dann mehrheitlich islamnahe Parteien geben und eine verzagte Indigenenvertretung (nein, nicht Sellner, der wandert aus in die USA, Kurz ist EU-Präsident mit den Befugnissen der englischen Königin und Strache Pensionist in Ibiza).

    Wer dann postenmäßig mit dem Mainstream mithalten will, wird halt Konvertit (und übt jetzt heimlich schon). Für Männer gut machbar, für einst emanzipierte Frauen vielleicht ein bisschen eine Umstellung – aber die dumpfen Masochistinnen der Linken freuen sich schon darauf, wie es scheint.

    Eine bessere Sachwalterkontrolle? Das wäre zwar wichtig, das sehe ich als persönlich gar nicht Betroffene auch ( kann aber jeden im Lauf des Lebens – vielleicht im Alter?- treffen, wenn man es bedenkt). Aber die SPÖ sollte man nicht darum anreden, schon gar nicht mit dem Nazivorwurf. Das verstehen die nicht, denn den Nazinazi!-Ruf haben sie schon bebrütet für alle, die nicht begeistert für illegale Einwanderer eigene Errungenschaften herschenken wollen. Da sitzen sie drauf wie die Glucke auf dem Ei, nur dass kein Antinazi-Küken sondern ein Scharia-Drache herausbrechen wird.

    Das Sachwalterproblem erledigt sich eh bald ganz von selbst, weil alle Frauen in der Scharia-Gesellschaft von vornherein besachwaltet sein werden. Ein jeder Mann darf dann Sachwalter sein und jede Frau bekommt zum Trost ein seidenes Kopftuch.
    Die „Opposition“ der SPÖ läuft nämlich genau auf das hinaus: Wir müssen nur alles schön verteilen, damit jede brave Bürgerin keinen billigen Fetzen aus Polyester tragen muss sondern eine jede ein edles Seidenkopftuch haben kann. Und solange wir noch eine Regierung haben, gegen die man demonstrieren kann, wird fanatisch für das seidene Tuch demonstriert.
    Wer hat uns Frauen verraten?

    Gefällt mir

    1. Du hast schon recht, aber ganz will ich die SPÖ noch nicht abhaken…auch in anderen Kreisen sollte es Aha-Erlebnisse schon aus Eigeninteresse her geben…

      Gefällt mir

      1. Es gibt keine Aha-Erlebnisse aus Eigeninteresse; lösen Sie sich von Ihren
        romantischen Vorstellungen und Wünschen diesbezüglich und anerkennen Sie die Realitäten.

        Gefällt mir

  3. Ein paar Worte zum Artikel von epochtimes.de

    „Vater von Aylan Kurdi war Schlepper – Augenzeugin enthüllt Abdullah Kurdis Geheimnis“

    Die ganze Story scheint nur ein Ziel zu verfolgen: den Leser emotional einzulullen, bei gleichzeitiger Dämpfung bzw Vernebelung der Kognition.

    Hier der Beweis:

    „Frau Zaynab Abbas reiste mit ihrem Mann und den drei Kindern aus dem Irak nach Istanbul. Hier [in Istanbul] suchte sie fast zwei Wochen nach einer Möglichkeit, die gefährliche Überfahrt nach Griechenland zu wagen“

    Wir sind noch immer in Istanbul !!!

    „Als sich Frau Abbas mit zwei Männern in einem Café traf, bezahlte sie bei einem der beiden 10.000 US-DOLLAR für die Reise ihrer Familie“

    Ich denke, dass das ein Genug an Informationen sein muss, um zu erkennen, dass man uns mit diesem Abdullah bla bla nur verarschen will. Aber ohne mich!

    Mal ganz ehrlich: jeder Mensch mit einem IQ knapp über Zimmertemperatur, wäre in Istanbul ins nächste Taxi gestiegen, hatte sich zum Flughafen kutschieren lassen und hätte ganz legal einen Flug Istanbul – München oder Istanbul – Frankfurt für die ganze Familie gebucht. Und dabei sogar jede Menge Geld gespart.

    Wo bleibt der Aufschrei?

    MfG

    P.S.: ich will mein Österreich wieder haben – JETZT!

    Gefällt mir

    1. Das mit den 10.000 Dollar ist schon seltsam, aber wenn man per Flugzeug reist, kann man schwer so tun, als würde man gerade um sein Leben laufen. Willy Wimmer meinte mal, ihm seien in Düsseldorf am Hauptbahnhof junge Männer mit Flug- nicht Fluchtgepäck aufgefallen, die mischen sich dann unter die Willkommen Geheissenen. So eine Masche lässt sich vielleicht mit Kindern schwerer durchziehen…

      Gefällt mir

      1. aber wenn man per Flugzeug reist, kann man schwer so tun, als würde man gerade um sein Leben laufen.

        Das mit dem „schwer so tun, als ob“ ist der springende Punkt. Uns ein Theater vorspielen, das ist die alleinige Absicht, die dahinter steckt.

        Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass die Bilder und Stories, welche uns täglich, im Zusammenhang mit „Flüchtlinge “ via den Soros gesteuerten Medien serviert wurden u werden, allesamt, mit der Absicht, Mitleid zu erregen, gestellt sind – teilweise sogar gänzlich ohne Soros‘ Storyboard.

        MfG

        Gefällt mir

  4. Für Amnesty, Avaaz, Change und viele andere ist sie eine Heldin, für andere ist ihre Familie schlicht ein (aus Saudi Arabien stammender) Terror-Clan, zudem übrigens auch ihre Cousine „Janna Jihad“ gehört, die der Mainstream als „jüngste palästinensische Reporterin“ verkauft.

    Das wesentliche daran, ist die nun offen gelebte und von westlichen Medien tatkräftig unterstütze und transportierte Haltung gegen Israel, also der nie versiegen wollende Judenhass.

    Es verwundert daher wenig, dass es auch während der Schreckensherrschaft der NSDAP, 1934 -1945 vornehmlich die Obrigkeit hörigen Medien es waren, die die Gülle an Judenhass, gekonnt, weil manipulativ unters denkunfähige, alles nur nachbetende deutsche Volk ausgeschüttet haben.

    Daran erkennt man das wahres Gesicht der Zeitungs- u. Verlegerzunft; damals wie heute.

    MfG

    Gefällt mir

  5. Dazu auch: http://zurzeit.eu/artikel/nun-auch-in-kaernten-volksschulkassen-ohne-einheimische-kinder_2058, abgerufen am 07.01.2018

    Es ist ein Fakt, das mehr Kinder von Migranten geborgen werden, da deren Fertilitätsrate höher ist. Als Resultat gibt es Schulklassen, in denen keine deutschen bzw. österreichischen Kinder mehr sitzen.

    Die Menschen wissen das, sie sehen das, und da kann die vorgegebene Meinung noch so sehr schreien, es gäbe kein Problem – das tägliche Erleben zeigt den Menschen das Problem.

    Insofern sind beide Reaktionen verständlich. Die Österreicher wollen kein Migrantenkind feiern, die Meinungsvorgeber schon.

    Gefällt mir

  6. Baby ist Baby. Kaum kommst du auf die Welt bist ein Medienstar und wirst zum Spaltpilz hochstilisiert. Ich sehe auf dem Bild mal eine glückliche Mutter sowie jede Mutter glücklich ist und einen Vater der ihr in dem Punkt um nichts nachsteht.

    Aber der ganze Volksfestrummel inkl. netpeace usw… Wie hat der Haider gesagt mit der ordentlichen Beschäftigungspolitik. In diesen Organisation ist selbige schon lange Realität.

    Mal abgesehen davon …
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/web/Facebook-loeschte-Flowerrain-fuer-Wiener-Neujahrsbaby;art122,2777495

    Bei mir kommt mal beim Video im Anhang die XXX-Lutz Werbung mit von Trommeln begleitet XXX-Lutz und Rabatte usw… und im Bild drunter hat keiner der Kommentatoren das Baby angefeindet wie im Kommentar zum Bild seitens netpeace behauptet. Man kann über die Kommentare denken was man will, vermutlich macht man sich dabei schon mehr Gedanken als jene die sie posten.Zuviel der Ehre.

    Ich bin aus gutem Grund und nicht der Einzige der von Facebook schon lange weg ist :). Auf Facebook können solche Organisation ruhig herummelden was sie wollen. Die gehen mir eher gediegen am Lämpchen vorbei …

    Der Volksfestcharakter ist erstaunlich. Wenn einer Flowerrain macht, dann soll er einen machen. Die netpeace ist unter dem Aspekt nicht viel besser als die sog. ‚Hassposter‘ von denen die Mitarbeiter dort offensichtlich leben.

    Mir reicht bei dieser Organisation die Selbstermächtigung damit scheint wieder mal bestätigt wer die neuen ’nazis‘ oder so gar das ‚N‘ großgeschreiben sind. Faschos sind die Leute auf jeden Fall.

    Was soll sich das Putzerl denken, wenn es in einer Welt aufwächst in der selbstermächtigte Organisationen die Äußerung von Meinung überwachen. Ich werde nicht ruhen bis das Putzerl nicht wenn es ein Alter hat in dem es sich Äußern kann von netpeace nicht missbraucht wird. Wie hat die Frau Nahles gesagt, ‚Ab jetzt …‘.

    Ich halte von diesen Kommentaren eher wenig. Ich stelle mir die Frage, ob sich die Mutter tatsächlich so betroffen fühlt oder nicht eine viel dickere Haut hat als ihr netpeace bspw. zumutet.

    Leider ist seit beginn das Umfeld Web und Social Media mit dem Versuch verbunden eine schöne neue Welt auf den Weg zu bringen um von den Problemen auf der Erde abzulenken.

    Das Web und die Social Media sind verbunden mit der Überwachung. Deswegen schön schreiben und schön sprechen. Wenn einer Nazis sucht, egal ob das ‚N‘ groß oder klein geschrieben ist, schau auf Facebook das Angebot ist breit und vielschichtig. Keine Rechtschreibfehler machen damit die Maschinen nicht falsch lernen.

    Er dort noch irgendwie verweilt hat nicht alle Tassen im Schrank. Facebook war vor 10 Jahren ganz nett. Da haben sich die Gleichnamigen zusammengefunden wie bei mir, ich habe etwas gelernt über die Mitte der U.S. und die wirtschaftlichen Probleme. Mir hat eine Dame mit gleichem Nachnamen berichtet wie ihr Gatt sich plagt ein neues Unternehmen auf den Weg zu bringen, obwohl die Idee und die Umsetzung auch aus meiner Sicht sehr gut waren.

    Trump hat mich nicht überrascht … weniger als ihn angeblich selbst.

    Auf der anderen Seite, was will man mit Menschen die bei netpeache arbeiten in der Wirtschaft anfangen. Die stünden resp. säßen den lieben langen Tag sich selbst und just jenen die möglw. hier unbedacht posten in kleinerem Rahmen im Weg rum.

    Gefällt mir

  7. Ist es euch jemals aufgefallen, dass bei diesen Inszinierungen nie jemand wegen „Hetze“ verurteilt wurde?
    Das sieht alles nach Black Propaganda aus. Die Linken instrumentalisieren die eigenen Leute, um es dem pol. Gegner in die Schuhe zu schieben. Erdogan und Adolf hätten ihre Freude mit diesen „nützlichen Idioten“.
    Man kann nur hoffe, dass Kurz & Strache den linken NGO und ihren Helfern den Geldhahn abdrehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s