Packt endlich die Nazikeule weg!

Es ist peinlich, lächerlich und revisionistisch, wenn bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Nazi-Keule gegen die neue Regierung ausgepackt wird. Man kommt auch der AfD in Deutschland nicht bei, wenn man diese Methode anwendet oder den Staaten in Europa, die keine Massenzuwanderung wollen. Weiter unten zeigt eine Parodie auf die Wissenschafterin Barbara Spectre, die von Europa Multikulturalität verlangt, wozu dies auf Israel angewendet führen würde. Dort werden 40.000 illegale Einwanderer aus Afrika abgeschoben, es wird aber eher als legitim angesichts der Geschichte erachtet, sich vor Genozid zu schützen. Da Völkermord auch darin besteht, Menschen in ihrem angestammten Gebiet zur Minderheit zu machen, ihnen Zuwanderung und fremde Kultur zu oktroyieren, sie für diese Zuwanderer sorgen zu lassen, arme Einheimische hintanzustellen, wird jeder Versuch hinfällig, Gegner dieser Strategie als „rechtsextrem“ zu brandmarken.  Spectre ist eine amerikanische Jüdin, die nach Schweden ging, wo sie bereits 2013 unbegrenzte Einwanderung forderte – die Ergebnisse machen längst internationale Schlagzeilen.

Es verwundert nicht, dass man bei ihr auch an George Soros denken muss, was sie mit den Organisationen verbindet, die in Österreich in die allertiefsten Schubladen greifen, wenn es gegen die Regierung geht. Es sollte uns nicht überraschen, dass Soros Gruppen unterstützt, die palästinensische Agitation fördern, was vielleicht erklärt, warum sich Benjamin Netanjahu mit Viktor Orban einig ist. Spectre und Soros attackieren Staatsgrenzen und damit die europäische Eigenstaatlichkeit, was auch die Agenda instrumentalisierter NGOs ist. DIe Auseinandersetzung um die Soros-Universität in Budapest (ORF-Propaganda inklusive) zeigte auch, wo die Wiener Grünen stehen, die sich jetzt an der Formulierung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl hochziehen, dass man Flüchtlinge konzentriert an einem Ort unterbringen solle. Dies erinnert an unzulässige Nazi-Vergleiche, mit denen der damalige Bundeskanzler Werner Faymann im Sommer 2015 gegen Ungarn stichelte, das sich doch nur an die Genfer Flüchtlingskonvention, an Dublin III und an Schengen hielt. Zumal es sich nicht wirklich um Flüchtlinge handelt, wenn geltendes Recht angewendet wird, was die Grünen gerne ausklammern. 

Twitterfund zu SPÖ-Anfrage wegen Wiederbetätigung

Offenbar hat auch die SPÖ nichts aus der Geschichte gelernt, wenn sie allen Ernstes meint, das Spektrum möglicher NS-Wiederbetätigung sei schon abgedeckt mit der Beantwortung einer Anfrage der „erinnerungspolitischen Sprecherin“ Sabine Schatz. Denn Anzeigen gegen kriminelle Netzwerke, die im Geist des Nationalsozialismus Menschen zwangsentrechten, um ihr Eigentum zu „arisieren“ und deren zehntausende Opfer in ständiger Angst leben, werden von der Justiz nicht behandelt, da sie ja selbst Täterin ist. Selbstverständlich interessiert das weder Frau Schatz noch ihre Partei noch die Grünen oder all jene Gruppen, die angeblich so wunderbar „antifaschistisch“ sind. Damit beweisen alle, dass sie nichts begriffen haben und dass sie auch den Staatsvertrag und das NS-Verbotsgesetz nicht kennen, denn es darf nie wieder im Geist des Nationalsozialismus agiert werden. Und es besteht ein riesiger Unterschied zwischen einem gesprühten Hakenkreuz, das andere verstören mag und dem Raub von fremdem Eigentum, der Herabstufung von Menschen zu lebensunwertem Leben, das systematische Hungern Lassen von Opfern und Mord auf Raten, bei dem alle wegsehen.

Im Dezember riefen Palästinenser, Syrer und andere Araber vor der US-Botschaft in Wien „Schlachtet die Juden„, was keinerlei Verfahren nach sich zog. Auch SOS Mitmensch, Mauthausen Komitee, Offensive gegen Rechts usw. hüllten sich in vielsagendes Schweigen, suchen aber eifrig Nazibezüge in der neuen Regierung. Inzwischen wird bekannt, dass sich drei Wiener, die am Rande dieser Kundgebung eine israelische Flagge hielten, eine Verwaltungsstrafe bezahlen sollen. Inzwischen nimmt Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal dazu Stellung: „Bezüglich aktueller Berichte über Strafen für Personen bei einer Demonstration in Wien muss folgendes klargestellt werden: Das Schwingen der israelische Flagge in Österreich als Zeichen der Unterstützung für Israel ist – allgemein gesprochen – keinesfalls eine Verletzung österreichischen Rechts. Es bedeutet, ganz im Gegenteil, den Ausdruck eines fundamentalen Rechts, das in der österreichischen Verfassung festgehalten ist – die freie Meinungsäußerung. Es ist allerdings insbesondere während einer Demonstration die Aufgabe der Polizei sicherzustellen, dass  die öffentliche ‚Ordnung und Sicherheit‘ geschützt werden. Der Vorfall wird gerade in seiner Gesamtheit untersucht, alle Umstände werden sorgfältig geprüft.“

Parodie auf Barbara Spectre

Am 29. Dezember wandte ich mich vergeblich an Launsky-Tieffenthal u.a. mit diesen Worten: „Anbetracht internationaler Kritik an der neuen Regierung u.a. aus Israel und der kommenden österr. EU-Ratspräsidentschaft teile ich Ihnen mit, dass es vielfältige Formen des Widerstandes gegen NS-Wiederbetätigung in der Justiz geben wird. Kriminelle Netzwerke aus Richtern, Anwälten, Ärzten (auch für Falschgutachten), Sozialarbeitern, Beamten usw. entrechten und enteignen 10.000e Opfer nach dem Vorbild der Arisierung und der Judengesetze bzw. der Vernichtung ‚lebensunwerten‘ Lebens. Sie nehmen ihnen alle Menschenrechte, lassen sie hungern und elend zugrunde gehen, sofern nicht Angehörige alles übernehmen und sich auf einen Kampf mit Nazis einlassen, die dann oft auch gegen sie vorgehen.  Österreich verletzt damit das Staatsgrundgesetz, das NS-Verbotsgesetz, die Bundesverfassung, den Staatsvertrag, UN-Konventionen, die EU-Grundrechtscharta, da Opfern jedes Menschenrecht genommen wird, auch das Recht auf Leben. Wenn ältere Menschen in die Fänge der Nazimörder geraten, sterben sie früher, jüngere halten etwa länger aus. Selbstverständlich decken die Höchstgerichte die Nazimörder, wie es auch der bisherige Justizminister getan hat (der neue ist bereits seit 11 Tagen im Amt und nichts hat sich geändert).“

Ich beschrieb dem Sprecher der Bundesregierung die Vorgangsweise krimineller Organisationen und betonte die Dringlichkeit von Sofortmaßnahmen: „Charakteristisch für Verbrechen im Geist des NS ist nicht nur, dass sie Opfer schwer traumatisieren und dann töten, sondern auch, dass umfassend gemauert wird. Es wird fremder Immobilienbesitz ebenso wie bewegliche Habe, Schmuck, Aktien, Konten, Renten in großem Stil geraubt und vernichtet, sodass auch überlebende Opfer bitterarm sind, hungern, keinen festen Wohnsitz haben und früher oder später sterben, auch weil Angehörige, wenn sie Opfer in Schutz nehmen, selbst von den Nazimördern bedroht werden.“ Was die Strafe fürs Flagge zeigen betrifft, sind inzwischen auch die Grünen aufgewacht, die Mordaufrufe gegen Juden zunächst passiv hinnahmen:  „Besonders verstörend ist jedoch, dass durch Strafanzeige der Eindruck entstanden ist, hier werde Solidarität mit Israel kriminalisiert. Gerade in Österreich sollte man sich einen sorgsamen Umgang damit erwarten können, welche Signale die Behörde diesbezüglich aussendet.“ So wird Sozialsprecherin Birgit Hebein zitiert, die wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen an „Schutzsuchenden“ vor einigen Monaten an die steirisch-slowenische Grenze reiste, aber nur hilflos mit den Achseln zuckt, wenn man sie dazu auffordert, etwas für tausende Opfer der beschriebenen Naziseilschaften in Wien zu tun.

Zu den Aussagen von Barbara Spectre 2013

Als die Grünen noch im Parlament waren, nahm Alev Korun die Rolle einer „Menschenrechtssprecherin“ ein, der noch nie aufgefallen ist, dass besagte Kriminelle die Menschenrechte vieler Tausender umfassend verletzen. Dafür konnte sie aber gut der Bundesregierung die Schuld an Toten im Mittelmeer geben und in Idomeni posieren, wo 2016 an der griechisch-mazedonischen Grenze versucht wurde, Druck für die Öffnung der sog. Balkanroute zu machen. In Idomeni fand sich auch Erich Fenninger (ORF-Publikumsrat) von der Volkshilfe ein, der für jede open border-Propaganda zu haben ist und in Sozialarbeiter-Dachverbänden das Mitwirken von Sozialarbeitern an Arisierungen und Menschenvernichtung deckt. Fenninger und Co. begegnen übrigens der Arbeiterwohlfahrt in solidar, die Aufsehen erregte durch ein Kuppelprojekt für „Geflüchtete“, dessen handfeste Resultate man im Kinderkanal sehen konnte.  Auch Robert Misik, neoliberaler Pseudomarxist und Biograf sowie Berater von Ex-Kanzler Christian Kern durfte in Idomeni nicht fehlen. Dass alle Wege zu den Open Society Foundations und anderen Stiftungen führen, kann man u.a. meinen Recherchen oder denen der verstorbenen Friederike Beck entnehmen.

Das Pro Nazi- (Mauthausen) Komitee schweigt zu Arisierungen und weißer Folter im Geist des NS, wie es zu Antisemitismus bei „Merkels Gästen“ auch bei uns schweigt, doch es erwacht, weil Info Direkt (laut Komitee „rechtsextrem“) einen Artikel des ÖVP-Abgeordneten Efgani Dönmez veröffentlicht, der zuvor in einer Tageszeitung zu lesen war. Willi Mernyi, ÖGB-Sekretär und ORF-Stiftungsrat, war wie Dönmez Adressat dieses Schreibens von mir, auf das er nicht antwortet: Ich frage mich, „wer rechtsextrem definiert und wer kein Recht hat, den Begriff selbst zu definieren. Man muss mit keinem Blatt einverstanden sein, sollte aber keine Nazikeule benutzen, um Meinungsfreiheit einzuschränken und von wichtigen Problemen abzulenken. Wo war das MKÖ eigentlich, als Demonstranten vor der US Botschaft in Wien ’schlachtet die Juden‘ riefen, ähnlich wie in Berlin und anderen Städten? Ist es in Ordnung, Juden zu bedrohen und einzuschüchtern oder erinnert das doch an unsere unselige Vergangenheit, die sich nie wiederholen darf? Und wo sind Sie und andere, wenn kriminelle Netzwerke im Geist des Nationalsozialismus schwere Straftaten begehen, die Menschenleben kosten, aber vom Justizministerium gedeckt werden? Wie ist es möglich, dass 80 Jahre nach 1938 in Österreich u.a. Wohnraum ‚arisiert‘ wird (aber auch Betriebe etc,.) indem man Menschen zwangsentrechtet und kriminelle Richter, Anwälte, Gutachter und andere dabei zusammenspielen? Dies verletzt EMRK,; EU Grundrechtscharta, Staatsvertrag, NS Verbotsgesetz, Bundesverfassung, Staatsgrundgesetz, UN Konventionen und wird bis dato geduldet (auch die SPÖ duldete und unterstützte es). Die Opfer weißer Folter haben immer zumindest unterschwellig Todesangst, da keiner ihnen hilft und sie früher oder später an dem sterben, was ihnen angetan wird (hungrig und wohnungslos).“

SOS Mitmensch gegen die Bundesregierung

Auch der Bericht über den Tod eines Naziopfers nach Neujahr, der für viele andere steht, interessiert Mernyi und andere nicht (was z.B.  für die RegierungsmitgliederJustizminister Josef Moser, Innenminister Herbert Kickl und Infrastrukturminister Norbert Hofer gilt, an die Schreiben u.a. von mir dazu ergingen). Dönmez rief sofort Pseudoantifaschisten auf den Plan, darunter die Sinnlos-Sprecherin Schatz von der SPÖ oder die Liste Pilz. Der Abgeordnete verweist auf den Inhalt seines Beitrags, den er vor einem Jahr verfasst hat und der nichts mit Rechtsextremismus zu tun hat. Besonders tief ist die SPÖ, die in Dönmez einen saudischen Lobbyisten sehen will, aber selbst die eingeforderte Transparenz vermissen lässt, wenn es um Zahlungen an den israelischen Agentenführer Tal Silberstein geht, dessen brutaler Umgang mit Menschen legendär ist. Die Soros-NGO SOS Mitmensch (siehe Dachverband European Grassroots Antiracist Movement) ruft nun Mitarbeiter in Ministerien zu besonderer Wachsamkeit auf, schert sich aber einen Dreck darum, dass im SPÖ-Verteidigungsministerium die Befehlskette ausgehebelt und der Minister (Norbert Darabos) unter Druck gesetzt wurde. Kontrolle über das dann handlungsunfähige und bewusst kaputtgesparte Heer war ein wichtiger Faktor beim Ermöglichen illegaler Masseneinwanderung.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, dem die Opfer von Arisierung 2.0 egal sind, betont nun, dass „zerstörerischer Nationalismus“, Fremdenfeindlichkeit,  Rechtsextremismus usw. in Österreich keinen Platz haben dürfen: „Ich habe sowohl in den bisherigen Gesprächen mit der gegenwärtigen Bundesregierung als auch öffentlich betont, dass der Respekt vor unserer gemeinsamen Geschichte es gebietet, dass wir die Verantwortung für diese Geschichte übernehmen, für ihre hellen UND ihre dunkelsten Seiten.“ Und er meint: „Wir brauchen den Respekt von Minderheitenrechten, den Respekt vor Andersdenkenden und die Unterstützung für jene in unserer Gesellschaft, die sie am notwendigsten brauchen. Daran zeigt sich, was unsere Werte wirklich wert sind.“ Sie sind nichts wert, weil es sie nicht gibt, wenn Mitbürger (als Rassismus gegen Einheimische?) zu lebensunwertem Leben gemacht werden, deswegen hungern, frieren, obdachlos sind und sterben. „Mauthausen-Überlebende in großer Sorge wegen Österreichs Regierung“ war der Titel der Aussendung, auf die er reagierte, und sie zeigt, dass man nach Belieben Menschen benutzt: „In großer Sorge melden sich jetzt die Überlebenden des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Außenlager zu Wort. Österreichs nunmehrige Regierung veranlasst sie zu einer eindringlichen Warnung vor Nationalismus und Rechtsextremismus, besonders wegen fremdenfeindlicher Tendenzen im Regierungsprogramm und zahlreicher einschlägiger Vorfälle in der FPÖ. Sie sind älter als 85 Jahre und senden ihren Appell aus verschiedenen Ländern weltweit. “

Man kann hier keine Kinder einsetzen wie das Neujahrsbaby mit Kopftuchmama, Janna Jihad, Bana aus Aleppo, Ahed Tamimi oder Aylan Kurdi und die Kids auf den Propagandafotos der White Helmets, sondern muss sich an alte Menschen halten. Diesen wird man wohlweislich verschwiegen, wie nazi es an Bezirksgerichten zugeht oder sie darauf hinweisen, dass sie wissen, wie vielfältig Genozid umgesetzt werden kann. Mit jedem Einsatz der Nazikeule wird diese jedoch stumpfer, sodass immer weniger Menschen wirklich noch verstehen, wo man unterschiedlichen Positionen demokratisch entgegentreten kann und wo es bedenklich wird. Und umso absurder Vorwürfe werden, desto leichter ist es, den Faschismus wie im Sinnspruch als Antifaschismus wiederkehren zu lassen. Angeblich antifaschistische Proteste sind auch nur fake antikapitalistisch, da das Aufsplittern der Bevölkerung in unzählige Identitäten und Betroffenheiten nur dem Kapital dient, weil sie dann nicht mehr gemeinsam handeln kann.

PS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

60 Gedanken zu “Packt endlich die Nazikeule weg!

  1. Deutsche Sprache, schwere Sprach!!

    Bei der Überschrift „packt endlich die Nazukeule ein“ wird man unweigerlich an die >>Aufforderung<< "packt die Badehose ein – Ihr werdet Sie brauchen" erinnert.

    Mitunter sind Sie dann komplett verärgert, wenn gewisse Kreise oder Netzwerke genau das tun, was Sie, Frau Bader, dem Wortsinn nach, zuvor hier mit allem Nachdruck, von denen verlangt haben, nämlich die Nazukeule einpacken um Sie gegen Sie oder sonstwen zu gebrauchen.

    Wenn Sie es jedoch gegenteilig meinten, muss es heißen "steck die Nazukeule weg"

    MfG

    Gefällt mir

    1. Ja, Frau Imela, das ist die verbesserte Version „Steck die Nazikeule weg“; eine unmissverständliche Aufforderung.

      „Packen“ als Aufforderung hat hauptsachlich was mit einpacken zu tun; ein Geschenk zB oder ein Jausenbrot, den Koffer für die Reise packen usw. Aber auch mit „zupacken“ etwas oder jemanden „festhalten“ hat „packen“ zu tun

      während „wegstecken“ als Aufforderung hauptsächlich zu tun hat mit „etwas entfernen“ etwas „wegmachen“, etwas (wieder) „verschwinden lassen“ usw.

      Es ist immer von Vorteil sich über die Bedeutung der verwendeten Wörter der jeweils anzuwendenden Sprache im Klaren zu sein, das erleichtert dem Zuhörer / Leser das Verstehen, respektive das unmissverständliche Verstanden werden. Und das wollen wir doch alle: endlich richtig verstanden werden.

      Den Stil verbessern – das heißt den Gedanken verbessern (Friedrich Nietzsche)

      MfG

      Gefällt mir

      1. Herr oder Frau Fledgling, sie sind ein trolliger Vogel.

        Sie belehren Frau Bader und schlagen ihr eine Verbesserung vor und verwenden dreimal „Nazukeule“ in ihrem Text,es ist also kein Schreibfehler.

        Dazu würde Nietzsche sagen, bevor man anderer Leute Stil und damit Gedanken verbessern will, sollte man zuerst Sorgfalt bei sich anwenden.

        Jetzt gebe ich Ihnen das letzte Wort, denn die trolligen Bemühungen sind geschwollen und langweilig. Trollig halt!

        Gefällt mir

      2. Apropos Trolliger Vogel, Frau Imela

        Ich bin so ziemlich der Einzige hier, welcher Frau Bader aktiv bei jeder sich bietenden Gelegenheit verteidigt. Dass ich, weil ich Frau Bader verteidige, die Wut der Stänkerer, Störer und Trolle, welche sich ursprünglich gegen Frau Bader richtete, nun auf mich ziehe, ist mir von Anfang an klar und bewusst gewesen.

        Genau so, wie Frau Bader die Wut und den Ärger von Kriminellen auf sich gezogen hat, als sie Mitte der 2000er Jahre begann, den ehemaligen Verteidigungsminister Norbert Darabos konsequent zu verteidigen

        Sie belehren Frau Bader und schlagen ihr eine Verbesserung vor und verwenden dreimal „Nazukeule“ in ihrem Text,es ist also kein Schreibfehler.

        Es war trotzdem ein Schreibfehler und Zwar aufgrund der „Autovervollständigung“ am Smart Phone. Sowas, wie AutoVervollständigung, in Ihre auf Despektierlichkeit abzielenden StörAktionen zu bedenken, wäre schon wieder ein Zuviel des Guten, oder?

        Seien Sie gewiss, Frau Imela: Ich hab Sie am Schirm!

        MfG

        Gefällt mir

      3. Und nun verteidige ich Sie, denn wenn ich mal vom iPad aus poste, lässt meine Rechtschreibung auch dank Autokorrektur zu wünschen übrig. Soviel zum Sachverhalt…

        Gefällt mir

      4. Guter Punkt. Warum bloß kommt einem dieser Otto Just in den Sinn, wenn man die Beiträge von fledgling liest?

        @Frau Bader

        Warum kommt einem immer dieser Dieter M. in den Sinn, wenn man die Beiträge von ÖDV Exodus ließt?

        MfG

        Gefällt mir

      5. tja, das fragen sie am besten ihn selbst; wenn es er ist wird er sich winden und wenn nicht, wird ihm m. nix sagen…

        Gefällt mir

      6. Danke, Frau Bader. Trotzdem: bevor ich einen D. Mühlböck. etwas frage, verlasse ich mich lieber wie bisher bewährt auf meinen gesunden Menschenverstand 😉

        MfG

        Gefällt mir

      7. Genau, Frau Bader! Dabei habe ich bisher viel mehr herausfinden können. Zum Beispiel landeten bereits 4 präparierte E-mails in meiner Eingangsbox; jeweil mit unterschiedlichen nicknames versehen; die unverkennbare Handschrift vom Desinformanten und Lügenbroker, namentlich: Mühlböck;

        seit der Aussage von Uwe S. Vor Gericht gehört das fundierte Wissen über Mühlböck quasi zum Standardrepertoir der selbstständig denkenden Elite, welcher auch Sie anzugehören scheinen, Frau Bader.

        MfG

        Gefällt mir

  2. Der Vergleich mit der „Arisierung“ mag inhaltlich rechtfertigbar sein, ist aber als rhetorisches Mittel ziemlich kontraproduktiv in diesem Kontext und unter der Schlagzeile.

    Gefällt mir

    1. Es ist schon deshalb richtig, weil sich Leute bis in die internationalen Medien am Begrirf „konzentriert“ (Kickl) hochziehen, aber zugleich zu Nazismus heute auch deshalb schweigen, weil man ihm andere Bezeichnungen gibt. Deshalb benenne ich klar – auch eingedenk Viktor Klemperer – und tue dies auch für Menschen, deren Leben so lange in Gefahr ist, bis diese Verbrechen nicht abgestellt werden.

      Gefällt mir

      1. Guter Punkt, Frau Bader! Und genau diese Sorgfalt die Sie beim Schreiben Ihrer Artikel walten lassen, ermuntert mich immer wieder aufs Neue, Sie zu verteidigen und das oft schon beim geringsten Aufkommen von gegen Sie gerichteter Störfaktoren im Kommentarbereich.

        Ihre Arbeit ist ein höchst wertvoller, ja geradezu ein unverzichtbarer Beitrag, was die Bewusstmachung der tatsächlichen Ursachen bezüglich der akut gegenwärtigen Problemfelder betrifft.

        Noch eine weitere gute Nachricht: es gibt bereits 489 zufriedene Abonnenten Ihrer Augen öffnenden Artikel. Ihre Fangemeinde wächst somit aus den oben genannten Gründen stetig.

        MfG

        Gefällt mir

      2. danke sehr, das freut mich – hab‘ gerade mit einer kritischen wienerin gechattet, eigentlich links wie ich aber gegen islamisierung. kann kaum mit ihrem umfeld reden, obwohl muslimische männer sich in wien immer mehr öffentlichen raum erobern. informiert scih längst vor allem im sog. rechten medien. meint wie ich, dass man weiter versuchen muss, die linken zu erreichen, die es noch nicht geschnallt haben-.

        Gefällt mir

  3. Was war und ist ein Nazi? Eine Frage ich die ich bis heute keine Antwort habe gefunden.

    Es gibt gute Aufsätze welche durchaus die Einflüsse auf die Ideologie skizzieren.Es gibt so Betrachtungen welche über die Philosophie aufgezogen sind …

    .,, aber so Einigkeit besteht nicht.

    Im Prinzip ging alles schief das mit der Idee von Sozialismus in Verbindung steht. Nicht nur der Nationalsozialismus basiert auf einer wirren Ideensammlung.

    Je stärker die Dynamik einer solchen Bewegung desto länger liegen ihre Wurzeln zurück.

    Die Nazi Keule ist eher jene der ‚anti-bürgerlichen‘ oder jene gegen ‚liberale‘ Gestaltungsformen des eigenen Umfelds auftreten – eigentlich anti-liberal.

    Der Sozialismus hat offensichtlich nicht das Potential zu hypen. Er muss gehyped werden.

    Liberal ist einfach. Die Existenz des Einzelnen welcher in Verbindung mit anderen handelt ist nicht zu leugnen.

    Wenn eine Menge (egal wovon) welche der Charakteristik einer Exponentialfunktion folgend wächst entlang einer Hierarchie wird verteilt, dann bleibt oben mehr und die Distanz zur Basis wächst zusätzlich. Daraus leitet sich feudal ab.

    Eine Exponentialfunktion kann nur beobachtet werden in dem Moment in der sie sich aufschaukelnd manifestiert und just besagten Moment biegt sie in das unbegreifliche Nichts der Unendlichkeit ab. Dafür dünnt die darin enthaltene irdische Substanz umso schneller aus.

    Die Antifaschisten greifen mir in ihrer Betrachtung zu kurz. Es gibt keinen Grund oder deren mehrere warum die Nazis im Umfeld der Demokratisierung ihre Erfolge konnten verzeichnen. Es war einfach so.

    Der Führer war der Direktor in dem Gesellschaftsmodell. Führer gab es deren mehrere. Drunter waren 3 Managementebenen und die kommandierten die einfachen Volksgenossen. Sie hatten die Verantwortung entlang der Hierarchie und von den Volksgenossen wurde der unbedingte Gehorsam eingefordert.

    Noch dazu ist noch kürzer gegriffen ein Artefakt der Propaganda als ideologische Basis zu betrachten. Auch wenn die Leser das so empfunden haben.

    Die Nazis welche wir wahrnahmen waren eine illustre Runde von Zweckpragmatikern die eigentlich billige Arbeitskraft für die Wirtschaft haben organisiert. Was war die Herausforderung dieser Zeit?

    In Deutschland herrscht eher die Kultur Menschen den Platz in ihrer Gesellschaft zuzuweisen während vorne die Schatten über die Leinwand huschen.

    Das führt schon auch gerne zu sinnbefreiten Verbindungsnetzwerken.

    Wer schon in der Zwangsweste gefangen im Kino sitzt und Allegory of the Cave IV anschaut, der muss gefüttert werden. (Industrie)

    Die österr. Schule arbeitet viel mehr über Suchen. In welchem Geschäft finde ich ein Gut. Diese Wahl ist eben die Opportunitätsentscheidung, nicht nur aber doch, schlechthin welche der Konsument oder Markt(platz)akteur muss fällen. Der Österreicher läuft in der Zwangsjacke gekleidet durchs Labyrinth. (Marktwirtschaft)

    Über einen Zeitraum von gut 100 Jahre gab es genügend Menschen, jeder aus seiner Perspektive, die ihr Schärflein dazu beigetragen, dass diese Dynamik Fahrt aufnahm. Das Sozialistenverbot und damit der Arbeiterparteien war schon auch eine Konsequenz aus der Wahrnehmung einer Bedrohung der Bürger in Deutschland usw…

    Die Arbeiterparteien lebten weiter als Verein und die DAP war eben so ein Sparverein in dessen Rahmen am Stammtisch wurde politisiert. Dann kam einer der nichts einzuzahlen hatte und sagte, ‚Jetzt erzähle ich euch mal etwas …‘.

    Ich bin eher davon überzeugt, dass der lange untenlaufende Trend der Entwicklung welche sich im Rahmen des Nationalsozialismus eher mit dem im Zusammenhang steht was in Deutsch-Österreich zum Ausdruck kam.

    Frieden, Stärke und Größe heute ausgedrückt durch die E.U.

    Aus einer ökonomischen Perspektive hat sich allein das Bewirtschaftungsmodell von Gemeinnutzen (Ursprung der österr. Schule in der Monarchie) hin zum Eigennutz (Interpretation der Briten resp. Deutschen (dasselbe damals)) gewandelt.

    Also soll sich die Kritik eher an jene Richtung die heute noch immer bei uns den Kaiser und in Deutschland den Führer über die Kiste flimmern lassen. Ansonsten wäre heute jedem jungen Menschen irgendwie klar, dass sich von Zeit zu Zeit immer ein Spinnender findet der glaubt er wäre der Local Head Honcho seiner Zeit.

    Die Burschenschaften sammeln gerne jene auf die den Zug der Zeit haben verpasst oder von solchen Dynamiken wurden überrollt und begleiten sie in die neue Zeit. Noch dazu ist in Österreich die ‚Neue Zeit‘ was gestern nicht mehr en vogue war und sich durchsetze.

    Steigende Bevölkerungsdichte und klimatische Verschiebungen sind gerne der Anlass für Umbrüche. Wenn die alten Muster in deren Rahmen der Mensch gelernt hat zu reagieren nicht mehr funktionieren werden gerne Schuldige gesucht, grad dort wo es keine gibt.

    Gefällt mir

    1. Es ist auch Reinszenierung – auf der Ebene, dass man scheinbar wiedergutmacht, indem man Zuwanderer hereinwinkt und auf einer anderen, wo es darum geht, sich wie die Vorfahren damals zu verhalten, ohne das zu begreifen. Mit der Ansiedlung von Muslimen macht man nichts an Juden wieder gut, eher im Gegenteil, und mit Verhalten wie damals schaftt man Angst, Schrecken, Not und Elend für viele Mitbürger, ohne das zu begreifen.

      Gefällt 1 Person

      1. im neuerdings auch rechtsextremen hetzblatt derstandard.at wird schon wieder unterschwellig gegen muslime gehetzt:

        https://derstandard.at/2000071990652/Die-Religion-ein-Anker-fuer-viele-junge-Fluechtlinge

        „Das Verhältnis zu anderen Religionen ist laut Grazer Untersuchung deutlich vom Glauben an die Dominanz des Islam geprägt. Beinah die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass Christen und Juden vom richtigen Weg abgekommen sind, gut 55 Prozent glauben an die „Höllenstrafe“ für die Ungläubigen.“

        na das ist doch nett finde ich. hätten nur die österreicher, deutschen und schweden auch so eine positive grundhaltung den neubewohnern gegenüber…

        glaubt hier noch irgendwer, dass diese dringend benötigten spezialisten später unsere pensionen einzahlen werden oder uns pflegen werden…

        wenn die hälfte sagt sie glauben wir gehören zur hölle geschickt…

        Gefällt mir

  4. Ich möchte dieses Multi-Kulti-Kram nicht. Ich bin davon überzeugt, dass diese Kulturen sich nicht mischen lassen, ohne dass es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt. Und ich finde, dass die Worte „I should have done things differently.“ eine böse Zweitbedeutung haben könnten.

    Gefällt mir

    1. Ich hab‘ nichts gegen chinesische Läden oder vietnamesische und gegen alles, das ein bisschen Exotik haben mag, aber im Alltag integriert ist. Was wir aber erleben, ist nicht die persönliche Entscheidung, nach Europa zu gehen, sondern ein grosses von langer Hand geplantes Programm, wo alle nur Schachfiguren sind.

      Gefällt mir

  5. Werte Frau Bader,

    die Nazikeule wird natürlich nicht weggepackt – das ist derzeit nämlich das einzige „Argument“, über das die Opposition verfügt.

    Was die Sachwaltermafia betrifft, bin ich ehrlich erschüttert. Eine Tante von mir war am Ende ihres Lebens unter Sachwalterschaft (allerdings war ein Onkel, einer ihrer Brüder, der Sachwalter und hat sie sehr anständig versorgt), aber ihre Berichte haben mich gegenüber der Sachwalterschaft an sich sehr kritisch gemacht. Danke.

    Gefällt mir

    1. das problem ist, dass es systematisch missbraucht wird und es einige richter nicht gerne sehen, wenn verwandte zuständig sind..und dass die justiz ein staat im staat ist, weil sie zwar urteile „im namen der republik“ spricht, aber keinerlei kontrolle erfolgt. was nicht rechtsstaat ist sondern totalitär.

      Gefällt mir

  6. Die Hetze gegen angeblich Rechte wurde oft vom Verfassungschutz organisiert und war vor 15 Jahren schon lächerlich. Aber davon leben viele Geistig Behinderte und es gibt Millionen für die dubiosesten NGO’s,

    Gefällt mir

  7. hier ein artikel über die religion. es git ja bald nur noch die eine.

    und hier steht auch warum:

    https://womensenews.org/2013/06/religious-double-standards-leave-many-muslims-single/

    am besten gefällt mir diese stelle:

    „This view has been presented most forcefully by Imam Khaleel Mohammed, a professor of religion at San Diego State University. He says that the only reason that the Quran does not allow Muslim women to marry non-Muslim men is the concern that a man’s religion would always become the dominant one. But in 21st-century America, with our sense of sexual equality, this should not be a problem.

    Even religious leaders who are sympathetic to this argument and are willing to support a less literal interpretation of the Quran may not find themselves in agreement with Imam Mohammed or Ahmed. Rather, they may see the strong religious influence that mothers have over their children in America as a reason to prohibit interfaith marriage across the board. If women here are so “equal” that the child of an interfaith marriage is more than twice as likely to adopt his mother’s faith as his father’s, then why should religious authorities trust that a Muslim man married to a Christian woman will end up with Muslim children?“

    es ist ein kreuzzug, der da abläuft. nur geht er diesmal wieder gegen das kreuz…

    bei den ersten beiden belagerungen hatten wir noch stadtmauern. bei der jetzigen nichtmal ein türl mit seitenteilen…

    Gefällt mir

  8. Ohnehin lächerlich, die Nazikeule. Diejenigen, die gerne damit hantieren, verharmlosen zudem die historischen National-Sozialisten. Jene waren ein Produkt einer bestimmten gesellschaftlichen Situation nach dem Ersten Weltkrieg. Stichpunkt Versailler Vertrag: Kriegsschuld Deutschlands, Gebietsabtretungen …
    Ferner waren die nicht national orientiert, denn sie ersetzten die Nation durch den Rassebegriff. Wie eben auch das (kontinentale) Europa für jene nicht geografisch, sondern rassisch bestimmt war. Das darf bei Hitler nachgelesen werden.

    Gefällt mir

    1. Das ist ja ein Ding!

      Die Konditionierung noch freilaufender Hühner läuft auf Hochtouren. Der interviewte Klassenkamerad wird gegen arabische Prinzen wohl keinen Stich machen.

      Allahu akbar, der sichtbare Siegeszug des Islam ist nicht mehr aufzuhalten.

      Gefällt mir

  9. Die Keule wurde grade wieder geschwungen von den Briten.

    Die FPÖ hinzustellen als wäre von Nazis gegründet worden ist kühn. Mit Steger war die Epoche abgeschlossen und auch Haider hat nicht ewig in dem Eck usw…

    Die Geschichte der FPÖ geht eher über die Schiene bürgerliches und liberales Eck welches von Burschenschaften wurde auf die Seite gedrängt (2% der Wählerschaft), da sie die Agenden übernahmen die noch nicht Wahlberechtigten nach dem Krieg in die Demokratie mitzunehmen. Es war mal so, irgendjemand musste sich anpatzen.

    Die Burschenschaften hätten zwar auch die Partei der nicht Wahlberechtigten können gründen … aber ob das klug gewesen wäre 😉

    Menschen zu konzentrieren um halbwegs effektiv die Integration begleiten zu können. Wenn die allein in einer Wohnung leben, auch wenn der Enteignung nicht zustimme, müsste man wohl den Zugriff auf das Finanzvermögen vorübergehend sperren bis (mehr) Klarheit besteht wer da kam. Wenn man die Ressourcen nicht kann sperren, dann muss man eben den Verfüger am Zugriff hindern. Ob das dem Herbert Kickl als Mensch recht ist, er ist halt in der Regierung und schon der Staatssicherheit verpflichtet (auch wenn man das anderes lesen auch könnte).

    Wir wissen aus den vergangenen Dekaden, dass vergoldete Vorschusslorbeeren nichts bringen. Wenn die Frau Bader als Aufdeckerin bei einer Zeitung beginnt und mal ein Jahr nichts aufdeckt, dann kann man noch sagen, ‚Es war nichts da aufzudecken‘. Aber nach 5 Jahren wird es keiner mehr glauben, inbesondere wenn andere Skandale aufdeckten.

    Concentration Camps waren in den U.S. genauso üblich. Die sind eine mil. Einrichtung. Man hat potentielle Kriegsgegner konzentriert an einem Ort verwahrt.

    Semantisch ist was der Herbert Kickl hat angekündigt anders gelagert. Damals hat keiner geprüft ob der Japaner im CC tatsächlich ein Feind war und hernach wieder entlassen. Es wurden jene rausgefasst die welche waren oder welche zumindest verdächtig waren oder einfach vernadert wurden.

    Auch wenn er an der Wortwahl von ‚konzentriert‘ wird aufgehängt …

    Sie können heute um 100 bis 150 USD Waffen mit Raketenwerfer kaufen im komplett überfluteten Märkten nachdem die Läger von Libyen wurden geplündert. Wer sagt, dass die Waffen nicht in der E.U. sind. Griechenland, Bulgarien, Rumänien usw…

    Wichtig wäre allein, dass gleich konzentriert mit der Kommunikation wird begonnen. Deutsch zu lernen ist kein Thema von Integration allein. Wer in der Landessprache nicht kommunizieren kann wird sich hart tun schneller voranzukommen und eben viel eher frustriert. Österreich wird das Asylverfahren vermutlich schnell genug können abschließen, bevor die Menschen Deutsch gut genug sprechen.

    Einen überzeugten Fundi erwischt man bestenfalls in flagrant oder er resp.sie wäre im Vorfeld bekannt.

    Mir fällt viel ein das ich einer FPÖ könnte nahelegen. Aber die Nazi Leier ist mir zu dünn.

    Man sieht eh die Widersprüchlichkeiten. Strache sagt, ‚Wir wollen keine Ideologien‘ und der Parteiideologe Mölzer im Fernsehen muss sich im Hangar 7 winden wie ein Erdäpfelsuppenkommunist welcher am Allerwertesten sämtlicher Propheten ankam und die ÖVP Linie vertreten. Politik ist ein undankbares Geschäft und wird nicht dankbarer selbst wenn man es versteht.

    Ich war nicht umsonst für FPÖ/SPÖ … Die SPÖ wäre leichter auf Kern Linie zu halten, wenn ein liberaleres Gegengewicht da wäre.

    Kurz muss die liberaleren Kräfte aus den eigenen Reihen aus dem Feld halten, sonst bleibt von der FPÖ nichts liebenswertes übrig, sobald die Sozialministerin unter ‚Überwachung‘ steht. Oida.

    Was ist die Diskussion um Arbeitslosigkeit und Enteignung, der Versuch die Maschinensteuer den Arbeitslosen aufzubrummen. Das Einkommen in .at und .de ist eben niedriger, da die potentielle Spareinlage im Einkommen geringer ist.

    Aber Vorsicht.

    Sobald der Arbeitslose als Unternehmer ohne Umsatz wird gesehen gilt Marktplatzlogik. In der spielt die Höhe des Gewinns eine untergeordnete Rolle. Wohl aber sollten aus der liberalen Perspektive jene die noch Münzen für die letzten Tauschaktivitäten benötigen die Münzen von jenen erhalten die im Gewinn zuviel halten (anders im bestehenden Modell).

    Das leistet das Solidarsystem (AV).

    Klar gäbe es jetzt Unternehmer die ohne Ware am Marktplatz erscheinen. ‚Durchschwindeln‘.

    Der Sinn der Verwendung von Geld ist die Bestimmung der zu übergebenden Gütermenge morgen. Die Investionsentscheidung hängt am Marktplatz vom Preis resp. Trend der Preisindikatoren ab und nicht von der Beziehung zwischen Gewinn max‘ = Menge‘ * Gewinn pro ME‘ (Konsument + automatisierende Güterbereitstellungslinie).

    Weswegen ich sage, wer die die Arbeitslosigkeit in den Griff will bekommen muss entweder im Umfeld von Investition resp. Neu viel zahlen, damit wieder Jobs frei werden. Jetzt kommt es draufan wo soll neu entstehen.

    Der Peter Hartz ist ja hergegangen und sagte, ‚Freude die Wertschöpfungskette können wir nicht mehr verlängern‘. Er hat dann in seinem Reformpaket (nicht Hartz IV) den Servicesektor nochmal reingeschalten in die Linien und am Ende die Verlängerung erreicht. Durch die Industrialiseriung des Servicesketors fällt der Effekt erst ganz weit hinten auf. Die Digitalisierung ist nächste Schritt und damit jetzt schon wenig Einkommen und kaum Perspektive in der alten Logik.

    Als Sonderfall zahlt der Staat die Differenz aufs ’subventionierte‘ Einkommen auf (Verlust aus der Lohnsubvention (verringerte Einkommen) sollte kompensiert werden). Der Deutsche Staat holt sich den Ersatz für diese ‚Maschinensteuer‘ von den Unternehmen die sich diese Leisten können (bspw. Gewerbesteuer, Industrie usw…).

    In Österreich, im Gegensatz zum Weg von Mitterlehner, wird wieder die alte Leier angelassen, zuviele Münzen im Tresor der Marktteilnehmer am Marktplatz erhöhten die Gefahr von Preissteigerung usw… dazu kommt das Bashing der Arbeitslosen mit den alten Scheinargumenten zu der Zeit als der Faktorenausgleich wurde geleugnet, da dieser ideologisch nicht ins Konzept passte (sog. Sozialschmarotzer ins Feld geführt von all jenen die sich den Maschinenlohn wollen untereinander aufteilen ;), allen anderen :)))) ).

    Die FPÖ hat beim Einsammeln der Wähler unter Haider genau die vom Faktorenausgleich betroffen unter Zuhilfenahme der alten SPÖ Scheinargumente adressiert (der österr. Arbeiter). Der Sozialschmarotzer gehört auch dazu = Mensch am Marktplatz ohne (vermeintliche) Ware.

    Wir haben zweit Gruppen:
    a) Opfer des Faktorenausgleichs (über 50) – jene die brav eingezahlt haben
    b) ‚Durchschwindler‘.
    c) alle anderen von denen keiner spricht

    c) Sind jene die 2008 bis 2012 auf irgendeine Art berufsunfähig wurden erklärt oder so wurden klassifiziert und nach 2012 und 4 bis 5 Jahren verhaltener Investition …. (EURO Krise) in die als kritisch angesehene Altersgruppe rutschten oder noch nicht. Die müssen noch lange nicht 8 – 10 Jahre freigesetzt sein …

    Jetzt geht man her und holt sich 100% Maschinensteuer aus den Vermögen … der Staat finanziert diese ja schon lange, aber nicht von den sog. Fleißigen, sprich jenen die noch vom Faktorenausgleich profitieren. Naja.

    Die konservative Linie am Marktplatz ist eben den Menschen nicht mehr die Münzen zu geben und wohlwissend dass keine Inflation entsteht diese im eigenen Tresor zu verräumen. Das Zuviel an Münzen im Gewinn wird weggesperrt. In .de und .at ist das Volkssport (Spareinlage am Sparbuch). Der Bezug der Mindestsicherung bspw. ist schon auch dem Verzicht auf Spareinlage geschuldet.

    Ich bin auch kein Freund von b).

    Im Falle der Bestimmung der Gütermenge des Optimums ist LInie zum Teil auch noch eine liberale Linie (deutsch liberal), aber im Fall vom Maximum aus der Industrielinie nicht mehr, denn daraus resultiert der unsolidarische Schuss ins eigene Knie. FPÖ/ÖVP Line, aber des Schuss geht eben nicht ins Knie *der* Kurz/Schüssel Klientel.

    Die bestehende Wirtschaft kann nicht mehr die Linien verlängern und läuft eher Gefahr im Rahmen des Faktorenausgleichs kein Ersatz mehr schaffen zu können.

    Faktorenausgleich heißt wenn 4 Betriebe/Unternehmen im Wirtschaftsraum im Binnenmarkt aktiv sind und aus zuwenig Gewinn(steigerung) kein Investitionssignal können herleiten wird eines rausgenommen und die Profit Rate steigt bei den anderen. Der rausgenommene Betrieb rutscht mit niedrigeren Einkommen die Linie in Richtung Rohstoff weg vom Konsumenten bei niedrigeren Löhnen usw… Ob aus dem Wirtschaftsraum raus ist ein anderes Thema.

    Im Plan-A waren eben Elemente enthalten einfach neue Unternehmen aufzustellen und den Widerspruch zwischen öffentl. Händen und privat aufzulösen im Falle von Neu.

    In den U.S. war Code for America eine Antwort unter vielen zu dieser Frage und in Österreich Altenpflege und Gemeindearbeit. Wer ist eher der Opa – Obama oder Schieder?

    Das Thema kommt dann wenn die Flüchtlinge kommen in seiner vollen epischen Breite zu tragen. Warum bekommt der Zuwandere aus Afrika so eine gute Schulung und einen guten Job in der neu entstehenden Wirtschaft und der ‚österr. Arbeiter‘ immer weniger Brot um seinen Lohn. Es ist so. Wer nicht ins Neue geht – verhungert im Alten. Weswegen ich auch mit einem leichten Verrbauch des Finanzvermögens im Sinne der Arbeitslosen kann leben, damit sichergestellt ist, dass kein Sparguthaben anfällt – sonst wird es schwer. Mehr als die Münzen für die Güter für den Tausch lässt nicht ableiten aus dieser speziellen Situation auf dem Marktplatz im Kontext des Solidarsystems.

    btw. Durschwindeln ist mir egal, aber gescheit aus Sicht des Betroffenen ist etwas anderes.

    Gefällt mir

    1. Etwa 40% der freiheitlichen Wählerschaft besteht aus Rechtsextremen. Mit Steger hat der wirtschaftsliberale Flügel zwar mehr Verantwortung bekommen, die rechtsextremen Wähler aber sind deswegen auch nicht weggegangen. Weil sie das so darzustellen scheinen.
      Burschenschaften per se mögen 2% haben, könnte sein. Aber Burschenschaften und rechtsextreme Sympathisanten sind nicht ein und dasselbe.

      Die FPÖ wurde von Peter Kraus, im Grunde bestehend aus VdU und ehemaligen NSDAP-Mitgliedern oder -sympathisanten gegründet, nicht mit der Absicht die NS-Vergangenheit aufleben zu lassen, sondern Wählern von damals „eine politische Heimat“ zu geben.
      Besser gesagt man war auf der Suche nach Wählerstimmen, da waren diese wohl gerade Recht, denen wiederum VP und SP politisch zu gemäßigt waren. Somit waren deutschnational und wirtschaftsliberal vereint, zwei Flügel die sich mit der Zeit immer wieder unterschiedlich gut durchsetzen konnten. Derzeit regiert eher der Steger-Flügel, die Wirtschaftsliberalen, die FPÖ. Daran hat sich auch Strache in Stil und Aussagen angepasst. Gepfeffert wie Haider war ist Strache nicht oder nicht mehr, er hat sich, nun mit Brille, ein neues Image gegeben.
      Angeblich soll er in den USA gewesen sein und dort eine Art Bekehrung erlebt haben. Ein Wandel wie von HardCore zu Softie könnte man sagen.

      Die FPÖ ist wohl vieles zugleich. Einerseits gibt sie an „soziale Heimatpartei“ zu sein(ist es in der jetzigen Regierung aber nicht), doch gleichzeitig, und das widerspricht dem, hat sie ihren wirtschaftsliberalen Flügel und ihren deutschnationalen Flügel mit den Burschenschaftern, bekennenden Rechtsradikalen, die mitunter rechtsextreme Musik hören, Neonazi-Vorbilder haben und dergleichen. Darunter sicher Nostalgiker, wie auch Gewaltbereite.
      Am Deutlichsten kommt aus meiner Sicht nicht der soziale Anteil in ihr zum Tragen, sondern vielmehr der wirtschaftsliberale Anteil.
      Die Aussage von Kickl würde ich nicht überinterpretieren. Ich bin nicht sicher, ob das Wort „konzentriert“ im Bezug auf Flüchtlingsunterkünfte nicht auch schon Sebastian Kurz gesagt haben könnte.

      Gefällt 1 Person

      1. Was ist rechtsextrem? Definiert das das DÖW, das keine Probleme hat mit NS-Wiederbetätigung in der Justiz und Todesopfrern als Folge?

        Gefällt mir

      2. Was ist rechtsextrem?

        Um darauf eine valide Antwort zu bekommen, muss man / frau bereit sein, sich von alten Verwirrung stiftenden Denkmustern befreien zu lassen.

        Dann mal los:

        Rechtsextreme Menschen sind astreine Fundamentalisten. Kompromisslose GesetzesFundamentalisten.

        Sich an der Rechtsprechung zu orientieren ist Rechts.

        Rechts zu sein hat daher ausschließlich mit Gesetzestreue zu tun.

        NS Wiederbetätigung ist, wie der Nationalsozialismus selbst, Links.

        Ich zum Beispiel stehe immer schon auf der Rechten Seite, auf Seiten der Rechtschaffenheit und setze mich daher immer schon ein für Rechtsordnung und Rechtsstaatlichkeit

        MfG

        Gefällt mir

      3. Was ist rechtsextrem?

        Um darauf eine valide Antwort zu bekommen, muss man / frau bereit sein, sich von alten Verwirrung stiftenden Denkmustern befreien zu lassen.

        Dann mal los:

        Rechtsextreme Menschen sind astreine Fundamentalisten. Kompromisslose GesetzesFundamentalisten.

        Sich an der Rechtsprechung zu orientieren ist Rechts.

        Rechts zu sein hat daher ausschließlich mit Gesetzestreue zu tun.

        NS Wiederbetätigung ist, wie der Nationalsozialismus selbst, Links.

        Ich zum Beispiel stehe immer schon auf der Rechten Seite, auf Seiten der Rechtschaffenheit und setze mich daher immer schon ein für Rechtsordnung und Rechtsstaatlichkeit

        MfG

        Gefällt mir

      4. Die 2% bezogen auf das ‚liberal‘ welches eher deutsch bürgerlich könnte bezeichnet werden. Ala Wurzeln der FDP, jene die von der Demokratie nach der Erfahrung in der ersten Republik (bis zum Brand des Justizpalastes bei uns…) nichts konnten halten und dann gab es noch die Heimkehrer ohne Wahlrecht usw …

        Mit Steger und Heide Schmidt wäre eigentlich der Schlussstrich bereits gezogen worden.

        Auf einmal gab es das Wahlrecht für die Leute usw…

        Mitglieder der NSDAP müssen nicht zwingend Nazis gewesen sein.

        Ich denke das Dritte Reich und der Irrsinn hat wenig mit Ideologie zu tun. Sie finden viele Komponenten die auch bspw. im Vietnamkrieg auftraten wie die Statistiken über tote Feinde und am Ende wurden Dörfer ausgerottet und Zivilisten zum Feind erklärt. Erfinde den Bedarf zum Gut = Bedürfnis.

        Ich kann aus der FPÖ zumindest bis 2005 und heute eigentlich auch noch sagen. So leicht kann sie die Spitze gar nicht durchsetzen und von Gehorsam und weit und breit keine Spur.

        Das Demokratieverständnis von Burschenschaft ist nicht ‚Democracy‘. In dem Sinne wären sie Faschisten. Offensichtlich glauben manche, dass wenn jeder ein n-tel Kaiser oder Monarch wäre er nicht ein n-tel Diktator wäre.

        Sie sehen die Erwartungshaltung. Diktat der Mehrheit …

        Wirtschaftsliberal stimmt. Konservative haben mit einer Teilmenge der Wirtschaftsliberalen nämlich der liberalen Wirtschaftstreibenden wenig zu tun. Aber wer glaubt … hat am Ende schon verloren.

        Der Kurz erinnert an die Torries ..
        https://kittysjones.wordpress.com/2018/01/12/the-financial-times-are-having-a-laugh/

        Ich habe mich aus ferngehalten von den Burschenaften. Für mich sind solche Vereine eher sinnbefreite Verbindungsnetzwerke und auf Degen und Bier stehe ich mir nicht und am Ende sind die Rituale so spannend wie das Essen mit 20 Gängen nur gibt es dort, einen Schluck Bier, Gesang, hie und d mit dem Florett auf den Tisch klopfen… sinnbefreit.

        Diese ganzen gelebten Modelle waren nichts anders als Experimente zu versuchen ungedecktes Zettelgeld mit der Industrielinie im Rahmen der Konsumgesellschaft zu vereinen.

        Deswegen passt keine Partei heute mehr.

        Meine Strategie war einfach. Mal zu tun bis das eigene ‚erblüht‘ und hernach sich zu engagieren. Weswegen ich mit Antifa Leuten im alter von 17 oder so nicht viel kann anfangen.

        Man musste bei Haider ‚Die Freiheit die ich meine‘ enorm aufpassen. Wer die Beziehungen zwischen Anarchie + Popper und Hayek nicht kennt… Das wäre nicht was sich der FPÖ Wähler so denkt, was ihm wurde kommuniziert.

        Ideologie führt zu Leugnung. Holocaus Leugnung, die Leugnung von Faktorenausgleich … mit all den bekannten Folgen.

        Die konservativen Leugnen auch genug … Klassische Sichten und Neo-Klassik zu vermischen heißt am Ende beides zu leugnen.

        Gefällt mir

      5. Ich möchte hinzufügen, immer wenn ich in letzter Zeit auf Unzensuriert Kommentare lese, fällt mir auf welche Kluft es in Wahrheit in der FPÖ gibt zwischen den 3 genannten Parteiflügeln. Denn die Rechtsextremen verharren nach wie vor im Ausländerthema, obwohl die Regierung bereits scharfe Maßnahmen bzgl Asylanten angekündigt hat.
        Wenn das alles verfassungsmäßig durchgeht, wird wohl kein Asylant mehr seinen Fuß auf österreichischen Boden setzen wollen.

        Wird auf Unzensuriert aber die schwarz-blaue Sozialpolitik kritisiert, gibt es eine Spaltung und(noch) eher wenige die das kritisch sehen. Meiner Meinung und Beobachtung nach, dürfte der Titel „Die soziale Heimatpartei“ von der FPÖ nur darum gewählt worden sein, um der SPÖ Arbeiter-Wählerstimmen zu entlocken.
        Was ja, v.a. in Wien durchaus gelungen ist.
        Da dort Missstände am Deutlichsten sichtbar sind mit hohem Anteil an Ausländern in Schulklassen, Kindergärten usw.
        Sollte die FPÖ die angekündigte Linie in der Sozialpolitik weiterfahren und tatsächlich alle Vorhaben umsetzen, läuft sie gelinde gesagt Gefahr ihren sozial orientierten Wählerflügel zu verlieren. Dann fehlt ein Eck ihrer Wählerstimmen.
        Der Wirtschafts- und deutschnationale Teil der FPÖ sind mit der derzeitigen Politik wohl zufriedenzustellen. Nicht aber der Bereich der Arbeiterwähler, die der FPÖ ja am Deutlichsten Zuwächse beschert haben in der jüngeren Vergangenheit.

        Im Prinzip verhält es sich so, ist einmal das Thema Sicherheit als Grundbedürfnis in der Bevölkerung gestillt, worauf die zahlreichen Verschärfungen im Asylrecht von schwarz-blau ja hinauslaufen, wird als nächstes das Thema Arbeitsmarkt für die Wählerschaft Priorität haben. Und darin scheint schwarz-blau ja, angesichts der drastischen Erhöhung der Mangelberufe für Nicht-EU-Ausländer und der zu erwartenden Gastarbeiterschwemme, blendend zu versagen.

        Auch in der Verteidigungspolitik mit der Beibehaltung des Eurofighters als Abfangjäger des Bundesheeres, der nicht einmal nachtflugfähig ist(und wahrscheinlich hat man auch bei Raketen usw gespart), sehe ich keine gewährleistete Landesverteidigung. Von den leichten Panzern ganz zu schweigen, damit kitzelt man höchstens den militärischen Gegner. Die Gewährleistung der Landesverteidigung ist aber Teil der Neutralität Österreichs, die im Staatsvertrag verankert ist. Hauptsache die Russen solange reizen, bis sie irgendwann vor unserer Türe stehen(ohne anzuklopfen).

        Gefällt 1 Person

  10. ich find ja trumps spruch lustig ..das drecksloch ….is wahrscheinlich politisch tatsächlich inkorrekt ..aber gerade diese inkorrektheit hat fast schon komödiencharakter ob der schnappatmung

    Gefällt mir

    1. ich finde den angeblichen trump sager vor allem eines: treffend.

      mittlerweile sind diese aufreger genau das, was noch durchkommt an realismus in unseren weichmacher-medien…

      Gefällt mir

  11. eine philosophische frage ..was tut man wenn man keine partei mehr wählen kann aber zugleich weiss dass nichtwählen es noch schlimmer macht …im ernst ich quäl mich mit der frage ab

    Gefällt mir

      1. die roten bereichern sich und bringen noch mehr asylanten inklusive islamasylwahnsinn
        die övp ist die sklavenhalterpartei
        neos arbeiten bis 79 inklusive islamasylwahnsinn
        grüne von haus wahnsinnig , vom papa geld fürs studieren, genderislam plus am besten die einheimischen ausziehen und asylanten rein, das wort arbeit nie gehört
        ja und die fpö wird von der övp gassi geführt, streicht den notstand für die arbeiter(wahnsinn)..dass die echt so blöd sind sich von der övp alles reinreden zu lassen oder selber zu krass ist mir eigentlich schon egal ..unwählbar geworden
        ICH KANN NIX MEHR WÄHLEN

        Gefällt mir

      2. ich weiß nicht so recht was genau diese rechts links debatte bringen soll:

        für das leben ganz allgemein braucht es zuerst einmal eine grenze. beim einzeller ist es die zellwand und der zellkern. beide haben schon eine genau definierte grenze, die die regeln des lebens im inneren überwachen.

        ist es jetzt rechts das zu schreiben? oder ist es teil der realität?

        ein staat ohne grenzen KANN NICHT sozial sein, weil dann KEINE REGELN gelten und durchsetzbar sind. es herrscht dann faustrecht (oder eben der mit der besseren bewaffnung/taktik/strategie/rücklage setzt sich durch)

        wie es möglich sein kann, dass immer noch menschen sozialleistungen einfordern…

        zb kinderbeihilfe für alle kinder dieser welt (oder nur der eu) überwiesen aus österreich, weil man(n) einmal die ostautobahn benutzt hat seit dem kindermachen…

        und das als österreichischen oder auch nur europäischen sozialistischen grundwert-masstab nehmen ist mir rätselhaft.

        mir war klar, dass das nicht klappen wird als wir (zufällig mit 2/3 mehrheit?) der eu beizutreten beschlossen haben…

        alle bemühungen österreichs, frankreichs, deutschlands, spaniens, englands, osmaniens etc ihren einflussbereich auszudehnen haben in der geschichte immer zu machtvakuum im zentrum und/oder zu grossen sozialen spannungen innerhalb den reichen geführt (so überhaupt kurz ein stabiler zustand ohne krieg erreicht werden konnte)…

        und damit zu krieg, elend und zusammenbruch…

        und heute wollen wir einem internationalen staatenbund angehören, der keine grenzen kennt?

        warum?

        und warum ist vor dieser (absehbaren) entwicklung zu warnen, rechts?

        Gefällt 1 Person

  12. Deutschland bekommt nun also weiterhin jährlich 200.000 Schutzbefohlene …
    human für die Schutzsuchenden
    inhuman für die autochtonen Deutschen 🙂

    Gefällt mir

    1. 220.000 Asylwerber sollen es sogar sein. Und Schutzsuchende – Schutz sucht wahrscheinlich jeder Afrikaner, Schutz vor wirtschaftlichem Elend halt, nicht vor Kriegen.
      Schau in folgenden Link, da siehst du warum die Integration von Nordafrikanern so schlecht klappt. Nicht nur deren Sittenbild ist daran Schuld, auch die fehlende Intelligenz.
      https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

      Und ab 20 gilt ein Mensch als abgeschlossen, danach lassen sich nur noch 10% einer Persönlichkeit verändern. Die afrikanischen Neuankömmlinge sind durch die Bank über 20, meist zwischen 20 und 30 Jahren und haben eben, und das ist nicht böse gemeint, einen deutlich niedrigeren IQ als Europäer.

      Der Grund dafür liegt im heißen afrikanischen Klima und darin, dass die ihr Leben lang kaum oder gar keine Schuldbildung erhalten, stattdessen nur harte Arbeit kennen.
      Damit wird das Gehirn kaum beansprucht, es kann sich nicht weiterentwickeln und das ist generationenübergreifend bei Afrikanern der Fall. Diese kommen dann nach Europa und werden kriminell, lassen sich meist weder in Gemeinschaften noch in Jobs integrieren. Das ist eine komplexe Materie, aber wer sie versteht, versteht warum die Integration von „Flüchtlingen“ nicht gelingen kann.
      Leider ist die Debatte über Flüchtlinge eine stark emotionalisierte und ideologisierte Debatte. Aber die Fakten sind anzuerkennen.

      Gefällt mir

      1. Schulz hat in einem Interview gesagt:
        „Und wenn 260.000 kommen, dann kommen halt 260.000“
        .
        Und der meint das so und hat dafür von AM volle Unterstützung (von den „Grenzenlos“-Unterstützern (Jusos, Linken, Grünen) einmal ganz abgesehen)..

        Für gläubige Moslems gilt der Koran, die Ungläubigen wo auch immer zu bekämpfen und zu töten. Wie soll da Integration funktionieren?

        Gefällt mir

  13. Ein Beispiel für rechtsextrem sind für mich Konservative, denn die haben keine Scheu seit Anbeginn der Zeit Mangelwirtschaft als ‚rechts‘ zu verkaufen wie die CDU, die ÖVP oder die Tories.

    Allein für diesen Spuk bedarf es die strikte Befolgung von Gesetzen zu verlangen und diese sind eben im Sinne der sich in elitärer Positionen Vermeinenden gestaltet.

    Stetiger Tropfen höhlt den Stein watch?v=nMLqk23lT0o

    Es wird heute bis auf das Engagement weniger tatsächlich Armut beseitigt. Armut ist der Urzustand in dem alle Bedarfe ungedeckt sind.

    Eher wurde ein Umfeld geschaffen in dem einerseits Menschen ein Bedarf zu einem bestehenden Produkt bspw. wird suggeriert = Bedürfnis.

    Damit ging eigentlich die Fähigkeit Bedarfe aufzugreifen und den Mangel zu beseitigen verloren oder das Gespür woran es mangelt. Den menschlichen Geist zu überlisten scheint einfacher als den schwereren Weg der Gerechten zu gehen als jenen der Selbstgerechten im zuvor genannten Kontext der List.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s