Im Kinderkanal: Unterwerft euch, deutsche Mädchen!

Der Kinderkanal zeigt einmal pro Woche, wie Kinder leben, etwa wenn sie Trauer über den Tod von Eltern verarbeiten müssen. Doch man machte im November eine Ausnahme mit einer Folge über die bereits 16jährige Malvina, deren Freund Mohammed, genannt Diaa aus Aleppo stammt. Zuerst wurde behauptet, er sei ebenfalls 16, dann wurde daraus 17 und schliesslich 19, was manche auch noch bezweifeln. Markus Hibbeler schreibt zu Diaas Vorschriften für seine Freundin: „Was ist, wenn das Mädchen mit Freundinnen ins Freibad, an den Strand oder in die Disco will? Diese ganzen Dinge, die für Mädchen bzw. junge Frauen vollkommen normal sind, wird sie niemals dürfen. Ich werde nie begreifen, warum Mädchen, die in Freiheit groß geworden sind, so etwas mitmachen. Das ist in etwa so, als wenn sich Freilandhühner für die Käfighaltung entscheiden. Was bin ich froh, dass ich in den 1990er-Jahren in einer Umgebung groß geworden bin, in der es diesen Quatsch schlicht nicht gab: wir sind mit den Mädels im Sommer nackt in den See gesprungen, und Typen mit so einer Einstellung wie in dem Video hätten wir wahrscheinlich ausgelacht.“

Diaa wollte auch, dass Malvina Kopftuch trägt, doch sie weigerte sich und er verbietet ihr, kurze Rücke zu tragen; Schweinefleisch ist tabu und Schulfreunde oder andere Männer umarmen geht gar nicht. Man sieht Malvina im Video an, dass sie zwischen Selbstbehauptung („ich bin eine Emanze“) und dem schwankt, was sie für Liebe hält. Aber wie meint Hibbeler zu Recht? „Wenn ein Mann eine Frau wirklich liebt, dann lässt er ihr die Freiheit: die Freiheit, das anzuziehen, was sie will; die Freiheit, sich mit Freundinnen in der Stadt zu treffen oder an den See zu fahren; die Freiheit, sich mit denen zu umgeben, mit denen sie das möchte. Wie wenig Selbstvertrauen muss ein Mann haben, wenn ein Mann nicht mal auf einen kurzen Rock der Freundin klarkommt? Diese Dinge sind in unserem Land normal – und das soll auch so bleiben! Die Freiheit, diese Dinge tun zu können, ist unbezahlbar und macht das Leben lebenswert.“ Noch lebt das Mädchen bei seinen Eltern, und wir können uns lebhaft vorstellen, was ohne diese Schranke passiert, zumal am Ende des Beitrags gezeigt wird, wie der Rest von Diaas Familie nachkommt, nachdem ihm sein Vater bereits gefolgt ist.

MIt dem Propagandainstrument Aras Bacho wird gerade um Verständnis für falsche Altersangaben geworben (Kinder und Jugendliche eignen sich gut dafür, uns zu manipulieren), die auch Sozialbetrug seitens der betreuenden Organisationen beinhalten. Sollte jemals ein Asylgrund bestanden haben, muss er aber verwirkt sein, wenn falsche Angaben gemacht werden (warum wohl wird Altersfeststellung abgelehnt u.a. von den Ärzten gegen den Atomkrieg?). Diaa wird von den meisten auf mindestens 25, wenn nicht 30 geschätzt und sieht mit Bart nicht nach einem aus, der sich an unsere Kultur und Gesellschaft anpassen will. Als Fake-Minderjähriger kommt er in den Genuss eines Fake-Familiennachzugs, da er als Erwachsener darauf keinen Anspruch hat. Dass sowohl seine als auch ihre Familie verhalten auf die Beziehung reagieren, fasst Malvina in verzeihlicher Naivität als Herausforderung auf, sich ernsthafte Gedanken über eine Ehe zu machen. Als sie ihn fragt, ob er in Aleppo auch Tote gesehen hat, will er nicht darüber reden; als Mutter und Geschwister am Flughafen eintreffen, gibt es längst Appelle von Bashar Al-Assad, heimzukehren und das Land wiederaufzubauen. Wenn Malvina und Diaa Weihnachtsmärkte besucht haben, wird man sie umbenannt haben und mit Betonblöcken „schützen“, die in Tests keinem LKW standhalten, sondern zum Geschoß für Menschen werden (siehe Bericht vom April 2017!). Hingegen konnte man, vom Mainstream weitgehend verschwiegen, in Aleppos Straßen Weihnachten ganz ohne Merkel-Sperren feiern.

„Unser Kandel ist bunt“ im  Karneval

„Schau in meine Welt“ untermalt Szenen am Flughafen und beim Spazierengehen mit sanfter Musik und suggeriert so auch, dass das unsere Zukunft ist: Mädchen werden Muslime heiraten, die ihre Familie nachholten und sich dem Islam und dem Ehemann unterwerfen. Die Welt armer deutscher Kinder, die Welt Obdachloser wird wohl kaum Thema sein, dafür sehen wir, wie ein „Geflüchteter“ bereits eine eigene Wohnung hat und sich, von Malvina abgesehen, ausschliesslich in einer nach Deutschland importierten arabischen Welt bewegt, vom Supermarkt bis zu Freunden im Fitnessstudio. Was Merkel und andere vertreten und auch in den Koalitionsverhandlungen eine wichtige Rolle spielt, der Familiennachzug nämlich, ist dem Bemühen Syriens um Stabilität genau entgegengesetzt und destabilisiert Deutschland. Für massenweise verarmte Rentner, für Opfer von Hartz IV, für eine halbe Million Wohnungslose hat man nichts übrig, aber die Deutschen sollen Personen, die darauf keinen Anspruch haben, weil sie nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention fallen, praktisch ganze Städte finanzieren. Und da die Linke mittels Identitätspolitik zum Verräter wurde, gibt es auch keinen Widerstand  – ebenso in Österreich und in den USA.

„Love that defeats borders“ nannte CNN im Februar 2017 eine Story über die Amerikanerin Carly, die auf Lesbos half und sich in Soufiane verliebte. Wieder hören wir sanfte Musik und wieder sieht man einen Mann beten und ein Mädchen in die Falle gehen, denn sie ist jetzt dagegen, dass es überhaupt irgendwelche Grenzen gibt. Soufiane kommt aus Marokko, wo er einen Job hatte, und bezeichnet die Mormonin Carly als „Engel“, benutzt die Gelegenheit aber auch, an Präsident Trump zu appellieren, die Grenzen zu öffnen. Es ist sicher kein Zufall, dass die Deutsche Malvina ebenfalls gläubig ist und sich als Christin bezeichnet. Wenn bei CNN kein Thema ist, dass sich die Bewohner von Lesbos seit Sommer 2015 wie überfallen fühlen und Eltern Angst um ihre Töchter haben, verrät uns der KiKa nicht, warum denn eigentlich in Syrien gekämpft wurde. Hauptsache, man hüllt in die Watte einschläfernder Klänge, dass nun einmal junge Muslime unterwegs sind, die sich an die Fersen junger Christinnen heften. Uns wurde auch weisgemacht, dass Europa so stark ingezüchtet sei, dabei heiratet man bei uns anders als im Nahen Osten nicht mehr unter Verwandten.

Die deutsche Caritas, ganz auf dem No Border-Trip des Vatikan befindlich, warb fürs abendliche Mitnehmen von „Geflüchteten“ mit einem Bahnticket und verwendete dazu auch das Bild eines Mädchens allein am Bahnsteig; die Idee stammt von einer jungen Aktivistin. Ganz vergessen wird auf sozial Schwache und arme Rentner, die sicher froh sind, wenn man auch mal an sie denkt. Wir kennen seltsame vom Staat finanzierte Webseite, die sexuelle Praktiken mehrsprachig erklären und dabei meist weiße und dunklere Haut zeigen. Wir sehen keine Rechtsdurchsetzung und kein staatliches Gewaltmonopol seit dem fehlenden Schutz des Staatsgebietes 2015, sondern Polizeitweets
auf arabisch, Schutzzelte für Frauen und Schutzarmbänder, die „Respect it!“ fordern, sich aber wie „Rape it!“ lesen. Wer Asyl oder subsidiären Schutz erhalten hat, muss sich an Anordnungen im Gastland halten, statt sich zusammenzurotten um mal eben Frauen als Freiwild zu betrachten oder auf andere Männer loszugehen. Und weil wir alle mehrheitlich immer noch mit unsereins verkehren, werden auch Beziehungen attackiert, was davon ablenkt, dass die Unterwerfung unter eine fremde Kultur für jede Frau weit schlimmer ist als ein Streit mit einem heterosexuellen Weißen. Noch vor wenigen Jahren wurden bikulturelle Ehen realistisch als nicht unproblematisch betrachtet einschliesslich des Risikos, dass der einheimische Part Klischeevorstellungen projiziert.

Kennenlernen in Projekt der Arbeiterwohlfahrt

Lesenswert ist auch ein Beitrag im Alter Mann-Blog, wo dann eine Userin erklärt. wie sich  Malvina und Diaa überhaupt kennenlernten. Dies ist einem Projekt der Arbeiterwohlfahrt geschehen, die international in solidar und da u.a. mit Arbeiter Samariter Bund und Volkshilfe vernetzt ist (Soros ist immer dabei). Dabei finden wir wieder die übliche Symbolik, dunkle Hand in heller Hand. Malvina war 14, als sie und ihre Mutter im Rahmen der AWO junge „Flüchtlinge“ kennenlernten, darunter eben Diaa. Die Userin meint dazu: „Es sind die an dem Projekt involvierten Frauen, die offensichtlich eine Macho-Kultur herbeisehnen, diese befördern, weil sie sich so überemanzipiert fühlen, dass sie mal wieder was Neues wollen,nämlich das genaue Gegenteil. Dass hier Männer kommen, die sich nicht zähmen lassen von Muttchen oder Prinzesschen, schon gar nicht von einer Bacheleuse, geht in weibliche Gehirne nur schwer rein, trotz Gender und Equality. Hier fungiert ganz brutal die Biologie als Türöffner.“

Ein weiteres Posting beim Alten Mann weist auf eine Aktion des Karnevalsvereins in Kandel hin; den Screenshot dazu sieht man weiter oben bei mir im Blog: „Dem Vorsitzenden des Kandeler Karnevalvereins geht der Tod der 15jährigen Mia und die Rektionen darauf so unter die Haut, dass zu einer Menschenkette aufgerufen wird. Der Karnevalsverein verteilt dann bunte Fähnchen nach dem Motto : Kandel bleibt bunt! Danke Mia, dass Dein Ableben dem Karnevalsverein so eine tolle Gelegenheit gibt, seine Buntheit unter Beweis zu stellen. Eigentlich ist Tod doch nichts anderes als der Wechsel in ein anderes Leben. Das sollte man ganz bunt feiern.“ Man sieht an den Userreaktionen hier, dass die Menschen vor Ort sich fragen, ob denn nun alle durchgeknallt sind. Vera Lengsfeld veröffentlicht auf ihrer Seite das Schreiben einer Mutter an den KiKa, die bisher ihren Jüngsten immer unbesorgt Fernsehen hat lassen. Man sehe sich einmal an, was auf Twitter zu Hashtags wie #KIKAGATE, #KiKa , #Malvina oder #Diaa gepostet wird inklusive Fotomontagen vom Kika als Werbesender für Kinderehen und Islamisierung. Ein User meint knapp: „Wenn 30-jährige Männer aus kulturell archaischen Bürgerkriegsländern mit 15- jährigen Mädchen in ein Klassenzimmer gesetzt werden, weil es menschenunwürdig ist, ihre Handknochen zu röntgen – dann lebst Du vermutlich im besten Deutschland aller Zeiten.“

Julian Reichelt (Bild) auf Twitter

Die Arbeiterwohlfahrt ist wie Arbeiter Samariter Bund und Volkshilfe aus der sozialistischen / sozialdemokratischen Bewegung hervorgegangen und hat sich mit „interkulturellen Begegnungs“-Projekten meilenweit vom eigentlichen Anspruch entfernt. Es ist ja nicht so, dass es keine Armut mehr gibt oder dass niemand wohnungslos wird, dass prekäre Beschäftigungen nicht zunehmen und die Reichen nicht Reicher, die Armen nicht ärmer würden. Das steht allerdings nicht mehr auf der Agenda, weil alles den Zielen der Globalisten untergeordnet wird. In Österreich wusste z.B. der frühere Präsident der Volkshilfe, der EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer sehr wohl, dass das Heer gezielt an die Wand gefahren wird. Weil er als kritischer Roter galt, hielt der Kabinettschef ihn (und vbiele andere) vom Verteidigungsminister fern, den man abschottete, überwachte, unter Druck setzte. Dass dies nicht in seiner Tragweite erkannt wurde (außer von mir und ein paar anderen) stellte dann die Weichen dafür, dass das Bundesheer 2015 sozusagen kampfunfähig illegale Masseneinwanderung zulassen musste, die Österreich, noch mehr aber Deutschland schadet.

Weidenholzer (einer der „verlässlichen Verbündeten“ von Soros im EP) und andere wirkten im Herbst 2015 wie durch die Mangel gedreht; für ihn war es eine Horrorvorstellung, dass jemand in Europa Grenzen kontrollieren wollte (was passiert jeden Tag auf Flughäfen? eben). Bei einer Diskussion, wo er darüber klagte, rief ein Vertreter der ebenfalls Soros-affinen Diakonie dazu auf, doch am besten gleich schlüsselfertige Wohnungen zu übergeben, und der Migrationsexperte der Erste Bank (CEO Treichl ist Chair des Advisory Board der Open Society Foundations) wollte dem Publikum weismachen, dass Syrer sowieso viel fleißiger sind als jeder Gastarbeiter, der je vom Balkan kam. Die leider verstorbene Friederike Beck hat die Verbindungen der Welcome-Szene zu George Soros penibel dargestellt und viele dazu angeregt, selbst weiterzurecherchieren. Wir sehen also, das immer Kalkül dahinter steckt und wir davon ausgehen können, dass etwas nicht zufällig geschieht, wenn ein bekanntes Muster erkennbar ist wie bei der KiKa-Propaganda.

KiKa-Webseite

Es zeigt sich aber, dass sich die Menschen nicht mehr benutzen und verarschen lassen, sodass auch viele befürchten, Malvina drohe das Schicksal einer 16jährigen Hamburgerin, die zum Islam konvertierte und dann verschwand. Alexander Wallasch meint bei Tichys Einblick, dass der Film verstörend und lehrreich sei, aber weniger Kritik hervorgerufen hätte, wäre er im Abendprogramm für Erwachsene und nicht in einem Sender für Drei- bis Dreizehnjährige gelaufen. Er fragt sich, ob Diaas Bart nach Hipster oder nach IS aussieht, was natürlich ein mulmiges Gefühl hinterlässt. Da ihn sich viele jetzt mehrmals auf Video ansehen und über Details nachdenken, kann er tatsächlich etwas bewirken, wenn auch anders als geplant. Auch die Vorgeschichte lädt zu Spekulationen ein, da Malvina und Mutter Katja „Paten“ von Diaa (im Artikel darüber mit 18 angegeben) und Anas (32) wurden, und zwar nicht für Behördengänge, sondern zwecks Freizeitgestaltung. Geleitet wird das Projekt von Sina Ilchmann: „Seit August (2016) betreut die junge Frau das Projekt Tandem-Patenschaft beim AWO Kreisverband Fulda. Die 26-Jährige hat an der Hochschule Fulda ihren Bachelor in Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt ‚Interkulturelle Beziehungen‘ absolviert. Derzeit macht sie ihren Master in Soziale Arbeit in Jena und sammelt in ihrer alten Studien-Stadt erste Praxiserfahrungen. Mit dem Projekt soll die soziale Integration von Geflüchteten in der Gesellschaft erleichtert und sprachliche Barrieren behoben werden.

‚Der persönliche Kontakt kann viel bewirken und helfen, Vorurteile abzubauen‘, weiß die gebürtige Pforzheimerin. ‚Es läuft allerdings viel über Sympathien ab‘, gibt sie zu bedenken. So versucht die 26-Jährige Möglichkeiten zu schaffen, damit sich potentielle Paten in lockerer Runde kennenlernen.“  Teil der Destabilisierung sind auch merkwürdige Studiengänge, durch die man dann bei diversen transatlantischen Stiftungen andocken kann. Wüssten wir aus der Doku nicht, dass es auch noch einen Ehemann und Vater gibt, könnte man Katja wie jene Frauen einordnen, die schon mal zu weit gehen, wenn sie „Schutzsuchende“ bemuttern. Mädchen verkuppeln ist eine übliche Praxis unter Helfenden, wie man auch am Fall Kandel sehen kann, wo die ermordete Mia sich gemeinsam mit anderen Teenagern um junge Männer kümmerte. Man sollte auf warnende Stimmen hören, die keine Illusionen über das Verhalten und die Ansichten der Gekommenen haben und alles daran setzen, dass unsere Gesellschaft Flagge zeigt, statt immer nur zurückzuweichen. Malvinas Vater ist sicher nicht zufällig nur eine Randfigur in der Dokumentation, gehen doch Mutter und Tochter ganz auf im Gefühl zu „helfen“.

PS: Diaa  folgt einem Hassprediger auf Facebook, ist sein Bart also ein IS-Bart? Übrigens dichtet Malvina, denn sie trat einmal bei einem Poetry Slam auf. In der Lindenstrasse fiebert Lisa gerade der Hochzeit mit Murat entgegen.

PPS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

74 Gedanken zu “Im Kinderkanal: Unterwerft euch, deutsche Mädchen!

  1. Frau Bader, allmählich besteigt mich das Gefühl, dass Sie wenigsten ab und an was für die IslamophobInnen scheiben, damit auch diese mittels therapeutischen Schreiben, sich deren latente und oder akut quälenden Ängste vor dem Islam, frei von der Seele schreiben dürfen.

    Sind Sie Sozialarbeiterin? Ich bewundere Ihre Mannigfaltigkeit. Wie auch immer. Die 68erIn wirds Ihnen auf jeden Fall zumindest mit einem rain dance Danken 😀

    MfG

    Gefällt mir

    1. Hier geht’s nicht um Islamophobie sondern um die sektenhafte Auslegung genannt Islamismus oder politischer Islam. Dieser wird zu Recht kritisiert.
      Meine muslimischen Bekannten schütteln nur den Kopf über unsere Naivität in Europa. Ich habe viele muslimische Freundinnen und keine trägt ein Kopftuch. Sie leben sehr säkular.

      Gefällt 2 Personen

    2. Sagen dir die Jahreszahlen 1529 und 1683 etwas?

      Oder war Prinz Eugen von Savoyen für dich auch nur ein „anti-muslimischer Rassist“ (als ob der Mohammedanismus eine Rasse wäre) bzw. ein Islamophober, der sich aus therapeutischen Gründen in die Schlacht geworfen hat?

      Gefällt mir

      1. Sagen dir die Jahreszahlen 1529 und 1683 etwas?

        Oder war Prinz Eugen von Savoyen für dich auch nur ein „anti-muslimischer Rassist“ (als ob der Mohammedanismus eine Rasse wäre) bzw. ein Islamophober, der sich aus therapeutischen Gründen in die Schlacht geworfen hat?

        Ihre Postings provozieren immer aufs Neue geradezu den Verdacht, dass:

        a) Ihnen in Ihrer Kinderstube der Zugang zu den Anstandsregeln verwehrt geblieben ist und

        b) es Ihnen im bemitleidenswerten Ausmaß offenkundig an Themen [Artikel] bezogener Geschichts- und Faktenkenntnis mangelt. 😦 😐 😦

        MfG

        Gefällt mir

      2. @fledgling 10.01.2018 13:42

        Wow, ein ad hominem vom islamophilen fledgling ohne jedes weitere Argument, um seine Lieblings-Kopfabschneider-Sekte reinzuwaschen.

        Das war jetzt echt eine Überraschung! 🙂

        Gefällt mir

    3. Meinen Sie, ich tue mal was für die Leute, die solche News brauchen? 🙂 Scherz beiseite, für mich ist das ein weiterer Puzzlestein und wenn ich mir Reaktionen etwa auf Twitter ansehe, dann empfinden es viele auch so – es gibt kaum Tweets, die die Sendung verteidigen, aber überwältigend viel Kritik.

      Gefällt mir

  2. Liebe Alexandra, wir hier sind uns ja bewusst, dass das Ganze einer Agenda folgt. Bei keiner Zuwanderergruppe hat man solche vorauseilenden Unterwerfungrituale praktiziert, wie bei Islam-Gläubigen. Für die Islam-Verbände hier wurde das zum Startsignal, die relative Zurückhaltung aufzugeben und nun explizit knallharte Forderungen zu stellen.

    Basam Tibi erklärt, was es mit dem Andocken des Tages der offenen Moschee an unseren Nationalfeiertag, den 3. Okt. auf sich hat. Unsere Agenda-gehirngewaschenen Meinungsvorgeber freuen sich darüber, während Bassam Tibi betont, das die Islam-Verbände diesen Tag nun als Tag der Hidschra, also Tag der Eroberung durch Migration und Islamisierung feiern. Sein Herz sei zersprungen, als er das gesehen hat. Die Naivität der Deutschen sei für ihn unfassbar. Aufklärer mit entsprechendem Kultur-Hintergrund gibt es genug. Man schiebt sie zur Seite,denn sie stören die Agenda.

    Statt unsere Kinder zu einem gesunden Misstrauen allem Fremden gegenüber anzuhalten, manipuliert man sie schon im Kindergartenalter, was ihre Haltung gegenüber besonders Fremden anbelangt. Dass die meisten moslemischen Kinder , wenn sie denn in eine öffentliche Einrichtung gehen, hinterher immer in eine total andere, extrem autoritäre Welt zurückgehen, wo es bei Ungehorsam eine mit dem Gürtel geben kann, wird den lieben Kleinen natürlich nicht erzählt. Zana Ramadani hat in ihrem Buch ja so wert darauf gelegt, zu betonen, dass gerade die moslemischen Mütter ihre Kinder sehr auf Linie halten.

    Die obige Kuppelvariante ist ganz auf Linie. Und die Malvina-Mama spielt dabei eine besondere Rolle, denn die hat das Ganze wohlwollend befördert mit einer damals 14jährigen Tochter. Unsere Weicheier- und Eierlosgesellschaften sind wehrlos, wenn echte, wilde , sich nicht anzweifelnde Männer übernehmen. Und Mamas, die vieleicht sowas Weicheiriges zuhause haben, geben sich vielleicht auch irgendwelchen Sehnsüchten hin. Who knows?

    Ich betone immer wieder, dass die Frauen die entscheidende Rolle spielen, ob die gewollte Islamisierung sich weiter durchsetzen kann. Malvina und ihre Mama , die vielleicht nur einen Bad-Hair-Day hatte, als das Filmteam sie mit einer Haarbedeck- Häkelmütze am Esstisch filmte, sind bereits die Gehorsamen, ohne es richtig zu wissen.

    Gefällt 1 Person

    1. Der Vorteil für „Mama“: man spart die teuren Urlaubsreisen nach Nordafrika, wie sie schon vor vierzig Jahren üblich waren und das Bild, das sich Marokkaner, Algerier usw. von deutschen (und schwedischen) Frauen machen, bis heute fatalerweise prägen. Dutzendfach „besuchen“ mittelalte Damen die Unterkünfte für MUFls, um den jungen Männern bei der Integrtion zu „helfen“. Das Fernsehen hinkt wie so oft hinterher.

      Gefällt mir

      1. Der Punkt ist aber, dass diese illegale Masseneinwanderung vermeidbar war und dass z.B. die mit Schuld sind, die dann jammerten, dass das Bundesheer seine Aufgabe nicht erfüllen kann – sie schauten weg, wie der Minister unter Druck gesetzt wurde und das Heer via Kabinettschef an die Wand gefahren wurde und rührten auch keinen Finger, als ich genau deswegen fertiggemacht wurde, weil ich nicht schwieg.

        Gefällt mir

      2. Der Punkt ist aber, dass diese illegale Masseneinwanderung vermeidbar war und dass z.B. die mit Schuld sind, die dann jammerten, dass das Bundesheer seine Aufgabe nicht erfüllen kann

        Gut auf den Punkt gebracht, Frau Bader! Ich wundere mich schon die längste Zeit darüber, dass es immer wieder Leute gibt, die (geschickt) ausblenden, dass die damalige Bundesregierung, die Illegale Masseneinwanderung hätte verhindern können, wenn dies so gewollt gewesen wäre.

        MfG

        Gefällt mir

    2. Liebe Imela, ich hab‘ den Text noch ergänzt und frage mich wie viele andere, warum Typen wie Malvinas Schulfreund Pascal sie und andere nicht interessieren. Die wären auf Augenhöhe, sind vielleicht manchmal schüchtern, aber vielleicht sehr clever und können bestimmt auch dann schützen, wenn auch eine moderne Frau Schutz braucht. Ich verstehe nicht, warum das nicht „männlich“ sein soll, es geht ja darum, Situationen zu bewältigen und das nicht mit dem Einsatz von Gewalt. Dieser Vergleich mag jetzt komisch sein, aber mich erinnert das Interesse für junge (wie jung auch immer) Muslime an den Vampirgeschichten-Hype von Teens, aber auch älteren FRauen. Das begann mit Twilight, geschrieben von einer Mormonin, und Edward, der Vampir, ist zwar sexy, aber Bella ist mit ihm so keusch zusammen wie Malvina mit Diaa. Im dritten Band oder so haben Edward und Bella dann ein Kind, also zumindest einmal miteinander geschlafen. Wie wäre es mit ebenbürtigen Burschen wie Pascal, aus der gleichen Kultur stammend? Ich denke, da hätten sie schon längst Sex gehabt nach 14 Monaten des Kennens. Soll das so vermieden werden, also Sehnsüchte, aber nicht ausleben, auch nicht bewusst werden? Beziehungen zu Ebenbrtigen sind ja immer ganz, haben viele Aspekte, auch viel Reden und sich verstehen – fürchten Frauen das, die angeblich von wegen fremde Kultur so weltoffen sind?

      Gefällt mir

      1. Liebe Alexandra, gegen die wilden Burschen machen die braven Streber keinen Stich. Ich bin ein Fan von Jordan Peterson. Der bringt wie immer, die Dinge perfekt auf den Punkt, die in uns wirken , aber nicht gelebt und gedacht werden können.

        Peterson beschreibt in einem Vortrag ,im Hinblick auf die Migrationsbewegungen aus archaischen Kulturen, dass in den weichen Männern unbewusst diese unverstellte Männlichkeit der Migranten etwas triggert, und bei Frauen sich ebenfalls etwas Verdrängtes Bahn bricht. Klare Ordnung!

        Als „50 Shades of Grey“ auf den Markt kam, haben sich die Frauen wie Hyänen geradezu darauf gestürzt. Ich habe es nicht gelesen, aber aus Beschreibungen weiß ich, dass es für Frauen pretty rough zugeht. Eine Bento-Autorin , eine Hyperemanzipierte,fragt, ob man emanzipiert sein kann und sexuelle Unterwerfung genießen kann. Sie beschreibt detailliert, ihre Sehnsüchte und ich sehe nur ein Weibchen, dass schwer auf ihren Marktwert achten muss.

        Bei uns wirkt eine gesellschaftszerstörende Agenda, die die Natur vergewaltigt, statt dass man sie anerkennt. Männer und Frauen sind verschieden. Punkt! BEIDE haben das Recht auf ihre Natur.

        Ebenbürtigkeit und eine funktionierende Beziehung setzt psych. Reife voraus. Ich will einen bestimmten Menschen als meinen Partner, doch funktioniert das nur, wenn keiner dem anderen aberziehen will, was einen irgendwann, wenn der Lack ab ist , stört. Ansonsten bleibt man besser allein oder verbündet sich gleichgeschlechtlich, wird also zum Neu-Normalen.

        Da wir die Natur und Kultur nicht zu einer für die Gesellschaft förderlichen Synthese bringen, vielleicht auch nicht können, und uns gleichzeitig zwingen, uns Kulturen zu unterwerfen, die diese Probleme nicht kennen, ist unser Untergang besiegelt. In der westlichen Welt wird merkwürdigerweise das weisse Patriarchat, das nur noch in Ansätzen vorhanden ist, bis auf’s Blut bekämpft. Vielleicht weil das braun-schwarze (Hautfarbe) Patriarchat als das Echte, das Wahre angesehen wird, denn das wird von hellhäutigen Frauen nicht angetastet.

        Wir bekommen großen Männerüberschuss in der entscheidenden Altersgruppe und die werden sich nehmen, was sie brauchen. Papi und Mami-Staat werden uns nicht schützen, sondern sagen eher: Stell Dich nicht so an! Das bißchen Unterwerfung ist doch schön bunt.

        Bei uns wirkt eine gesellschaftszerstörende Agenda, die die Natur vergewaltigt, statt dass man sie anerkennt. Männer und Frauen sind verschieden. Jungs und Mädchen sind verschieden. Punkt! BEIDE haben das Recht auf ihre Natur.

        Michael Klonovsky bringt es wunderbar auf den Punkt:
        „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“

        „Alleskönnende“ Frauen stehen auf den Schultern von Männern, die alles, was uns im Alltag unentbehrlich ist, entwickelt haben. Camille Paglia, eine absolut freie,starke Frau bringt das wunderbar auf den Punkt. Wir kämpfen gegen die Falschen und das zu ändern, halte ich inzwischen für ausgeschlossen. Wir haben keinen Selbsterhaltungstrieb mehr. Aberzogen!

        Gefällt mir

      2. Ja ich weiss und mir ist auch bewusst, dass man nicht nur mit Panik machen Leute manipulieren kann, sondern auch, indem man Wünsche erkennt und diese dann verwendet – genau das passiert bei den Kuppelinitiativen. Du weisst ja, dass ich analysiere egal was dabei herauskommt, weil es mir um das geht, was wirklich passiert. Das muss man (und mann erst recht 🙂 erstmal nachvollziehen können, statt immer nur die eigenen Vorstellungen bestätigt bekommen zu wollen…. und dazu gehört, warum passiert etwas bzw. wird in Gang gebracht, während viele nur die Resultate beklagen. Top-Priorität hat für mich nicht, in längst allgemeine Empörung einzustimmen, sondern dass etwas weitergebracht wird – deshalb auch mein Text puncto KiKa in die Tiefe gehend.

        Gefällt mir

  3. Ab März beginnt in Deutschland der Familiennachzug subsidär Geduldeter.Die Vorbereitung läuft schon.
    Derweilen die armen,benachteiligten Rohingyas sich wieder Kämpfe mit Soldaten liefern.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/myanmar-rohingya-soldaten-armee-angriff-verletzte
    Und das Mäderl aus der Kikasendung wird wohl das gleiche Schicksal wie ein ebensolches aus Kandel ereilen.
    Pädophile werden sich auf kommende Zeiten freuen.Sollen ja gar nicht so wenige sein.

    Mir kommt das alles schon lange so vor wie eine Gatschlacke,in der sich Bakterien so lange vermehren bis sie am eigenen Dreck ersticken.Was übrigbleibt stinkt fürchterlich.

    Gefällt 2 Personen

  4. In Europa hat sich historisch die Trennung zwischen Religion und Politik bewährt und dem Nahen Osten hätte das auch nicht geschadet …

    Im Umfeld des Islam die Vermischung eher den zeitlichen Abläufen des Wirkens des Propheten geschuldet. Es gab eine interessante Doku am phoenix drüber.

    Der Mohammed hat einen Bund zwischen den Stämmen gebildet. Es gibt aber keine Aufzeichnungen seitens der jüdischen Stämme zu dem Vertrag. Nachdem ihm manche Stämme das dritte Mal haben verraten hat er einfach ein paar Hundert Leute in gewohnter Manier der Herrschenden damals bestialisch ermorden lassen und ein Exempel statuiert.

    800 Leute der erste Genozid, bestimmt nicht wenn es Christen gewesen wären. Die Türken können sich mit die Juden die Hand geben, sie sind nicht die Einzigen die es im Leben schwer haben und die anderen die einzigen die umgebracht wurden. Die Assyrer waren genauso niemandes Freund.

    Die Gegend da unten und die Leute von dort sind schwer verdächtig.

    Der Volksstamm war ein jüdischer. In dem Punkt muss ich sogar dem Historiker recht geben, das hätte jeden andere Glaubensgemeinschaft oder Volksstamm genauso treffen können.

    Der Streit geht jetzt im Endeffekt darum, ob die Typen alle miteinander so einen Vertrag hatten oder nicht.

    Jene die angeblich den Verrat übten gegenüber der Vereinbarung begingen sagten, ‚Wir haben keine Aufzeichnungen‘ und behaupten Mohammeds Nachfahren hätten diesen Vertrag erfunden um diese Maßregelung zu rechtfertigen.

    Eine lange Geschichte die bis heute nicht überwunden ist. Was soll man von solche Typen halten? Kein Wunder, dass jeder die versammelten Zeitgenossen wollte loswerden im Laufe der Geschichte.

    Das Video und die damit verbundene Sendung ruft so mancherorts eher Kopfschütteln hervor, löst Erstaunen aus und erfüllt mit Sorge. Solche Inhalte haben bestenfalls noch dort was verloren, wenn der Menschen in der Lage ist sich halbwegs frei eine Meinung zu bilden.

    Denken sie an Österreich und der ÖVP am Land. Lange wurde lange die Trennung von Kirche und Staat der Trennung von Religion und Politik vorgeschoben. Ich schreibe niemanden vor was er oder sie zu tragen hätte oder welcher Interpretation von Schriften jemand zu folgen hätte. Dazu gehört Uniformität genauso. Alles Kollektivisten.

    Als würde man sagen, ‚Du musst jetzt Java programmieren, denn die einzig wahre Lehre ist Java/Open Source und die Hingabe an die Bereitschaft gratis des nächtens für andere zu butteln‘. Das rundum Wohlfühlpackage für alle anderen … Kommunismus.

    Gefällt mir

  5. na endlich! genau so sehe ich diese aktion auch, wie der alte mann am schluss des artikels…

    bravo alexandra

    ad islamophobie-kritik: dem kann ich nicht ganz folgen, weil der koran offenbar mindestens zwei klassen menschen kennt: gläubige und ungläubige

    und dann noch männer und frauen.

    im edlen buch kommen die untermenschen nicht gut weg…

    ich bin für menschenrechte statt gottesrecht

    Gefällt mir

    1. Wenn man sich im Netz umsieht, ist das Entsetzen eh umfassend – für mich ist es ein weiterer Puzzleteil, zumal ja auch die CNN-Geschichte, die ich erwähne, in diese Richtung weist.

      Gefällt mir

    1. Bei der Achse des Guten ist vieles lesenswert, zugleich aber wird eine einseitige Sicht der Dinge verbreitet, etwa indem die Rolle von Regime Changes und Destabilisierung ausgeblendet wird. D.h. man beschreibt Zustände und das präzise, jedoch nicht, wie alles zusammenhängt und was die Ursachen sind.

      Gefällt mir

      1. stimmt das ist das tolle auf deinem Blog ..muss ich ein Kompliment machen (obwohl du eine Grüne bist :))))))))))))))
        aber Broder zb oder Lengfeld oder Antje Sievers sind schon auch irgendwie Rockstars 🙂

        Gefällt mir

  6. mal was ganz anderes was sagt ihr zum Babymord ..hoffentlich wird alles aufgedeckt
    Der Beschuldigte scheint der Ex Pressesprecher von Mock zu sein dr gerhard ziegler

    Gefällt mir

      1. da war schon einmal ein Skandal mit Ziegler mit chinesischen Nutten Festen und darauf hin bekam er einen Posten in Brüssel glaub ich:)

        Gefällt mir

      1. die mutter wurde selbst als kind missbraucht und kommt aus asien, und wenn sich auch einheimische frauen einflussreichen männern ausgeliefert fühlen, wird das für sie erst recht gelten. es gibt zb den fall einer frau, die journalistin war und promianwalt heiratete, der ihr dann mit haberern in der justiz die hölle heissmachte. war für ihn leichtes spiel, da er auch ein nobelbordell vertrat, in dem richter verkehrten.

        Gefällt mir

  7. Der wirklich springende Punkt scheint mMn beim KiKa Propaganda Video zu sein, dass Diaa mindestens seit seiner Kindheit in einem Deutsch sprechenden Umfeld aktiv mitgelebt haben muss.

    Diaa spricht immerhin fast genausogut Deutsch, wie der angebliche Vater von Malvina, wobei ich Malvina auf knapp 20 Jahre schätze und Diaa zwischen 22 bis 25 Jahre.

    Insgesamt scheint das Video ein „Fake“ bzw, ein auf Manipulation / Gehirnwäsche abzielendes, Bühnenstück zu sein. Ein Werbefilm mit ausgewählten Darstellern, sozusagen.

    Das ist mein erster Eindruck dazu.

    MfG

    Gefällt mir

    1. Dann wäre der Zeitungsartikel in der Fuldaer Zeitung vom 5.12. 2016, wo man diese Geschichte im Rahmen der AWO-Projektes präsentierte , auch ein Fake.

      Abgesehen davon, spielte echt oder gefaked überhaupt keine Rolle für die eindeutigen Propagandaabsichten. Wenn Kika eine 20jährige und einen 25jährigen für die Zielgruppe bis 13jährige als Rollenmodelle präsentieren, dann ist das schlichtweg die Verführung Minderjähriger, um voll in eine Falle zu rennen.Wenn der ÖR das gut findet, dann ist das bestimmt ok, denkt Teenie mit ersehnten Schmetterlingen im Bauch.

      Welches Mädchen wäre nicht gerne Prinzessin? Wenn es für Prinz Harry nicht reicht, dann wenigstens für den erreichbaren Prinzen aus dem Morgenland.

      Gefällt mir

    2. Dann wäre der Zeitungsartikel in der Fuldaer Zeitung vom 5.12. 2016, wo man diese Geschichte im Rahmen der AWO-Projektes präsentierte , auch ein Fake.

      Ja, Frau Imela, auch das ist Fake.

      Werden Sie dieses Faktum verkraften? Die einzig zulässig hinein interpretierbare Message des Videos lautet:

      „Unterwerft Euch, deutsche Mädchen !“

      Und das Ganze ganz

      ohne Verführung Minderjähriger und ohne Minderjährige in eine Falle locken zu wollen, sondern so direkt und wirkungsvoll, dass selbst die zurückgeliebenste unter den Minderjährigen, wissen wird, wie sie sich im Ernstfall, wenns um die große Liebe geht, tunlichst zu verhalten hat.

      MfG

      Gefällt mir

      1. @Imela

        Ich bin übrwältigt, von soviel messerscharfem Verstand.

        Was solls, eben typisch Mann lol

        Aber loben Sie um Himmenswillen nicht zu oft meinen Verstand, wenn er auch messerscharf sein soll, sonst riskieren Sie glatt ein ehschonwissen… Hausverbot und das wäre alles andere denn hilfreich lol

        MfG

        PS „Virtuelle Umarmung“

        Gefällt mir

    3. Wobei ich mir vorstellen kann, wie die Macher auf dieses Paar aufmerksam wurden, das wird dann schon der Artikel gewesen sein oder jemand hat von ihnen erzählt. Ohne Kuppelprojekte gäbe es das aber nicht…

      Gefällt mir

    4. Nach zwanzigjähriger Tätigkeit im öffentlichen Dienst einer Kommune in der Arbeit mit Flüchtlingen und türkischen bzw. arabischen Vätern habe ich die Problematik in ihrer Gänze kennengelernt.
      Es ist zu 90 % ein Trauerfall.
      Nur starke, in meinem Fall deutsche Frauen, hatten das Zepter in der Hand. Alle anderen sind bitterböse „den Bach herunter gegangen“ und selbst die starken manchesmal.
      Entweder zahlten die Herren nicht oder sie setzten sich in ihr Heimatland ab.
      Unsere Gesetze erlaubten es ihnen auch ihre Familie mit vier Kindern nachkommen zulassen. Dann sah die deutsche „Nutte“ mit ihrem Kind sowieso alt aus. Z.B.: Stichwort „Samenraub“.
      Ich entlaste dabei selbst die eingedeutschen Türken nicht. „In ein paar Jahren gehört uns das doch hier sowieso alles“.
      Nur das zur Praxis.

      Zu den fetten deutschen Frauen, die sich alle zwei Jahre ein Kind von einem Schwarzafrikaner machen lassen, um in der Grundversorgung zu bleiben, damit sie nicht arbeiten müssen, ganz zu schweigen.
      Spätestens nach drei Jahren landen diese armen Gören in einer Pfegefamilie!!!
      Und dann geht´s von vorne oder von hinten erneut los.

      Das steht nicht in unseren Zeitungen. Das wird verschwiegen. Es ist das tägliche Brot der Jugendämter in den größeren Städten.
      Das ist die unterste Kategorie in der kommunale soziale Arbeit geleistet wird.

      Gefällt mir

      1. ich denke es gibt in jedem Staat alle Sorten von Menschen sehr intelligente, sehr primitive, wenig gebildete, sehr fleissige und und und …ich finde ein Sozialstaat ist ein Gewinn für Reiche und Arme ..denn er bietet Sicherheit und ein halbwegses Leben für alle .
        Ich sehe jedoch keinerlei Verpflichtung die Kriminellen und Armen aus anderen Ländern aufzunehmen, noch dazu mit Regierungen die sich noch krasser bereichern als unsere Beamtenkratie inklusive EU.
        Noch mehr Verachtung spüre ich für jene die uns aus strategischen Gründen mit dem Islam infiltrieren und die westliche Freiheit und Fortschritt aufs äusserste gefährden.
        Ob also einzelne Frauen sich mit solchen einlassen ist für mich nicht relevant , für mich ist nur die Frage relevant…..WAS TUN DIE ÜBERHAUPT DA,
        die meisten nicht aus Kriegsgebieten, die meisten kriminell, viele antisemitisch, die meisten frauenfeindlich.
        Keine Abschiebungen, Mindestsicherung aus dem Steuertopf bezahlt von schwer arbeitenden Menschen.
        Wir bekommen Asylanten aus Russland, Eritrea, Armenien, Pakistan, Indien, Tschetschenien, Türkei, Sudan, Ägypten, Marocco, Iran, Irak, Afghanistan.
        Man fragt sich wie blöd muss man sich um sich all die Menschenmassen aufs Auge drücken zu lassen, für dich auch noch zu zahlen und dann noch deren UNKultur schönzureden.
        Offensichtlich sind wir es.
        Ich gehöre auch nicht zu den christlich sozial plärrenden Gruppen, die im Grunde nur die reichen scheinheiligen unterstützen, die kirchlichen Kuttenreichen ebenso.
        Ebensowenig fühle ich Euphorie bei Worten wie Heimat.
        Was mich begeistert ist Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit, Grenschutz, Rechtsschutz, qualifizierte Arbeitsplätze, humane Gehälter, normale Arbeitszeiten.
        Freiheit ist mit dem Islam nicht möglich.
        Freiheit ist aber mit dem aktuellen Parteiensystem auch nicht möglich.
        Der aktuelle Sozialabbau war ebenso gesteuert, die FPÖ unterschätzt die ÖVP oder ist Kollaborateur oder beides, leider hab ich mich ebenso von der FPÖ täuschen lassen.
        Ich hoffe dass wir irgendwie das Ruder noch rumreissen können.
        Ich glaube aber nicht dass dies mit Parteien wie SPÖ Grüne die unbegrenzt Asyl bieten und ihre eigenen Pfründe sichern, ebenso wenig mit der Kapitalisten, Bauern und Pfaffenpartei.
        Die Grünen sind sowieso wahnsinnig, eine Studentenpartei die von der Eltenstipendiengabe lebt und sozial schreit.
        Neos wollen dass wir bis 70 arbeiten mit Mindestgehälten, sozusagen die Kinder der ÖVP.
        Es bleibt nicht mehr viel.

        Gefällt mir

      2. @raindancer68 10.1. 19.45

        „Freiheit ist mit dem Islam nicht möglich.“

        so ist es und nicht anders. die herkunft der steinzeit-männchen mit bärten und pyjama ist völlig egal. ob dort krieg oder frieden herrscht ist auch egal, weil es offenbar seit 1500 jahren zu ihrer kultur gehört sich gegenseitig zu steinigen oder abzustechen, falls sie wo ein messer klauen können…

        ob sich gebärfähige weibchen finden, die diese un-kultur bei uns fortsetzen und zur blüte bringen halte ich hingegen schon für relevant.

        sehr bald wird es nämlich zu spät sein, um nochmal die kurve zu kriegen vor dem krieg.

        eine bevölkerungsexplosion führt nämlich immer auch zu den echten explosionen. fast zwangsläufig…

        Gefällt mir

      3. ja, man weiss ja nie, für wen dann etwas attraktiv wird, das er zurückgelassen hat (was er auch richtig fand), wenn es sich in seinem umfeld immer mehr zeigt… es heisst ja, dass türken der 2. und 3. generation keine modernen fragen mehr wollen, sondern welche mit kopftuch aus der türkei direkt…

        Gefällt mir

      4. Kritik kriegen Sie von den immer noch nicht Begreifen Wollenden – und die schauen hier vielleicht vorbei, posten aber nicht…

        Gefällt mir

  8. es tut mir leid aber so einen Propagandafilm kann ich einfach nicht ernst nehmen, wer allen ernstes glaubt dass es ein Vorteil ist für ein westliches Mädchen mit den Schariaboys zu verkehren der hat einen an der Murmel

    Gefällt mir

    1. interessant ist eher das Hakenschlagen vom Pfeifffer
      so a la bloss nicht abschieben, dann werden die noch frustrierter oder es sind eben junge Männer die sind von haus aus krimineller und der wahnwitzige Satz ….Ausländer werden eben schneller angezeigt …und und und

      Gefällt mir

      1. der haken vom pfeiffer ist eigentlich keiner.

        die ursache der hohen kriminalität der zugereisten ist genau das, dass sie nichts zu verlieren haben.

        das wird aber so bleiben, denn sie haben in der großen masse nicht vor hier eigentumswohnungen zu errichten, industrie aufzubauen, die infrastruktur zu verbessern oder in unser sozialsystem einzuzahlen…

        sobald die grenze überwunden ist haben sie schon gewonnen, fast egal was sie hier anstellen…

        so gesehen hat pfeiffer da sogar recht. das traurige ist, dass diese invasion stattfinden konnte. die konsequenzen müssen wir jetzt leider ausbaden…

        und nicht einmal dazu kann man sich durchringen, weil man immer noch darauf hinweist, dass es auch bei uns verbrecher gibt.

        übrigens wurde auch edi fingers jun. junior letztens am stephansplatz opfer einer prügelattacke. auch er nährte leider mit seiner täterbeschreibung völlig unnötig vorurteile, denn es waren keine weißhaarigen opas, die rechts gewählt haben…

        Gefällt mir

      1. Eine WillkommensKlatscherin? Sorry, aber für mich sind diese Gören selber schuld. Da hällt sich mein Mitleid in Grenzen. Wer nicht hören will muss…

        MfG

        Gefällt mir

      2. ja sehr schön, die bunten wien heute nachrichten heute.

        1500 weniger steuer zahlen für kinder arbeitender, die hier leben sind schlecht, weil:

        sie ein konservatives familienbild unterstützen,

        herr kern alteriert sich, dass sich ja nur steuerzahlende etwas ersparen und daher superreiche sich den ballettunterricht leichter leisten können. hat er nicht selbst einne aufstocker gebraucht, damit er sich parteichef spielen überhaupt noch leisten kann?

        eine spalt-pilz-treue und der vorarlberger speedster geben auch den senf dazu.

        dann kommt der kickl-aufreger: der wird verklagt, weil er es nicht gut findet, dass asylforderer kickboxen auf staatskosten lernen sollen…

        und dann kommt der fenstersturz. 19 jähriger und 18 jährige. in guter wien heute tradition ohne status und herkunftsangabe…

        welch schönes freies land doch österreich ist. wir haben eine medienlandschaft, die ist beschämend.
        in atv wird täglich trump vorgeführt, obwohl jetzt nach dem raketenangriff in syrien plötzlich nahezu der ganze is verschwunden ist (weil die amerikanischen militärgrossmäuler von tiefen staat von putin und assad offenbar die grenzen ihrer macht aufgezeigt bekommen haben…

        und rocket man ist zum verhandlungstisch zurückgekehrt, weil trump bewiesen hat, dass er den größeren hat. knopf mein ich…

        man kann dazu stehen wie man will, aber das ist mehr als der drohnen-killer mit dem friedensnobelpreis in beiden amtszeiten auf die reihe brachte…

        wie kommen wir wieder zu einer normalen berichterstattung?

        Gefällt mir

  9. Übrigens der Wiener Fenstersturz war ein Ehepaar aus Afghanistan. Er hat seine Frau die ihm widersprochen hatte aus dem Fenster geschmissen. Nette Sitten.

    Gefällt mir

  10. Das folgende Video erzählt von zwei Geschwistern, in der die Geistes kranke Schwester dieser Beiden eindringlich versucht ihren kleinen Bruder einzureden, dass alle Kinder „moslems“ seien. Das interessante dabei, dass der kleine Knirps intuitiv verneinend den Kopf schüttelt, als die geisteskranke Schwester ihn als moslem quasi beschimpfte.

    MfG

    Gefällt mir

  11. Nicht zu vergessen, welche Erinnerung so ein Bericht bei den heute 10-15-jährigen einheimischen Jungs hinterläßt, welche in einigen Jahren keine Freundin / Partnerin finden. Hoffentlich fangen sie dann nicht an zu „marschieren“

    Oder aber, welche Wirkung dieser Film, der gewiss bereits (untertitelt) in arabischen Social-Media kursiert, auf die dort lebenden jungen Männer hat. Hoffentlich sehen die das nicht als Einladung: „kommt und nehmt euch ein europäisches Mädchen – es ist so einfach“.

    Sträflich von KIKA sowas….

    Gefällt mir

    1. Wenn Malvina kein Einzelfall ist, hinterlässt es schon jetzt Spuren. Die Jungs sind ja keine passenden Partner fuer diese Mädchen – denken Sie da auch an Schaeubles Inzucht-Sager, der ohnehin auch deshalb Unsinn ist, weil nicht wir unter Inzucht leiden, sondern Länder, wo man noch Verwandte heiratet.

      Gefällt mir

      1. schäuble zielt ja darauf ab, genau diesen menschen zu helfen ihre gene zu verbreiten, die von daher kommen…

        das war alles nur ein missverständnis.

        apropos demokratie und DNA (oiso eigentlich DNS, oba wurscht): die demokratie gehört vermehrt, notfalls auch so…

        „Für mehr Demokratie zu kämpfen, liegt in der DNA der Sozialdemokratie. Wer etwa zehn Jahre in Wien ist, soll mitbestimmen dürfen.“

        ja da kommt natürlich auch zugute, dass die minderjährigen sehr schnell altern sobald sie bei uns sind. auch mehrere identitäten können sich da durchaus positiv auswirken, aufs ergebnis. notfalls kann man noch ein paar ewiggestrige entmündigen und enteignen, damit man die richtigen geschenke für die geschenkten menschen anbieten kann. weil mit wahlzuckerln lassen sich die nicht abspeisen…

        ich nehme an, dass dieser satz bedeutet, wer mit 6 jahren zb hier ankam und es schafft bis 16 hierzubleiben kann dann spö wählen zum dank…

        http://www.krone.at/1614790

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.