Türkisgrün – Regierung vom Reißbrett?

Noch wird nur „sondiert“, aber alle Weichen scheinen auf eine Koalition zwischen ÖVP und Grünen gestellt. Dazu trägt auch bei, dass sich dies Prognosen zufolge nach der steirischen Landtagswahl Ende November ebenfalls ausgehen könnte. Nicht von ungefähr werden Erinnerungen an gescheiterte Verhandlungen 2003 geweckt und es kommen jene zu Wort, die damals mitwirkten. Zugleich vergessen heutige grüne Politikerinnen ihre auch im Netz artikulierte Ablehnung gegenüber der ÖVP von Sebastian Kurz, wenn es darum geht, in eine Regierung zu kommen. Ohne tatkräftige Unterstützung der Medien wäre kaum denkbar, dass die Grünen nun sogar die FPÖ in Umfragen überholen. Zugleich wird der Abstand zur SPÖ immer geringer, der nun einflussreiche Genossen beharrlich raten, doch in Opposition zu bleiben; außerdem steigt der Druck auf die mit den Grünen koalierende Wiener SPÖ.

Sieht man sich an, wer auf der Bühne erscheint, welche Rolle einnimmt oder abtritt, entsteht der Eindruck, dass wir japanisches Kabuki-Theater sehen, das eine Kreation des Bürgertums war. Bei der Elitenveranstaltung Politik hat man einem vorgebenen Skript zu folgen, nur ja nicht abzuweichen, weil man sonst einen negativen Part bekommt oder ausscheidet. Das ist sehr weit weg von jenen Vorstellungen, die einst zumindest die Basis der Grünen motivierten. Im Rampenlicht sehen wir den ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen als Bundespräsident, gegen den Kandidaten anderer Parteien 2016 keine reale Chance haben durften. Nicht zufällig war er dann derjenige, der die erste Expertenregierung einsetzte, die uns wohl noch bis Anfang 2020 erhalten bleibt. Ihr gehört Van der Bellens Adjutant Thomas Starlinger als Verteidigungsminister an, der schon kundgetan hat, dass er gerne im Amt bleiben würde (er hat mitnichten freie Hand, anders als er behauptet). Auf Aufnahmen von Sondierungsrunden fällt auf, dass auch Alma Zadic für die Grünen mit am Tisch sitzt, die 2017 mit Peter Pilz gegen die Grünen kandidierte.

Talk der „Krone“

 

Wir wissen von Ibizagate her, dass „Krone“-Moderatorin Katia Wagner Ex und Ex-Geschäftspartnerin von Anwalt Ramin Mirfakhrai war. Da mag es vielleicht verblüffen, dass sie immer noch im Einsatz ist (andererseits bei der „Benko-Krone“ aber zu erwarten), doch diese Runde (oben) war durchaus interessant: Ex-ÖVP-Ministerin Maria Rauch-Kallat, die Wiener FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel, der Politikexperte Christoph Haselmayer und die stellvertretende Klubobfrau der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic über Türkisgrün mit Fragezeichen. Nicht von ungefähr sprach Rauch-Kallat um Minute 5 an, dass Zeitdruck Verhandlungen zum Scheitern bringen kann. Sie meinte damit, dass die Grünen 2003 eine Versammlung angesetzt hatten, aber noch nicht alles geklärt war. Wolfgang Schüssel und andere erbaten noch etwas Geduld, doch einzig Peter Pilz wollte mit dem unvollständigen Ergebnis in die grünen Gremien gehen. Auch andere haben Pilz als entscheidendes Hindernis erlebt, der damals (wie heute) auf die Eurofighter fixiert ist, deren Kauf ja Schwarzblau I 2002 prinzipiell beschlossen hatte.

Künstlicher internationaler Rückenwind für die Grünen

Pilz hatte dabei auch Ex-SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer als Verbündeten, der 2006 mit „Sozialfighter statt Eurofighter“ wahlkämpfte. Nach dem knappen Sieg über Schüssel folgte ein U-Ausschuss mit Pilz als Vorsitzendem und die Übernahme des Verteidigungsministeriums als „großes Los“ c Gusenebauer durch die SPÖ (bzw. Gusenbauers Hintermänner). Rund zehn Jahre danach ging Pilz einen Pakt mit SPÖ-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil ein, um Airbus zu attackieren und Ex-Minister Norbert Darabos aus dem Weg zu räumen. Dabei finden wir Namen wieder, die bekannt sind von jenem Lobbying für die frühere Ukraine, an dem auch Gusenbauer beteiligt war und das im Zentrum von Ermittlungen in den USA steht. Weil Ex-ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner im Mai 2017 das Handtuch warf, übernahm Sebastian Kurz und kündigte die Koalition mit der SPÖ unter Christian Kern auf. Zuvor nahm Gusenbauers Tarockpartner Mitterlehner sich der Probleme von Frau Wagner noch als Jungunternehmerin an, die dann von der „Krone“ entdeckt wurde.

Grünen-Geschäftsführer Thimo Fiesel bei Fellner

Als Pilz am 22. Juni 2017 Darabos (wie mit Gusenbauer und Co. vereinbart) wegen des Eurofighter-Vergleichs 2007 anzeigte, stand die Wahl der grünen Kandidaten kurz bevor. Am 25. Juni kam Pilz jedoch nicht auf den von ihm anvisierten vierten Listenplatz, sodass er mit viel Mediengetöse eine eigene Kandidatur ankündigte. Deswegen, aber wohl auch. weil sich die Grünen zwischen Binnen-I und Refugees Welcome verirrt haben, schafften sie im Herbst die 4%-Hürde nicht. Wie es der „Zufall“ so will, kam dann ein Vorfall aufs Tapet, der sich 2013 am Rande des Forum Alpbach ereignete und Pilz als besoffenen Grabscher erscheinen ließ. Zwar ergriff er die Flucht in den Rücktritt, erholte sich jedoch auch nicht wieder, als die Justiz im Mai 2018 ihre Ermittlungen einstellte. Die Liste Pilz war immer nur sein Anhängsel, während die Grünen schließlich nur mehr mit zwei Personen im Bundesrat vertreten waren. Weil der damals neue Grünen-Chef Werner Kogler immer mit Pilz abhing, ging das Gerücht, dass dies auch weiterhin so praktiziert wurde. Auch entstand der Eindruck, dass die Bundesrats-Grünen gegen FPÖ-Innenminister Herbert Kickl wie mit Pilz akkordiert agierten.

Pilz vor der  Wahl 2019

Am 29. September 2019 kehrte sich dann alles um: Die LIste Jetzt/Pilz fiel deutlich unter die 4%-Hürde und die Grünen zogen geradezu triumphal wieder in den Nationalrat ein, größtenteils mit Frischg’fangten und überwiegend mit Frauen. Wir dürfen uns von Kostümen nicht vom eigentlich dargebotenen Stück ablenken lassen, sollten also plakative Statements zu Klima oder Refugees, Demoteilnahmen oder auch Angaben zu Alter und Geschlecht nicht allzu ernst nehmen.  Weder Pilz noch Kogler waren je „frauenfreundlich“ in dem Sinn, dass sie weibliche Kompetenz vorbehaltlos anerkennen, nicht zu (miesen) Tricks greifen oder ausweichen. Deshalb sind „GrünInnen“ auch kein Projekt eigenständiger Frauen, sondern bewegen sich im Rahmen des Vorgegebenen. Nun „sondiert“also Alma  Zadic mit den Grünen, und der alte Pilz-Hawerer Van der Bellen hält die Hand über alles; nicht zu vergessen auch, dass Kogler Pilz ein Angebot zur Mitarbeit im Grünen Klub machte. Wenige Tage nach der Wahl meldeten Medien, dass Kogler nach einem Gespräch mit dem Bundespräsidenten sagte:“Kurz wird keine 24 Eurofighter bestellen“. Gerne gab sich Kogler als Co-Aufdecker mit Pilz in typischer Männerkumpanei, scheint aber nicht zu wissen, dass es 2002/3 längst nicht mehr um 24 Jets ging.

Das „profil“ über Sigi Maurer

By the way ist auch die Erwähnung der Eurofighter im heuer (mit Barbara Toth vom „Falter“) erschienenen Mitterlehner-Buch voller Verwechslungen (und soll Darabos eintunken). Bei der Wahl 2017 scheiterte auch die SPÖ, aber auf höherem Nivau,, da sie den Kanzleranspruch verlor, und erlitt heuer ebenfalls eine Niederlage. Wenn wir uns von der Show nicht täuschen lassen, welche die Grünen gerabet bieten, sind die Probleme unter der Oberfläche sehr ähnlich.Denn in beiden Partreien wurde kontinuierlich Potenzial ausgedünnt, sodass am Ende niemand  mehr da ist, um eigenständig zu agieren oder das Ruder herumzureißen. Diese Entwicklung ist auch deswegen gefährlich, weil Personen, die nicht mehr da sind,  nur wenigen noch als mögliche Faktoren bewusst sind. Damit geht auch die Fähigkeit verloren, Skandale zu erkennen, noch ehe sie zerstörerische Wirkung entfalten. Hier besteht Verbindung zwischen SPÖ und Grünen, wie man z.B. anhand der WIener Flächenwidmungen für Gönner des nun aus den Grünen ausgetretenen Christoph Chorherr sehen kann.

Tweet von Derek Diamond

Am Reißbrett soll nun eine Regierung auf Schiene kommen, die  sicher auch George Soros zusagt. Dabei mischt ein Bundespräsident mit, der einst über Peter Pilz zu den Grünen kam, deren Chef wurde und 2003 mit am Verhandlungstisch saß. Damals war nicht nur Maria Rauch-Kallat für Schwarzgrün, sondern auch die heutige NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger, die bei einer entsprechenden Initiative war. Wir wissen, dass NEOS wie der Vorlänger LIF von Hans Peter Haselsteiner gesponsert wird, der wiederum mit Gusenbauer geschäftlich verbunden ist. Rauch-Kallat wiederum bekam mit ab, was man zu Recht an Alfons Mensdorff-Pouilly auszusetzen hatte, der eine Haftstrafe dank Anstellung mit Fußfessel verbüßen konnte. Kürzlich stellte sie in einem Interview den Scoop mit der !Töchterhymne“ als regelrechte Geheimdienstaktion dar, was viel über politische Spielruäme aussagt., Das Türkisgrün, welches ihr und anderen vorschwebt, ist natürlich eines, in dem nicht mehr zwischen illegaler Einwanderung und Asyl unterschieden, somit auch der Sozialstat weiter demontiert wird.

Tweet von Club des Cordeliers

Bei den Tweets von echten Umweltaktivisten muss  man noch die indigene Journalistin Cory Morningstar hinzufügen, die sich in einem neuen Buch mit der Erschaffung von Greta Thunberg auseinandersetzt. Es stehen immer massive wirtschaftliche Interessen im Hintergrund, wie auch bei den Grünen deutlich wird, da sie z.B. in Wien Umweltzerstörung mittragen. Wenn gerade bekannt wurde, dass in Tirol ein Gletscher für den Tourismus gesprengt werden soll, so schweigt die türkisgrüne Landesregierung dazu. Allerdings ist ein Kapitel für sich, wie diese das Mäzenatentum Haselsteiners finanziert.  Dieser wiederum zeigte sich großzügig, aals es darum ging, Van der Bellen zum Bundespräsidenten zu machen, stellt sich nun aber vor, dass Türkis, Rot und NEOS gemeinsam regieren. Dass die Kurz-ÖVP allen anderen Parteien weit voraus ist, kann durchaus nur vorübergehend sein, da man alles und jede/n mit entsprechenden Kampagnen demontieren kann. Nach Angriffen im letzten Wahlkampf auch auf die ÖVP wird Kurz wissen, wi er sich zu verhalten hat.

27 Kommentare zu „Türkisgrün – Regierung vom Reißbrett?

  1. Hinter türkis/grün steht die Vorstellung Industrie im ‚grünen‘ Gewand weiterbetreiben zu können.

    Eine simple Überlegung zeigt die Begrenztheit dieser Perspektive. Wenn ein Gut allerorts und jederzeit gebraucht werden können soll und sich die Mengen mit der maximalen Verbreitung und damit der Abbildung als Verbrauch final angenähert haben, dann ist es notwendig den Zugriff auf das Gut rund um die Uhr zu gewährleisten.

    Dadurch dass der Konsument vor das Auslieferungslager des Güterbereitstellers gezogen wird steigt die Zeiterfordernis für die Güterübergabe in Summe (aus Sicht des Monopols). Auf dem Marktplatz den sich der Güterbereitsteller bastelt (Supermarkt genauso) ist er Monopolist. Die Armut, sprich der ungedeckt Bedarf, entsteht ja nicht da das Einkommen fehlt, sondern da der Konsument mit dem der Mensch in Verbindung steht nicht gezogen wird.

    Es genügt schon die Abbildung der Güterübergabe als Mietmodell zum Zwecke der Deckung von Bedarfen (Verbrauch wird zu Werkzeug).

    Triviales Beispiel ist die Self Service (im wahrsten Sinne des Worts) Kette Pizza Box. Bei digitalen Gütern (per Bereitstellung maximal verbreitetes Gut in der finalen Gestalt des Verbrauchs) ist/war die Entwicklung in diese Richtung schneller zu beobachten.

    Auch wenn Software und Hardware nur Ausdruck desselben sein können, sprich das eine in das andere Gewand transformiert werden kann, so verschwindet die aus der Verwendung allerorts und jederzeit abgeleitete Verfügbarkeit nicht. Egal wie Aspekte separiert werden, so begrenzt ihr Zusammenspiel die verbreitbare Menge. Selbst der Chip im Menschen hilft am Ende wenig.

    Die naive Sicht, dass ‚grüner‘ Kapitalismus funktionierte …

    Lassen wir uns überraschen und lasst und ein Apfelbäumchen pflanzen, nur zur Vorsicht.

    Gefällt 2 Personen

      1. Na diese ganzen „Affären“, wie diverse Liederbücher und dauerndes Ibiza-Breittreten, haben doch nur das Ziel, die FPÖ als Koalitionspartner unmöglich zu machen – und bis zur Regierungsbildung werden die „Enthüllungen“ weitergehen. Im Gegenzug herscht zum Thema Chorherr dafür absolute Stille.

        Erstaunlich ist der absolute Gleichklang der Medien, seit Ibiza samt der Kronen-Zeitung

        Der Preis, den Kurz den Grünen für eine Regierungsbeteiligung zahlen wird müssen, steigt mit jeder Stunde.

        Liken

  2. ..nicht nur am Reissbrett sondern auch eine Koaliton der Medien.
    Auffällig ist der Linksruck der Krone.
    Hier auch ein interessanter Aspekt auf unzensuriert:
    https://www.unzensuriert.at/content/81446-arbeitete-der-bvt-direktor-bewusst-gegen-die-fpoe-regierungsbeteiligung/
    Man muss ehrlich sagen, wenn die FPÖ so deppert ist immer noch solche Bücher herumflattern zu lassen, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn solche die akribisch danach suchen, diese auch finden.
    Allerdings fragt man sich, wenn solche dauernd nur nach Büchern suchen, ob sie nicht selbst fanatisch sind.
    Fakt ist, die FPÖ soll pulverisiert werden, so viel ist zumindest klar erkennbar
    (Sellner,Identitäre, Liederbücher, Spesen, Ibiza)

    Die Grünen wurden ebenso durch die Medien wieder zum Leben erweckt, weil hätten sie nämlich mehr eine Hebein ins Rampenlicht gerückt oder eine Leonore Gewessler(Global 2000) oder Anschober…dann wären sie in der Versenkung geblieben.
    Man fällt auf Kogler rein, denn kommen tut der ideologische grüne Fehlkonstruktion.

    ein von mir sehr beliebter Kommentator in der Presse sagt dazu folgendes:
    #######################
    news2 vor 37 Minuten
    Vor allem mit den steuer-u.asvg pensionspolitischen Fehlentwicklungen hat man die Rekordarbeitslosigkeit bei den Älteren in die Höhe getrieben. Dies scheint für die GRÜNEN u.Türkis-KURZ kein Problem zu sein. Die Grünen benötigen ja für die sündteure Multikulti-Lobby u.Zuwanderungspolitik ins Sozialsystem,viele Mrd.,u.KURZ wird die reichen Kapitalvermögenden,Agrarier u.Konzerne, wohl weiter mit vielen Mrd.€ hätscheln. Daher werden die ca. 100000 älteren Arbeitslosen u.schwerst steuerzahlenden Asvg Angestellten u.geschröpften Asvg Pensionisten weiter die Leidtragenden dieser unsozialen Lobbypolitik sein. Es gibt bereits über 60000 jüngere Arbeitslose ohne Ausbildung u.eine Rekordarbeitslosigkeit bei den Älteren über 50(ca.100 000!). In Summe gibt’s ca.400 000 Arbeitslose insgesamt. Also man hat defacto in Österreich ein arbeitsmarkt-u.pensions-u.steuerpolitisches Fiasko. Dies ist die Folge einer langen u.schwerst unsozialen Steuer-u.Sozialabbaupolitik bei den Asvg Pensionen u.Teilzeitmöglichkeiten. Kein Wunder,dass man nun im ach so modernen u.flexiblen 21.Jhrd- dem goldenen Zeitalter der steuergeschonten Banker u.Spekulanten,von einer echten Steuer-u.Asvg Pensionsgerechtigkeit, mittels Kapitalvermögens-,Finanzmarkt-u.Wertschöpfungssteuern,statt der unsozialen u.leistungsfeindlichen Lohnsteuern-weiter weg ist,als je zuvor. Die Grünen sind mit ihrer Willkommenspolitik in das Sozialsystem aus dem NR geflogen-wurden aber nun durch die Medien geradezu in den NR hineingetragen.

    Liken

  3. Ja, Wilkommen auf dem (neuen) Weg des Ökosozialismus mit auf CO2 basierender Planwirtschaft. Adieu Individualismus und ein Hurra auf Kollektivismus! Jetzt muß nur noch der Rest des Mittelstand zwischen Besteuerung und Inflation aufgerieben werden. Grün/Schwarz hilft doch gerne?

    MfG Michael!

    Gefällt 1 Person

  4. Es werden jetzt Gelder zu Medien fließen aus Türkisen und Grünen Quellen, die den Leuten alles schmackhaft machen….
    Was mit den Alten geschehen soll (man tastet sich vorsichtig an das Thema heran)
    https://www.wienerzeitung.at/meinung/leitartikel/2035973-Wege-zum-Tod.html
    Das ist gleichzeitig ein Einsparungsfaktor und Öko auch noch dazu.
    Und jeder alleinstehende zu pflegende wird das sicherlich lieber in Anspruch nehmen als von einem Afghanen tot gepflegt (oder wie man das dann nennt) zu werden.
    Im Liederbuch waren im übrigen sogenannte Spottlieder, die sich gegen Hitleranhänger richteten. Aber wenn der Schaum vor dem Mund sich schon ins Hirn ergießt, erkennt man das nicht mehr. Aber, hey – es genügt ja die Schlagzeile! Ein und dasselbe Lied ist bei der FPÖ Nazi und bei der ÖVP genau das Gegenteil.
    Wenigstens haben sie endlich richtig reagiert und keiner tritt zurück wie von den moralischen Instanzen (Oskar Deutsch fordert gar den Rücktritt Hofers) gefordert.
    Gut, aber was von der FPÖ noch übrig bleibt wird nach den Identitären verboten werden.
    Houellebecq hatte prophetische Fähigkeiten.
    Das ganze hat etwas kafkaeskes.
    Oder, jetzt sind sie unter sich die Freunde, die sich alle schon gut aus dem ECFR kennen.

    Gefällt 1 Person

    1. also ich finde Sterbehilfe sollte tatsächlich legal sein.
      Wenn es jedoch ein Türchen ist um den Älteren einzureden oder Angehörigen wie übrig diese sind, dann ist sie fehl am Platze.

      Gefällt 1 Person

  5. Sein ist Vorbild Merkel. Auch die hatte mit markigen Sprüchen gewonnen und bog dann links ab. Das ist ein Erfolgsmodell.
    Gestern im deutschen Fernsehen Spendenaufrufe für Projekte „Gegen Nazis“ mit Künstlern, deren Hirn wegen Koks verschwunden ist….
    DESHALB war VdB von ihm von Anfang an begeistert /“Er wird immer Mainstream sein“)
    In Finnland setzt man mit Unterstützung der dortigen Grünen zum Klimaziel auf 100% Atomenergie.
    Wartet ab, was bald los ist mit den Soros-gestützten Initiativen auf den Straßen.

    Liken

  6. Ich halte weder was von der Holocausterbsünde noch halte ich was von der NaziErblast. Was der Vater von VdB angeblich war, gemacht hat oder nicht war, nicht gemacht hat, sollte nicht herangezogen werden, um VdB zu beurteilen und gegebenenfalls zur Persona non grata erklären zu dürfen.

    Egal wie man sonst zu VdB stehen mag: Wir sollten uns jedoch stets vor Augen halten, dass die Methode von den Nazis stammt, in der Blutlinie eines Feinbildes irgend was angeblich Vorwerfbares zB was Jüdisches nachweisen zu können. Und wehe wenn sie fündig wurden die Nazis, dann bedeutete das für die Betroffen meist die totale Entrechtung / Entmenschlichung.

    Alexander van der Bellen hat sich sein ganzes bisheriges Leben nichts zu Schulden kommen lassen, was auch nur im Ansatz mit einem Liebäugeln mit Nazis oder bewiesenen Neonazis hätte in Verbindung gebracht werden könnte. Daher ist es unangebracht, und sollte eigentlich untersagt sein, in der Blutlinie von VdB (oder anderen Personen) nach irgendwelchen herbei phantasierten Flöhen Ausschau zu halten.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt 2 Personen

    1. Es wirft ihm niemand etwas vor seinen Vater betreffend.
      Das interessante ist vielmehr sein Umgang damit.

      dass die Methode von den Nazis stammt, in der Blutlinie eines Feinbildes irgend was angeblich Vorwerfbares

      Auch hier ist das interessante, daß derartige Nachweise irgendeiner Verwerflichkeit eher von der Gegenseite per Medien betrieben wird.

      Liken

      1. Es wirft ihm niemand etwas vor seinen Vater betreffend.

        Hätten Sie sich den Inhalt des von Frau Bader heute geteilten Link (4. November 2019 um 10:58) zu gemühte geführt, würden Sie zumindest wissen, was tatsächlich Sache ist in dieser Welt 😉

        Hier nochmals der besagte Link: https://www.diepresse.com/5122359/keine-hinweise-auf-nazi-verbindungen-von-van-der-bellens-vater

        Corpus delicti:

        „Im Bundespräsidentschaftswahlkampf ist zuletzt die Vergangenheit von Alexander Van der Bellen senior in den Blickpunkt gerückt. FPÖ-Vertreter wie Ursula Stenzel deuteten an, der Vater des grünen Präsidentschaftskandidaten habe Verbindungen zu den Nationalsozialisten gehabt oder zumindest mit ihnen symapthisiert.“

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt 2 Personen

      2. Das interessante ist vielmehr sein Umgang damit.

        Was soll VdB denn dazu sagen ? Das Beste ist doch zu derartigen Anpatzungen zu schweigen. Würde er sich einlassen darauf, bekäme er die verleumdende Meute erst recht nicht vom Hals.

        Was man auch Umgang mit der Wahrheit nennen könnte.

        Was Sie nicht sagen. Seit wann können aus reiner Bosheit und Missgunst heraus wider besseres Wissen gestreute Gerüchte gleichgesetzt werden mit Wahrheit ?

        Mir wurde ja auch schon von mMn bezahlten? „Unruhestiftern“ des öfteren hier am Blog unterstellt, ich soll angeblich ein desinformierender Agent Provocateur von den Diensten sein.

        Frage: Wird es deswegen wahr, weil ich nie darauf reagierte bzw nie dementierte ? Sollte ich im Ernst jedes mal, wenn mir was absurdes unterstellt wird, in Verteidigungshaltung wechseln und beschwören, dass ich mit dem, was man mir vorwirft, nichts am Hut habe. Wie blöd wäre das denn ?!

        Frau Uschi Stenzl, welche ein fürstliches StadträtinnenGehalt bezieht, ohne überhaupt amtsführende Stadträtin zu sein, sollte besser vor ihrer eigen Türe zu kehren beginnen anstatt den unbescholtenen Eltern unbescholtener Bürgern, wider besseres Wissen, eine Nähe zu Sonst-was anzudichten. 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt 2 Personen

  7. Verstehe.
    Verschiedene Personen haben einen Heiligenschein.
    Sie sind Verehrer VdB’s.
    Nazis sind ganz gefährlich und böse.

    Man könnte dazu noch vieles sagen, was mir Angesichts Ihrer Erregtheit müßig erscheint und empfehle mich
    Gute Nacht.

    Gefällt 1 Person

  8. Die Stenzel is super,der hör ich gern zu.
    Mit VdB hab ich kein Mitleid, der – samt seiner grünen Clique – ist der erste, der immer die Nazikeule auspackt.

    Liken

      1. Man muss ja auch sagen, so viel Gegenwind wie Hofer bei den BP Wahlen erhalten hat und so viel Unterstützung wie VDB von den Medien, da gewinnt ja sogar die Vogelscheuche vom Kartoffelacker.
        Auch die Methoden vom Ibiza-Video sprechen eine eigene Sprache, Ehrenmänner waren die Auftraggeber sicher nicht.
        Der Auftritt Straches war nicht ok, ich verstehe auch die Loyalität Stenzels ihm gegenüber, er hat die Partei aufgebaut, jeglicher FPÖler muss ein dickes Fell haben um in Österreich überhaupt in die Öffentlichketi zu gehen (same for AFD), die Blauen haben immer die Interessen des kleinen Mannes angesprochen (ob sie das immer gut gelöst haben, ist ein anderes Thema, auch sie haben Schwarze Schafe, sind teils der ÖVP näher oder hängen einfach am schönen Gehaltszettel wie so viele in den Parteienlandschaften auch).
        Der Wähler allerdings muss keine Kollegen-Loyalität aufbringen, der Wähler muss die in seinem Dafürhalten die Besten wählen, die die Österreichs Wohl anstreben, und das hat Strache nun mal nicht.
        Dass andere Parteien längst Marionetten anderer Mächte sind und schon gar nicht den kleinen Mann im Auge haben oder das Wohl Österreichs, versteht der kleine Mann wenn er Krone, Kleine, Kurier, Presse, Wiener Z., OE24 liest eben nicht.

        Liken

    1. Mit VdB hab ich kein Mitleid, der – samt seiner grünen Clique – ist der erste, der immer die Nazikeule auspackt.

      Mit dem VdB habe ich ehrlich gesagt auch kein Mitleid. Der hat bei mir ausgesch… gehabt, als er bei einer Veranstaltung am Heldenplatz einer Kindesmisshandlerin (U.B.) eine großspurige Laudatio gewidmet hatte.

      Es ging mir bei meiner Kritik oben nicht per se um VdB, sondern im Allgemeinem darum, dass niemand für das, was Andere gemacht haben, genötigt werden soll, dafür Verantwortung zu übernehmem, oder sich im langen und breiten für Andere verteidigen oder gar entschuldigen zu müssen.

      Jeder Mensch darf nur für sein eigenes Handeln zur Rechenschaft gezogen werden.

      Die Stenzel is super,der hör ich gern zu.

      Weiß nicht was an dieser Rotwein Stenzl super sein soll. Für mich ist sie eine politisch gescheiterte Existenz, die frech und unverschämt genug ist, sich ohne die geringste Gegenleistung ein fürstliches Gehalt als Stadträtin auszahlen zu lassen. Das scheint die Norm zu sein bei der Partei für den kleinen Mann LOL

      Wenn Sie das Abcashen bei der Philipa kritisieren, dann sollten Sies, um glaubwürdig zu bleiben, auch bei der Stenzl tun. Nur so ein Tipp

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt 1 Person

      1. es ist nicht glaubwürdig bei denen das Gehalt zu kritisieren , und bei anderen nicht…
        wenn sie mich fragen gehören sämtliche Politiker ins ASVG verfrachtet und auf die Hälfte reduziert…easy
        man muss sich nicht einzelne herauspicken wenn einem die Partei nicht passt.
        Hier gings aber um die Diskussion …Nationalsozialistische Keule und da hat Stenzel ganz prima dem VDB die Keule um die Ohren geschwungen.
        Köstlich 🙂

        Liken

      2. es ist nicht glaubwürdig bei denen das Gehalt zu kritisieren , und bei anderen nicht

        Ganz meine Rede; das versuche ich die längste Zeit zu vermitteln, dass Sie auch die Stenzl wegen dem Abcashen ohne Gegenleistung kritisieren müssen, wenn Sie schon glauben, mit der Philipa Strache so hart ins Gefecht gehen zu müssen, weil sie Ihrer Meinung nach nur abcasht und keine Gegenleistung erbringt, wie die folgenden Links dokumentieren:

        alexandrabader.wordpress.com/2019/10/27/ist-heinz-christian-strache-feminist-geworden/#comment-25565

        oder

        alexandrabader.wordpress.com/2019/10/27/ist-heinz-christian-strache-feminist-geworden/#comment-25567

        Link jeweils in die Adressleiste kopieren und Enter-Taste drücken 🙂

        man muss sich nicht einzelne herauspicken wenn einem die Partei nicht passt.

        Ganz genau, Frau Raindancer

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      3. „Es ging mir bei meiner Kritik oben nicht per se um VdB, sondern im Allgemeinem darum, dass niemand für das, was Andere gemacht haben, genötigt werden soll, dafür Verantwortung zu übernehmem, oder sich im langen und breiten für Andere verteidigen oder gar entschuldigen zu müssen.“

        Aber bei FPÖlern ist das angemessen. Sieht wer KZs, die FPÖler betreiben?

        Es hat halt der Sascha etliche Bildungslücken. Beispielsweise das Ansehen Österreichs im Ausland.
        Er war in Japan. Und dort ist als Begrüßung eine Verbeugung angebracht und er gab die Hand. Das von dem kultursensiblem Herren, der die eigene Bevölkerung aufruft aus Solidarität Kopftuch zu tragen….DAS ist das Ansehen Österreichs in der Welt.

        „Weiß nicht was an dieser Rotwein Stenzl super sein soll. Für mich ist sie eine politisch gescheiterte Existenz, die frech und unverschämt genug ist, sich ohne die geringste Gegenleistung ein fürstliches Gehalt als Stadträtin auszahlen zu lassen. Das scheint die Norm zu sein bei der Partei für den kleinen Mann LOL“

        Aber rein automatisch wird herabgestuft auf „Rotwein Uschi“ und ein Sermon sondergleichen abgelassen.

        Fällt gar nicht mehr auf.

        Liken

  9. @ fledgling014. November 2019 um 17:57
    wenns nur um Gehälter bei den Argumenten geht, kannst den halben Nationalrat kündigen.
    Bei den anderen „harmonisieren“ auf ASVG, vor allem die Pensionen!

    Liken

  10. Da beide Parteien sektenartig auftreten passt das schon.
    Die Medien apportieren brav freiwillig ihre Propaganda für das betreute Denken der Leute.

    Dessenungeachtet sind immer noch 80% der Österreicher gegen den ungeregelten Zuzug.
    Und es ist einfach eine Zumutung sich seit 5 Jahren mit einer mittelalterlichen Religion auseinanderzusetzen müssen. Dazu die Befindlichkeiten, Forderungen – dominant aggressiv -vorgetragen, gepaart mit Mißachtung jeglicher Gesellschaftsordnung.

    Die FPÖ wird jetzt zum Sündenbock von allen benutzt, aus für’s eigene Versagen.

    Darum der verstärkte Kampf gegen nicht existente Nazis.

    Liken

  11. Dessenungeachtet sind immer noch 80% der Österreicher gegen den ungeregelten Zuzug.

    Zu diesen 80 % gehöre ich nicht und das aus gutem Grunde. Ich gehöre lieber zu den rund 0,02 Promille, welche sowohl den ungeregelten, als auch den geregelten Zuzug, außer die vom Gesetz anzuerkennenden Asylanten, ablehnen.

    Es macht logischerweise am Ende des Tages gar keinen Unterschied, ob 100.000 Menschen staatlich geregelt oder völlig dem Zufall überlassen, ungeregelt zu 100.000en ins gelobte Land Österreich einzuströmen gedenken.

    Indirekt, und vielleicht sogar ohne es zu wollen, stimmen diese oben gemutmaßten 80 % der Österreich daher, für das von Merkel beworbene zentralistisch aus Brüssel „geregelte“ Verteilerprinzip nach Quote.

    Und es ist einfach eine Zumutung sich seit 5 Jahren mit einer mittelalterlichen Religion auseinanderzusetzen müssen. Dazu die Befindlichkeiten, Forderungen – dominant aggressiv -vorgetragen, gepaart mit Mißachtung jeglicher Gesellschaftsordnung.

    Jetzt mal Hand aufs Herz: Haben Sie jemals persönlich schlechte Erfahrungen durchleben müssen, mit Zuwanderern / Asylanten aus muslimisch geprägten Ländern ? Ich im meinem ganzen bisherigen Leben, ehrlich gestanden NIE 😉

    Trotzdem plädiere ich für eine strikt einzuhaltende Obergrenze: 1000 pro Jahr; 10000 pro Dekade. Das ist gut vertretbar

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.