Coup Teil 23: Grüne an der Macht?

Der Bundespräsident ist ein Grüner, der stellvertretende Kabinettschef der Kanzlerin ebenfalls und dem Übergangs-Verteidigungsminister werden auch entsprechende Sympathien nachgesagt. In Deutschland gibt es schon Umfragen, in denen die Grünen die stärkste Partei sind, was viele in Panik versetzt, unter anderem die SPD. Man sollte sich daran erinnern, dass bei einer Partei der Unterschied zwischen Anspruch und Realitöt so groß ist. Höchst interessant ist, dass George Soros die Grünen im März lobte und sie dann wie von Zauberhand Erfolge z.B. in Deutschland und Österreich bei der EU-Wahl eingefahren haben. Was Jens Berger unten für die NachDenkSeiten analysiert, ist fast zur Gänze auf Österreich zu übertragen, nur dass hier die transatlantische Komponente weniger deutlich herauskommt. Dennoch gibt es Pendants zu Ex-„Kriegsminister“ Joschka Fischer oder Russlandhasser/innen wie Marieluise Beck, und auch der von außen mit herbeigeführte Absturz von SPD und SPÖ hängt miteinander zusammen. Es ist nämlich immer leichter, eine kleine Partei mit weniger langer Tradition zu unterwandern und schrittweise umzugestalten als eiuen „alte Tante“ wie die Sozialdemokratie. Doch auch bei ihr ist es nur eine Frage der Zeit und es scheint dem Experiment mit den Grünen zu folgen.

DIe Grünen sind mehr denn je eine Mogelpackung mit transatlantischen Stiftungen und Geheimdiensten im Hintergrund; man kommt auch zu diesem Schluss, wenn man sich aktuell ansieht, wie Klimahype und Stimmungsmache zur EU-Wahl abliefen. Es ist auch  sehr weit weg vom Zugang ursprünglicher Grüner, die weniger Konsum und nachhaltigen Lebensstil propagierten, was die regionale und nationale Ebene stärkt, statt sie zugunsten eines Weltstaates abzuschaffen. Ibizagate, das zum Sturz der österreichischen Regierung führte und u.a. den Grünen nützt, hat geopolitische Bedeutung, worauf adie wahrscheinlich involvierten Seilschaften hindeuten. Grün steht für eine völlige Austauschbarkeit von Personen, was auch erklärt, warum Peter Pilz 2017 gegen „seine“ Partei kandidierte, die dann aus dem Parlament flog, und sich jetzt mit dieser fusionieren will. Im Ansatz greift dieses Prinzip auch schon in der SPÖ; wo man sich als recht durchlässig gegenüber den NEOS erweist, wie u.a. der Wahlkampf 2017 zeigte. Und wenn Parteichefin Pamela Rendi-Wagner erst SPÖ-Mitglied wurde, als sie im März 2017 ins Gesundheitsministerium nachrückte, so erinnert dies an die späten Beitritte von Roten wie Alexander Van der Bellen oder Terezija Stoisits zu den Grünen. Dabei bleiben immer diejenigen auf der Strecke, die nicht bei einer beliebige Partei aktiv geworden sind.

Die Grünen analysiert

Während die deutschen Grünen aus dem Bundestag heraus in die nächste Wahlauseinandersetzung gehen, verfügen ihre österreichischen Kollegen über Bundesräte, Landtagsabgeordnete und Landesräte, sind aber nicht mehr im Nationalrat vertreten. Nach dem Erfolg bei der EU-Wahl gilt es jedoch als „g’mahte Wiesn“, dass sie es wieder schaffen, demnach gibt es auch einen Run auf Listenplätze, unter anderem von Herbert Kickls Cousine Daniela. Es gibt noch eine Parallele zwischen den „GrünInnen“ und der SPÖ, da diese auf eine Spitzenkandidatin setzt, die meint, extra um Anerkennung kämpfen zu müssen. Aber es sind auch Skandale im Wirkungsbereich der Sozialdemokraten, die durch Grüne angeblich aufklärt werden; das Ticket, auf dem sie 1986 zum ersten Mal ins Parlament einzogen (und drei Jahre davor in den Bundestag) war jedoch ein ökologisches. Weil der Mainstream all dies deckte, wurde kaum über sozialen Kahlschlag und Völkerrechtsverletzungen unter Rotgrün in Deutschland diskutiert oder in Österreich über innerparteiliche Brutalität. Man schummelte 1986 Peter Pilz in den Nationalrat, der nicht an wählbarer Stelle stand, sodass die Wiener Kandidatenliste umgeworfen wurde.

Maria Stern auf Facebook

Am 25. Juni 2017 unterlag er Julian Schmid bei der Kandidatenwahl, drei Tage nachdem er Ex-SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos wegen des Eurofighter-Vergleichs angezeigt hatte. Dies stellte gerade auch wegen seiner Pseudo-Aufdeckerrolle einen solchen Affront dar, dass Pilz mit eigener Liste gegen die Grünen antrat. Und es ging darum, etablierte Narrative zu verteidigen, die auch einen 2016 geschlossenen Pakt mit den heutigen burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil  beinhalten, der jetzt auch ein bisschen in Bio macht. Eine der Pilzschen Kandidaten/innen war Maria Stern, die nun als Obfrau der Liste Jetzt von einer Wahlplattform mit den Grünen träumt (oder den Spiegel fragt, wer die Schönste im ganzen Land ist). Die Grünen haben die weitaus besseren Chancen, Jetzt aber das Geld und die Unterschriften von Abgeordneten für die Kandidatur. Sterns Aussagen wirken teilweise bizarr, weil sie falsche Begriffe verwendet; so spricht sie von „Zivilbevölkerung“ und „Konfliktherden“ wie wenn sie militärische Planungen vornehmen würde. Oder sie nennt die Liste Jetzt „Start Up“ bzw. meint, sie seien bereits in sieben Bundesländern „akkredidiert“. Sie ist ungeheuer stolz, dass der Misstrauensantrag gegen Sebastian Kurz schon in der New York Times war, ehe dann die SPÖ der gesamten Regierung das Misstrauen aussprechen wollte. Eine „rasche Findung“ soll zur nächsten Liste führen; die Partei sei „eine sehr starke Marke“ für „Kontrolle und Gerechtigkeit“.

Doskozils Banner auf Facebook

Stern klingt so, als würde sie sich dabei beobachten, was sie empfindet, wenn sie sich als Politikerin fühlt. „Ich sitze bei einer Klausur und gehe ganz kurz an mein Handy und sehe, wir haben eine Bundeskanzlerin“ berauscht sie sich an der eigenen „Macht“ (siehe auch unten).  „Ich hätte mir nie gedacht, dass ich einmal ein Start Up aufbaue, und es ist geglückt.“  Im August 2018 versprach sie, dass die Kinderarmut bis 1. Juni 2019 beseitigt sein wird – nichts passierte, jedenfalls nicht von Seiten der Pilze. Nicht nur sie genießt Welpenschutz in den Medien, auch die Liste Jetzt generell; beglückt meint sie, halbherzig-vage auf Turbulenzen angesprochen, dass Pilz ihr immer wieder sagte, es war bei den Grünen noch viel schlimmer. Sie ist seit Sommer 2018 formale Parteichefin und meint, dass sie inzwischen „kennengelernt hat, was Macht bedeutet“, sich mit ihr „sehr rasch angefreundet“ haben und dass man mit ihr man gestalten kann. Zeigte sich sich auf Facebook früher vor dem Ausweichquartier des Parlaments sitzend, so posiert sie nun mit dem alten Pilz-Hawerer Alexander Van der Bellen in der Hofburg.  Dieser hielt es für wichtiger, Klima-Greta zu empfangen, als an der historischen Nationalratssitzung am 27. Mai 2019 teilzunehmen, in der erstmals einer Regierung das Misstrauen ausgesprochen wurde. Natürlich will Stern nicht wissen, wie Pilz in den Grünen mit anderen umgegangen ist und dass er noch nie „kontrolliert“, sondern immer desinformiert hat.

Sterns Banner auf Facebook

Sie hat keine Ahnung, was Pilz, Van der Bellen und dessen Vorgänger Heinz Fischer seit den 1980er Jahren verbindet. Und sie spürt diese wunderbare „Macht“, wenn der Bundespräsident nicht gegen den Angriff von Außen per Ibizagate vorgeht, sondern sich widerstandslos fügt und dann eben an einer neuen Regierung bastelt. Dieser gehört sein Adjutant Generalmajor Thomas Starlinger als Verteidigungsminister an, dem Grün-Nähe nachgesagt wird. Was die Frage aufwirft, welche Grünen gemeint sind – die eigentlichen (ökologisch-basisdemokratisch-solidarisch-gewaltfrei) oder die Frontorganisation, zu der sie u.a. dank Pilz wurden. Kanzlerin Brigitte Bierlein holte Felix Ehrnhöfer, früher grüner Klubdirektor, als stellvertretenden Kabinettschef.  Wie in seiner Zeit z.B. mit dem nun gescheiterten EU-Kandidaten der Pilze Johannes Voggenhuber umgegangen wurde, erklärt vieles – auch die Arroganz des Unverstandenen, die diesen charakterisiert. Stern sieht kein Scheitern wegen vollkommenem Realitätsverlust Voggenhubers, sondern meint, es sei halt schwer zu vermitteln gwesen, dass Jetzt die Kandidatur unterstützt, diese aber nichts mit der Liste zu tun habe. Auf jeden Fall sei Voggenhuber ein toller Gesprächspartner, was ihn ungeheuer trösten wird; Pilz ließ ihn sofort eiskalt fallen. Noch im August  2018 wurde versprochen, dass die Liste selbst antritt, statt sich von einem Kandidaten zu distanzieren, dessen Scheitern dann nichts mit Pilz zu tun haben soll.

Deutsche Umfrage

Natürlich spielt auch eine Rolle, dass Greta Thunberg und Fridays for Future als Unterstützung für den Grünen und als Kampf gegen die europäische Industrie gedacht sind. Mit „Die Zerstörung der CDU“ erregte der Youtuber Rezo vor der EU-Wahl Aufsehen, hinter dem jedoch der Stroer-Konzern (Außenwerbung) steckt, der wiederum Verbindungen zum US-Hedgefonds Cerberus hat. Das erinnert auch an den BAWAG-Skandal, der in Wahrheit transatlantisch ist, was auch mit dem ÖGB in der Nachkriegszeit zu tun hat. Um Rezo und andere „Influencer“ wird ebenfalls scheinbar spontane Berichterstattung gebastelt, die sich erstaunt über „Phänomene“ gibt („politische Wesen neuen Typs, die der alten Welt ihren Stempel aufdrücken“ siehe Kurier). Vemeintlich Unabhängige/Alternative wie Thilo Jung treten ebenfalls auf den Plan, um den jeweiligen Spin perfekt zu machen. Klar ist, dass die Grünen gepusht werden und dies vor allem zu Lasten der Sozialdemokraten gehen soll. Alarmierende (oder alarmistische) Umfragen gibt es in beiden Ländern, sie sind in Österreich nur etwas brisanter wegen der Wahlen im Herbst.

Zu den Rezo-Verflechtunegn 

Aber wann wird denn nun wirklich gewählt? Noch ist kein Neuwahlbeschluss gefasst; einer der zahlreichen Facebook-User, die Van der Bellen nicht gewählt haben, weist gerade auf Artikel 29 Absatz 1 der Bundesverfassung hin: „Der Bundespräsident kann den Nationalrat auflösen, er darf dies jedoch nur einmal aus dem gleichen Anlass verfügen. Die Neuwahl ist in diesem Fall von der Bundesregierung so anzuordnen, dass der neugewählte Nationalrat längstens am hundertsten Tag nach der Auflösung zusammentreten kann.“ Es fällt auf,  dass Pilz und Co. den Neuwahlbeschluss hinauszögern wollen, mit dem Argument, dass man unbedingt sofort einen Ibiza-U-Ausschuss einsetzen müsse. Praktischer Weise kann dieser keine Zeugenbefragungen durchführen, wenn sich das Parlament mit Mehrheit für seine Auflösung ausgesprochen hat, und genau darauf kommt es Pilz an. Führt hier ein grüner/roter Faden in die Hofburg zu Van der Bellen, der den Geheimdienstcoup ja auch einfach hingenommen hat? Und soll sein Ex-Adjutant jetzt das Bundesheer entgültig kaputtsparen und die Eurofighter ganz nach Pilz-Vorstellung entsorgen? Nicht von ungefähr spielten Querelen in der Justiz betreffend Ermittlungen nach Anzeigen u.a. von Pilz und Doskozil eine Rolle, wenn es darum geht, welche Kräfte das Ibiza-Video nun als „kontrolliertes Leak“ einsetzten. Wenn Jutta Ditfurth in ihren Büchern die Anwerbung Grüner für die CIA anspricht, ist das durchaus plausibel; es passt auch zu im früheren Umfeld von Daniel Cohn-Bendit gemachten Erfahrungen.

Faksimile aus „Krieg, Atom, Armut“ von Jutta Ditfurth über die Grünen

Dieser soll übrigens dem glücklosen Kandidaten Voggenhuber versprochen haben, dass für ihn immer Platz in der grünen EU-Fraktion ist. Und er empfahl den Grünen, sich bei der EU-Wahl mit Emmanuel Macrons En Marche zu verbünden – exakt das, was bei uns die NEOS taten und Christian Kern innerhalb der europäischen Sozialdemokraten nicht durchsetzen konnte. Bei Frankreich muss man auch an Nicolas Sarkozy denken, der deshalb Präsident wurde, weil er beste CIA-Beziehungen als Stiefsohn der Gattin von Frank Wisner Jr., Christine de Ganay hatte. Während Charles de Gaulle für Unabhängigkeit von den USA stand und Frankreich aus den militärischen Struktruen der NATO zurückzog, ist Macron der Inbegriff eines Globalisten und En Marche steht für eineaus dem Nichts geschaffene „Bewegung“. 1968 war daher auch eine Mischung aus berechtigten Anliegen und deren Instrumentalisierung gegen De Gaulle (u.a. via Cohn-Bendit). Zur EU-Wahl sei noch erwähnt, dass Jutta Ditfurth mit ihrer Partei Ökolinx noch weniger Stimmen machte als Voggenhuber.  Wir müssen uns bewusst sein, dass Grüne ihre Glaubwürdigkeit auf der Ökologiefrage aufbauen und man uns damit auch weiterhin Pseudo-Aufdeckereien unterjubeln wird; außerdem refugees welcome (Asyl und Migration verwechseln) und keine Kritik an ausbeuterischen Verhältnissen weltweit. Es ist falsch, grüne Ansagen aus anderen politischen Lagern zu belächeln, etwa wenn die FPÖ siehe oben ausrückt.  Denn nur so kann eine offene Debatte erreicht werden, ohne die „Blase“ der Greta-Jünger mit all ihren Widersprüchen unter sich zu lassen.

DIe FPÖ und der Klimawandel

Apropos Norbert Hofer, den man oben sieht: „Wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist“ betrachteten viele als Drohung im Bundespräsidentenwahlkampf 2016, bezogen es jedoch nicht auf die Wahl Van der Bellens. Sie hofften, der „Grüne“ werde sie davor schützen und unterstellten ihm sogar, dass er immer für Frieden gewesen sei. Dass er den Kosovokrieg unterstützte und stolz war, „nie ein schlechtes Wort über die NATO“ gesagt zu haben, wollten sie nie wahrhaben. Und wenn sein Hawerer Pilz Maria Stern weismacht, dass es nur eine Seite grüner Konflikte gibt, will sie nicht hören,  dass ihr dass ihr Mentor immer als Spaltpilz fungierte a la Tullius Destructivus („Streit um Asterix“). Basisdemokratisch bedeutete in der Realität, dass alle brav abnicken sollten, was über Pilz und Co. vorgeben wurde; wer dazu nicht bereit war, wurde eingeschüchtert  und marginalisiert. Ökologisch wurde zur Nebensache, abgesehen von ein wenig Kampf gegen AKWs, worüber in Österreich ohnehin schon lange politischen Konsens gibt. Gemeint war es einmal so, dass man selbst achtsam leben sollte, doch es diente nur dem Image nach außen. Solidarisch verlangte, Rahmenbedingungen zu verändern, die große Vermögensunterschiede innerhalb des eigenen Landes und noch mehr global bedingen. Ziel war nie, zur Bobo-Partei zu werden und Menschen zu vertreten, die teure Öko-Hypes zelebrieren, statt bereits Produziertes weiter zu verwenden.

Banner der Grünen auf Twitter

Gewaltfrei verlangt, sowohl beim Umgang miteiandner als auch international auf Gewalt zu verzichten, was notwendiger Weise bedeutet, gegen Militärinterventionen zu sein, statt diese wie Pilz auch noch zu fordern. Innerparteiliche Skrupellosigkeit ist auch aus der Liste Pilz/Jetzt bekannt, wozu sich Intransparenz und fehlende nachvollziehbare Parteiarbeit egsellen.  Tatsächlich stehen die Grünen für Etikettenschwindel, wie man an ihrem Bannerbild zum Sturz der Bundesregierung gut erkennen kann. Vor zwei Jahren hefteten sie noch „Erfolge“ von Pilz auf ihre Fahnen, der im Interesse der US-Rüstungs- und Luftfahrtindustrie gegen Airbus vorging. Dabei beseitigte er auch Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos mit Fake-Vorwürfen, der fremden Diensten schlicht nicht dienen wollte. Weil dies so viel mit dem Deep State zu tun hat, muss Pilz um jeden Preis dem Parlament erhalten bleiben. Wie bei uns waren es auch in Deutschland die 1990er Jahre, in denen die letzten kritischen Stimmen in den Grünen zum Schweigen gebracht wurden. Nicht immer, aber manchmal bedeutete es, in der Partei eine Frontorganisation zu erkennen, aus der konsequent diejenigen entfernt wurden, die keine Handlanger sein sollten. Sie blickten hinter die Fassade von ihnen präsentierten Anführern wie Joschka Fischer oder Pilz und befassten sich anders als vorgesehen nicht mit Sonnenblumen, sondern mit Geopolitik und Geheimdiensten. Es verwundert nicht, wenn das Tool Grüne nun zu nneuen Höhen gepusht werden soll; in Österreich verbunden damit, dass wir uns wundern, was mit einem „grünen“ Präsidenten alles möglich ist.

 

 

59 Kommentare zu „Coup Teil 23: Grüne an der Macht?

  1. Die Grünen sind „auserkoren“ (man baut sie mit atemberaubender Geschwindigkeit zur Führungsmacht auf!) für ein zweites Schlachtfeld: den „Kampf Jung gegen Alt“.

    und dazu passend wie die Faust aufs Auge
    https://www.taz.de/Kolumne-Der-rote-Faden/!5597166/

    Das erste Schlachtfeld „Kampf der Kulturen“ (dort wird brav nach dem u.a. „Kochbuch“ gekocht, besser geschlachtet)
    https://www.voltairenet.org/article189266.html
    https://larouchepub.com/eiw/public/2001/eirv28n46-20011130/eirv28n46-20011130_059-british_svengali_behind_clash_of.pdf
    wird immer noch ausgeblendet, auch in kritische Foren und Blogs

    Gefällt mir

      1. LaRouche galt zugegebenermaßen als Sonderling, aber sein Recherchemagazin EIR (Executive Intelligence Review) ist top!

        Die wichtigsten Publikationen sind:
        *) Dope, Inc.: Britain’s opium war against the world (1978)
        *) AIDS Global Showdown: Mankind’s Total Victory or Total Defeat for Victory (1988)
        *) The „Greenhouse effect“ hoax: a world federalist plot (1989)
        *) The Ugly truth about the Anti-Defamation League (1992)
        *) The Depression of the 1990s: America’s existential crisis (1992)

        Dass der Klimaschwindel zur Bildung einer Weltregierung benutzt wird, hatte er schon 1989 publiziert.

        Gefällt 1 Person

      2. Immerhin ist seine Frau Deutsche und kennt daher die europäische Situation sehr gut…und sie ist recht präsent mit Videos usw.

        Gefällt mir

  2. Für mich stellt sich eine zentrale Frage für die kommende Wahl:

    Wird „man“ das Ibizavideo der SPÖ umhängen (ob zurecht oder nicht, ev. via Silberstein [danke an die SPÖ Langenzersdorf i.d. Zus.])? – dann gibt es türkis/schwarz – grün mit über 50%.

    Alternativ lässt „man“ die Sache einschlafen, dann gibt es türkis/schwarz – grün – pink.

    Eine Schuld der ÖVP wird es wohl nicht werden, das würde die Würfel neu mischen.

    Ja, wir wundern uns jetzt schon, was alles möglich ist…unter einem BP, der mit seiner Familie ZU den Nazis geflüchtet ist, der ein grünlackierter, darunter rotlackierter Freimaurer ist, angeblich „ehemalig“ – was es gar nicht gibt.
    Zur Verdeutlichung: VdB lag dereinst in einem Sarg in der Loge und wurde „wiedergeboren“ im Zuge des Rituals…er wurde als „neuer Mensch“ „wiedergeboren“, dem die Chiffren „frei, gleich und brüderlich“ zur Kaschierung des „Weltbügertums“ dienen; wie so oft sind diese veröffentlichten Ziele den tatsächlichen diametral entgegengestellt und eine reine Farce.
    VdB ist ein bedingungsloser „grüner“ Transatlantiker, der schwurgemäß Neues aus der Vereinigung der Gegensätze schaffen will – Gegensätze, die vorher dialektisch konstruiert wurden und somit einer künstlichen Formung der „neuen Menschenheit“ dienen, welche mit einer organischen Entwicklung nichts zu tun hat (die eine natürliche Weiterentwicklung wäre, keine „Frankensteinerei“).

    Ja, das ist unser Staatsoberhaupt, und ich wundere mich, was alles….

    Gefällt mir

    1. Sicherspielen Freimaurer dabei eine Rolle – man denke nur an Haselsteiner und Lansky – aber es erklärt nicht (nicht ausreichend), warum die Rotarierin Rendi-Wagner in der SPÖ und erst recht im Wahlkampf kein Bein auf die Erde kriegt. Und ihr Doskozil nicht nur mit Dazwischenkeppeln dauernd Steine in den Weg legt..

      Wobei vielleicht einfach zu wenig bekannt ist, wer vor allem in der Wiener Szene ein Maurer ist – es gibt diese Seite aus Kärnten:

      https://www.facebook.com/FREIMAURERMITGLIEDER/

      sehr transparent – gelobt wird natürlich auch Haselsteiner….

      man kann erahnen, wie viele Freimaurer es gibt – aber doch zu wenige, um alle relevanten Stellen zu besetzen 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Die klassische Schere konservativ-sozialdemokratisch = Altparteien sollen mMn demontiert werden. Läuft in Spanien relativ ähnlich bzw noch offensichtlicher, indem man dort Podemos (Soros), VOX (angeblich patriotisch, dahinter steckt anderes…) und Cs aufgebaut hat = Zersplitterung, Schwächung.

        In Spanien wird über Zerstörung der Autonomien Föderalismus eingeführt, ähnlich wie in Österreich, wo das alles gleich ganz abgeschafft werden soll (zu klein), Ziel EU Zentralismus und Ersetzen kleiner Nationalismen durch Supranationalismus.

        Das spanische Sozialsystem ist pleite, wie heute überall zu lesen… € 100.000 Mio Schulden seit 2010. Der europäische Sozialstaat muss weg… daher braucht man auch keine SPs mehr…

        In Spanien und Frankreich laufen die Freimaurer übrigens öffentlich rum und haben Lokale mit Adressen. Das ist in Österreich (noch) nicht der Fall.

        Gefällt 1 Person

      2. Das kann man sich ziemlich leicht folgendermaßen erklären:

        Wenn PRW bei den Sozialisten kein Bein auf den Boden bekommt, dann soll das vermutlich auch genau so sein. Kurz ist doch bei Soros‘ European Council of Foreign Relations Mitglied, er scheint die Rolle eines Macron in Österreich zu verkörpern und steht sicherlich in der Gunst von Soros. Damit Kurz seine Absolute bekommt müssen die Sozen stark verlieren. Außerdem macht es den Eindruck, als hätten die Sozen ihre Schuldigkeit getan und sie werden nun entsorgt. Grün ist das neue Rot! Die Melonenpartei (außen grün, innen rot) soll jetzt extrem gepusht werden, z.B. mit Klima-Gretel.

        Und weil sie glauben, dass es zu wenig Freimaurer gäbe, um alle relevanten Stellen zu besetzen:

        Zum einen müssen nicht alle relevanten Stellen besetzt werden, es reichen die wichtigsten. Zum anderen gibt es auch soetwas, was „Maurer ohne Schurz“ genannt wird. Diese Leute gehören zwar keiner Loge an, handeln aber, aus den unterschiedlichsten Gründen, im Sinne dieser, ob ihnen das bewusst ist oder nicht.

        Die Bücher von Karl Steinhauser geben da noch mehr Einblick:

        (Keine Ahnung, ob die Scribd-Links noch aktiv sind, die Bücher muss man länger suchen.)

        Gefällt 2 Personen

      3. Steinhauser ist ein bisschen zu sehr auf Freimaurer fixiert – wie Oliver Janich (nein, der ist dennoch auch für anderes offen).

        zur SPÖ sind auch Umfagen interessant, de natürlich wer warum mit diesen Fragestellungen in Auftrag gibt:

        Gefällt mir

      4. Klar, ich habe auch nie behauptet, dass die Freimaurer alles lenken und beherrschen, sie sind ein wichtiger Teil einer Machtstruktur.
        In „Der Pate 3“ wird einmal gesagt, auf die Frage, wer denn die Macht habe, gewisse im Film erfolgte Ereignisse zu veranlassen: „Lucchesi…ein Mann zweier Welten.“
        Das ist umlegbar auf die FM und deren Besonderheiten – dort verbinden sich verschiedene Strukturen, unter dem Mantel der Verschwiegenheit. Geheimdienstler oder Polizisten zB sind gesuchte Mitbrüder – sicher nicht wegen deren Intelligenz…
        Spontan fallen mir die Expolizisten Platter und Doskozil ein, ohne dass ich damit etwas andeuten will…
        Jedenfalls ist die FM auch eine globale Organisation, und darum auch ihr großer Einfluss; sie hat ihre Tentakel überall (wo es wichtig ist) und verbindet Politik, Wirtschaft, Staat und Unterwelt wohl ebenfalls (mindestens ab&zu).

        Gefällt mir

      5. Mich würde interessieren, wer noch aller bei den Freimaurern mit dabei ist. Oliver Vitouch, irgendein Universitätsrektor ist auch bei den Freimaurern in Kärnten, laut diesem Facebook-Link.

        Man muss wissen, die Freimaurer haben sich im Mittelalter als Erbauer von Kirchen und Kathedralen zu einer Bruderschaft vereint. Das waren wirklich freie Maurer, die Kirchen gebaut haben.
        Heute haben deren Mitglieder aber nichts mehr mit der katholischen Kirche zu tun, sondern arbeiten für ihre eigenen Werte und gegen die Kirche.
        Wenn Kardinäle mit den Freimaurern in Verbindung gebracht werden, sind es meistens schlechte Kardinäle, die übertrieben modern sind.

        Angeblich soll der Unfall Jörg Haiders, möglicherweise war es Mord, in einer Freimaurer-Loge beschlossen worden sein. Er selbst soll Freimaurer gewesen sein und man wollte es nicht sehen, dass die Rechte in Österreich wieder erstarkt 2008.

        Gefällt mir

      6. Interessant, was ich auf dieser Freimaurer in Kärnten-Facebookseite herausgefunden habe.
        Werner Schneyder(verstorben) war Freimaurer. Und auch der „Domian“-Moderator aus dem Fernsehen ist Freimaurer.
        Ich glaube, es liegt am religiösen Sinnesverlust, dass viele Prominente sich in derartige Klubs einschreiben lassen. Die fühlen sich sicher wichtiger damit.

        FB-Auszug vom 19. Dez.2018:

        „Bischof Schwarz hat hier in Kärnten gelebt wie ein Feudalherr in mittelalterlichen Zeiten, was zurecht kritisiert wurde.

        Aber dass sich unsere Brüder im ORF und der Kleinen Zeitung dazu mißbrauchen ließen, sich von Guggenberger vor den Karren spannen zu lassen um Schwarz eines auszuwischen verstehen wir nicht. …“

        Brüder vom ORF? Das heißt dort arbeiten auch Freimaurer in leitenden Positionen. Da wächst nicht gerade mein Vertrauen in prominente Personen.

        Gefällt mir

      7. Weiter geht’s. Auch Richard Grasl, ehemaliger Finanz-Chef beim ORF, der gegen Wrabetz um den Posten als Generaldirektor zur Wahl angetreten ist, ist ebenfalls Freimaurer.
        Was auffällt, sind jede Menge ehrgeiziger Sprüche, die gepostet werden und Rechtschreibfehler gibt’s auch nicht wenig.

        Aha, da steht in einem Posting bzgl dem 10. Todestag von Jörg Haider, er sei nie ein Freimaurer-Bruder gewesen, aber ein Freund vieler FM-Mitglieder in Kärnten.

        Da wird ein Krone-Artikel veröffentlicht(Kommentar „Ab heute wissen es auch drei Millionen Leser der KRONE“), der behauptet, dass nicht nur Haselsteiner, sondern auch van der Bellen Freimaurer ist. Der hat das damals im TV-Duell zur Präsidentenwahl abgestritten.

        Gefällt mir

    2. Der-SPOe-hilft-nur-die-Parteispaltung

      Das einzige was der SPÖ noch helfen kann, ist eine klare Ansage gegen weitere Migration, was die SPÖsen, weils gut ist für die Zukunft der Arbeitnehmer, wieder als echte Sozialdemokraten ins klassisch Linke Rampenlicht, an der ÖVP vorbei, nach vorne katapultieren würde.

      Dass umsichtiges sozial Sein bei gleichzeitig kritischem Blick in Richtung Einwanderung bzw. Asylmissbrauch vereinbar ist, führte uns der ErdrutschSieg der Sozialdemokraten in Dänemark eindrucksvoll vor Augen 😉

      PRW, walten Sie Ihres Amtes, belassen Sie Österreich als Österreich; Sie sind es den Österreicher /Innen schuldig. Auf geht’s !!!

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. Es wurde ruhig um das Thema. Aber wer wurde als Partei im Umfeld der Entscheidung für die 30 Stunden Woche wahrgenommen, sofern diese rechtskräftig verankert wurde. Um das Thema wurde es ruhig.

        Zuwanderung zu begrenzen macht auch Sinn und in solch einem Kontext erst recht. Dänemark hat ja klug gehandelt und hat vor geraumer Zeit den Staatshaushalt mit den Erlösen aus dem Geschäft mit Öl und dem boomenden Preis saniert. Aber sie taten es und verlassen sich nicht drauf, dass es ewig so dahingeht.

        Prinzipiell muss man für jeden Zuwanderer einen Inländer in ein niedrigeres Preisniveau ins Ausland verfrachten.

        Physisch verfracht muss man den Menschen nicht, aber Symptome äußern sich mit der Zeit.

        Beispielsweise sind gut bezahlte Jobs schwerer zu bekommen, man arbeitet länger für dasselbe Netto und Businessmodelle die falsch aufgesetzt sind wie bspw. das Mietgeschäft liefern obszöne Ergebnisse. Das Geld verlässt die Linie nicht, aber der Geldwert verschlechtert sich. Dem zu begegnen bedingte eine selbstständige Tätigkeit.

        — Die Industrielinie und ihre erstaunlich verdorbenen Kinder.
        Nehmen wir einen Beruf der einst auch handwerkliches Geschick erforderte – die Prostitution.

        Die Industrialisierung schreitet voran. Der einst ehrbare Beruf der Hure wird in Form einer Industrielinie abgebildet. Die Mengen müssen maximiert werden oder wie die Edelnutte wird Scheinkomplexität im Rahmen der Bewirtschaftung unter bezüglich dieses Aspekts Gleichgesinnten gelebt solange der Krug eben zum Brunnen geht.

        Im ersten Fall wird der Preisindikator anbieterseitig abgesenkt und mehr Posten sind vakant. Der Bedarf wurde durch die üblich verdächtigen Methoden (Schlepprei, Menschenhandel usw… ) der Rekrutierung unselbstständig Erwerbstätiger gedeckt.

        Korrekt wäre es aber selbstständig Erwerbstätigkeit zu Beginn zu treiben und das Ersparte in die nachfrageseitig gestiegenen Anforderungen zu investieren. So wird aus einem nun verweisten Stehplatz unter einer Straßenlaterne mal eine Appartement mit Keller für S & M Spielereien. Der Geldwert bleibt auf diesem Wege erhalten. Die Investition rückt in den Vordergrund und die Anwendung von Werkzeugen welche am Betriebsgelände verwahrt werden.

        Mit der Zeit greift dann wieder der Prozess der arbeitsteiligen Zerlegung in der Linie.

        Wie bei der Masseuse stehen auf einmal zwei Betten oder drei zur Verfügung und entlang der Organisation als Phasenpeline wird der Kunde am Eingang zur Wohnung gestreichelt, dann ins Zimmer verfrachtet usw… Die Zerlegung der Befriedigung der Bedürfnisse des Kunden schreitet steig voran.

        Aus dem einstigen Erlebnis wird eine höchst abenteurlich anmutende Reise mit einer fröhlich vor sich hinbrummenden Gummivagina, keine Ahnung ob es so etwas gibt.

        Aus dem Modell der Industrialisierung könnte die Existenz einer solchen a priori abgeleitet werden.

        Wenn die Dame im Anschluss noch er Reihe des Eintreffens nach die Zimmer durchgeht und jedem Herrn noch auf den Hintern klopft, dann mutet das ganze Szenario zusehends tayloristischer Natur an.

        Werden die Herrn nicht der Reihe nach fertig und manche gleichzeitig, dann kommt der Kanban ins Spiel.

        In weiterer Folge wird eine Messwarte eingerichtet usw… Die Fertigungslinie wurde auf technologisch höherem Niveau reproduziert und aus den Werkzeugen wurden Maschinen.

        Aus Sicht der Kalkulation werden die Menschen welche den Prozess nun immer standardisierter abwickeln unselbstständig erwerbstätig.

        Der Roboter mit Gummihaut knallt dem erschöpften Besucher zum Abschluss noch deftig einen aufs Hinterteil. Das wird dann als Standardprozedur mit einem Schuss S&M verkauft. An Teams angelehnte Organisationsformen bei denen die Durchsatzmenge gesteigert wird will ich mir jetzt mal nicht vorstellen.

        Da das ganze mit Kredit finanziert wurde steigt die Frequenz und irgendwann mal steht der Kunde auf, knallt dem Robert eine und brüllt ihn dabei an, ‚Heast Oida ich war noch lange nicht fertig‘.

        Der finale Phaseout der Linie beginnt langsam Gestalt anzunehmen. Die kleinen Kollapse dazwischen werden eher als Reorganisation, jedoch nun muss sich die Dame neu erfinden. Wie finanziert sie das Studium bis sie die Akademikerwürde erlangt? Tja, das Spiel beginnt von vorne zumindest wenn man in Berlin studiert.

        Aber wer zulange in der Messwarte sitzt, hat von der Hockn bald keine Ahnung mehr, zuwenig Zeit nachzudenken und am Ende sitzen dort nicht zwingend die Fachkräfte von Einst.

        Gut in diesem Fall könnte den Job auch ein fachfremder Praktikant oder Ferialjobber während des Monitorings sich seinen Studien widmen.

        Man sieht. Die Aufrechterhaltung des Geldwerts bei zusehends ungedeckter Gütermenge ist alles andere als trivial.

        Auslagerung perspektivloser Arbeit führt nur zu einer Verlagerung der Perspektivlosigkeit welche am Ende, sofern die anbieterseitige Sicht dominiert, nur automatisiert werden kann.

        Denn wer macht sich schon gerne die Hände schmutzig und die Arbeit verlagert sich sowieso sukzessive ins Büro oder in diesem Fall die Messwarte. Allein die einzige die sich Hände schmutzig machen müssen sind die zugewanderte Reinigungskräfte die den Saustall in den Morgenstunden müssen entsorgen.

        Nun überlege man sich welche Jobs einer großen Zahl an Zuwanderern könnte angeboten werden und in welchem Stadium die meisten Organisationen hier bereits angelangt sind.

        Wer wäre nicht schon mal am liebsten aufgestanden und hätte der an einen Roboter erinnernden Domina auch genannt den oder die Manger(in) nicht am liebsten eine geknallt und die Worte, ‚ … eh schon wissen‘, gesprochen.

        Das Beispiel ist wie unschwer ersichtlich frei erfunden. Was passiert schon viel früher, denn Hauptsache es brummt egal wo.

        EPU hat eben auch den Vorteil von freier Zeiteinteilung, aber die Jobs bei den die Körpersprache allein genügt sind trotzdem rar.

        Solange die Nachfrageseite im Wirtschaftsraum noch nicht vollends dominiert, ist mit Zuwanderung im größeren Stile bestenfalls wenig.

        Gefällt mir

  3. Ich muss dem Leser Le Penseur (nomen est omen!) an dieser Stele herzlich danken, er verlinkt mit diesen Worten zu mir:

    http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2019/06/was-die-behorden-und-die-systemmedien.html

    „Was die Behörden und die Systemmedien nicht machen wollen

    … das macht eine kleine Investigativ-Journalistin in der derzeitigen causa prima der Alpenrepublik ohne großen Apparat, ohne große Geldmittel (nein: eigentlich sogar ohne irgendwelche Geldmittel!), dafür mit Hirn und Kombinationsgabe: Alexandra Bader hat in dieser üblen Affaire sicherlich mehr aufgedeckt, als selbst die von Red-Bull-Mateschitz hochdotierte (und in anderen fällen auch durchaus verdientvoll ermittelnde) Plattform »Addendum« …

    Was Frau Bader — Blog »Ceiberweiber« — im (beinahe) Alleingang herausgefunden hat, wirf kein schönes Licht auf Österreichs Politik, Behörden und Gerichte. Und da die Österreicher sich gern als lebensfrohe (wenn auch oft grantige) Phäakennation inszenieren, kann man sich schon vorstellen, daß der Dank des Vaterlands der wackeren Aufdeckerin keineswegs so sicher ist, wie er es unter redlichen Verhältnissen eigentlich sein müßte.“

    – wow, DANKE! Das baut auf!!!!

    Gefällt 2 Personen

    1. Gestatten Frau Bader ein Zurück zu Cui Bono? Passt nur am Rande, aber zu „23“, diese kabbalistische Zahl gefällt mir!

      Ich beginne mit Puzzles die man nach m.b.M. zur Seite legen kann
      Silberstein: Dies würde inländische Auftraggeber vor 2017 voraussetzen. Ein „roter Hering“ von Kurz?
      Mossad: Kurz (selbst überrascht) mit seinen exzellenten Kontakten zu Netanjahu?
      CIA/MI6/….: Welches Motiv käme hier zum Tragen?

      Puzzles die man nach m.b.M. nicht zur Seite legen kann
      Gudenus (G): Bei seiner Vita & Einbettung muss er sowohl im Fokus russischer wie „westlicher“ Dienste gestanden haben. Dort arbeiten ja keine Deppen! G erkennt den russischen Akzent der Bosnierin nicht, seine Frau (Bosnierin) nicht den heimischen Zungenschlag der „bosnischen Studentin“ und dies über 7 Stunden? Die Köderfragen müssen verfänglich gewesen sein. Die „Oligarchin“ verschwindet auf nimmer wiedersehen, selbst dann dämmert es nicht und „man“ baut eine Gegenstrategie auf?

      Schäuble brachte spontan einen Geheimdienst ins Spiel und der hat zumindest schon einmal Mut bewiesen: Er bezeichnete die Souveränität Deutschlands als „Fata Morgana“ (sinngemäß!). Der BND hätte sich daran nicht (groß) einbringen müssen, hierfür gäbe es befreundete Dienste, z.B. einen aus dem Balkan. Und Helferlein, Einflüsterer etc. gibt es Ösi-Land sicherlich genügend.

      Solch ein Coup wird immer mit einem Mehrfachnutzen aufgezogen. Ich greife ein Puzzle raus. Was wäre gewesen, wenn die 5 Jahre „anständig“ regiert hätten? Entsetzen in DE (den Michel hätte es vielleicht gefallen, Ansteckungsgefahr) und die Kommissare der 12 Sterne?

      Welche anderen Puzzles darf man nicht zur Seite legen?

      Gefällt mir

      1. Es geht immer um alle Puzzleteile – jedes neue Teilchen kann die gesamte Perspektive verändern.

        Silberstein IST Mossad – das bedeutet nicht zwingend für Netanjahu.

        Es kann sein, dass Auftraggeber 2017 und Einsetzer 2019 zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

        Man sollte nicht den Fehler machen, aus der Tatsache, dass sich Parteien in der jetzigen Situation unterschiedlich geschickt verhalten, auch zu schließen, wer das „kontrollierte Leak“ einfädelte.

        Sicher wirkt Kurz derzeit souverän – aber ob er deswegen etwas damit zu tun hat?

        Ich traue österr. Politikern nicht zu, dass sie so eine Falle beauftragen – ich bin mir dann nimmer soooo sicher, wenn man mich fragt, wer hat es jetzt an die Öffentlichkeit gespielt.

        Das ist aber pure Spekulation – man kann z.B. wissen, welche Netzwerke dahinterstecken und deren Agieren dann 2019 imitieren, weil es ins eigene Konzept passt.

        Hier sehr interessant vom Anwalt Heinz-DIetmar Schimanko über das Verhalten von Anwalt Ramin M.

        http://staatsstreich.at/ibiza-affaere-zur-verfehlten-rechtfertigung-des-anwalts-2.html#more-75288

        Gefällt mir

      2. @Ron_Nie

        Da bin ich bereit, Ihnen zu folgen, wenn Sie es so sagen.

        Es macht auch Sinn von wegen Verschwiegenheit, mit diesen Berufen.

        Übrigens seltsam, dass es – wenn Sie Recht haben – im BMLV die Freimaurer Platter – Klug – Doskozil gab. mit der Unterbrechung Darabos..

        PS: es ist Antwort auf Ron_Nie, wird aber von WordPress falsch zugeordnet . aber wid diskutieren eh das gleiche Thema…

        Gefällt mir

    2. Liebe Frau Bader, DIESES Lob ist verdient! Schön, dass es jemand so klar ausgesprochen hat. Ich schicke Ihre Texte sofort an Freunde weiter, Ihr Einsatz verlangt Bewunderung, bravo!

      Gefällt mir

      1. Liebe Whippet, vielen Dank, das freut mich natürlich -. jeder ist herzlich eingeladen, hier mitzukommentieren….

        Gefällt mir

  4. Eigentlich hab‘ ich nix anderes von dem „im Sarg liegenden“ erwartet, deshalb wundert mich nichts! Die grünen Satanisten werden diese Nation, sowie auch die Deutsche zerstören und die (usefull idiots)“Klimaretter“ segnen das Ganze mit ihrer Stimme ab.
    MfG Michael!

    Gefällt mir

  5. @ Michael

    Unsere „Grünen“- Partei setzt sich sogar für das umweltschädliche Fracking-Gas ein. Sie haben sogar
    einen öffentlichen Aufruf gestartet, den wer möchte
    unterschreiben kann.

    Dass es außerdem teurer für den Verbraucher, -also
    die Bevölkerung- ist, stört deren Mitglieder nicht.

    Hauptsache gegen Nord Stream 2…..gegen Nord Stream 2, heißt aber in Wahrheit gegen Russland.
    Wie kommen wir so schell wie möglich an die vielen wertvollen russischen Bodenschätze… es gibt ja nicht nur Gas u. Öl.

    Gerade hetzen unsere Göbbels-Medien wieder gegen
    einen Politiker, der auch auf dem Wirtschafts-Forum
    in St. Petersburg war und… oh Himmel… auch noch mit
    Herrn Putin sprach.
    Ausserdem machte er auch noch den Vorschlag, die Sanktionen schrittweise aufzuheben.

    Das geht ja nun überhaupt nicht, dass deutsche
    Unternehmen Geschäfte mit Russland machen und damit auch noch Arbeitsplätze retten od. neue schaffen.

    UND….. alles nichts Neues aus der Anstalt…. das geht
    schon seit der Weimar-Zeit so.

    Wir werden von Psychopathen regiert.

    Gefällt mir

  6. Der Beginn der Grünen war ursprünglich von Umweltthemen geprägt. Freda Meissner-Blau beteuerte einmal in einem politischen Talk(ORF III), dass sie sehr unglücklich über die Transformation der grünen Bewegung sei.
    Schließlich wurden die Umweltanliegen durch die Sexual-Gender-Thematik ersetzt. Die Schwulen und Lesbenpartei schlechthin. Dann traten die Flüchtlinge/Migranten auf ihre Agenda. Als schließlich die Grünen aus dem Parlament flogen wurde plötzlich wieder die Umwelt interessant. „Back tot he roots“! Eine Wendehals-Partei!!
    Die momentane Klimahysterie ist von den Eliten inszeniert um den Menschen Angst und Schrecken einzujagen und so elegant vom Resettlement-Programm, der zunehmenden Islamisierung abzulenken. Es ist eine bittere Erkenntnis, dass es den Politikern, egal welcher Couleur, sichtlich nicht um die Anliegen/das Wohlbefinden der Bevölkerung geht, sondern den „Fürsten dieser Welt“ zu frönen. Der Hauptaspekt dieser Herrscher jedoch ist, die Bevölkerungsexplosion, egal wie, in den Griff zu bekommen.

    Gefällt mir

    1. Peter Weish, der sich gegen Zwentendorf engagierte, meinte mal zu mir, dass er es ausgesprochen seltsam findet, dass sich VdB NICHT erinnern will, wie er 1978 abstimmte. Es war natürlich Thema im Bundespräsidentenwahlkamapf, das ist der Kontext. Wir überlegten dann, wie man verifizieren kann, ob er in einem der damaligen Personenkomitees der SPÖ pro Zwentendorf war („Wissenschafter für Zwentendorf“ oder so ähnlich). Aufzutreiben war eine Doku wo man ihn sekundenlang wo sprechen sah (muss Material aus dem ORF-Archiv gewesen sein). Theoretisch gab es damals Inserate z.B. in der Arbeiterzeitung oder Berichte.

      Aber für Weish sprucht auchc gegen VdB, dass er ein NATO-Mann ist – da sind wir usn auch einig…

      denn das ist echtes Grün – auch das Wissen umm den Zusammenhang militärische und „friedliche“ Nutzung der Kernenergie

      Gefällt mir

      1. dazu siehe Zitat:

        Sagt Pilz von sich, dass er gegen das AKW Zwentendorf war und sich 1984 für den Erhalt der Hainburger Au einsetzte, schien beides an Van der Bellen spurlos vorübergegangen zu sein. Wie er 1978 abstimmte, als sonst jeder wusste, wie er zum AKW stand, weiss Van der Bellen heute nicht mehr, der jedoch bei der allein regierenden SPÖ andockte.

        von hier – es geht um Fischer, Van der Bellen und PIlz – und um Spionage:

        https://alexandrabader.wordpress.com/2018/04/04/wie-vergesslich-ist-unser-bundespraesident/

        Gefällt mir

      2. dieser herr weihs hielt bei uns im gymnasium einen vortrag damals, er strich die risken von kernkraft (gau bis plutonium) hervor, erklärte was in three mile island los war, kurz vorher…

        kluger mann, dachten wir…

        dass der damalige putsch gegen den sonnenkönig seine position zu plo und israel ausgelöst haben könnte, darüber haben wir als heraanwachsenede nicht nachgedacht…

        wie klimagretl aktivisten heute wurden wir damals auf die strasse gehetzt und versammelten uns um gegen atomkraft und gegen sinowatz seinen damaligen unterrichtsminister zu demonstrieren…

        eine klassische spaltung…

        plötzlich stand in der zeitung kärnten sei kreisky zu teuer usw…

        fast wie heute…

        super blog, alexandra, weiter so!

        Gefällt 1 Person

  7. Wenn die Grünen auf einmal laut Umfragen stimmenstärkste Partei in Deutschland sein sollen(wenn’s wahr ist, man weiß es nicht), und Soros vorher groß ankündigte, dass er meint die Grünen könnten am besten seine Agenda verwirklichen, und welche in Deutschland über Wahlmanipulation berichten(AfD-Wähler-Stimmen wurden mglw aus Urnen entfernt oder nicht gezählt), dann wundert es mich nicht was da auf einmal im Gange ist.

    Wenn der Teufel eine Partei wählen könnte, würde er wahrscheinlich die Grünen ankreuzen. Die sind für Abtreibungen, Enteignungen, Klimaschwindel, Gender-Theorie, Gleichstellungswahn und sonstige wirre Ideen.

    Gefällt mir

  8. Wenn ich mich recht entsinne, dann spricht Jutta von Dittfurth (übrigens interessanter Papi… ) in ihrer Autobiografie ganz offen davon, dass die deutschen Grünen Khmer^^ von der CIA gegründet wurden.

    Gefällt mir

    1. Sie erwähnt es in mehreren Büchern, ich las es in „Das waren die Grünen“, da geht sie an mehreren Stellen darauf ein…

      und ich redete mit ihr 1989 darüber, d.h. von meiner Seite, dass etwas „gesteuere“ ist und sie „aha, bei euch auch“ – dabei meinten wir beide daas Gleiche 😉

      Gefällt mir

      1. Gioele Magaldi, ein ausgetretener Eingeweihter (sofern man da austreten kann…?) ist übrigens ein Lesetipp zu Freimaurern. Allerdings gibt es das Buch meines Wissens nur auf Italienisch und Spanisch.

        Gefällt mir

  9. Wer kennt diese Arbeit?

    diplomarbeit – E-Theses – Universität Wien

    othes.univie.ac.at/25470/1/2012-12-12_9209053.pdf

    17. Nov. 2012 …
    „Vom Widerstand zur Wende: Die Grüne Haltung zur Europäischen Integration“.

    Verfasser. Gerald John angestrebter akademischer Grad.

    Gefällt mir

  10. Oder hier

    Bundeskongress 1994: Nein zum EU-Beitritt

    Vor 24 Jahren, vom 29. April bis 1. Mai 1994, diskutierten die Delegierten zum zehnten Bundeskongress der Grünen – Grüne Alternative über die Haltung zur bevorstehenden Volksabstimmung über einen EU-Beitritt Österreichs.

    Im Hauptantrag wurde das Ergebnis der Beitrittsverhandlungen kritisch betrachtet. Er endet mit dem Kernsatz “Daher lehnt der Bundeskongreß der Grünen den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union in ihrer derzeitigen Verfassung ab und spricht sich für ein ‘Nein’ bei der Volksabstimmung am 12. Juni aus”. In geheimer Abstimmung wurde der Antrag mit 144 Pro-Stimmen (87,3%) bei 20 Gegenstimmen und 3 Enthaltungen angenommen.

    http://366xgruen.at/bundeskongress-eu-beitritt

    Nach unten scrollen, dann erscheint der Link den ich vorhin gepostet habe.

    Gefällt mir

    1. für solche beschlüsse war ich damals mitverantworrlich – bundeskongress schön und gut, aber die umsetzung wurde vom parlamentsklub aus sabotiert und raten sie mal, wer dort arbeitete?

      doris schmidauer, frau von vdb
      felix ehrnhöfer, jetzt kabinettschef von bierlein
      usw…

      der klub war wichtig für recherche, aber die referenten boykottierten – daher recherchierte ich und sie waren sehr sauer 😉

      Gefällt mir

  11. @Tired Joe (da kein Antwort-Fenster geöffnet)

    Für Interessierte an FREEMASONRY, hier ein Augenöffner
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=388342
    mit vielen interessanten Beiträgen anderer Schreiber.
    So kursiert das Gerücht, Putin und Merkel wären in der gleichen Loge: „Goldenes Eurasien“ und Astana ist selbst für Blinde an Symbolkraft nicht zu überbieten und da wäre ja noch die 1-Dollar-Note.

    Gefällt mir

    1. @ McKotz

      (….) Z.B. Sind Merkel und Putin „Bruder/ Schwester in derselben Loge „Goldenes Eurasien”. Zwar spielen sie gegnerische Rollen auf der Weltbühne, aber sie streben dasselbe Ziel an: Rothschilds Neue Welt Ordnung. (….)

      http://www.terra-kurier.de/Ur.htm

      Einige schließen sich Logen an, weil sie Karriere machen wollen.
      Denn ohne „Bruderhilfe“ ist es schwer nach „ganz oben“ zu kommen.

      Dann gibt es auch die, die bei geheimen Sitzungen ihre Ohren sehr
      weit offen halten. Sie erfahren so, welche hinterhältigen Pläne ausgeheckt
      werden. Sie haben so die Möglichkeit, ihre Firma/Land/Bevölkerung evtl.
      doch noch rechtzeitig schützen.

      Unsere Frau mit den sehr, sehr kurzen Fingernägeln, wollte gerne auch noch in
      die Loge „Der Ring“, aber Herr Schäuble soll das verhindert haben.
      Vlt. wollte er nicht neben ihr am Tisch sitzen. 🙂

      Keine Ahnung, ob sie es doch noch geschafft hat, dem Club beizutreten.

      Gefällt mir

  12. Der CERBERUS-Hedgefonds ist bzw. war der Eigentümer der BAWAG.

    Schon mal nachgeschaut was das Wort CERBERUS bedeutet ?

    Hat etwas mit „Hölle“ zu tun…

    Gefällt mir

    1. @Franz!

      Die Eliten lieben solche satanischen Spielchen. Die halten uns immer wieder solche Symbole vor die Nase. Schauen Sie mal bei “ Valjean 72″ vorbei, das glaubt man sonst kaum!

      MfG Michael!

      Gefällt mir

    2. Das FS3 berichtet 2013 über die Zusammenhänge zw. Cereberus, Leumi und Bawag im Standard. Die entsprechenden Sendungen wurden jedes Mal entfernt…

      Offenbar wurde auf das hier vergessen, weil es ja eh niemand mitbekommt, der sich nicht der Hgr.klar ist:
      https://derstandard.at/permalink/p/6936820

      Dieser Beitrag ist zwar im FS3-Profil noch erhalten, der Artikel selbst jedoch nicht aufrufbar:
      https://derstandard.at/userprofil/postings/123623?pageNumber=18&sortMode=1
      Mi, 25.09.2013, 23:50

      Dort wurde auch die folgende FS3 Sendung vom 26.09.2013, 11:44 „sanifiziert“, wie das FS3 „abgemahnt“ wurde, gefälligst keine Verschwörungstheorien zu verbreiten…


      „…Rick Wagoner als Gen.Dir.v.Cerberus u.Eric Feldstein als stellvertr.Dir. v.GMAC u. FInanzchef der GM Corp machten 2006 die Übernahme d.Mehrheitsanteile v.GMAC durch Cerberus klar, wobei d.ehem.Partner v.Madoff’s Pyramidenschema Ezra Merkin der Vorstandsvorsitzende v.GMAC wurde. Waren das jene Verantwortliche, die 10 Jahre lang ungehindert fast $ 100 Mrd. Verluste bei GM einfahren durften, od.waren sie bloß nützliche Idioten?

      …das ehemalige Flaggschiff amerikanischer Industriemacht wurde ausgehöhlt und in die Pleite getrieben.

      Zusammen mit der politischen Agenda – etwa Obamacare – wird die ehemals mächtigste Wirtschaftsmacht der Erde zerstört und in revolvierende Kriege getrieben…“

      Cerberus Gründer Stephen A.Feinberg und Ezra Merkin wurden 2005 über div.Firmenkonstrukte Kontrollmehrheitseigentümer der isrealen Traditionsbank Leumi, nach deren Privatisierung durch den damaligen FInanzmini Netanyahu.

      2006 besuchte Gusenbauer Isreal, wie er auch in jenem & im darauffolgenden Jahr im Bilderberger „Diskutierclub“ zugegen war.

      FS3

      Gefällt mir

  13. Während in der Wiener Seestadt österreichische Kids brutalst zusammengeschlagen werden, lobt der Soros Präsident also das wunderbare EU Friedensprojekt…, das gerade die europäischen Völker, Kulturen, Sprachen etc auslöscht.

    Entweder kognitive Dissonanz oder Perfidie oder Hypokrisie oder… jedenfalls völlig daneben und fehl am Platz.

    Gefällt mir

  14. Wie bei unseren Staats-Medien ?

    Wer wen terrorisiert

    Der Ösifunk ist weiterhin auf der transatlantischen Propagandalinie und verbreitet die Washingtoner Sicht der Dinge. Hier wieder einmal ein Beispiel aus den sogenannnten „Nachrichten“ heute um 9.00 Uhr:

    http://www.antikrieg.eu/aktuell/2019_06_11_werwen.htm

    Als Vergleich hier noch ein Artikel

    11.06.2019

    Sanktionskrieg um Iran (IV)

    Außenminister Heiko Maas (SPD) droht Teheran mit internationaler Isolierung.

    Maas war am gestrigen Montag in der iranischen Hauptstadt mit Außenminister Mohammad Javad Zarif und mit Staatspräsident Hassan Rohani zusammengetroffen, um über Optionen zur Bewahrung des Atomabkommens zu sprechen.

    Zarif, dessen Land den Vertrag bislang einhält, fordert, der Westen müsse dasselbe tun und die Sanktionen beenden: „Der einzige Weg zu einer Entspannung und Deeskalation ist der Stopp dieses Wirtschaftskrieges“. Tatsächlich bricht die iranische Wirtschaft unter dem Druck der US-Sanktionen immer stärker ein; die Bevölkerung leidet unter dramatisch gestiegenen Lebensmittelpreisen und unter deutlich spürbarem Mangel an Medikamenten.

    Berlin geht es im Kampf um die Rettung des Nuklearabkommens vor allem darum, Expansionsinteressen der deutschen Wirtschaft zu bedienen und sich gegenüber den USA weltpolitisch zu profilieren.

    Maas hat gestern eingeräumt, das von Berlin mitgegründete Finanzvehikel INSTEX werde keinen adäquaten Ersatz für die Sanktionsverluste schaffen, und geht nun zu Drohungen über.

    Mehr
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7962/

    Kein Wunder, dass wir in der Welt so “ beliebt“
    sind.

    Gefällt mir

  15. Viel Spaß mit den neuen GreenKhmer Despoten…
    Weg mit partizipativer Demokratie (letztere ohne bereits eine Karikatur), hin zu effizientem, totalitärem Zentralismus, der schneller entscheiden und … wie schön… auch nicht mehr beseitigt werden kann… gibt es halt ein paar sinnlose Revolten… wie in China…

    Gefällt mir

  16. Gestern standen die „Grünen“ wieder (alles andere ist ohnehin Ausnahme) im Fokus des ORF. Dieser „Hollywood & Langley-Verteiler“, den die „glücklichen“ Ösis noch freiwillig bezahlen (im Gegensatz zu DE) wird, wie unlängst ein tiefschwarzer Sender in Bayern, die „Grünen“ an die Macht „berichten“.

    Vor weit über 100 Jahren sagte bereits John Swindon (Chief Editorial Writer bei der NYT)
    „So etwas wie eine unabhängige Presse gibt es in Amerika nicht, ……..Ihr seid alle Sklaven. Ihr wisst es und ich weiß es.“
    http://katehon.com/de/article/john-swintons-luegenpresse-die-wahre-geschichte-eines-zitats

    Über solche Vorzeige-Grüne wird in DE (kaum anders wohl in AT) natürlich nicht berichtet:
    https://www.mmnews.de/politik/125600-roth-hofreiter-auf-frischem-flug-ertappt

    Da lob ich mir aber euren „grünen“ BuPräsi der 40 Senioren eingeladen hat
    https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/politik/slowakei-zuzana-caputova-vereidigung-100.html
    während „sie“ – ein fulminantes Meisterwerk von Edward Bernay (R.I.P) – feierlich empfängt
    https://www.bundespraesident.at/aktuelles/detail/news/alexander-van-der-bellen-trifft-greta-thunberg/
    Oh welch ein Schreck, jetzt habe ich etwas durcheinandergebracht!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.