Nazi-Farce im Landtagswahlkampf

Wenige Tage vor der niederösterreichischen Landtagswahl wird der Rücktritt von FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer gefordert, weil er einer Burschenschaft angehört, die in einem alten Liederbuch ein „Nazilied“ abgedruckt hatte. Dies wurde via „Falter“ publik, der 2015 die Agenda der illegalen Masseneinwanderung propagandistisch unterstützte und dessen Chefredakteur Florian Klenk sich bemühte, den Heimkinderskandal zu vertuschen. Landbauer hat mit einem iranischen Elternteil selbst Migrationshintergrund und distanzierte sich sofort von dem ihm nicht bekannten Liederbuch, doch es wird weiterhin sein Rücktritt gefordert. Vernünftige Menschen würden bei einer Burschenschaft nicht anstreifen, die sich Germania nennt, möchte man meinen; doch wenn man sich seine grössten Kritiker ansieht, entpuppen sie sich auch als die grössten Heuchler. Denn während sie Landbauer Gedankengut unterstellen, decken sie Taten im Geist des Nationalsozialismus, deren Opfer vollkommen ausgeliefert sind – da geht es u.a. um ehemalige Heimkinder, aber such um die Sachraubwaltermafia in der Justiz, die in grossem Stil fremdes Eigentum „arisiert“ und die verarmten Opfer in Todesangst zu verhungern versetzt.

Im Vorstand von SOS Mitmensch, das sich auch auf Landbauer einschiesst, finden wir z,.B. den Vorsteher des Bezirksgerichts Wien-Meidling Oliver Scheiber. Und die Liga „für“ Menschenrechte, die ebenfalls ganz auf „refugees welcome“ (die es kaum nach Genfer Flüchtlingskonvention sind) eingestellt ist, hat die Vorsteherin in Wien-Döbling Barbara Helige als Vorsitzende. Der „Falter“ gab ihr gerne Bühne, den Heimskandal zu vertuschen, als sie die Wilhelminenberg-Kommission leitete. Wie so oft stellt sich heraus, dass diejenigen, die FPÖ-Politiker einer unterstellten Gesinnung wegen attackieren, selbst weitaus schlimmer sind, wie man am Hype um die kürzlich verstorbene „Flüchtlingshelferin“ Ute Bock sehen kann. SOS Mitmensch stand dabei Pate, dass die Ex-Heimerzieherin Gutmenschenruf und Infrastruktur erhielt und findet wie der Rest der „Landbauer muss sofort zurücktreten“-Szene nichts daran, dass sie gegen Heimkinder gewalttätig war und bis zuletzt deckte, was am Wilhelminenberg passierte (Vergewaltigungen, Sklaverei,…)

Petition von Michael Rosecker (SPÖ)

Nun setzt die FPÖ tatsächlich oft auf Ressentiments, etwa wenn Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner als „Moslem-Mama“ bezeichnet wird. Es wäre weitaus besser, die Gekommenen als Schachfiguren auf einem geopolitischen Spielfeld zu betrachten, was nicht bedeutet, negative Entwicklungen zu negieren. Denn es ist beunruhigend, wenn Muslime bei uns dazu aufgerufen werden, Juden und US-Bürger töten und es bei vielen immer noch verpönt ist, sich objektiv mit Masseneinwanderung auseinanderzusetzen. Doch SOS Mitmensch und all jene, die Landbauers Rücktritt wollen, blenden aus, dass es bei uns mehr Zwangsehen geben wird oder dass Krankenkassen zwar bei Pseudo-Flüchtlingen grosszügig sind, aber berechtigte Ansprüche Einheimischer häufig ablehnen. Wer keine endlose Einwanderung will, wird – siehe Auseinandersetzung um die Nachfolge des Wiener Bürgermeisters – gerne in die rechte Ecke gestellt. Oben sehen wir eine Petition bei aufstehn.at gegen Landbauer, die von der SPÖ Niederösterreich gestartet wurde, deren Spitzenkandidat Franz Schnabl auf einem Plakat als „Gasgeber“ bezeichnet wird, was an die NPD in Deutschland erinnert. Michael Rosecker arbeitet beim Renner-Institut, das lange Alfred Gusenbauer unterstand und dessen Präsident jetzt Christian Kern ist. aufstehn.at ist im Soros-affinen OPEN Network mit Avaaz, Campact, MoveOn und Co. und dient dazu, für Anliegen zu lobbyieren, die mit Masseneinwanderung zund Destabilisierung zu tun haben.

Es mag verblüffen, aber keiner der Landbauer-Gegner verurteilte „Schlachtet die Juden!“-Rufe bei einer Kundgebung im Dezember vor der US-Botschaft in Wien (und in anderen Städten etwa in Deutschland). Daraus können wir schliessen, dass jene Kräfte und Personen, die der FPÖ gerne Antisemitismus vorwerfen, im Grunde selbst antisemitisch sind oder nichts dagegen haben, wenn Muslime sich als antisemitisch erweisen. Und zwischen einem geschmacklosen Lied oder auch Witz und öffentlichen Tötungsaufforderungen liegen doch noch Welten. Juden wissen, dass ihnen wie damals im Ernstfall keiner hilft; ein Gefühl, das auch ehemalige Heimkinder und die Opfer der Arisierungsmafia kennen – mit Schlägen, Folter, medizinischen Versuchen, Einsperren, Vergewaltigung, ausgeraubt, hungernd, obdachlos und aller Menschenrechte beraubt werden ist man in Österreich vollkommen allein. Man merkt, dass der Begriff Gedankengut als Trigger funktioniert und die dafür Empfänglichen Hinweise auf Taten, unter denen Menschen jetzt leiden, die um ihr Leben bangen, allenfalls lästig finden.

Kika-Redakteur will Nazis ersticken

Es klingt ungeheuer bizarr, aber Verbrechen an Einheimischen im Geist des Nationalsozialismus spielen sich in einem toten Winkel ab, was uns erahnen lässt, wie 1938 nach dem Einmarsch der Nazis ein Schalter umgelegt wurde. Zwar war der Austrofaschismus für viele auch kein Honiglecken, doch einige Juden flohen nach Österreich und werden schreckensstarr erkannt haben, was sich ändern wird. Scheinbar gute Menschen, die vor 80 Jahren Hitler zujubelt hätten (und das gut gefunden hätten) werden damit geködert, dass sie mit „welcome“ wiedergutmachen könnten, was ihre Vorfahren damals verbrochen haben. Und zwar nicht, indem sie Juden willkommen heissen oder gegen NS-Traditionen in Justiz, Psychiatrie, Fürsorge, Medizin kämpfen (und in anderen Bereichen, wo es keinen 1945 keinen echten Bruch gab), sondern indem sie Muslimen den roten Teppich ausbreiten. „Wiedergutmachen“ vermittelt Illusionen, denn so wird suggeriert, dass man ungeschehen machen könne, statt aus der Geschichte zu lernen und sich immer danach zu verhalten. Es waren immer Mitmenschen, die euthanasiert, deportiert und ermordet, aus ihren Wohnungen und Häusern vertrieben, von anderen denunziert wurden. In der Reinszenierung des historischen Geschehens wird NS-Erbe bewahrt und ermöglicht, weil für die meisten die Vorstellung historischer Mitverantwortung ihrer Leute zu bedrohlich ist.

Vergleicht man die Entwicklung in Deutschland, Österreich und Schweden, so wurde in Skandinavien ein anderer Hebel eingesetzt, indem man eigene Errungenschaften pries und diese vorbildlich mit Einwanderern teilen wollte. Mittlerweile nimmt meist importierte Gewalt und Kriminalität aber so sehr überhand, dass die schwedische Armee zu ihrer Bekämpfung eingesetzt werden soll. Bei uns und in Deutschland wirkt „wenn du nicht für endlose Einwanderung bist, wenn du dich um Mitmenschen kümmerst, deren Menschenrechte übel verletzt werden, bist du ein Nazi“ immer noch bei vielen. Den zynischen Architekten der Destabilisierung Europas ist es gleichgültig, ob sie jemanden bei Schuldkomplexen packen oder andere Motive mitspielen, denn sie wollen immer mehr Zuwanderung aus anderen Kulturen, die jedes Land unregierbar und die angestammte Bevölkerung zu Freiwild macht. Natürlich fördern sie die Assoziation „rassistisch“ mit „nazistisch“ und lassen die Indoktrinierten auch übersehen, dass es ebenfalls rassistisch ist, Menschen jede Hilfe zu verweigern, weil sie weiß sind. Sie sorgten auch dafür, dass „Zivilgesellschaft“ eine Menge an gekaperten Organisationen ist, die alle die gleiche Agenda vertreten, auch vollkommen egal, um welches Land es sich handelt.

PS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich DRINGEND ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. So kann ich die von euch geschätzte Arbeit auch viel effizienter und mit euch gemeinsam fortsetzen, denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

72 Gedanken zu “Nazi-Farce im Landtagswahlkampf

  1. Typisch „Links“

    Hass und Gewalt helfen nie.

    Nazis zum Beispiel. Die muss man einfach nur ganz fest umarmen, ganz lang. Und ganz fest. Bis sie nicht mehr atmen

    Bereits der erste Satz „Hass und Gewalt helfen nie“ muss als eindeutige Aufforderung zu Hass und Gewalt verstanden werden, nach dem Motto: Sag‘ niemals NIE !!!

    Dass daher der Rest der Botschaft, nämlich:“Nazis zum Beispiel. Die muss man einfach nur ganz fest umarmen, ganz lang. Und ganz fest. Bis sie nicht mehr atmen eindeutig als Aufruf zu Mord verstanden werden muss, steht aus juristischer Sicht offensichtlich Außer Frage.

    MfG

    Gefällt mir

      1. In einem Video auf dem Kinderkanal öffnen drei Jungs den BH einer Schaufensterpuppe.

        Wo ist dabei das Problem bzw. der Aufreger? Wo sollten Jungs sonst „lernen beim tun“, wie diese Dinger (BH) fachgerecht abzunehmen sind? Bei Bio-TherapeutInnen? Im Puff?

        Ständig beschweren sich Mädels, dass Jungs scheinbar zu blöd sind, selbstständig den Verschluss eines BHs zu öffnen, was den Spaß an der Sache unter Umständen extrem beinträchtigen kann.

        Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimma mehr!

        MfG

        P.S.: Jetzt dürft Ihr Euren Frust wieder an mir abarbeiten. Das gehört nämlich auch zur Therapie lol

        Gefällt mir

      2. haben sie das nicht ohne kika gelernt?

        Lernen sollten das Öffnen eines BHs frühzeitig nur jene, welche ahnen, es zum gegebenen Zeitpunkt wissen zu wollen.

        sollen es dreijährige auch schon wissen?

        Was spricht dagegen?

        Nur wenn das frühzeitige Wissen über das fachgerechte Öffnen eines BHs, Ihrer geschätzten Meinung nach, was Unanständiges / was Verwerfliches darstellt, ist es legitim, Erregung zu mimen bzw empört zu sein bzw Schnappatmung zu demonstrieren.

        Sonst würde ich dringend empfehlen: wir sollten der Zielgruppe (3 bis 13 Jährige) frei von Vorurteilen entscheiden lassen, was sie vom ProgrammAngebot vom KiKa halten. Einschaltquoten, welche mir unbekannt sind, sprechen dabei eine klare Sprache.

        MfG

        Gefällt mir

      3. Das Kika-Filmchen ist rassistisch, denn man könnte beim Anblick der Jungs meinen, dass es sich um Nichweiße handelt, denen man mangels Intelligenz das Hakenaufmachen gesondert beibringen muss.
        Wie wir aber an den Bemerkungen des Fledgling Hans (alias Otto) sehen, ist das ein allgemeines Männerproblem. Er schreibt ja selbst, dass er dauernd Beschwerden bekommt, weil er die Haken geistig nicht aufkriegt. Er meint zum Beispiel, wenn etwas hohe Einschaltquoten hat, dann muss es gut sein auch für 3-Jährige.

        Gefällt mir

      4. @Ibola

        Das KiKa Filmchen soll Rassistisch sein? Wie rührend! Wie süß!

        Der Fachmann weiß: Nur Rassisten gelangen (im Spiegelkampf) zu der kruden Überzeugung, dass das KiKa-Filmchen, bloß, weil dort mehrheitlich Farbige mitspielen, rassistisch gemeint sein könnte.

        Typisch Links: Frau Ibolya alias „offenkundige Rassistin“ übt sich im Kampf gegen Rassismus. Das ist aber so was von lieb von Ihnen. Bleiben Sie bitte am Ball, vielleicht wird mal was Gescheites aus Ihnen. Der IQ der lernbereiten Darsteller im KiKa-Filmchen sollte Sie jedoch am Wenigsten beängstigen 😦

        Mal ganz ehrlich unter uns und abseits vom KiKa: Wie sieht es mit Ihrem IQ aus, Frau Ibolya? lol

        MfG

        Gefällt mir

      5. Setzen Sie ihr doch nicht so zu, Sie schüchtern sie vielleicht ein, und das wollen wir doch nicht, oder? Arbeiten Sie sich doch an Ihrem „Lieblingsgegner“ (Exodus) ab 😉

        Gefällt mir

      6. Es ist wirklich ein Wunder, dass sich die Menschheit bis dato ohne KIKA reproduzieren konnte – ohne Anleitung für das heikle, aber existentielle BH-Öffnungs-Mysterium.

        Oder ist das womöglich die vielgesuchte Erklärung für den eklatanten Geburtenrückgang??

        Gefällt mir

      7. Setzen Sie ihr doch nicht so zu, Sie schüchtern sie vielleicht ein, und das wollen wir doch nicht, oder? Arbeiten Sie sich doch an Ihrem „Lieblingsgegner“ (Exodus) ab

        Anscheinend schüchtert der fledgling/Hans/Otto jeden ein, der draufkommt, dass er hier noch mit ein paar Sockenpuppen unterwegs ist. 😉

        Gefällt mir

  2. Und wer nicht aller Nazi ist….also bei der SPÖ sind viele ehemalige untergekommen,dann stört mich der Julius Tandler Platz, der Karl Renner Ring,weil der vor x Jahren mehrere unsaubere Sager abgesondert hat.
    Auch das gehört noch vor der Wahl geändert.
    Aber auf sowas kommt der investigative Falter natürlich nicht.
    Mit Linken kann man nicht diskutieren : Sie sind sofort hocherregt und überemotionalisiert.Auch das wirkt wie ein Trigger 🙂
    Wann immer man einen mit Schaum vorm Mund,der offenbar an Tourette leidet,wendet man sich mit Grausen ab und geht..
    Bin schon gespannt auf den Akademikerball.
    Und das Lichtermeer für die Ute Bock.

    Gefällt mir

    1. Bin schon gespannt auf den Akademikerball.

      Ich schätze, der Akademikerball wird dieses Jahr ohne irgend welche Störungen wie Sitzblockaden der Linksextremen Szene stattfinden können. Da verlasse ich mich voll und ganz auf die Kompetenz und Umsicht des gegenwärtig amtierenden sehr geehrten Herrn Innenministers Herbert Kickl, dem beratenden Team aus dem Innenministerium, und der hoch motivierten Exekutive!

      MfG

      Gefällt mir

      1. dafür wird diesmal umso mehr mobilisiert werden – wobei das spannende am wochenende ja ist, wer chef der wiener spö wird…

        Gefällt mir

      2. „dafür wird diesmal umso mehr mobilisiert werden“

        Ihnen ist hoffentlich schon klar, Frau Bader, dass es sich bei der für dieses Jahr angekündigten „Mobilisierung“ ausschließlich und Offenkundig um einen geplanten Missbrauch des Demonstrationsrechtes durch zum Teil aus dem Ausland angereiste LinksExtremisten handeln soll, es um vorsätzliche Gewalt gegen Passanten und der Beschädigung / Zerstörung fremden Besitzes / Eigentums geht, und der Akademiker Ball der Linksextremen Szene substantiell bloß als lang ersehnter Vorwand dient ?!!!

        MfG

        Gefällt mir

      3. ja und sie demonstrieren schon heute, posting von mir auf facebook

        Eben demonstrieren Julia Herr, SJ; Ewa Dziedzic, Grüne, Alexander Pollak, SOS Mitmensch und 50 andere vorm Bundeskanzleramt -. gegen den Akademikerball, gegen Rechtsextreme – KEIN EINZIGER HAT JE ETWAS gegen Menschenrechtsverletzungen im NS Geist unternommen – Heimkinder, Sachraubwaltermafia usw. ist denen alles egal -. auch wenn Menschen gequält wurden und werden und sterben!

        Gefällt mir

      4. „ja und sie demonstrieren schon heute, posting von mir auf facebook“

        über das, „wer“ innerhalb Österreichischen Staatsgebiet „wann, wo und wogegen“ demonstrieren will, lasse ich mich als Österreichischer Staatsbürger, der Einfachheit halber, ausschließlich von den zuständigen Behörden rechtzeitig und ausführlich in Kenntnis setzen.

        Ich bitte dafür um Ihr Verständnis, Frau Bader!

        MfG

        Gefällt mir

  3. das Problem ist dass bei uns alles so extrem linkslastig ist , dass die Mitte nun schon rechts genannt wird.
    Typen wie die Burschenschafter wären irgendwo im Out gäbe es eine vernünftige Mitte.
    Die vernünftige Mitte ist aber in ganz Europa verloren gegangen.
    Darum braucht es Verbündete wie in jedem Krieg, dass die Verbündeten nicht immer die Wunschpartner sind, ist klar.
    Ich brauch weder die Nazis noch die Linken Schleuser.
    Ob einer nun irgendwelche Rechten Liedchen singt ist für mich genauso bescheuert wie wenn einer feuchte Augen bekommt wenn Illegale abgeschoben werden (insbesondere wenn man die Anzahl hernimmt die gekommen sind, inklusive der ganzen finanziellen Subventionen die ihnen zugeteilt werden, inklusive Wohung, inklusive Anwalt, inklusive Kopftuchtoleranz, inklusive zunehmender Kriminalität, inklusive Arbeitsplatzkonkkurrzen, inklusive Frauenverachachtung, inklusive Antisemitismus, usw usw)
    ICH WILL DIE ALLE NICHT HIER

    Gefällt 2 Personen

  4. Nicht mal die angeblich kritischen Menschen kommen von diesen unsäglichen Nazi- und Faschovergleichen weg. Warum lasst ihr euch denn von euren Feinden die moralische Messlatte aufdrängen? Kommunisten haben immer noch die meisten Leute umgebraucht, wären sie nicht ein besserer Anwärter für den Standard des absolut Bösen? Warum kann man dieselbe Rhetorik und dieselben Ideen nutzen wie frühere Kommunisten, ohne aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden? Weil diese Moral aufgesetzter Bullshit ist. Spült sie endlich das Klo runter, reagiert nicht auf den Nazivorwurf. Und hört auf so zu tun als ob es euch interessieren würde, dass Moslems gegen Juden und US-Bürger hetzen. Niemand braucht sich hinter denen zu verstecken. WIR ZÄHLEN AUCH!

    Gefällt mir

    1. kommunisten sind mir wurscht, wenn österreich von den nazis besetzt war und es um deren traditionen geht – nicht als abstraktes hirnwichsereei sondern als konrketes und übersehens leid tausender. das ich nicht ewig im detail beschreibe, denn man kann BEGREIFEN,.

      Gefällt mir

      1. „Deren Traditionen“??? Haben die Nazis die patentiert oder so? Wurden durch Kommunisten etwa noch nie Menschen enteignet? Sind katholische Kinderheime noch nie negativ in die Schlagzeilen geraten? Und? Hoffen Sie etwa auf mehr Mitleid für die Opfer, wenn sie sie zu Naziopfern ummodeln, weil Sie die herrschende Ansicht, dass Naziopfer mehr wert sind, akzeptieren? Vergessen Sie es. Es gibt keine Hexenjadgen auf Nazis oder angebliche Nazis wegen dem was Nazis getan haben, sondern weil man damit unliebsame politische Inhalte assozieren und gleichzeitig zur Zielscheibe eines riesigen Systems von Hasspropaganda machen kann. Die Verbindungen dieses Hass-Systems zur restlichen Gesellschaft müssen irgendwie gekappt werden. Weniger MSM lesen reicht nicht, man sollte auch weniger wie die MSM schreiben.

        Gefällt mir

      2. Qotation des Monats Janeiro:

        Es gibt keine Hexenjadgen auf Nazis oder angebliche Nazis wegen dem was Nazis getan haben, sondern weil man damit unliebsame politische Inhalte assozieren und gleichzeitig zur Zielscheibe eines riesigen Systems von Hasspropaganda machen kann.

        Ganze 4 Monate musste ich hier bei Frau Bader altern, bis endlich eine Stimme der Vernunft erklingt, und ungeschminkt sagt, was eigentlich Sache ist.

        Der Dank ergeht an Rote_Pille

        MfG

        Gefällt mir

      3. Sorry Frau Bader, Moral scheint, dass ich vorhin total die Kontenance verlor, und das gesamte Wandl mit Rosen vor Rote_Pille ausgeschüttet habe . Seien Sie aber unbesorgt: Für Ihre ausgezeichnete Arbeit, Frau Bader, gibt es ausschließlich 1000 und 1nen Teppich von Orchideen 😉

        MfG

        Gefällt mir

      4. Auch wenn es schwer fällt… lies diese Rakowski Protokolle.
        Das Big Picture ist ein anderes, und die Kommis sind genauso ein bösartiges Instrument wie die naxxxi, 2 Seiten ein- und derselben Medaille, mit nur einem Drahtzieher.

        Hört endlich auf, euch selbst mit Steinen zu bewerfen, die euch andere schon vor langer Zeit zwecks Autodestruktion in die Hand gedrückt haben.

        Gefällt mir

    2. Endlich eine, die es begriffen hat, wie das Leben funktioniert.

      Bei mir versuchten manche Linke, wenn auch meistens vergeblich, Zeit meines Lebens schon, mich mit den ausgefallensten Etiketten zu punzieren. Erfreulicherweise perlt das an mir ab, wie Wassertropfen an einer Teflon beschichteten Pfanne.

      Mir zB geht bereits das Geimpfte auf, wenn Leute sich einbilden, mit mir offline, anstatt Deutsch, die Englische Sprache sprechen zu dürfen.

      Englisch brauche ich jedoch nur fürs Internet, um Englisch sprachige Angebote aller Herren Länder lesen zu können.

      Offline hingegen kommuniziere ich ausschließlich in Deutsch – weil es mir als waschechter Österreicher zusteht. Punkt

      Fazit: Wer mit mir reden will, muss ein verständlich gesprochenes Deutsch an den Tag legen können.

      Gefällt mir

    3. Ob Nazis oder Kommunisten, der Unterschied liegt einzig an der Skalierung des Sozialismus. Die Nazis wollten diesen national umgesetzt wissen, die Kommunisten international. (Daran arbeiten sie übrigens auch heute noch. Spoileralarm: Der Untergang der Sowjetunion war Fake-News)

      Das ist eigentlich der einzige Unterschied.

      Gefällt mir

  5. ich glaub ja dass das verbotsgesetz schon ein nonsens ist ..ich weiss nun werden alle aufheulen
    aber es wäre besser keine strafe auf meinungen zu haben

    Gefällt mir

    1. meine Güte jetzt les ich erst dieser Landbauer ist ja Kandidat in Oberösterreich…..ist sowas ein Zufall?

      Wo liest man sowas? Ich glaubte, mich zu erinnern, dass Udo Landbauer, ein waschechter Österreicher ist, der irgendwo in Niederösterreich lebt?

      wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

  6. ich habe hier ein fundstück zum thema, das es wert ist gelesen zu werden, aus dem jahr 2008, VOR finanz/schulden/banken- und asyl/schutz/seenot-krise:

    https://www.boell.de/de/demokratie/parteiendemokratie-4524.html

    gedanken eines germanischen ex-studenten-revoluzzer-freundes vom grün-gestrichenen-roten ex-aussenminister joschka fischer…

    sehr gut passend auch zum koalitions- und wahl-kasperltheater der diversen nord-menschInnen inklusive armee-einsatz im inland überlegungen der sogenannten arbeiter-parteien…

    willst du wissen warum etwas passiert wie es passiert ist es immer gut nachzulesen wer das geplant haben könnte, dass es passiert…

    „…Individuelle Förderung im Bildungswesen, das Austarieren der Balance zwischen Solidarität und Eigenverantwortung oder die Kommunalisierung von Staatsaufgaben wären weitere wichtige Projekte, um die Diagonalen zwischen den Parteien auszuloten. Kleine Schritte, die vielleicht in eine neue Richtung gehen. Koalitionen als Bündnisse auf Zeit, mit dem Handlungshorizont einer Legislaturperiode und dem Politikhorizont einer Generation.“

    klingt stark nach herrn juncker mit seinen kleinen schritten, wo es dann kein zurück mehr gibt…

    die frage nach links und rechts stellt sich bald nicht mehr. es ist eine einbahn auf der wir uns vorwärts bewegen. ob links oder rechts ist erstmal egal. das entscheidende wissen, das uns fehlt ist: es handelt sich möglicherweise um eine sackgasse…

    ohne einsicht bei den nachdrängenden wird der rückweg der überlebenden wieder über leichen führen…

    sicher sind nur die, die sich in der glücklichen lage befinden und sich nicht in die gasse drängen lassen (müssen).

    wieviele arbeitslose vor dem black friday in deutschland? von 2 auf 3 mio gestiegen…

    strassenkämpfe, terroranschläge, endlose regierungsverhandlungen, hohe schulden, und dann börsencrash, bankenfusionen…

    wer hat nach der großen depression in D eine minderheitsregierung gebildet?

    http://www.gonschior.de/weimar/Deutschland/1928-30.html

    um es mit kreisky zu sagen: „lernen’s geschichte“

    danke alexandra, wieder ein ausgezeichneter denkanstoss

    Gefällt mir

  7. Werte Frau Bader!
    Danke für den link der aufstehn-Kampagne gegen Udo Landbauer! Andernfalls hätte ich wirklich vergessen, diese Kampagne zu unterstützen.
    Nochmals herzlichen Dank für Ihre Mithilfe bei dieser Kampagne!

    Gefällt mir

    1. „Danke für den link der aufstehn-Kampagne gegen Udo Landbauer! Andernfalls hätte ich wirklich vergessen, diese Kampagne zu unterstützen.
      Nochmals herzlichen Dank für Ihre Mithilfe bei dieser Kampagne!“

      Sehen Sie nun endlich ein, dass Frau Bader zu den besten investigativen Journalistinen zählt. Nicht umsonst gibt es bereits 505 dankbare Abonnenten für die Arbeit von Frau Bader.

      Während Sie, Herr Malek, die aufstehen-Kampagne der SPÖ gegen Udo Landbauer bloß vergessen haben, wäre Anderen Interessierten hingegen, ohne dem vorbildhaften Engagement von Frau Bader, womöglich der Link zur Petition für immer vorenthalten geblieben, ganz so, als hätte es die Petition niemals gegeben.

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt 1 Person

  8. Die Vertreter der Erregungskultur und die meisten haben sich noch nicht mal mit dem 19ten Jahrhundert und zuvor auseinandergesetzt. Dann wüssten sie, dass die Burschenschaften (die Deutschen und deren Vertreter) in einer Zwickmühle gefangen sind und die hat mit Nazis nicht viel zu tun.

    Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million.‘

    Es gibt eine rege Diskussion, ob die Anpassung der Bevölkerungszahl an die Gütermenge zum Zeitpunkt des Erlasses der ‚Gesetze‘ noch ein zulässiger Vorgang war.

    Historisch geht dieser Vorgang zurück auf den Merkantilismus und die Feudalherrschaft. Mit zunehmender Bevölkerungsdichte traten immer wieder Probleme auf die einerseits die Versorgung der Bevölkerung insbesondere in den Städten betraf. Damals war Mangelwirtschaft der Regelfall.

    Deswegen ließ der Monarch welcher offiziell dem Gemeinwohl verpflichtet war vom Nachbarn oder Verwandten die Bevölkerungszahl anpassen. Der Sieger hat die Ernte einbehalten und hat der vermeintlich Verlierer hat müssen nach Taschlowitz fahren.

    Damals war Gold das Geld der Monarchen und für die normalen Leute gab es Silber, Kupfer und später dann Papiergeld. Das wurde einfach verteilt, denn erst im 19ten Jahrhundert wurde Geld verpflichtend über Banken ausbezahlt.

    Dazwischen hat sich noch ein franz. Adeliger als Wissenschafter betätigt und die Völker dieser Erde nach ihren Kulturleistungen und ein paar qualitativen Merkmalen bemessen (Rassismus).

    Die Imperialisten nahmen diese Schrift dankend an um ihr Handeln zu rechtfertigen.

    Wirtschaftswachstum war damals nicht bekannt. Mangelwirtschaft war an der Tagesordnung. Man denke an Adam Smith, ‚Allein derjene der sich in besonderem Maße bescheidet und stetig bemüht ist Bedarfe anderer zu decken ist der wahre Wohltäter in der Gesellschaft‘. Auf dem Wege wird er (oder sie) und alle anderen mit ihm aus den klauen der Feudalherrschaft befreien und helfen die Knappheit zu überwinden. Smith war ein Schotte … Aber auch Smith hatte schon den Staat im Blickfeld.

    — Anglikanischer Raum

    Im Gegensatz zu Festlandeuropa hat England schon Erfahrung mit Wachstum, die Gütermenge explodierte allein stiegen die Einkommen mit ungedecktem Zettelgeld dramatisch an. England war nicht mehr wettbewerbsfähig insbesondere gegenüber seinen Kolonien.

    — Deutschland resp. ‚deutsche‘ Fürstentümer

    In einem Fürstentum in Deutschland klagte ein Fürst einem Gelehrten, ‚Du Oida lass dir was einfallen, die Knappheit und der Hunger machen die Leute unruhig und mit meinem Zehent ist es bald auch nicht mehr weit her‘.

    Der ambitionierte Gelehrte entwickelte ein *Modell* welchem bereits Wachstum innewohnte resp. dieses konnte abbilden und mit dessen Hilfe es möglich war Früchte eilig abgetrennt von der Pflanze an lokale Märkte in Städten und Dörfer zu verteilen bevor sie Opfer der Fäulnis wurden. Unsere Wachtumsmodelle heute stammen sind zumindest ähnlich gelagert.

    You get what you pay for ist die andere Seite der Medaille.

    Dieses Modell wird auf industrielle Fertigungsprozesse angewandt.

    Durch Rückübergabe von Werkzeugen wurden die Erträge sukzessive gesteigert. Heute würde man sagen, Kredit von der Raiffeisen, den Traktor vom Lagerhaus und die Ernte dort abgeben. Knapp formuliert. Eine Wertschöpfungskette ist ein Bauernhof.

    Wo der ‚Traktor‘ brummt ist mit Knechten und Mägden nicht mehr weit her. Landflucht ins höhere Preisniveau.

    — Junghegelianer
    Hernach haben sich die Junghegelianer auf das Modell draufgeworfen. Hegel war ein Modellfreak und seine Jünger genauso. (links – rechts). Einer davon war Marx (linke Zweig …)

    — Burschenschaften in Deutschland
    Der Landadel war im Rückzug begriffen (mit Ende des WWI war das brit. Empire Geschichte und ein paar Adelige haben eben auf Industrie umgesattelt). Es gab aber Verlierer in der Breite die versucht wurden von den auch deutschen Burschenschaften als Akademiker in die Gesellschaft zu integrieren. Das ging schief resp. hat nie wirklich gefruchtet. Die Adeligen wollten auch Kohle machen und nicht unterbezahlt auf der Uni Geigen- oder Gitarrenunterricht geben.

    — Kapitaler Ausruchtscher von Marx am Ende seiner Schaffensperiode
    Im 19ten Jahrhundert kehrten Zuwanderer aus den Kolonien ins Reich (Kaiserreich (Industriekaiser) deren es nur 3 gab) und gleichzeitig setzte eine Deflation ein.

    Der Schuldige war schnell gefunden, denn die Pariser Kommune gab es noch nicht (klassischer Kommunismus resp. vorindustrieller). Nach dieser sind die aufstrebenden Bürger zum Kaiser resp. Hindenburg gelaufen und ließen die Sozialisten verbieten und die Gewerkschaften wurden blieben als Vereine geduldet.

    Allein hat Marx in seinen späten Schriften den Holocaust erfunden. Er hat eine Verbindung zwischen der Kulturleistung und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit hergestellt und auf heute übersetzt gesagt, ‚Wer zu hohe Lohnstückkosten hat, kann an der Güterübergabe im Konsumenten in welcher sich automatisierende Güterbereitstellungslinie … nicht mitmachen‘.

    Darunter waren unter anderem russische Völker genauso, wie andere … (Die internationale Gemeinschaft der Sozialisten UdSSR verhindert die Vernichtung so manchen russischen Volkes).

    Ich vermute er hat aber eher dem Zeitgeist geschuldet und auch der Leserschaft Konzessionen an diesen gemacht.

    Bei Marx war der balancierte Intialzustand ein rein distributionstechnische Frage, bei den Despoten hernach eher dem Vorzeigen des Erfolgs des Sozialismus in Kombination mit der industriellen Fertigung geschuldet. Fahrradfahren macht frei, Ukraine usw… D.h. die Sozialisten (insbesondere Industriekommunisten) haben gesagt, ‚Einmal noch anpassen und hernach nie mehr wieder‘. (Schein vs. Sein). Die Kommunisten sind in dem Punkt keine Menschenfreund in erster Linie, sie wollen in dem Punkt eher recht behalten.

    In Deutschland ist die Bevölkerung gewachsen und gewaschen, da sich die medizinische Versorgung einfach verbesserte.

    — Was kann man draus Schlussfolgern
    Historisch wissen wir heute, dass zu dem Zeitpunkt zu dem die Nürnberger Gesetze erlassen wurde seitens der Alliierten im Völkerbund Einigkeit bestand von der Praxis der Anpassung der Bevölkerungszahl abzusehen und auch den Rassismus zu verwerfen. Die Briten haben die Leute in den Kolonien genauso umgebracht usw… und nicht nur die. Eigentlich alle.

    Der Rassismus wurde auf jeden Fall schon zu Zeiten des WWI aber dessen Ende geächtet. Stellt sich die Frage, ob diese wirre Schrift einfach verworfen wurde, da das brit. Empire und alle anderen auch bereits am Abdanken waren.

    Die ‚Leugnung‘ resp. Widerlegung des *Holocaust* zumindest betreffend Aussagen aus dem Umfeld Zündel (oder wie der heißt) am Netz geht in die Richtung einen Glaubenssatz welcher um die Zeit des WII wurde auf globaler Ebene installiert (Anlassgesetzgebung). Dieser Satz enthält eben die Industrielle Vernichtung und eben die 6 Mio. Marke welche nicht unterschritten werden darf. Jeder Versuch der Widerlegung ist verboten.

    Es gibt im Umfeld der Widerlegungsversuche so manche Sicht die auf den zwar sterbenden aber doch noch verbreiteten Geist ließ schließen. Es genügt zu Zeigen, dass unter der Annahme einer sich im Krieg befindlichen Diktatur nicht mehr Leute umgebracht wurden als üblich. Aus der heutigen Sicht würden wir barbarisch sagen.

    Ganz einfach. Im Rahmen der Nürnberger Prozesse, besonders zuvor, war nicht klar, ob man den konkreten Mord den Führern kann nachweisen und widerspruchsfrei noch dazu. Die Rechtsbasis war angepasst. Von der eigenen Politik legalisiert war alles was die Nazis taten.

    Es stellt sich die Frage, ob die Anpassung der Bevölkerungszahl im Rahmen der Gründung eines Staats oder eines Wirtschaftsraums nicht doch gewünscht war und dem ‚Feind‘ diese Aufgabe wurde (in dem Fall indirekt) übertragen. Dass die Methode so nicht gewollt war liegt auf der Hand.

    — Reaktion des Falters
    Nichtgenügend setzen. Der Satz richtet sich nicht unbedingt gegen ‚Juden‘, sondern ist eher anti-sozialistisch. Das wäre meine Interpretation. Dass diese Position dem Falter nicht gefällt … klar. Verständlich zwar, denn Kommi war hernach was zuvor der Neger war :).

    — Burschenschaften
    Burschenschaften sind anti-sozialistisch und anti-demokratisch.

    Sie sind anti-demokratisch in dem Sinne als dass sie aus liberaler (mehrere Flavors) Sicht es für keine gute Idee halten ein Feudalherrschaftssystem für welches die Konsumgesellschaft steht im Rahmen der (Parteien)demokratie versuchen zu kapern oder über diesen Umweg.

    Sie sind anti-kommunistisch, denn eine deutscher liberaler Bürger in der aufstrebenden Industriegesellschaft will seine Position einfach nicht bedroht sehen, stellt sich aber an sich gegen das Anpassen der Bevölkerungszahl stellten. Das waren deren Kunden. Man kann die These vertreten, dass der deutsche Industriekaiser Frontmann so manchen Bürgers resp. getarnten ehem Landadeligen war usw…

    Die FPÖ hat eben mit dem Industriemodell ein wenig ein Problem. Man könnte auch sagen, wenn der Herr Hofer seinen Ingenieurtitel betont, dann wendet er sich an Teile welche in Summe im Rahmen der Diktat der Mehrheit einen absteigenden Adel bilden usw…

    Wenn die Burschenschaften ein Problem hätten, dann eher mit einer weniger menschenverachtenden Position aus dem 19ten Jahrhundert in der das Dritte Reich bestenfalls noch den letzte Nach- resp Abgesang war. Die Leute aus der Wehrmacht waren ja nicht dem Umfeld das sie Nazis waren, sondern ehem. ‚abhausende‘ Adelige ohne große Zukunfsperspektive außer im Verbund.

    Ich bin eher Smith im Wilden Westen, aber jeder wie er oder sie will.

    Gefällt mir

      1. Unbestritten. Da hatten auch weiße ‚kriminelle‘ Frauen (als Spätfolge der 30er Krise) das Problem mit Sterilisation usw…

        In den U.S. müssen Rechte durchgesetzt und erstritten werden noch viel mehr als hier. Das dauert auch. Deswegen wird auch übernommen und verbreitet was sich durchsetze und bewährte.

        So ist Demokratie.

        Meine kurze Zusammenfassung war bezogen auf die Burschenschaften, sowie ich die Lage einschätze in dem Zusammenhang.

        Seit 45 sollte mit dem allen Ende sein egal aus welcher Richtung.

        Gefällt mir

      2. Danke. Mir sind die Republikaner wesentlich sympathischer. Die sind halt ein wenig ein bunt zusammengewürfelter Haufen, aber sonst …

        Gefällt mir

    1. @Aplikmuj„Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million.‘“

      Ehrlich gesagt, scheint es mir unmöglich, in dieser Textzeile, was auch immer damit gemeint sein soll, eine gegen das Judentum gerichtete Gesinnung ausfindig zu machen. Aber vielleicht habe ich nur zu wenig schräge Fantasie?

      Wovon, frage ich nun, habe sich Herr Udo Landbauer so dringend distanzieren sollen? Und wofür bzw wogegen initiierte die SPÖ dann überhaupt die aufstehen-Kampagne?

      MfG

      Gefällt 1 Person

      1. Meiner Interpretation nach ist die Zeile im speziellsten Fall ant-kommunistisch am langen Ende.

        Die NÖ Wahl steht vor der Türe … das ist der Grund.

        Die siebente Million bezieht sich auf eine mehr als im ‚Glaubensbekenntnis‘ Holocaust gefordert.

        Die Verbindung wäre. Der Staatengründer von Israel hätte seinem ‚Feind‘ dem adeligen Palästinenser mit auf den Weg gegeben dem Hitler im Rahmen seines Besuchs zu sagen, ‚Verhindere dass noch mehrere nach Israel kommen‘ resp. bestünde zuvor schon eine Vereinbarung Juden im Rahmen der Anpassung der Bevölkerungszahl aus dem deutschen Reich aussiedeln zu lassen. Es hatten aber schon alle die Schoten dicht gemacht usw…

        (In dem Punkt tobt ein heftiger Streit … )

        Die Kritik im Rahmen des Holocaust richtet sich an der Zahl, an den Kriterien (nicht ökonomischer Natur) und der Methode der industriellen Vernichtung.

        Erschreckend dabei ist, dass ganz offensichtlich keiner Anstoß nimmt an den Rahmenbedingungen. Wenn man sich die Diskussionen im Rahmen der Wiederlegungsversuche anschaut. Die diskutieren auf einer Ebene auf der schon jene die diese Wiederlegungsversuche abwehren eigentlich eingestehen, dass eine Diktatur ganz normal ist und Leute grad auch in der Zivilbevölkerung eben sterben sofern eine kriegerischer Akt vorliegt. Eine Mio. in vergleichbarem Szenario heute kratzt rechtlich noch nicht zwingend irgendjemanden oder ein paar tausend. Zumindest mal bis zu den 70ern gar nicht wirklich.

        Geschichte muss man immer im Kontext des vorherrschenden Zeitgeistes beurteilen. Machte die Sache inhaltlich nicht besser oder rechtfertigt eine vorgenommene Handlung.

        Ich denke es ist wenigen jungen Menschen heute klar, dass damals ein Zeitgeist, so verwirrt er aus der heutigen Perspektive anmutet, eben ein anderer war. Daraus kann man lernen, aber mit Schuldzuweisenunge wäre ich vorsichtig.

        Sehr platt jetzt formuliert diese Vermutung.

        Ähnlich der Mitgliedschaft bei einer SS.

        Von den Überzeugten zu Beginn war am Ende schon kaum einer mehr übrig, wenn man sich die Legionäre anschaut – bis zum Schwarzafrikaner alles dabei. Dann war Bukarest (denke Bukarest war es) wo große Teile des bereits stark gemischten Haufens wurde aufgerieben und hernach alle nach Russland kamen. Kann man noch sagen, die Offiziere wären noch überzeugt gewesen. 9000 von den paar Hunderttausenden zu Ende und kaum einer Offizier kehrte aus russ. Gefangenschaft zurück nach Mitteleuropa. Deswegen ist das Verbotsgesetz so inhaltlich auch unscharf. Aus der Eingliederung bei einer Organisation von der im Prinzip kaum ein überzeugter mehr da war kann man nicht viel schließen.

        Ich sehe auch keinen Grund für irgendeine Distanzierung.

        Vermutlich geht es wieder mal ums leibe Geld. Die deutsche Industrie wird von einem heimischen Kartell finanziert, das dem Rothschild/Rockefeller (wenn man so will) Zweig nicht ganz passt.

        Wer weiß was damals wer über die Zeit von wem abkassiert hat. Sowohl die einen von den anderen als auch umgekehrt.

        Im großen Bild ist die deutsche Industrie schon in der Lage die Bevölkerung über Wasser zu halten. Es ist zwar jener im Vorteil der das Gut hat, aber ohne dass er oder sie es bekommt …

        Es steht jedem frei Exportüberschüsse zu machen und zu verschenken, aber auf der anderen Seite. Müssen tut keiner auf der Ebene auf der Volkswirtschaft.

        Ich vertrete eher die These, dass auf einen gewissen IQ oder Bildungsgrad Menschen sie zu Regeln und Abstraktion in Modell fühlen hingezogen. Akademiker. Ganz klar ist es nicht, aber das Phänomen ist nicht lokal begrenzt. ‚Inspired Software Architekt‘ baut auch komplexe Gebilde die am Boden der Realität aufschlagen und wenige halten. Der Ökonom der sagt, ‚Das neo-klassische Framework ist jetzt allen geläufig‘ und jetzt darf sie die Wirtschaft nurmehr in dem Rahmen bewegen aka. nazi.

        Lieber Unrecht bestehen lassen, Hauptsache uns geht’s so gut wie bisher.

        Gefällt mir

      2. Möglw. liege ich mit meiner Vermutung weit daneben. Stellen wir uns vor der Bildungsgrad führt zu Top Down Architekturen die schief gehen.

        Bei Naturwissenschaften sind wir sauber und in der Mathematik als (beschreibende) Sprache auch.

        Mir hat es bei der Diskussion von Wissenschaftern welche die Widerlegung abwehrte wie gesagt die Haare aufgestellt die Argumentation ging schon in die Richtung, ‚Bringe mir 200k Opfer weniger und wir reden weiter‘.

        In dem Fall ist jede Erkenntnis auch einer Frau Bader Gold Wert die nur andeutet, dass welcher Geist sie hält. Eben nicht um Schuldige auszumachen sondern zu hinterfragen ob Top Down tatsächlich nicht schon zuweit fortgeschritten ist, da nicht wirklich rückschritt obwohl das die besagte Richtung offensichtlich ist.

        Meine Erfahrung war eben, dass die Verbesserung von bottom up kommt und der Fruchtgenuss top down wird orchestriert. Das heißt, wir würden jene füttern die uns am Ende ruinieren.

        Was wir ja auch sehr ambitioniert tun.

        Wesenwegen ich mit dem Umfeld der Wirtschaftskammer noch eher kann.

        Mich treibt bspw. grad auch im Umfeld der Digitalisierung die Sorge, dass unser aller Wirtschaft in Abhängigkeiten von Wahnsinnigen Regelfetischisten abhängt. Anwendungsarchitektur.

        Warum läuft den was auf Java basiert. Zuerst ist der Stack von unten herauf gewachsen und dann wurde dieser mal strukturiert.

        Was ist das Problem der Sozialdemokraten heute. Nicht der Rechtsruck. Jede Verbesserung die von der Basis kam wurde abkassiert und dafür hat man sich reich entlohnen lassen.

        Gefällt mir

  9. So langsam fällt das auf, dass Klenk und sein Falter sich aufspielen, als hätten sie das letzte Wort darüber inne, wer in Österreich Politik machen darf. Pilz, Landbauer, usw…

    Was ich aber nicht verstehe: Die vorgebliche Nazi-Burschenschaft singt ein Lied, wo sie die 6 Millionen Zahl mehr oder weniger bestätigen. Nur ist diese Zahl schon länger widerlegt, nicht zuletzt durch die Liste des Roten Kreuzes von 1979.

    https://schluesselkindblog.com/2017/05/26/die-zahl-der-kabale-6-millionen-fluechtlinge-6-millionen-juden/

    Die 6-Million-Zahl wurde hingegen öfters seit 1900 in diversen Zeitungen genannt.

    Warum sollte also eine „Nazi-Burschenschaft“ dabei helfen, diesen Mythos zu untermauern?

    Gefällt mir

    1. „Die 6-Million-Zahl wurde hingegen öfters seit 1900 in diversen Zeitungen genannt.

      Warum sollte also eine „Nazi-Burschenschaft“ dabei helfen, diesen Mythos zu untermauern?“

      Gut gebrüllt! Eine Aussage kräftige Analyse obendrein, Danke, Sir Exodus!

      MfG

      Gefällt mir

      1. Dieser Logik kann man nichts entgegensetzen, auf den Trichter kommen aber die nicht, die z.B. auf Twitter hyperventilieren

        Gefällt mir

      2. Dieser Logik kann man nichts entgegensetzen

        Ich weiß, Frau Bader, auch wenn von Manchen deren Kommentare aus nachvollziehbaren Gründen, meist falsch subsumiert worden sind, hat das augenscheinlich vermeintliche Chaos wenig Einfluss auf eine Glas klare, weil transparente Verständigung.

        MfG

        Gefällt mir

    2. 1839

      Seit damals mindestens 200 mal öffentlich publiziert, also lange vor 1900.
      Gibt die Artikel gescannt mit Querverweis aus Archiven.

      Ist kabbalistische Zahl, ohne theologischen Schmafus zu studieren, versteht das keiner. Ein nettes Beispiel, wozu man bereit ist, zwecks Erfüllung der Fantasy… https://www.haaretz.com/1.4823447
      Sehr lehrreich ist eingehendes Studium von breakingisraelnews.con, die Rubrik End of Days bis mindestens 2015… kostet aber Kraft und Hirnschmalz. Gog Magog und Kill Amalek ist nichts für Zartbesaitete…

      Gefällt mir

  10. An dieser Stelle passen die neuesten Scharaden zum Thema „Flüchtlinge“

    Ähnlich, wie in Deutschland, …

    https://heimdallwardablog.wordpress.com/2018/01/25/abschiebung-von-gut-integrierten-intelligenten-und-mit-deutschen-verheirateten-ehepartnern-klar-da-ist-wenig-gegenwehr-zu-erwarten/

    …sehen wir offenbar eine perfide Agenda der hiesigen Regierungsopposition gerade auch in Österreich im Fall der gutintegrierten Familie Tikaev! Innenmini Kickl wäre gut beraten, den für diese Aktion verantwortlichen Beamtenapparat zu durchleuchten und zur Rechenschaft zu ziehen.Kein leichter Schritt, denn schließlich ist der Minister auf die Loyalität seiner angeblichen „Staatsdiener“ angewiesen.

    Das FS3 riecht eine typisch-menschenverachtende Finte des linken Lagers! Eine profane Anpatzeragenda der Systemapparatschiks, um das Thema „Flüchtlinge“ schön am Köcheln zu halten und auf dem Rücken Wehrloser zu thematisieren. Diejenigen, die zur (gewollten) Unruhe im Lande beitragen, werden verschont, während in typisch links-provokativer Manier Anpassungswillige angeschoben werden.

    FS3

    Gefällt mir

      1. Wenn die Europäer nicht binnen der nächsten 5-20 Jahre weggesext werden wollen, bleibt nichts anderes übrig, als fleissig wieder ableiten. White People sind bereits eine Minderheit auf diesem Planeten und eigentlich schützenswert, wie aussterbende Pflanzen oder Tiere. Sie passen jemandem nicht.

        Gefällt 1 Person

      2. Falsch –>„White People sind bereits eine Minderheit auf diesem Planeten“

        Richtig = Weiße Menschen waren immer schon in der Minderheit auf diesem Planeten, namentlich: Erde!!!

        MfG

        Gefällt mir

  11. Ein mir Bekannter, namentlich: Pater Lorenz, sagt ganz klar:

    „Die Schmutzkübel Kampagne der Linken gegen Udo Landbauer ist kaum verwunderlich und ausschließlich rassistischer Natur. “

    Eine Iranerin als Mutter, war einigen der Deutschnationalen schon länger ein Dorn im Auge, da verwundert es kaum, dass ausgerechnet der (ostensibly freemason) Alexander van der Bellen, wohlwissend und stets im Bilde, was die Motivation der Kampagne ist, trotzdem forderte, dass für Leute wie Udo Landbauer kein Platz sein dürfe, in der „österreichischen“ Politik.

    Was mich an der Sache empört, ist die Feigheit von Hc Strache, einem offensichtlichen „Schaf im Wolfskleid“, der, wahrscheinlich nativ viel zu Feige ist, sich schützend vor den unbescholtenen Udo Lindbauer zu stellen.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.