Die SPÖ-Mitgliederbefragung war eine Farce

Wir erinnern uns: Ehe die Corona-Panik begann, hatte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil plötzlich negative Presse, weil er seine Verlobte bei sich anstellen wollte. Flugs wurde eine SPÖ-Mitgliederbefragung aus dem Hut gezaubert, mit der Parteichefin Pamela Rendi-Wagner die Vertrauensfrage über sich selbst stellt. Man tut jetzt, wo (angeblich) 42 % teilnahmen und diese (angeblich) zu 71 % Rendi unterstützen, aber so, als sei das auf ihrem Mist gewachsen ujnd als habe sich ihr „Mut“ gelohnt, Leere Floskeln, die an Wahlkampfvideos erinnern, werden ohne jeden Trennlinie von Medien wiedergekäut, als handle es sich um Wahrheiten. Außerdem habe Rendi-Wagner, die Mutige, ja die Machos in der Partei in die Schranken gewiesen, namentlich Doskozil und seinen Tiroler Kumpel Georg Dornauer. Alles daran ist reine Show, sodass es auch nicht wundert, wenn Zweifel am erzielten Ergebnis laut werden. Dies drängt die Frage nach dem cui bono auf – nämlich warum man so tun will, als habe sich Rendi-Wagner jetzt abgesichert.

Vielleicht als letzter Funke an Authentizität, da sie gerne als „Virologin“ verkauft wird, was ja super zur Plandemie passt? Mit Forschung im Bereich von Massenimpfungen, ob diese nun Sinn machen oder nicht, ist sie allerdings sehr mainstream. Zugleich verzichtete die SPÖ darauf, Maßnahmen Widerstand entgegenzusetzen, deren Armutsförderung nun sogar schon die New York Times eingesteht. Wenn man sich Rendi-Wagners Pressestatement nach dem Parteivorstand am 6.Mai ansieht, dann erweckt es den Verdacht, dass sie sich schon als zweiter Victor Adler sieht, der bekanntlich Armut bekämpfte. Das lässt sich nur mit einer Agenda erklären, die in der Blase der Genossen und der Wähler auf emotionale Bezüge setzt. Es mehren sich Anzeichen dafür, dass Rendi zwar „Zusammenhalt“ betont und ab jetzt gemeinsam mit den roten Landeschefs „gearbeitet“ werden soll, aber das Chaos perfekt wird.

Rendi-Wagner wird auch im Mainstream kritisiert

 

Mittlerweile wird sie auch im ORF ein wenig kritisch befragt, was das Formelhafte ihrer Aussagen deutlich macht. Zugleich bleiben offene Fragen zur Befragung, die auch auf Twitter artikuliert werden: Peter Rabl (war u.a. Herausgeber des „Kurier“ (an dem sich heute der Gusenbauer- und Kurz-Hawerer Rene Benko beteiligt) postet: „Dass unwidersprochen fast die Hälfte der Wahlkommission das Ergebnis nicht bestätigen wollte, macht das Ergebnis jedenfalls fragwürdig.“ Stefan Petzner meint aus seiner Erfahrung bei FPÖ und BZÖ zu Rudi Fussi: „genau sinds laut spö 42,65%. ich sag dir aus meiner erfahrung als parteimanager und im wissen, wie schwer leute zum mitmachen zu bewegen sind: solch hohe beteiligung, des gibts net! 1) keine landespartei hat mobilisiert 2) umfrage selbst mit no-na-fragen stieß auf viel kritik. /1“ und er setzt fort: „3) und dann kam die corona-krise auch noch dazu. wennst heute billa-preisausschreiben machst als marketingverantwortlicher gilt als über 5% rücklauf bereits als großer erfolg. aber 42,65% rücklauf? never ever. /2“

Fussi als Lockdown-Groupie

Rudi Fussi hat heute eine Show bei Puls 4, das zu Pro Sieben-Sat 1 gehört (wo Kanzlerberaterin und „Projekt Ballhausplatz„-Mitwirkende Antonella Mei-Pochtler im Aufsichtsrat sitzt). Er war schon Groupie von Eurofighter-Gegnern (cui bono?), von Alfred Gusenbauer, Christian Kern, Hans Peter Doskozil und, ja, auch von Pamela Rendi-Wagner und meint jetzt. „Ich kann mich noch gut erinnern, wie @MaxLercher unter @KernChri gekurbelt hat, damit 21% bei CETA-Befragung teilnehmen. Da wurde alles mobilisiert, was geht. Dieses Mal hat fast niemand mobilisiert von den Ländern und es sollen doppelt so viele sein? Völlig ausgeschlossen.“ Fairer Weise muss man sagen, dass schwer abzuschätzen ist, wie sich die Coronoia auswirkte; es ist aber zu vermuten, dass sie die Befragung eher nicht befeuerte. Denn die SPÖ war auf Tauchstation und sagte wochenlang zu allem ja und amen, während Zweifel ja auch unter den (im Stich gelassenen) Mitgliedern aufkamen. Es ist in den Bereich der Legenden zu verweisen, dass wirklich über 42 % der Parteibasis andächtig seufzend feststellte, „wie gut, dass wir eine Virologin und Epidemiologin an der Spitze haben, die muss ich wählen!“.

Fussi legt gerade nach 

Teilweise wurde von einer externen Firma ausgezählt, was nicht beruhigt, sondern erst recht den Verdacht nährt, dass es eine g’schobene Partie ist. Dazu kommt, dass nun alles von einem Unternehmen überprüft werden soll, das einem Freund von Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch gehört. Man kann auch an einer einfachen Tatsache erkennen, dass es in der SPÖ nicht mit rechten Dingen zugeht. Der Wiener Rathausplatz wurde am 1. Mai 2020 einem linken Bündnis überlassen, zu dem auch Kommunisten gehören; die SPÖ selbst streamte nur aus dem Karl Marx-Hof in Wien-Döbling. Wie es ist, wenn man dauernd manipuliert und getriggert wird, begreifen Genossen nicht, dass Kurz und Gusenbauer die gleichen Hintermänner haben, wie man u.a. daran bemerkt, dass beide mit Rene Benko und Siegfried Wolf verbunden sind.

 

Päm herself auf Twitter

Es hat alles Kalkül, auch der Russland-Bezug dieser Netzwerke, die daran beteiligt sind, u.a. die SPÖ systematisch ihrer Substanz zu berauben. Daher ist Rendi-Wagner als erste Parteivorsitzende keineswegs ein Zeichen von Konsolidierung und Emanzipation, weil sie politische Quereinsteigerin ist, daher FInten und Fallen schwerer erkennen kann. In all dem dummen Gerade von „Zusammenhalt“ geht völlig unter, wie brutal Genossen mit den einzigen umgehen, der durchschaute und nicht mitmachen wollte: Mit Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos, der einst auch dem Parteivorstand angehörte. Man räumte ihn aus dem Weg, um Doskozil eine Bühne zu bereiten, doch auch, damit vertuscht wird, dass Gusenbauer für den Eurofighter-Vergleich 2007 verantwortlich ist und dies auf die Kappe seiner Russland-Connections geht, Als Doskozil im Februar 2017 Airbus wegen der Jets anzeigte, halfen ihm ehemalige Ukraine-Lobbying-Partner Gusenbauers. Die Justiz stellte die Ermittlungen nun ein, geht aber sehr wohl weiter gegen Darabos vor, den Peter Pilz als Deal mit Doskozil und Gusenbauer anzeigte. In dem Moment, wo diese Ermittlungen eingestellt, aber gemäß Strafprozessordung welche gegen Gusenbauer, Doskozil, Pilz und andere aufgenommen werden, ist nicht nur Rendi-Wagners Ende besiegelt, sondern auch das der Regierung Kurz.

Neue Details 

PS: Die Wahlkommission war sich nicht einig, wie berichtet wird – auch das ein seltsames Detail. Die Agentur Dataselect gehört mehrheitlich dem Ex-SPÖ-Funktionär Alois Aschauer. Das Firmenbuch führt bei ihm auch Sozial Global (soziale Dienstleistungen) auf, wo Nicole Krotsch von den Wiener SPÖ-Frauen als Geschäftsführerin aufscheint. Außerdem die Schloß Laxenburg Betriebsgesellschaft m.b.H., wo neben ihm und der Wien Holding u.a.Helmut Miernicki eine Funktion hat, den wir mit Helmut Schultes auch bei der Kultur Region Niederösterreich Privatstiftung finden, der wiederum u.a. bei der NÖ Landes-Beteiligungsholding und der Hypo NOE ist.

27 Kommentare zu „Die SPÖ-Mitgliederbefragung war eine Farce

  1. Gedanken Meinerseits liebe Frau Bader!

    Rudi Fußi ist der Prototyp des entwurzelten Österreichers. Eine romanisch-normannische Schöpfung (wie übrigens generell die SPÖ anno 1890 eine ist), könnte man sagen. Er versteht nicht seine eigene Muttersprache, noch kann er hochdeutsch oder sogar TV-Deutsch, was ja weit verbreitet sein soll, insbesonderes bei den ebenfalls entwurzelten Zugezogenen. Dabei ist er aber trotzdem als österreichisch zu anzusehen, weil es wie „unter der Hand“ klingt. So wird ja alles gehandhabt in Klein Österreich. Seit jeher übrigens.
    Zum Niedergang der 70iger-Jahre SPÖ, welche ein Produkt von Nixon ist (Aufhebung des Goldstandards) und Kreisky zum Erfolg verholfen hat (Gelddrucken), könnte man einen kommenden Paradigmenwechsel im Geldwesen und Weltgeschehen als Ursache sehen, welches wiederum einen tieferen Hintergrund hat.
    Die 60iger und 70iger Kinder (zuviel Bevölkerungszuwachs) werden jetzt abgewrackt und für die Jungen ist es schon normal mit der ganzen Welt zu leben. Nunmehr muss man nur noch die Jungen zusammenschweißen um fürs Finale gegen die Alten aufhetzen, schafft zudem ordentlich Konflikte zwischen jeglichen Gruppen (eben durch mehr Zuwanderung) und verknappt auch die Güter. Jetzt muss nur noch gewartet werden, bis man sich gegenseitig die Birne einschlägt. Danach schreit man nach der Zwangsimpfung von Bill Gates und der kommunistischen Weltregierung 😉 Kreisky-Laissez-Faire ist dann nicht mehr. Die nützlichen Idioten werden spätestens dann vertrieben (die, die sich nicht den Gegebenheiten anpassen wollen – wahrscheinlich vermehrt Zuzüglicher). Der Moor hat seine Schuldigkeit getan! Der Moor kann gehen!

    Wichtig ist: Halt du Sie arm! ich halt sie blöd.

    Oder um die Bibel zu bemühen: „Eher passt ein Kamel durchs Nadelöhr, als das ein Reicher in den Himmel kommt“. Ausgenommen natürlich die Paladine.

    Denn Leuten ist noch nicht bewusst, was ansteht. Ich muss zugeben, dass ich es ebenfalls noch nicht verinnerlicht habe. Es passiert eine Veränderung. Dabei wird es die, die noch glauben wollen, aber auch welche, die sich denken auf der Gewinnerseite zu stehen, ebenfalls sehr hart treffen.

    Ich sehe noch kein „Aufwachen“ weit und breit. 😦

    P.S.: Übrigens halten die WHO (Teil der Weltregierung) nur noch Europa und China am Leben. Die WTO ist übrigens ebenfalls mausetot. Es scheint schon alles so zu sein, wie ein 3. Weltkrieg. USA, Russland sowie Afrika gegen die Achsenmächte der EU und deren Chef China.

    Ein Neuer Zyklus steht an (75 Jahre – Fünf Jahre über Zeit! – Verschwörung?)

    Liebe Grüße!

    Liken

    1. Fussi ist nicht der einzige, der mit limitierter intellektueller Auseinandersetzung punktet, weil man das auch so haben will. Er kommt zu Wort, und da findet es sich dann auch von allein, dass jemand seine Tweets teilt. Dass er schon fast überall war, gehört zu seiner Rolle, damit ist er nicht der Einzige.

      In der SPÖ geht es eh drunter und drüber:

      https://kurier.at/politik/inland/spoe-erneut-in-aufruhr-ungeheuerliche-verleumdungskampagne/400835354

      Es ist klar, dass im Hintergrund vieles neu geordnet wird und sich das bei uns so auswrirkt, dass es nicht deutlich artikuliert wird.

      Das wird auch diejenigen erfassen, die bei uns bislang diverse Handlangerdienste erledigt haben .

      Von denen, die Stimmen auszählten, weiss aber wohl keiner, was auch in der eigenen Partei wirklich abgeht.

      Liken

    2. (…) P.S.: Übrigens halten die WHO (Teil der Weltregierung) nur noch Europa und China am Leben. Die WTO ist übrigens ebenfalls mausetot. Es scheint schon alles so zu sein, wie ein 3. Weltkrieg.

      USA, Russland sowie Afrika gegen die Achsenmächte der EU und deren Chef China.

      Ein Neuer Zyklus steht an (75 Jahre – Fünf Jahre über Zeit! – Verschwörung?)

      Liebe Grüße! (…)

      Operation Barbarossa II:
      Die Bühne für den Krieg bereiten
      ==========================
      06.02.2020 Autor: Christopher Black

      Ich habe mehrmals über die fortgesetzten Vorbereitungen der NATO für einen Angriff auf Russland geschrieben, eine zweite Operation Barbarossa, den Codenamen für die Invasion der Nazis in der UdSSR im Jahr 1941. Die Umstände veranlassen mich, ab der letzten Woche erneut darüber zu schreiben Januar Die Amerikaner und ihre Bande von Leutnantnationen in der NATO haben die größten Militärübungen seit 25 Jahren in Europa begonnen. Der Codename für diese Operation lautet Defender-Europe 20, aber wir können das als Attack-Russia 20 interpretieren. Tatsächlich eine Vorbereitung auf einen Angriff auf Russland, vergleichbar mit der Nazi-Invasion von 1941, bei der 27 Millionen Sowjetbürger getötet, unzählige weitere verletzt und alles westlich des Urals zerstört wurden, was letztendlich zur Niederschlagung der Nazis führte, die den Angriff auslösten.

      Kaliningrad wurde mehrfach von US-Generälen und Beamten als eine mögliche Szene für die Durchführung einer Operation unter falscher Flagge zu diesem Zweck erwähnt. Die Anzahl der Szenarien, die sie verwenden könnten, ist jedoch nur durch ihre Vorstellungskraft und ihre Fähigkeiten begrenzt.

      Diese konventionellen militärischen Übungen werden durch den Rückzug der Vereinigten Staaten aus mehreren Atomwaffenverträgen ergänzt, um den USA freie Hand bei der Entwicklung und dem Einsatz von Atomwaffen zu geben, die sie gemäß ihrer Nationalen Verteidigungsstrategie einsetzen werden, wann und wo immer sie dies für richtig halten. ohne Einschränkung oder Einschränkungen, einschließlich der Absicht, einen nuklearen Erstschlag zu starten. Die klaren Ziele sind Russland und China. Der „Dreh- und Angelpunkt für den Pazifik“, den die Amerikaner vor einigen Jahren begonnen haben, ist Teil dieser Vorbereitungen, und obwohl dies Druck gegen China ausübt, bedroht er auch Russland.

      Aber die neuen Übungen lösen in Moskau und Minsk Alarm aus Der belarussische Verteidigungsminister Andrei Rakov bemerkte:

      „Das militärische Kontingent der NATO, das während der Atlantikresolution und der verstärkten Präsenz in den Nachbarländern Weißrusslands eingesetzt wurde, wurde in den letzten sechs Jahren um das 13-fache von 550 auf mehr als 7.000 Soldaten erhöht, und die Zahl der Hardware-Einheiten hat sich verfünffacht Defender-Europe 20 Übungen, die in den Gebieten von zehn Staaten organisiert werden sollen, darunter Polen und die baltischen Republiken, die an Weißrussland grenzen, umfassen etwa 37.000 Soldaten, von denen 20.000 aus den Vereinigten Staaten stammen. “

      Er sagte auch, dass „sich die Anzahl der NATO-Übungen in der Nähe der belarussischen Grenze und die Anzahl der an diesen Übungen beteiligten Mitarbeiter in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt haben. Auch die Verteidigungsausgaben haben zugenommen. In den letzten fünf Jahren hat sich das polnische Militärbudget um 30% erhöht, das Litauens um das 2,5-fache und das Lettlands um das Dreifache. “

      Unter solchen Umständen betonte er: „Belarus ist gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen. Wir sind gezwungen, auf die Ausweitung der militärischen Aktivitäten in Europa zu reagieren, auch in unmittelbarer Nähe unserer Grenze. Unsere Antwort wird nicht unbedingt zutreffend sein. Wir waren bereit für eine solche Entwicklung der militärpolitischen Situation, weshalb unsere Reaktion einen geplanten Charakter hat “, bemerkte er. „So hat das belarussische Militär in den letzten drei Jahren die Anzahl der Übungen um mehr als 20% erhöht und die Anzahl der Überprüfungen der Schnellkampfbereitschaft verdoppelt.“

      Das russische Außenministerium erklärte am 17. Januar:

      „Die militärischen Übungen der NATO an der Ostflanke der NATO erinnern zunehmend an gezielte Vorbereitungen für einen groß angelegten militärischen Konflikt.“ Kräfte zur Ostflanke. Die Intensität der Übungen, deren Szenarien zunehmend an Vorbereitungen für einen großen militärischen Konflikt erinnern, nimmt zu. Die systematische Entwicklung des europäischen Segments des Raketenabwehrsystems USA / NATO geht weiter. “

      Am 4. Februar erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow:

      „Russland wird auf die im März fällige US-Militärübung in Europa Defender 2020 reagieren, aber dies wird so geschehen, dass unnötige Risiken ausgeschlossen werden. Natürlich werden wir reagieren. Wir können Prozesse nicht ignorieren, die sehr große Bedenken hervorrufen. Wir werden jedoch so reagieren, dass keine unnötigen Risiken entstehen. “

      Es ist jedoch sicher, dass die Vereinigten Staaten und ihre bewaffnete Bande in der NATO alles tun werden, um Risiken einzugehen, die uns alle töten könnten. Für den Defender-Europe sind 20 Übungen in großem Umfang, die laut einem Datenblatt der US-Armee vier vorpositionierte Waffen und Munition der Armee sowie andere Logistikstandorte in drei europäischen Ländern umfassen. Das Transportmaterial ist viertausend Kilometer über zwölf Konvoirouten und umfasst neuntausend US-Truppen, die bereits in Europa sind, siebentausend Soldaten der Nationalgarde, nutzen 14 große Häfen und Flugplätze, wichtige Elemente der US-Marine, wichtige Elemente von Einheiten der US-Luftwaffe aus den USA, Europa und Afrika sowie den Einsatz von 20.000 US-Soldaten der Armee und der Marine von den USA nach Europa, zwanzigtausend Ausrüstungsgegenstände, die von den USA nach Europa transportiert werden sollen, einschließlich Lastwagen, Panzer und Artilleriegeschütze, die alle das Ziel haben,

      „Erhöhung der strategischen Bereitschaft und Interoperabilität durch Ausübung der Fähigkeit des US-Militärs, schnell eine große kampferprobte Streitmacht und Ausrüstung von den USA nach Europa zu entsenden; und gemeinsam mit seinen Verbündeten und Partnern schnell auf eine mögliche Krise reagieren. “

      Und sie fügen hinzu,

      „Die gemeinsame multinationale Schulungsübung soll von April bis Mai 2020 stattfinden. Von Februar bis Juli 2020 finden Personal- und Ausrüstungsbewegungen statt. Die Übung unterstützt die von der NATO festgelegten Ziele, die Bereitschaft innerhalb des Bündnisses zu stärken und potenzielle Gegner abzuschrecken.“

      Der letzte Satz in der Erklärung der US Army Europe enthüllt das strategische Ziel der Übungen, die Kriegsbereitschaft gegen Russland zu stärken. Eine andere Interpretation ist nicht möglich.

      Am 26. Februar 2016 veröffentlichte der Atlantikrat, der herausragende NATO-Think Tank, einen Bericht über die Bereitschaft des NATO-Bündnisses, einen Krieg mit Russland zu führen und zu gewinnen. Der Schwerpunkt des Berichts lag auf den baltischen Staaten. Der Bericht heißt „Alliance at Risk“.

      Es trägt die Überschrift „Stärkung der europäischen Verteidigung in Zeiten von Turbulenzen und Wettbewerb“. Schicht für Schicht verzerren Verzerrungen, Halbwahrheiten, Lügen und Fantasien die Tatsache, dass es die NATO-Staaten sind, die die Turbulenzen vom Nahen Osten in die Ukraine verursacht haben. Die NATO ist laut diesem Bericht für nichts verantwortlich, außer für den „Schutz des Friedens“. Russland ist der oberste Aggressorstaat, der die Sicherheit Europas untergraben und sogar Europa angreifen will, eine „existenzielle Bedrohung“, die die NATO zur Abwehr vorbereiten muss.

      Auf Seite 6 heißt es eine Reihe von Lügen:

      „Die russische Invasion auf der Krim, ihre Unterstützung für Separatisten und ihre Invasion in der Ostukraine haben die Siedlung Europas nach dem Kalten Krieg effektiv zerrissen. Präsident Wladimir Putin hat alle Gedanken an eine strategische Partnerschaft mit der NATO zerstört. Stattdessen ist Russland jetzt de facto ein strategischer Gegner. Noch gefährlicher ist die Bedrohung möglicherweise existenziell, da Putin eine internationale Dynamik aufgebaut hat, die Russland auf einen Kollisionskurs mit der NATO bringen könnte. Im Zentrum dieser Kollision stehen die bedeutenden russischsprachigen Bevölkerungsgruppen in den baltischen Staaten, deren Interessen vom Kreml genutzt werden, um die aggressiven Aktionen Russlands in der Region zu rechtfertigen. Nach Artikel 5 des NATO-Vertrags der NATO würde jeder militärische Schritt Putins gegen die baltischen Staaten einen Krieg auslösen, möglicherweise im nuklearen Maßstab.

      Lügen, weil nichts davon wahr ist und es das NATO-Kriegsbündnis ist, das den Frieden bedroht und Atomwaffen in all ihr militärisches Denken und Planen einbezieht.

      Dies unterstützt die Warnungen der NATO in den baltischen Staaten in den letzten zwei Jahren, die durch von der NATO durchgeführte Hybridkriegsoperationen unter falscher Flagge gerechtfertigt sein werden, wie ich bereits in anderen Aufsätzen mehrfach ausgeführt habe. Dies wird durch die Empfehlung im Bericht unterstrichen, dass „die NATO eine dauerhafte Präsenz in der Region aufbauen sollte, um einen russischen Eingriff in die baltischen Staaten zu verhindern … um einen russischen Staatsstreich zu verhindern …“

      Das Dokument verwendet auch eine Sprache, die darauf hinweist, dass die NATO-Mächte die am Ende des Zweiten Weltkriegs errichtete russische Souveränität über Kaliningrad nicht anerkennen und behaupten, Russland habe die Siedlung Europas nach dem Kalten Krieg „zerrissen“, was auch immer das bedeutet für sie, denn soweit wir wissen, sollte der Kalte Krieg mit dem Abzug der Roten Armee aus Osteuropa enden, als Gegenleistung für die Zusage der USA, dass die NATO nicht nach Osten ziehen würde. Stattdessen zogen die NATO-Mächte mit dem Brauch, den sie gewohnt sind, schnell in diese Gebiete und begannen, regelmäßige und expandierende Militärübungen durchzuführen, die Russland direkt bedrohten.

      Wieder einmal bereiten die NATO-Mächte den Boden für einen Vorfall, an dem Kaliningrad, Heimatbasis ihrer baltischen Flotte und Hüter der Annäherungen an St. Petersburg, beteiligt ist. Der Wächter erklärte, er sei „ein kritischer Platz auf dem osteuropäischen Schachbrett in Wladimir Putins Bemühungen, sich gegen die NATO-Erweiterung durchzusetzen. “

      Die Situation ist so kritisch geworden, dass das Bulletin of Atomic Scientists letzte Woche seine Doomsday Clock 20 Sekunden näher an Mitternacht rückte und als Hauptgrund die unmittelbare Gefahr eines Atomkrieges zwischen den Vereinigten Staaten und Russland anführte. Sie erklärten: „Der zivilisationsbeendende Atomkrieg – ob durch Absicht, Fehler oder einfache Missverständnisse – ist eine echte Möglichkeit. Aber selbst sie, eine US-Organisation, haben über den wahren Stand der Dinge gelogen und Russland ebenso wie die USA für die Situation verantwortlich gemacht, die die USA und ihre Verbündeten geschaffen haben.

      Das Völkerrecht ist nirgends zu sehen. Die Kriegsvorbereitungen der NATO verstoßen gegen die Charta der Vereinten Nationen und die darin enthaltenen Grundprinzipien des Völkerrechts. Sie sind Kriegsverbrechen nach den Nürnberger Grundsätzen und dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, weil sie Teil der Verschwörung sind, einen Angriffskrieg gegen Russland zu begehen und sich darauf vorzubereiten, und da der Einsatz von Atomwaffen eine Gewissheit ist Wenn Krieg ausbricht, Völkermord an der gesamten menschlichen Bevölkerung.

      Die Vereinten Nationen können dies nicht verhindern, weil der Sicherheitsrat, der durch seine eigene Struktur kastriert ist, nicht handeln kann. Der IStGH ist weiterhin irrelevant. Und da das Völkerrecht in Ermangelung einer Weltregierung mit Polizeibefugnissen auf einem gemeinsamen Sinn für Moral, Ethik und Menschlichkeit beruht, um wirksam zu sein, hat die völlige Verneinung der Moral durch die Führung der Vereinigten Staaten und der NATO-Staaten dazu geführt eine Aufschlüsselung des Völkerrechts. Schläger, Gangster und Piraten erkennen keine Gesetze an, und wir leben in einer Welt, in der dies die Menschen sind, die jetzt im Westen an der Macht sind.

      Und so reagiert Russland, um sich zu verteidigen, die Vorbereitungen für den Krieg zu intensivieren und jede Hoffnung, die wir haben, dass das amerikanische Volk uns von den Verbrechern befreit, die es immer wieder an die Macht bringt, und dass wir in den anderen NATO-Ländern dasselbe tun, um Frieden zu fordern Der Weltfriedensrat tut es, indem er dem Frieden eine Chance gibt, wie Lennon sagte, immer tiefer unter Schichten von Lügen und Propaganda begraben ist, und wir bleiben nur verzweifelt, es sei denn, das Volk, die Masse der Menschen, setzt die in ihnen verborgene Macht frei und konfrontiert diese an der Macht und ersetzen Sie sie durch Führer, die sich nicht nur dem Wohl ihres Volkes, sondern auch dem Frieden, dem Frieden jetzt und dem Frieden für immer widmen. Ich habe mich dem kanadischen Friedenskongress angeschlossen, um das zu versuchen. Ich fordere Sie alle auf, sich der Gefahr bewusst zu werden, sich Friedensgruppen anzuschließen, wo immer Sie sind, alles zu tun, was Sie können, aber den Weg zum Krieg zu blockieren.

      Quelle
      https://journal-neo.org/2020/02/06/operation-barbarossa-ii-setting-the-stage-for-war/

      Liken

  2. Und warum schon wieder Krieg gegen
    Russland?

    Weil im größten Land der Erde – mit 11 Zeitzonen –
    viel zu stehlen gibt.

    Rohstoff–Interessen an der Russischen Föderation
    Zusammenfassung einer BGR–Kurzstudie
    =========================================
    von Reinhold Schramm/03-2015

    Energierohstoffe

    Erdöl und Erdgas

    Die Russische Föderation verfügt mit 10,3 Milliarden t Erdöl und Kondensat sowie 47.693 Mrd. m³ Erdgas über einen Anteil von 6,3 % bzw. 26,1 % an den Welt-Reserven. Bei Erdgas dominiert die Russische Föderation im Weltmaßstab vor Iran und Katar, während es bei Erdöl hinter den führenden OPEC-Ländern Rang sieben einnimmt.

    Neben den bekannten Reserven werden die Ressourcen hoch eingeschätzt. Mit Werten von 13,5 Milliarden t für Erdöl und NGL* (16,6 % Weltanteil) [* Natural Gas Liquids: Bestandteile des Rohgases sind Kondensat, aber auch Flüssiggase wie Ethan, Propan und Butan] sowie 83 Billionen m³ für Erdgas (ca. 40 % Weltanteil) liegt die Russische Förderation jeweils auf Rang eins.

    Kohle

    Die Russische Föderation verfügt über die weltweit drittgrößten Vorkommen an Steinkohle (inkl. Anthrazit) sowie über die zweitgrößten Vorkommen an Braunkohle. Die Gesamtressourcen (Reserven und Ressourcen) an Braun- und Steinkohle belaufen sich auf rund 4,1 Billionen t, die sich zu mehr als 94 % im asiatischen Teil der Russischen Föderation befinden. Davon entfällt mit rund 2,7 Billionen t (66,6 %) auf Steinkohle und ca. 1,4 Bill. t auf Braunkohle. Rund 42 % der Steinkohlereserven werden als Kokskohlen klassifiziert.

    Uran

    Die Russische Föderation hatte 2007 mit 172.400 t Uran einen Anteil von 6,6 % an den weltweit bauwürdigen Reserven. Sie verfügt über identifizierte Reserven von 545.600 t Uran. Hinzu kommen 276.500 t prognostizierte und 714.000 t spekulierte Ressourcen.

    Metallrohstoffe

    Nach den Energierohstoffen bildet der Metallsektor den zweitgrößten Bereich der Rohstoffindustrie der Russischen Föderation. Russland gehört zu den größten Eisenerzproduzenten sowie Eisen- und Stahlerzeugern der Welt. 2007 förderte das Land 7 % der Welteisenerzproduktion und nahm damit Rang fünf ein.

    Nickel

    Die Russische Föderation verfügt über große Reserven an Nickel. Nach Angaben des USGS liegt die Russische Föderation auf Weltrang drei, nach eigenen Angaben besitzt es die größten Vorräte weltweit. Es ist der größte Exporteur von Nickel.

    Kobalt

    Kobalt ist an die Nickelerze gebunden und fällt als Beiprodukt bei der Nickelraffination an.

    Wolfram

    Die Russische Föderation war 2006 hinter der VR China, die den Markt mit 85 % der Weltförderung beherrscht, der zweitgrößte Produzent von Wolfram.

    Vanadium

    Die Russische Föderation verfügt nach Angaben der USGS über die größten Vanadium-Reserven weltweit. Mit einem Anteil von 27 % an der Weltförderung gehört die Russ. Föderation zusammen mit der Rep. Südafrika und der VR China zu den führenden Vanadiumproduzenten.

    Chrom

    Der größte Teil des gewonnenen Chromits wird in der Chromchemie und Feuerfestindustrie verwendet. Metallurgische Chromitqualitäten müssen zum Teil importiert werden. Die Ferrochromerzeugung liegt um 400.000 t (?) im Jahr.

    Mangan

    Mangels eigener Gewinnung von Manganerz ist die Russische Föderation auf Importe angewiesen.

    Molybdän

    Im Jahr 2007 erbrachte die Russische Förderation 2,6 % der Weltförderung (Rang sechs). Die sicheren und wahrscheinlichen Molybdänvorräte werden mit 240.000 t angegeben.

    NE-Metalle

    Aluminium

    Die Russische Födration ist größter Exporteur und nach der VR China zweitgrößter Produzent von Aluminium.

    Blei, Zink

    Nach eigenen Angaben verfügt die Russische Föderation über rund 10 % der Weltblei- und 20 % der Weltzinkvorräte.

    Kupfer

    Mit Erzreserven von rund 20 Millionen t liegt die Russische Föderation beim Kupfer auf Weltrang zehn.

    Zinn

    In der Russischen Föderation sind große Vorräte geringhaltiger Zinnerze bekannt, die im Fernen Osten des Landes konzentriert sind. Exakte Zahlenangaben hierzu existieren nicht.

    Edelmetalle

    Gold

    Mit seinen bauwürdigen Vorräten von 3.000 t nimmt es den vierten Platz ein. Der Goldbergbau ist vor allem auf die östlichen Bereiche des Landes konzentriert.

    Silber

    Silber wird vorwiegend aus komplexen Polymetall- und Goldlagerstätten gewonnen, die in Sibirien und im Fernen Osten konzentriert sind. Angaben über die Silbervorräte unterliegen der Geheimhaltung. Aktuelle Zahlen über Silberexporte liegen nicht vor.

    Platingruppenmetalle (PGM)

    Die Russische Föderation ist mit einem Anteil von 44 % an der Weltförderung größter Palladiumproduzent und mit 13 % der zweitgrößte Produzent von Platin. Mit Vorräten von 6.200 t PGM nimmt es nach der Rep. Südafrika den zweiten Platz in der Welt ein.

    Sonstige Metalle

    • Antimon: Die Vorräte werden mit 350.000 t angegeben.

    • Beryllium: Zählt in der Russischen Föderation zu den strategischen Rohstoffen. Beryllerze werden aus komplexen Pegmatit-, Metasomit- und Greisenlagerstätten im Fernen Osten und Burjatien gewonnen.

    • Gallium: Ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Tonerde.

    • Germanium: Ist hauptsächlich an Bitumen- und Braunkohlen im Fernen Osten und in Sibirien gebunden. Keine Angaben über Mengen.

    • Indium: Bestandteil der Kupfersulfiderze im Ural und der Zinnerze im Fernen Osten.

    • Kadmium: Ist an Zinnerze gebunden. Sichere und wahrscheinliche Vorräte rund 16.000 t, Reservenbasis 30.000 t.

    • Niob, Tantal: Vorkommen in geringhaltigen Komplexerzen. Aktuelle Zahlen über Vorräte und Produktion liegen nicht vor.

    • Rhenium: Ist an Kupfer-Molybdän-Erze gebunden. Die sicheren und wahrscheinlichen Vorräte werden mit rund 300 t angegeben.

    • Selen: Fällt bei der Kupferraffinade an

    • Seltene Erden: Die Russische Föderation verfügt über sichere und wahrscheinliche Vorräte in Höhe von 19 Millionen t REO.

    • Tellur: Fällt ebenfalls bei der Kupferraffinade an.

    • Wismut: Bestandteil von polymetallischen Blei-, Zink- und Zinnerzen.

    • Zirkon: Wird als Baddeleyitkonzentrat aus Eisen-Apatit-Erzen im Gebiet Murmansk gewonnen und fast vollständig exportiert.

    Industrieminerale

    Die Russische Föderation gehört zu den Ländern mit den größten Vorräten an Industriemineralien.

    Asbest: Die RF ist der weltgrößte Produzent und Exporteur von Asbest. Die größten Reserven lagern mit 12 Millionen t im Revier Bashenovskoye im Ural.

    Baryt: Nur wenige der als Vorräte ausgewiesenen Barytvorkommen sind auch wirtschaftlich gewinnbar.

    Bentonit: Bentonit wird in nennenswerten Mengen im Wolga-Ural-Gebiet und in Zentralsibirien abgebaut. Die RF steht damit an fünfter Stelle in der Weltproduktion. Aus dem Bentonit von Desyaty Khutor (Krasnoyarsk, Sibirien) können hochwertige Bentonitmehle hergestellt werden. Die offiziellen Reserven von bentonitischen Tonen Russlands belaufen sich auf 97,1 Millionen t, verteilt auf neun Lagerstätten.

    Fluorit: Die RF verfügt nur über wenige wirtschaftlich gewinnbare Lagerstätten von hochwertigem Fluorit. Diese liegen zu mehr als die Hälfte in der Region Primorye (pazifisches Ost-Russland), zu 30 % in Transbaikalien (östlich des Baikalsees) und zu knapp 10 % im Ural.

    Glimmer: Die RF verfügt über relativ große Vorräte an Glimmern. Zumeist von geringer Qualität. Lagerstätten hochwertigen Muskovits befinden sich in der zentralsibirischen Provinz Mama. / Die Gesamtvorräte an Phologopit belaufen sich auf knapp 8 Millionen t. Herausragend ist die Lagerstätte Kovdor auf der Kohlahalbinsel. Vermiklit wird in großen Mengen in Kovdor als auch in Potanin im Ural gewonnen. In Kovdor lagern rund 85 % der russischen Vermikulitvorräte.

    Graphit: Große Lagerstätten mit geringwertigem amorphen Graphit stehen in Südost-Sibirien zum Abbau bereit.

    Kalisalz: Die RF steht hinter Kanada an zweiter Stelle in der Weltkaliproduktion. In der westlichen Ural-Vorlandsenke lagern mit 3,2 Milliarden t K²O über 80 % der nachgewiesenen und wirtschaftlich gewinnbaren Kalisalzreserven der RF und die zweitgrößten Kalisalzreserven der Erde.

    Kaolin: Von Bedeutung ist eine Kaolingewinnung nur im Ural. Die wirtschaftlichen Reserven betragen rund 7 Mio. t. Höherwertige Kaoline werden importiert.

    Magnesit und Brucit: Mit Satka im Süd-Ural verfügt die RF nur über eine bedeutende Magnesitlagerstätte. Die Reserven sind weitgehend erschöpft. / Die Brucitlagerstätte Kuldur im Fernen Osten mit Ressourcen von 4,3 Millionen t gehört zu den zwei größten Brucitlagerstätten der Welt.

    Phosphat: Das Land nimmt den sechsten Platz bei den Phosphatvorräten in der Welt ein. Die wichtigsten Apatitlagerstätten befinden sich auf der Halbinsel Kola im Gebiet der Khibiny- und Kovdor-Intrusionen. Der Khibiny-Nephelinsyenitkörper enthält als Wertminerale neben Apatit Nephelin, Feldspat, Titanit, Ägirin und Titanomagnetit. Die karbonatitische Kovdor-intrusion an der Grenze zu Finnland führt bergbaulich interessante Mineralisationen von Baddeleyit, Eisenerz, Phlogopit sowie Vermikulit (s. Glimmer).

    Talk: In der RF sind nur wenige Lagerstätten von hochwertigem Talk in Karbonatgesteinen im südlichen Zentralsibirien bekannt. Die größten dortigen Lagerstätten sind Onot (3,3 Mio. t Reserven mit 85 bis 98 % talk), Kirgita (2,7 Mio. t mit > 90 % Talk), Svetloklyuchevskoye (5,4 Mio. t mit >90 % talk) und Birakan (4,8 Mio. t mit 63 % Talk).

    Sonstige Industrieminerale

    Bor – aus Skarnlagerstätten im Revier Dalnegorsk, Brom – aus Erdgas, Diatomit – aus Lagerstätten auf der Halbinsel Kola sowie Sabaluiskoye an der Wolga, Feldspat – beibrechend aus den Pegmatitlagerstätten Kareliens und in Malyshevo im Ural, Perlit – bei Moskau, Schwefel – aus der KW-Aufbereitung, Steinsalz – aus der Kalisalzlagerstätte Verkhnekamsk im Uralvorland sowie durch Solung im Uralvorland, in Ostsibirien und im Kaukasusvorland sowie Zeolithe – Klinoptilolith aus Pegas (Gebiet Kemerowo) gewonnen. Jod-Produktion aus jodhaltigen Sauergasen im Aksarai Erdgasfeld.

    Edel- und Schmucksteine

    Diamanten: Die RF ist mit ca. 20 % Wertanteil der Weltförderung vor Botsuana der größte Diamantenproduzent der Welt. Der Anteil der Diamanten in Edelsteinqualität liegt bei rund 60 Prozent. Auch verfügt die Russische Föderation über die größten Diamantenvorräte der Welt.

    Sonstige Edel- und Schmucksteine: Die RF fördert im kommerziellen Maßstab Smaragd – aus der Malyshevo Lagerstätte, Turmalin – in Burjatien sowie Bergkristall – aus dem Ost-Ural (gebiet Tscheljabinsk), dem Gebiet Lyapin-Isovsk des Polarurals (Republik Komi) und aus dem proterozoischen Kristallin des Aldan-Schildes im Gebiet der Flüsse Aldan und Timpton. Im Samland an der Ostsee werden jährlich rund 200 t Bernstein aus den Lagerstätten Palmnicken und Primorskoye gewonnen.

    Baurohstoffe, Steine und Erden

    In der staatlichen Vorratsbilanz der Russischen Föderation sind rund 7.000 Lagerstätten von Baurohstoffen, Steinen und Erden registriert. {…}

    Gipsstein: Die RF verfügt im europäischen Teil über unbegrenzte Gipssteinvorräte.

    Feuerfestrohstoffe: Die Vorräte an Feuerfesttonen werden mit 800 Millionen t angegeben. Quarzit wird in einer Reihe von kleineren Lagerstätten abgebaut. {…}

    Kalkstein und Zement: Kalk- und Mergelsteine als Rohstoffbasis der Zementindustrie sind in der RF weit verbreitet. Hochwertige Karbonatgesteine um die Ballungszentren sind vollständig erkundet und erschöpft. {…}

    Natursteine: Die RF verfügt über eine unbegrenzte Fülle an Natursteinvorkommen. Abgebaut werden unter anderem:

    • Granist, Rapakivigranit, Gneise und Marmore aus dem baltischen Schild der Kola-Halbinsel und Kareliens

    • Gabbro, Syenit, Diorit und Karbonatgesteine aus dem südlichen Sibirien

    • Labradorit in Uchur in der Region Chabarowsk

    • Marmor in Bisk und Pustolin bei Barnaul (Chakassien)

    • dolomitisierte und mergelige Kalksteine in Korobchevskoye bei Moskau

    [Ein modifizierter Auszug, vgl.]

    Quelle: Die Rohstoffindustrie der Russischen Föderation. BGR–Kurzstudie. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Hannover. Fachbereiche: Wirtschaftsgeologie der mineralischen Rohstoffe und Wirtschaftsgeologie der Energierohstoffe.

    http://www.trend.infopartisan.net/trd0315/t260315.html

    Liken

      1. Es zeigt aber, dass jemanden offenbar stört, in welche Richtung ich denke und recherchiere. Aber ich will euch natürlich keine langen Texte zumuten, die auch vom Diskutieren untereinander ablenken….

        Liken

  3. @niemand besonderes:
    … Danach schreit man nach der Zwangsimpfung von Bill Gates und der kommunistischen Weltregierung …
    Mal sehn wie weit „diese grindigen Mächte“ kommen?

    Am 14.05. ist wieder Demo in Wien, um 17:00 vor dem Bundeskanzleramt, Info ICI.

    (Wenn wir nicht freiwillig aus der Komfortzone aufbrechen, unseren „Ar…“ bewegen, nachdem wir eine gewisse Orientierung gewonnen haben – mit Herz und Liebe – dann wirds nix, natürlich.
    Dann werden wir von so BK-Darstellern und Helfeshelfern zB, aus der „Komfortzone“ in die „neue Normalität“ geführt). Das ist Gesetz!

    M f G

    Liken

  4. hier ein post über eine frau doktor über die es sich lohnt zu recherchieren:

    https://farsight3.wordpress.com/2020/04/10/das-war-erst-der-anfang/#comment-8352

    mit stets beliebtem faktencheck:

    https://heavy.com/news/2020/05/judy-mikovits/

    ps: danke alexandra für den tollen artikel zu randy pam!

    im moment sind wir (wieder?) auf dem scheideweg zwischen…
    a) übernahme der absoluten kontrolle durch die „finanz-INDUSTRIE“ und dem zugehörigen vernichtenden krieg (zur schaffung von „wirtschaftswunder“-orten = total zerstörten landstrichen samt traumatisierter geschichtsloser be-völkerung)

    oder b) der entmachtung der o.g kräfte mithilfe des mächtigsten anti-propaganda-mittels, das als nebenprodukt der atom(bomben!)lobby dem deepstate entglitten ist: dem inter-net…

    mit genug namenlosen superhelden wie fs3 oder alexandra könnte uns das diesmal gelingen, gegen den blöd-spin zu ent-larven!

    danke dafür! und an snowden, assange, und die vielen zerstörten und rufge- und er-mordeten, die sich in den weg stellen…

    jeder in seinem spezialbereich…

    wo sind die architekten, die WISSEN, dass häuser und bäume nicht in sich zusammenfallen KÖNNEN…

    wo sind die meteorologen, die WISSEN, dass künstliche wolken selbstverständlich das wetter ändern…

    wo sind die ärzte, die physiker, die astronomen, die konstrukteure, die mütter, die pädagoginnen, die verkehsplanerinnen, die psychoanalytikerinnen…

    die WISSEN WAS IN IHREM ARBEITSBEREICH ABGEHT UND DARÜBER SCHWEIGEN?

    legt den maulkorb ab, den ihr euch selbst angelegt habt.

    jetzt ist der richtige zeitpunkt dafür!

    die wichtigsten habe ich jetzt vergessen: richterinnen und polizei!

    unterstützt die WAHRHEIT. sie ist IN EUCH. lasst sie durchatmen, an der frischen luft der öffentlichkeit…

    für soziales ZUSAMMENRÜCKEN. genau jetzt….

    Liken

      1. Danke, ich hab‘ hier Kritisches, ein Historiker darüber, dass wie im Krieg Propaganda gemacht wird:

        http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26776

        Und so geht es jetzt in der Schweiz zu:

        http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26765

        Zur Konkurrenz um ein Mittel gegen Corona:

        http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26764

        Zur „Geberkonferenz“

        http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26779

        „Wir sind Virus!“

        http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26744

        Liken

      2. Ich finde sowas immer höchst amüsant, all die, die jetzt auftrumpfen, weil man sie angeblich braucht… und dann über sich selbst stolpern…

        Gefällt 1 Person

    1. aber gerne, zu „päm“ und dem, was massive auswirkungen auf österreich haben wird, hier ein artikel:

      https://www.ft.com/content/54d7e54f-8245-4231-b543-a55a63e8a0c0

      weil es hinter der paywall ist, hier der gesamte text:

      Vale is demanding information from some of the biggest names in the New York property market as it tries to claw back a $500m investment in a failed Guinean iron ore project The move to unearth documents through the US legal system marks the latest development in a long-running dispute between the Brazilian mining company and the family of Beny Steinmetz, an Israeli diamond tycoon. Vale is seeking to serve subpoenas on property moguls Aby Rosen and René Benko, and New York property developer Ziel Feldman, according to court documents seen by the Financial Times. The company alleges $500m “fraudulently” obtained in 2010 by BSG Resources, the Steinmetz family’s mining business, for an iron ore joint venture in Guinea was subsequently invested in New York property assets. “Vale is seeking documents related to real estate transactions between the respondents and the defendants and their parents, subsidiaries, affiliates, beneficiaries, and agents in order to ascertain whether the $500m fraudulently obtained from Vale was used in the purchase, financing, or sale of any of these real estate assets, and where the traceable proceeds of the $500m payment are today,” the filing said. The defendants named in the case are Mr Steinmetz and five executives who worked for BSGR as well as Nysco and Balda, companies also controlled by the Steinmetz family. The respondents cited in filings are: HFZ, the investment vehicle of

      Vale is demanding information from some of the biggest names in the New York property market as it tries to claw back a $500m investment in a failed Guinean iron ore project The move to unearth documents through the US legal system marks the latest development in a long-running dispute between the Brazilian mining company and the family of Beny Steinmetz, an Israeli diamond tycoon. Vale is seeking to serve subpoenas on property moguls Aby Rosen and René Benko, and New York property developer Ziel Feldman, according to court documents seen by the Financial Times. The company alleges $500m “fraudulently” obtained in 2businessman Mr Feldman; Signa, the Austrian real estate company founded by Mr Benko; and RFR Holding, a New York company founded by Mr Rosen. In 2019 Signa and RFR purchased the Chrysler Building for $150m. In its filing, Vale said the “lion’s share” of the $500m payment made to the failed iron ore project was “funnelled” up from BSGR through its parent Nysco to its “ultimate parent Balda, a Liechtenstein trust, of which Mr Steinmetz and his family are the sole beneficiaries”. “A historical snapshot of publicly available evidence and documents produced in related proceedings suggests that defendants invested a portion of their ill-gotten gains in valuable and iconic real estate located in Manhattan through joint ventures with HFZ and Signa Holdings GmbH,” the New York Court filing said. HFZ said it had no involvement with Mr Steinmetz or his companies. “For some unknown reason, Vale is casting a wide net to harass multiple real estate companies and drag them into their foreign dispute,” it said in a statement. “HFZ has no information relevant to that dispute and we look forward to the court clarifying these details in the near future.” Signa said its joint venture with BSGRE, the real estate arm of the Steinmetz family, ended at the start of 2015. Mr Rosen declined to comment.

      – bedenke, dass gusenbauer als benkos rechte hand gilt, im signa aufsichtsrat sitzt und an signa beteiligt ist; es war gusenbauer, der benko praktisch entdeckte, der aber auch von siegfried wolf gefördertr wurde – und alle drei sind auch mit kurz verbunden, also damit, dass diese regierung uns jetzt zusetzen kann.

      Liken

  5. apropos vorher(-)gesagtes:

    (ein post und ein addendum dazu fehlen hier noch…)

    edward snowden aus 2017. aktueller denn je!

    Liken

  6. Hallo, halloooo….

    Alle immer noch gesund und munter?

    Vor ca. einer Stunde habe ich
    dieses kl. Video gefunden.

    Ohne Kommentar von mir. 😾

    Liken

  7. So belügen und betrügen deutsche Medien
    skrupellos ihre eigene Öffentlichkeit
    ———————————————————–
    Warum das Engagement für Chodorkowskij?

    Was der Fall Chodorkowskij mit Deutschland zu tun haben soll, ist ein Rätsel, das auch bei der SZ-Redaktion ungeklärt bleibt.

    ▶ Dass hohe politische Persönlichkeiten, wie der ehemalige Außenminister Genscher und Kanzlerin Angela Merkel, sich für seine Freilassung eingesetzt haben und sich jetzt sogar deutsche Medien, ARD und ZDF eingeschlossen, weiter eifrig um ihn kümmern, als gehöre der Mann zu den ersten Interessen Berlins, macht stutzig.

    Kein Artikel, kein Kommentar erklärt diese Frage, obwohl es um einen Sträfling geht, der aufgrund zweier strafrechtlicher Prozesse wegen Wirtschaftskriminalität zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurde.

    Ihm konnten Steuerhinter-ziehung, Betrug, Diebstahl, Geldwäsche und andere Delikte nachgewiesen werden. Der einst reichste Öl-Milliardär Russlands ist ein Groß-Krimineller der russischen Wirtschaftselite und nicht allein er, informieren aber deutsche Journalisten nicht oder es ist ihnen egal, weil es doch viel bequemer ist, PR-Vorlagen umzuformulieren.

    Es erscheint von bestimmter Seite erwünscht, dass solche Wirtschaftskriminalität gedeckt wird, um eine bereits eingefädelte anti-russische Kampagne gegen den Präsidenten Putin zu verstärken.

    Aber dieser miese Versuch, der zudem Wirtschaftskriminalität begünstigt, ist den interessierten „liberalen“ Kreisen nicht gelungen. Sie haben sich in Chodorkowskij geirrt, als sie dachten, ihn als Instrument gegen den russischen Präsidenten benutzen zu können und für die niederträchtigen Interessen des Westens zu manipulieren.

    Was gewinnt Deutschland dadurch, sich für einen solchen Wirtschaftskriminellen zu engagieren?

    Russland beweist vor der Weltöffentlichkeit schon viel mehr Sinn für Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit als Deutschland, wenn dort ein Prozess gegen solche Groß-Räuber und Mafia-Figuren gemacht wird. Und hier in Deutschland?

    Die hiesige Verwechslung von Wirtschaftskriminalität mit „politischer Verfolgung“ ist nicht nur lächerlich, sondern auch ein beschämender mentaler Absturz, eine kuriose Show, die offensichtlich absichtlich betrieben wird und Teil einer Agenda ist, die auf Russland abzielt.

    Das, was Chodorkowskij nicht schaffte, nämlich einen großen Teil russischen Reichtums in die Hände westlicher Großfirmen zu legen, soll jetzt anders erreicht werden. Auch wenn man schon einige Übung darin hat, wie man von außen auf unpassende, unwillige Regierungen auch einwirken kann (Beispiele: Chile vor dem Putsch, Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien, Iran,…), so plump kam die begleitende Propaganda in Deutschland noch nie daher.

    Was Berlin unter Freiheit und Respekt für die Selbstbestimmung einer freien Person versteht, lässt sein anmaßendes skandalöses Verhalten merkwürdig erkennen: Der freigelassene Russe wurde nicht einmal konsultiert, wohin er wollte.

    Im frühen Morgen am Freitag 20.12. wurde er freigelassen. Ohne auf seinen freien Willen Rücksicht zu nehmen, ohne ihn einmal gefragt zu haben, wurde er in St. Petersburg in einer von Genscher organisierten Privatmaschine abgeholt und nach Berlin geflogen.

    Natürlich war er sehr nervös, ohne zu wissen, wohin er gebracht wurde. „Erst im Flugzeug war er darüber unterrichtet worden, dass er nach Berlin gebracht wird.“ (SZ, 23.12.)

    Das ist das einzigartige Freiheitsverständnis der Berliner Cliquen.

    Noch ein gewichtiger Grund für den vom Präsidenten Wladimir Putin begnadigten Russen, sich aus der Politik herauszuhalten: „Der Kampf um die Macht ist nicht mein Ding“, wiederholt er bestimmt. Er wird die russische Opposition auch nicht finanzieren. Das war die Hauptbotschaft von Michail Chodorkowskij auf der Pressekonferenz im Hotel Adlon am 22.12.

    Nach dieser klaren Aussage verließ er für alle sichtbar die Bühne vor der Presse. Enttäuscht begannen dann deutsche Medien ihre Fälschung und Lüge zu verbreiten, nämlich als es klar wurde, dass der Russe ihnen nicht bei ihrer Propaganda-Aufgabe hilfreich ist.

    Hinsichtlich der Proteste in Kiew hat der ARD-Sprecher der Tagesschau am 22.12. um 20 Uhr mit den unverfrorenen einführenden Worten die Lüge verbreitet:
    „Er (Chodordowskij) forderte den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auf, die inhaftierte Opositionspolitikerin Julia Timoeschenko freizulassen“. Eine dreiste Frechheit aus dem Mund eines deutschen Fernseh-Nachrichtensprechers der ARD, deren Fernsehnachrichtenredaktion (NDR Hamburg) offensichtlich die Erklärung von Michail Chodorkowskij, sich nicht in Machtpolitik einmischen zu wollen, nicht respektiert und dazu auf dessen Kosten Fälschungen verbreitet. Offensichtlich können solche Redaktionen und interessierte Kreise die Frustration über Chodorkowski nicht verbergen. So belügen und betrügen deutsche Medien skrupellos ihre eigene Öffentlichkeit.

    Chodorkowskij ist ein intelligenter Mann. Er wollte sich keineswegs von anderen manipulieren oder instrumentalisieren lassen, am wenigsten von deutschen arroganten Machtfiguren, die keinen Sinn für Menschenrechte und Freiheit haben und trotzdem mit erhobenem Zeigefinger gegen sein Land, Russland, simple Propaganda verbreiten.

    Bezeichnenderweise erschien in der ZDF-Nachrichtensendung „Heute“ (22.12.) Marieluise Beck, ein Parteimitglied der Partei „Bündnis90/Die Grünen“, das der Vergangenheit angehört und die Grünen in Misskredit stürzte, als es sich mit seiner Erklärung an der lächerlichen Kampagne gegen Präsident Putin schamlos beteiligt weil es nicht begreifen kann, dass Wirtschaftskriminalität gar nichts mit politischer Verfolgung zu tun hat…..

    Begnadigung, eine Fakultät jedes Präsidenten in einem Präsidial-System

    Der Kommentar in der Süddeutschen Zeitung von Stefan Kornelius „Russland – Gnade vor Gerechtigkeit“ (SZ, 24.12.) ist ein weiterer beschämender Beitrag gegen Russland und gegen den russischen Präsidenten. Reine Propaganda, Fakten spielen keine Rolle, Grundbegriffe der Rechtslehre auch nicht.

    Der Kommentar verwechselt Begnadigung (Indult, Indulgenz) mit Amnestie. Im Fall Michail Chodorkowskij, der schon in zwei Strafprozessen verurteilt worden war und demgemäß seine Strafe in einem russischen Gefängnis schon zum größten Teil abgesessen hatte, handelt es sich um Indult, d.h. um Begnadigung, nicht um Amnestie.

    Hier weiter über den Mann mit der weissen Weste

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19846

    Etwas fehlt in diesem Artikel vom 01.01.2014

    Liken

    1. Verraten Sie uns auch einmal, was Putin und Co. zu tun haben mit:

      Alfred Gusenbauer
      Alexander Van der Bellen
      Christian Kern
      Christoph Matznetter
      Erwin Hameseder
      Frank Stronach
      Hans Peter Haselsteiner
      Heinz Fischer
      Johann Graf
      Rene Benko
      Sebastian Kurz
      Siegfried Wolf
      — und vielen anderen…

      Liken

      1. Das wäre sehr interessant. Denn wie Sie immer sagen, Alexandra, alles hängt mit allem zusammen!

        Liken

  8. Hier ein Artikel vom 31.12.2014 über den
    Liebling einiger od. vieler deutscher Politiker
    und NGOs.

    Michail Chodorkowski erwartet ein „blutiges
    Ende des Putin-Regimes“ – Umsturz per Krise
    ————————————————————————-
    Von Hans Georg

    Die Zuspitzung der Wirtschaftskrise in Russland treibt im Westen die Debatte über einen möglichen Umsturz in Moskau voran. Im Zentrum der Planungen stehen dabei die russischen Mittelschichten; Hintergrund ist, dass der Umsturz in der Ukraine, der als mögliches Modell für einen „Regime Change“ auch in Russland gilt, maßgeblich von den Mittelschichten des Landes herbeigeführt wurde.

    Könne Moskau deren Einkommen und deren Lebensniveau nicht mehr garantieren, könnten sie der Regierung womöglich die Unterstützung entziehen, vermutet eine Expertin von der „European Found

    Allerdings sei keinesfalls klar, ob ein Umsturz ein prowestliches Regime an die Macht bringen werde.

    Beobachter weisen darauf hin, dass Putin zurzeit nicht nur außergewöhnlich hohe Zustimmungswerte hat, sondern dass außerhalb der Metropolen auch in den Mittelschichten nationalistische, antiwestliche Vorstellungen dominierten. Ein Umsturz biete keine Erfolgsgarantie für den Westen.

    Der russische Ex-Oligarch Michail Chodorkowski hat vor kurzem „revolutionäre“ Schritte in Aussicht gestellt – unter Abkehr von einem Machtwechsel „auf demokratischem, sanftem Weg“.

    ▶ Weil der Westen den ökonomischen Druck auf Moskau aber inzwischen so stark erhöht, dass selbst eine Staatspleite nicht mehr völlig ausgeschlossen wird, drohen die Umsturzpläne sich gegen ihre Erfinder zu wenden:

    ▶▶ Russlands Kollaps träfe europäische Banken, die in Moskau Außenstände in dreistelliger Milliardenhöhe haben, und könnte die Wirtschaft der EU mit in die Krise reißen.

    Die Mittelschichten als Ansprechpartner

    Im Zentrum der gegenwärtigen Überlegungen, ob sich ein Umsturz in Russland herbeiführen lässt, stehen die Mittelschichten des Landes. Dass ein Rückgriff auf diese zum Erfolg führen kann, hat zuletzt der Umsturz in der Ukraine bewiesen:

    Die „Orangene Revolution“ Ende 2004 wie auch die Majdan-Proteste im Winter 2013/14 wurden maßgeblich von ihnen getragen, wenngleich jeweils bestimmte Oligarchen-Fraktionen den Machtwechsel unterstützten und Anfang 2014 zusätzlich noch gewalttätige Spektren der extremen Rechten benötigt
    wurden, um die Regierung aus dem Amt zu jagen.

    Die aufstrebenden urbanen Mittelschichten sind in Osteuropa allgemein oft in Richtung Westen orientiert, unterstützt beispielsweise durch Kontakte, die sich im Rahmen eines Auslandsstudiums ergeben haben.

    So konnten allein 2013 beinahe 3.800 Russen mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) an deutschen Hochschulen studieren oder forschen.

    Ihre oft dominierende kulturelle Orientierung in Richtung Westen tut ein Übriges, um die Mittelschichten auch russischer Metropolen zu bevorzugten Ansprechpartnern ▶Berlins zu machen, das seine Beziehungen zu ihnen unter anderem über parteinahe Stiftungen und NGOs intensiviert…..

    Mehr
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21138

    Übrigens…..
    dieser nette Herr bezahlt/schmiert auch Politiker
    und andere geldgierige Typen mit viel Geld in
    den USA, damit sie gegen Russland hetzen.

    Die schlimmsten von ihnen haben eine deutsche
    DNA. Namen nenne ich jetzt nicht…. viele dieser
    Menschen haben ihre Namen auch „amerikanisiert“,
    trotzdem kann man noch sehr gut erkennen, wo ihre
    Wurzeln lagen. Ach ja…… dass sind auch die, die Präsident D. Trump versucht haben aus dem Amt
    zu jagen….. die meisten jedenfalls gehören
    dieser Corona an.

    Corona, Corona…..
    zieht fast jeden Staat auf unserem Globus finanziell nach unten,….. auch Russland.

    Könnte gut möglich sein, dass ER jetzt die Chance ergreift und eine Revolution auf die Wege bringt,
    damit der Raubzug erneut beginnen kann.

    Der Grund warum ich nach Russland schaue,
    ist die von Obama, Nuland, Merkel u. viele
    mehr….. als sie Putsch in der Ukraine inszeniert
    haben.

    Ich dachte damals, jetzt geht es los…. der 3. WK
    startet in Kürze. Alle die, die sich freuen würden, vergessen leider, dass auch wir hier in Europa zu Asche verbrannt werden………wenn es losgehen
    sollte.

    Und die Journalisten, die jetzt täglich den Krieg
    mit ihren Hetzartikeln unterstützen, können sich
    die Hoffnung abschminken, dass unsere BK sie in
    ihren Führerbunker aufnimmt und auch sie
    überleben werden.

    Es wird auch keine Zeit mehr geben, um nach
    Paraguay od. nach Neuseeland zu flüchten.

    Allen einen schönen und friedlichen Tag.

    Liken

      1. Versuche die Seite zu öffnen. Seltsamerweise klappte es nicht mit Link anklicken. Am besten kopieren und im Browser pasten. Dann die netten Texte zu Happyitalism and so on lesen…

        https://unnwo.org/

        United Nations New Economic Paradigm Project nennt sich das nun.

        Kurz gefasst

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.