Land ohne Menschenrechte

Die österreichische Justiz schafft seit Jahren eine Klasse von Untermenschen ohne jedes Menschenrecht neben den Menschen, die noch auf die Justiz vertrauen – an diesem Zustand muss sich etwas ändern, will eine ohnehin scharf beobachtete Regierung die EU-Ratpräsidentschaft ab Juli 2018 überstehen. Denn natürlich wird seit Jahren gegen Staatsgrundgesetz, EMRK, Unionsrecht, NS-Verbotsgesetz oder Staatsvertrag verstoßen. Mit der euphemistisch „Erwachsenenschutzgesetz“ genannten neuen Regelung sollte zumindest ein Teil der Opfer teilweise befreit werden, doch die Regierung regt sie nun aufs Eis. Dies ruft die üblichen NGOs und Oppositionsparteien auf den Plan, die jedoch bei Menschenrechten ausschliesslich an sogenannte Schutzsuchende denken. Sie haben bislang Zwangsentrechtung Zehntausender gedeckt, die oft hungern, frieren, obdachlos sind und nicht selten an dem sterben, was ihnen Naziseilschaften in der Justiz antun. Ginge es der Regierung um Menschenrechte, müsste sie sofort handeln und Opfern helfen, parallel aber kriminelle Netzwerke aus Richtern, Anwälten, Ärzten, Beamten, Sozialarbeitern usw. verhaften.

Davon ist nicht das Geringste zu bemerken, denn weiterhin werden Massensachwaltern in einem besonders in Wien gut eingespielten System von Bezirksgerichten mit Gefälligkeitsgutachten immer neue Opfer ausgeliefert. Diese sollen im „Erwachsenenschutzgesetz“ auch bleiben, indem man sie in einer „Liste zuverlässiger Sachwalter“ führt und so noch extra legitimiert, nachdem ihre Tätigkeit bisher illegal war. Man könnte auch arische Immobiliendiebe zu jüdischen Maklern machen oder Euthanasieärzte zu Kinderärzten. Vorbild sind Arisierungen der NS-Zeit, aber auch das Bestreben, Menschen zu asozial und lebensunwert zu erklären, um so auszublenden, dass es sich um Menschen handelt. Die Zivilgesellschaft unterstützt dies auf mehrfache Weise:  zum einen nennt sie Nazierbe und Menschenrechtsverletzungen nicht beim Namen, zum anderen lässt sie Opfer verrecken; weiters hat sie die Unverschämtheit, sich bei Bedarf als Vertreter von Opfern zu verkaufen, deren Rechte sie in einem fort verrät. Und schliesslich finden wir in den Vorständen von Menschenrechtsorganisationen z. B. Gerichtsvorsteher aus dem Sachraubwalternetzwerk oder Funktionäre, die andere Mittäter mit einem Heiligenschein versehen. Es scheint auch, dass der ganze Willkommensrummel sehr viel mit Ablasshandlungen zu tun hat, denn sonst müssten sich Akteure für ihren brutalen Umgang mit Einheimischen in Grund und Boden schämen.

Zivilgesellschafts-Heuchelei

 

Wie man sich  vermeintliche Flüchtlinge  von oben herab als hilfebedürftig vorstellt,  so verfährt man auch mit Zwangsentrechten (die freilich zum jeden Cent betteln müssen). Es würde Caritas und Co. ins Bild passen, doch die demente alte Oma ist nicht der typische Fall von „Betroffenheit“, da junge fitte Menschen mit diesem NS-Instrument eingeschüchtert, ausgeraubt und gebrochen werden. Weil Österreich weder Rechtsstaatlichkeit noch Menschenrechte kennt, passiert all das nicht,  was Außenstehende erwarten wurden: da muss doch jemand… da muss doch… da… oder dort – aber nada, niete, nichts passiert, alles wird gedeckt. Und es ist absolut scheissegal, wie es einem Opfer geht, je schneller es krepiert, desto besser. Es müsste basierend auf den Menschenrechten oder aber von Gesetzen immer etwas geben, doch das funktioniert nicht bei einer Justiz, die sich totalitären Charakter gibt und über alles erhebt. Wenn in den USA von „crooked liberal judges“ die Rede ist, kommt dies sehr bekannt vor, da Justizverbrechen viel, aber nicht alles mit der SPÖ zu tun haben. Die Methode, dass man Kritiker durch Zwangsentrechtung mundtot macht und Genossen gut bezahlt, die dabei mitmachen (und kriminell werden), kennt man auch in anderen politischen Lagern.

So kann man das Konzept des Deep State erklären, einer Schattenstruktur, die nach eigenen illegalen Regeln funktioniert und sich der Apparate bemächtigt. Es hat auch direkt mit dem Deep State zu tun, der über unzählige „NGOs“ Proteste fördert, da so die Quälerei Einheimischer einen Freibrief bekommt, weil sie nicht auf dem Radar der „Zivilgesellschaft“ aufscheint. Fremden Besitz stehlen, mit Fake-Gutachten in Serien bis zu Schwarzkonten reich werden, geraubte Immobilien verlaufen oder vermieten sind natürlich auch passende Geschäfte für Schattenorganisationen (der Tod von Opfern ist immer einkalkuliert). Ein weiterer Deep State-Bezug findet sich dann, wenn kriminelle Netzwerke gegen Whistleblower einsetzt, die z.B. in Ministerien am militärisch-industriellen Komplex und dessen Interessen und an fremden Diensten anstreifen. Während man in den USA z.B. die berüchtigte MS 13-Bande zur Verfügung hat, können Ärzte, Anwälte, Richter, Psychiater, Beamte, Sozialarbeiter usw. darauf bauen, dass 1945 vielfach gar keinen Bruch darstellte. Dies führt dann vemehrt zu psychischem Druck, der jedoch auch schwere Körperverletzung mit dramatischen Folgen ist. Wie in den USA ist bei uns beliebt, Opfer mit Psychopharmaka a la Prozac vollzupumpen, die verheerende Konsequenzen haben.

Manche sind geschockt und meinen, die Regierung brauche doch noch etwas Zeit und ob schon jemand mit deren Büros geredet hat. Es ist gerade für Fans schwer zu ertragen, dass z.B. Bundeskanzler Sebastian Kurz kein Problem damit hat, dass kriminelle Netzwerke Menschen quälen und vernichten, aber es ist nun einmal so. Oft denkt man, ein Thema würde öffentlich wahrgenommen, wenn es dazu Aussendungen und ein APA-Sonderthema gibt. doch dem, ist nicht so.  Keine einzige der hier gesammelten Meldungen geht auf verbrecherische Praktiken ein oder spricht sich gegen sie aus. Meist haben wir es mit Mittätern zu tun, die dies oft in mehrfacher Hinsicht sind oder zumindest wegsehen, wenn andere in ihren Kreisen kriminelle Handlungen setzen. Das gilt für alle Vertreter von Parteien, in denen Personen nicht angezeigt, sondern gehätschelt werden, die unbequeme Menschen per Zwangsentrechtung, Fake-Gutachten und oft auch Zwangspsychiatrie ausschalten. Hingegen kann ein Posting, das Falsche zur falachen Zeit lesen, egal wem zum Verhängnis werden,. während Taten gegen das Leben anderer Menschen kein sonderliches Problem darstellen.

Ute Bock-Gedenken mit Van der Bellen (Twitter)

Dabei machen es sich Freunde der Täter leicht, da sie jede Person, auf die man deutet, als weniger „da“ als sie selbst wahrnehmen.  Es ist für sie wie ein Pendel, das immer mehr in Richtung lebensunwertes Leben ausschlägt. Man findet Täterfreunde auch bei diversen Kundgebungen, etwa um der brutalen Heimerzieherin Ute Bock zu gedenken, die selbst Vergewaltigungen schönredete. Aber halt, man schwärmte ja von ihr als „Flüchtlingshelferin“ und redete sich auch noch ein, sie habe eh bereut und dann etwas für Opfer getan. Wahrscheinlich redet sich diese Leute jetzt ein, dass ja eh jemand etwas gegen die Praktiken der kriminellen Netzwerke in der Justiz unternimmt. Ähem – nein, und wenn ihr den Mund wieder zukriegt vor lauter Selbstgerechtigkeit, dann hört mal zu: ihr könnt Opfern zu essen geben, ein Dach überm Kopf, sie zu Gericht begleiten, damit sie die Mafia nicht z.B. in die Psychiatrie entführt. Ihr könnt eine neue ganz grosse und ganz tolle NGO starten, wo Promis Opfern helfen und alle gemeinsam gegen diese Methoden Sturm laufen. Es ist eh nur deine Nachbarin, dein alter Freund, die junge Mutter, die alte Dame von Gegenüber, der Mann, der in der Zeitung stand -. alles keine refudschis!  Keiner der Abgeordneten, die jetzt so tun, als nähmen sie ihren Eid ernst, hat sich je konsequent für Opfer eingesetzt, eine Anfragenserie gestartet usw.

Zynischer als die NEOS geht es kaum, denn hier meldet sich Irmgard Griss, die als OGH-Präsidentin  stets die Sachraubwaltermafia deckte. Es ist klar, dass es Bundespräsident Alexander Van der Bellen nicht die Bohne interessiert, der doch auf Twitter so gerne Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte postet, frei und gleich an Würde geboren klingt wie blanker Hohn für so viele Österreicher und -innen (war aber bei Vorgänger Fischer auch so). Die ÖVP hat eine Pseudobehindertensprecherin, Kira Grünberg, die meint, jung und prominent sein sei der Daseinszweck von Abgeordneten. Die FPÖ ist sowieso Menschenverachtung pur, wenn es um Zwangsentrechtete geht, da sie ihnen auch das Wahlrecht absprechen will. Die ÖVP ohrfeigt Opfer auch, indem sie Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter zum Verfassungsrichter machen will; wie GrissövpÖVÖVPÖ weiss er auch, welche Verfahren man niederhalten und wer als Sündenbock zur Verfügung stehen muss, wenn es um Politik und Deep State geht. Was die Zivilgesellschaft betrifft, deckt die Volkshilfe das Mitwirken von Sozialarbeitern am Diebstahl von fremdem Eigentum, denn andernfalls wird Erich Fenninger dies in Dachverbänden der Sozialwirtschaft ansprechen. In den Vorständen von „Menschenrechts-NGOS“ wie SOS Mitmensch oder Liga für Menschenrechte finden wir ebenso wie im Rechtskomitee Lambda Gerichtsvorsteher bzw. Richter, sozusagen als Feigenblatt. Neben der Volkshilfe wollen auch Caritas, Diakonie und andere so wirken, als täten sie etwas für Opfer, die sie jedoch immer eiskalt im Regen stehen lassen. Natürlich sammelt SOS Unterschriften gegen blaue Verfassungsrichter etc., doch die Sachraubwaltermafia soll weiter ihr Unwesen treiben.

PS: Opfer von organisiertem Kindesmissbrauch berichten Ähnliches; man muss hier zwischen sexueller Gewalt gegen Minderjährige und gegen ganz kleine Kinder unterscheiden. Kinder, die als Heranwachsende in Heimen oder in kirchlicher Obhut zu Opfern wurden, erleben ebenfalls Mauern, Zudecken, Täterschutz und dass Täterfreunde so tun, als stünden sie auf ihrer Seite. Sachraubwalterei dient auch dazu, Kinder aus Familien zu rauben, selbst ganz kleine, was die Frage aufwirft, was dann mit diesen geschieht.  Es ist ausserdem bekannt, welche Bordelle Richter frequentieren und dass Prostitution und Menschenhandel zusammenhängen.

PPS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich DRINGEND ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. So kann ich die von euch geschätzte Arbeit auch viel effizienter und mit euch gemeinsam fortsetzen, denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

 

Advertisements

38 Gedanken zu “Land ohne Menschenrechte

      1. Pedophilie scheint ein weit verbreitetes Phänomen zu sein. Das Schlimme daran ist, dass sich kaum eine Behörde ernsthaft dafür einsetzt, zu ermitteln. Traurig aber wahr 😦

        wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      2. Da gehts nicht um Pädophilie, sondern um Gewalt in Kinderheimen in den USA – Marty Gottesfeld, der darüber berichtet, landete im Gefängnis und kandidiert von dort aus für den Senat:

        Wollen Sie buchstäblich alle Welt verarschen, Frau Bader? Oder wie oder was?

        Den von mir geposteten Kommentar (20. Feb; 23:23, den Sie so obergscheit als von mir missverstanden bemängeln bezieht sich auf de Link:

        http://www.epochtimes.de/politik/welt/vertuscht-von-ganz-oben-bis-zu-60-000-vergewaltigungen-tausende-paedophile-arbeiten-fuer-die-uno-a2352956.html

        welchen Raindancer68 am 20.Feb. um 22:57 zurecht, weil bedenklich, gepostet hat.

        Also nochamoi:

        Pedophilie scheint ein weit verbreitetes Phänomen zu sein. Das Schlimme daran ist, dass sich kaum eine Behörde ernsthaft dafür einsetzt, zu ermitteln. Traurig aber wahr

        Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass es Ihnen aber auch denen die Ihnen gleichen, im Grunde nur darum geht, mich ganz oberg’scheit und belehrend auszubessern versuchen, ohne Rücksicht auf den Fakt zu nehmen, dass Sie sich mit Ihrer Methode immer hoechst selbst diskreditieren .

        Um das zu verstehen, müssten Sie in der Lage sein, Ihr eigenes Verhalten eigenständig und kritisch zu bewerten, anstatt immer nur dünnhäutig im Welt(en)Netz nach Hilfe zu plärren.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      3. wenn sie aggressiv sein wollen, dann bitte woanders

        Wenn Sie mir bitte erklären könnten, was genau Sie mit der Bezeichnung „aggressiv“ audrücken wollen, dann könnte ich Ihnen zumindest meinerseits sagen, ob Sie mit Ihrer Einschätzung entweder „richtig“ oder „falsch“ liegen.

        Für mich zB bedeutet aggressives Verhalten, wenn jemand gegen Ihren Willen, ein unangekündigtes Gespräch unter „drei Augen“ in Ihren höchst privaten Räumlichkeiten erzwingen würde. Ja, sowas wäre aggressiv, natürlich von meiner Warte aus betrachtet 😦 Immerhin!

        wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

    1. hahaha… der war echt witzig… danke für den link.

      dazu und zu dem obigen beitrag von alexandra, bei dem sie zurecht in rage gerät, fiel mir folgendes auf:

      schon die ver-wendeten worte machen alles klar:

      ge-setz beinhaltet, dass es jemanden gibt, der setzt und jemanden dem ge-setzt wird…

      das setzen macht die legislative, also die gesetz-bringer…

      das setzt normalsterbliche buch-stäblich an die stelle gottes

      die ver-gewalt-igung passiert schon viel früher und mit system…

      das system besteht einfach darin, dass psychopathen durch die komplizen im system ausgewählt und befördert werden…

      NUR die PSYCHOPATHEN. das ist der trick. alles andere passiert dann fast von selbst…

      da gibt es dann immer die psychopathen, die EINFACH nur be-fehle BE-FOLGEN, die gar nicht wissen wollen, was sie an-richten und nur an ihren status und ihre vorteile denken, wenn sie ÜBERHAUPT denken. sie sind ignorant. das bedeutet obwohl sie die information nützen könnten, vermeiden sie es AB-SICHTLICH informiert zu werden…

      dann gibt es die, die von oben be-fehle empfangen und nach unten treten…

      dann gibt es die, die dafür sorgen, von den eigen-tlichen problemen ab-zu-lenken…

      es ist ein kompliziertes spiel, in dem unser gehirn darauf trainiert wird scheinbar den eigenen vorteil zu suchen, anstatt für die gemein-schaft zu handeln…

      dadurch können sich be-fehls-geber elegant aus der schuss-linie nehmen, heerscharen von nach selbstwert strebenden ignoranten verteidigen ihre ge-setze und vor-schreibungen…

      sie sorgen dafür, dass alles auf punkt und beistrich voll-zogen wird…

      von der kindes-entziehung bis zur ent-mündigung, von der radar-automaten-abkassiererei auf der strasse bis zur waste-watcher sekkiererei…

      es finden sich willige erfüllungs-gehilfen, die nur vor-schreibungen und -schriften be-folgen statt MENSCH zu sein und zu bleiben…

      vielleicht lernen wir es wieder, irgendwann…

      bis dahin werden wenige weiter staflos ALLES dürfen, während die masse immer WENIGER dürfen wird…

      Gefällt mir

      1. bis dahin werden wenige weiter staflos ALLES dürfen, während die masse immer WENIGER dürfen wird…

        Den Zustand den Sie da so plastisch beschreiben wird ausschließlich durch Gesetzesbrecher verursacht, sprich: durch Missachtung der Gesetze. Einzige Abhilfe ist das bedingungslose Einhalten von Gesetzen.

        Gesetze, die gegen das Wohl der Menschen gerichtet sind (zB ErwSchG), müssen aufgrund der Unzulässigkeit mit Putz und Stingl aus den Gesetzesbüchern verbannt werden.

        Wichtig: Nach Anarchie schreien bloß jene Individuen , welche mental / geistig unfähig sind, die Anarchie als Gesellschaftsform in ihrer gesamten Tragweite zu erfassen.

        Darum wird es immer notwendig bleiben, dass wenigstens Individuen mit klarem MenschenVerstand, den dazu selbst erarbeiteten Überblick behalten.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      2. @fledgling:

        „Den Zustand den Sie da so plastisch beschreiben wird ausschließlich durch Gesetzesbrecher verursacht, sprich: durch Missachtung der Gesetze.“

        und

        „Gesetze, die gegen das Wohl der Menschen gerichtet sind (zB ErwSchG), müssen aufgrund der Unzulässigkeit mit Putz und Stingl aus den Gesetzesbüchern verbannt werden.“

        und

        „Keine weiteren Fragen

        Sancta Simplicitas!!!!

        wie auch immer“

        danke, dass sie es uns erklären.

        Gefällt mir

    2. @ fledgling: „Einzige Abhilfe ist das bedingungslose Einhalten von Gesetzen.

      Gesetze, die gegen das Wohl der Menschen gerichtet sind (zB ErwSchG), müssen aufgrund der Unzulässigkeit mit Putz und Stingl aus den Gesetzesbüchern verbannt werden.“

      wer hat die bücher geschrieben? ist es der koran, das alte testament, das kommunistische manifest, das green book?

      eine bedingung zur einhaltung von gesetzen ist arm/reich, eine weitere inländer/ausländer, diplomat/tourist, frau/mann, gläubig/ungläubig etc etc…

      die gesetzbücher sind voll von bedingungen. das bedingungs-lose einhalten also ein absoluter anspruch, der vollkommen ins logische aus geht.

      es gibt unzählige ver-ordnung-en und ge-setze, die nur dazu dienen die einen menschen über die anderen durch menschen zu erheben…

      manchmal stören uns die konsequenzen persönlich, wenn es uns trifft, aber meist lassen wir uns einfach wie zombiesherumtreiben, auf der suche einem anderen menschen das für das leben notwendige zu entziehen…

      zwangsenteignung ist genau das selbe wie organisierter strassenraub, der einzige unterschied ist, die eine organisation macht die gesetze, die andere bricht sie nur…

      menschen müssen zu nicht-von-selbst-gewalt-tätigen selbst-bewussten verteidigern ihrer angeborenen rechte er-zogen werden (was ungefähr das genaue gegen-teil der jetzigen aus-bildung ist, die erinnert eher an die golem-fabrik)…

      also weg mit der menschgemachten ermächtigung weniger über viele…

      hin zur selbstverantwortung

      Gefällt mir

      1. wer hat die bücher geschrieben? ist es der koran, das alte testament, das kommunistische manifest, das green book?

        Keine weiteren Fragen

        Sancta Simplicitas!!!!

        wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  1. Norbert Hofer hat im Präsidenten-Wahlkampf bemängelt, dass die Gegenseite in Behindertenheime gehe und dort Briefwahlen durchführte. Bezog sich auf geistig Behinderte, nicht auf Zwangsentrechtete insgesamt.
    Aber es stimmt schon, eine Partei die gegen Missstände in Besachwalterungen ist, gibt es in Österreich nicht.

    Wenn ich überlege, wenn es um psychische Krankheiten geht, und jemand kann sich nicht klar artikulieren, erhält vielleicht eine falsche Diagnose aufgrund eines Missverständnisses, kann es passieren dass er oder sie damit in die Psychiatrie kommt.

    Dort werden Medikamente getestet bzw verabreicht und wenn man zu schüchtern ist sich zu verteidigen bleibt man wohl dort. Das ist wohl auch oft Zwangsentrechtung. Ich meine damit, im Rahmen psychischer Krankheiten gibt es großen Spielraum für Fehlentscheidungen.

    Gefällt mir

  2. Ich bin auch ganz erregt und zittere ob der Kälte draußen, aber trotzdem *legt* die Regierung … auf Eis und das nicht nur zu Beginn des Artikels sondern auch ihrer Amtszeit und *falachen* ein Stück später.

    Anyway, ein gekonnt platzierter und zugleich guter Hinweis auf das Verlachen und vermutlich auch das Verspotten jener die entrechtet und beraubt werden, wenn der Freundeskreis im feinsten Zwirn gekleidet sich am mit Köstlichkeiten aller Herren Länder gedeckten Tisch einfindet und mit einem Tröpfchen vom Besten auf die Ernte aus dem vom Staat garantierten ‚Geschäft‘ als Handlanger der einst? sozialistischen Diktatur anstößt.

    Diese Herrschaften haben es sich ja verdient, genauso wie auf einen Hinterhof gezerrt zu werden und ab geht die Post. ‚Wo bleiben da die Menschenrechte?‘, werden sie rufen und zurecht sich ein anderer fragen – just jene Menschenrechte die diese Herrschaften mit Füßen treten.

    Es läuft einem der kalte Schauder über den Rücken und man beginnt auf jeden Fall zu zittern angesichts solcher Handlungen und Zustände. Das ist nicht neu. Neu ist die Dreistigkeit mit der mittlerweile aus einem Selbstverständnis heraus frisch von der Leber Unrecht in der Breite wird in die Tat umgesetzt.

    So war es früher btw. mit beinahe allen irgendwie vom Staat garantierten Geschäften. Auf Basis von Gesetzen wird der Einzelne zum vermeintlichen oder vorgeschobenen Wohle ‚aller‘ …

    Dann wird noch gesagt, ‚Der Arme Anwalt hat ja so spezialisiertes Wissen‘ und der Arme hat halt nichts gelernt und deswegen darf er oder sie auch weiterhin Menschen bis zur eigenen Pension in Wohlstand und Reichtum Menschen den verwehrt wird sich zu wehren quälen.

    Eines wird sich nie ändern in diesem Land. Am besten ist es gehört dir nichts, du kannst nichts, tust nichts und bitte schon gar nicht denke, weder vor noch nach. Dann trägst du zum harmonischen Gleichgewicht im schönen Österreich am meisten bei und befruchtest die Zukunft mit dem von dir Erdachten. Kein Wunder, dass sich nichts ändert außer dass irgendwann mal immer mehr Allerwerteste das zeitliche Segnen und deren Plätze frei bleiben. Denn dann wird die Reise nach Jerusalem zumindest wieder erträglicher für alle, aber das Spiel bleibt dasselbe und krank wie je zuvor.

    Gefällt mir

    1. @Aplikmuj: „Neu ist die Dreistigkeit mit der mittlerweile aus einem Selbstverständnis heraus frisch von der Leber Unrecht in der Breite wird in die Tat umgesetzt.“

      Perfectly perfect auf den Punkt gebracht. Vieles was heute an Unverschämtheit wie selbstverständlich vom Stapel läuft, wäre noch vor 30 Jahren völlig undenkbar gewesen.

      Trotzdem habe ich das Gefühl, dass das Ärgste, zumindest für Entwicklungswillige, bereits überstanden sein könnte. Der Schein dazu könnte natürlich genausogut trügen. Ich werde es noch früh genug erfahren – im Real Life, as usual :-p

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. Dass der Staat prinzipiell mal der Eigentümer ist hat in Österreich auch einen Vorteil. Die Rückabwicklung wird erleichtert.

        Es hat sich allein eingebürgert konsequent dem Einfluss aus dem anglikanischen Raum geschuldet Lücken in der Regulierung zu orten und zu bemühen.

        Wir hatten bspw. in Österreich die Tradition den Sozialstaat üppig auszugestalten und jeder hat im Bedarfsfall sich Unterstützung geholt. Es war schon immer so, dass wenn die Nachfrage nach Leistungen seitens der öffentl. Hände stieg das Angebot wurde konkreter spezifiziert.

        In diese Lücke sind gleich die Türken mit den Verbindungsleuten reingestoßen und seit dem muss Leistung um Leistung zurückgefahren werden oder gleich generell verwehrt.

        Ich werfe das keinem vor. Ich danke dass ein breiteres Angebot bei Bedarf sinnvoll genutzt mehr bringt als die logische Konsequenz ‚Die Zwangsbemutterung‘ und der Mensch eingepfercht in eine Zwangsweste.

        Vertrag kommt von vertragen. D.h. bei bei oftmalig wahrgenommenen Abweichungen setzten sich die Vertragspartner zusammen und schauen drauf was vereinbart wurde. In dem Rahmen beschließen sie was zu tun ist.

        Die Deutschen waren schon immer eher sehr strikt in der Auslegung von Verträgen, aber früher wurden keine Fallen eingebaut.

        Das steht in krassem Gegensatz zu der heute gängigen Praxis einen Verklag aufzusetzen.

        Die Konsequenz daraus ist dann eben die nicht wahrnehmbare Verweigerung von Leistung und die Kürzung des Angebots und eine ganz spezifische Ausrichtung des letztgenannten.

        Es liegt in der Natur von top-down orchestrierten Güterbereitstellungsprozessen, dass nicht anbieterseitig gewürdigte Arbeite nicht auf der Kundenseite nicht gewürdigt werden kann.

        Das führt dann schon dazu, dass der Mensch im Servicessektor nur solange dem Handwerker ähnlich behandelt wird solange die Einkommenshöhe suggeriert, dass er sich wie der Handwerker die Werkzeuge freiwillig auf den Extremitäten ‚montiert‘. Auf dem Weg erhält der Menschen einen zwar sich reduzierenden aber doch Maschinenlohn als Draufgabe zum eigentlichen Lohn. Auf dem Weg wird endgültig dem Menschen verbrannt in die Rolle der Maschinenemulation nach.

        In den U.S. ist das ein wenig anderes. Im Normalfall bekommen sie doch Zugriff auf Kredit und können zumindest noch eine Weilchen eine Abwehrschlacht führen.

        Gefällt mir

  3. @Aplikmuh jetzt hören sie bitte
    endlich auf mit ihrem Kapitalisten Liberal Neo Konservativ Geschwafel—->Es liegt in der Natur von top-down orchestrierten Güterbereitstellungsprozessen

    aha ….Österreich war gut aufgestellt, vor der Ostblockinvasion, der Sozialstaat war gut angedacht, nur das Pensionssystem war schlecht durchdacht, hat aber auch noch funktioniert da die steigende Alterung erst jetzt richtig eskaliert.

    Es ist alles relativ ,wenn in kapitalistischen Systemen generell nur Unternehmer und die Marionetten die Beamten und Manager reich werden, sollte sich der Arbeiter Gedanken machen.
    Das oft zitierte Argument: der Unternehmer hat das Risiko stimmt zwar, aber er hat auch relational viel zu viel Profit im Vergleich zum Arbeiter.
    Mittlerweile durch die bewusst zugelassene Invasion vom Ostblock und nun auch aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten kippt das System natürlich und allen voran die ÖVP ist nur zu happy kürzen zu dürfen, natürlich wird jetzt gleich für alle gekürzt
    und die Lämmer werden geschlachtet ..im wahrsten Sinne.

    Gefällt mir

    1. was mich zur zeit nebst Zuständen in Deutschland siehe meine ersten Postings noch mehr aufregt ist der Wirbel um das Rauchvervolksbegehren.
      CETA, wofür ich unterschrieben habe hatte über 500.000 und das wurde durchgwunken
      http://www.tawa-news.com/die-verratenen-waehler/

      und bitte ich bin leider Raucherin, habe aber absolut nichts gegen ein Verbot.
      Mich ärgert nur dass direkte Demokratie mit allen Mitteln verhindert wird.

      Gefällt mir

      1. „und bitte ich bin leider Raucherin, habe aber absolut nichts gegen ein Verbot.“

        Nein, Keine weiteren Fragen

        Sancta Simplicitas!

        wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  4. noch ärger ..auf oe24tv ..wie sehr schadet der Streit bzgl ORF der FPÖ
    die agieren wie es ihnen passt, allein schon der Titel ist manipulativ.
    Als ob es den Bürgern um das Wohlergehen von der FPÖ ginge.
    ES GEHT NICHT UM DIE FPÖ
    es geht um Millionen Zahlungen von Österreichern zwangsmässig an einen Verein der sich bereichert, das ganzen Dreck den die bringen, kann man verschlüsseln, ebenso ist er einseitig und von Bildung sowieso keine Spur, zusätzlich kommen geförderte Staatskünstler die ebenso wieder nur Mist produzieren.
    Wenn ich das Gesicht vom Wrabetz seh könnt ich kotzen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.