Willy Wimmer zur Zukunft Angela Merkels

SPD 30,6 %, AfD 20,8 %, CDU 19 %, Linke 13,2 %, Grüne 4,8 % und NPD und FDP je 3 % ist das Ergebnis der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, wo auch Angela Merkel ihren Wahlkreis hat. Damit ziehen vier Parteien in den Landtag ein, und die CDU steht vor einem Debakel, weil sie von der Alternative für Deutschland überholt wurde. Willy Wimmer, lange für die CDU im Bundestag, analysiert in einem Kommentar, warum dies nicht der Anfang vom Ende Merkels Kanzlerschaft ist:

„Die schaffen das“
von Willy Wimmer

„Die schaffen das“ in Mecklenburg-Vorpommern. Die Wähler sind es satt, was die in nationalen Fragen handlungsunfähige Berliner Großkoalition, bestehend aus CDU/CSU, SPD und Grüne anbetrifft. Bevor es dieser Großkoalition gelingt, den deutschen Rechtsstaat und Deutschland als Nation abzuschaffen, geben die Bürgerinnen und Bürger den in Berlin herrschenden Kräften ein deutliches Signal, gleichsam die rote Karte: macht euch vom Acker. Um es mit Bismarck zu sagen: diese Regierung in Berlin ist nicht die Knochen eines einzigen Soldaten der Bundeswehr wert. Alles das, was sich bei dieser Wahl in Mecklenburg-Vorpommern und zuvor bei anderen Landtagswahlen gezeigt hat, kennt nur zwei Ursachen: die Entfernung der CDU vom selbstbewußten Staatsbürger und der SPD vom sozialen Ausgleich.

Die Band Jennifer Rostock singt gegen die AfD

Wozu sind denn eigentlich Wahlen da? Im deutschen Selbstverständnis bedeuten sie doch, daß die Regierenden Konsequenzen aus Wahlergebnissen ziehen. Wir können stattdessen nur feststellen, daß die Karawane der Großkoalition weiterzieht und sich um desaströse Ergebnisse nicht schert. Das Wahlergebnis für diesen Sonntag bringt politische Verwerfungen zu Hauf, daß es den Großkoalitionären in Berlin hoffentlich nicht nur die Suppe verhagelt sondern die üblichen Machtspielchen in Schwerin und anderswo zunächst unmöglich macht.

Dabei sticht eines ins Auge. Gerhard Schröder hat seine Untergangsepistel von der „Agenda 2010“ wenigstens noch seiner Partei und dem deutschen Volk vorgelegt und sie breit diskutieren lassen. Frau Dr. Merkel zieht ihre Agenda einfach durch, ohne dem deutschen Volk überhaupt zu offenbaren, warum und wieso sie eine bestimmte Politik durchzieht. Die CDU ist ausreichend verformt, erst gar nicht mehr nachzufragen. Das Musterbeispiel für die Verantwortungs-Vergessenheit war doch geradezu Ende 2015 der Bundesparteitag der CDU in Karlsruhe. Im Saal wurde die verantwortungslose Politik der Bundeskanzlerin in der Migrationsfrage bejubelt und vor dem Saal in laufende Kameras hinein verteufelt.

Jennifer Rostock und das Programm der AfD (siehe auch hier)

Es sind nicht die angeblich guten Leute, die durch eine „Küsten-Zarin“ weggebissen worden sind. Die inneren Verfallserscheinungen der CDU sind seit langem zu besichtigen. Selbst in der ausgehenden Zeit des Bundeskanzlers Helmut Kohl war die CDU von dem Gedanken beseelt, für den Bürger da zu sein und sich seiner Probleme wirksam anzunehmen. Die neue Parteivorsitzende regierte fortan nach dem Prinzip des „demokratischen Zentralismus“. Was in Köln gesagt wird, dürfte postwendend nach Berlin gemeldet werden, wo man es daraufhin abklopft, ob es für Berlin gefährlich werden könnte.

Dieser Prozeß ging und geht einher damit, daß Führungskräfte parteipolitisch gesehen „in die ewigen Jagdgründe“ hinwegwanderten. Dieser Prozeß wird der Bundesparteivorsitzenden zugeschrieben. Der Vorwurf trifft sie nicht alleine, denn diese verschwundene Generation hatte es verlernt, um die Führung der Partei zu kämpfen. Man war es seit Helmut Kohl gewohnt, Ämter zugeteilt zu erhalten. Man setzte sich nicht mehr auseinander und kämpfte für nichts mehr, man ließ sich aushalten, so gut es ging. Der Preis wird für eine einstmals stolze und verantwortliche Partei heute und erst recht für die Zukunft gezahlt.

Jennifer Rostock singt für das One World Government

Die Eskalationsstufen für Deutschland sind verheerend. Als im vergangenen September die Bundeskanzlerin den deutschen Rechtsstaat eigenmächtig aushebelte, hätte das politische Berlin postwendend gegen diesen Putsch vorgehen und diese Bundeskanzlerin absetzen müssen. Dadurch, daß dies nicht geschehen ist, wurde nicht nicht nur die Handlungsmöglichkeit der Großen Koalition an eine Person gekettet. Das Land wurde über den Putsch hinaus in Haftung genommen. Über den CDU-Parteitag in Karlsruhe und die ausgeschlagenen Handlungsoptionen bei den Landtagswahlen im Frühjahr 2016 wurde das Problem einer Regierungskoalition zum Problem Deutschlands und des Friedens in Europa.
Es bleibt ein letztes Argument, wenn man sie Diskussionen in der CDU/CSU Bundestagsfraktion verfolgt: wer soll es denn sonst machen? Im bürgerlichen Leben nennt man das: Konkurs-Verschleppung. Dafür ist uns dieses Deutschland zu schade.

Vielen Dank, Herr Wimmer, für diesen treffenden Kommentar!

PS: Ergänzend sei gesagt, dass die AfD als eigentliche Gewinnerin und die CDU als Verliererin in den Medien entsprechend vorkommen und die AfD auch mal als „Phantompartei“ bezeichnet wird. In der CDU beginnt eine „Kernschmelze„, und man wird den Wahlabend später so betrachten, dass hier der Abgang Merkels eingeleitet wurde. Auch die Linken und die lavierende SPD haben dazu beigetragen, dass die AfD immer stärker wird. Die von Willy Wimmer beschriebene Zerstörung der CDU, ohne dass diesem Prozess jemand Einhalt gebietet, wird auf der anderen Seite des Atlantiks herbeigeführt, und zwar durch Einflußnahme über US-Think Tanks, Stiftungen und das, was man Tiefenstaat nennt. Ist man mit der Agenda von George Soros und Co. vertraut, der an der Duldung von illegaler Masseneinwanderung und daran mitwirkte, diese als Flucht zu verkaufen, wundert eine/n gar nichts mehr.

Man findet diese Agenda im Auftreten von Hillary Clinton ebenswo wie bei Angela Merkel oder Christian Kern. Dass sich die „großen“ Parteien, also jene, die regieren zerlegen sollen, sprach ein zu einer Veranstaltung über Medien aus den USA zugeschalteter Transatlantiker diesen Sommer offen aus. Es handelte sich um Wolfgang Petritsch (SPÖ), den Präsidenten der Marshall Plan Stiftung Austria, der bei der Bundespräsidentenwahl Alexander Van der Bellen unterstützt. Wie man in Österreich die Sozialdemokratie spaltet und konstant schwächt, zeige ich hier auf; man sollte in Deutschland ebenfalls darstellen, mit welchen Personen, welchen Wechselwirkungen mit Medien und NGOs solche Abläufe stattfinden.

Jennifer Rostock zum beliebten Thema Liebeskummer

Dieser Kommentar ist deshalb mit Videos von Jennifer Rostock versehen, weil diese Band ein mehrere Millionen Mal geklicktes Lied gegen die AfD ins Netz stellte. Man sieht aber sofort, dass hier die Agenda der Globalisten mit einer Gruppe forciert wird, die vor tausenden ZuseherInnen auftritt und deren Fehlern dieses Jahr beim Frequency Festival in Österreich viele bedauerten. Mit gängigen Herzschmerz-Songs erreichen sie Massen, bringen dann aber auch politische Botschaften. Doch die Szenen in „Schlaflos“ siehe oben setzen voraus, dass man z.B. auf der Straße stehen und eine rauchen, mit der U-Bahn fahren und zuhause am Sofa oder in der Badewanne sitzen kann; dass es also funktionierende Infrastruktur, eigene finanzielle Ressourcen, Sicherheit und persönlche Freiheit gibt.

„Pässe aus Papier“ („Wir sind alle nicht von hier“) tragen dazu bei, dass Staaten BürgerInnen haben, die sich ans Gesetz halten und Steuern zahlen sollen und sich nicht so verhalten wie die Massen junger Männer, die unter dem Deckmantel Flüchtling zwecks von anderen geplanter Destabilisierung kamen. Sängerin Jennifer Weist war letzten Oktober fassungslos, weil ihr Freund in Berlin von einer Jugendbande überfallen und beinah tödlich verletzt wurde: „Das Bild mit der riesigen Schnittwunde am Hals ging damals in Windeseile durch die sozialen Netzwerke, wurde über 60.000 mal geteilt. Die damals 28-Jährige schrieb: ‚Einer von ihnen zog ein Messer und verletzte meine Begleitung schwer am Hals. Alle Arterien waren schon freigelegt. Es fehlten nur ein paar Millimeter und er wäre direkt auf der Straße in meinen Armen gestorben.‘ “ Als UserInnen nachhakten, was mit den Tätern ist, postete sie empört: „Ich versteh einfach nicht, was hier los ist?! Eure ganzen beschissenen rassistischen Kackkommentare könnt ihr euch echt schenken!“ Weist ist wie viele andere junge Frauen instrumentalisiert für eine Agenda, von der sie nichts ahnt.

 

27 Gedanken zu “Willy Wimmer zur Zukunft Angela Merkels

  1. Zwei Daumen hoch, bravo! Die Analyse zeigt wieder mal echten Durchblick!

    Es sind die Mädels, die sich so gut instrumentalisieren lassen.Teppiche werden einem immer mit einem Ruck unter den Füßen weggezogen , aber diese von sich und ihrer Bedeutung besoffenen Kinder, halten sich für unverwundbar.

    Und zärtlich-revolutionäre Künstler von einem gewissen Renomme applaudieren hier noch und widmen dieser „Heldin“ Blog-Artikel. Kon.Wec. schreibt bestimmt schon einen neuen Song und wird einen gemeinsamen Bühnenauftritt organisieren.

    Sie feiern ihren Niedergang und laden ein zur Übernahme.
    Dabei sind sie alles, was ihre neuen Herren abgrundtief verachten.So was ist Degeneration pur.

    Gefällt mir

  2. Jennifer Rostock und das AfD Lied?
    Ja es ist doch nur ein Lied, wie viele andere auch und darf doch nicht ernst genommen werden.
    Aber es gibt in Deutschland noch genügend Dummköpfe, die das Lied gut finden und es für die Linke Szene ausnutzen. Denke da an Schüler, Studenten, Lehrer und Beamte, die nichts zum Bruttosozialprodukt beitragen, oder je beigetragen haben aber all dieses 68-iger Getue noch für Zeitgemäß halten. All diese Dummköpfe glauben auch noch an den Text solcher Lieder, als dass sie erst mal all diese Texte mal hinterfragen und überprüfen was ist eigentlich dran an solchen Äußerungen.

    Gefällt mir

  3. ja die von links beseelten sind oftmals noch schlimmer wie die andere richtung. herr wimmer bringt es aber auf den punkt. wo hin ist die konservative mitte verschwunden, scheinbar gibt es da ausser bayern nicht mehr viel, was allein auch schon traurig wär. ich persönlich bin aber hoch zufrieden mit dem wahlabend und hoffe auf einen wandel in den köpfen von cdu/spd damit sie wieder auf das volk hören !

    Gefällt mir

  4. „Selbst in der ausgehenden Zeit des Bundeskanzlers Helmut Kohl war die CDU von dem Gedanken beseelt, für den Bürger da zu sein und sich seiner Probleme wirksam anzunehmen.“ sagte ein Kohl’scher am Besatzer-Staat Bedienter. Geht’s noch Wimmer?!

    Kohl war nicht der Anfang vom Ende.
    Kohl war bereits das dicke Ende; was nicht heißt, dass es nicht noch immer ein bisschen dreister geht – wie sein Lehrling Fräulein Merkel ständig (standesgemäß) beweist.

    Die Beispiele Kohl’s antideutscher, illegaler, völkerrechts- und verfassungswidriger Politik sind zum hier aufzählen zu viele. Mit Verfassung meine ich natürlich nicht das GG seiner „amerikanischen Freunde“ bzw. „alliierten Freunde“, aber selbst am GG hat er sich höllisch vergriffen. An einem Beispiel kann man allerdings nicht vorbeigehen: Kohl’s Plünderung der in schwarzen Zahlen stehenden DDR-Volkswirtschaft und Menschen. Bei den schwarzen Zahlen der DDR sah der Dicke rot und wir Deutschen unser Blut fließen.
    Kohl war ebenfalls supra-national, d.h. entgegen dem deutschen Souverän aufgestellt und unwillig und insbesondere (lern-)unfähig sich die Geschichtslügen seiner Logen und Zionisten zu verbitten. Aber wer pinkelt sich schon gerne selbst ans Bein?

    Seit 1916 wird unser Land, werden unsere Menschen – Deutsche – von Schein-Deutschen, inneren und äußeren Kollaborateuren, Profiteuren, Günstlingen und S&M-Bütteln verraten, gegängelt, zu Tode malträtiert und geplündert.

    Das mag man mit einer Staatssekretär-Pension u.a. Scherflein kaum erkennen können, insbesondere wenn man selbst in der Mit-Schuld und Haftung steht.

    Im Übrigen steht man über den körperlichen Tod hinaus in der Haftung. Die Seele lebt ewig. Mit einem Kohl, Strauß, Merkel, Frahm (alias Brand), Wehner, Speidel, Schmid, Genscher, Westerwelle… möchte man nicht tauschen. Hoppala, den Krüppel habe ich vergessen, aber sein Vater der ewigen Höllen wartet schon auf ihn, Schäuble.

    Auf Merkel warten ebenfalls unglaubliche Höllen und Millionen Jahre des niedrigsten Daseins.

    Gefällt mir

    1. Wenn Sie Willy Wimmer kennen, wissen Sie auch über ihn Bescheid: er war ja Staatssekretär bei Kohl, in der Zeit der Wiedervereinigung für die Eingliederung der DDR-Streitkräfte in die Bundeswehr verantwortlich. Ich wundere mich nicht darüber, dass er die Kohl-Ära so positiv sieht, nachdem er sie ja mitgeprägt hat.Er zeigt Veränderungen auf, die die gesamte Politik betreffen, sie gehen weit über einzelne Parteien hinaus. Das hat mit Berlin als Hauptstadt zu tun, während in der Bonner Republik mehrere Städte wichtig waren; man muss natürlich auch den zunehmenden transatlantischen Einfluss berücksichtigen – immerhin kam das Gegengewicht abhanden, ließ man zur Zeit des Kalten Krieges gewisse Meinungsfreiheit zu. Ich weiss, es war natürlich auch damals doppelbödig, bin aber selbst noch in dieser Zeit politisch sozialisiert worden. Daher kann ich manches gut nachvollziehen.

      Gefällt mir

    1. Danke für den Hinweis, das mit den ausgepackten Titten hab ich irgendwo gesehen (dank Fakebook), aber nicht gespeichert; finde ich an sich auch bloss provokant, so wie die Tussen, die selbst ständig obszöne Vergleiche bringen, dann aber schockiert sind, wenn sie es unter der Gürtellinie zurückbekommen (das sind dann die berüchtigten „Hasspostings“). Bei Jennifer Rostock hab‘ ich den Eindruck, dass es sowas ist wie die naiven Sprecherinnen von NGOs, die im Grunde auch bloss sagen sollen „Wir sind alle nicht von hier“.

      Gefällt mir

  5. @Imela
    „Sie feiern ihren Niedergang und laden ein zur Übernahme.
    Dabei sind sie alles, was ihre neuen Herren abgrundtief verachten.So was ist Degeneration pur.“

    Du wirst noch lernen, was Degeneration ist, wenn die Damen und Herren von der Bourgoisie dich und den Rest des Packs und Pöbels endgültig auf ihren Platz verweisen.

    Ich möchte kein Geheule aus dem 4. Hinterhof nur weil deine deutschen Blagen an deutschem Typhus und deutscher Tuberkulose verrecken.

    Wenn deine Tochter die Erna geben darf und sogar ein Bett auf dem Zwischenboden bekommt und dein Sohn im Stahlgewitter den Heldentod stirbt, dann, ja dann ist die Welt wieder in Ordnung.

    Wenn du dann wie deine glücklichen Vorfahren versuchst nach Amerika zu entkommen, vergiß es – deinesgleichen hat ja da den Zaun gebaut.

    Offensichtlich gehört ihr zu den Menschen, die glauben, sie gehörten zur Elite, sie gehörten dazu, sie seien besser und anders als die Dunkelhäutigen, weil sie dieselbe Nationalität haben wie unsere Herren.

    Elite ist aber immer international und jeder saudischen Scheich steht meilenweit über euch armen Illusorikern genauso wie jeder beliebige afrikanische Potentat.

    Aber was solls – so lange die da unten sich prügeln und gegenseitig verachten, kann man dort oben ungestört hervorragend leben.

    Gefällt mir

    1. Ich glaube, du verstehst Imela falsch, denn niemand hier sieht sich als Teil einer Elite, wir verzweifeln nur daran, wie wenig Volk wie wir durchschaut bzw. dass auch jene, die es merken, so wenig dagegen tun.

      Gefällt mir

    2. Kuhle Wampe,so was nenne ich echt kuhlen Durchblick!

      Da jeder Satz, den Du schreibst, DEINEN VOLLDURCHBLICK zeigt, lasse ich das aus psycho-ökonomischen Gründen einfach so stehen .
      Kennst Du das Märchen vom Hasen und dem Igel? Vielleicht kommst Du ganz kuhl dahinter, warum der Hase so unkuhl schlapp macht.

      Viele Grüße vom Igel!

      Gefällt mir

      1. Kuhle Wampe,so was nenne ich echt kuhlen Durchblick!

        Da jeder Satz, den Du schreibst, DEINEN VOLLDURCHBLICK zeigt, lasse ich das aus psycho-ökonomischen Gründen einfach so stehen .
        Kennst Du das Märchen vom Hasen und dem Igel? Vielleicht kommst Du ganz kuhl dahinter, warum der Hase so unkuhl schlapp macht.

        Viele Grüße vom Igel!

        Einfach zum Nachdenken !

        Bei genauer Betrachtung und ohne näher auf den Kommentar von „kuhle Wampe“ einzugehen, und frei von Präjudiz, ist bislang immer noch die kuhle Wampe der unbesiegbare Igel. Warum? Weil Sie es sind, liebe Imela, welche aus, wie Sie selber schreiben, „psycho-ökonomischen“ Gründen schlapp macht, indem Sie Alles[unkommentiert] so stehen lassen – von wegen VOLLDURCHBLICK.

        mfg, Otto Just aka manchmal Hase, manchmal Igel LOL

        Gefällt mir

      2. Lieber Otto, man muss wissen, wann sich etwas lohnt und wann nicht?

        Das Igelprinzip halt!

        Und wenn das für Sie eine „Hasenhaltung“ ist, dann muss ich auch dagegen nicht anargumentieren, denn ich präferiere, mit seiner Kraft igelmäßig hauszuhalten.

        Vielleicht wäre ein 2. Blick auf das Geschriebene nicht schlecht, ganz einfach um den Voll-voll-Durchblick zu bekommen. Ich werde deswegen doch nicht „schwitzen“ wollen.

        Gefällt mir

      3. Lieber Otto, man muss wissen, wann sich etwas lohnt und wann nicht?

        Das Igelprinzip halt!

        Und wenn das für Sie eine „Hasenhaltung“ ist, dann muss ich auch dagegen nicht anargumentieren, denn ich präferiere, mit seiner Kraft igelmäßig hauszuhalten.

        Vielleicht wäre ein 2. Blick auf das Geschriebene nicht schlecht, ganz einfach um den Voll-voll-Durchblick zu bekommen. Ich werde deswegen doch nicht „schwitzen“ wollen.

        Ah, jetzt glaube ich, Ihre Konnotation verstanden zu haben: Selbstverständlich haben Sie das Recht, einen Kommentar aus „psycho-ökologischen“ Gründen [um eben Energie zu sparen] unkommentiert zu lassen, weil man ja in der Tat nicht immer gegen argumentieren muss, aber dann hätten Sie den Kommentar von Kuhler Wampe, in der Tat, auch unkommentiert lassen müssen.

        Aber einen Kommentar (Aktion) zu kommentieren (Reaktion), mit der (etwas überheblich anmutenden) Message, aus psycho-ökonomischen Gründen, das zu kommentieren Wollende, einfach mal doch so stehen zu lassen, klingt nicht nur nach Hasenhaltung, sondern erinnert mich vielmehr an das bezeichnende Gleichnis: „Der Fuchs und die Trauben“. Hat der Kommentator „kuhle Wampe“ die Trauben wirklich für Sie soooo unerreichbar hoch hinauf gehängt, oder waren die Trauben ganz einfach zu sauer ?

        mfg, Otto Just

        Gefällt mir

      4. Will mich nicht einmischen, bin aber irgendwie auch betroffen; ich denke ja auch beim Schreiben und Posten, was bringt es, wo sollte ich noch was sagen, kann ich mich zu diesem oder jedem Thema äussern (oder müsste ich erst einiges recherchieren); es ist besonders auf Facebook immer die Frage, lasse ich mich in sinnvolle Diskussionen verwickeln, welche auch einige erreichen und wo man echt aufeinander eingeht, ob man einer Meinung ist oder nicht.Ohne FB findet man manche Leute nicht, die kritisch denken; was aber auch zutrifft – auch nach der Erfahrung anderer -, sind geradezu panische Reaktionen einiger, welche sich als (besonders) „kritisch“ betrachten, es aber ganz und gar nicht sind, nur nachplappern. Wirklich arg sind einige der Van der Bellen-Fans, aber auch die von Hofer haben oft nur Reflexe, die reflektieren genauso wenig. Reicht dann auch, ein bisschen zu posten, Facebook aber vor allem eben wie gesagt für Austausch unter Kritischen zu nutzen, denen man sonst irgendwie über den Weg laufen müsste.

        Gefällt mir

  6. Ein zutiefst treffender Beitrag, welcher die internationale Verwicklung von bandenmäßig organisierten, politischen Organisationen, die unter dem Deckmantel von Antirassismus- und Hilfsorganisationen an der politischen Willensbildung im Sinne ihrer versteckt agierenden Auftraggeber arbeiten. Man muss nur einmal hinterfragen, welche US Presseorgane und Sender in den Händen bestimmter Personen sind die sich trefflich hinter Aktien, Aktienfons, Hedgefonds und Banken verstecken, um persönlich nicht erkannt zu werden..Hier sind eingeschlossen ein Großteil der Printmedien in der BRD und weiter die ungeniert auf Kosten der Steuerzahler agierenden, fremdgeführten Politsender ARD und ZDF. Diese Sender werden nicht müde, die AfD zu stigmatisieren und versteckte Wahlwerbung für CDU, SPD und Grüne zu betreiben. Die AfD ist auch bei diesen angeblich öffentlich rechtlichen Sendern nur dann im Bild, wenn es darum geht sich daran abzuarbeiten, die AfD zu diffamieren, gegen Persönlichkeiten der AfD zu sticheln und sie nach Möglichkeit zu kränken. Die Globalisierer und Internationalisten haben es geschafft mehr als 30 Billiarden Dollar zusammenzubringen um damit die Welt zu beherrschen. Dieses konnte erreicht werden, indem man die arbeitende Bevölkerung mit Hungerlöhnen abspeist, die Steuerquote für ärmere Bevölkerungsschichten hochsetzt und für Reiche bis auf nahe Null (Steueroasen) absenkt. Hier ist eine ganz neue Art von Rassismus entstanden, Die Arroganz und Überheblichkeit der Ultrareichen gegenüber den verachteten Armen die machtlos den Ränkespielen der Reichen ausgeliefert sind. Ultrareiche die sich Privatarmeen und Geheimdienste halten und hohnlachend Kriege orchestrieren, ganze Bevölkerungen dabei ausrotten, nur um sich weiter zu bereichern-

    Gefällt mir

    1. Man darf dabei aber nicht vergessen, dass rein durch die Existenz von AfD, FPÖ, Front National usw. Protest kanalisiert werden kann; dazu muss gar niemand in diesen Parteien falsch spielen. Es genügt, wie man diese Parteien in den Medien, via NGOs, Zivilgesellschaft, andere Parteien darstellt.Das reicht schon, damit niemand näher hinschaut – siehe eben die Analyse der Wahl, wo so getan wird, als sei es nur um „Flüchtlinge“ gegangen…

      Gefällt mir

      1. Alexandra, ich kann mir vorstellen, dass es durchaus den einen oder anderen Politiker gibt, der einigermaßen anständig ist und für das Volk Politik machen will. Wer zur Unzeit und als Einzelkämpfer gegen den Mainstream Position bezieht, wird zum Märtyrer. Durch den Erfolg der AfD kann, muss aber nicht, den vernünftigen Politikern der anderen Parteien der Rücken gestärkt werden.

        Ich kann einfach nicht glauben, dass , außer bei der AfD, die Gender-Hirnriss-Religion, nicht als Eliten-Projekt zur Volksverdummung erkannt wird, was sich auch noch diametral zur Kultur der Zuwanderer verhält. Das ist reine Agenda-Strategie, die ja mittlerweile auch gar nicht mehr verborgen wird.

        Klar, der „kuhle“ Teil des Volkes, hält Hirnrisse ja für progressiv und erst recht den Hass auf die, die das alles tragen sollen. Der Hass der Kuhlen auf alles Deutsche ist ja an Beklopftheit nicht zu überbieten. Die Zuwanderer wollen ein funktionierendes, toleranzbesoffenes , leistungsfähiges Deutschland, indem sie IHRE Heimat einrichten können. Die Deutschen haben, sofern sie ihr Geld hart erarbeiten müssen, aber keine Lust zum Dienen. Sinnvoll helfen, ja, aber Unterwerfung, nein! Wenn es hier erst mal so ist wie in der zurückgelassenen Heimat, haben sie die Arschkarte gezogen, weil es bei uns ja auch noch kalt ist.

        Die Islamisierung Frankreichs, die ja medial ziemlich hinter dem Vorhang verborgen gehalten wird, zeigt ganz „kuhl“ und ohne Wampe, wohin die Reise geht.

        Gefällt mir

  7. Falsch ist:

    Die Zuwanderer wollen ein funktionierendes, toleranzbesoffenes , leistungsfähiges Deutschland, indem sie IHRE Heimat einrichten können.

    Richtig ist:

    Die deutsche Bundesregierung samt den dazugehörigen, tatkräftig die politischen Agenden unterstützenden, Hilfsorganisationen, sprich: NGOs, wollen für Zuwanderer ein tolerantbesoffenes, leistungsfähiges Deutschland, indem sie [Zuwanderer, Anm.] IHRE (neue) Heimat einrichten können

    —-

    Die Deutschen haben, sofern sie ihr Geld hart erarbeiten müssen, aber keine Lust zum Dienen.

    Sind Sie sich da ganz sicher, Frau Imela ???? Vielleicht könnte ein Studium der SeitenInhalte von killerbeesagt.wordpress.com, wenigstens als Puzzle, oder als Teil der Wahrheit, auch Ihr Weltbild gewinnbringend ergänzen; Sie scheinen damit immerhin besser beraten zu sein, als von nun an, alles was Ihnen verächtlich oder ungeeignet erscheint, demonstrativ, wie in Ihren obigen Kommentar gezeigt, mit der „kuhlen“ „Wampe“ zu verknüpfen. Oder wollen Sie mit Ihrer „unkuhlen“ Haltung bestätigen, dass Sie durch den Kommentar von „kuhle Wampe“ unverhofft ganz schön ins Schwitzen gekommen sind, was ja wiederum durchaus auch so sein darf, wenn es denn so ist.

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

  8. Der Willy Wimmer ist tatsächlich eine sehr verlässliche Referenz.

    Die AfD ist eine seltsame Geschichte. Die geben die ‚falsch‘ anmutende Antwort, aber zumindest eine klare. In Baden Würtemberg wurde diese Klarheit in ganz anderer Richtung gewürdigt. Die Deutschen sind an sich alles andere als blöd. Ich würde zustimmen, die Deutschen erwarten klare Antworten.

    Gefällt mir

  9. Der Willy Wimmer ist tatsächlich eine sehr verlässliche Referenz

    Wenn man drauf Wert legt, über politische Vorgänge und den daraus resultierenden, kurz bis mittelfristigen, Auswirkungen innerhalb der BRD verlässlich unterrichtet zu sein, dann allerdings darf oder soll natürlich Willy Wimmer als, sozusagen, „erste Wahl“ konsultiert werden. Beim BRDGeschehen scheint Willy Wimmer immer schon stoßfeste Kompetenz samt dazugehörenden Überblick vor- bzw beweisen zu können.

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

      1. Bei d e m Setting in einem kontrollierten mainstream-Medium ist es ja Z i e l die Kritiker als irrational bzw. als Verschwörungstheoretiker darzustellen und erst gar nicht i n eine s a c h l i c h e Debatte einzusteigen!

        Dazu braucht man:

        – eine Moderatorin die inkompetent und voreingenommen ist und nicht die Souveränität hat, den Teilnehmern A r g u m e n t e zu entlocken
        – zwei parteiische, US/Nato-gepolte Einflussjournalisten, die laut und persönlich werden, wenn Sie keine Argumente haben
        – einen „Verschwörungstheorie“-Experten, der natürlich unfähig ist, einfachste physikalische Gesetze zu reflektieren, dafür – natürlich ohne die sachlichen Streitpunkte für sich zu prüfen – dem regierungsoffiziellen Standpunkt zuneigt.
        – einen „Sachexperten“ der mit Sicherheit keine Kenntnis von der Konstruktion der WTC-Türme hat, die nämlich ein reines Stahlstrukturbauwerk sind, bei dem die eingelegten Geschossdecken keine tragende Funktion haben. Dieser kann mit belanglosen Äußerungen über Zug und Druck bei Beton Nebel verbreiten.

        Es soll für die Rezipienten n i c h t s Substanzielles herumkommen. Uns so sollen die Thesen von der kontrollierten Zerstörung schnellstens vergessen werden.

        „The whole thing doesn’t work without the controlled corporate media.“ (Webster Tarpley)

        Allerdings ist Monika Donner vielleicht doch nicht ganz auf der Höhe der 9/11-Forschung. Sagen wir´s anders herum: Gott sei Dank hat Sie nicht die These von den nicht vorhandenen Flugzeugen angeführt, sonst wäre sie mit Donner und Blitz in dieser Runde bestraft worden!

        Siehe hierzu: https://www.youtube.com/watch?v=i4eF28Q93dA

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s