Gewaltexzesse in Hamburg – eine verdeckte Aktion

Kenner der verdeckten Vorgangsweise von Geheimdiensten wussten sofort, wie sie die Gewaltszenen parallel zum G 20-Gipfel in Hamburg einzuordnen hatten. Dazu genügen einige Merkwürdigkeiten wie die scheinbare Überforderung von Sicherheitskräften, die z.B. gegen anreisende Fußballhooligans sehr wohl im Vorfeld einschreiten. Doch die meisten Menschen lassen sich perfekt gegeneinander ausspielen – in diesem Fall „links“ gegen „rechts“ wie zuvor pro und contra „refugees“, die keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sind. Zwar werden kritische Berichte auch in den sozialen Medien geteilt, weit mehr noch aber der Empörung über „Polizeigewalt“ oder „linksradikale Kriminelle / Terroristen“ Ausdruck verliehen.

Mit anderen Worten sind die Leute genau dort, wo man sie haben will und wo man sie damit beschäftigt hält, gegeneinander aufzutreten, statt zu erkennen, dass sie so Spielball gegen sich selbst sind. Nicht „das System“ muss sich ändern oder dieser und jener Gruppe mit neuen Gesetzen zu Leibe gerückt werden, sondern DU SELBST, wenn du dich dafür entscheidest, dich benutzen zu lassen. Wer gesteuerte d.h. verdeckte Aktionen erkennt und anderen erklärt, kommt sich oft vor wie ein Fisch, der im Aquarium spricht, den aber das „Normalvolk“ nicht verstehen kann / will. Denn das Durchschauen von Mechanismen kann erlernt werden und ist dank kritischer Infos im Netz auch leichter als früher, aber es erfordert Selbstermächtigung. Dann jedoch kann niemand bei mir oder dir Emotionen erzeugen, um uns zu reflexhaften Reaktionen unter Ausschaltung des Verstandes zu manipulieren. Dabei gilt als Faustregel, dass umso nachhaltiger vollendete Tatsachen geschaffen werden, je massiver am Kreieren von Emotionen gearbeitet wird.

„Focus“ über Reaktion der Grünen

 

Der frühere Regierungsberater und Geopolitik-Experte Christoph Hörstel beschreibt in einem Interview, wie die bürgerkriegsähnlichen Bilder aus Hamburg inszeniert wurden. Er spricht von Plünderungen, angezündeten Autos und rund 1500 Gewalttätern, die ca. 15000 Polizisten zusätzlich stundenlang gewähren ließen. Die scheinbaren „Antikapitalisten“ und „Antifaschisten“ zerstörten die Fahrzeuge und Läden der kleineren Leute, während die Reichen in nobleren Vierteln unbehelligt blieben.  Hörstel sagt, dass diese Aktion die Linke zerschlagen soll (man denke an die Bundestagswahl); immerhin soll rund 150 Millionen Euro Schaden allein an öffentlichem Eigentum entstanden sein. Wie der ehemalige Staatssekretär im Verteidigungsministerium Willy Wimmer schreibt, wurden in letzter Zeit reihenweise Gesetze geändert, um Bürgerrechte weiter einzuschränken. Diesen Aspekt erwähnt auch Hörstel, der meint, dass jetzt einfach Gestrickte nach dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren rufen, was genau so geplant war. Hörstel hat Recht, wenn er in Ausschreitungen und seltsam regelmässig über große Gebiete verstreuten Feuern auf den Straßen, brennenden Autos (nie der gehobeneren Preisklasse) usw. einen massiven Geheimdiensteinsatz vermutet.

Er deutet auf den Verfassungsschutz, der die linksradikale Szene ohnehin wie jede andere Szene unter Beobachtung hat und von den Amerikanern gegründet wurde. Man bezahlt Kräfte dafür, die man „auf Vorrat“ hält, sagt Hörstel, für den das Nichtstun der Exekutive ein starkes weiteres Indiz ist. Statt Barrikaden wegzuräumen oder Schlagstöcke einzusetzen, marschierte die Polizei in paramilitärischer Montur auf als „Machtdemonstration“.  2015 wurde uns illegale Masseneinwanderung unter Aufgabe der Kontrolle über das Staatsgebiet in Deutschland und Österreich als „Flucht“ verkauft; dabei wurden bestimmte Bilder zu emotionalisierenden und polarisierenden Ikonen. Zum Beispiel eines, wo ein österreichischer Feuerwehrmann ein syrisches Mädchen zu deren Vergnügen in der Hitze mit dem Schlauch anspritzt. Jetzt haben wir die mutige Demonstrantin, die auf einen Panzerwagen klettert und dann eine Wasserwerfer-Dusche bekommt, was ästhetisch fotografiert wird.

Bento“ bringt die Story von der Frau auf dem Panzer

Die attackierte Linke ist zum Teil selbst unterwandert und bildet ein Bindeglied zu (Pseudo-) Linksradikalen und Antifas, die man als Geheimdienst-Frontorganisationen bezeichnen kann. Es ist kein Zufall, sondern verräterisch, dass z.B. die Antifaschistische Aktion, die man auch in Österreich, in den USA, in Kanada usw. bei Demos sieht, für die Auflösung von Nationalstaaten ist, was als „no border – no nation“ ins Konzept von Globalisten und der mit diesen verbundenen US-Geheimdienste passt. Berechtigte Kritik am Staat wird abgefangen und umfunktioniert zur Ablehnung des Staates und jeder öffentlichen Ordnung an sich. Als illegale Einwanderer als „refugees“ verkauft wurden, die durch mehrere europäische Länder angeblich um ihr Leben laufen, waren Geheimdienst-Linksradikale an vorderster Front beim Willkommen rufen und demonstrieren. Kundgebungen mit möglichst breiten Plattformen dienen dazu, viele Leute einzufangen, die sonst vielleicht auf Abstand wären.

Oft wirken Akteure extrem fanatisch und indoktriniert, um nicht zu sagen: wie gehirngewaschen. Wer sich jetzt aber denen überlegen fühlt, die von der Rolle sind und das Geschehen in Hamburg schönreden, sei gewarnt: auch er oder sie spielt mit, solange die Mechanismen nicht erkannt werden. Es ist falsch, Linken alles mögliche zu unterstellen, die sich gerade dagegen wehren müssen, von Geheimdiensten diffamiert zu werden. Immerhin gab es eine Menge Gründe, gegen die G 20 zu demonstrieren, was auch rund 100.000 Menschen auf friedliche Weise getan haben. Die Gewalt von Hamburg erinnert uns daran, dass die CIA in einer 2008 geleakten Studie Bürgerkrieg in europäischen Ballungszentren bis 2020 erwartete, was mit muslimischer Zuwanderung zu tun haben soll.  Und man denke etwa an den Kiewer Maidan 2013/2014, wo legitimer Protest gekapert wurde,  man ihn radikalisierte und dann selbst in die Menge schoss, um die Regierung dafür verantwortlich zu machen – das wäre ein auch bei uns denkbares regime change-Szenario. Dass SPD-Justizminister Heiko Maas jetzt gegen die Linke vorgeht und z.B. die mit CIA-Geldern gegründete „Welt“ berichtet, passt ins Schema.

PS: Hier sieht man Videoaufnahmen aus der Perspektive der Polizei, die von den Dächern aus und mit Pyrotechnik attackiert wurde. Auch in Österreich werden immer wieder „Bengalos“ eingesetzt, wie Bengalische Feuer im Jargon genannt werden. Instrumentalisierte Gruppen in der SPÖ waren bereit, ebensolche „Bengalos“ am 1. Mai 2016 einzusetzen, wurden aber von der Polizei daran gehindert. Es richtete sich gegen den am 9. Mai 2016 zurückgetretenen Bundeskanzler Werner Faymann, der nicht mehr mit der „Weltkanzlerin“ (wie Angela Merkel jetzt genannt wird) Masseneinwanderung forcieren wollte. Detail am Rande: wenige Tage vor Faymanns Abgang traf sich Yanis Varoufakis‘ globalistisches Projekt Diem 25 in Wien, wo die Bundesregierung wegen der „refugees“ heftig angegriffen wurde.

PPS:  Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung  jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

 

Advertisements

27 Gedanken zu “Gewaltexzesse in Hamburg – eine verdeckte Aktion

  1. Nein, nein, nein, dieser Trump20-Gipfel war eine niederschmetternde Blamage für Merkel, Hamburg und das ganze Merkelland. Der linksextreme BM Olaf Scholz muss sofort gefeuert werden und die Rechnung für Wiedergutmachung müssen linke Organisationen bezahlen.
    Das wäre die richtige Antwort, statt ewiger Mutmassungen.

    Gefällt mir

    1. Merkel wird wohl nicht zufällig zur „Weltkanzlerin“ erklärt; das schadet ihr gar nicht. wenn „Linke“ zu Sündenböcken werden; wie instrumentalisiert wird, erkläre ich ja u.a.in diesem Artikel.

      Gefällt mir

      1. hätte ich selbst gar nicht gesehen, aber jemand hat google news-screenshots gemacht – da sieht man dann, dass der begriff zeitgleich vielfach verwendet wird. welch ein zufall…

        Gefällt mir

  2. bevor ich diesen Artikel gelesen habe, bin ich schon zu folgendem Schluss gekommen:

    es gibt mehrere mögliche Szenarien:

    1. Es ist so wie es aussieht: linke, von der Antifa gesteuerte, aus dem
    Ruder gelaufene Demonstration mit politischen Hintergrund

    2. linke, von der Antifa gesteuerte, aus dem Ruder gelaufene
    Demonstration ohne politischen Hintergrund mit dem Ziel, möglichst viel
    Schaden zu verursachen (-> testosterongesteuerte Chaoten)

    3. rechtradikale Chaoten, die es den Linken in die Schuhe schieben wollen

    4. von Geheimdiensten gesteuerte Aktion mit dem Ziel, in der Bevölkerung
    Angst und Schrecken zu verursachen und in der Folge den Ruf nach
    Gesetzesverschärfung und einem starken Staat laut werden zu lassen, was
    den geplanten Weg zum totalen Überwachungsstaat erleichtern würde

    Indizien dafür:

    – angeblich einjährige Vorbereitungszeit der Demonstranten

    – bei anreisenden und kontrollierten Demonstranten wurden keine Waffen
    (Zwillen, Stahlkugeln etc.) gefunden

    – schnelle Positionswechsel (in Seitenstraßen etc.) dank hervorragender
    Logistik

    – die Polizeit hat dem Treiben zu Beginn eine Stunde tatenlos zugesehen
    – warum? Order?

    – geringe Zahl von Ingewahrsamnahmen (vielleicht nur gezielt die Mitläufer?

    – das Verhältnis Polizei zu Chaoten war immerhin ca 20:1, gewollte
    Ineffizienz ? (Verkehrsüberwachung können sie ja schließlich auch –
    Radar, Alkotest, Schleierfahndung etc.)

    Die Indizien sprechen eher für Punkt 4

    Gefällt mir

  3. Alexandra, danke für die großartige Analyse!

    Die Spaltung im Land wird aber nie aufzuheben sein, weil es keine Ziele gibt, hinter denen sich „das Volk“ versammeln könnte und dürfte.

    Es darf kein (deutsches) Volk geben. Es darf ja noch nicht mal mehr einen Staat geben. Es darf keine „Haustüre“ geben, die man abschließen kann, weil man Herr oder Frau im Haus bleiben will.

    Unsere Künstler und superangepassten „Eliten“, die sich den alles umfassenden Humanismus auf die Fahne schreiben, küssen dem zugewanderten Rechtsextremismus die Füsse, obwohl der um Längen den deutschen übertrifft. Aber Hauptsache exotisch! Diese Unterwerfung ist für mich das Unglaublichste überhaupt . Dazu kommt, dass wir faktisch keine Wahl haben.

    Der Wohnungsmarkt ist leergefegt, deshalb müssen wir weiter bei Mutti wohnen bleiben. Sie wird von der tatsächlichen Über-Regierung als die am besten händelbare Figur erachtet.

    Wir bekommen unverhüllt den von langer Hand angestrebten Totalitarismus, der endlich durchregieren lässt.

    Gefällt mir

    1. Aber gerne, liebe Imela – für unsereins ist das alles ja nicht neu, deshalb sind wir auch entsetzt, wie leicht man so ein Szenario durchziehen kann, weil die meisten nur auf die Oberfläche schauen und auch bei offensichtlichen Ungereimtheiten nicht erkennen können, dass es auch etwas dahinter gibt.

      Gefällt mir

  4. Nun ja, alles ist möglich……………..

    Aber das die Polizei stundenlang zusah kann auch ganz einfach Unfähigkeit gewesen sein.
    Vergesst nicht, 20000 Mann zu befehlen und zu verschieben ist eine Arbeit für „Generäle“.
    Die aber findet man bei der Polizei nirgends mehr.

    Und …….unter Druck ist diese Arbeit eine Kunst …..die aktive Generäle oft erst im Krieg blutig erlernten.
    Und es zu erlernen ist nur mit Loyalen Stabsoffizieren möglich, hat man wanzen im Nest geht sowas nicht.
    Also, wer sass in der Polizeiführung ?

    Nin, es wundert mich nicht, dass diese Führung als erstes „Konsolidierte“ …..denn eingriff.
    So reagieren wohl die meisten die mit einer akuten Situation nicht klarkommen.
    Abgesichertes bewahren scheint denen besser wie neue Risiken eingehen und Probleme zu bekommen…..

    Natürlich, dass kann auch durchaus gewünscht worden sein, denn auch bei Ferkel weiss die rechte Hand auch nicht immer was die linke Hand tut.
    Der Apparat ist gross und wer da was für Ziele verfolgt ist meist nicht in Erfahrung zu bringen.

    Was in Hamburg passierte ist normal …..und natürlich ein Zeichen das etwas stinkt.

    Irgendeiner im Kanzleramt hat vielleicht begriffen das man sich für den Wahlkampf einen Vorteil holen könnte wenn in Hamburg die Linke diskreditiert wird, also hat er seine Entscheidungen vielleicht ganz klammheimlich entsprechend ausgerichtet.
    Kann sein das darum in der Polizeiführung eben nicht der beste Mann sass, sondern der, den einer im Kanzleramt ……als für ein gewisses Resultat besser ansah….

    Alles ganz normal.
    Will man solche Dinge verhindern, müssen die Linken mit ihrer ANTIFA als Terroristische Organisation eingestuft, und die Verantwortlichkeit der Politiker klar geregelt werden.

    Da das alles aber in Deutschland nicht mehr zu erreichen ist, denn Deutschland ist eine etwas andere Art des „Failed State“, kann nur eine Wahl hier irgendwas verändern.
    So lange noch gewählt wird und die Parlamente noch arbeiten…… Zitat : Prof. Schachtschneider.

    Kranke Politik kann keine gesunde Gesellschaft hervorbringen.

    Offenbar gab es in Hamburg ja eine gefilmte Szene, bei der ein „Demonstrant“ die Waffe zog und einen „Journalisten“ oder dergleichen, beschützte.
    Dabei fragte der den anderen offenbar zu welcher Einheit er den gehöre…….?
    Also die Dienste waren vor Ort und haben wohl auch gesteuert, was sogar den ANTIFA-nten meist nicht klar sein dürfte.

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    Gefällt mir

  5. Apropos : G20-Gipfel in Hamburg und die staatlich bezahlten Krawall-Heinis

    Unsere vielleicht 250.000 auf Verkehrsdelikte abgerichteten Polizisten sind doch zur absoluten Lachnummer verkommen. Weder in der Lage auf dem G20-Gipfel die „staatlich“ bezahlten Links-Terroristen, noch die „staatlich“ bezahlten Rechts-Terroristen festzunehmen. Die POLIZEI wird ja noch nicht einmal mit den rund 10.000 „Reichsbürgern“, die gar keine sind, fertig!

    Wie willst Du denn mit diesen „staatlich“ alimentierten Wegguckern und Eierkratzern, die sich nur noch als uniformierte Erfüllungsgehilfen der Geldeintreiber und Denunzianten-MAFIA eignen, ein Land gegen zigtausende irre Schwerstkriminelle aus Afrika und militärisch ausgebildete IS-Kämpfer verteidigen? Das ist ja so, als wenn ein Säugling dem Klitschko gegenübersteht und behauptet er solle sich in Acht davor nehmen, er hätte einen Faustschlag, wie einen Hufschlag.

    Und pünktlich war die deutsche POLIZEI doch noch nie! Komm´ machen wir uns nichts vor. Wenn Du die POLIZEI anrufst und denen erzählst, daß in Deiner Nachbarschaft geschossen wird, dann kommen sie erst ´raus, wenn sie wirklich sicher sind, daß nur mit Platzpatronen geschossen wird oder das Geballer schon längst vorüber ist. Oder wenn es sich um einen unbewaffneten vermeintlichen „Reichsbürger“ handelt oder wenn ein privater Inkasso-Heini als „Gerichtsvollzieher“ ein GEZ-Opfer abmelken soll.

    Mit einem solchen Abschaum kann man doch kein Land verteidigen!

    Die POLIZEI hat keinen Respekt verdient, weil sie …
    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/01/19/die-polizei-hat-keinen-respekt-verdient-weil-sie/

    Gefällt mir

    1. Aufgewachter, warum soll ein Polizist in diesem Staat mehr machen, als Dienst , der ihm nicht weh macht. Ich hätte dafür jedes Verständnis. Der Rechtsstaat hat aufgehört zu existieren, warum sollte dann einer noch seinen Kopf dafür hinhalten.

      Peter Hahne hatte vor einiger Zeit bei Phoenix 2 Polizisten zu Gast. Eine Grüne, die im Moment nicht aktiv im Dienst ist und einen Polizisten, der noch an der Front ist. Es wurde berichtet, dass eine Polizistin von einem gereizten Migrationshintergründler so zusammengefaltet wurde, dass sie im Gesicht mehrfach operiert werden musste und nicht mehr dienstfähig sein wird. Der Kerl kam praktisch ohne Strafe davon . Vielleicht hat er dem Richter gedroht: Ich weiß, wo Du wohnst! Das sind ja die Zauberworte, bevor Ali mit seinen Brüdern,Cousins und Schwagern anrücken. Wie streng wäre ich , wenn ich Frau und Kinder hätte, die unter die Räder geraten könnten?

      Für mich sind Polizisten eher Missbrauchsopfer. Für sie gilt wahrscheinlich : Need to know! Mit anderen Worten, sie werden wohl kaum über das Gesamtbild aufgeklärt.
      Und wenn man mich als Abschaum bezeichnen würde, dann würde ich vor einem Einsatz ganz lange überlegen, welchen Gang ich einlegen sollte. Wahrscheinlich den Rückwärtsgang in Verbindung mit der Überlegung, ob ich meine Dienste nicht eher der Mafia, egal welcher Ethnie, anbieten sollte.Das wäre einfach sicherer.

      Gefällt mir

  6. By the way, ChriKern hat auf FB artig die Gewalt verurteilt und jetzt stapeln sich die Meldungen,daß doch die Polizei schuld war und gemein gegen Demonstranten vorgegangen sei – weil im Kampf gegen rechts hat er sie doch auch angefeuert….

    Gefällt mir

  7. Nenntes Verschwörungsdingsda.

    Man sollte dabei aber auch die jahrelange Lahmlegung der Polizei durch Rot/grün beschleunigt durch das linke Merkelinchen nicht außer acht lassen.

    Ist zB Mal jemanden aufgefallen, dass kein einziger Polizist ein Schild trug?
    Als 1989 ich das erste Mal bei uns in Dresden Polizisten mit Schildern sah, war ich sprachlos, dass „unsere“ Polizei auch Schilder hat,kannte ich bisher nur aus dem Westfernsehen.

    Einkesseln dürfen deutsche Polizisten nicht mehr, Gummischrott wie zB die Schweizer Polizei darf nicht genutzt werden, Wasserwerfer darf nicht auf Volldruck fahren.Über Pfeffersprayeinsatz wird buchgeführt und die Kamerateams der Polizei sind mehr dafür da, um zu beweisen, dass die Polizei nix falsches gemacht hat.

    Dazu dann noch Richter die so lange „prüfen“ bis Fristen abgelaufen sind und Täter freigelassen werden müssen.
    Ein Heer von Anwälten hinter den Krawallern, da die alle von Steuergeldern bezahlt wird.
    Anwälte wie Künast, welche dümmlich fragen, warum die böse Polizei den Mann, welcher gerade mit der Axt 4 (?) Menschen schwer verletzte (zu denen im Übrigen nie ein hoher Politiker ins Krankenhaus gekommen ist und deren Angehörigen im Schwesternschülerinnenheim untergebracht wurden) nicht ins Bein geschossen hat während der auf Polizisten los ging.
    Würmer wie der Knacker von der Flora, welcher alles OK fand, bis das mans vor der eigenen Tür machte. Gewaltgeile Gaffer die im Weg stehn und für ein tolles Selfi sich unter die Randalierer mischen, dann aber laut über Polizeigewalt jammern, wenn sie von der Polizei als „Beifang“ angerempelt werden. Und und und.

    Gefällt mir

  8. Wenn schon 1000-1500 „Demonstranten“ (= Chaoten = Verbrecher) mit mehr oder weniger improvisierter Bewaffnung (Pflastersteine, Gehwegplatten etc) ergänzt um vorsorglich bereitgestellte Zwillen, Stahlkugeln und Molotovcocktails (von wem eigentlich?) so viel Schaden anrichten, dann mag ich mir ungern vorstellen, was 50.000 junge Syrer (auf jeden Fall mit militärischer Ausbildung, evtl. sogar IS-Kämpfer) mit bereitgestellten Kalaschnikows – verteilt auf die BRD – ausrichten könnten. Da werden die Wasserwerfer wenig helfen.
    War die ganze Inszenierung ein Probelauf zu Testzwecken?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s