So funktioniert Gehirnwäsche

Warum meint ein beachtlicher Teil der Bevölkerung, man müsse anderen vorschreiben, was sie zu denken haben?`Und wie bringt man diesen Teil der Bevölkerung dazu, sich selbst hintan zu stellen, indem er pausenlos die vermeintlich verletzten Rechte anderer verteidigt? Warum erscheint es, egal ob in Österreich, Deutschland oder den USA sinnlos, mit diesen Menschen zu diskutieren? Dass sie „wie gehirngewaschen“ wirken, ist inzwischen eine gängige Vorstellung, und doch muss man verstehen, wie dies vor sich geht.

Manche wollen spektakuläre Erklärungen hören, die sich im Bereich von Mind Control und Missbrauch von Psychopharmaka bewegen, doch die Wahrheit ist viel einfacher und zugleich mindestens genauso schockierend. Wenn man sich ansieht, dass nahezu jeder Protest mit George Soros, seinen Stiftungen und unzähligen Zuwendungen in unterschiedlicher Höhe an Vereine, Initiativen, Projekte, Pattformen, Netzwerke, Dachverbände, Tagungen, Experten, Medien usw. verbunden ist, lässt sich nachvollziehen wie eine „politisch korrekte Einheitsmeinung“ geformt wurde. Doch Soros macht dies nicht auf eigene Kappe, auch wenn er Nationalstaaten auflösen will, sondern gilt als einer der wichtigsten Verbündeten der CIA. Dank seiner Investitionen sind verdeckte Aktionen besser denn je zu beschreiben, weil es immer Spuren zu seinen Stiftungen gibt.

 

„The Amazing Atheist“ zeigt im Video oben recht anschaulich, was Gehirnwäsche bewirkt, denn normalerweise müsste es ausgeschlossen sein, mit einer Scharia-Propagandistin und einer verurteilten Mörderin gemeinsam „für Frauenrechte“ zu demonstrieren. Beim Women’s March gab es jedoch mehrere No-Gos, etwa dass Plakate verteilt wurden, auf denen eine gezeichnete Frau die US-Flagge als Schleier trägt. Mir sind kaum Stimmen von Frauen aufgefallen, die den Marsch unterstützten, dann aber doch Unbehagen empfanden und dies auch artikulierten. Und als bei der Women’s March-Veranstaltung in Berlin eine der Frauen auf der Bühne zweimal laut Allahu akbar rief, reagierten alle anderen passiv. Was „normalerweise“ nicht gehen würde, findet als kalkulierter Tabubruch statt, der die gesamte Gesellschaft auf neue Verhältnisse vorbereiten soll. Jenseitiges begegnet einem tagtäglich, wie man an diesem Posting einer Wiener Sozialdemokratin sieht: „Polizeieinsatz im Zug! Junge Österreicherin wurde belästigt. Verspätung. Der Mann war der deutschen Sprache nicht mächtig und couragierte Österreicher halfen sofort. Auf Nachfragen anderer User auf Facebook reagierte sie so: „In diesem Fall war es richtig, dass der Zug auf die Polizei gewartet hat, nach aufgenommen Zeugendaten setzten wir die Fahrt fort. Die Spätfolgen der Schottermizzi, Hanni & Co. Zu viele Polizeiposten wurden geschlossen, zu wenige aufgenommen und ausgebildet usw.“

Sie griff also Innenministerinnen und -minister an, statt empört zu sein über den illegalen Einwanderer, der hier nichts verloren hat. Es wird nicht überraschen, dass sich diese Frau wie die meisten in der Partei sehr angepasst verhält. Die erfolgreich vorangetriebene Spaltung der Bevölkerung wird deutlich, wenn die einen entsetzt sind und die anderen alles blindlings verteidigen und eifrig nach Gründen suchen, die Verständnis für Grenzüberschreiter rechtfertigen sollen. Dieses Muster sehen wir auch bei Gewalt durch männliche illegale Einwanderer am Wirken, was wiederum besonders dann Verrat an sich selbst ist, wenn es von Frauen kommt. Wie der „Amazing Atheist“ ganz richtig sagt, geht es um die Unterwerfung unter eine Kultur, in der Frauen nichts wert sind. Empowerment für Frauen soll nun also die Scharia-Vertreterin Linda Sarsour sein, eine der Organisatorinnen des Women’s March oder Donna Hylton, die einen Mann über viele Tage folterte und dann tötete: „The Women’s March on Washington last week featured as a speaker convicted felon Donna Hylton who, along with several others, kidnapped a man and then tortured him to death.

Hylton’s name is listed on the Women’s March website alongside prominent liberals like Planned Parenthood president Cecile Richards, activist Gloria Steinem, filmmaker Michael Moore and CNN commentator Van Jones.“ Der „Atheist“ dachte zuerst, dass er im Begriff ist, auf Fake News hereinzufallen, weil niemand von Verstand auf die Idee kommen kann, so eine Frau einzuladen, doch es ist leider wahr. Es gab auch eine Women’s March-Veranstaltung in Wien, bei der zuerst Carla Amina Baghajati sprechen sollte, die Medienreferentin der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Ihr Ehemann Tarafa kritisierte Unstimmigkeiten auf Facebook, was so klang, als entscheide er für sie. Er illustrierte eines seiner Postings nach dem Marsch mit Bildern von diesem, von seiner Frau und von Linda Sarsour, die beide Kopftuch tragen. Tarafa Baghajati ist u.a. im European Network Against Racism aktiv, das von George Soros unterstützt wird, und wird gerne in kirchliche Bildungseinrichtungen eingeladen. Mehr als 50 Partner des Women’s Marches haben Verbindungen zu Soros-Stiftungen, unter ihnen auch Planned Parenthood, während man Gloria Steinem und CNN mit Clinton und der CIA assoziieren kann.

Social Justice Warriors gegen Katzencafè und Katzenheim in Austin

Wie Soros-Connections und damit auch deren Bedeutung weggelassen werden, zeigt diese Analyse von Breitbart zur neuen Gruppe „Indivisible“, die Proteste gegen Trump im ganzen Land durchführen will. Dabei ist auch der Name Fake, denn in Wahrheit geht es um divide and conquer, eine alte, aber stets wirksame Taktik (siehe auch Soros-Front Meetup). Wie weggetreten jene Personen sind, die man Aufgehetzten als role models vorsetzt, sieht man z.B. an der demokratischen Politikerin Nancy Pelosi, die in einer Rede das Impeachment von „Präsident Bush“ verlangte und jetzt befürchtet, Stephen Bannon sei Trumps Schatten-Sicherheitsberater. Moby war bisher eher für seine Musik bekannt und tritt jetzt damit an die Öffentlichkeit, dass er über Beweise für Trumps heimliche Zusammenarbeit mit den Russen verfügt. Er meinte u.a. „I’m writing these things so that when/if these things happen there will be a public record beforehand. These are truly baffling and horrifying times, as we have an incompetent president who is essentially owned by a foreign power.”

Was nur einige wenige bei Freunden (auch via soziale Medien) beobachten können, führen „Celebrities“ wie Michael Moore der ganzen Welt vor: ein Abdriften in immer schrägere Vorstellungen, die wie eine Selbstradikalisierung aussehen und den Verlust jeglicher Bodenhaftung bedeuten. Es ist kein Scherz, dass Moore, der Trump im Gefängnis und Clinton im Weißen Haus sehen will, immer wieder nachlegt und Trump als „Russen“ bezeichnet. Trump habe General Flynn beaufragt,  mit den Russen zu reden, was Moore nicht als normale Handlung in der Vorbereitung einer neuen Regierungsphase, sondern als Spionage sehen will. Man fragt sich hier unweigerlich, wie Moore jemals auch nur einen halbwegs kritischen Dokumentarfilm zustande gebracht hat. War da nicht auch einmal etwas damit, der Kriegsmaschine entgegen zu treten, die Trump im Visier hat? Nicht von ungefähr spricht Steve Piecźenik, Trump-Unterstützer mit Regime Change-Erfahrung, von Linken, die wie frustrierte Kinder reagieren.

Vor zwei Jahren wurde noch verkündet, dass Moore sich mit den endlosen Kriegen der USA befassen wird, also an „Where to invade next“ arbeitet. In Biografien wird er als „anti-war activist“ bezeichnet, was man wohl schon allein wegen der Unterstützung für Hillary Clinton zu „pro-war“ korrigieren muss. Und wenn Ex-Agenten wie Evan McMullin (früher CIA) darauf hinweisen, dass Trump bei den Geheimdiensten als „Feind im eigenen Land“ betrachtet wird, ist klar, wem Moore und Co. dienen. Nicht jede Idee gehirngewaschener Aktivisten trifft die Richtigen, wie man an einem Streikaufruf an illegale Einwanderer sehen kann. „A Day without Immigrants“ findet heute statt und soll vermitteln, dass das Land stillsteht, wenn sie nicht zur Arbeit erscheinen – sich aber auf diese Weise auch outen und praktisch „schiebt mich ab!“ schreien.

Die Schauspielerin und Sanders-Unterstützerin Sarah Silverman rief eben noch nach einem Militärputsch gegen Trump (wie die Ex-Obama-Mitarbeiterin und Soros-Vasallin Rosa Brooks) und stolperte kürzlich über Hakenkreuze auf der Straße. Sie verwechselte mit oranger Farbe gesprühte Markierungen für Straßenarbeiten mit absichtsvoll platzierten Swastikas, was Spott und Hohn auslöste. Im Video weiter oben sieht man, wie die Betreiber eines Katzenheims mit angeschlossenem Kaffeehaus in Austin, Texas von Social Justice Warriors terrorisiert werden. Im Zuge der Gentrifizierung sollen Gegenden mit aufgegebenen Geschäften wieder belebt werden, was diese Aktivisten als rassistisch empfinden. Sie marschierten vor dem Laden auf, bedrohten die Gründerin und besprühten schliesslich die Fassade und verklebten Schlösser. Für wen „kämpfen“ solche Leute wirklich? Für sich selbst oder gegen das grosse oft eingebildete Unrecht? Aber es gibt auch besonders skurrile Erklärungen wie die vom Klimawandel, der linke Gewalt verursacht.

Im Jänner dieses Jahres konnte man im Bilderberger-Blatt „Der Standard“ einen merkwürdigen Gastkommentar unter dem Titel „Zwang zur Koedukation: Schwimmunterricht als lebenslanges Trauma“ lesen (es ging natürlich um Muslime).  Verfasst hat ihn die Psychotherapeutin und Pfarrerin Rotraud Perner und er war sogar eifrigen Welcomern zu extrem. Kürzlich geriet sie selbst in die Schlagzeilen, da sie bei einer Veranstaltung im Burgenland von einem ORF-Redakteur niedergeschlagen wurde. Auffällig ist, dass Medien sie als „Star-Psychologin“ bezeichnen, der Mann aber nicht namentlich genannt und auch kaum zitiert wird. Unter Pseudonym sagt er schliesslich, dass sie sich auf den Sessel neben ihm setzen wollte, obwohl er meinte, dieser sei besetzt und ihm eine scheuerte; er habe sie dann im Reflex geschlagen, was ihm sehr leid tut. Welcomer und Vernünftige haben die Causa dann auf Facebook diskutiert, da sie zumindest Frau Perner kennen; zum ersten Mal seit Monaten war man sich bei einem Thema einig oder auch nicht ganz wie in früheren Zeiten.

Die Geschichte sagt uns viel darüber, wer wie von den Medien behandelt wird und wirft die Frage auf, ob Frau Perner – siehe Schwimmbad-Trauma – im offiziellen Narrativ eine Rolle spielt. Da sie regelmässig Vorträge hält und beide Kirchen, die katholische wie die evangelische, auf open borders-Linie gebracht wurden, kann dies durchaus der Fall sein. Es ist pure Spekulation, aber ich frage mich, ob ihr ungewöhnliches Verhalten etwas mit diesem „auf Linie bringen“ zu tun haben könnte. In einem Bericht rationalisiert sie und spricht von „Hochstreß“, in dem sie sich befunden habe; was aber, wenn mangelnde Selbstbeherrschung und aggressive Reaktion mit ihrem Abdriften zu den Welcomern verbunden sind? Die Pointe ist, dass sie über „Gewaltprävention und Deeskalation“ sprechen sollte und vor Jahren mal meinte, Dosen zu schießen sie nicht ihr Stil, sie wolle die Dosen lieber streicheln. Was Attacken gegen Donald Trump betrifft, kritisiert sie sogar jene Journalisten, die lieber an sexuelle Erpressung nach dem Motto „die Russen waren es!“ glauben als über die Hochfinanz recherchieren. Ihre Kommentare zum Thema Kopftuch und zu politischer Korrektheit wirken hingegen verschleiernd, da es um klare Sprache gehen würde, ebenso ihre Anmerkungen zu Verschwörungstheorien.

Psychologie und Selbsthilfe werden sehr schnell politisch, wie man in Videos von „The Work“ mit Byron Katie sehen kann. Die Methode basiert auf vier einfachen Fragen zu dem, was wir denken, was uns belastet: „Ist das wahr? Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist? Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst? Wer wärst du ohne den Gedanken?“ Byron Katie arbeitet so beispielsweise am Thema Rassismus und hilft einer Afro-Amerikanerin, die Diskriminierung erlebt hat, aber auch in der Erwartung aufgewachsen ist, dass Weiße sie ablehnen. Man bleibt jedoch ambivalent zurück, denn die Söhne dieser Frau könnten durchaus wegen ihrer Hautfarbe attackiert werden. Inzwischen wird Rassismus großzügig interpretiert, siehe CNN zum Sieg von Adele statt Beyonce bei den Grammys- Für politische Fragen empfiehlt Byron Katie, sich Videos zum Thema „Beurteile deinen Nachbarn“ anzusehen. Längst hat sie eine Fangemeinde rund um die Welt, so auch in Russland. Dass „The Work“ auf Politik anwendbar ist, zeigen Videos von ihrer Arbeit mit Frauen, die sich wegen Donald Trump ängstigen.

Aus „Ich habe Angst, dass Donald Trump Konzentrationslager baut“, einen Atomkrieg startet, die Umwelt zerstört etc. und der Forderung, dass er Hillary Clinton weicht und verschwindet wird mit „The Work“ etwas ganz anderes. Denn die Amerikanerin im Video oben muss erkennen, dass ihre Ängste und die vieler anderer im Workshop hypothetisch sind und sie sich selbst einsetzen soll: „Ich habe Angst, dass ich Konzentrationslager baue“. Was auch immer sie sieht, wenn sie es sich wie im FIlm vorstellt, sind Bilder, die sie aus der Vergangenheit bezieht. Mit der Vorstellung, dass Trump Lager baut, hat sie eben selbst welche kreiert. Byron Katie sagt, und selbst wenn es passieren würde, sollte man bis dahin ein gutes Leben leben. Aus dem Publikum kommen Anregungen, denn er sagte nie etwas dergleichen und außerdem würden die Menschen dann aufhören Steuern zu bezahlen.

Sich vor Trump zu fürchten ist für die Leute so stressig, dass sie es schliesslich zu „Liberation Camps“ umdrehen, weil sie ihr Denken befreien müssen. Wenn es um den Atomkrieg geht, ist dann schon klar, dass es um Bilder aus der Vergangenheit geht. Ein Gegenargument ist, dass Trump aus der Geschäftswelt kommt und nichts tun wird, was Geschäfte stört; „er hat Hotels auf der ganzen Welt“, meint Katie ergänzend. Detail am Rande: In Wahrheit wäre mit der Wahl von Hillary Clinton genau jene Gefahr verbunden gewesen. Die Teilnehmer sprechen dann davon, dass er seine Kinder liebt und dass er „new clear thinking“ anregt oder dass er gute Berater mit militärischem Hintergrund hat. Auch die Umwelt wird von der Amerikanerin auf der Bühne zuerst in ihrem Kopf zerstört, ehe es überhaupt passiert. Hier ist klar, dass es auf alle ankommt und man nicht erst auf Trump warten muss, um aktiv zu werden. Wenn man sagt, „ich will nicht, dass Trump Präsident ist“, kann man auch „ich möchte keine Demokratie“ sagen, so Katie.

Die Frau macht sich auch Sorgen über Hate Crimes, weil sie auf der Webseite Breitbart News gelesen hat, dass all dies „Fake News“ seien; Katie arbeitet mit ihr heraus, dass andere ja auch wissen werden, was sie selbst weiss; es ist arrogant anzunehmen, dass man für andere denken und sie vor Informationen schützen muss. Andere wollten „The Work“ gar nicht auf Trump anwenden, weil sie ihn weiter hassen wollen. Es sind die Menschen selbst, die das Land spalten und Trump die Schuld dafür zuschieben, obwohl beide Seiten nur von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben. Eine schwarze Frau im Publikum hat „The Work“ versucht, um mit ihrer Enttäuschung über das Wahlverhalten weißer Frauen (53 % für Trump) klarzukommen, aber es funktionierte nicht. Byron Katie erklärt, dass wir Menschen so sehen, wie wir glauben, dass sie sind, sie deswegen aber nicht so werden. Ob Nachrichten war oder falsch sind, macht keinen Unterschied, da ja wir selbst sie beurteilen; und je offener man ist, desto weniger kann man sich selbst enttäuschen, wenn etwas anderes eintrifft.

Eine dieser weißen Republikanerinnen meldet sich dann betroffen zu Wort und sie sagt mit belegter Stimme, dass sie so traurig ist, wie sehr manche sie un andere hassen. Sie hat sich während des Workshops nicht getraut, sich zu outen aus Angst vor den Reaktionen der anderen. Ich beschreibe das Video deswegen so genau, weil es uns zeigt, wie wir mit „gehirngewaschenen“ Welcomern umgehen können, die sich von Projektionen leiten lassen. Sie sagen im Grunde „die Menschenrechte von Flüchtlingen werden verletzt“ und müssen zu „meine Menschenrechte werden verletzt“ gelangen. Dann hören sie auf, illegale Einwanderer zu Opfern zu stilisieren und ihre Augen von einheimischer Not abzuwenden. Sie sollen ständig die Rechte anderer in Gefahr sehen und deswegen gegen die Menschen auf die Straße gehen, die realistisch sind. Zu „The Work“ gehört aber auch – siehe Arbeit an Donald Trump – zu sagen ICH bin rassistisch, homophob, sexistisch, faschistisch usw., um auf diese Weise auf den Boden der Tatsachen zu gelangen.

Wie das zweite Byron Katie-Trump-Video zeigt, werden Fakten nicht wegerklärt, sondern Projektionen als solche entlarvt. Die per Skype mit Katie verbundene Frau ist in ihrer Küche, es geht ihr gut, sie kann für ihre Kinder sorgen und doch ist sie voller Angst. Sie hat schon harte Zeiten erlebt, sodass ihre Befürchtungen nicht vollkommen aus der Luft gegriffen sind, aber dennoch aus der Vergangenheit stammen und nichts mit Trump zu tun haben. Wie weit die Gehirnwäsche bei uns durch den aufgestülpten Welcome-Hype geht, sieht man an Obdachlosen oder Menschen, die prekäre Jobs haben, sich aber alles verbieten, was „Neid“ auf den Umgang mit „refugees“ wäre. Diese Gruppen können mit vollem Recht Aussagen, die nur in Bezug auf illegale Einwanderer gelten dürfen, auf sich selbst anwenden. Es wird auch verschleiert, dass eine gewaltige Portion an Bösartigkeit dabei im Spiel ist, auf einheimische Not mit Gleichgültigkeit oder gar Aggression zu reagieren. Das „Ich bin großartig weil ich so menschlich zu Flüchtlingen bin“, welches Verhalten von Kirchen- und Caritasoberen signalisert, wird mit „The Work“ nämlich zu „ich bin jämmerlich weil ich so unmenschlich zu Einheimischen bin“…

Advertisements

39 Gedanken zu “So funktioniert Gehirnwäsche

  1. Als ich den Artikel gelesen habe, war ich richtig wütend, wer hat denen eigentlich ind Gehirn geschissen? Soros ist eine Gefahr für die ganze Welt. Einerseits freue ich mich, daß ich in Ungarn lebe und Orbán Viktor ihn nicht haben will Soros ist Ungar und Orbán kennt seine Pappenheimer, andereseits bin ich eben deshalb auch besorgt, _weil_ Soros Ungar ist. Sein Name kommt nicht von ungefähr ohne das 2. o, sors ist Schicksal auf ungarisch (nomen est omen). Die Sorge ist wegen:

    https://michael-mannheimer.net/2017/02/14/ungarischer-aussenminister-warnt-us-milliardaer-george-soros-plant-putsch-in-budapest/

    begründet. Außerdem hat dieser alte Giftzwerg noch die Sorosuniversität
    in Budapest. Wenn ich lese, daß eine Pfarrerin jemandem eine Ohrfeige gibt, bloß, weil der Platz besetzt ist, gerate ich in Wut. Den Faustschlag hat sie verdient, ich hätte mich nicht dafür entschuldigt, wer mich schlägt, bekommt es zurück und jemand von Kirchen’s beweist damit nur, daß die keine Seeksorgerin, sondern inkompetent ist. Frauen wollen nicht geschlagen werden, aber Männer auch nicht.

    Gefällt mir

      1. Vielen Dank für den Link. Ich wußte gar nicht, daß Österreich auch nicht souverän ist. Mir persönlich sind Österreicher sympathischer als meine deutschen Landleute, die mich mit ihrer Arroganz, Schulmeisterei und Verleumderei zum Auswandern getrieben haben. Die ungarische Regierung hat Mumm, hoffentlich bleibensie standhaft.

        Gefällt mir

    1. Interessant! Sors heißt also auf ungarisch Schicksal. Aber den Namen hat er sich ja selbst gegeben, wenn er als G.Schwartz geboren wurde (sic!).

      Viele munkeln ja, er wäre bereits tot…. Und irgendwie scheint es nicht so recht in unsere vielfältige Welt zu passen, dass so viele wichtige Fäden bei ein und derselben Person zusammenlaufen sollen. Hat etwas von künstl. Mythos, Popanz, etwas Biblisches. Bestens geeignet jedenfalls, es als VT abzutun. Oder vielleicht doch eine grosse Ablenkung?

      Sputnik schreibt zur Anti-Soros-Petition
      https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170216314576186-usa-tausende-bitten-trump-um-festnahme-von-milliardaer-soros/

      Zu Michael Moore: Von wegen Kriegsgegner. Höchstens als „humanitärer“ Vorwand, seine Landsleute zu entwaffnen.

      Gefällt mir

    2. @Rainer Braus

      „Soros ist eine Gefahr für die ganze Welt.“

      Puh, da bin ja aber erleichtert zu wissen dass es nur einer ist der eine Gefahr für alle ist und nicht etwa die vielen Arbeiter die die Rohstoffe aus der Erde schlagen oder Arbeiter und Ingenieure in den Rüstungsfabriken die daraus Kanonen Drehen.
      Oder die vielen Schiffsbauer die dafür sorgen das die Meere leergefischt werden. Was hat man doch für ein Glück…

      Gefällt mir

      1. Das bestreitet niemand, hier geht es aber darum, wie eine einheitliche Weltsicht geformt wird, die nichts mit Einsicht oder damit zu tun hat, Vorgänge zu verstehen.

        Gefällt mir

      2. @alexandrabader

        „…wie eine einheitliche Weltsicht geformt wird, die nichts mit Einsicht oder damit zu tun hat, Vorgänge zu verstehen.“

        Naja gut. Aber es ist dennoch Einsicht und Beobachtung die eine Weltsicht formt und Vorgänge verstehen läßt. Und eine Weltsicht formt wiederum Einsicht in Vorgänge die wiederum eine Weltsicht formen.

        Die Interaktion von Weltsicht Einsicht und Verstehen ist doch untrennbar miteinander verknüpft, denke ich mal. Es ist alles eine Art…na eben was hat der Typ am Fluß nochmal gesagt…“alles ist im Fluß“. Oder irgendsowas in der Art.

        Ich denke das ein Generalstreik eine Möglichkeit sein könnte, den Fluß wenigstens zu verlangsamen. Aber die Invasoren werden den Fluß in einen reißenden Strom verwandeln.

        Übrigens finde ich es ein gesundes Zeichen das diese Silbermann über (Eingebildete) Swastikas quasi stolpert. Die Swastika sucht sich kranke Individuen und will sie heilen.

        Ach, und weil vermutlich niemand hier weiß woher die Swastika eigentlich kommt, möchte ich es euch sagen.

        Vor langer Zeit erschienen am Himmel Zeichen einer ungeheuer großen Macht. Diese Macht waren die Planeten Jupiter, Mars, Venus und andere die sich damals in sehr viel geringerem Abstand zur Erde befanden und den Kulturen auf der Erde Schauspiele ungewöhnlicher Schönheit (und später Zerstörung und Chaos) bescherten. Diese Himmelserscheinungen bestanden aus Plasmaauswürfen die durch die schiere Nähe der Planeten zueinander angeregt wurden. Sehen kann man das z.B. in einem Video das den Vorbeiflug des Kometen Siding Spring an Mars festgehalten hat. Die nasa war gänzlich überrascht ob der Gigantischen Plasmablitze die so ein kleiner Komet verursacht hat.

        Um wieviel größer mussten damals die Himmelsereignisse gewesen sein die unsre Vorfahren gesehen haben und ihre Beobachtungen in Stein ritzten. Sie sahen Rad ähnliche Eerscheinungen und solche die so aussahen wie die Swastika. Auch das Ying Yang Symbol wurde durcu Plasmaerscheinungen am Himmel gesehen. Sämtliche Symbole haben ihren Ursprung in realen Beobachtungen unserer Vorfahren.

        Den Ursprung zu verstehen ist wohl immer das wichtigste um die Effekte des Ursprungs zu verstehen. Alle Religionen basieren auf Beobachtungen der Vorfahren der „Götter“ am Himmel. Wenn wir uns weigern unseren Ursprung zu verstehen, werden wir keine Zukunft haben. Denke ich. Naja, ich kann mich auch irren 😉

        Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit 🙂

        Wer näheres zu den „Göttern“ wissen möchte…

        https://www.youtube.com/channel/UCvHqXK_Hz79tjqRosK4tWYA

        Gefällt mir

  2. Wieder ein ganz prima Artikel!

    Es gibt so gescheite Frauen, leider bekommen die degenerierten Idiotinnen , die zu dumm sind, eine Folgenabschätzung vorzunehmen , öffentliche Plattformen. Sie wollen einerseits alles, wenn es geht ohne Anstrengung, um es sich dann wieder wegnehmen zu lassen. Ich warte nur noch darauf, dass sie sich für das Recht auf weibliche Genitalverstümmelung einsetzen.

    Die Gehirnwäschetechniken sind ja schon ewige Zeiten bestens erforscht. Je nachdem, in welchen Zirkeln man sich bewegt, fürchtet man das Ausgegrenztsein mit einer Meinung, die gegen den Strich bürstet. Es ist egal, wie gut begründet. Ich kann mir zum Glück meine Meinung leisten, weil ich unabhängig bin, bin mir aber dessen bewußt, dass das ein Privileg ist. In einem Abhängigkeitsverhältnis wäre ich aber wahrscheinlich ruhig.

    Man kann sich eigentlich gut vorstellen, dass Nazi-Deutschland nicht anders war. Jetzt hat man halt die Vorzeichen vertauscht.

    Gefällt mir

    1. Die Zeichen an der Wand waren bereits 2004/5 mit dem neuen UOG. Wer das an Unis und gewissen Instituten miterlebt hat, der konnte sich schon damals lebhaft ausmalen, wie es in den 30ern gewesen sein könnte. Wobei man bei genauer Analyse selbst da einiges mehr hinterfragen müsste, als landläufig erlaubt.

      Aber der Demokratieabbruch lief bereits damals an und trieb ziemliche Blüten.

      Gefällt mir

    2. Sehr viele sind auch innerlich nicht unabhängig, das muss noch gar nicht mal finanzieller Druck sein, denn um gesagt zu bekommen (und sei es indirekt), dass man von etwas besser die Finger lässt muss man einiges erkannt haben. Übrigens empfinde ich die Verhaberung, also die Kumpanei zwischen Journalisten und manchen Politikern heftig. Es ist einfacher, das aus der Distanz in einem anderen Land zu beobachten (Trumps Pressekonferenz und die Reaktionen usw.) als vor Ort mit solchen Seilschaften zu tun haben. Geht aber nicht anders, die österreichischen Fake News dieser Tage drehen sich ums Verteidigungsministerium (Eurofighter) und da hab‘ ich einiges zu sagen…

      Gefällt mir

  3. Hahahaha………………

    Also ich habe eine sehr linke Schwester, die aber seit Jahren keinen Kontakt mehr zu mir pflegt. Sie war in der Politik aktiv.
    Sie kann nicht verstehen „das ich nach rechts abgedriftet bin“.

    Also sie ist sehr intelligent, war in der besten Klasse, ( Im A-Auszug der Maturanden ) aber das hilft ihr nicht, die Dinge so zu sehen wie sie sind. Ideologie verändert deren Denken.
    Links ist eine Religion…….
    Ich habe mir vor langer Zeit, es war noch in der Schule, etwas angewöhnt was mir bis heute sehr hilft.
    ————————————————————.
    Und zwar meine ehrlichen 5 Minuten am Tag.
    ————————————————————-
    Das heisst, in diesen 5 Minuten betrachte ich die Dinge und mich selbst ohne jede Sentimentalität, Schonungslos und ohne Rücksicht auf mich selber und analysiere was andere Menschen tun und ich täte wenn ich sie wäre.
    Ich kann das ………….und die Schlüsse die ich dabei ziehe, haben mir immer sehr gute Dienste geleistet, mich vor Überraschungen bewahrt, mich auf gewisse Dinge vorbereitet.
    Ja oft ist geradezu Prophetisch eingetroffen was ich da erst erahnte.

    Aber meine hochintelligente Schwester kann das nicht.

    Trotzdem habe ich an ihr vieles gelernt, bin aber vom Linkswähler zum Rechtswähler geworden. Nun ja, ich hatte selber eine Firma und dabei ganz praktisch erlernt was Linke Utopien wirklich sind.
    Und eben, seit ich das konsequent Rechts ( SVP ) wähle, ist Feuer im Dach.

    Tja, ich erlebte sehr oft wie sie ihre Intelligenz benutzte um die Dinge so zurecht zu legen bis sie eben passten. Aber das war eben nicht immer die Realität und mit der habe ich meine Schwester in Diskussionen oft geschlagen.
    Die Realität siegt am Schluss ist als Realität nur oft schwer zu erkennen.

    Ich kann mich gut erinnern wie sie Argumentierte als ich in der schule die Überfremdungs-Initiative von James Schwarzenbach befürwortete.
    Es sind sei selben die Links heute noch benutzt.

    Gefällt mir

    1. Bei meiner ebenfalls hochintelligenten Schwester ist es anders gewesen…
      Innerhalb der letzten 2 Jahre ist sie von links-intellektuell auf rechts und konservativ geswitcht…
      Ich selbst bin schon einige Jahre länger aufgewacht.
      Also : Verlieren Sie nicht die Hoffnung !
      Traurig nur, dass so mancher Riss durch so manche Familie geht…

      Danke für den guten Artikel…

      Gefällt mir

      1. Ja Danke ….Brigitta und Imela.

        Was mich eigentlich selber sehr erstaunt ist, …..als die „James Schwarzenbach Initiative“ 1970 zur Abstimmung kam, da war ich 8 Jahre alt und ganz klar für diese Initiative.
        Meine Schwester fragte mich damals, wer denn bei uns die Drecksarbeit erledigen solle, wenn wir keine Italiener mehr hätten. ( Die doppelte Heuchelei in der Aussage fiel mir schon damals auf )
        Ich Antwortete, …………“das hätten wir früher selber gemacht und wenn keine Italiener mehr da wären könnten wir das auch wieder“. Ob Bequemlichkeit so wichtig sei ?
        Es war das erste mal das mich Politik beschäftigte, auch wenn ich das so damals selber gar nicht hätte sagen können.

        Wohl von meiner einen Schwester ( 10 Jahre älter ) auf Linke Weltsicht getrimmt, sie war eine 68-er, …..war ich in Sachen Zuwanderung nie Links……
        Und seit 1993 anlässlich der „EWR“ Abstimmung konsequenter Rechtswähler.
        Als Bauernsohn absolut passend…….

        Gefällt mir

    2. „Sie kann nicht verstehen „das ich nach rechts abgedriftet bin“.

      @Walter sind wir denn alle tatsächlich“ nach rechts abgedriftet“ nur weil wir vom gesellschaftspolitischen Mainstream so gestempelt werden? Die größte Lügen in unserer Gesellschaft sind das politische Schubladen – Kastensystem. Eine Schublade für die Guten und eine für die Bösen. Die Welt von Faschisten und das waren bis dato stets Sozialisten, war schon immer, stets simpel gestrickt.

      Gefällt mir

      1. Genau das frage ich mich auch, denn „abgedriftet“ sind wir ja nicht, höchstens unserer eigenen Position noch mehr gewiss geworden, weil andere abdriften.

        Gefällt mir

      2. Alexandra Baader und Gabi Kraal……

        Natürlich bin ich nicht nach Rechts abgedriftet, das war die Wortwahl meiner Schwester. So kämpfen Linke gegen die Vernunft an.

        Ich kämpfe ja immer gegen die Linken, in dem ich denen verdeutliche das sie und ihr ideologischen Grundlagen in einer Ideologie gründen die seit 1917 über 100 Millionen Tote gefordert haben.

        Ich drehe den Spiess um und mache mit denen genau das …..was sie mit mir immer treiben.
        Ich stelle sie in die Ecke der menschenverachtenden Extremisten.
        Und das kann ich gut.
        Den Link unten verwende ich häufig, denn er erklärt in kurzer Form was die Linken nicht verstehen …. wollen.

        ——————————————————————

        Warum Nationalsozialismus Sozialismus war und warum Sozialismus totalitär ist.

        Von LvMID – 28. Oktober 2013
        Eingestellt unter: Aktuelles, Zeitloses von Georg Reismann

        http://www.misesde.org/?p=6343

        ——————————————————————

        Wenn ich hin und wieder mal einen Linken treffe der etwas belesen ist, staunen sie meist das das ein Werk von Mises war, nämlich die Begrifflichkeit im Zusammenhang mit dem nationalen Sozialismus zu klären.

        Es handelt ich ja um „die Jahrhundertlüge“ das der Nationalsozialismus „Rechts“ war, aber dieses ……ihn zu Rechts zu machen, das erlaubte ja erst das Überleben der Sozialisten bis in die Neuzeit. DDR ohne diese Lüge …….. schwer vorstellbar.

        Aber natürlich, sogar wenn Linke es lesen, sie verdrängen das sofort.

        Gefällt mir

      3. Ob das mit Ihrer Schwester und mit anderen funktioniert, weiss ich natürlich nicht, aber wenn Sie sich ansehen, in welche Richtung das geht, was uns als links verkauft wird, ist es blanker Horror. Denn Ihre Schwester und andere werden sich darunter Freiheit vorstellen – auch von Zwängen durch tradionelle Rollen usw. – und nicht Diktatur und Totalüberwachung.

        Gefällt mir

  4. 1. Sie sagen es ja selbst, vielen wollten dieses Psychospielchen „The Work“ nicht machen, weil sie weiter in ihrer Wahnwelt leben wollen. Also wie soll man diese dazu bewegen, es doch zu machen? Gerade die Terroristen der Antifa oder die Täter in den Redaktionsstuben / Sendeanstalten?

    2. Verkürzen Sie das Thema um einen wichtigen Punkt. Es geht hier am Ende um das Geld („Neid“), welches die Invasoren kosten und am Anfang auch ein wenig um ihre massiven kriminellen Neigungen. Irgendwie fehlt mir da die Umvolkung. Wenn immer mehr Moslems hier einfallen / geboren werden, bald 50% der unter 18 jährigen Fremde sind(ein Pass ändert daran nichts), dann gibt es hier bald kein Deutschland / Österreich mehr, weil es keine Deutschen mehr gibt. Diese mögen ja Idioten sein und den Fremden keinen Zwang zur Anpassung auferlegen (Assimilation), die Moslems werden (sind es schon heute nicht) so dumm sein, wenn sie erst ausreichend viele sind. Es geht also um den schleichenden Völkermord an uns selbst, durch zu viele und völlig unverdauliche Fremde. Das kann man bei so einer Betrachtung des Wahns der Linken / Gutmenschen / invasorenbeklatscher nicht weglassen. Was ist schon Geld, im Vergleich zur physischen Auslöschung unseres Volkes / Kultur. Bei Tibet redet(e) schließlich auch keiner über Geld, da ging es immer um die Auslöschung durch Überfremdung.

    Gefällt mir

    1. Niemand sagt es besser als diese Dame, mit deren Auftauchen 1980 spätestens der schleichende Tod Schwedens wohl eingeläutet wurde:

      Bereits 2012 schrieben Schweden, quasi im Exil, dass dies ein Tabu-Thema in Schweden, siehe hier, erste Zeile, bzw. übriger Text: http://www.whyileftsweden.com/?p=198

      2012 war mir persönlich noch nichts bekannt von der Lage in Schweden oder davon,
      was die Herrschaften von EU bis Regierungen (es sei erinnert an die Rede von Sarkozy 2008) und andere im Schatten insgeheim ausbrüten.

      Das Verdienst dieser Dame, die so klar spricht, samt derer, für die sie steht, ist gut an dieser Kurve abzulesen:
      https://mobile.twitter.com/PeterSweden7/status/832016052561272832

      und hat Schweden inzwischen sogar Platz 3 weltweit bei Vergewaltigungen verschafft. Ein wenig sind Hintergründe dazu hier erhellt worden:
      http://englishnews.org/european-news/the-jewish-war-on-nordic-sweden.html

      Henry Makow allgemeiner dazu:
      https://www.henrymakow.com/2015/06nebstJewish-Plan-for-European-Genocide%20.html?_ga=1.164745658.445747993.1478037555

      https://www.henrymakow.com/the_book_the_bankers_made_disa.html

      Die wenigsten kennen vermutlich nebst Coudenhouve-Kalergi (dessen Schrift u.a. zur „Zanzuisierung“ des Europäers Rothschild 3 Jahre lang finanziert hatte) all die anderen grausamen Zuchtpläne von Nizer-Morgenthau-Kaufman-Ehrenburg-Hooton. Es empfiehlt sich, ihre Schriften, Entstehungsjahre, Aussagen und Biografien zu erforschen.

      Die 11teilige Serie von Gearoide Colmain gibt weitere Einblicke:
      http://dissidentvoice.org/author/gearoidocolmain/

      Dieser offensichtliche und geplante Genozid kann nicht einfach so hingekommen werden. „White people“ sind nur 13% der Weltbevölkerung und genauso schützenswert wie aussterbende Bienenvölker.

      Das Problem: Wir haben UNO, EU, Regierungen gegen uns, plus unsichtbare Feinde.
      Letztere dürften ein gewichtiger Grund für den immensen Mantel des Schweigens und die Zensur sein. So gab es auch über http://www.w2eu.info bis dato seit 19 Monaten keine größeren Analysen oder Berichte in MSM.

      Gefällt mir

  5. Man lese am besten Edward Bernays „Propaganda“ aus dem Jahr 1928. Der Neffe Sigmund Freuds hatte bereits damals zum Ausdruck gebracht, worum es wirklich bei alledem geht:

    „The conscious and intelligent manipulation of the organized habits and opinions of the masses is an important element in democratic society. Those who manipulate this unseen mechanism of society constitute an invisible government which is the true ruling power of our country. We are governed, our minds are molded, our tastes formed, our ideas suggested, largely by men we have never heard of. This is a logical result of the way in which our democratic society is organized.“

    Mainstream-Fake-News (manufacturing consent) und Soros-Strippenziehereien sind Teil dieser Massen-Manipulation, im Auftrag der Elite. Dank des Internets und des virtuellen Austausches über Grenzen hinweg, sind die skeptischen Weltbürger zum ersten Mal in der Lage, die kleineren und größeren Zusammenhänge zu erkennen.

    Donald Trump ist das Beste, was der freien Welt passieren konnte, weil er deutlich macht, dass der politisch-mediale Mainstream eine Agenda verfolgt, die nicht im Sinne der (Welt)Bürger ist.

    Gefällt mir

  6. Ich möchte einen beitrag zur Auflösung der Gehirnwäsche leisten:
    Ich werde meinen Energieversorger nur noch täglich mit 4,66 für die Heizkosten versorgen bis am Monatsende der volle Betrag überwiesen wurde um somit Druck auszuüben damit gerechte Strompreise von einem Cent pro kilowattstunde angeboten werden oder der Strompreis nach Einkommen berechnet wird. Was haltet ihr davon ?

    Gefällt 1 Person

  7. Bei dem Wort Ceiberweiber wollte ich gleich wegklicken, denn ich kann dieses verlogene radikalfeministische Gefasel nicht mehr hören. Aber, Boah, war DAS ein interessanter Beitrag. Muss ich mir Satz für Satz noch mal langsam auf der Zunge zergehen lassen.

    Gefällt mir

    1. 🙂 So können Klischees in die Irre führen 🙂 Der Name stammt von meiner eigentlichen Webseite, die ich neu designen lassen müsste (neues System), aber ich wurde fertiggemacht, weil ich unbequeme Wahrheiten verbreite. Inzwischen hab‘ ich mich aber ans Bloggen gewöhnt…

      Gefällt mir

      1. … danke dafür.

        die ehemaligen raucher sind ja auch die, die den rauch der anderen dann am stärksten wahrnehmen… 😉

        bitte fleißig weiterbloggen!

        Gefällt mir

      2. Aber ja 🙂 Heute habe ich als Erstes gesehen, dass Bewegung in die Causa Soros kommt:
        http://www.foxnews.com/politics/2017/02/17/lawmakers-probe-us-funding-for-soros-groups-left-wing-causes-in-europe.html
        Wegen Beschwerden aus Mazedonien und Ungarn will der US Kongress gegen Soros vorgehen; Österreich schweigt natürlich.
        Da ist es hilfreich, dass ich viel recherchiert habe und inzwischen auch einiges auf Englisch ins Netz stelle: https://europeandeepstate.wordpress.com/2017/02/18/why-i-trust-donald-trump/

        Gefällt mir

  8. Ich befasse mich schon seit einiger Zeit mit sogenannten „Verschwörungstheorien “ und vieles erscheint mir nachvollziehbar und einleuchtend. Auf der anderen Seite fällt es mir immer noch schwer zu verstehen, warum Menschen ihr Leben der Zerstörung und Herstellung von Chaos widmen. Zum einen, weil ich es aus rein menschlichen Aspekten nicht nachvollziehen kann, was einen dazu treibt, zum anderen die Vorstellung, dass jemand, der bereits mit einem Bein im Grab steht , kein anderes Interesse hat, als seine kranken Ziele zu erreichen. Selbst wenn der Betreffende keinen Glauben haben sollte, der ihn abschrecken könnte von seinen absolut bösartigen Handlungen, so kann er doch die vage Möglichkeit einer übergeordneten Macht nicht ganz ausschließen, die ihn eines Tages zur Verantwortung zieht. Mir ist unbegreiflich, wie man ein solches Risiko eingehen kann, zumal Soros aller Wahrscheinlichkeit nach, die „Früchte seiner Arbeit „nicht mehr selbst wird ernten können, d.h.er wird das Endziel wohl nicht mehr miterleben. Was also treibt ihn um? Verschafft ihm das Gefühl Befriedigung, die ganze Welt an einer Strippe zappeln lassen zu können? Wie ist es überhaupt möglich, dass ein Mann, der keinerlei politische Ämter innehat, niemals von irgendjemandem gewählt wurde, nicht nur soviel Macht hat, sondern sie auch unkontrolliert in allen Ländern der Welt ausleben kann und nicht dafür zur Rechenschaft gezogen noch wenigstens gestoppt wird. Ich wäre froh, wenn all das nur „Einbildung „wäre, aber leider ist es die Realität.

    Gefällt mir

    1. Verstehe den Einwand, aber Leute wie Soros denken in Generationen wie ja auch die Verteidiger der Erde über sich selbst hinausgehen müssen; ausserdem kann man sein Leben mit genug Kohle verlängern, siehe David Rockefeller:

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s