Schlagwort-Archive: Nationaler Sicherheitsrat

Peter Pilz, das Unschuldslamm

Peter Pilz gibt sich jetzt als Unschuldslamm und Opfer einer bösartigen Intrige, nachdem er am 4. November auf Vorwürfe sexueller Belästigung mit dem Rücktritt reagierte. Dieser bestand jedoch nicht in einem formalen Mandatsverzicht, sodass er heute sagte, er werde bis zum 8.11. überlegen, also dem Tag vor der konstituierenden Parlamentssitzung. Im Ö1-Morgenjournal heute beteuerte er, dass er „nie solche Grenzen überschritten“ habe. Was Anschuldigungen einer Mitarbeiterin des grünen Klubs betrifft, habe er über jede Minute genau Buch geführt. Das Geschehen am Rand des Forum Alpbach, wo er sich betrunken auf eine junge EVP-Mitarbeiterin gestürzt haben soll, habe er inzwischen fast zur Gänze rekonstruiert. Er sieht die große politische Verschwörung, da einer der Zeugen für die SPÖ kandidierte (dass diese der neuen Regierung nicht angehören wird, scheint er nicht zu realisieren). Sieht man sich die sozialen Medien an, so kippt die Stimmung auf Twitter gegen ihn, sofern User nicht schon vorher fassungslos waren.

Auf Facebook überwiegen noch die Verharmloser und die, die meinen, er sei Intrigenopfer oder trotz allem unverzichtbar. Pilz sieht die von ihm gegründete Liste im Visier, deren wenige Mitglieder aber durch Verharmlosen und Mauern selbst alles noch schlimmer machen. Peter Kolba legt auf und sagt, er muss sich auf die erste Parlamentssitzung vorbereiten, wenn man ihn mit weiteren Pilz-Abgründen konfrontieren will, und Maria Stern hebt das Handy nicht mehr ab. Das sind typische Reaktionen von Getäuschten, die Angst vor der Ent-Täuschung haben, weil diese zunächst beschämend ist. Es ist einfacher, an eine Verschwörung aller anderen Parteien zu glauben als die politische Rolle von Pilz und sein Verhalten in Frage zu stellen. Wenn man „nur“ an sexuelle Belästigung denkt, kann man leicht das Ausnutzen einer Machtposition übersehen, das viele Ausprägungen hat. Pilz kam ungeheuer lange damit durch, Leute bloßzustellen, sie öffentlich zu demütigen, ihnen Erfundenes vorzuwerfen oder sie zum Abschuss freizugeben, weil sie seiner Agenda im Weg standen. In eigener Sache bedient er sich der gleichen Strategie, nur dass er sich selbst Unschuldslamm auf die Stirn stempelt. Pilz war in den Grünen wie einer, der eine friedliche Gesellschaft auf einer Blumenwiese terrorisiert und vertreibt und dann auch noch alle Blumen köpft.

Bericht der „Presse“

Peter Pilz, das Unschuldslamm weiterlesen

Pilz-Kandidatur – eine Luftnummer?

Als Peter Pilz am 25. Juni 2017 von den Grünen nicht auf den gewünschten Listenplatz gewählt wurde, war die medial inszenierte Empörung groß. Er gab ein Interview nach dem anderen, in dem er die Parteibasis prügelte und eine eigene Kandidatur ankündigte. Dass ihn einige Menschen auf der Straße ansprachen und er Likes und bestätigende Kommentare einsammelte, interpretierte er als den Beginn einer „neuen Bürgerbewegung“. Die Grünen wurden eiskalt erwischt, sagte man ihnen doch auch gleich voraus, dass der Wiedereinzug ins Parlament knapp werden wird. Inzwischen ist aber die Anfangseuphorie verpufft, und selbst wohlwollende Medien können ihn ein-, zwei- oder auch dreimal, aber nicht immer interviewen. Ohne dass mich der grüne Bundesvorstand darauf hingewiesen hätte, wüsste ich gar nichts von der Facebook-Gruppe „Für Liste Peter Pilz“.  Aber das ist verständlich, denn sie hat gerade mal 706 Likes und 746 Abonnenten, wirkt aber wie von Pilz selbst gebastelt.

Und auch die Likes auf der schon länger bestehenden Seite von Pilz, wenn er in eigener Sache postet, halten sich in überschaubarem Rahmen.  Der Vorstand seiner Noch-Partei analysierte am 11. Juli auch, wer Pilz medial hypt, und kam da zum Schluß, dass es Journalisten sind, die er schon lange kennt. Man spricht im grünen Klub außerdem davon, dass einige von ihm geradezu abhängig sind, weil er immer wieder scheinbar geheimnisvolle Papiere aus der Tasche zieht. Im Vorstand wird offenbar genau beobachtet, wie es mit der Kandidatur weitergeht, und man bemerkt amüsiert, dass er niemanden auf Anhieb findet, um ihm einen Youtube-Channel einzurichten. Zwar redete er viel von Crowdfunding, was bei einer „Bürgerbewegung“ scheinbar einfach sein sollte, aber ob das in der Praxis funktioniert, ist eine andere Frage. Derzeit lebt er vom Nimbus des vermeintlichen Aufdeckers, hat jedoch im Eurofighter-U-Ausschuss Entscheidendes übersehen und mit Ex-Minister Norbert Darabos auch den Falschen angezeigt.

U-Ausschuss-Gruppenbild ohne Pilz (Facebook)

 

Pilz-Kandidatur – eine Luftnummer? weiterlesen

Fake-Feminismus gegen Frauenrechte

Gerne wird allen, die gegen Frauenunterdrückung durch den Islam auftreten unterstellt, in Wahrheit ganz böse rechts und rassistisch zu sein. Nicht immer zu Unrecht wird angeführt, dass Akteure und Kommentatoren bei „einheimischer“  Gewalt gegen Frauen lieber weggesehen oder diese verharmlost haben. Doch zugleich wird die Debatte auch immer absurder, wozu auch die Instrumentalisierung des Frauenthemas bei den US-Wahlen wesentlich beigetragen hat. Auch heute werden Hillary Clinton und Donald bzw. Melania Trump ständig gegenüber gestellt, doch man/frau kann sich z.B. anhand von Videos selbst ein Urteil bilden.

Dabei fällt auch auf, wie sehr manche von Melania und Donald Trump besessen sind, etwa die Schauspielerin Rosie O’Donnell, die aktuell von Melania verlangt, sich doch scheiden zu lassen und vor ihrem Mann zu fliehen. Auch wenn O’Donell politisch zu argumentieren versucht, verliert sie sich im Persönlichen, etwa wenn sie meint, dass George Soros sicher ein liebenswerter Mensch ist. Die Liste jener Frauen, die uns meist im Bereich Show, Film, Musik als scheinbar so politische und feminitische Trump-Kritikerinnen präsentiert werden, ist sehr lang und vielen geläufig, weil diese Frauen im Mainstream samt Frauenmagazinen permanent vorkommen. Während Melania Trump als First Lady eine offizielle Rolle innehat, tritt Hillary Clinton als einstige Präsidentschaftskandidatin auf, die nach wie vor nicht aufgibt, was Anhängerinnen wohl zu begeistern mag.

Melania Trump (International Women of Courage Award)
Fake-Feminismus gegen Frauenrechte weiterlesen

Die verdeckte Strategie der NATO

Wenn an die Spitze der NATO-Führungsmacht USA ein Präsident gerät, der NATO-skeptisch ist, wird die verbleibende Zeit bis zur Inauguration am 20. Jänner 2017 genutzt, um vollendete Tatsachen zu schaffen. Daran wirkt auch die EU mit, in der intensiver denn je über eine gemeinsame Armee diskutiert wird und wo man es nicht wagt, Sanktionen gegen Russland allein aufzuheben. Tatsächlich ist Angela Merkel brav für eine Verlängerung, während die nächste (slowakische) Ratspräsidentschaft sie beenden will.

Geopolitik kennt keine Friedenszeiten und keine Feiertage, sondern Menschen, die sich damit befassen, nutzen Weihnachten, um Neues ins Netz zu stellen. Deshalb finden wir bei Global Research eine Analyse zum Tod zweier russischer Diplomaten und eines hochrangigen NATO-Mitarbeiters, der sich u.a. mit dem Vorgehen gegen die Finanzierung von Terrorismus befasst hat. Yves Chandelon soll sich erschossen haben, ist jedoch Linkshänder und man fand die Waffe in seiner rechten Hand; sein Umfeld berichtete, dass er in letzter Zeit seltsame Anrufe bekam und das Gefühl hatte, dass ihm jemand folgte. Er war in seinem Beruf durchaus erfolgreich, da die Geldflüsse zu Terroristen in zahlreiche mit der NATO verbündete Staaten und in die Türkei zurückverfolgt werden konnten.

Die verdeckte Strategie der NATO weiterlesen

Nach den Anschlägen von Paris

Déjà vu: wie im Jänner dieses Jahres liegen auch am 14. November Kränze und Blumensträusse vor der französischen Botschaft. Die Politik ergeht sich in Wortmeldungen, die Werte betonen und Entschlossenheit suggerieren sollen. Am Vorabend gab es sechs gleichzeitige Terroranschläge in Paris, denen 128 Menschen zum Opfer fielen.  

„Der französische Präsident Hollande hat daraufhin den Ausnahmezustand über das gesamte Land verhängt und die Polizei hat mit Unterstützung des Militärs alle Grenzen Frankreichs abgeriegelt. Die zuerst angeordnete Schließung von Flughäfen und Bahnhöfen wurde zurück genommen, als diese von starken Polizei- und Militäreinheiten gesichert wurden. NATO-Generalsekretär Stoltenberg bot unterdessen den Einsatz des Militärbündnisses an. Da in dem Chaos zuerst mehrere mit Kalaschnikow und mit Sprengstoffwesten bewaffneten Terroristen die Flucht gelang, startete Belgien umgehend mit Kontrollen an der französischen Grenze.

Aus Berlin wurden keinerlei weiteren Schutzmaßnahmen für die deutsch-französische Grenze vermeldet. Die Pariser Bevölkerung wurde über alle Nachrichtenkanäle aufgefordert sich in ihren Wohnungen einzuschließen und diese nicht zu verlassen. In den Bahnhöfen wurden Züge gestoppt und evakuiert und die Métro und der öffentliche Nahverkehr lahm gelegt. Über Stunden herrschten Panik und Chaos in Paris, da weitere Anschläge befürchtet wurden und keinerlei Klarheit über die Anzahl der Terroristen herrschte. Bewusst haben die Attentäter die große Bühne gewählt und während der Live Übertragung des Freundschaftsspiels Frankreichs und Deutschlands mehrere Anschläge vor dem Stadion Stade de France verübt.“ (1)

In Ö3 konnte man in der Berichterstattung hören, wie die beiden Detonationen vor dem Fußballstadion drinnen geklungen haben. Das Spiel wurde nicht unterbrochen, um Panik zu vermeiden; danach bleiben einige Fans über Nacht lieber im Stadion, weil sie sich dort sicherer fühlten. Auch die deutsche Mannschaft, deren Bus doch etwas „protzig“ wirkt, reiste erst am Morgen und in eigens besorgten Kleinbussen ab. Praktisch zeitgleich mit den Anschlägen erklärte die deutsche Kanzlerin im Fernsehen (2), dass sie noch mehr Einwanderer aus dem Nahen Osten und aus Afrika einladen wolle (sehr zum Leidwesen der unfreiwilligen Transitstaaten). „Wir weinen mit Ihnen, wir werden gemeinsam mit Ihnen den Kampf gegen den Terror führen“, meint sie hingegen heute.

Die bayrische Polizei kontrollierte am 12. November einen 51jährigen aus Montenegro auf der Autobahn Salzburg-München und stellte in einem professionellen Versteck mehrere Kilo TNT-Sprengstoff, Pistolen, Munition und Maschinenpistolen sicher. (3) Es muss wegen des knappen Zeitabstandes nichts mit Paris zu tun haben, wirft aber die Frage auf, ob die Attentäter (teilweise) durch Österreich und Deutschland anreisen konnten. Es gab auch noch am Freitagnachmittag eine Terrorwarnung, sodass die deutsche Fußballmannschaft ihr Hotel räumte. Inzwischen heisst es, die Attentäter seien mit einem Auto mit belgischem Kennzeichen unterwegs gewesen.

Die Hoffnung vieler, dass die „refugees welcome“-Szene aufwacht, zu der auch Merkel, die SPD, die SPÖ, die Grünen in Deutschland und Österreich, Caritas und Co. gehören, ist noch verfrüht. In Wien fand eine Kundgebung gegen ach so unmenschliche Grenzzäune wie geplant am Nachmittag vor dem Innenministerium statt. Dass laut IS-Bekennerschreiben „acht Brüder mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren“ das Blutbad von Paris anrichteten, beeinflusste die VeranstalterInnen nur insofern, als dass sie eine Schweigeminute einlegten.

Wie auch Herren am Rand des Minoritenplatzes mit Genugtuung registrierten, die vielleicht vom Verfassungsschutz waren, kamen zu dieser Demonstration weit weniger Menschen als zu vorangegangenen Protesten. Dabei waren „Einheimische“ fast in der Minderheit, wie man auch bei Redebeiträgen mit Schwerpunkt Afghanistan merken konnte. Zu den unbeirrbaren „refugees“-Fans gehören neben NGOs mit fragwürdiger Mission wie „Asyl in Not“ auch die Sozialistische Jugend und die SPÖ-Abspaltung SLP. Andererseits sind Reaktionen in der Politik wie Fahnen auf Halbmast und floskelhafte Betroffenheit der Lage auch  in keiner Weise angemessen.

Presseaussendungen erinnern an das Attentat auf Charlie Hebdo und den Anschlag in einem Pariser Supermarkt und haben auch etwas von Beileidsbekundungen beim Tod bekannter Personen. So wird der jetzt nicht mehr auf Tauchstation befindliche Bundeskanzler Werner Faymann zitiert: „Die Auseinandersetzung mit dem Terror ist nicht neu. Die fürchterlichen Attentate in Paris haben ihn jedoch auf eine neue Eskalationsstufe gestellt. Das war ein Anschlag gegen die Menschlichkeit. Nicht nur wir, sondern die internationale Staatengemeinschaft steht daher Seite an Seite mit Frankreich gegen den Terror“, wobei die Meldung auch einen „gemeinsamen Kampf für Demokratie, für Freiheit und für Menschenwürde“ verspricht. (4)

Außerdem sagte Faymann: „Auch in Österreich werden wir den Schulterschluss suchen: Gemeinsam mit dem österreichischen Parlament, mit dem Bundesrat, Religionsgemeinschaften und weiteren Institutionen des Landes. Es ist an der Zeit, als Demokraten zusammenzurücken und sich vom Terror nicht einschüchtern zu lassen. Das werden wir in Österreich und in Europa beweisen. Die Angriffe in Paris werden nicht dazu führen, dass wir zurückweichen.“ Schulterschluss mit exakt den Gleichen war auch Sache nach Charlie Hebdo, nur dass hier zusätzlich die Presse- und Meinungsfreiheit betont wurde – mit der aber viele ebenso wenig am Hut haben wie mit einem „Kampf für Demokratie, für Freiheit und für Mennschenwürde“, wie ich aus Erfahrung weiss. Da sind denn Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen die Verfassung irrelevant, weil man sich darauf beschränkt, Statements zu machen, ohne jemals entsprechend zu handeln.

Wie eine Spielverderberin wirkt die FPÖ, der eine Betroffenheitssitzung der Bundesregierung nicht genügt, sondern die den Nationalen Sicherheitsrat einberuft: „Mit der Nicht-Vollziehung unserer Gesetze an den Grenzen und damit gleichsam der Aufgabe unserer Souveränität hätte die rot-schwarze Bundesregierung unter fleißiger Mittäterschaft der Grünen die Bevölkerung der größten Bedrohung in der Zweiten Republik, dem radikalen Islamismus, schutzlos ausgesetzt. Die Warnungen der Freiheitlichen verhallten ungehört. Strache: ‚Jetzt gilt es zu retten, was noch zu retten ist. Es braucht den überfälligen Schulterschluss zum Schutze unserer Heimat!‘

Dass Vizekanzler Reinhold Mitterlehner heute plötzlich in einem Ö1-Interview großartig gefordert hat, unsere Grenzen zu sichern, erscheint Strache allerdings unglaubwürdig: ‚Da tut er so, als ob er nichts zu entscheiden hätte. Tatsächlich aber haben er und die gesamte Bundesregierung dem üblen Spiel auf Druck von einigen NGOs einfach nur zugeschaut. Und das, obwohl Geheimdienste aus vielen Ländern die Gefahren ausgiebig analysiert und dann als extrem hoch eingestuft haben. Jetzt muss endlich die Reißleine gezogen werden!'“ (5)

Es ist anzunehmen, dass auch unsere Geheimdienste die sicherheitspolitische Lage in einer Weise analysieren, dass ihnen zwar ÖVP, FPÖ und Team Stronach zustimmen, es aber SPÖ und Grüne mit offensichtlich transatlantischer Ausrichtung nicht wahrhaben dürfen. „IS-Terror nun endgültig in Europa angekommen, Welcome-Anonym-Transit sofort beenden“ nennt das BZÖ Kärnten eine Presseaussndung, in der auch festgestellt wird, dass die Bundesregierung „Handlanger der USA und der EU die jetzt einzigartige Destabilisierung Europas mitzuverantworten“ hat. (6) 

„Der Vorfall in Voitsberg im Juli diesen Jahres, ein Asylwerber versuchte andere Flüchtlinge für den IS zu begeistern, regt zum Nachdenken an. Niemand kann ausschließen, dass noch weitere radikale und dem IS nahestehenden Personen in Österreich um Asyl ansuchen, schon Asyl erhalten haben, oder als Transitflüchtling weiter nach Deutschland reisen“, meint der Landtagsabgeordnete Willi Korak: „Gut zwei Drittel der Flüchtlinge kämen aus Staaten, in denen die USA nachweislich Kriegstreiber sind. Es könne nicht sein, dass die Verantwortung der USA noch immer gänzlich ausgeblendet wird.“ Der Abgeordnete verlangt „eine umfassende ausnahmslose Registrierung aller Flüchtlinge und ein rigoroses Kontrollieren und Sichern der Grenzen“. Man muss den “ Welcome-Anonym-Transit“ abstellen, denn „alles andere wäre verantwortungslos“.

Innerhalb der SPÖ ist neben der Wiener Landesorganisation jene in Kärnten besonders linientreu; daher werden auch dort – wie im Bundeskanzleramt und im Parlament – die Fahnen auf Halbmast gesetzt. (7) Man darf nicht vergessen, dass diese SPÖ die Kriege der USA nicht mehr kritisiert, hingegen immer auf US-Kurs ist, wie man u.a. bei den Sanktionen gegen Russland merkt. Besonders dickt trägt der Klubobmann im Parlament Andreas Schieder auf, denn „so viel Gewalt“ mache „fassungslos, wütend und betroffen“. (8)

Er hatte hingegen von wegen Demokratie und angeblich zu verteidigende Werte nie Probleme damit, dass ein Mitglied seines Klubs und ein Ex-Verteidigungsminister, nämlich der jetzige Landesrat Norbert Darabos, unter Druck gesetzt wurde, weil er kein NATO-Vasall sein will. Dies wurde von der außenpolitischen Sprecherin der SPÖ, der Abgeordneten Christine Muttonen, bei einer Neutralitätsdiskussion vor ein paar Tagen auch nicht bestritten. (9)

Stellungnahmen kann man auf der Webseite der APA ansehen (10), die uns auch mitteilt, dass der ORF sein Programm ändert und statt Otto Waalkes französische Filme zeigt. Erfahrungen in der Praxis mit der Migrationswelle – die man ja eigentlich auch nicht so nennen „darf“ – wurden von jenen wochenlang beiseite gewischt, für die Zäune und die Kontrolle eines Staates über das eigene Territorium nach wie vor ein grosses Verbrechen sind. Aber wenn „die Gewalt die Zentren trifft“, wie es auf einer kritischen Webseite heisst (11), dann braucht es wohl wenig Vorstellungsvermögen, was noch alles denkbar sein sollte. Auf der Wiener Mariahilferstrasse war das übliche Gedränge an einem Samstag, weil man sich (noch) nicht betroffen fühlt; vor dem Bundeskanzleramt war ein wenig mehr Polizei als sonst, wenn sich die Regierung (dann allerdings regulär) trifft. Immerhin finden in Wien die Syrien-Gespräche statt, zu erkennen etwa am Medienandrang vor dem Hotel Imperial. (12)

Man kann sich aber anhand historischer Beispiele dessen bewusst werden, was willkürlicher Terror bewirkt. Die Forschung und Recherche über Gladio hat einige gute Filme, Bücher und Interviews produziert, in denen man sich z.B. mit der „Killerbande von Brabant“ befassen kann, die 1985 bevorzugt in Supermärkten mit geradezu militärischer Präzision zugeschlagen hat. Eine mögliche Erklärung ist, dass es sich um eine Strategie handelte, um der Bewegung gegen die Stationierung neuer NATO-Atomraketen die Spitze zu nehmen, die in Belgien Hunderttausende auf die Straße brachte. Auch der „Bahnhof von Bologna“ ist Synonym dafür, dort zuzuschlagen, wo es jede/n treffen kann, oder auch das Münchner Oktoberfest. Nicht nur, weil es in jenen Zeiten noch kein Internet gab, dauerte es, bis die Wahrheit ans Licht kam – daher sollte man sich jetzt nicht zu Spekulationen hinreissen lassen. (13)

Eine interessante Meldung fand ich aktuell aber dennoch: „Feuerkraft aus Frankreich: Im Kampf gegen den IS-Terror setzt die Regierung in Paris auf massive Verstärkung. Das Flaggschiff der französischen Marine wirft kommende Woche die Leinen los, um vom Persischen Golf aus zusätzliche Kampfjets in den Einsatz zu senden.“ Man konnte am 13.  November lesen, dass der atomgetriebene Flugzeugträger startklar ist. (14) Übrigens hatte Frankreich bereits Kontrollen, was bis zu in Straßburg patrouillierenden Soldaten ging; nur dass man dies in Medien im Flüchtlingsfieber nicht zur Kenntnis nehmen wollte. Schließlich war es gerade auch der französische Geheimdienst, der bereits im Jänner vor dem Einsickern von IS-Kämpfern warnte – noch ehe die regime self-changer „refugees welcome“ riefen.

Die „Kronen Zeitung“ hat immer wieder Ermittler zitiert, die anonym bleiben mussten, weil ihre Erfahrungen nicht zur offiziellen Linie passten. Jetzt schreibt Richard Schmitt: „Exekutionen von Konzertbesuchern, Bomben gegen Fußballfans, kaltblütige Tötungen in Einkaufszentren und Bars – der Terrorkrieg in der Nacht auf Samstag macht fassungslos. Dass diese Grausamkeit die Handschrift des IS trägt, ist nicht zu bestreiten. Und wir alle wissen nicht, wo dieser Krieg gegen uns Europäer fortgesetzt wird: in Marseille, in Berlin – oder in Wien?“ (15) Mit der „Handschrift“ ist das so eine Sache, da Terroranschläge auch anderen in die Schuhe geschoben werden können; es wurden aber Verdächtige verhaftet, sodass sich weisen wird, wer dahinter steckt.

Schmitt rechnet mit jenen ab, die vor lauter „refugees welcome“ die Augen verschlossen haben: „Jetzt zeigte die Blutnacht von Paris auch offiziell, wie tödlich die Ignoranz offensichtlicher Gefahren sein kann.Ja, vermutlich hat Sebastian Kurz recht: Die Situation ist außer Kontrolle. Da wird ein grausamer Krieg gegen unbewaffnete Zivilisten, darunter Kinder und Frauen, geführt. Und auch gegen unsere großen europäischen Werte der Aufklärung – wer jetzt noch länger den Kopf in den Sand stecken will, sollte als Politiker abtreten. Wir brauchen Frauen und Männer in Europas Regierungen, die jetzt handeln.“

Wo will er diese in Österreich nehmen, etwa im Fall der SPÖ, wo mehr als nur die Regierungsmannschaft seit langem schon den Kurs verfolgt, verfassungsmäßige Aufgaben nicht wahrzunehmen, sondern offenkundig fremden Interessen dient? Und was die ÖVP betrifft, dürften zwar viele die Ansichten von Sebastian Kurz teilen; unternehmen sie aber alles, um auch mit einem höchst unwilligen Partner SPÖ ihrer Verantwortung für Österreich nachzukommen? Tatsache ist, dass beide Parteien aneinander gekettet sind, weil als Alternative neben Neuwahlen nur eine Dreierkoalition denkbar wäre. (16)

(1) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/stefan-schubert/ueber-12-tote-islamistische-terroristen-greifen-paris-an-frankreichs-9-11.html eine Zusammenfassung des Ablaufs auch hier: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/11/paris-von-anschlagsserie-schwer.html
(2) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/willy-wimmer/im-zdf-spielt-merkel-blinde-kuh-mit-deutschland.html
(3) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/die-attentaeter-von-paris-haben-das-deutsche-fluechtlingsmaerchen-gesprengt.html und http://www.krone.at/Oesterreich/Ein_Paris-Attentaeter_reiste_quer_durch_Oesterreich!-In_Bayern_gestoppt_-Story-482104
(4) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151114_OTS0072/bundeskanzler-faymann-gemeinsamer-kampf-fuer-demokratie-fuer-freiheit-und-fuer-menschenwuerde
(5) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151114_OTS0068/strache-berufen-sitzung-des-nationalen-sicherheitsrates-ein
(6) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151114_OTS0037/bzoe-korak-is-terror-nun-endgueltig-in-europa-angekommen-welcome-anonym-transit-sofort-beenden
(7) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151114_OTS0063/terror-in-paris-land-kaernten-setzt-fahnen-vor-regierung-auf-halbmast
(8) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151114_OTS0023/schieder-zu-paris-so-viel-gewalt-macht-fassungslos-wuetend-und-betroffen
(9) https://alexandrabader.wordpress.com/2015/11/11/die-spoe-und-die-neutralitaet/
(10) http://www.ots.at/topthema/terror-in-paris
(11) http://www.rationalgalerie.de/home/paris-die-gewalt-trifft-die-zentren.html
(12) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151114_OTS0088/bundesminister-kurz-heutiges-ergebnis-der-syrien-gespraeche-bekraeftigt-willen-zu-gemeinsamer-loesung
(13) https://de.wikipedia.org/wiki/Killerbande_von_Brabant und „Geheimarmeen in Europa“: https://www.youtube.com/watch?v=-fV0aGkpdiE und „NATO’s secret armies“: https://www.youtube.com/watch?v=k83L3I6Z35w
(14) http://www.n-tv.de/politik/Paris-entsendet-die-Charles-de-Gaulle-article16349916.html
(15) http://www.krone.at/Oesterreich/Alles_ausser_Kontrolle_-_hat_Kurz_doch_Recht-Terror_in_Europa-Story-482075
(16) https://alexandrabader.wordpress.com/2015/11/13/die-aneinandergekettete-koalition/