Schlagwort-Archive: Frank-Walter Steinmeier

Trump und Europa: Es wird alles anders

President-elect Donald Trump gab der „Bild“ und “ The Times“ ein Interview, aus dem hervorgeht, dass er die NATO für obsolet hält und Angela Merkels Politik katastrophal findet. Ein Aufheulen der Transatlantiker in Medien und Politik war die Folge, das inzwischen nur mehr wenige wundert, weil auch bei uns der Begriff des „Deep State“ geläufig ist. Jene Kräfte, die Europa via NATO und EU dominieren wollen, während Trump meint, dass sich jeder Staat in erster Linie um sich selbst und seine Wirtschaft kümmern soll, sehen ihren Machtanspruch aufs Äußerste gefährdet.

Während in den USA u.a. über linksradikale Gruppen gegen Trump und seine Inauguration mobilisiert wird, sind bei uns viele immer noch fassungslos, dass am 20.Jänner Trump und nicht Clinton angelobt wird. Etwa Sonia Mikich vom WDR, die hier zitiert wird: „Bleiben wir nicht bei den Schlagzeilen stehen: Strafzölle für deutsche Autos, NATO obsolet, Brexit prima, Merkels Flüchtlingspolitik katastrophal. Nein, wer das ganze Interview liest, erlebt Widersprüche, Angeberei, verbale Erektionen und eine Gedankentiefe von höchstens 140 Zeichen. Halbwertszeit: ein Tag. Das waren nicht Positionen eines Politikers, sondern die Selbstverliebtheit eines Narzissten von altrömischer Größe, eines Egomanen aus einem Comic. So ungefähr die Kreuzung aus Nero und Dagobert Duck.“

spiegeltrump1Der „Spiegel“ hat ein Problem mit Trumps Schreibtisch

Trump und Europa: Es wird alles anders weiterlesen

Trump und das Testosteron

Viele machen es sich einfach und richten sich nach dem Mainstream, indem sie sich das US-Wahlergebnis mit Sexismus gegenüber Hillary Clinton erklären. In Kommentaren wird oft auf Männlichkeitskonzepte und damit verbundene Hegemonie Bezug genommen, ohne aber auf konkrete Politik einzugehen.

Tatsächlich war Clinton die Kandidatin der herrschenden Verhältnisse und steht für Hegemonie, während Trump keinen Dominanzanspruch gegenüber dem Rest der Welt hat. Nur ein Meme ist allerdings, dass der sogenannte Defcon Level heruntergefahren wurde, seitdem Trump gewählt ist, sondern dieser soll sich trotz Clintons Säbelrasseln gegenüber Russland auf Friedensniveau befunden haben.

Es ist durchaus Kalkül, dass Clinton jetzt betont „weiblich“ auftritt und über sie auch entsprechend berichtet wird: „Nach ihrer emotionalen Rede über ihre Wahlniederlage zieht sich Hillary Clinton erst einmal aus der Öffentlichkeit zurück. Nun tritt sie wieder öffentlich auf. Und spricht erstaunlich offen über ihre Gefühle.“ Die Rede ist von einer Benefizveranstaltung für Kinder aus armen Familien, bei der Clinton darüber sprach, „wie schwer sie die Niederlage getroffen hat“.

gefahrfuerreuropa„Österreich“ 13.11.2016

Trump und das Testosteron weiterlesen

Donald Trump And The Shadow State

Theodore Roosevelt once said that behind the official government an unvisible one is pulling the strings. We now use the term „deep state“ which comes from the Turkish system where shadow governments have a long tradition. The failed coup against Prime Minister Erdogan in July showed what „deep state“ can be capable of – in this case also a vital sign from „Gladio B„, the new name under which NATO’s secret armies continue to exist as FBI-whistleblower Sibel Edmonds puts it.

Whether the Trump Presidency will really make important changes depends on its capability of handling the „deep state“. „America’s next president will inherit more than a bitterly divided nation teetering on the brink of financial catastrophe when he or she assumes office. He will also inherit a shadow government, one that is fully operational and staffed by unelected officials who are, in essence, running the country“, wrote John W. Whitehead, Autor of Battlefield America: The War on the American People.

He explained: „The first shadow government, referred to as COG or continuity of government, is made up of unelected individuals who have been appointed to run the government in the event of a ‚catastrophe.‘  The second shadow government, referred to as the Deep State, is comprised of unelected government bureaucrats, corporations, contractors, paper-pushers, and button-pushers who are actually calling the shots behind the scenes right now.“ A historical example for COC or shadow government is Operation Valkyrie, a conspiracy against Adolf Hitler where an existing COC plan was used to covertly plan Hitlers assassination and the takeover of Germany.

sorosclintonAlexander Soros and Hillary Clinton (Instagram) Donald Trump And The Shadow State weiterlesen

Trump und das Ende der Illusion

Bei uns hat, dank Kriegspropaganda „der“ Medien, kaum jemand mit einem Sieg Trumps gerechnet. In den USA war dies anders, sonst hätte er niemals die erforderlichen Stimmen bekommen, und doch wagten viele im geschaffenen Klima nicht, sich dazu auch zu bekennen. Stärker denn je wird deutlich, dass in den USA und in Europa eine Blase geschaffen wurde, in der Menschen Opfer ihrer Selbsttäuschung werden.

Diese im Grunde bedauernswerten Personen kann man leicht instrumentalisieren, was die von George Soros unterstützten Proteste gegen Trump zunächst scheinbar erfolgreich macht. Aber wie viele Leute sind wirklich auf den Straßen der Städte unterwegs? Zwar betonen Clinton-freundliche Moderatorinnen und Moderatoren, dass „thousands“ überall gegen Trump demonstrieren, man sieht dann aber vielleicht ein paar Hundert, wegen derer die Autos bloss stehen bleiben, ohne dass man Stassen absperren muss. Und es fällt auf, dass sie gegen „hatred“ und „fear“ sind, sich dabei aber so verhalten, dass sie selbst hasserfüllt wirken und andere verängstigen. Beliebt sind auch Petitionen bei Plattformen im Dienst der Kriegstreiber wie Change (151 Petitionen!), Avaaz und Campact.

Trump und das Ende der Illusion weiterlesen

Bündnisfall Paris

Die NATO soll den Bündnisfall ausrufen, geht es nach dem französischen Präsidenten Francois Hollande. Doch auch so befinden wir uns in einem „Bündnisfall“, da stereotyp von „wir lassen uns nicht einschüchtern“, „es ist ein Krieg gegen unsere Werte“ und von „Schulterschluss“ die Rede ist.

Reaktionen, deren Text man bis zu den Satzzeichen antizipieren kann, werfen die Frage auf, welchen Handlungsspielraum Politik, Medien und alle, die sich zu Wort melden, überhaupt haben. Dabei kann jede Art der Spekulation, auch über die Hintergründe der Terroranschläge, zu Fehleinschätzungen führen, wie Jens Blecker erklärt:

„Die Situation ist in meinen Augen sehr gefährlich und wenn die Menschen falsche Schlüsse ziehen, könnte es in kürze zu dramatischen Szenen kommen. Leider entwickelt sich die Situation fast wie im Drehbuch, ich hatte das im Vorfeld bereits einige Male skizziert. Die Mischung aus politischer Fahrlässigkeit – in meinen Augen sogar bewusster Steuerung – und der Unsicherheit und Furcht in den Bevölkerungen, könnten mit einer entsprechenden medialen Symphonie in eine Katastrophe führen.“

Immerhin will Hollande den NATO-Bündnismechanismus aktivieren, also Beistand nach Artikel 5 des NATO-Vertrags einfordern (2), was auch der außen- und verteidigungspolitische Sprecher der CSU Florian Hahn unterstützt. (3) Paul Craig Roberts war Finanzminister in der Regierung Reagan, ist aber mittlerweile ein scharfer Kritiker der US-Außenpolitik. Er weist darauf hin, dass Marine Le Pen haushoch gewinnen würde, wären jetzt französische Präsidentenwahlen:

„Etwas musste unternommen werden hinsichtlich der Massen von Flüchtlingen aus Washingtons Kriegen, sonst wären die etablierten politischen Parteien vor einer Niederlage durch politische Parteien gestanden, die auch für Europas Unterwürfigkeit gegenüber Washington wenig übrig haben.  Die EU-Regeln betreffend Flüchtlinge und Einwanderer und Deutschlands Akzeptanz einer Million von Flüchtlingen, Hand in Hand mit schwerer Kritik an den Regierungen in Osteuropa, die Zäune errichten wollten, um die Flüchtlinge abzuhalten, machte die Schließung der Grenzen unmöglich.

Mit den Pariser Terrorattacken wurde möglich, was unmöglich war, und der Präsident Frankreichs gab sofort die Schließung der Grenzen Frankreichs bekannt. Die Grenzschließungen werden sich ausbreiten. Das Hauptthema der wachsenden gegnerischen politischen Parteien wird entschärft sein. Die Europäische Union wird sicher sein, und sicher wird auch Washingtons Herrschaft über Europa sein.“ (4)

Nun hat Frankreich die „alle willkommen“-Politik Deutschlands ohnehin nie verfolgt; es gab bereits vor Wochen Sperren an Grenzübergängen und Soldaten in Grenzstädten wie Straßburg. Man ist aber nach Charlie Hebdo bereits gewohnt, dass wir alle PariserInnen sein sollen; „je suis Paris“ und ein Logo, das den Eifelturm mit dem Friedenszeichen kombiniert, werden über Mainstreammedien und Social Media verbreitet. Mit anderen Worten wissen wir schon, wie wir zu reagieren haben, und dies wird durch Betroffenheitsbekundungen von PolitikerInnen, MedienkommentatorInnen und ExpertInnen verstärkt.

Es ist davon die Rede, dass zwei syrische Pässe gefunden wurden, wobei einer laut FBI ein Fake sein soll; er wurde in Griechenland registriert. (5) Anscheinend sind die Attentäter nur in einer Hinsicht gescheitert, nämlich als einer von ihnen nicht ins Stadion zum Ländermatch gelassen wurde, obwohl er ein Ticket hatte. Man nimmt an, dass die Terroristen eine Splitterbombe im Stadion zünden wollten, um eine Massenpanik auszulösen. Bilder zu Berichten zeigen den Sozialisten Hollande mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der am 14. November zu Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) nach Wien reiste, auf der Zuschauertribüne.

Offenbar wurde also ein Event  ins Visier genommen, der traditionell auch ein Treffpunkt für VertreterInnen von Regierungen und für DiplomatInnen ist. Zudem ist es ein Signal in Richtung der Fußball-EM im Juni 2016 in Frankreich, bei der wohl ganz neue Anforderungen an Sicherheitsvorkehrungen gestellt werden als ohnehin schon üblich. (6) Gezielt wird wohlgemerkt auf Europa, auch auf die Bevölkerung mit ihren harmlosen Vergnügen wie Fußball schauen, Rockkonzert besuchen und abends ausgehen. Wenn allerdings das Magazin „Meedia.de“ in seinem Newsletter titelt, es handle sich um „Krieg gegen unsere Art zu leben“, erinnert dies an Reaktionen auf Charlie Hebdo und wirft die Frage auf, wer hier Krieg führt.

Wenn die deutsche Kanzlerin mit dem französischen Volk weint, hat man den Eindruck, es mit einer Pastorin zu tun zu haben, zumal sie davon spricht, dass „Nächstenliebe und Toleranz“ die Antwort auf Terror sein müssten. Und wir sollen „unsere Werte selbstbewusst leben“, etwa „das Recht jedes Einzelnen, sein Glück zu suchen und zu leben“ – was bedeutet, dass auch weiterhin alle willkommen sein sollen entgegen dem Auftrag des Grundgesetzes an die Kanzlerin, Schaden vom deutschen Volk abzuhalten. Kopfschüttelnd kommentiert Merkels Parteikollege Willy Wimmer ihr Verhalten: „Auf den von ihr in Deutschland hervorgerufenen rechtlosen Zustand war die Bundeskanzlerin bei ihrem ZDF-Interview in geradezu bockiger Weise stolz. Diesen bockigen Stolz muss und wird das deutsche Volk teuer bezahlen müssen. Der IS und andere werden es ihr danken, das deutsche Volk nicht. Die Bundesregierung hat die verfassungsmäßige Pflicht, Gefährdungen unserer Sicherheit zu verhindern, und nicht, diese erst herbeizuführen.“ (7)

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, der eben noch hinter „Haßpostings“ und kritischen Seiten wie Netzpolitik her war, spricht nun davon, dass bereits Terroristen nach Deutschland eingesickert sein könnten. Er fordert daher eine Rückkehr zu geordneten Verfahren  „regarding the handling of the daily entry of thousands of refugees to Germany, saying extremists could exploit the sometimes chaotic migration situation“. (8) An diesem englischsprachigen Bericht sieht man auch, dass inzwischen statt „migrant“ der Begriff „refugee“ verwendet wird, aber dennoch von „migration situation“ die Rede ist, die Wahrheit also durchschimmert.

„Europe is grappling with its worst refugee crisis since World War Two, and Germany has been taking in the bulk of some 1 million people expected to arrive this year“, stellt „Reuters“ nüchtern fest, ohne zu erwähnen, dass „Europa“ damit nicht in erster Linie zu tun hat, viel weniger als die USA. „For the security authorities it’s important to have orderly procedures regarding the entry to Germany and the implementation of asylum procedures,“ wird Maaßen zitiert. Zudem sagt der Verfassungssschutzchef, dass Terroristen gezielt Flüchtlinge anwerben und man von mehr als 100 Fällen weiss. Außerdem gibt es Hinweise, dass „Flüchtlinge“ mit Waffen-Erfahrung und Kampfaufträgen nach Deutschland kommen.

Maaßens Gegenüber in Österreich, Peter Gridling, sieht hierzulande nur ein „Restrisiko“ (wie sind Personen, zu denen es „Hinweise“ gibt, denn nach Deutschland gelangt?) „Kommt der Terror auch zu uns, Herr Gridling?“ wird der BVT-Chef in der „Kronen Zeitung“ gefragt. (9) Zur Angst, Fußballspiele zu besuchen oder U-Bahn zu fahren, meint er: „Die Angst ist jetzt natürlich da. Deshalb ist es wichtig, bald wieder Normalität zu schaffen. Wir müssen unser Leben weiterleben. Wir dürfen uns von unserer Angst nicht lähmen lassen.“ Er verstehe diese Angst zwar, „aber ein Terrorist wird sich vermutlich nicht im Strom jener verstecken, die vor Menschen wie ihm fliehen. Er wird nicht auf überladene Boote steigen oder in Lkws klettern, wo er sich der Gefahr aussetzt, vielleicht zu ersticken. So jemand nimmt eher den bequemen Weg und steigt in einen Flieger.“

Ist jedoch bei einem unkontrollierten Strom an Einwanderern eine Art zu reisen, bei der man sich zugleich eine Legende beschaffen und andere rekrutieren kann, so viel weniger „angenehm“ und gefahrvoller als sich ein Flugticket zu besorgen? Zugleich sagt Gridling: „Wir haben in allen europäischen Ländern im heurigen Jahr erhöhte Bedrohungsniveaus mit verstärkter Polizei- und Militärpräsenz. Deshalb war klar, dass keine Entwarnung gegeben werden kann und jederzeit mit Anschlägen zu rechnen ist – natürlich hofft man, dass es nicht das eigene Land trifft.“ Er will nicht spekulieren, wie groß das Netzwerk um die Attentäter ist: „Klar ist aber, dass es sich um Terrorakte einer großen Dimension handelt und dass es vermutlich weitere Helfer geben wird. Die französischen Behörden werden alles daran setzen, dieses Netzwerk aufzudecken.“

Beim Verfassungsschutz und bei den Geheimdiensten (die in Österreich dem Militär zugeordnet sind, wobei der Verfassungsschutz mit dem neuen Staatsschutzgesetz auch einer werden soll) wird man auch wissen, welche Rolle der sogenannte „Krieg gegen den Terror“ spielt, der im wesentlichen Terror gegen Menschen im Nahen Osten ist. Etwa, dass US-Präsident Barack Obama, der von einem „Angriff auf die gesamte Menschheit“ spricht, jede Woche Todesurteile unterzeichnet, und dass der Mord per Drohne über die US-Basis Ramstein ausgeführt wird, also ein Meister aus Deutschland ist. (10) Man sollte sich auch dessen bewusst werden, dass „Flüchtlinge“ zwar nicht in Frankreich, wohl aber in Deutschland und Österreich mittlerweile in Kasernen untergebracht sind, wo sie sich Zugang zu Waffen und Munition verschaffen können. (11) Terrorgruppen in Syrien klagen zudem darüber, dass ihnen Kämpfer abhanden gekommen sind, weil sie sich auf den Weg nach Europa gemacht haben. (12)

Auf der Webseite Novayo.de wird Klartext geredet: „Anders als nämlich beispielsweise unser Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) behauptet, ist nicht der gesamte Westen von islamistischen Terrorismus bedroht. Bedroht sind nur diese Staaten, die sich seit Jahrzehnten als Weltpolizei und „Demokratiebomber“ aufführen. Also alle Staaten, die dem sogenannten Transatlatnischen Bündnis — der NATO — angehören. Die Speerspitze bildet dabei ganz klar die USA, aber auch Deutschland (und selbstverständlich auch Frankreich) sind dabei nicht ganz unbeteiligt. Deutschland beispielsweise dient den US-Amerikanern bei ihrem sogenannten ‚Krieg gegen den Terror‘, der in Wirklichkeit ein knallharter Krieg um Rohstoffe ist.“ (13)

Und die Kanzlerin wird dazu aufgefordert, den Terror an der Wurzel zu bekämpfen: „Frau Merkel, fangen Sie endlich an! Bekämpfen Sie die Ursachen. Konsequent! Treten Sie aus dem Bündnis mit den USA aus. Veranlassen Sie die Schließung sämtlicher Militärbasen in Deutschland. Schmeißen Sie die falschen Freunde raus! Setzen Sie ein Zeichen, dass Sie die Ursachen bekämpfen wollen — so wie Sie und Ihr speichelleckender Regierungssprecher es permanent vor laufender Kamera wiederholen! Kontrollieren und schützen Sie die deutschen Grenzen!

Dadurch schützen Sie nicht nur die eigene Bevölkerung, sondern auch die, die hier ganz legitim Schutz suchen. Sorgen Sie für gute Handelsbeziehungen in den Regionen, denn wirtschaftlich gute Beziehungen und Kooperation stärkt Freundschaften. Das merken dann auch die Menschen vor Ort — und weniger werden sich den Extremisten anschließen. Und diejenigen, die das doch tun, suchen sich andere Ziele. Diejenigen, die Sie nicht davon überzeugen konnten. Aber das kann Ihnen dann gelinde gesagt egal sein. Sie haben einen Eid abgelegt — und der besagt nicht, dass Sie Schaden von der US-amerikanischen oder irgendeiner anderen Bevölkerung der Welt abwenden sollen. Sondern einzig und allein von der deutschen Bevölkerung!“

Ö3 meldet Wartezeiten an der Grenze (Walserberg 40 Minuten, Spielfeld eineinhalb Stunden…) und interviewt in der Früh den Kabarettisten Thomas Maurer. (14) „Die Leute, die wir unterbringen müssen, sind doch vor diesen Leuten geflüchtet“, sagt er zum Beispiel, oder dass er befürchtet, jene Kreise bekommen durch die Anschläge Auftrieb, die „an einer totalen Frontstellung zum Islam interessiert sind“ und die man fragen soll, ob sie wollen, „dass wir alle wieder ins Mittelmeer werfen, damit sie dort ersaufen“? Auch Maurer verkündet, dass wir uns „nicht einschüchtern lassen dürfen“ und meint, im Gegensatz zum Anschlag auf Charlie Hebdo ist dieser neue Terror in Paris „vollkommen wahllos“; er soll Schrecken verbreiten, die Menschen sollen denken, jeder kann Ziel werden. Auch Interviewerin Claudia Stöckl betont dieses nicht einschüchternde „wir“, aber Ö3 ist ja auch ein Sender, wo wenige Hits permanent gespielt werden, sodass sie – was Wunder – in den Charts vorneliegen. So geht es auch den recycelt wirkenden Stellungnahmen der grossen Betroffenheit und der Betonung „unserer“ Werte.

(1) http://www.iknews.de/2015/11/15/die-wahren-hintermaenner-der-anschlaege-von-paris/ – hier findet man eine Zeitleiste zu den Polizeireaktionen: http://www.medienanalyse-international.de/index1.html
(2)  http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-anschlaege-frankreich-koennte-nato-buendnisfall-beantragen-a-1062839.html – der NATO-Vertrag siehe http://www.nato.diplo.de/Vertretung/nato/de/04/Rechtliche__Grundlagen/Nordatlantikvertrag.html
(3)  http://www.berliner-kurier.de/panorama/nach-terror-von-paris-csu-aussenpolitiker—-im-zweifel-ist-dies-ein-buendnisfall-,7169224,32417740.html
(4) http://antikrieg.com/aktuell/2015_11_14_bismontag.htm
(5) http://www.keeptalkinggreece.com/2015/11/15/paris-attacks-fbi-believes-syrian-passport-registered-in-greece-is-probably-fake/
(6) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/stefan-schubert/-kriegsakt-steht-die-nato-vor-der-ausrufung-des-buendnisfalls-.html
(7) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/willy-wimmer/is-al-quaida-taliban-alle-unsere-jungs-.html – hier kann man Merkels ZDF-Auftritt ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=6VUJY_tLPPc#t=15
(8) http://www.reuters.com/article/2015/11/15/us-europe-migrants-germany-maassen-idUSKCN0T400520151115
(9) http://www.krone.at/Oesterreich/Kommt_der_Terror_auch_zu_uns._Herr_Gridling-Krone-Interview-Story-482153
(10) http://www.altermannblog.de/das-ende-der-spassgesellschaft/
(11) dieser Artikel endet mit einer langen Liste an deutschen Kasernen mit Flüchtlingsunterbringung: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/inszenierte-terror-wahrheiten-was-die-luegenmedien-uns-jetzt-verschweigen.html
(12) http://www.wsj.com/articles/in-syria-assad-foes-pay-high-price-for-failed-offensive-1447464848
(13) http://www.novayo.de/politik/deutschland/003662-frau-merkel-spricht-von-ursachenbekaempfung-fangen-sie-endlich-an.html
(14) http://oe3.orf.at/sendungen/stories/oe3fruehstueckbeimir/