Schlagwort-Archive: covert action

Christian Kern soll zum Rücktritt gezwungen werden

Als eine Pressekonfernz des Bundeskanzlers  für heute 13:30 Uhr angekündigt wurde, dachten manche, dass er nun seinen Rücktritt bekanntgeben würde. Doch die besonders via „Österreich“ geführte Kampagne bewirkte jetzt, dass sich Christian Kern offensiv gibt und aufklären will, von wem ihm zugeschriebenes Dirty Campaigning wirklich ausgeht. Man muss hier innehalten und sich fragen, ob man emotional reagiert und Kern der Lüge bezichtigt oder rational agiert und sich ansieht, ob schon einmal Wahlkämpfer von scheinbaren Mitstreitern geschädigt wird, um ihren Abgang herbeizuführen. Am besten  befasst man sich mit dem Fall Barschel 1987, zum einen, weil es hier Konservative und nicht Sozialdemokraten betraf, zum anderen, weil der Ex-SPÖ-Berater Tal Silberstein dem israelischen Geheimdienst zugerechnet wird, der auch Barschel demontierte. Am besten illustriert das heutige „Österreich“-Titelbild die Situation, denn Silberstein vom Mossad (im Blatt interviewt) steht vor Kern, der (unter Druck?) die Hand an den Krawattenknoten hält.

Man findet die Zeitung auch auf Youtube und Facebook, wobei das Web-TV einfache Botschaften pausenlos wiederholt und so festsetzt (Kern muss zurücktreten, Doskozil soll nachfolgen, Kern muss etwas von Dirty Campaigning – über Fake-Facebook-Seiten – gewusst haben, Kern ist unsicher usw.). Wie Wolfgang Fellner vorgeht, sieht man z.B. daran, dass er auch den Übermittler eines Dossiers, in dem Kern im Februar (von einem Ex-Gusenbauer-Sprecher verfasst, der Sprecher eines Konzerns ist, in dem Gusenbauer Aufsichtsrat ist) sehr negativ beschrieben wird, scheinheilig fragte, ob es richtig war, es zu publizieren. Bei der 10 Jahres-Feier von „Österreich“ 2016 (in einem Hotel besagten Konzerns) sah man u.a. ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel mit Freundin Clivia Treidl, die sich als oe24.tv-Moderatorin über Kerns Reaktion auf das SPÖ-Dossier empörte. Weiß man das, sieht man fassungslos, wie oe24 am 30.9. mit u.a. Treidl als Moderatorin über jüngste SPÖ-Enthüllungen berichtete, die Pressekonferenz von Wahlkampfleiter und Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler zeigte (also seinen Rücktritt) und dann ohne Treidl ihren Freund zur bösen SPÖ und dem siegesgewissen ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz interviewte.

 

Kern-Statement (1.10.)

 

Christian Kern soll zum Rücktritt gezwungen werden weiterlesen

Why Donald Trump Is In Danger

The beaten establishment fights on both sides of the Atlantic against President-elected Donald Trump: there are demonstrations in the US funded by George Soros and petitions on Soros-supported platforms everybody could sign adressing f.e. the Electoral College. The media – better called the war propaganda machine – play a key role in the U.S. as well as in Europa, and so do social media. When you are familiar with crowds chanting „no border – no nation“ in Europe (which really means give the state up) wearing the rainbow flag and communist symbols videos and pictures from the U.S. seem like a flash back.

And when critical interviewers try to ask these people why they hate trump the same strange collection of phrases comes as reply as we know when folks are against government and for „refugees“ (illegal immigrants) „welcome“. Very often each kind of political fact-based discussion is denied, either in the streets, at debate meetings, press conferences or in the net. Together with the function of media as part of a war machine it seams clear that a generation of political analphabets falsely claim to be political thinkers and relies completely on the filter bubble it lives in. From the world’s perspective a few days of Donald Trump as President-elected have done more for peace than eight years of Obama presidency. Trump and Putin can and will cooperate on a fair and equal base as  both are clever strategists (see this German analysis).

Trump is framed by the propaganda machine (the „echo chamber“ as John Pilger puts it) like Vladimir Putin or the Hungarian President Viktor Orban, who was the first European leader to congratulate him. There is always a set of negative habits and features to draw an image which should distract the audiences‘ attention from hard facts: lunatic, arrogant, narcistic, crazy, unreasonable, unexperienced, unfit to serve – and of course homophob, racist, misogynist, right wing populist. When it comes down to political positions it turns out Trump has more „leftist“ offers for the working class (as Mr. Orbans party Fidesz as a Hungarian MP told me recently). When portrayed as dark as possible, the inhibition level is dramatically sinking to wish someone you don’t know personally the worst possible – which explains all these death threats to Trump.

millionwomenmarch

Women are mobilized ageinst Trump

Why Donald Trump Is In Danger weiterlesen