Warum werden wir überrannt?

Österreich ist von sicheren Drittstaaten nicht mal nur umgeben, sondern auch weit entfernt. Tatsächlich kann kaum jemand zu Recht um Asyl hier ansuchen; und doch tun viele so, als kämen jetzt halt besonders viele „Flüchtlinge“. Wer dies jetzt forciert, statt Grenzschutz zu fordern, war auch 2015 und 2016 dabei. Und er ist meistens Corona-Jünger und findet Sanktionen gegen uns selbst gut. Er will sich in der Regel auch als Antifa fühlen und findet Klima-Aktivismus toll. Fakten sind an solche Leute komplett verschwendet, denn sie argumentieren auch mit „Klimaflüchtlingen“, als ob Klimawandel einen Bogen um Österreich machen würde. Vor ein paar Jahren quälten sie uns damit, dass es keine Asyl-Obergrenzen geben dürfe, als ob unser Land plötzlich auf wundersame Weise unendlich Fläche, Wohnraum und Ressourcen hat und Einheimische einfach tot umfallen. Wer damals zu sehr manipuliert war und es nicht durchschaute, war dann leichte Beute für C-Panik. Und wer davon im Bereich Asylindustrie profitierte, trägt auch die C-Agenda mit und alle Folgen von Sanktionen und gibt vor, betroffene Bevölkerung zu vertreten und nicht zu verraten.

Keine einzige Partei stellt sich jetzt wirklich quer; auch die FPÖ ist bloss eine Lachnummer, wenn sie einen Misstrauensanstrag im steirischen Landtag androht, statt ihn einfach zu stellen. Niemand weist darauf hin, dass selbst tatsächliche Flüchtlinge an der Grenze gestoppt werden dürfen, wenn es das Sozialsystem und den Staat auf Kosten der eigenen Bevölkerung überfordert, sie aufzunehmen; die eigenen legitimen Interessen gehen immer vor. Auch die Bedingungen legaler Immigration werden nicht erwähnt, die z.B. einen Job hier voraussetzt. Statt dessen sollen wir Männer als Flüchtlinge betrachten, die Geld für Schlepper haben und die wir verköstigen und unterbringen statt bei der Botschaft ihrer Herkunftsländer abladen sollen. Es gibt zudem völlig sinnlose Treffen von Regierungsmitgliedern mit Amtskollegen aus den Staaten, die illegale Einwanderer nicht selbst aufhalten, sondern zu uns weiterschicken. Jetzt regen sich einige auf, weil Zelte aufgestellt werden auch gegen das „Herumlungern“ dieser Männer, die niemals Österreich betreten hätten dürfen. In Schnappatmung geraten diejenigen, die beinahe in Ohnmacht fallen, wenn jemand ohne Maske in den U-Bahn sitzt. Sie sind immer gegen die eigene Interessen aufgetreten, ohne dies je zu realisieren und werden von denen angestachelt, die sehr wohl wissen, dass sie das eigene Land verraten .

Selbst schuld!

Politiker vor Ort sind meistens sehr schlicht und haben mehr Bezug zu Alkohol als zur Auseinandersetzung mit Entwicklungen, die sich vor Ort auswirken. Es gibt auch jene Kriecherei, die dazu führt, Alexander van der Bellen wiederzuwählen, der wie sein Vorgänger Heinz Fischer gegen die Republik Österreich d.h. gegen jede Obergrenze ist. In einer der Grenzgemeinden wurde ein Gemeinderat nicht mehr gewählt, der sich gegen illegale Masseneinwanderung engagierte und auch eine öffentliche und live gestreamte Diskussion mit dem SPÖ-Bürgermeister durchsetzte. Nur die allerdümmsten Kälber wählen eben ihre Metzger selber. Paradoxer Weise erinnert man sich dort an echte Flüchtlinge aus Ungarn 1956, denen man gerne half und von denen einige in einer auch ungarischsprachigen Gegend blieben, in der es deutsche, kroatische und ungarische Namen für jeden Ort gibt. Wenn jetzt nach der Bundespräsidentenwahl laut über eine Liste von Dominik Wlazny und Christian Kern nachgedacht wird, sei daran erinnert, dass auch Kern gegen Obergrenzen auftrat (und auch sonst Österreich verrät). Kern, der jetzt für das russisch-chinesische Netzwerk lobbyiert, spannte 2015 die ÖBB auf unsere Kosten für illegale Masseneinwanderung ein und wurde dafür von der Corona-/Sanktionspresse sehr gelobt.

Echte Flucht

Man könnte auch ein Video über Ungarn 1956 verwenden, doch oben werden die Integrationsprobleme von Deutschen angesprochen, die aus dem heute polnischen Ostpreussen flohen. Erst in den 1960er Jahre waren sie wirklich in der Bundesrepublik angekommen, wohnten wie andere und fühlten sich wohl. Und wir werden mit Menschen konfrontiert, denen es selten um Integration geht und die eine für unsere Verhältnisse vorsintflutliche Kultur mitbringen, in der Männer keinerlei Frustrationstoleranz haben und Frauen sich fügen sollen. Davon können Frankreich und Großbritannien schon lange ein Klagelied singen, wobei hier auch die Kolonialvergangenheit eine Rolle spielt. Davon abgesehen, dass keiner von „denen“ hier etwas verloren hat und Österreich mehr als genug Flüchtlinge auch vom Balkan und aus der Ukraine aufgenommen hat. Ein Staat wird dadurch charakterisiert, dass es ein Staatsgebiet mit Grenzen gibt, ferner eine Staatsgewalt (Gewaltmonopol) und ein Staatsvolk. Fällt eine dieser Säulen weg, hört der Staat auf zu existieren, demnach handelt es sich bei Caritas, Volkshilfe und gewissen Parteien also um staatsfeindliche Verbindungen. 2015 war auch erforderlich, dass Innen- und Verteidigungsministerium die Grenzen preisgeben. Innenministerin war Johanna Miki-Leitner und Verteidigungsminister Gerald Klug doch statt ihm spielte Kabinettschef Stefan Kammerhofer illegal Minister für fremde Interessen. Kern belohnte ihn dafür mit einem Posten als Abteilungsleiter bei den ÖBB, den er nie real ausfüllte. Im BMLV wütete Kammerhofer dank Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer auch schon, als Norbert Darabos (von der burgenländischen Grenze) formal Minister war. Bei Asyldemos trat auch die Antifaschistische Aktion auf mit Transparenten wie „Kommunismus statt Österreich“, was auf ihre Ursprung in DDR/Sowjetunion hinweist.

Der „Spiegel und die Agenda

Der „Spiegel“ ist nicht nur bekannt für Einmischung a la Ibizagate in österreichische Politik, er vertritt auch die Agenda der Zerstörung von Staaten durch Destabilisierung. Dies führt von illegaler Migration (mit Angela Merkel) über C und Sanktionen/Waffen für die Ukraine wieder zu illegaler Migration. Stets wird Pawlowschen Hunden mediale Bühne geboten, was bei Frauen vielleicht noch abstoßender ist. Denn diese verraten das Recht auf Selbstbestimmung siehe C und wischen weg, dass Masssenmigration für viele Frauen und Mädchen hierzulande Gefahrenpotenziale birgt. In der Regel haben sie sich noch nie mit Geopolitik befasst und schwiegen zu Militärinterventionen der USA. Sie können nur jammern und herumopfern, wofür sie aber bezahlt werden, während andere Menschen tatsächlich geopfert werden. Dass sie allem willig auf den Leim gehen, sieht man an der Unterstützung für Black Lives Matter; dies reicht für eine Kundgebung voller C-Paniker mitten „in der Pandemie“ mit Wohlwollen der Wiener Polizei.

Jeder finanzielle Beitrag zu meinen aufwändigen Recherchen ist herzlich willkommen:
Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX

Vielen Dank!

Für Inputs und Feedback etc. bin ich auch telefonisch erreichbar unter +43 (0)66499809540

14 Kommentare zu „Warum werden wir überrannt?

  1. Seit Merkel die bis 2015 gültige Regelung faktisch abschaffte, daß ein Flüchtling im ersten sicheren Staat un Asyl ansuchen muß (wahrscheinlich, weil sie so ein gutes Herz hatte ☺), ist nichts mehr, wie es war.
    Cui bono?
    a) die liebe Wirtschaft, die sich gar nicht genug Lohndrücker und Konsumvieh sehen kann
    b) die rot-grünen Parteien, denen die heimischen Wähler davonlaufen und für die Umvolkung daher eine Überlebensfrage ist
    c) die internationalen Globalisierungsgewinnler, denen die homogenen Nationalstaaten ein Dorn im Auge sind (damit sind wir wieder bei den üblichen Verdächtigen wie Gates, Soros, Schwab,…).
    Was erwartet man sich von einer Regierung, die Soros jun. mit Polizeieskorte direkt ins Bundeskanzleramt chauffiert, damit dieser die Befehle seines Vaters überbringen kann? Und wo sich der größte Bundeskanzler aller Zeiten dann noch stolz mit dem prominenten Briefträger photographieren läßt?
    Inzwischen wissen wir ja auch, daß sich die 2015 so „gute“ Merkel 2020 die zu treffenden Corona-Maßnahmen direkt von Billy Gates telephonisch vorgeben ließ. Klar, daß so treue Diener dann auch mit einem internationalen Preis belohnt werden.

    Gefällt 2 Personen

    1. Merkel kann Recht nicht abschaffen – aber man muss sie auch unter den Aspekten Corona und Energie bewerten. Und österreichische Regierungen, die ihr folgten. Es ist alles Destabilisierung, die mit Agenten und dummen Mitläufern umgesetzt wird. Das Asylindustrie-Netzwerk ist auch mit Partnern von Russland und China verwoben, man denke an Strabag, Raiffeisen und ÖBB.

      Gefällt mir

      1. Ob Herr Kunasek ein Lusche war oder ist, hat wohl mit der Frage Misstrauensantrag nicht sehr viel zu tun.
        Ein steirischer Parteichef im steirischen Landtag soll bitte wie einen Misstrauensantrag gegen einen Minister machen??

        Gefällt mir

  2. Verdammt noch mal! Was bringt ein Misstrauensantrag gegen eine Landesregierung, wenn der INNENMINISTER (und nicht die Landesregierung!!!!) zuständig ist.

    Gefällt mir

  3. Unser Wirtschaftssystem braucht Wachstum! In diesem Kontext ist auch Zuwanderung zu verstehen. Neu zugereiste Mitbürger haben NICHTS. Keine Wohnung, kein Essen, kein Handy, keine Zigaretten, keinen Fernseher– rein Garnix. Sie sind somit die perfekten NEUEN Konsumenten für unser Wirtschaftssystem. Sie sind
    diejenigen, die NACHFRAGE erzeugen, diejenigen, die Wachstum
    generieren.
    Dass sie selber kein Geld haben um sich Essen, Wohnung und Fernseher
    zu kaufen interessiert erst mal nicht. Das Geld kommt via
    Umverteilung von UNS, den Steuerzahlern, von der vielgemolkenen
    Mittelschicht. Also jenen Nettotransferzahlern, die, unterm Strich,
    mehr Geld in das System „Staat“ einzahlen als sie rausbekommen.
    Gerecht ist das nicht – aber eine Enteignung der Sparer via
    Negativzinsen ist auch nicht gerecht. Trotzdem wird es gemacht,
    da „alternativlos“. (Dumm-Wort 2022)
    Außerdem kann Mr. Mittelschicht nicht raus. Er hat eine Frau plus 1-2
    Kinder an der Backe. Das Haus (die Immobilie) ist erst zu 3/4
    abbezahlt. Der kann nicht weg. Der kann sich nicht wehren. (um all die neu zugereisten Transferempfänger durchzufüttern, mit Wohngeld zu versorgen und mit
    Zahnersatz und Hüftprothesen zu versorgen).
    Mr. Mittelstand ist für die Wirtschaft uninteressant, da gesättigt. Der wird nicht auf die Idee kommen und sich pro Tag, statt eines Schnitzels, vier weitere Schnitzel einzuwerfen. Oder neben seinem Fernseher noch drei andere dazu zu kaufen. Oder ein Zweithaus und ein Drittauto. Dieser Mr. Mittelstand wird die Wirtschaft nicht ankurbeln.
    Und genau da kommen jetzt die neu zugereisten Mitbürger ins Spiel .
    Es lebe die Marktwirtschaft! Es lebe der Kapitalismus! Es leben all
    jene, die, aus Dummheit oder weil sie dafür bezahlt werden (Antifa- SOZIS)
    mit ihren „Refugees Welcome“ Schildern an der Grenze stehen. Wenn wir uns diese Regierung weiter leisten, dürfen wir noch froh sein, die Neuen finanzieren zu dürfen!!!
    Weil wir dann täglich sehen, wo unser Geld verschwindet!!

    Gefällt 1 Person

  4. Mathematisch geht eine „Wohlfahrts- und Wahldemokratie“ unter, wenn mehr als 50% der Wähler UN-Fair-Teilungsempfänger sind. Wir können das nur beschleunigen, indem wir mehr auf die Nehmerseite gehen bzw. viel weniger einzahlen.

    Mehr „Heim-Werken“, kein Full Time Job (Just over Broke) mehr, alle Reserven vorher aus dem System nehmen. Kreditnehmer tun sich damit wesentlich schwerer …

    Gefällt mir

  5. Ein großer Teil der Zahl an Wandernden umfasst aus Lägern im Süden der E.U. kommende Menschen, welche nicht unbedingt Neuankömmlinge auf dem EUrop. Festland repräsentieren.

    Zuwanderungspolitik in Österreich hat der der Linzer Bürgermeister mit den Worten, ‚Wir hätten es den Leuten hernach schon beigebracht‘, zwar mit Bezug auf Linz, aber für das Bundesgebiet eigentlich umfassend charakterisiert. Das war damals im Zusammenhang mit diesem Agenda-Papier über hemmungslose Zuwanderung.

    Selbst kann einer dagegen wenig tun, wohl aber kann sich der Mensch im Land dieser unsäglichen Politik eher einfach den Garaus machen. Was ist die Strategie/Taktik von Politikern, über die E.U. hinweg ditto. Sie ziehen den Karren in den Dreck und versuchen die Menschen mit salbungsvollen Worten ‚Gemeinsam schaffen wir das!‘, je nach Region klingt der Satz anders, läuft aber auf dasselbe hinaus, vor selbigen zu spannen und ihn rausziehen zu lassen. Lasst den Karren stehen und mit der Zeit saufen sie alle damit ab. Das gilt für alle Bereiche in die Politiker glauben sich einmischen zu wollen/sollen oder wie auch immer.

    Die E.U. selbst ist mittlerweile am Punkt angekommen, wie einst die Sowjetunion, einen Zaun gegenüber den Osten zu errichten und das wohl eher mit dem Ziel überhaupt noch irgendeinen europ. stämmigen Menschen am Kontinent zu halten. Der sog. Bevölkerungsaustausch passierte schon längstens, gäbe es noch unbesiedeltes Land. Sollen sie am Karren im Dreck alle näher zusammenrücken, aus dem Sumpf sollte sich einer heute eiliger denn je vom Acker machen.

    Gefällt mir

  6. Vor 15, 20 Jahren, kontrollierten die Österreicher, jeden Tag in der Nacht den Zug von Verona, Richtung München. Fakt ist was ich damals schon sah. Pakistani Gruppe, Nur einer hat einen Pass, beim Rest, wurden Kopien vorgezeigt. Profi Schleuser, Chef sitzt in München, schleuste nach England, hatte US; Deutschen Pass, und Asiaten Restaurant für die Durchreise. Damals nicht gehandelt, das sprach sich herum. Afrikaner und Albaner wollte man ab 1999 abwehren

    Gefällt 1 Person

  7. 2019 wurde nach eigener Beobachtung in den Zügen von Verona nach Norden massiv kontrolliert, sowohl von italienischer wie von österreichischer Polizei.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..