Warum wir für Neutralität einstehen

Österreich tut sich leichter als viele andere Staaten in Europa, wenn es um Neutralität im Ukraine-Krieg geht. Das bedeutet noch nicht, dass nicht einiges unter der Oberfläche ablaufen würde, das politisches Handeln relativiert. Man kann aber auf der offiziellen Ebene Klartext reden und sich auf die eigene Verfassung berufen. Am Weltfriedenstag, dem 21. September 2022 gab es nicht nur eine Kundgebung der Soldaten für Neutralität. Denn Wladimir Putin kündigte eine Teilmobilmachung seiner Streitkräfte an (viele Russen wollen jetzt nur mehr weg) und gab wie üblich anderen die Schuld daran. Es wirkte fast wie ein Versuch, immer neue unverschämte Forderungen von Wolodymyr Selenskij gegenüber den Westen zu rechtfertigen. Medien schüren beinahe lustvoll Angst vor einem Atomkrieg und wollen bei Putin wieder einmal Schwäche erkennen.

Dagegen scheint es fast zeitlos, wenn Grundsätze der Friedensbewegung vertreten werden und Soldaten auch deshalb demonstrieren, weil sie aus Erfahrung mit Peacekeeping wissen, dass Frieden immer Krieg vorzuziehen ist. Neutralität war für sie eine conditio sine qua non in der Landesverteidigung, wobei es früher darum ging, im Ernstfall niemandes Durchmarschgebiet zu werden, also um Raumverteidigung. Heute ist freilich vielen Menschen bewusst, dass es neben der jetzt häufigen Durchfuhr von Kriegsmaterial auch offenkundig Vorgaben von ausserhalb gibt. Dies widerspricht nicht nur Vorstellungen von Neutralität (die Vorwirkungen z.B. im Bereich Wirtschaft hat), sondern hat auch wenig mit Souveränität zu tun. Dazu gehört, die Kriegsführung der Ukraine via EU mitzufinanzieren (und zugleich uns selbst mit Sanktionen zu schaden) oder auch der surreale Milizeinsatz „wegen C“.

Kundgebung am 21. September 2022

Unter den Rednern (die Liste ist weiter unten abgebildet) befinden sich auch die beiden aktiven Offiziere Hermann Mitterer und Johann Gaiswinkler, denen das Disziplinarwesen im Verteidigungsministerium bereits wegen ihres Engagements gegen C-Massnahmen zusetzt. Markus Sulzbacher diffamierte die Kundgebung gleich vorab im „Standard“; er sah am 10. September lauter Natsis am Ring demonstrieren, wo es doch wie stets ganz normale Menschen waren. Weil natürlich weiter desinformiert wird und jeder Soldat mit Verstand ein Zusammenwirken mehrer Faktoren erkennt, die uns zusetzen sollen, postete ich dann den Tweet unten. Wenn Sulzbacher betont, dass auch „hohe Offiziere“ dabei waren, muss man bedenken, dass Offiziere einen Eid leisten, mit dem sie sich verpflichten, im Ernstfall ihr Leben einzusetzen. Das Bundesheer hat die Souveränität Österreichs und die demokratischen Freiheiten der Bürger zu schützen. Damit es Österreich überhaupt gibt, sind Staatsgebiet mit Grenzen, Staatsgewalt und Staatsvolk erforderlich. Gegner der Kundgebung und eines neutralen Verhaltens lehnen all dies ab und forcieren auch illegale Masseneinwanderung. Der Schluss liegt nahe, dass sie fremden Interessen dienen, wenngleich viele gar nicht merken, dass sie benutzt werden.

Tweet an Heer und Wehrpolitiker

Die bunt gemischte Menge bei der Kundgebung kannte sich teilweise schon und man lernte auch neue Leute kennen. Vielfach ist Verunsicherung da, wie man sich politisch einordnen soll; daran hat keinen geringen Anteil, wie Menschen in den letzten Jahren abqualifiziert wurden, die für ihre und unsere Rechte eintreten. Manche waren direkt erleichtert, als ich sagte, dass ich einst bei den Grünen war, aber Alexander van der Bellen nie wählen würde und über ihn recherchierte. Natürlich divergieren die Ansichten über politische Hintergründe; es ist naheliegend, auf die Einbindung in PESCO auf EU-Ebene zu verweisen oder auf die Partnership for Peace der NATO und auf österreichische Beteiligung am Drohnenkrieg. Dennoch kann man all jene, die bei C den Ton angaben und das Tempo bestimmten und die plötzlich zu Sanktionen und „Stand with Ukraine“ wechselten, einem mit Russland verbundenen Netzwerk zuordnen.

Der Ablauf (Thiede fiel aus)

Einfach verständlich lässt sich das vielleicht so beschreiben, dass sich hinter dem Cui Bono noch weitere Schichten verbergen, bis man weiss, wem etwas wirklich nützt. Das erfordert Skepsis und viel eigene Recherche, bei der niemand je alles zutage fördern wird, das zum Gesamtbild gehört. Teilnehmern an dieser und an anderen Kundgebungen wird gerne vorgeworfen, nicht allwissend zu sein und Dinge einordnen zu wollen (dann sind sie Verschwörungstheoretiker). Zugleich sind Anwürfe und Unterstellungen aber so plump, dass sie vor allem als Spiegel der eigenen Unwissenheit fungieren. Das Schild unten bastelte ich im Dezember, als die Plandemiekoordination GECKO mit Rudolf Striedinger an der Spitze geschaffen wurde. Heute ist er Generalstabschef und früher war er Leiter des Abwehramtes, durfte da aber nicht wahrhaben, dass Hans Peter Doskozil und Peter Pilz Airbus für russische Interessen attackierten. Es war auch Tabu, den ehemaligen Minister Norbert Darabos wenigstens nachträglich einmal zu schützen, als er für Alfred Gusenbauer zum Eurofighter-Bauernopfer gemacht wurde.

Ein Schild für das Abwehramt

Tatsächlich stellen Sulzbacher und andere immer wieder Behauptungen auf, entziehen sich aber jeder Auseinandersetzung. Dies beginnt schon beim sofortigen Blockieren auf Twitter und endet dabei, dass sie alles stereotyp in Medien wiederholen und damit auch als Experten für Natsis und so gelten. Man sieht dies gut bei den NEOS, deren eigene Verbindungen zum Putin-Netz wie der sprichwörtliche Elefant im Raum sind, wenn sie leidenschaftlich für Sanktionen eintreten und andere als Handlanger Putins bezeichnen. Sulzbachers Tweet wurde sofort von der grünen Gemeinderätin Viktoria Spielmann aufgegriffen, die mich gleich blockierte, als ich ihr antwortete. Im Rathausklub war man recht nett (und ich war ein Begriff) und meinte, ich sollte ihr mailen. Was ich ihr schrieb, ist zugleich eine weitere Reaktion auf Sulzbacher, dessen Chef Martin Kotynek man noch via Twitter erreicht: „Ich äusserte mich dazu bezogen auf meine Erfahrungen mit dem BMLV, dass dort massive Subversion stattfindet, wie auch britische Diplomaten feststellten. Darauf wies ich auch in meinem Artikel vor der Kundgebung hin. Norbert Darabos wollte offenbar nicht der GRU dienen und wurde/wird deswegen unter Druck gesetzt; auch Überwachung und Abschottung sind im Spiel. Dies war Grünen wie Pilz wohl bewusst und auch Journalisten wie Sulzbacher bekamen mit, dass fast niemand mit Darabos reden durfte.“

Sulzbacher auf Twitter

Es geht nicht darum, dass jemand als Minister halt nur wenig durchsetzt, sondern es war wie Geiselhaft vor aller Augen, nicht einmal bestimmen zu dürfen, wen man trifft. Ich schrieb auch: „Als echte Staatsverweigerer deckten sie dies jedoch und sahen weg, als via Kabinettschef Kammerhofer illegale russische Befehle erteilt wurden. Deren Ausführung ist verfassungsrechtlich das Nachkommen eines rechtsungültigen Weisungsversuches, dessen Auswirkungen rückgängig gemacht werden müssen (der Status Quo ante wiederhergestellt). Da bei einem Minister für Landesverteidigung nicht nur Artikel 20 Absatz 1 der Bundesverfassung (Weisungsrecht) greift, sondern auch Artikel 80 Absatz 2 und 3 (Befehls- und Verfügungsgewalt über das Bundesheer), konnte man die Situation in mehrfacher Hinsicht erkennen und richtig einordnen. Ich wurde u.a. via Kammerhofer (den Kern dann zum Abteilungsleiter ohne Arbeit bei den ÖBB machte, was er auch heute noch ist) bedroht und nachhaltig verleumdet; ich verlor dadurch auch alles und lebe in Armut. Als Frauensprecherin werden Sie verstehen, dass es für eine Frau besonders schwierig ist (nicht unbedingt die Recherche), sondern weil alles umgedreht wurde und Darabos mich kennenlernen wollte. Ich wusste nicht von Anfang an, dass er abgeschottet wird und fand vieles erst nach und nach heraus, was bedeutet, dass ich die Tragweite von allem einschätzen konnte. Deshalb rekonstruiere ich seit Langem verdeckte russische Einflussnahme in Österreich, also das Netzwerk an Personen und verdeckte Operationen im Zuge hybrider Kriegsführung gegen uns. Dennoch oder deswegen werde ich pauschal mitdiffamiert von Sulzbacher, Ihnen und anderen. Zugleich wird aber stets jedes Gespräch basierend auf Fakten abgelehnt. Ich bin grundsätzlich bei Protesten in diesen Zeiten und war deshalb auch bei der ÖGB-Demo (wissend wie sich SPÖ-Politiker verhalten). Sie nehmen ja auch etwas über uns einfach an, ohne es genau zu wissen; ebenso werden Teilnehmer an Kundgebungen da und dort Annahmen haben, die kritischer Prüfung nicht standhalten.“

Viktoria Spielmann

Bei Sulzbachers „gekauften Medien“ muss man ja fragen, ob deren einheitliches Verhalten (auch wenn es um Neutralität geht) dann vielleicht bedeutet, dass viele zu Vollpfosten mutieren, kaum dass sie eine Plattform haben. Was das undemokratische Wort Eliten angeht, wäre vor wenigen Jahren noch klassisch links gewesen, diese heftig zu bekämpfen. Natürlich spüren alle, dass wirtschaftlicher Zusammenbruch naht, doch sie fühlen sich dem ausgeliefert. Wenn das Heer seine Aufgaben erfüllen würde, hätte es auch bei C eine nüchterne Lagebeurteilung mit der Empfehlung gegeben, nicht überschiessend zu reagieren. Und welche Auswirkungen Sanktionen haben, hätte man abschätzen können und sich selbst mit Putins Einfluss bei uns als Gefahr für die Souvernität befasst. Bei politischem Geplänkel über das Heer spielen solche Fragen keine Rolle, egal um welche Partei es sich handelt. Zur Kundgebung kam auch Andreas Scherer vom Bunkermuseum am Wurzenpass, der als Leiter der Wehrpolitik im BMLV Darabos nur bei seiner Ernennung sah und nach zwei Jahren ging. Er kritisierte dann die Zustände, was Kammerhofer als Untergraben von Darabos‘ Autorität verstand. Allen Ernstes wurde Scherer ein Disziplinarverfahren aufgebrummt, weil er darauf hinwies, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Er musste mehrere tausend Euro bezahlen, während Darabos mehr oder weniger ins Haus des Sports abgeschoben wurde, damit Kammerhofers Herren im BMLV freie Hand haben. Und heute träumen Sulzbacher, Spielmann und andere von Disziplinarverfahren gegen neutrale Offiziere.

Jeder finanzielle Beitrag zu meinen aufwändigen Recherchen ist herzlich willkommen:
Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX

Vielen Dank!

Für Inputs und Feedback etc. bin ich auch telefonisch erreichbar unter +43 (0)66499809540

5 Kommentare zu „Warum wir für Neutralität einstehen

  1. Als im Krieg Geborener weiß ich den Frieden und die Neutralität zu schätzen. Jugendliche und Regierende aus der linksgrünen Ecke, die das Glück der späten Geburt hatten, sind daher mit dem Thema „Neutralität“ überfordert!!!
    Weil wir heute wieder von „fetzendepperten“ Politikern der EU und speziell Österreich wiederum in eine vorher nicht gekannte „Kriegs- Maschinerie“ hinein gehetzt werden, ist es das Gebot der Stunde, dieser Regierungs- Bande vorzeitig jenes Handwerk zu legen, von dem sie keine AHNUNG hat. Sollte es zu einem Krieg, kommen, so wird das neutrale Österreich inmitten des europäischen Kriegsschauplatzes liegen.
    Und so wurde der Krieg von den Amis konstruiert: Die US. Medien feiern, dass Washington nun noch schneller noch mehr Waffen gegen Russland an die Ukraine liefern könne. So hat der US-Kongress bei der Einreichung über das Gesetz geschrieben:
    „Mit diesem Gesetzentwurf wird vorübergehend der Präsident ermächtigt, Verteidigungsgüter zu verleihen oder zu verleasen, wenn die Verteidigungsgüter für die ukrainische Regierung bestimmt sind und zum Schutz der Zivilbevölkerung in der Ukraine vor der russischen Militärinvasion erforderlich sind.“
    „Das klingt in den Augen westlicher Strategen natürlich edel, es hat aber einen Schönheitsfehler: Der Gesetzentwurf wurde am 19. Januar 2022 eingereicht, also während man offiziell noch mit Russland über gegenseitige Sicherheitsgarantien verhandelt hat und über einen Monat vor Beginn der russischen Operation. Das zeigt, dass man in den USA und der EU. wusste, dass die Russen auf die Ablehnung von Sicherheitsgarantien militärisch reagieren würden. Die USA haben den Konflikt bewusst herbeigeführt und sich rechtzeitig darauf vorbereitet.“
    Die USA hat also den Krieg provoziert, der politische EU-Narrenverein „Van der Leiden“ hat sich (vorsätzlich!) täuschen lassen und wir Österreicher müssen, wieder, wie schon einmal, den Kopf hinhalten, dank einer linksgrünen, DILETTANTEN- Regierung!!

    Gefällt mir

    1. G.Friedmann ,Geostratege, hat festgestellt.
      Wir(die USA) haben schon vor dem ersten Weltkrieg und 2 Weltkrieg inclusive kaltem Krieg, darauf geachtet,daß Deutschland uns Russland sich nicht verbinden.
      Das ist der Grund für Vieles, was jetzt passiert und dazu der WEF.
      Wir sind zu viele Menschen, daher hat einer eine Idee. Fauci hat bereits 2014 bei der DARPA im Pentagon angesucht mit Coronaviren und Fledermäusen in China zu forschen. Das wurde abgelehnt. Danach hat er sich andere finanzkräftige Partner gesucht ala B.Gates.
      1., Pandemie (auch wenn nicht echt )erzeugen. 2013 sind 23 000 Menschen in Österreich verstorben. von 3/20 bis Ende 21 waren es 19 000 in fast 2 Jahren.
      Die Hysterie wurde von den Medien noch gesteigert und in US ist der Präsident und 50 Beamte vom Gericht aufgefordert worden ihre Mails offenzulegen. Fauci hatte sogar ein Urteil dazu. Die Medien haben entgegen der Meinungsfreiheit=Menschenrecht gehandelt. Untersuchungen laufen noch.
      2., Der Krieg: Man hat gewußt ,daß Russland so reagieren würde auf die vielen gebrochenen Verträge. Was auch unsere Politiker ignorieren ist ,dass 15 000 Russen im Osten vom Asow-Naziregiment erschossen wurden, indem kleine Stoßstrups nach 2014 immer wieder eingebrochen sind und wahllos Zivilisten ermordet haben.Frauen ,Kinder, Alte ,Junge…Dadurch die Abgrenzung zur Ukraine und unter Schutzstellung durch Rußland.
      Seit 2019 dürfen fast die Hälfte der ukrainischen Bevölkerung nicht ihre Sprache sprechen d.h. Russisch ist per Strafe von 300 verboten.
      110 Millionen russ. Bücher wurden verbrannt.(Hitler) und bereits im Kindergarten begann man bereits mit der Hetze auf Russen nicht nur verbal, sondern auch mit Büchern.
      Seit 2019 dürfen auch Ausländer in der Ukraine Grund und Boden erwerben. Daher gibt es bereits in der Mitte der Ukraine ein Gebiet ca. 1/3 welches so großen Fonds wie BlackRock und Vangaard und anderen gehören soll. Dazu die Info ,dass von 20% weniger Züge in Amerika mit Düngemittel in die Anbaugebiete geführt wurden.
      Meine Infos stammen von ausländ. Medien,aber ich lese viel und mache mir ein Bild.
      Dazu kommt, dass ich mit russischsprechenden Leuten gesprochen habe, die Kontakt zu den Flüchtlingen habende nur darauf warten dass Putin
      kommt.
      Dafür hat sich Selensky´s Vermögen lt. Pandora Paper anfangs 15 Mill. lt. einem Journalisten auf Milliardär ausgeweitet hat. dazu gibts auch einen Film im Netz mit all den Firmenkonstrukten.
      Von ihm sieht man immer mehr z.B. ihn mit Totenkopfzeichen auf der Brust in einer Uniform. Bei einem Interview fährt ein Panzer vorbei im Hintergrund mit Hackenkreuz und bei der Übersetzung des Werbefilms des Asowregimentes hat man Hitler`s mein Kampf 1zu1.
      Dafür geben wir alle unsere Sicherheit und unser Europa auf. Das ist ein Krieg zwischen NATO und USA mit Russland.
      46 Labore wurden von der Senatorin Nuland zugegeben vom Senat. Auch hat eine Regierungsbeamtin im Ausland wegen der armen, vergewaltigten
      Frauen Millionen erbettelt. Sie hat vorm ukrainischen Parlament ihre niederen Motive zugegeben. Dafür hat sie eine Villa in Gstaad um ca. 2,8 Miill. für sich gekauft. Andere auch- Grundbuchauszüge gab es im Netz.
      Es sollen ca. nur 20-30% der Waffen aus dem Westen in der Ukraine bleiben. Vieles wird im Darknet verscherbelt. So auch 2 Hilmars.Wert 770000$ um 63 und 68 000.
      9 Netflix-Busse fahren täglich zwischen Kiew hin und her. In Berlin sind es 34 Stück täglich. Alle voll gefüllt. Warum. ? Wer kontrolliert die Menschen?
      Zahlen wir für Leute ,die gar nicht mehr da sind?
      Ich habe auch ein Quartier geputzt -3 Tage lang. Ich habe von mir Möbel u.Bettzeug gebracht .Bohrlöcher verschmiert und wieder gestrichen und ein WC repariert. Die Leute kamen u.a. mit Mercedes von Salzburg, denn dort hatten sie keine Freunde.Ich kenne einige solche Beispiele.Die meisten bestellten Waren in unserer Gemeinde kommen zu den Flüchtlingen in einem Privatquartier .???
      Es ist was faul im Hause Habsburg ist ein alter Spruch, aber er dürfte sich bewahrheiten.
      PS: Meine Erkenntnisse kommen von ausländischen Medien, denn bei uns gibt es auch ein von VdB unterschriebenes Gesetz gegen die Meinungsfreiheit wo Betroffene(MEDIEN) mit 50 000Euro Strafe bedroht werden).
      Menschen wacht, aufschaltet euer Gehirn ein. !!!!

      Gefällt mir

  2. Im Moment sind viele am Trip in Richtung Apokalypse, wie einst zwei Girls von Manson, welche eine Umweltschutzorganisation gründeten, heute würde einer Klima an Umwelt Statt verwenden und hernach in roter Kleidung durch S.F. zogen – Thema ECO-Kill. Öko-Kill wäre um nichts besser, aber der wird vorangetrieben.

    Neben dieser Lena Schilling geistern zwar mehrere durch die Gegend, aber die schwarzhaarige mitt der Brille, einst im Hungerstreik, sagte glatt, sie würde lange im Gefängnis einsitzen, damit wir/WIR, stellt sich immer die Frage wer WIR am Ende ist oder wer, eine Zukunft hätten. Auf den Fotos am Netz lungert eine Kollege von ihr, der dem Charlie M. tatsächlich verdächtig ähnlich sieht, so mit Lockerl.

    Die Geister des Nachlaufs der Hippiebewegung der frühen 1970er geistern, wie sollte es anders sein, noch immer rum. Vom Frieden wollten die eigentlich nie wirklich etwas wissen.

    Neutralität schließt Verteidigungsfähigkeit ein und heißt, dass wenn in Berlin die Grünen noch einmal ins Parlament einziehen, dass die Freiheit Österreichs auch im Spreewald verteidigt wird oder in Neukölln.

    Ich habe nie verstanden warum in Österreich bei der sog. Landesverteidigung so gespart wird. Früher war die Strategie klar. Der Alpenraum wurde praktisch kaum kommerziell genutzt und damit Brachland. Kurz nach dem Krieg bot sich an im Donautal den Vormarsch des Warschauer Pakts zu verzögern, damit die NATO Kräfte in Deutschland Position beziehen können.

    Später. Wien würde zur freien Stadt erklärt und dem Warschauer Pakt überantwortet und die Objekte geschützt, praktisches Beispiel ÖMV oder in Anlehnung an den Ursprung Sowjets mit Verantwortung und Regierungsgebäude usw.

    Darauf wurde die Auf-, eigentlich Ab- und Ausrüstung abgestimmt.

    Heute muss aufgerüstet werden, stellt sich die Frage womit. Die Bedrohung geht eher von der Weltgemeinschaft aus und nicht mehr vom Warschauer Pakt.

    Geht Deutschland auch nicht anders. Die Zielgenauigkeit derer Sturmgewehre, denke ich waren in Diskussion, weicht nicht zufällig ab, sondern by Design. Heute wird keiner entwaffnet, sondern mit untauglichem Firlefanz ins Feld geschickt, egal wie sich eines solches im Falle einer Schlacht ausnimmt. Das beim österr. Herr verwendete STG77 kann einfach auf vollautomatisch umgerüstet werden und auch mit Fadenkreuz oder längerem Lauf ausgestattet werden. In Nullkommanix hat man einerseits eine Vollautomatik und mehr Reichweite oder der Zielgenauigkeit. Das allein als Beispiel angeführt, ohne dem ist man schwer in der Defensive und ähnlich wird es auch bei vielen andern Waffen aus unterschiedlichen Gattungen sein.

    Beim österr. Heer ist Lage Fatal, denn man kann beinahe schon sagen, der Panzer rollt auf das Schlachtfeld oder der Abfangjäger hebt ab und dabei ist die Einzahl noch nicht einmal mehr ironisch gemeint.

    Die NEOS, nicht allein die, haben bezüglich der Neutralität ein naiven Zugang.

    Wer als Puppy im Rudel mit den Wölfen heult, der lebt nicht minder gefährlich, als wenn selbiger hinter einem selbst her ist.

    a) Der Gegner hat dir volles Programm in die Fresse, frei nach dem Motto mitgefangen mitgehangen.

    b) Mal davon abgesehen, dass einer so schnell zum Kollateralschaden wird und wem kratzt das Hündchen? Keinen im Rudel, so schaut es aus. Die Dynamik der Auseinandersetzung erlaubt keine Rücksichtnahme auf ‚Nachzügler‘, Schwächere oder Geschwächte.

    Zum verdeckten medialen Krieg möchte ich anmerken, der Untergang des Westens, weniger dem jenseits des Atlantiks, zeichnet sich ab und ist schon ein Weilchen im Gange.

    Wo wäre ein solcher noch zu finden?

    Es gibt mehrere Modell der Globalisierung und das älteste aktuell gelebte , wohl aber mittlerweile zur Disposition stehende, wäre die keynesianische Nachkriegsordnung mit den hohen Einkommen (nominal auf jeden Fall) in den U.S., über Europa bis nach Asien.

    Die mulitpolare Weltordnung heißt mehrere Binnenmärkte und in dem Kontext sehe ich auch das Energie plus Klimathema. Die Güterbereitstellung wandert von Reproduktion einer güterbereitstellenden Linie zur nächsten immer weiter ins niedrigere Preisniveau, sofern sie bleibt wie sie ist und allein auf techn. neuesten Stand gebracht würde, sonst rechnet sich die Reproduktion nicht mehr. Nicht umsonst strebt in Vielerlei Hinsicht das Gros von Gesellschaften danach seiner Zeit voraus zu sein oder im Moment zumindest zwei.

    Der Trick war bisher, dass importierte Güter als vollautomatisiert bereitgestellt galten und somit die zunehmende Automatisierung außerhalb des sog. BIPs vor den Augen der breiten Öffentlichkeit verdeckt gehalten und auch die Dynamik der Entwicklung und Alterung mit Bezug auf deren Altern.

    Aufgelöst würde das Problem z. T. über den globalen Marktplatz, aber allein die BRICS bildeten für sich selbst einen solchen aus. Die U.S. schafften das genauso.

    Damit stellt sich die Frage, wo wäre der traditionelle Westen abseits des ‚Weiter so‘ wie daran gewöhnt (worden zu sein) außerhalb einer keynesianischen Nachkriegsordnung abgeblieben?

    Es gibt seitens des Ostens schon lange keine Notwendigkeit für eine Bipolarität mehr oder Wettbewerb von Systemen. Wer getrennte Wege geht, der wird sich nicht am gleichen Ort, dem großen Marktplatz, aufhalten.

    Mit der sog. Neoliberalisierung wurde dieses starke Ost-West-Gefälle an sich aufgelöst. oder begonnen endgültig aufzulösen.

    Die Klimadiskussion und die versammelten (teils auch ‚fabianisch‘ anmutenden Ideen) und gerade auch die Energiediskussion deutet auf das multipolare Modell hin. Viel Unterschied ist nicht zwischen einer neoliberalen Ordnung oder einem ’sozialistisch‘ organisierten Gesellschaft in der Politiker mit Industriemagnaten unter einer Decke stecken. Die Unterschiede sind oft subtiler Natur. Zwischen Plan und Marktwirtschaft in der Industrie, mal abseits der Steuerung, liegt mit Bezug auf den Kunden der Unterschied eher in der Planungsrichtung, sprich von der Verkaufsseite herkommend oder der Kunde wird nach den Erfordernissen der Güterbereitstellenden ab- und gegebenenfalls hingerichtet, wenn er oder sie nicht ins Konzept passt.

    Die Entwicklungen in den Gesellschaften EUropas erinnern in Mitteleuropa nicht umsonst an bspw. das Dritte Reich. Man kann selbiges, mal abseits der Verfolgung einer speziellen gut integrierten Minderheit, auch als Vorstufe zu einer zu etablierenden Wirtschaftsordnung und damit in Verbindung stehenden Gesellschaftsordnung ansehen. Am Ende ist es egal, ob die U.S. diese teils abgekupfert haben resp. die Alliierten sich in einem solchen Sinne einbrachten. Ein Restart käme einem Reset gleich. Ob ein solcher dann so great wäre, na mein lieber Schwan, mich plagen die Zweifel schon im Vorfeld.

    Der sog. Westen sucht den Bruch mit den BRICS und versucht nach dem maßgeblich Schritt über den Abgrund sich bis kurz vor den Aufprall einen Jumbo zusammenzubauen und das auf dem Wege, dass jene, denen ihre Zukunft gehören sollte, so tun als liefen sie zwar aufgeregt wohl aber in selbigem herum.

    Ob das gut geht?

    Mit Verlaub, liebe Frau Bader, ich habe da so meine Zweifel.

    Neutralität wäre Teil des Ausdrucks von sich auf eine Beobachter- resp. Warteposition oder abwartende zurückzuziehen. Das bietet sich an.

    Einer könnte jetzt einwenden, was die U.S. mit Europa machten, dafür wäre auf eine andere Art der COMECON auch gestanden. Selbst in Westeuropa war eine ähnliche Ordnung anzutreffen. Die Staaten Osteuropas hätten dieselbe Position innegehabt wie in Westeuropa die Länder an der Atlantikküste, hohes Preisniveau als Konsequenz von viel Beschäftigung und abnehmendem Arbeitseifer, welcher auch als Stereotyp lange über den Kontinent getrieben wurde. Die U.S. entwickelten sich dann zu einem noch weit entfernteren Pol, aber einer ähnlichen Logik folgend.

    Stellt sich einer die Welt als einen Markplatz vor, dann stellt sich die Frage, wo wäre das niedrigere Preisniveau. Das organisiert sich dann nicht mehr auf der Ebene Staaten oder Regionen, sondern das Gefälle, darauf deutet auch einiges hin, geht von Eliten in Richtung der verarmten Massen und aus der Perspektive eines Menschen im ehem. Westen verarmt mehr oder minder überproportional zum Rest der Weltbevölkerung. Arme Afrikaner gibt es im groben Bild auf Plakaten von sog. Hilfsorganisationen, aber in den Städten bspw. selbst, da weht zumindest auf CNN ein anderer Wind.

    Abwarten und informiert bleiben, an sich fehlen die für den Menschen positiven Alternativen, welche in sich abzeichnenden neuen Gesellschaftsordnungen auf den Weg gebracht würden. Egal wo einer militärisch heute und in der nahen Zukunft hin greift, er oder sie greift in den Dreck in dem das eigene Gesicht am Ende gedrückt wird.

    Gefällt mir

  3. Was nützen all die Hinweise über das Versagen und die Unfähigkeit dieser Regierungs- Politikernullen, wenn das dämliche Volk sie bei der nächsten Wahl wieder wählt, es ist zum Haare raufen mit so einem naiven Volk. Der ganze Klimaschwindel hängt mir zum Hals raus. Ein globales Netzwerk von über 1100 Wissenschaftlern, Nobelpreisträger und Fachleuten hat diese dringende Botschaft verfasst.Es gibt keinen Klimanotstand. Deshalb gibt es auch keinen Grund für Panik und Alarm.
    Zurzeit haben wir einen kalten Herbst, der mich eher an Monate wie November oder Anfang Dezember erinnern würde als an warme Herbsttage. Nicht nur die Energiekonzerne, sondern auch der Staat profitiert gewaltig an Steigenden Energiekosten. Wir werden auf betreiben eines WEF und dessen Handlanger in den meisten europäischen Regierungen arm gemacht und regelrecht ausgeplündert, bewusst, um uns in die komplette Abhängigkeit dieser Seelenlosen Psychopathen-Oligarchen zu treiben. In keinem anderen Land der westlichen Welt schröpft man ein Volk mehr und brutaler, als in Österreich. Wacht endlich auf, wie wollt ihr das mal euren Kindern und Enkelkindern beibringen das ihr all die Jahre weggeschaut habt, weil ihr zu bequem und vertrauensselig wart. Auch deshalb müssen wir für die Neutralität einstehen!!!
    Quelle: https://orbisnjus.com/2022/08/22/ueber-1100-wissenschaftler-und-experten-sind-sich-einig-es-gibt-keinen-klimanotstand/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..