Energiespar-„Mission 11“ – wie peinlich ist das denn?

Es geht immer noch tiefer oder auch peinlicher: Infrastrukturministerin Leonore Gewessler ruft – unterstützt von Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Kocher – die „Mission 11“ aus. Es sollen 11 % an verbrauchter Energie eingespart werden, weil es kein Zurück zu russischem Gas geben dürfe. Die um 3,6 Millionen Euro Werbebudget verbreiteten Tipps sind natürlich absolut nicht neu und wären vor ein paar Jahren halt bloss wieder eine Kampagne mit Symbolpolitik gewesen. Jetzt aber bilden sie einen scharfen Kontrast zur Aufgabe der Regierung, die Energieversorgung sicherzustellen. Dabei geht es zu allererst um die Interessen Österreichs, die aber nicht erst jetzt hintangestellt werden.

Gewessler behauptet, dass die Abkehr vom russischen Gas unwiderruflich sei. Zugleich aber ist sie nicht wirklich daran interessiert, das russische Netzwerk in Österreich zu outen, bei dem es auch um Verbindungen der Gazprom geht. Denn da hätte sie Kocher fragen können, warum Man in Steyr von Oleg Deripaskas Geschäftspartner Siegfried Wolf übernommen wurde; Ehefrau Natalie Kocher ist bei Man in Wien beschäftigt. Was „Mission 11“ betrifft, ist man auf den ersten Blick zurückhaltender als bei C; es ist wohl Nudging, also uns in Richtung eines bestimmten Verhaltens schubsen, was nicht nach Zwang und Druck klingt. Andererseits war eben C-Propaganda zuerst, die viele bereits konditionierte und ausserdem sollten uns (nicht nur in Österreich) nun ja die Energiekosten Sparsamkeit oktroyieren. Dies wirkt auf jeden Fall bei allen, die bereits prekär leben und eben nicht auf Urlaub fahren oder fliegen, die oft kein Auto haben und kaum mehr Lebensmittel einkaufen können. Es bleibt abzuwarten, was mit der Welt der Wohlhabenden oder gar der richtig Reichen passiert, die man vorläufig noch fürs Durchziehen der Agenda braucht.

Neue Kampagne

Weil viele in Schnappatmung verfallen, wenn es um die Grünen geht, verweise ich auf den Twitter-Dialog unten, der zu einer Analyse der kommunistischen Langzeitstrategie von Jeff Nyquist entstand. Wenn man die Sache nicht nüchtern angeht, verliert man sich nämlich in einem Kräftemessen, bei dem später vielleicht eine Scheinalternative in Gestalt einer neuen Ministerin oder einer neuen Regierung angeboten wird. Derlei Pseudo-Auswege spielen auch bei der gerade laufenden Vorbereitung auf die Bundespräsidentenwahl eine Rolle. Das Posting unten befasst sich mit Walentin Jumaschew, dem Berater von Wladimir Putin mit klarem KPdSU-Background, der samt Familie in Österreich über Alfred Gusenbauer und andere Genossen eingebürgert wurde. Es spricht Bände, dass weder Politik noch Mainstream-Medien sich wenigstens jetzt damit auseinandersetzen und es auch alternativ ausser mir niemand hierzulande tut. Der Twitter-User erwähnt im geteilten Screenshot (bitte den Tweet anklicken) auch umfangreichen Immobilienbesitz Jumaschews in Moskau, dessen Partner dabei unter anderem Pawel Fuchs ist, der für Viktor Janukowitsch Geld gewaschen hat (Gusenbauer lobbyierte für Janukowitsch). Die burgenländischen Genossen Gusenbauers taten so, als ob die reichen Jumaschews von November 2008 bis November 2009 eine Wohnung an einer Durchzugsstrasse in einem heruntergekommenen Haus gemietet hätten. Bis 2018 war Jumsschew Schwiegervater von Deripaska, der wiederum für die russische Rüstungsindustrie von Bedeutung ist.

Twitter-Dialog

Das betrifft den damaligen Landeshauptmann Hans Niessl, in dessen Büro sein Nachfolger Hans Peter Doskozil gerade angefangen hatte, der jetzt auch auf „Energiewende“ und „Sanktionen“ macht. Beliebige weitere SPÖ-Beispiele (inklusive Arbeiterkammer) unterstreichen, dass diese Agenda überall gepusht werden soll. Die Grünen standen früher für Naturverbundenheit, Nachhaltigkeit, schonenden Umgang mit Ressourcen und das Bekenntnis zu „anderer Politik“. Freilich sollte dies gar nicht eingelöst werden, da man eher das für andere Zwecke benutzte, was die Grünen für viele attraktiv machte. Sowohl Peter Pilz als auch Alexander van der Bellen gehörten nicht als Einzige zu einer Strategie der Unterwanderung der Partei (auch NGOs sind infiltriert). Schon deshalb ist es irreführend, die Grünen (bloss weil man sich über sie ärgert) als die bestimmende politische Kraft zu betrachten. Bei Bewegungen und Initiativen, wo etwas nicht ganz stimmt, weil es sich um eine Inszenierung handelt, kann man von Astroturfing sprechen. Astroturf ist Kunstrasen, was doch ganz gut passt; man kann auch den Begriff Greenwashing verwenden. Gerade wird wieder auf ein Papier des US-Think Tanks Rand Corporation hingewiesen, in dem nichtmilitärische Mittel gegenüber Russland thematisiert werden. Albrecht Müller versieht eine Analyse dazu bei den Nachdenkseiten mit der Bemerkung, dass die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock seiner Einschätzung nach eine amerikanische Einflussagentin sei. Bei Nyquist kommt Baerbock auch vor bezogen auf die Ukraine, jedoch ohne abschliessendes Urteil; ich tue mir durch die grössere Nähe deutscher Politik und als ehemalige Grüne wohl etwas leichter und sehe ihre Rolle als kompatibel mit der russischen Vorgangsweise.

Zur russischen Strategie

Jeff Nyquist erwähnt als gesteuerte Überzeugungen auch die Lehre vom menschengemachten Klimawandel und verweist auf eine Behauptung des NASA-Wissenschafters James Hansen 1988, die einen Wendepunkt unterstellte. Hansen ist eine von mehreren Quellen, die Michael Crichton 2004 in seinem kritischen Thriller „Welt in Angst“ („State of Fear„) zitierte. Viele Leute reagieren geradezu allergisch auf Klimaproteste, die tägliche Routinen unterbrechen sollen siehe Video unten. In Deutschland werden Aktivisten der „Letzten Generation“ übrigens von Wirtschaftsminister Robert Habeck gefördert, dem sie dann einen offenen Brief schreiben. Es gäbe die Möglichkeit, positive Überzeugungsarbeit zu leisten und selbst ein gutes Beispiel abzugeben. Stattdessen soll allgemeine „Solidarität“ erzwungen werden, die stets Merkmal verdeckter Durchsetzung der kommunistischen Langzeitstrategie ist, weil echte Solidarität nur zwischen Individuen entsteht. Die komplexe Falle, die auch der Tweet oben beschreibt, kann man durchaus erkennen, wenn man sich – siehe auch Nyquist – die zwei Klingen einer Schere bei scheinbar gegensätzlichen Positionen vorstellt.

Aktion am 12. September 2022

Es werden immer diejenigen ernsthaft attackiert, ignoriert, isoliert, eingeschränkt und eingeschüchtert, die das Spiel durchschauen, aber in der allgemeinen Verwirrung nicht ausreichend unterstützt werden, während sich fast alle um die beiden Klingen scharen. Warum dies so ist, erklärte schon in den 1980er Jahren Juri Bezmenov, als er ideologische Subversion beschrieb, die zu Immunität der meisten Menschen gegenüber noch so akribisch dargelegten Fakten führt. Bezmenov spricht von mehreren Phasen, zuerst einigen Jahren der Demoralisierung, in denen eine ganze Generation umgepolt wird, dann wenigen Jahren an Destabilisierung und Krise, bis eine neue Normalität implementiert werden kann. Natürlich ist dies viel grösser als eine einzelne grüne Ministerin oder eine Regierung, wenn Schutzmechanismen des Staates versagen. Man konnte vor ein paar Wochen erleben, wie ein nicht nur virtueller Mob gegen den grünen Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch mobilisiert wurde, weil er teilweise (ging nicht mehr?) vom C-Narrativ abwich. Wir sollen uns untereinander bekämpfen, statt den wahren Gegner zu erkennen; das gibt paradoxerweise auch Sicherheit und sorgt für ein gutes Gefühl etwa bei Kundgebungen und Demos. Was den Krieg in der Ukraine betrifft, sollte man auf Wladimir Putins Worte achten: es handelt sich um eine „militärische Spezialoperation“. Würde er nur „Spezialoperation“ sagen, würden mehr Menschen an andere Faktoren solcher Operationen denken. Es sollte uns merkwürdig vorkommen, dass Putin erst jetzt die Stromversorgung in Teilen der Ukraine ausknockt und dass weiterhin Gas geliefert wird (es gibt auch Gastransit). Der Westen soll finanziell und militärisch ausbluten, indem er eines der korruptesten Länder der Welt bedingungslos unterstützt, dessen Vertreter unverschämt und erpresserisch auftreten.

Neue Normalität zur Mission 11

Das beherrschen auch durchschnittliche Ukrainer, die mit teuren Autos kommen, um unsere staatliche Unterstützung abzuholen; aus Deutschland gibt es Aufnahmen von stets ausgebuchten Flixbussen, die zu diesem Zweck aus der Ukraine kommen und wieder zurückfahren (es werden einige Ukraine-Routen angeboten). Man kann u.a. von Wien aus mit dem Zug nach Kiew reisen; Flixbus operiert auch von Österreich aus. Es sollte klar sein, dass die Regierungen die eigene Bevölkerung hintanstellen; einige Menschen reden sich dies immer noch schön. Andere wiederum beklagen dies zwar, geben aber den USA die Schuld und blenden aus, dass diese auch destabilisiert werden. Sie wollen nicht wahrhaben, dass es schwarz auf weiss nachvollziehbare russische Netzwerke bei uns gibt, die an die alte KPdSU, Oligarchen, Mafia und Geheimdienste andocken und zahlreiche einheimische Mitglieder aufweisen. Wie üblich wurde eine scheinbar alternativlose Situation geschaffen und jeder stigmatisiert, der die vermeintlich einzige Lösung ablehnt. Doch die einen wollen dieses Netzwerk nicht wahrhaben, das unter anderem in der Politik operiert, während andere sowieso bei allem nur an die Amerikaner denken.

Jeder finanzielle Beitrag zu meinen aufwändigen Recherchen ist herzlich willkommen:
Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX

Vielen Dank!

Für Inputs und Feedback etc. bin ich auch telefonisch erreichbar unter +43 (0)66499809540

31 Kommentare zu „Energiespar-„Mission 11“ – wie peinlich ist das denn?

  1. Putin war mit Berlusconi befreundet, der seinerseits Mitglied der Loge Propaganda 2 in Italien war. Diese Loge sollte verhindern, dass die Strategie der Spannung der Supermächte zusammenbricht, indem sich Kommunisten und Christdemokraten zu einer Koalition zusammenschließen. Bombenanschläge ohne Ende damals.
    Putin ist auch mit dem Fürsten von Monaco befreundet und den würde ich nicht als Kommunisten bezeichnen.
    Wem dient eigentlich diese kommunistische Langzeitstrategie?
    Was ist eigentlich der KGB und wem hat er gedient? Und jetzt der FSB?
    Das erinnert mich an die Fahne der DDR. Ist da zufällig ein Winkelmaß drinn?
    Hatten wir es hier mit Logen auf höchster Staatsebene zu tun?
    Und wem dient denn nun eigentlich die Freimaurerei?
    Fragen über Fragen?

    Gefällt mir

    1. Vorerst geht es darum, in unserem Alltag zurückzuschlagen. Alles zu entlarven, damit es aufhört. Dass viel an Täuschung im Spiel ist, sollte klar sein – davon werde ich aber weder satt noch muss im Winter nicht frieren. Insofern sind mir Monaco und Berlusconi wurscht. Schön für Sie, dass Sie sich mit Luxusproblemen beschäftigen und so von meinem Recherchen ablenken können.

      Gefällt mir

      1. Ich versuche ja alles zu entlarven, es ist eben größer als man auf den ersten Blick sehen kann. Sie wechseln leider sehr schnell auf die persönliche Ebene und werden beleidigend. Das ist auch nicht hilfreich.

        Holen Sie sich Outlook für iOShttps://aka.ms/o0ukef ________________________________

        Gefällt mir

      2. Das mit den Luxusproblemen von liesliz wuerde ich jetzt nicht so unkommentiert lassen weil das mit Putin und Albert eben gerade wichtig ist fuer die Recherchen dazu muss man folgendes sagen :
        Es stimmt tatsaechlich dass sich Albert und Putin gut kennen das hat aber eienen Grund in einer wichtigen Drehscheibe ! Das ist ein Internat in der Schweiz namens Internat de Rosey!
        https://fr.wikipedia.org/wiki/Institut_Le_Rosey
        Dort gehen und gingen sehr viele hin oder deren Soehne die in der Europaeischen oder Internationalen Welt eine Rolle spielen oder gespielt haben ! Dazu gehoern auch Figuren wie das weltliche Oberhaupt der Ismaelitischen Glaubensgemeinschaft Aga Khan!
        Den widerum gebraucht Putin immer wenn es Broeseln gibt mit den Muslimen !
        Was hat das jetzt mit Oesterreich zu tun ?
        Einiges!
        Aga Khan ist und war mit Oesterreich immer schon verbandelt weil seine Freundin Pia Goess ( siehe auch Familiendrama- Mord Tono goess)

        (https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/dreifachmord-schlossherr-aus-bockfliess-steht-vor-gericht/400542398)

        mit der Medienlandschaft in Oesterreich fix verbandelt ist und war!
        Ja da spielt auch wieder dieselbe Mannschaft in Trumps Vorzimmer mit
        (Palantir) !

        Pia Goess war Herrausgeberin des Home Magazin !
        https://wiener-online.at/2019/06/11/memorylane-pilar-goess-zum-20-todestag/
        Pilar Goess ging ueber den Laufsteg ? guess vor wemauchimmer????

        https://blog.milliyet.com.tr/atil-kutoglu—prenses-pilar-goess-onun-icin-podyuma-cikti/Blog/?BlogNo=380404

        Alberts Schwester Caroline ist ( noch) mit August Ernst von Hanover
        verheiratet der wiederum ist engstens in Deutschland mit Charles 3
        dem jetzigen Koenig von England verwandt Linie Hanover der wiederum hat verkuendet dass er jetzt aktiv Politik machen wuerde was Fellner wiederum vorgestern damit kommentieren liesss die Trauerfeierlichkeiten dauern ja noch 14 Tage er kann sich damit Zeit lassen !( bitte dort nachlesen!)

        Ernst August hatte Broeseln in OOesterreich mit der Polizei und stand auch vor Gericht!
        Der wohnte beinahe schon im Paradies der Aust Chin ges ( Bab….)
        Er hatte dort eine gute Bekannte nennen wir es mal vorsichtig so!

        Man mag also die Staerkung Europas gar nicht !!!!!!!!!!!!!!

        Deutschland – Frankreich – England ergibt ein Dreieck mit link zu Putin das mag man GAR NICHT !

        https://www.spiegel.de/fotostrecke/photo-gallery-putin-goes-fishing-and-strips-off-fotostrecke-23927.html

        Gefällt mir

      3. Mission 11 erinnert mich mal wieder an die Zahlenmystik von Aleister Crowley und der wiederum war ein britischer ARISTOKRAT. Wenn also Dugin Crowley Messen liest und gleichzeitig Eurasien – von Lissabon bis Wladiwostok – propagiert (das wäre ohne Großbritannien)dann fragt man sich: wie sehr wird man von diesen Herrschaften eigentlich verarscht.
        Es sind die Aristocats, die Hegelsche Dialektik mit uns spielen. So nehme ich das war….mit meinen Luxusaugen.

        Holen Sie sich Outlook für iOShttps://aka.ms/o0ukef

        Gefällt mir

      4. Was hilft uns das jetzt? Es geht DARUM:

        „Habeck hat romantisierte Vorstellungen von einem Blackout“ sagt ein AKW-Experte. Ich weiss, dass man beim Bundesheer mit hunderten Toten auch durch Suizid in den Städten rechnet. Allerdings wird nichts unternommen, um den hybriden Krieg gegen uns zu beenden.

        Viele Leute nehmen die Schere nicht an, um den Faden zu durchschneiden, in den sie verstrickt sind, sondern wickeln sich weiter ein mit Ablenkung und Banalitäten. Es ist eben kein Faden, der aus dem Labyrinth führt, sondern viel schlimmer. Drum biete ich eine Schere an, die der Verstand gebrauchen muss. Das ist der Zweck meiner Recherchen.

        Gefällt mir

      5. Manche rennen noch immer Dugin nach und denken: da geht’s raus, aber das stimmt eben auch nicht. Deshalb verknüpfe ich das.

        Habeck hat sie nicht mehr alle. Das ist ja hörbar.

        Mir macht diese Global 2000 Agenda ordentlich Angst. John Coleman hat etwas darüber gemacht. Wer sich schnell informieren will. Und Gewessler war bei dieser Organisation. Da geht es eiskalt um Depopularisierung versteckt im grünen Schönsprech. Verknüpft auch mit dem Club of Rome.

        Ich hab kein Patentrezept parat und Hopium kann ich auch nicht anbieten. Leider.

        Vielleicht sollte man beim Demonstrieren auch das ansprechen, also: steckt euch eure Depopularisierung in den Arsch.

        Holen Sie sich Outlook für iOShttps://aka.ms/o0ukef ________________________________

        Gefällt mir

      6. ich habe es gerade gehört, wir haben jetzt wichtigere Tote! Fahnen auf Halbmast, die Queen ist gestorben!

        ja, sie war eine öffentliche Person, aber sie war 96!

        es ist schizophren, ein paar hunderte Tote durch Blackout interessieren offenbar nicht
        die meisten wissen ja nicht einmal, was alles mit Strom geht. es gibt auch kein Leitungswasser, keine Klospülung, kein Benzin …

        es wäre auch nichts dagegen zu sagen, dann sind die Fahnen halt gesenkt, sind auch nur ein paar Handgriffe, aber kümmert euch gefälligst um eure Aufgaben! warum wird man nochmal Politiker?

        Gefällt mir

      7. Mein Lieblingssänger ist derzeit Johnny Rotten von den Sexpistols: Good Save the Queen.
        Ich hatte als junge Frau einen nervenzerfetzenden Musikgeschmack. Sex Pistols ist Punk.
        Man könnte sich auch sein Interview über Jimmy Saville anhören. Da wird einem übel. Und man sieht die Royals etwas anders als Kutsche fahren, Kutsche fahren. Johnny Rotten ist ein Whistleblower.

        Holen Sie sich Outlook für iOShttps://aka.ms/o0ukef

        Gefällt mir

      8. @liesliz
        Mit Johnny Rotten wäre ich vorsichtig, der singt auch schon das Lied der Globalisten.

        Tavistock’s John Lydon Supports One World Globalism & The End To National Governments

        Gefällt mir

      9. Das tun ja fast alle in der Musikbranche. Ich mag ihn deshalb, weil er in einem Interview über Jimmy Saville gesprochen hat. Das trauen sich nicht viele.
        Übrigens h

        Gefällt mir

  2. Ich vermute, es ergeht vielen wie mir: Ich kann den Namen Gewessler nicht mehr hören. „Ihre“ Spartips habe ich, weil ich keine Verschwenderin bin, längst so gehandhabt. Wer stellt schon Möbel vor eine Heizung?
    Alle, die sich informieren, wissen, dass Gewessler einer anderen Agenda gehorcht und lächelnd die „Untertanen“ belügt. Typen wie Gewessler entwickeln eine Aufgeblasenheit, die ihr jede Nähe zu den Menschen nehmen.
    Das Empörende, diese impertinente Person wird nicht bestraft werden für ihr Verhalten. Ich wünsche mir, daß das Volk auf die Straße geht und nicht nur diese Betrügerin wegfegt. Wünschen ist noch erlaubt.

    Gefällt mir

    1. Das ist wohl wahr! Reaktionen sind auch dementsprechend, aber nicht massiv genug und vor allem nicht präsent. Es muss kreativ und anarchisch sein; dazu braucht man nicht so viele Leute. Man kann z.B. mit Tellern und Töpfen beim Ministerium auf Regen warten und mit den Töpfen auch Krach machen und Badesachen mitnehmen. Oder man macht so eine Aktion zum Ministerrat am Mittwoch am Ballhausplatz, wenn es regnen soll.

      Gefällt mir

  3. es ist bescheuert! wie im Kindergarten! was machen Industrienationen denn ohne Energie? meinen sie etwa, sie entkämen dem Elend, wenn alle in einem dritte-Land-Kontinent sitzen?

    alle meine Entlein sparen Energie
    und wenn ihr alle brav seid, gibt es Leckerli …

    Gefällt mir

    1. Du erinnerst doch bestimmt, wie es dir ging, als absurde C-Massnahmen verkündet wurden? Das wird nun weitergetrieben…..Sie wissen ja schon, dass sie mit allem durchkommen. Grad empören sich manche über EU-Deal mit Aserbaidschan (Konflikt mit Armenien). Sie wissen nicht, dass das russische Netzwerk auch mit Aserbaidschan verbunden ist, wie ich schon mehrmals dargestellt habe. Ausserdem wird Geld aus Aserbaidschan in Malta gewaschen, also in der EU.

      Gefällt mir

      1. es ist ja völlig abwegig, dass ehemalige Sowietrepubliken noch immer davon beeinflusst sein könnten (Sarkasmus off)

        ich frage mich immer wieder, wie an sich „schlaue“ Menschen nicht sehen, dass sie vera..wurden, dass sie zB zwei konträre Dinge tun sollen (wasch mich, aber mach mich nicht nass) und das auch noch logisch finden

        Gefällt mir

      2. Man muss komplett aus dieser Manipulation aussteigen. Erst dann kann man wieder mit solchen Nachrichten umgehen. Man ärgert sich dann zwar über Lügen, fällt aber nicht mehr so leicht darauf rein.

        Gefällt mir

  4. Dass wir aufgrund der Sanktionen gegen Russland, die uns Van der Leyen mit den Amis eingebrockt haben, auf eine veritable Energiekrise zusteuern, dass Öl und vor allem Gas knapp werden können, was sowohl für Privathaushalte als auch für die Industrie spätestens im kommenden Winter sehr negative Auswirkungen haben kann, interessiert die verblödete Regierungs- Bande überhaupt nicht. Sie haben sich nun mal auf die Fahne geschrieben, die Welt retten zu müssen und als ihrer Meinung nach probates Mittel dafür haben sie sich dem Umerziehungs-Terror, der bei Corona getestet wurde, verschrieben. Sie, und nur sie haben die Wahrheit für sich gepachtet und weil die Mehrheit der Bevölkerung zu blöd ist oder besser gesagt, gemacht wurde, das zu erkennen und nicht bereit ist, aus freien Stücken ihrer „Wahrheit“ zu folgen, muss sie durch Aktionen, die unseren friedlichen Alltag stören, mit dem Kopf darauf gestoßen werden, und das tut weh!! Das finden natürlich nicht alle gut und die haben bei Wahlen die Möglichkeit, sich zu bedanken. Hirn einschalten!!

    Gefällt mir

  5. Du erinnerst doch bestimmt, wie es dir ging, als absurde C-Massnahmen verkündet wurden? Das wird nun weitergetrieben…..Sie wissen ja schon, dass sie mit allem durchkommen. Grad empören sich manche über EU-Deal mit Aserbaidschan (Konflikt mit Armenien). Sie wissen nicht, dass das russische Netzwerk auch mit Aserbaidschan verbunden ist, wie ich schon mehrmals dargestellt habe. Ausserdem wird Geld aus Aserbaidschan in Malta gewaschen, also in der EU.

    Gefällt mir

  6. Und wieder sind alle Massnahmen undurchsichtig und nicht nachvollziebar. Ich bleibe daher bei meiner Annahme der grossen Depopulation durch Hunger und Impfung. Der Rest wird in die digitale Abhaengigkeit getrieben. Man mag es WEF oder Putin Netzwerk oder sonstirgendwie bezeichnen, ist wohl alles dasselbe.

    Gefällt mir

    1. Bei Depopulation bin ich vorsichtig. Jedenfalls was die Impfung betrifft. Wenn man bekannte Zahlen aus anderen Ländern auf Österreich umlegt, sind es so zwischen 6000 und 10.000 Tote mehr pro Jahr. Das macht illegale Masseneinwanderung mehr als wett.

      Gefällt mir

    2. Es wird permanent manipuliert. Ich hoffe das wird angezeigt; ich hab den Newsletter nicht selbst abonniert:

      https://newsletter.falter.at/nnOjV81tXJXVUY

      Florian Klenk suggeriert ein Putin-unterstützendes „Wir“ und nennt ein paar Namen (Kneissl, Schüssel, Kern, Schlaff, Wolf, Fischer) und ist für eine weitere Bewaffnung der Ukraine. Sowas wie Abbitte leisten oder so. Dabei gilt Klenk/Falter – Piech – Porsche mit Siegfried Wolf. Ausserdem wird Gusenbauer auch weiterhin gedeckt. Ihn nicht bei Eurofighter zu decken hätte bedeutet, die Unterwanderung des BMLV durch russische Geheimdienste zu outen. Was für uns sehr wichtig gewesen wäre.

      Ausserdem hier 2 neue Tweets von Barbara Toth:

      „Frau Bundespräsident“? Echt jetzt? Auch Frau „gefährliche Kollaborateurin Putins“? Wie Herr KGBello…

      Und dann Mitterlehner, der 2016 von Putin den russischen Orden der Freundschaft bekam (wie Wolf und Leitl) und der wie Kern Gusenbauer deckte… sehr glaubwürdig, der Falter!

      Toth hat übrigens Mitterlehners Buch „Haltung“ verfasst. Und Schlaff hat Gusenbauer und Kern unterstützt.

      Gefällt mir

    1. Es ist oft tatsächlich ein wichtiger Hinweis, wo jemand früher war. Kretschmann kommt vom Kommunistischen Bund Westdeutschland wie einige bei den Grünen. Bei Baden-Württemberg sollte man auch an Stuttgart 21 denken, wo Rudi Häussler mitmischte, der mit Klaus Schwab das Wirtschaftsforum gründete und der für Putin wichtigen DDRlern einen Job gab. Bei Stuttgart 21 sprangen auch Aufträge für die Strabag heraus.

      Gefällt mir

  7. Die Grünen haben vor, den Preis für die Tonne CO2 von derzeit EUR 25,- auf EUR 60,- (später wahrscheinlich noch viel höher) zu erhöhen. Das ist mehr als eine Verdoppelung. Dies hat zur Folge, dass Energie teurer wird. Wenn Energie teurer wird, werden auch Benzin und alle Güter des täglichen Lebens (Nahrungsmittel etc.) teurer. Oder glaubt jemand das Unternehmen diese höheren Kosten bei Herstellung und Transport, selber tragen. Sie werden diese auf die Produktpreise aufschlagen und noch zusätzlich verteuern. Das Gleiche gilt für die Strom- und Heizungskosten, auch diese werden überdurchschnittlich stark steigen. Wobei wir noch zusätzlich von Spekulanten und schwachsinnigen Energie- Konzern- Managern abgezockt werden!
    Unsere „Politschwätzer- Elite“ will den Bürger nur ausnehmen und es ist nicht erwünscht, dass es dem Bürger gut geht, da er sonst unabhängig wird und nicht mehr kontrolliert werden kann. Jemand der nicht mehr viel hat, ist vom Staat abhängig und kann gut kontrolliert und drangsaliert werden. Und das genau wollen unsere Regierungs- Politnullen erreichen. Sie wollen, dass wir Bürger zu Schafen werden, die dem Schäfer aufs Wort oder Pfiff gehorchen und ihm blind zur Schlachtbank folgen. Wenn man das Programm der VOLLRAUSCH- GRÜNEN liest, ist es das einzige, was sie erreichen wollen, einen Sessel im Nationalrat und für das Volk Demütigungen, Einschränkungen und von uns die Steuern. Wer das gut findet, muss unbedingt Grün wählen!!!

    Gefällt mir

  8. Der ‚böse Russe‘ musste schon zur Zeit des kalten Kriegs in der Propaganda des Westens herhalten. Wenn ihr nicht brav zur Arbeit geht, nicht bis zum Umfallen schuftet, die Papp’n haltet und dem Staat gehorcht, ja, dann wird er kommen und euch holen. Interessant dabei, dass just der schwarze Mann, also ÖVP Politiker, dies über einen noch zu definierenden verbreiten ließ.

    Politiker schalten sich dann als dem Menschen gegenüber wohlwollende Gatekeeper ein.

    Ein kurzes Intermezzo gab es seitens der ÖVP in der Zwischenzeit während der Regentschaft Kreiskys mit dem Aufwärmen von mannigfaltigen Varianten der antisemitischen Verschwörungserzählung rund um Schabbatei Zvi, welche vereinzelt noch im Innviertel umlief und hernach dann doch auch es über Bayern nach München schaffte. Ist auch leicht zu belegen, da viele aus dem Innviertel Abwandernden, egal welchen Alters, diese kannten.

    Losgelöst vom Inhalt ist diesen Versuch gemein Unwohlsein in der Breite zu stiften und undefinierbare ‚Ängste‘, sich bis zum Hass aufschaukeln können und vermutlich auch sollen, zu verbreiten.

    Genau das macht der mediale Mainstream schon über Jahrzehnte oder weit über hundert Jahre.

    Heute werden auch kunterbunte Videos ins Feld geführt

    — Energiesparen —

    Es macht schon Sinn das Fernsehgerät auszustecken und nachdem Datum und Uhrzeit jeden Tag, zumindest einen Stock drüber neu einzustellen wären, es lieber gleich zu entsorgen.

    Ich kann aus der Vergangenheit berichten, meine Oma hatte noch den billigen Stromtarif für Mitarbeiter der ESG (heute ein Teil der Linz AG) vom Opa, nach ihrem Tode mit Strom zu heizen ist angesichts eines biederen Normaltarifs purer Luxus.

    — Komplexes Szenario, aber hoffentlich für jeden etwas dabei.

    Unser Haus stammt aus 1908 und ist auf Kühlen ausgelegt.

    Es handelt sich um ein Zinshaus, also nicht einen Straßenzug in Wien ;), mit 18m2 Räumen, welche einzeln und in 2er Kombi am Stiegenhaus liefen, welches im Winter auf zwischen 11 und 8 Grad abkühlt, da am Fuße des Hügels sich das Wasser sammelt und bei uns im Putz hochsteigt. Wir lüften und heizen ganzjährig und über den Sommer mit dem warmen Wind aus Richtung der Alpen. Die Mauern sind Vollziegel 50cm.

    Man kann, ich kenne allein den Zählerstand und die Zahlen sind Zählereinheiten, in einer Bandbreite von 2600 (max.), üblich 1600 und im Optimum bis 900 Einheiten am Zähler verheizen und mindestens bei einer Raumtemperatur von 15 bis 16 (17-18 Grad auf der Mauer) ca. 550 bis 600, wobei selbst dann nicht ‚halt nur weniger kalt‘ als ausgesprochen optimistisch kann angesehen werden. Die Zahlen beziehen sich auf meine 3 Heizbereiche mit gut 6 solchen Zimmern und ca. 1,5 für die im Halbstock, auch wenn der Grundfläche nicht groß ist.

    Die Kälte als auch die Wärme kommt aus dem Süden und entlang eines Fensters welche sich im Dezember mit dem Sonnenuntergang überlagert und bis in den Sommer gegen Mitternacht wandert.

    Wobei ein Teil des Hauses auf keinem Sockel steht und 2 von 3 Heizbereichen entlang einer Zentralheizung exponiert (Klos und Speisekammerl, also schon getrennt, im Halbstock in einem Vorbau).

    Bei uns zahlt sich gegebenenfalls Kältepol umdrehen, sich gegenüber dem Stiegenhaus isolieren, die zwei geheizten Stöcke abgestimmt zu heizen, Abdrehen und Aufdrehen von Heizkörpern während des Aufheizens, damit einhergehend Kürzung der Lauflänge und Heizmengenverschiebungen aus.

    Ich weiß wovon ich spreche, wenn es ums Energiesparen geht.

    Ich heize ab Jänner, das ganze Jahr sowieso am Trend entlang der Außenbedingungen und die Temperatur stetig von unten in Richtung der höchst möglichen Raumtemperatur auf. Widerholt heize ich offensichtlich exakt am Bedarf. Weniger Menge führt zu Defiziten, welche allein ein warmer Wind im Frühjahr erlaubt zu kompensieren.

    Korrekt ist, gemeinsam mit der Tageserwärmung die Temperatur hochzufahren und die Kälte (Feuchtigkeit aus der Maus) weg zu heizen und in der Nacht, da die Raumtemperatur von den Mauern eingestellt wird und nicht von der Heizung und je nachdem kann man bis zu dem Punkt raufheizen oder die Temperatur runterkommen lassen. Üblicherweise werden Räume so isoliert, dass die Differenz ca. 1,5 Grad max. (Stiegenhaus als zentraler Raum bei ca. 15 Grad. (bestätigt) fällt und dann läuft die Zentralheizung wieder los.

    Bei uns sind es bis zu 4 Grad gegenüber dem Stiegenhaus. Deswegen wird auch gegen Mitternacht und ab der Früh wechselweise das Büro und die gegenüberliegenden Teile auf der Innenseite isoliert. Dabei fällt die Temperatur hurtig ab und nähert sich der max. stabil haltbaren Raumtemperatur von oben herab fallend – es entsteht der Eindruck von es wird bei hohen Temperatur kälter, umgekehrt nimmt es sich mit dem Hochfahren am Vormittag aus. Bei der Strategie handelt sich um ein Art gemanagtes Unterheizen.

    Die ganze Geschichte zu skizzieren wäre, selbst für die Länge meiner Kommentare, zu ausgiebig.

    Der menschliche Körper reagiert auf Temperaturdifferenzen, sprich es muss nicht warm sein, sondern wärmer werden, dann fühlt es sich warm an. Es wird warm ist besser als es ist warm, denn dann sinkt die Temperatur wieder. In dem Punkt kann man ein wenig tricksen und sich selbst am Schmäh halten. Bei mehreren Menschen im Haushalt wird es schwierig.

    Jeden Tag wird der Gasverbrauch abgelesen, ein Trend gerechnet und nach Abweichungen gesucht. Ist es draußen kalt und ist die Abweichung zum Trend zu hoch, dann weiß ich, dass der Heißwasserkessel einen zu hohen Verbrauch hat und das heißt, dass der Kältepol zu kalt. Der wird bei Bedarf nachgeheizt (Bodenplatte in der Waschküche). ich kompensiere das Risiko von zu eiligem Abkühlen, d.h. ich zocke sogar beim Heizen. Ich kann ab Mitte Jänner (dann wärmt der Boden schon wieder auf, genauso wie es bereits im Juli beginnt abzukühlen) wird es kalt, aber ich kann die Temperatur der kommenden 14 Tage abschätzen und damit ein wenig das Wetter vorhersagen.

    Das klingt ein wenig grenzwertig, zugegeben, aber auf dem Weg isoliere ich das/die oberen Stockwerke und damit wird dort das Heizen dort in noch höherem Maße ressourcenschondender.

    Heißt aber im Sommer, das Haus ist gut kühl.

    Diese alten Häuser waren eigentlich auf Öfen ausgelegt. Im Gegenzug braucht es genug warme Luft an der Decke, damit der Boden nicht auskühlt.

    Ich isoliere die Büroräume mit/beginnend bei ca. 20 bis 21 Grad über die Nacht, wenn sich keiner im Büro aufhält und fahre mit der Tageserwärmung mit rauf. Im Schlafbereich auf der Südseite, also jenem in der Nacht, denn kein Schlaf ist seliger als jener in einem zu warmen Büro, in der Früh isoliert und bis ca. 22. Uhr aufgeheizt, dabei der zweite Temperaturabfall kompensiert und so getimed, dass um Mitternacht bis 2 in der Früh die Temperatur im stabilen oben angesprochenen Optimum steht.

    Ab 19 Grad läuft die Heizung erst so richtig weg und die Vorlauftemperatur kann ob der Lauflänge nicht mehr gekürzt werden, sonst kommt kaum warme Luft auf der Oberseite der Heizkörper raus. Ähnlich wenn im Heizbetrieb reingelüftet wird und dann steigt der Verbrauch, da der Heizkörper abkühlt. Dann fällt die Temperatur am Rücklauf und die Therme gibt gas. Je höher die Vorlauftemperatur, desto überproportional mehr Energie wird verbraucht.

    Ähnlich einem Gaming PC, die letzten 10 Prozent holte man früher mit einer Verdopplung des Stromverbrauchs und deswegen ist auch die Anforderung an die Kühlung eine andere. In dem Eck kann man eher sparen, wenn man einen Burst Modus ausschaltet btw. und alle Prozessoren auf 800 Mhz. hält.

    Optimal ist an sich, dass bei minimalster Vorlauftemperatur gerade halt noch warme Luft beim Heizkörper aufsteigt. Dabei braucht es aber Reserven an der Decke, damit der Boden nicht auskühlt. Mehr würde ich im Regelfall im Umfeld von Sparen nicht probieren. Wenn man eine niedrigere Raumtemperatur fährt, dann eher erst die Zentralheizung bemühen, wenn es draußen ca. 8 Grad im Tageshoch hat, denn damit liegen Negativtemperaturen in der Nacht auf der Hand. Man muss sich mit ‚dicken Fell‘ über die Übergangszeit retten und hernach peu a peu die Vorlauftemperatur bis ca. Weihnachten und mit ihr die Raumtemepratur anpassen. Ansonsten spart man praktisch nix. Keiner weiß, wie sich das Frühjahr ausnimmt.

    Das zum Thema Orientierung am Vorjahresverbrauch. Ich habe ca. Reserve von Einheiten am Zähler von 150 bei einem warmen Winter. Hernach kann ich auf, ab in den Süden und die Rückfalltemperatur auf 12 Grad einstellen, umstellen. 🙂

    Ich halte mich, da ich selbst das Office im Haus hab, bis auf Unterbrechungen eher ganztätig darin auf.


    Im Prinzip läuft das Spiel überall, allein ist unser Haus ein gutes Extrembeispiel, deswegen erlaubte ich es mir etwas ausgiebiger zu skizzieren.

    Gas kam als billige Lösung für Gemeindebauten in den 1970ern so wirklich auf und damit einhergehend die Zentralheizungen. Mit der Zeit wurden die Häuser rund um das Konzept der Zentralheizung konzipiert. Exzesse gab es auch, denn manche Außenmauern sind so dünn, da sie einfach mit ‚billigem Gas in Mind‘ entwickelt wurden und eine Isolierung benötigen und nicht allein erlauben, das Verschwendungspotential von Haus aus zu minimieren, sodass vereinfacht gesagt, allein die Luft geheizt wird und der Aspekt des Isolierens von Räumen auf der Innenseite unter den Tisch fällt. Deswegen muss heute aber auch das Stiegenhaus geheizt werden. Der Nachteil ist, dass das Reagieren der Mauer nicht zum Kühlen kann genutzt werden.

    Die Forderung, die wird bestimmt, ähnlich .de mit Prüfung durchs Ordnungsamt, in eine gesetzliche Vorgabe gegossen. Hernach kommt dann verpflichtend die ’smarte‘ Lösung mit Überwachung.

    Ansonsten laufen wieder Beiträge, ‚Hohe Gasrechnung – selbst schuld‘, denn die Fenster sind nicht dicht. Offensichtlich haben diese ‚Experten‘ keine Schnalle am Fenster und nie lüften.

    Es handelt sich offensichtlich um Klima’geimpfte‘, welche am Ende doch eine gegen ‚Corona‘ brauchen, damit sie im Sinne der grünen Ideologie endgültig (zu)geimpft bleiben.

    Diese Energiespartips sind liab, in dem Fall beim Strom. Ich habe meine Zweifel, dass der Einfluss des Menschen aufs Klima so groß ist, wie die Modelle des IPPC vorhersagen. Es ist besser, dazu gehört Konsumverzicht, heißt eigentlich jeder kauft was er oder sie mehr oder minder braucht und kann gebrauchen. Es gibt keine Bewirtschaftung die nicht Bedarfe deckt, alles andere sind grün-schwarze Pfeifenträume, insbesondere auch in .de.

    In Österreich fruchtet das Wachstum erst so richtig, seitdem Konsumpropaganda massiv in die Breite getrieben wird und das eigentlich erst seit gut 30 Jahren. Das Propagieren von Einkommensanteile für Verschwendung zu stiften, die ist eher neu.

    Gefällt mir

  9. Bettina das mit den Aufgaben und der ueber 90 Jaehrigen Queen stimmt aber Charles Onkel ist der oberste 33 und das ist die Politik ! Die USA entstammt dem Koenigreich Grossbritanien und dann schau mal auf die Dollarnote ! Ich versuchs ja eh zu erklaeren es geht nicht um jemandes Ego….

    Gefällt mir

      1. Das solltest du die Roten und Tuerkisen fragen.. die Tuerkisen knien sich nieder die Roten finden das doch etwas to much ( halbe Flagge) ! Beide sind aber Teil der Politik! ;p
        Das mit den Sex Pistols als whistleblower gefaellt mir ! 🙂

        Gefällt mir

  10. »Die Krise, in der unser Land steckt, ist kein schicksalhaftes Verhängnis. Sie ist von politischen Schwachköpfen gemacht und glücklicherweise durch eine rasche „AUSWECHSLUNG“ sogar behebbar. Inflation, Energieknappheit, explodierende Energiepreise, gestörte Lieferketten, Fachkräftemangel und überlastete Sozialkassen durch Zuzug sind die Folge politischer Fehlentscheidungen. Das österreichische Drama ist hausgemacht. Wie lange wollen wir uns die Zerstörung Österreichs noch gefallen lassen? Nur so viel: Mir reicht’s. Diese Krise, die sogar den Mittelstand weitgehend zerstören wird, ist nicht „gottgemacht“ sondern auf das Versagen einer unfähigen Regierung zurück zu führen. „Und wenn Sie schließlich eines Tages verarmt, kollektiviert, zensiert, überwacht und Ihrer individuellen Freiheiten (Bargeld, Eigentum…) in einem ökosozialistischen Maßnahmenstaat (DDR, UDSSR..) leben, werden Sie feststellen, dass der Klimawandel oder Corona Ihr geringstes Problem ist!!!“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..