Wien Energie und der tiefrote Sumpf

Der grösste Energieversorger des Landes (nach dem Verbundkonzern) Wien Energie muss vom Bund gerettet werden, weil er mit Strom auf Terminmärkten spekulierte, den er nicht hatte und zur falschen Zeit verkaufte. Bürgermeister Michael Ludwig ist auf Tauchstation, seine Genossin Pamela Rendi-Wagner liefert eine unterirdische Performance im ORF-Sommergespräch; offenbar hat sie Ludwig nicht informiert. Häme und Kritik werden auf Social Media von den wenigen noch extra provoziert, die alles schönreden oder auf die Bundesregierung schieben wollen. Wien Energie benötigt 1,7 Milliarden Euro sofort, die Rede ist aber von einem Schaden in der Höhe von 8 Milliarden. Am Gemeinderat vorbei hat Ludwig Wien Energie bereits 1,4 Milliarden zugeschossen. Natürlich erzeugt Wien weit weniger Strom selbst als andere Bundesländer, verbraucht jedoch am meisten. Die C-Agenda wird in Wien mit exorbitanten Ausgaben vorangetrieben; zugleich wird die Bevölkerung mit teuren Gaga-Inseraten zu diversen Themen in den Medien verärgert. Einige wollen jetzt über Privatisierung diskutieren oder sehen ihr Vorurteil bestätigt, dass „die Sozis“ eh nicht wirtschaften könnten.

Tatsächlich geht es um politische Hintergründe und Netzwerke und auch darum, dass der Energieversorger eine Reduktion der Abhängigkeit von russischem Gas verkündet hatte. Sowohl die Erzeugung von Strom als auch von Fernwärme beruhen zu einem Gutteil auf Gas. Interessant ist auch, dass die Wien Energie von ihren „Hausbanken“ Bank Austria und Bawag kein Geld mehr bekam, was das Einspringen des Bundes erforderlich machte. Die traditionellen Verbindungen Wiener Bürgermeister zur Sowjetunion und deren Satelliten und dann zu Russland stellen keinen Widerspruch zum Umgang mit russischem Gas dar. „Sie werden sehen, dass Wien sehr günstig liegt“, meinte Ludwig in einem schlecht gealterten Interview zu dauernden Gebührenerhöhungen, das „News“ am 26. August veröffentlichte. Ob der einst von Heinz Fischer protegierte Ludwig nun von den Erkenntnissen Gebrauch machen kann, die er in seiner 1992 eingereichten Dissertation als Historiker über das System der SED gewann?

Wien Energie in Erdberg

Es fiel allen auf, dass es zunächst nur eine Aussendung von Wien Energie mit Konzernsprecherin Astrid Salmhofer gab, die früher Fischers Sprecherin war. Schliesslich wurde Stadtrat Peter Hanke vom ORF interviewt, was aber immer noch keine Stellungnahme des Bürgermeisters ist. Im Juni verkündete Wien Energie mit Salmhofer, dass ein Antrag auf Erhöhung des Preises für Fernwärme gestellt wurde, und begründete es auch mit einer Reduzierung der Abhängigkeit von russischem Gas. Das oben gezeigte Bürogebäude von Wien Energie ist ein Neubau in Erdberg, der natürlich klimatisiert ist; daneben befinden sich die neuen vor allem vom Magistrat genutzten Häuser unten. Längst wird in Wien um des Bauens und der daran beteiligten Firmen willen gebaut, was an Moskau und seine Bürgermeister und an Aktivitäten der Gazprom erinnert. Hier stelle ich das Netzwerk der Gazprom mit Verbindungen zu Österreich und Deutschland dar. Nach dem Anschlag auf Daria Dugina, Alexander Dugins Tochter, wies der russische Experte Juri Felshtinski auf den Militärgeheimdienst GRU und Morde an Gazprom-Managern hin; die Beziehungen zwischen GRU und Gazprom sind sehr eng. In diesem Video über den „Mythos Putin“ ist davon die Rede, dass der russische Präsident nun die Aufgaben des Auslandsgeheimdienstes SWR auf die GRU übertragen hat.

Magistrat in Erdberg

Die Gazprom hat ihr Büro in Wien im Gebäude Löwelstrasse/Teinfaltstrasse zwischen Cafe Landtmann und SPÖ-Zentrale. Im selben Haus ist die Niederlassung der Londoner TMF Group, die Briefkastenfirmen errichtet und als Geschäftsführerin für Firmen des Oligarchen Oleg Deripaska fungierte. Bis 2017 hatten dort auch Leo Specht und Alfred Gusenbauer ihr Büro; Specht ist mit TMF verbunden. Von 2007 bis 2015 gehörte Siegfried Wolf auf Wunsch Deripaskas dem Aufsichtsrat der Strabag an (er ist heute an ihr verdeckt beteiligt), dessen Vorsitzender Gusenbauer seit 2010 ist. Wolf folgte der russische Offizier Oleg Kotkov (GRU?) nach, dann kam Ksenia Melnikova von der Gazprom in Wien (sie war zuvor bei EY in Moskau; EY prüfte Wirecard; TPA prüfte Wirecard CEE in Graz, ist mit der Signa verbunden und prüfte Commerzialbank Mattersburg plus Mehrheitseigentümer). Es heisst unter britischen Diplomaten, dass das BMLV praktisch eine Abteilung der GRU ist; dies kann man durch Erfahrungen bestätigen. Die GRU begleitet Deripaska. 2004 wurde Heinz Fischer, dessen Sprecherin nun für Wien Energie „kommuniziert“, zum Bundespräsidenten gewählt. Von 2007 bis 2013 war Norbert Darabos, der erfolgreich für ihn wahlkämpfte, Verteidigungsminister und dann war er Bundesgeschäftsführer in der Löwelstrasse. Mithin setzte ihm – der als abgeschottet erlebt wurde, während der Kabinettschef illegal Minister spielte – also die GRU im Ministerium zu und war wohl in der Löwelstrasse nicht weit entfernt. Fischer hat nie versucht, Verfassungskonformität herzustellen, und Salmhofer sagte 2015 zu mir, dass „wir“ Darabos „sehr geschätzt“ hätten. Dies bezog sich wohl darauf, ihn zu (be)nutzen, was Fischer mit Alfred Gusenbauer, Hans Niessl und Werner Faymann verbindet siehe Ehrung für Gusenbauer 2021 durch Rendi-Wagner mit Fischer-Laudatio; alle vier Politiker waren anwesend, die Darabos den Wahlsieg verdankten.

in der Löwelstrasse

Dass Gusenbauer die Viktor Adler-Plakette für Verdienste um die Sozialdemokraten erhielt, war übrigens eine Initiative von Franz Schnabl. Er ist Präsident des Arbeiter Samariter Bundes, der das grösste Impf- und Testzentrum Österreichs im Wiener Austria Center betreibt. Am Testauswerter Lifebrain war lange Hans Peter Haselsteiner mit Gusenbauer an Bord beteiligt. Als ich mit Frau Salmhofer sprach, waren sie und die damalige Schirmherrin der Volkshilfe Margit Fischer bei einer Veranstaltung. Ich sagte zu den Frauen, dass ich wegen meiner Recherchen über Darabos‘ Situation – diese ging über seine Person weit hinaus – existentiell vernichtet wurde und meine Wohnung verlor. Sie und Frau Fischer sind aber ungeheuer kaltherzige Individuen, doch es hat natürlich mit Herrn Fischer zu tun und der Frage, ob er zu schon lange vom russischen Geheimdienst angeworbenen Agenten gehört, die Karriere machen sollten (was auch z.B. für seinen Nachfolger Alexander van der Bellen gilt). Was die Wiener Firmenstruktur betrifft, weise ich vorerst auf die Wiener Stadtwerke GmbH hin (ist Aufsichtsrätin Andrea Faast mit Bendikt Faast von „Zackzack“ verwandt?), zu der Wien Energie gehört. Im AR fällt Ex-Minister Andreas Staribacher auf; er hat(te) wie Franz Schnabl auch mit Andrej Kotchetkov zu tun, der mit der russischen Mafia assoziiert wird; Stichworte sind Alizee Bank und Avcon Jet. Und er ist im Vorstand des Bruno Kreisky-Forums, an das ich mich wegen des Hassposters und Putin-Trolls Robert Misik wandte, der dort die Reihe „Genial dagegen“ kuratiert. Als Gusenbauer 2006 kandidierte, leitete Gabriel Lansky sein Personenkomitee; 2011 sollte Lansky als Vertrauensanwalt der russischen Botschaft die Auslieferung des wegen 14fachen Mordes gesuchten Ex-KGB-Offiziers Michail Golowatow an Litauen erfolgreich verhindern. Lansky hat nicht nur über seinen Schwager Julian Jäger Verbindungen zum Flughafen Wien, für den auch der Steuerberater Staribacher tätig war.

Über Juri Luschkow (englische Untertitel)

Das Team von Alexej Nawalny stellt im Video oben die ungeheure Korruption des vor ein paar Jahren verstorbenen Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow dar. Im Cable aus der US-Botschaft in Moskau „The Luzkhov Dilemma“ (10MOSCOW317) zu seinem Abgang 2010 kommt zum Ausdruck, dass er an der Spitze von organisierter Kriminalität stand. Als der Stern ihres Gatten im Sinken begriffen war, nahm sich die damals reichste Frau Russlands Elena Baturina Gusenbauers Partner Leo Specht als Anwalt. Der Stalin-Fan Luschkow erhielt Anfang 2007 das große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Stadt Wien von seinem Freund Michael Häupl (der heute Präsident der Volkshilfe Wien ist). Das ist auch ein Stichwort, um sich an eine andere Ehrung zu erinnern. Denn im Juni 2022 wurde Michael Ludwig mit dem Pro Defensione-Preis des Militärkommandos Wien ausgezeichnet. Es geht um die besondere Zusammenarbeit im kalkuliert zur Destabilisierung eingesetzten C-Wahn; in der Regel sind die Preisträger Gegner der Erfüllung der Aufgaben des Heeres (Schutz der Souveränität Österreichs der demokratischen Rechte der Bürger) wie ich hier aufzeige. Das Militärkommando war immer aktiv an der Abschottung und Überwachung von Darabos beteiligt und folgt illegalen russischen Befehlen.

Ehrung für Ludwig

Bei der Gazprom geht es auch um die Centrex, die zeitweise den gleichen Pressesprecher wie Martin Schlaff hatte. Dieser förderte Gusenbauer und später auch Christian Kern, der sich nun dauernd zu Energiefragen äussert und Lobbyist der chinesischen KP sowie Berater von Hans Peter Doskozil ist. Über Gusenbauers KGB-Verbindungen wurde er auch russischer Aufsichtsrat; wie etwa der Flughafen Wien oder TPA gehört er der Austrian Chinese Business Association an. Schlaff kooperierte mit Putin bereits in dessen Zeit in Dresden, als es um Technologie-Transfer und das Errichten von Tarnfirmen ging, was etwa in Catherine Beltons Buch „Putins Netz“ vorkommt, auf das ich mich hier beziehe. Wir erwähnten eingangs die „Hausbanken“ von Wien Energie Bank Austria und Bawag. Mit der Bawag war Schlaff gut im Geschäft und an deren Niedergang beteiligt; man denke etwa an das Geldwäsche-Casino Jericho, über das auch israelische Medien berichteten. Im Verwaltungsrat der Bank Austria sitzt Eveline Steinberger-Kern; CEO ist Robert Zadrazil, der auch AR-Vorsitzender der Kontrollbank ist, die Jan Marsalek von Wirecard 20 Millionen Euro Steuergeld schenkte. Der frühere Bank Austria-Chef Gerhard Randa war dann CEO der Sberbank Europe, deren Aufsichtsratsvorsitzender Oleg Deripaskas Geschäftspartner Siegfried Wolf war. Gegenüber von Rene Benkos Büro auf der Freyung befinden sich Bank Austria Kunstforum und Verfassungsgerichtshof in einem Gebäude, das Benko gehört, der u.a. von der Sberbank Europe Kredit bekam.

Eines von vielen Inseraten

Mit der Sberbank war die 2020 vor der Commerzialbank gecrashte Meinl Bank im Geschäft, bei der sich Matvei Hutman um den Russian Desk kümmerte, der nun durch die Masken-Affäre um die Hygiene Austria bekannt wurde (auch Karl Heinz Grasser war einmal bei Meinl). Zwar triumphieren jetzt andere Parteien über die Wiener SPÖ, doch sie sind nicht minder unterwandert. Es ist auch vielsagend, dass der VfGH alle Beschwerden der ÖVP puncto Korruptions-U-Ausschuss zurückgewiesen hat und zugleich zögerlich war, wenn es um Destabilisierung durch C-Massnahmen ging. Gerade wird berichtet, dass Thomas Walach (nicht mehr „Zackzack“, sondern SPÖ-Kommunikation) geradezu sensationell vor Gericht gegen Benko gewonnen habe. Es war aber von Anfang an abgekartet, da auch Pilz zum System gehört und Gusenbauers Verantwortung für den Eurofighter-Vergleich und damit russische Subversion in Österreich deckte und vertuschte. Walach hat mit der Initiative „Aufwärts“ zu tun und verkündete vor ein paar Wochen, den „rechten Mob“ von der Strasse fegen zu wollen. Zum Auftakt sollte man Stromrechnungen auf den Ballhausplatz mitbringen und vor Ort schreddern („ihr werdet sie dann nicht mehr brauchen“), was anbetracht der Ereignisse merkwürdig wirkt.

Rendi-Wagner im ORF

PS: Am 1. September lädt die Initiative Zwangsräumungen verhindern zum Protest mit offenem Mikrofon ab 17 Uhr vor dem Kundenzentrum von Wien Energie (U 4 Spittelau).

PPS: Ein weiterer Aspekt ist die inzwischen nicht mehr bestehende Verbindung der Gazprom zum FK Wiener Austria, dessen Präsident der ÖGB-Chef und SPÖ Abgeordnete Wolfgang Katzian war. Jede Art von Recherche und deren Einsatz ist wichtig und bedeutet Widerstand (sofern es nicht an mir allein hängen bleibt); seht euch z.B. die Biografie von Gazprom-CEO Alexej Miller an und verbindet sie mit den hier erklärten Muster, dass wichtige Positionen an Personen mit Background beim KGB oder/und in St. Petersburg vergeben werden. Übrigens kennt Putin den CEO von Nord Stream 2 Matthias Warnig aus dessen Zeit im Ministerium für Staatsicherheit. Der Berater von NS 2 Hansjörg Schelling war von 2014 bis 2017 österreichischer Finanzminister und von 2012 bis 2014 AR-Vorsitzender der Volksbanken, die ihre Osteuropa-Töchter an die Sberbank verkauften, aus denen die Sberbank Europe wurde. Gusenbauer, Schnabl, Doskozil und andere Genossen waren übrigens an der Einbürgerung von Putin-Berater Walentin Jumaschew, seiner zweiten Ehefrau, Boris Jelzins Tochter Tatjana und der gemeinsamen Tochter Maria beteiligt.

PPS: Michael Ludwig, der kürzlich auf einen falschen Vitali Klitschko reingefallen ist (was Medien gnädig herunterspielten) trat am 30. August um 12.30 Uhr doch vor die Kameras. Die Reaktionen sind nicht gerade begeistert….

Diese Recherchen erfordern sehr viel Aufwand und sind in dieser Form einzigartig. Es ist immer notwendig, alles neu zu bewerten und weitere Puzzleteile zu einem sehr komplexen Bild hinzuzufügen. Davon profitiert jeder, der mit einzelnen Bereichen in Berührung gekommen ist oder der sich fragt, wie etwas einzuordnen ist. Als Grundlage für weitere Recherche, für parlamentarische Untersuchungen, für Ermittlungen der Justiz eignet es sich auch sehr gut. Es kommt oft darauf an, durch Zufall an eine mögliche Verbindung überhaupt mal zu denken, um sie und einiges mehr zu finden.

Jeder finanzielle Beitrag dazu ist herzlich willkommen:
Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX

Vielen Dank!

Für Inputs und Feedback etc. bin ich auch telefonisch erreichbar unter +43 (0)66499809540

18 Kommentare zu „Wien Energie und der tiefrote Sumpf

    1. Was jetzt passiert, ist eine Entlastungsoffensive: Runder Tisch mit „Experten“ im ORF, auf den sich heute diverse Genossen, diverse Journalisten z.B. vom „Falter“ auf Twitter beziehen. Und Ludwig macht aus 1,4 Milliarden vorbei am Gemeinderat einen „Schutzschirm“. Er hätte den GR übrigens unverzüglich informieren müssen.

      Es heisst, dass er seit 44 Tagen Bescheid wusste, also seit Mitte Juli. Da bekommt „Aufwärts“ eine andere Bedeutung – von wegen Tod der Ärztin (redet noch jemand von ihr? Nebenbei gibt es auch die „Gedenkstätte“ beim Stephansdom mit Pappschild, Kerzen, Blumen nicht mehr).

      Am 5. August Start von „Aufwärts“ mit Treffen am Ballhausplatz und der Aufforderung, die Stromrechnung mitzubringen, weil man sie dann nicht mehr braucht, sie geschreddert wird.

      Am 26. August luden sie dazu ein, am Ballhausplatz nasse Fetzen aufzuhängen…

      Gefällt 1 Person

      1. … oder einst Preschern von der Intertragding. Der Skandal löste zwar nicht die sog. Verstaatlichtenkrise der 1980er auf, aber die Strukturprobleme, welche hernach z. T. überwunden schienen, brachen voll auf. Das war in den 1980ern und die Behebung geschah unter der ‚Sparpaketen’/Austerity unter Vranitzky (ehem. Banker), Lacina (Finanzminister9 usw. Unten dazu mehr.

        Gefällt mir

      2. Das wird nicht mehr so einfach gehen. Denn inzwischen hat jeder Öffentlichkeit, sodass alles auch leicht kippen kann und erst recht als provokant empfunden wird. Und was jetzt von einigen als „Entlastung“ abgezogen wird, hat für viele andere einen grossen Lerneffekt; es kommt nicht nur auf akribische Recherche an. Die natürlich auch sehr wichtig ist.

        Gefällt mir

  1. Michael Klonovsky hat’s auf den Punkt gebracht: „Der Sozialismus ist nicht der Widerpart des Kapitalismus,“…. ( den wir in Wirklichkeit nicht haben) ….“sondern sein Parasit!“
    Irgendwann wird nichts mehr da sein, was sie noch nehmen können, wenn das Volk und Steuerzahler völlig geplündert ist.

    MfG Michael!

    Gefällt 1 Person

    1. Aber bis dahin ist es noch ein gutes Stück Weg im Tal der Tränen. Wir laufen alle, auch die , die das ganz geschnallt haben, auf diesem Weg, nur mit dem Unterschied, dass wir das Ende kennen oder erahnen können.

      Gefällt mir

  2. Aufwärts hat gestern so getan, als sei man gegen Rene Benko, den Partner von Gusenbauer und Haselsteiner. Das bestätigt, was ich angenommen habe:

    Gefällt mir

    1. PS: am 10. September demonstrieren auch „wir“, d.h. die Zivilgesellschaft, die aus den C-Protesten hervorging. Das ist also gegen uns gerichtet gemäss deren Selbstwahrnehmung. Von wegen auch „den rechten Mob von der Strasse fegen“….

      „Aufwärts“ schrieb auch einen offenen Brief an die Regierung, was mich vom Tonfall her an Geheimdienstmethoden in den Pilz-Grünen erinnert. Dort wurden Attacken aus dem Hinterhalt mit fingierten Schreiben, Verleumdungen, vorgeschobenen Personen, die sich ihrer Rolle nicht bewusst waren lanciert:

      Da Walach jetzt bei der SPÖ ist und vorher bei Pilz war, ist diese Assoziation naheliegend….

      Gefällt mir

  3. Ja natürlich Putin, die Energiekosten sind aber nicht durch Putin gestiegen, sondern durch Sanktionen. Putin hat immer zuverlässig und billig geliefert, die Europäer wollten nicht mehr von ihm kaufen. Gebracht hat es nichts, der Krieg geht genauso weiter und Putin macht den größten Gewinn aller Jahre. Die EU und damit wir haben uns ins Knie geschossen und jetzt kleben sie ein Leukoplast drüber und denken es ist gut damit. Das Übel ist Deregulierung, die Preise abhängig machte von den Kursen an den Terminmärkten. Natürlich spielt der russisch-ukrainische Krieg eine Rolle. Er schafft Unsicherheit, Panik an den Märkten und beeinflusst Erwartungen der Marktteilnehmer. Dies wiederum wird schamlos von Spekulanten ausgenutzt um Kasse zu machen. Eine Preiskontrolle allein wirkt aber jetzt nicht mehr. Not täte jetzt eine Verstaatlichung der Gas- und Stromproduktion sowie des Handels mit diesen Gütern. Als ersten Schritt könnte das SOFORTIGE Verbot des Derivatehandels, das sind „Giftpapiere“ für Strom und Gas erfolgen. Dies wird den Preis sofort einbrechen lassen auf ein Angebotskonformes Niveau von vor der Krise. Der derzeit exponentielle Anstieg des Gas- u. inzwischen auch Strompreises ist das typische Erkennungsmerkmal einer „Blase“!
    Vorgestern stieg Preis für Gas auf 330 Euro/MWh. Innerhalb von Minuten fiel er wieder auf 300 Euro, obwohl sich weder Nachfrage noch am Angebot etwas verändert hatte. Warum ? Es handelt sich um GEWINNMITNAHMEN der Spekulanten.
    Im 17. Jhdt. gab es die holl. Tulpenblase und die Spekulanten sollten wie heute vom Staat gerettet werden, darauf entschied die holl. Regierung, Spekulation ist eine „Geisteskrankheit“ und die muss vom Arzt und nicht von der Regierung behandelt werden. Damals gab es dann den „Spekulanten- Massen- Selbstmord“ Das sollte unsere „KOMMENDE“ Regierung wissen!!!!

    Gefällt mir

  4. DIE SPÖ, DIE SANKTIONEN, DAS GAS, DIE TEUERUNG 😱😳😧

    Unter der Nummer 01/53427 erreicht man die SPÖ, die ich u.a. nach den Sanktionen fragen wollte. An diesen wird festgehalten, weil sie „Russland schaden“. Dass immer mehr Menschen ihre Rechnungen nicht bezahlen können, Angst vor dem Winter haben, Angst vor der Stromrechnung haben, berührt die SPÖ nicht. „Gegen Putin“ wäre es doch, auf Gusenbauer und andere vom russischen Netzwerk in Österreich zu verzichten; vor einem Jahr zeichnete Rendi Gusenbauer für „Verdienste um die Sozialdemokratie“ aus. Man verweise eh nicht auf Gusenbauer, der keine Rolle mehr spiele (haha), sondern auf Christian Kerns Warnungen von wegen Energie. Er sei sofort bei Kriegsbeginn von seinem russischen Aufsichtsratsposten zurückgetreten. Diesen hatte er doch über Gusenbauers Russland-Connections; ausserdem ist er Lobbyist der chinesischen KP. Was die Gazprom als Nachbar der SPÖ betrifft (in einem Haus, wo Gusenbauer bis 2017 sein Büro hatte), war man nun mal zuerst da, seit 1945. Aber die Gazprom ist eng mit dem Militärgeheimdienst GRU verbunden (und war im Aufsichtsrat der Strabag vertreten, dessen Vorsitzender Gusenbauer seit 2010 ist); da sollte die SPÖ doch mit dem Verfassungsschutz reden von wegen Lauscher etc.? Sie sind seit 5 Jahren in Opposition, heisst es – aha, dann würde der DSN also eh nix unternehmen? Nach etwas über 2 Minuten hatte man dann keine Zeit mehr, aber ich könne ja mailen…

    Gefällt mir

  5. Zumindest hat der Liebe Hr Ludwig mein Auto fuer Kaution bei der MA in Simmering gehalten als man erfuhr dass ich erfolgreich in Strassburg ( Menschenrechte) und dann in Paris vor Gericht ( Porte de Clichy)war !
    Soviel zu Sozi und Grundrechte ! Gas war auch kurz vorher weg weil der Gaszaehlerwechsel und die Kontrolle der Gasleitung auch zur selben Zeit stattfand…… welche Zufaelle ! Ja der liebe Heinz Fischer hatte ja einen Onkel (Otto Sagmeister… siehe Wikipedia da stehts auch drin…) der der groesste Erzfeind meines Grossvaters war! Bei Menschenrechtsverletzungen hilft aber Europa und Ehrungen von grossen Europaern ( Fischer durfte Laudatio halten) auch nix ! Bei grober Fahrlaessigkeit hinsichtlich Spekulation( Gas und Strom)auch nicht !
    Wenn jemand fuer einen Grosskunden der Spitaeler via beruehmten Tennispartner ein Grundstueck in Villenlage billig organisieren laesst unter Anwendung von beruflicher Sabotage nennt man das Beihilfe zu schwerem gewerblichen Betrug ( sollte einem Kripobeamten – internationale Betrugsbekaempfung- der Freund eines Bekannten ist der ueber einen Nachbaren fragen laesst der wiederum einen Russischen Namen hat auch bekannt sein ueber das ein sms als Beweiss besteht und ein Telefonat einer Kollegin die Anzeige erstatten moechte) ! In jedem entwickelten Land dieser Erde ! ;p
    So sehen es auch europaeische unabhaengige Gerichte!
    Das sollte sich auch Frau Dr Zadic bewusst sein die es offensichtlich kaum stoert obwohl es ihr bekannt ist !
    Schoen langsam wirds aber eng……..§…….Fr; Minister…!!!!!!!! ;p

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20211019_OTS0167/grosses-goldenes-ehrenzeichen-fuer-verdienste-um-das-land-wien-mit-dem-stern-fuer-jean-claude-juncker

    Ja der Liebe Jean Claude Juncker hats eh nicht gutiert ! Was man verstehen kann !
    DANKE FUER DEN VERFRUEHTEN NACHRUF ! 🙂 ( Zitat eines Unbestechlichen- zumindest in so einem billigen Versuch sich anzubiedern)

    https://www.w24.at/News/2021/10/Hohe-Auszeichnung-fuer-Jean-Claude-Juncker

    Da waescht die eine Hand in Oesterreich die andere…. die waescht wieder die naechste… die waescht wieder Geld…. die anderen waschen die Haende in Unschuld und nennen es Politik und das FBI die schon lang zugreifen wollen schauen durch die Finger ! TU Felix Austria !!!!!!!!!

    https://en.wikipedia.org/wiki/Dmytro_Firtash ( Gazprom)

    Zitat New York Times ( siehe Wikipedia und Auslieferungsantrag oben) :
    A The New York Times reporter described the decision as a „scathing rebuke of the Justice and State Departments“, reflecting the diminished credibility of the United States authorities in the eyes of a European ally!

    Gefällt mir

  6. @Hobby Package: bitte kürzere Postings, denn niemand scrollt weiter zu anderen Usern oder postet selbst, wenn er auf Ihre Romane trifft. Knapp, klar und tatsächlich als Ergänzung gedacht soll es sein!

    Gefällt mir

  7. Die Blue Minds Group! Steinberger-Kern. Gehört die nicht auch zum Thema Wien Energie?
    Vor ein paar Jahren sind in Wien alle Stromzähler ausgetauscht worden und hießen dann Smart Meter . Ich hab mich gewundert, wozu das gut sein sollte. Der alte Stromzähler war nicht sooo alt.
    Ich wohne nicht mehr in Wien mittlerweile und da hat sich etwas bei den Kosten getan: zum Guten getan.
    Bei Blue Minds finden wir ja auch wieder Lansky-Ganzger.

    Gefällt mir

    1. Sie hat auch Energy Hero gegründet – die übrigens Tipps haben, wie man mit der Situation jetzt umgeht:

      https://energyhero.at/

      Sie war zwischen 2007 und 2009 Geschäftsführerin des staatlichen Klima- und Energiefonds, kam also mit Gusenbauer:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Eveline_Steinberger-Kern

      Sie gehörte dem Aufsichtsrat von Energie Burgenland an – als dort die Umstellung auf Smart Meter durchgezogen wurde; man denke bei ihr auch an FSight -, da gab es dann aber einen Interessenskonflikt mit Energy Hero (Stromanbieter wechseln).

      Das passt gut:

      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20220831_OTS0154/austrian-chinese-business-association-friedensnobelpreis-fuer-die-vr-china-fuer-die-befreiung-von-800-mio-buergern-aus-der-armut

      Von wegen Christian Kern….

      Gefällt mir

  8. Also es gab Derivatgeschaefte man hat Anfang des Jahres als wir schon im Krieg steckten billig Stromoptionen verkauft !!!!!!
    Interessant !!!!!
    Man wusste nicht dass der Gaspreis explodieren muesste!
    damit gebunden auch der Strompreis.. auch das ist Wienenergie bekannt !
    Ich habs zumindest erahnt denn bloed ist der Putin ja nicht !
    Wenn man also Geld verschenkt… wem schenkt man es dann ????
    Eine alte Weissheit besagt folge der Spur des Geldes und du wirst Antworten bekommen!
    Auf jeden Fall hat mich schon einiges gewundert warum ist mancher Anwalt so leise geworden nachdem er im Gebaedekomplex von Ludwig und co untergekommen ist ! War da nicht was mit einem Blue chip Riesen ?
    Warum verwendet der Blue chip Riese Aretificial Intelligence auf der Plattform obwohls verboten ist und sich Kinder schon umgebracht haben und die New York Times sich in einer Coverstory darueber gewundert hat ???!!!!!
    Warum profiled die Kripo auf einer von A;I; unterstutzten Plattform obwohl man weiss dass man schweren Schaden damit anrichtet ? Ja viele Fragen?

    Gefällt mir

  9. Als in Wien die Smart Meter installiert worden sind, kamen etliche Warnungen aus den USA via YouTube. Es handle sich bei den Smart Metern um Abhörtechnologie hieß des da und man solle das Zeug schleunigst wieder los werden.

    In meiner Wiener Wohnung kam es damals zu seltsamen elektrischen Entladungen und zu Stromschwankungen. Regelrecht spooky.

    Von einem Bekannten in Afrika weiß ich, dass sein Smart Meter mehrmals explodiert und abgebrannt ist.

    Was ist das für ein Zeug? Ist Abhören in Österreich nicht illegal?

    Gefällt mir

  10. Neeee ! Zum Abhoeren sind die smart -meter nicht aber zum Feststellen ob eine Wohnung bewohnt ist… wann jemand zb gerade kocht und ob man gerade dorthinfahren kann um jemanden zu erreichen! Smart ? Nicht?
    Kein Gas kein Strom das heisst Du boeser Kapitalist brauchst die Wohnung gar nicht
    laut DDR 2.0 kann man Dir also die Arisierer 2.0 vorbeischicken um sie einziehen zu lassen! Geht auch bei Haertefaellen ueber Gesundheitsbehoerde und Entmuendigung!
    Das erfaehrts Du wenn eine Verschwoerung gegen dich im Gange ist dann ueber deine
    20 Jaehrige Ziehtochter die dich fraegt was ist Entmuendigung eigentlich ?
    Das ist wenn u.a. Gauner am Werk sind und ueber Profis dein Hab und Gut einziehen versuchen…..im schlimmsten Fall ueber mehrere Jahre geplant!
    Wobei Verschwoerung kennt die Justiz in Oesterreich gar nicht das heisst hierzuland
    Bildung einer kriminellen Organisation gemaess Paragraf § 278 StgB mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren!
    Wird aber leider nur meistens gegen arme Tierschuetzer angewandt !
    Wir sind ja ein Land wo die Landwirtschaftskammer mehr zu reden hat… ;P
    https://www.oekonews.at/?mdoc_id=1039299
    Ja so arbeitet die Mafia halt ! Wenn einer aus einem Zinshaus nicht schnell genug verschwindet…oder einfach weil Du nicht Klitschko bist !….oder sonstigein Sympathietraeger!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..