Wie wichtig ist Alexander Dugin für Wladimir Putin?

Wir haben uns zuletzt einmal angesehen, ob alternative Medien journalistischen Kriterien genügen. Nicht nur anhand der Haltung zu Wladimir Putin scheinen oft Zweifel angebracht und man begibt sich leicht aufs Glatteis. Jetzt können wir uns ansehen, wie über einen Autobomben-Anschlag berichtet wird, der wohl Alexander Dugin galt, aber dessen Tochter Darja tötete. Vater und Tochter stehen unter Sanktionen; Darja war für die Webseite United World International tätig, die Jewgeni Prigoschin gehört. Prigoschin wurde als „Putins Koch“ bekannt und finanziert die Söldner der Gruppe Wagner, die eng mit dem Militärgeheimdienst GRU kooperieren, und eine Trollfabrik in St. Petersburg.

Der Historiker Gary Lachman veröffentlichte vor ein paar Jahren das Buch Dark Star Rising. Magick and Power in the Age of Trump und ergänzte seine Recherchen, als die italienische Ausgabe erschien. Lachman weist darauf hin, dass sich Dugin auf den italienischen rechten Philosophen Julius Evola bezieht, der Mussolini mit „Gedankenmagie“ beeinflusste und auch als „heidnischer Faschist“ bezeichnet wird. In der jetzigen Berichterstattung wird deutlich, dass es kaum Unterschiede gibt zwischen Mainstream und alternativ, denn Dugin wird als „Putin-Vertrauter“, „Putin-Berater“, „Putins Ideologe“ oder gar „Putins Hirn“ bezeichnet. Freilich ist nicht von der Hand zu weisen, dass seine Bedeutung vielleicht eher in seiner Wirkung im Westen liegt, wo man ihn teilweise als (vermeintlichen) Kämpfer gegen Globalisierung feiert.

Dugin im Interview

Im australischen Fernsehen wurde der Beitrag oben gebracht, der ein zunächst nicht verwendetes Interview mit Dugin im Jahr 2017 zeigt. Es heisst nun, dass Ermittlungsbehörden in Russland von einem Auftragsmord ausgehen; angeblich bekennen sich Anti-Putin-Nationalisten dazu. Das kann plausibel sein oder auch nicht (das System um Putin besteht aus Agenten, Oligarchen und Mafia); die unverschleierte Handschrift eines Geheimdienstes sieht so aus wie beim amerikanischen Journalisten Michael Hastings. Er starb 2013, als sein Auto gehackt wurde, was jeder grössere Dienst kann – damals recherchierte er rein zufällig über CIA-Chef John Brennan. Wir sollten wohl nicht vergessen, dass wir zwar mit der U-Bahn z.B. zu einer Kundgebung vor dem Gesundheitsministerium fahren können, Johannes Rauch und andere aber auf das Auto angewiesen sind; dies mag so manch ein „politisches Versagen“ erklären. Das Video unten ist ein kurzer Beitrag der BBC mit von vielen gezeigten Aufnahmen vom Tatort: Man sieht kleinere Trümmerteile, die eingesammelt werden, und Alexander Dugin am Rande stehen. Es wäre sicher Spekulation, darauf näher einzugehen, aber er wirkt gefasst und so, als könne er sich denken, auf wessen Kappe es geht. Natürlich weisen viele User auf Vater, Tochter und den Krieg in der Ukraine hin (den der Vater seit 1997 forderte).

Bericht der BBC

User „innosoul8888“ behauptet, Alexander Dugins eigenes Auto gehöre zum Fuhrpark des FSB; man habe ihn praktisch gezwungen, den Mord an seiner Tochter als Warnung mitanzusehen. Dies würde Dugin grössere Bedeutung in Russland zuschreiben und wirft die Frage auf, was er verraten könnte oder vielleicht auch wollte. Im letzten Augenblick nicht in einem Auto von einer Veranstaltung zurückfahren, sondern mit zwei Fahrzeugen kann so banale Gründe haben, wie wir sie aus unserem Alltag kennen. Alexander Dugin ist ein „Verbündeter Putins“ für die BBC, während CNN unter Berufung auf russische Medien vom „spirituellen Führer“ zum Angriff auf die Ukraine spricht. Natürlich wird in Russland die Ukraine für den Anschlag verantwortlich gemacht, was sofort zurückgewiesen wird. Donald Trump wurde mit Dugin (und mit Putin) in Verbindung gebracht, was auch dazu diente, Russland-Connections der Demokraten auszublenden. 2014 wurde Dugin (in Berichten als „Putin-Ideologe“ bezeichnet) zu einem Treffen nach Wien eingeladen, an dem auch der damalige FPÖ-Chef Heinz Christian Strache teilnahm. Das russische Netzwerk geht weit über die FPÖ hinaus, was Medien und zu diesem Netzwerk gehörende Politiker gerne verschweigen.

Dugin-Interview 2017

Mit Vorstellungen eines eurasischen Machtblockes gegenüber den USA wird auch die Neue Rechte in Europa geködert. Die jungen US-Rechten Lauren Southern und Brittany Pettibone reisten einmal nach Moskau, um Dugin für Youtube-Videos zu interviewen; später heiratete Pettibone Martin Sellner. Russische Geheimdienste waren dem Okkulten nie abgeneigt und verbreiteten auch Verschwörungstheorien von Repitilien in Menschengestalt. Nun mögen sich manche wundern, weil sich Putin doch als Christ inszeniert; nicht wenige sehen in ihm gar einen Erneuerer des Glaubens gegenüber Vatikan und Protestantismus. Freilich ist alles bloss Tarnung, da die orthodoxe Kirche stets dem KGB diente. Nicht von ungefähr lernen russische Agenten ihr Handwerk auch anhand der bolschewistischen Operation Trust, die viele Parallelen zu QAnon und dessen Anhängern aufweist. Gary Lachman veröffentlichte auch das Buch The Return of Holy Russia, um das es im Interview unten geht; an Alexander Dugin führt da kein Weg vorbei. Wenn heute destabilisiert, desinformiert und besetzt wird (was Dugin im eingangs gezeigten Interview von 2017 als Strategie empfiehlt), bekommt es leicht beinah religiöse oder sektenartige Züge. Die einen verweisen andächtig auf „den Professor“ (William Toel) und sehen in Putin einen Retter vor „den Globalisten“ (die viel mit Russland zu tun haben). Andere gedenken einer von der vermeintlich so guten Seite benutzten Ärztin mit einem Lichtermeer vor dem Stephansdom.

Gary Lachman über Putin

Destabilisierung wird auch via Mainstream vorangetrieben, wie etwa anhand von „Österreich“ ersichtlich ist. Dort wird Dugin am 22. August 2022 als „Putins Chefdenker“, „Putins Mastermind“ und natürlich „Putins Gehirn bezeichnet. Alternativ ist es „feiger Mord“, da die Tochter von „Putin-Berater“ Dugin getötet wurde (Report24); hingegen weist tkp.at auf eine indirekte Verbindung zwischen Dugin und Wolodymyr Selenskij hin und bindet ein Dugin-Video ein, das auch Mike Yeadon verwendet. Es sollte längst klar sein, dass mit C verkaufte Massnahmen der Destabilisierung dienen; aber warum muss sich Widerstand vom System Putin vereinnahmen lassen? Übrigens gibt es einen tatsächlichen Putin-Berater – Walentin Jumaschew -, der mithilfe des Putin-Netzwerks in der SPÖ samt Familie eingebürgert wurde. Dazu und zu anderen Verbindungen schweigt z.B. der ORF, der (zur Ablenkung?) Scherze über den Tod von Darja Dugina macht. Mit Jewgeni Prigoschin als Arbeitgeber ist es nicht weit von Dugina zu Putins Leuten in Österreich; man denke nur an die Verstrickungen von Wirecard auch mit der Wagner Group.

Diese Recherchen erfordern sehr viel Aufwand und sind in dieser Form einzigartig. Es ist immer notwendig, alles neu zu bewerten und weitere Puzzleteile zu einem sehr komplexen Bild hinzuzufügen. Davon profitiert jeder, der mit einzelnen Bereichen in Berührung gekommen ist oder der sich fragt, wie etwas einzuordnen ist. Als Grundlage für weitere Recherche, für parlamentarische Untersuchungen, für Ermittlungen der Justiz eignet es sich auch sehr gut. Es kommt oft darauf an, durch Zufall an eine mögliche Verbindung überhaupt mal zu denken, um sie und einiges mehr zu finden.

Jeder finanzielle Beitrag dazu ist herzlich willkommen:
Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX

Vielen Dank!

Für Inputs und Feedback etc. bin ich auch telefonisch erreichbar unter +43 (0)66499809540

42 Kommentare zu „Wie wichtig ist Alexander Dugin für Wladimir Putin?

  1. Dugin hatte immer ein distanziertes Verhältnis zu Putin, dem er vorwarf, dem Westen zu sehr entgegenzunehmen. Es ist ein Unsinn, ihn als engen Berater Putins zu sehen, genauso, wie es ein Unsinn ist, Evola als die Graue Eminenz Mussolinis einzustufen.
    Natürlich steht Putin voll hinter der Militäraktion Rußlands gegen das WEF-Regime in Kiew.
    Wer Dugin verstehen will, kommt nicht daran vorbei, René Guénon und Evola zu lesen.

    Gefällt mir

    1. Tja, wenn man sich näher mit allem befasst, gehört vieles zusammen, was wie ein Gegensatz wirkt. Es ist ein geschickt geschaffenes Narrativ, dass Putin gegen Globalisierung und Agenda des WEF sei. Es stimmt, dass Dugin alles zu langsam geht, wenn man öffentliche Äusserungen heranzieht. Doch man weiss nicht, was alles bloss eine Honigfalle für nützliche Idioten nicht zuletzt bei uns ist.

      Gefällt mir

      1. Danke für die Bezeichnung ’nützlicher Idiot Putins‘. Ich frage mich allerdings, warum – nach dem Sturz des Kommunismus – man a priori eine Hegemonie der USA über Europa einer solchen Rußlands vorziehen sollte.
        Dugin (und doch auch bis zu einem gewissen Punkt Putin) steht in der Tradition der russischen Philosophen des Eurasismus ( z. B. Trubetzkoj, Ilschin) und ist damit a priori, ob er es will oder nicht, dem Atlantismus, für welchen NATO, EU, WEF,… stehen, entgegengesetzt.
        In diesem Zusammenhang wäre insbesondere Carl Schmitt (Kontinental- vs. Seemacht) heranzuziehen.
        Ich gestehe: Dugin gehörte schon längst vor der Militäraktion Rußlands zu meiner ‚Familie‘.

        Gefällt mir

      2. Ich habe nicht Sie gemeint, sondern die Mechanismen aufgezeigt. Auch wenn es natürlich bezeichnend ist, dass Sie mich anonym attackieren. Aber davon lasse ich mich nicht provozieren.

        Gefällt mir

      3. Sie unterstellten mir, Dugin überzubewerten. Machen Sie das lieber dort, wo es tatsächlich der Fall ist. Ich differenziere.

        Gefällt mir

  2. Tja, wenn man sich näher mit allem befasst, gehört vieles zusammen, was wie ein Gegensatz wirkt. Es ist ein geschickt geschaffenes Narrativ, dass Putin gegen Globalisierung und Agenda des WEF sei. Es stimmt, dass Dugin alles zu langsam geht, wenn man öffentliche Äusserungen heranzieht. Doch man weiss nicht, was alles bloss eine Honigfalle für nützliche Idioten nicht zuletzt bei uns ist. Es ist befremdlich, wie manche jetzt so tun, als gehöre Dugin schon fast zu ihrer Familie.

    Gefällt mir

    1. Ein Faktum ist, daß Putin der russ. orthodoxen Kirche deren Besitztümer rückübertragen hat.
      Moskau, das Rom des Osten.
      Dugin ein Soziologie, oder gar ein Priester?
      Miir gefällt er.

      Gefällt mir

      1. Die Kirche bzw deren Führung war immer KGB. Das ist ebenso Täuschung wie Astana als „Welthauptstadt der Religionen“, denn Nasarbajew (offiziell Muslim) ist ebenfalls KGB. Übrigens ist sein Anwalt Gabriel Lansky (man denke an die Alijew-Affäre) und für ihn lobbyierten Gusenbauer, Prodi und Kwasniewski (alle KGB-Verbindungen). Es gibt auch eine Österreichisch-Kasachische Gesellschaft mit Lansky an seiner Kanzleiadresse und Richard Schenz als Präsident (Ex-Präsident der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft).

        Gefällt mir

  3. Nun ja, ich verfolge Putin ist langem.

    Wenn man Putins Äusserungen als Massstab nimmt, so wäre Solschenizyn eher Putins Einflüsterer, denn jenen hat er mehrmals erwähnt, Dugin nie.
    Also so einfach ist das nicht……

    Natürlich könnte es auch ein Centlemens Agreement geben……. das Putin durchaus Dugins Ideen liest, sich aber öffentlich nicht propagiert.
    Zudem, alle Gedanken sind interessant…….. Dugins auch. Ob man bei einem gewissen Interesse daran gleich in dessen Einfluss gerät…….

    Ich habe Churchills Memoiren gelesen….. glaube es waren 10-12 Bände…. in der 7. Klasse.
    Martin Niemöllers….. “ Vom U-Boot zur Kanzel“ war mit 11 eines meiner ersten Bücher überhaupt, August 14 von Solschenyzin kam kurz danach.
    Warum weiss ich es noch, es war im ersten Skilager unserer Schule.

    Haben die etwas mit mir gemacht ? Nun, jedenfalls meinen Horizont erweitert….(((-:
    So soll das ja auch sein.

    Aber eben……… das alles führt zu Myriaden von Möglichkeiten, wenn man jedem der Theorien niederschreibt einen Einfluss unterstellt.

    Nehmen wir das was bekannt ist……. und dabei spielt Dugin keine erkennbare Rolle, jedenfalls was Putin angeht.
    Das heisst aber immer noch nicht ……das er bei anderen prominenten Personen keinen Einfluss hat.

    Gefällt mir

    1. Was sagen Sie zu Auftragsmorden der GRU? Diese müssen alle Oppositionellen fürchten:

      Es hat natürlich auch etwas zu bedeuten, dass das österreichische Verteidigungsministerium von der GRU unterwandert ist und diese Oleg Deripaska begleitet….

      Gefällt mir

  4. Neben Solschenizyn könnte man auch an den russischen Exilphilosophen Iwan Iljin denken. Diesen hat Putin sogar den höheren Staatsbeamten als Hausaufgabe zur Lektüre aufgetragen..

    Gefällt mir

    1. Übrigens Solschenizyn …
      Das es keine Bilder von Putin mit Dugin gibt muss jetzt für die westlichen Medien Solschenizyn als Ersatz herhalten (ein Treffen Putins mit Solschenizyn).
      Der durchschnittliche Medienkonsument erkennt den Unterschied ohnehin nicht.
      https://www.edules.com/2022/08/21/darya-dugin-is-president-putins-life-in-danger-too-aleksandr-dugin-russia-news/

      Dugin hat auch ein Putin-kritisches Buch geschrieben – „Putin vs Putin“
      Lustigerweise auch im Shop des Propagandablattes Falter erhältlich.
      https://shop.falter.at/detail/9783956211263/putin-vs-putin

      Was wohl Klenk dazu sagt?

      Gefällt mir

      1. Der Falter Shop verkauft alle Bücher, die man online bestellen kann. Da geht’s um zusätzliche Einnahmen, aber nicht um Ideologie, und das wirkt manchmal komisch. Ausserdem gehört der Falter auch zum Spiel.

        Gefällt mir

      2. @Alexandra Bader
        Na alle Autoren werden wohl nicht geführt.
        Da gibt es so einige bekannte Konservative bis Rechte die man beim Falter erfolglos suchen wird.
        Darum entbehrt es halt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet Dugins Bücher erhältlich sind.

        Gefällt mir

  5. Interessanter Artikel

    Kennen sie auch esoterische und spirituelle Leute (Lebensberater, Wahrsager, Visionäre etc.) in Österreich und Rest-DACH, die sich (heimlich) für einen Great Reset einsetzen, politisch fragwürdig oder beim WEF aufgetreten sind?

    Gefällt 1 Person

    1. Mir ist gerade dieser „Lebensberater“ aufgefallen:

      Beim WEF war z.B. Jon Kabat-Zinn, der „Erfinder“ der Achtsamkeit; es wurde dann jeden Tag meditiert:

      Achtsam in den Untergang?

      Als Gorbatschow 1995 zu einer Tagung des Global Brain Trust in den USA einlud, waren u.a. Deepak Chopra und Shirley MacLaine dabei. Danach wurde über „Globalisierung“ diskutiert; Zbigniew Brzezinski, der auch dabei war, sprach von „Tittytainment“ als Zukunft für die meisten Menschen, die „niemand“ mehr brauche (platziere sie mit Fast Food vorm Fernseher).

      Wer mit gewissem spirituellem, esoteroischem, was auch immer-Touch gegen den Reset ist, läuft Gefahr, dem zuzuarbeiten, wenn er nicht versteht, was passiert.

      Ironischer Weise beziehen sich einige auf „Botschaften aus der geistigen Welt“ oder Remote Viewing. Das macht ihre Behauptungen dann noch diffuser. Eigentlich sollte man mit RV-Fähigkeiten eine Fassade von einem echten Gebäude unterscheiden können, eine Inszenierung von natürlichen Abläufen.

      Gefällt mir

      1. Merke: nicht alles ist spirituell, wo „spirituell“ drauf steht. René Guénon unterscheidet a) die echten Traditionen (Religionen und esoterische Lehren, die einen übernatürlichen Ursprung haben) b) Antitradition („wissenschaftliches Weltbild“, Positivismus) c) Pseudotradition ( gibt vor, eine Tradition zu sein, z. B. New Âge oder das meiste, was in der Esoterikecke der Buchhandlungen zu finden ist) und d) Kontertradition ( unter einem spirituellen Mäntelchen wird dem “ Fürsten dieser Welt“ gedient, z. B. ein Großteil der Maurerei oder die Neukirche Bergoglios).
        Wenn Vertreter der Pseudotradition wie die verblasene MacLaine oder der Esoterik-Unternehmer Chopra beim WEF auftreten, kommt es zu Kittytainment-Phänomenen. Die Aufgabe Bergoglios ist, das, was von der katholischen Kirche nach dem 2. Vatikanum noch übrigblieb, zur Kittytainment-Kulisse für die Neue Weltordnung umzugestalten ( Opium des Volkes).
        Klaus Schwab beim Meditieren: eine unfreiwillige Kabarettvorstellung!

        Gefällt 1 Person

      2. Danke für die ausführlichen Antworten! Das war wirklich wichtig.

        Das Esoterikvirus breitet sich seit Jahren aus und befällt immer mehr Leute in allen Bevölkerungsschichten. Wir haben schon bald Zustände wie in Afrika und Indien, wo jeder an einen oder mehrere Geister, Götter, Heilsbringer oder „Lifecoaches“ glaubt und achtsam seine Traumwelt pflegt.

        Gefällt mir

      3. Gerne – dazu kommen dann noch Multi Level Marketing-Werbungen bzw. dass Gurus das dann auch noch anbieten (für diverse Produkte oder auch, indem sie andere zu Gurus ausbilden, die dann die nächsten ausbilden…)

        Diese Doku wird gerade auf YouTube gezeigt:

        Es werden Aloe Vera-Produkte verkauft, die man weiterverkaufen soll bzw. wo man andere für Weiterverkauf begeistern soll. Gerade jetzt dürfte es noch leichter sein, alles mit Nahrungsergänzung zu vermarkten (weil Leute, die sich nicht „impfen“ lassen, ja dennoch etwas für ihre Gesundheit tun wollen). Dabei fallen viele zunächst auf völlig überteuerte Produkte rein; eines der analysierten Aloe-Produkte bestand praktisch aus Wasser und Ascorbinsäure. Mit Brausetabletten mit Vitamin C aus dem Drogeriemarkt hat man wahrscheinlich den gleichen Effekt. Es soll eine Million Menschen in D im MLM geben – diese sind nicht geschützt, eher schon die Konsumenten. Natürlich sollte man skeptisch sein, wenn einem jemand das grosse Glück verspricht, in diesem Fall reich werden und nur wenige Stunden arbeiten. Aber das ist bei diversen Gurus ja ähnlich…

        Gefällt mir

    2. Noch etwas: hier wird Janine Morrigeau interviewt („Tarot by Janine“), sich voll der Trutherszene widmet:

      Was sie behauptet, gibt es natürlich auch ohne den Zusatz „spirituell“ oder „Intuition“. Es ist aber haarsträubend und versammelt eine Menge an ablenkendem Unsinn. Etwa dass es Lockdowns gab, um Tunnel zu räumen, oder dass große Containerschiffe vor allem dem Kinderhandel dienen. Viele handelnde Personen sind entweder durch Klone ersetzt oder heimlich Transgender. Julian Assange ist schon in Sicherheit gebracht und manch ein Toter ist nicht tot (JFK Jr. oder John McAfee). Alles sind Illuminati und Dark Cult; das ist eine ständig wiederholte Erklärung. Der kurzzeitig existierende Illuminatenorden ist offenbar auch für die Hexenverfolgung Jahrhunderte vor seiner Zeit verantwortlich.

      Wenn Janine jahrelang gegen Bezahlung Karten legte, dann tat sie das für Individuen. Das wäre auf die heutige Situation so, wie wenn ein Klient oder eine Klientin fragt, wie komme ich mit der Teuerung klar. Das Bild kann auch ambivalent sein, ist aber konkreter als wenn allgemein gefragt wird. Denn dann ginge es auch um Gewinner der Situation und eine Masse an Verlierern; da muss man Unterschiede herausarbeiten. Wenn man einer Einzelperson Karten legt, ist es am besten, nichts über sie zu wissen; bei allgemeinen Ereignissen landet man so leicht auf dem Holzweg. Aber ich vermute mal, dass viele von solchen „Truthern“ total beeindruckt sind.

      Gefällt 1 Person

      1. Ein fast immer treffendes Mittel, Pseudospiritualität von echter Spiritualität zu unterscheiden, ist, zu erforschen, ob die betreffende Person an „Reinkarnation“ glaubt.
        Der Glaube an die „Reinkarnation“ im Westen geht auf den Theosophismus der Blawatsky zurück. Es wird den Leser vielleicht überraschen, daß die heiligen Schriften Indiens keine Reinkarnation im trivialen Sinne kennen.
        Transmigration ist schon wieder eine ganz andere Sache (wer Näheres wissen will, möge die beiden Indien-Bücher Guénons lesen; es gibt leider keine deutsche Übersetzung davon).
        Sh. MacLaine war in einem früheren Leben sicher eine Priesterin in Atlantis, wetten?
        Und New Age ist so ein wunderbares Opium des Volkes, während rundum die Erde zur Hölle gemacht wird…

        Gefällt mir

  6. Der Westen, militärische Operationen, so groß sie auch sein mögen, kommen eher als letztes Mittel zum Einsatz, startete vor Jahren einen Wirtschafts- und damit Angriffskrieg gegen Russland. Dieser wurde von den kommunitaristischen Medien hier den Menschen unter dem verniedlichenden Ausdruck ‚Sanktionen‘ ums Maul geschmiert.

    Die Kriege heute, das wurde in de n1980ern auch damals von Gewerkschaftern und Betriebsräten hier begrüßt, fanden damals vorzüglich in der sog. Wirtschaft statt aka. internationaler Wettbewerb und heute spielt der sog. mediale sich zum vermeintlich Mainstream zählende Teil besagter Landschaft eine Rolle und der Cyberwar, sprich der Krieg im Netz und der läuft rund um die Uhr und schon seit Jahrzehnten auf Hochtouren. In der Logik des Westens sind herkömmliche Massenmedien, die sog. Wirtschaft und das Netz auf jeden Fall (Schlacht)Felder rund um den Globus, in denen 24*7 Schlachten geschlagen und Kriege nie gewonnen werden. Der gesamte Affenzirkus wird in kunterbunte Erzählungen sog. Narrative gehüllt.

    Wobei ich den Ausdruck Westen gerne zur Diskussion stellen wollte, denn eigentlich handelt es sich um die Westler und die erinnern wohl eher an die letzten Mohikaner.

    Als wir uns in den 1990ern in den Foren mit russischen Programmierern haben unterhalten, haben wir und gemeinsam mit ihnen über die Propagandamärchen der NATO, die in der Sowjetunion unter der Decke gehalten wurde, unterhalten. Die jungen Programmierer kannten die Geschichten gar nicht und war überrascht und doch amüsiert.

    Als in Österreich in den 1970ern die Arbeiter oft schon um 10 Uhr vormittags den Weg aus der Kantine nicht mehr zum Arbeitsplatz zurück fanden, wurde schon damals den Russen, obwohl es sich zum großen Teil um bspw. Ukrainer handelte, schon um 11 Uhr reichlich Vodka schlürften und sich auf die karge Erdäpfelspuppe freuten. Tja, in Österreich handelte es sich um die Jausenzeit und dort um das Schichtende. Der Alkohol diente halt in erster Linie dazu den Krieg vergessen zu machen.

    Ich finde es ausgesprochen traurig, dass so junges unschuldiges Leben, neben mittlerweile auch abertausenden Anderen, ausgelöscht wurde mit dem Ziel Russland zu schwächen. Wie gesagt, mittlerweile schließe ich mich der Aussage an, ‚Washington hat keine Verbündeten mehr sondern allein Geiseln‘ und erlaube mir in Abwandlung, ‚Die Westler haben keine Verbündeten mehr, sondern versuchen mit letzter Kraft und aller Gewalt gerade auch in Österreich in Geiselhaft zu halten‘, sprich medialer Mainstream.

    Möglw. irren sich die Quellen von Robert Stein, aber es bleibt zu hoffen, dass die Zahl von ca. 300k bis 400k gefallenen ukrainischen Soldaten oder getöteten Menschen auch die leicht verletzten umfasst, denn diese Zahl entspricht ca. dem 1,5fachen bis doppelten der Zahl der Einwohner von Linz und mit Bezug auf das unter Limit Graz. Jeder Tote ist eine oder eine zuviel, aber was in der Ukraine abgeht, das ist Irrsinn.

    Die Sanktionen treffen Menschen in Russland genauso, auch wenn Teile der ukrainischen Bevölkerung ihnen Menschlichkeit absprechen und insbesondere die Regierung in Kiew Anleihe daran nimmt, sowie die Kriegstreiber unter den Westlern und in dem Punkt sind sich diese offensichtlich einig, langsam lichtet sich auch der Nebel rund um wer ‚WIR‘ tatsächlich vorgibt zu sein und ich sehe nicht was daran gut resp. sinnstiftend sein soll.

    Zuerst war es der Krieg Putins, heute verschiebt sich das Fenster in Richtung Russen und morgen sind es die Ostta(r)taren, welche die Westler mit dem Einsatz von Raketen von den Pferdrücken sprengen. Dabei werden die Menschen in Österreich und Deutschland wohl eher mit umgehängten Fell und einer solchen Mütze sich auf Pferderücken schwingend den Herbst/Winter verbringen.

    Es ist mit Russen oft nicht leicht auszukommen, aber mögen jene deren Kontinent nicht als Schlachtfeld in dem Westkonflikt herhalten muss, zurückkehren von woher sie kamen und nicht dorthin wo der Pfeffer wächst, denn die Südamerikaner wollen mittlerweile auch ihren Frieden.

    Ich habe nichts gegen die Menschen in der Ukraine, sind auch insbesondere arme Häute, halt stark verhetzt wie einst die Deutschen und Russen schon gar nicht.

    Die ‚Amis‘, damit sind nicht die Menschen in Amerika gemeint, die waren schon immer ein wenig verrückter als der Rest der Menschen rund um den Globus, sei es ihnen vergönnt, .

    Aber es ist wohl an der Zeit die Durchgeknalltesten unter ihnen des Platzes zu verweisen, allein miteinander. Das geht einfach dadurch deren Spielwiese den Rücken zu kehren.

    Ich würde dem Herrn Dugin, auch wenn ich ihm seine Meinungen und Ambitionen vergönnt bin, wohl den Bart stutzen, aber seine Tochter zu meucheln, es zählt das Ergebnis, wäre auch bezüglich seiner Person übertrieben.

    Aus der Sicht der Westler und gerade auch den vermeintlichen Journalisten in ihren Reihen, kann/darf Macht allein jener streben, wenn auch auf der Gegenseite, der als so durchgeknallt dargestellt wird, wie die Typen offensichtlich selbst sind.

    Gefällt 1 Person

    1. Sorry, aber welches Gemüt „der Russe“ haben mag, spielt da wenig Rolle, ebenso die Schwerfälligkeit mancher Leute bei uns. Es gab – dies wurde auch in US-Botschaftscables erörtert, die Wikileaks aus Moskau von 2002 bis 2010 hatte – die These, dass Anna Politkovskaja und Alexander Litwinenko (beide 2006 ermordet) starben, damit Putin seine Macht in Russland festigt. Das Cable hat die Bezeichnung 06MOSCOW12751, es geht da um Überlegungen, wie sie Alexej Veneditkov anstellte, der die Radiostation Echo Moskau leitete. Putin habe sich auf diese Weise im Westen vollkommen diskreditiert, sodass er beim russischen Volk umso glaubwürdiger sei vor der nächsten Wahl. 09MOSCOW532 befasste sich übrigens mit „Questioning Putin’s work ethic“ und beschreibt ihn als „distracted“ und „disinterested“, das Alltagsgeschäft überlasse er Igor Shuvalov.

      Für uns ist 10MOSCOW317 interessant, weil es da um den scheidenden Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow ging – „the Luzkhov dilemma“ deshalb, weil er so ungeheuer korrupt war, dass er selbst an der Spitze organisierter Kriminalität stand. 2007 erhielt er einen Wiener Verdienstorden von seinem Freund Michael Häupl. Der Anwalt seiner Witwe, der Oligarchin Elena Baturina ist Gusenbauers Geschäftspartner Leo Specht. Übrigens mag beim Mord an Litwinenko auch eine Rolle gespielt haben, dass er einen französischen (oder italienischen, müsste ich nachsehen) Geheimdienstler über Details zu Romano Prodi und dem KGB informieren wollte. Prodi lobbyierte mit Aleksander Kwasnieski (ebenfalls KGB-Verbindungen) und Alfred Gusenbauer zuerst für Kasachstan (Staatschef Nasarbajew kommt vom KGB) und dann für die Ukraine.

      Gefällt mir

  7. Es gibt Aussagen von Darja Dugina und Alexander Dugin, die deutlich machen, dass beide sich in einem Kampf (auch gegen uns) befinden:

    https://uncutnews.ch/daria-dugina-der-krieg-in-der-ukraine-ein-globalistischer-und-eurasischer-zusammenprall-der-zivilisationen-interview/

    Dugin zufolge waren die letzten Worte der Tochter, dass sie sich wie ein Krieger fühlt:

    https://news.sky.com/resources/favicon.ico

    Dugin war auch 2018 in Wien und forderte dazu auf, die ukrainische Regierung zu töten:

    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/943566_Der-Prediger-des-Antiliberalismus.html

    Gefällt mir

    1. Ist es nicht schön, „stehend“ zu sterben, anstatt im Greisenalter in irgendeinem Spitalsbett dahinzudämmern? So gehört es sich für eine Kriegerin!
      Auch Evola ( er war gelähmt) ließ sich, als er den Tod kommen sah, zum Fenster führen und starb stehend mit dem Blick zur Sonne.

      Gefällt mir

    2. Ich kann etwa in Duginas Interview mit uncutnews keine bedenkliche oder negative Aussage finden.
      Das deckt sich in weiten Teilen mit meiner Einschätzung, und ich bin kein Russe, sondern Europäer und EU-Bürger.
      Sie kritisiert die globalistischen Machtstrukturen und Eliten die heute USA und Europa dominieren.
      Dass auch Russland (bzw seine Regierung) letztlich Eigeninteressen verfolgt und nicht unser Freund ist – geschenkt.
      Ich sehe sie aber momentan nicht als unser größtes Problem.

      Gefällt mir

    3. Dugin war 2x in Wien… 2014und 2018…. Beidemale auf Einladung der FPOE!
      Russland hat Oesterreich niemals verlassen! Schon in der ersten Zeit nach dem Krieg war U.a. Viktor Matejka in der Regierung….und man darf nicht vergesen dass es einen Aufstand (und Streik) in Wien gab……. die zentrale Rolle der Usia Betriebe in Oesterreich…. die Rolle von Olah….und der Gewerkschaft etc etc etc……
      https://www.academia.edu/34984505/Die_USIA_Betriebe_und_der_Streik_1950_in_Wien_und_Nieder%C3%B6sterreich
      Dass es nach dem Staatsvertrag aus war glaubt kein Mensch!
      Es gab immer schon starke Bande bei Manchen nach Moskau…..
      Da gabs das Volkstimmefest…….und immer wieder Spuren zu Ost Geldern nach Oesterreich…..! Wir duerfen nicht vergessen wie lang es die Anonymitaet “ Anlagemaessig“ in Oesterreich gab…!

      Zum Thema Falter: Armin Turnherr war immer schon eine Drehscheibe der schwer linksgerichteten Kraefte..Durch die Chefin vom Dienst die Dagmar die mit mir auch bei der Maxima zusammengearbeitet hat ( laut
      Florian die Einzige die der Armin jemals vor die Tuer gesetzt hatte..und das will etwas heissen) konnte ich ein wenig mitschauen ..(ohne im Dienste Falters zu sein )…der Falter hat ja auch viel mit Hermes Phettberg gemacht und die Nette Leut Show war ja auch eine marxistische Drehscheibe…..! ( KPOE – Globusverlag – Kurt Palm )

      Bei 10MOSCOW317 ist zu sagen dass es in Moskau auch immer um Putin selbst ging und um Navalny……..und die Antikorruptionsbehoerde- Bestrebungen………
      Da gings nicht um Ideologie…….! Wie gesagt…..ich sags nochmals Boss des Unterirdischen….. da passen manche von unseren Figuren gut hin…..!

      Gefällt mir

      1. Vieles bekommt ganz andere Bedeutung, wenn man es neu bewertet….z.B. das, was in den 1950er Jahren geschah.

        Aber jetzt müssen wir der Gegenwart begegnen (mit dem Wissen um die Vergangenheit), und da driftet auch fast alles weg, was als C-Widerstand gilt. Es gibt nur Ausnahmen, die dann nicht Putin auf den Leim gehen (und das tut jeder, der sich ablenken lässt)….

        Hier zum Beispiel Michael Brunner im Kampf gegen die Freimaurer:

        https://report24.news/dr-michael-brunner-praesidentschaftskandidat-der-staat-bereichert-sich-an-der-verarmung-der-bevoelkerung/

        Heute gab es eine Kundgebung vorm Gesundheitsministerium, und da sagte mir eine Freundin, dass Brunner jetzt am Viktor Adler-Markt sei. Ich hatte keine Lust, mir das anzusehen (und dann klickte ich den Link oben an).

        Bei der Kundgebung ging es primär um das, was noch so alles mit C verkauft wird. Doch ich erinnerte mich an das, was ich zur Zeit der Regierung Gusenbauer eben auch wegen Erwin Buchinger mitbekommen hatte und wo er dann mauerte. Von dieser Warte aus kamen mir die Leute halt recht naiv vor; sie sprachen auch Teuerung und Neutralität an, aber ohne zu checken, was wirklich angeht.

        Oder hier:

        Inge Rauscher zur Medien-Hetze beim „Fall Kellermayr“: „So sind wir nicht!“ https://auf1.tv/nachrichten-auf1/inge-rauscher-zur-medien-hetze-beim-fall-kellermayr-so-sind-wir-nicht/

        Rauscher spricht auch den Krieg in der Ukraine an und gibt der NATO die Schuld….

        Auf1 und Wochenblick rechnen mit dem Mainstream ab und tun so, als würden sie immer recherchieren und die Wahrheit sagen. Manche fallen darauf rein:

        https://www.wochenblick.at/medien/inside-mainstream-brisante-auf1-doku-enthuellt-methoden-der-systemmedien/

        Was es NICHT gibt in Artikeln und Videos, muss man sich natürlich bewusst machen – es gibt dort aber keine russischen Netzwerke bei uns, obwohl/weil sie der entscheidende Faktor bei Destabilisierung sind….

        Gefällt mir

      2. PS: man kann das Muster immer erkennen:

        https://exxpress.at/exxpress-kolumnistin-daniela-holzinger-wird-obfrau-des-verbraucherschutzvereins/

        Holzinger und Peter Kolba waren Pilz-Abgeordnete. Holzinger macht auch PR für Leopold Steinbichler, der Stronach-Abgeordneter war und mit Holzinger 2017 im Eurofighter UA sass. Damals war sie bei der SPÖ, deren UA-Team von einer Mitarbeiterin der Kanzlei Lansky koordiniert wurde.

        Am Sonntag gab es doppelseitiges Inserat für Tassilo Wallentin in der „Krone bunt“; kostet über 72.000 Euro. Krone -> Mediaprint mit „Kurier“, Benko-Beteiligung.

        Wallentin wird von Stronach unterstützt, aber auch von Alexander Schütz -> Partner von Kurz, früher mit der chinesischen HNA Group verbunden. Schütz und seiner Frau gehört „Exxpress“, Schütz hatte Connections zu Wirecard und ist Vermieter des Oligarchen Dmytro Firtash. (Das mit Schütz dementiert Wallentin.)

        Mit Schütz und Stronach sind wir bei jenen Netzwerken, die auch hinter van der Bellen stehen und die Russland sorgfältig über die Jahre aufgebaut hat.

        Natürlich schafft es Wallentin mit Leichtigkeit und auch Grosz, den ja Fellner unterstützt…

        Gefällt mir

      3. PPS: hier zur Verhaftung von Oliver Janich, Compact und Auf1:

        https://odysee.com/@bambaferko:7/OLIVER-JANICH-AUF-DEN-PHILIPPINEN-VERHAFTET:9

        Es wird suggeriert, dass es um ein Interview über die Freimaurer gegangen sei.

        Zuvor machte er dieses Video:

        https://www.oliverjanich.de/bodo-ramelow-die-illuminaten-freimaurer-verbindung

        In den ersten Momenten denkt man an Fakten, dann aber wird davon abgelenkt, was die DDR-Schiene bedeutet. Und Janich attackiert Hans Georg Maassen, der aber meint, dass mitnichten die DDR in der BRD aufgegangen sei, sondern die Wiedervereinigung eine Falle darstellte.

        Gefällt mir

      4. Hier heisst es, dass die angebliche Täterin mit ihrem Mann 2014 ein Referendum organisieren wollte, damit der Donbass die Ukraine verlässt:

        https://www.themoscowtimes.com/2022/08/23/who-killed-daria-dugina-untruths-and-consequences-a78636

        Betonung auf „angeblich“, weil vor allem absurde Erklärungen kursieren. Die Moscow Times erhielt übrigens Förderungen von Sebastian Kurz, als er Außenminister war – darauf wies gerade jemand auf Twitter hin.

        Gefällt mir

  8. Die NATO marschiert gegen Russland – die Eskalation in der Ukraine ist nur der Anlass. Die Hassmeute greift nicht Russland wegen Putin an, sondern wegen Russland geht sie auf Putin los. Seit über 100 Jahren planen die Angelsachsen die Aufteilung des Riesen im Osten, egal, ob dort ein Zar, ein Stalin, ein Gorbatschow oder ein Putin regierte. Wie auch immer, Putin ist dem Westen verhasst, weil er vermeintlich auf USA ÖL- GAS und sonstigen Bodenschätzen draufsitzt und auch ein Gegenmodell zum WEF darstellt. Er ist ein Patriot und kein GRÜNER Vaterlandshasser, lehnt Multi-Kulti und Gender ab, drangsaliert die Wirtschaft nicht mit politisch-korrekten Vorschriften und blödsinnigen Klima-Abgaben. Vor allem, und das tut Demenz- Biden weh, soweit er das noch mitkriegt: Er hat Deutschland die Hand zur Freundschaft ausgestreckt und uns günstiges Gas angeboten. Das ist der Kriegsgrund für das angloamerikanische Wallstreet- Kapital: Man will Deutsche und Russen wieder gegeneinander hetzen, und dafür ist Scholz/ Nehammer ebenso gut wie damals der Nazi Hitler. Daher meine Frage: Sind wir Österreicher/Deutsche wieder so dumm, dieses Spiel noch einmal mitzumachen?

    Gefällt 1 Person

      1. Ergänzend diese Analyse von Radio Free Europe; zu Recht heisst es, das FSB klärt üblicherweise Morde und Mordversuche mit politischem Hintergrund keineswegs auf:

        https://www.rferl.org/a/russia-dugina-ukrainian-women-claims-skepticism-fsb-infighting/32001331.html

        Nun aber wird binnen weniger Stunden eine Täterin präsentiert (sogar vom Asow-Bataillon), die erstaunlicher Weise die lückenlosen Einreisekontrollen für Ukrainer und die Handyüberwachung überwunden haben soll…

        Gefällt mir

  9. Wie schon ein anderer Kommentator schrieb: wollen wir wirklich Rußland zum Vorwurf machen, daß es SEINE Interessen verfolgt ( und nicht die der NATO/des WEF/Soros/…)?

    Gefällt mir

    1. Falls Sie nicht lesen, bevor Sie posten: Russland schert sich einen Dreck um die Souveränität anderer Staaten und tut diesen möglichst alles an, was es auch den eigenen Bürgern antut. Und das reicht bis zum Mord an denen, die nicht mitspielen wollen….

      Gefällt mir

      1. Daß R sich nicht um das Völkerrecht kümmert, wenn dieses seinen Interessen widerspricht: geschenkt.Glauben Sie im Ernst, die USA scheren sich um die Souveränität anderer Staaten? Haben sich Großmächte jemals an das Völkerrecht gehalten, wenn sie dadurch einen Nachteil erleiden würden?Glauben Sie im Ernst, daß der CIA keine Menschen auf der Welt umbringt, die den Interessen der USA gefährlich sind?Von meinem/meiner Galaxy gesendet

        Gefällt mir

      2. Es geht jetzt um Russland. Es sind nicht die Amerikaner, die zum Beispiel Politiker bei uns mit dem Tod bedrohen.

        Gefällt mir

  10. Ergänzend diese Analyse von Radio Free Europe; zu Recht heisst es, das FSB klärt üblicherweise Morde und Mordversuche mit politischem Hintergrund keineswegs auf:

    https://www.rferl.org/a/russia-dugina-ukrainian-women-claims-skepticism-fsb-infighting/32001331.html

    Nun aber wird binnen weniger Stunden eine Täterin präsentiert (sogar vom Asow-Bataillon), die erstaunlicher Weise die lückenlosen Einreisekontrollen für Ukrainer und die Handyüberwachung überwunden haben soll…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..