Wie korrupt sind Regierung und Opposition?

Wer sich nur auf C konzentriert und sei es, dass er „Massnahmen“ ablehnt, ist leicht von K wie Korruption abgelenkt. Diese sollen wir allenfalls mit der ÖVP in Verbindung bringen, wobei uns immer jene triggern, die zugleich auch den Impfzwang pushen. Es gibt schon deswegen nicht den geringsten Grund, ihnen zu vertrauen, doch es kommt noch viel mehr hinzu. Wir können gleich in medias res gehen, weil das „profil“ meldet, dass Siegfried Wolf bis November 2021 eine Gemeindewohnung in Wien-Favoriten gemietet hatte. Für die Sozialistische Jugend und viele andere genügt schon die Überschrift, weil Wolf Multimillionär ist und man ihn nur der ÖVP zuordnen soll. Es ist aber auch seltsam, dass die Wohnungstür mit Aufklebern der SJ und des Vereins gegen Tierfabriken verziert ist (Benko und Wolf sind der Jagd zugetan). Es heisst, Wolf sei dort 1978 als Lehrling eingezogen; bis 2003 handelte es sich um seinen Hauptwohnsitz, dann sei die Wohnung innerhalb der Familie weitergegeben worden.

Wolf gerät auch in Zusammenhang mit US-Sanktionen gegen Russland in die Schlagzeilen, weil er Aufsichtsratsvorsitzender von Oleg Deripaskas GAZ-Konzern und Deripaska sein Geschäftspartner ist. Er ist allerdings auch AR-Vorsitzender der Sberbank Europe, die neben Raiffeisen und der Bank of China zu den Kreditgebern von Rene Benko gehört. Dessen Signa kassierte letztes Jahr 460 Millionen Euro deutsche Staatshilfe „wegen C“ und nun kommen weitere 250 Millionen hinzu. Als Bundeskanzler Olaf Scholz für Gerhard Schröder das Projekt zum Buch Der dritte Weg (der Sozialdemokratie) koordinierte, reiste aus Österreich Andreas Rudas an. Er wechselte dann zu Magna, wo Wolf ja einst CEO war, und machte Platz für Alfred Gusenbauer in der Löwelstrasse. Gusenbauer sitzt nicht nur in Signa-Aufsichtsräten, er ist auch seit 2010 AR-Vorsitzender der Strabag, deren Aufsichtsrat Wolf von 2007 bis 2015 auf Wunsch Deripaskas angehörte.

Gerhard Karner

Da all die Kreuz- und Querverbindungen ein eindeutiges Muster ergeben, ist es ein schlechter Scherz, die Polizei mit sinnlosen C-Kontrollen zu beschäftigen. und wenn die Akten für den neuen ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss einen Stapel ergeben, der höher ist als der Stephansdom, so ist auch das wunderbar als Ablenkung geeignet. Bereits bei der Angelobung von Innenminister Gerhard Karner, der wie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner einmal dem Kabinett von Ernst Strasser angehörte, waren viele fassungslos. Doch wer jetzt nur an die niederösterreichische ÖVP denkt, sollte sich einmal fragen, wer diese eigentlich ist. Karner verkündete gerade voller Stolz, dass Interpol nächstes Jahr in Österreich tagt, wo diese Organisation ja auch 1926 gegründet wurde. Dass „wir“ aber „starke Partner im Kampf gegen internationale Kriminalität“ sein sollen, verschleiert bloss, wie wohl sich diese bei uns fühlen darf.

Eine von vielen Kundgebungen

Das „profil“ gehört unter anderem Raiffeisen und Signa und erwähnt, dass Wolf Immobilien in der Elisabethstrasse in der Wiener Innenstadt besitzt. Hier geht es zwar auf den Oligarchen Dmytro Firtash als Mieter ein, nicht jedoch auf Walentin Jumaschew samt Familie. Der Berater von Wladimir Putin wurde auf Wunsch Deripaskas eingebürgert, wobei man so tat, als würden die Jumaschews für ein Jahr Quartier in einem heruntergekommenen Haus an einer Durchzugsstrasse in Winden am See im Burgenland bezogen haben. Dort kam Landeshauptmann Hans Niessl täglich vorbei, in dessen Büro Hans Peter Doskozil gerade angefangen hatte. Involviert waren auch Alfred Gusenbauer, zunächst noch Bundeskanzler, sein Anwalt und Geschäftspartner Leo Specht und Günther Apfalter und Franz Schnabl von Magna. Firtash äusserte sich eben zur Situation in der Ukraine, deren Neutralität nach Schweizer Vorbild er vorschlägt. Der Fall der Jumaschews sollte all denen eine Warnung sein, die Putin für eine Art Kuschelbär halten, was in vielen alternativen und C-kritischen Medien üblich ist. Jumaschew leitete zunächst die Präsidentschaftskanzlei von Boris Jelzin (davor war er Journalist) und Putin sorgte als FSB-Chef mit einem Kompromat dafür, dass nicht mehr gegen den Jelzin-Clan ermittelt wurde.

Wer hat das Sagen im Bundeskanzleramt?

In der Liste der russischen Generalstaatsanwälte scheint Juri Skuratow von 1995 bis 1999 auf. Er wollte politische Korruption ernsthaft untersuchen, da die alten KGB-Netzwerke 15 Milliarden Dollar über die Schweiz, Liechtenstein und die Karibik zu Kreml-freundlichen Firmen und -Personen schleusten, die Russland vom IWF erhalten hatte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion litten viele Menschen Hunger und starben daran und an fehlender medizinischer Versorgung; damals war auch der spätere Partner von Rene Benko Beny Steinmetz aktiv. Skuratow ermittelte auch gehen Boris Jelzin und dessen Töchter, doch ein im Fernsehen gezeigtes Video mit einem Mann, der ihm sehr ähnlich sah, im Bett mit zwei Frauen zwang ihn zum Rücktritt. Bei der auf Jahre ausgelegten KGB-Strategie ist durchaus von Bedeutung, dass Jumaschew hier eingebürgert wurde, der in zweiter Ehe mit Jelzins Tochter Tatjana verheiratet ist; seine Tochter Polina aus erster Ehe heiratete Deripaska. Bereits 1999 wurde Tatjana – damals mit Nachnamen Dyachenko – mit Geldwäsche in Verbindung gebracht; in den FinCEN-Files 2020 dürfen Deripaska, Firtash und Jumaschew nicht fehlen. Das FBI ermittelt gegen Deripaska wegen einer Anzahl an Delikten, doch dies ficht seine Partner in Österreich keineswegs an.

Tweet des Aussenministers

Wir dürfen jetzt nicht ausblenden, dass der Westen mittels C-Massnahmen destabilisiert wird und die Bevölkerung per Grünem Pass totalüberwacht werden soll, damit ein Aufstand niedergeschlagen werden kann, wenn sie begreift, was gespielt wird. Da Alexander Schallenberg den Impfzwang ankündigte, als er kurz Kanzler war, gehört Rhetorik zur Ukraine einfach zu seiner Rolle und zu der anderer. Was nicht nur bei C vor sich geht, hat alle Charakteristika von Subversion und einer verdeckten Operation. Und alle Parteien sind involviert – SPÖ und NEOS sind mit den Netzwerken um Deripaska verbunden und die FPÖ sah immer dann weg, wenn sie das Wirken dieser Netzwerke aufdecken hätte müssen. Beim grünen Vizekanzler Werner Kogler ist interessant, dass sein Schwager Ronny Pecik nicht nur mit Benko Geschäfte macht, sondern auch Partner des Oligarchen Viktor Vekselberg war, der Deals mit der Strabag an Laufen hatte. Wir sollten also nicht allzu viel Hoffnung als C-Widerstand in die Justiz setzen, was ich hier auch mit einem aktuellen Beispiel illustriere, bei dem Staatsanwälte die Netzwerke schonen. Viel Aufregung gab es vor ein paar Monaten um die staatliche Beteiligungsgesellschaft ÖBAG, an deren Spitze Sebastian Kurz seinen Förderer Wolf wollte. Bekanntlich wurde es dann Thomas Schmid, dem nun Edith Hlawati von der Kanzlei Cerha Hempel nachfolgt, welche die Sberbank Europe (mit Wolf als AR-Vorsitzendem) vertritt.

Kein Kommentar…

Es passt immer alles zusammen: Man vermutet, dass sich vor allem Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres im Impfpflichtgesetz verwirklicht hat. Er droht nun Plagiatsjäger Stefan Weber wegen einer Frage zu seinem Doktortitel mit Anwalt Peter Zöchbauer, der auch Rene Benko vertritt. Wenn nun zum Glück immer mehr Menschen C durchschauen und nicht verstehen, warum andere daran scheitern, so meinen sie oft, politisches Versagen werde nicht bewusst herbeigeführt. Unsere Emotionen werden scheinbar an jeder Ecke getriggert, sodass wir aufpassen müssen – hier geht es darum, sich Politikern überlegen zu fühlen oder gar der Demokratie eine Absage zu erteilen. Dass aber zum Beispiel Annalena Baerbock einer Regierung angehört, geht über die Young Global Leaders des World Economic Forum hinaus (dazu hier mehr). Einige der Meldungen zu C lassen auf eine weit reichende Strategie schliessen, etwa wenn schwere Impfschäden beim US-Militär in Kauf genommen werden. Inzwischen sind übrigens Gerüchte aufgetaucht, dass Bestechungsgelder von Pfizer in Millionenhöhe nach Österreich geflossen seien.

PS: Es gibt mehrere Demokalender, in denen Termine in ganz Österreich angekündigt werden. Auf der Webseite des Parlaments sollte man Stellung nehmen zum selbständigen Antrag zur Impfpflicht (2173/A) und zum Abänderungsantrag zu Arzneimittelgesetz und Gentechnikgesetz (1289 d.B. siehe auch dieser Artikel). Ausserdem wird das Sozialversicherungsgesetz geändert, um der Ärztekammer mehr Macht über Ärzte zu geben (siehe 2172/A). Es ist auch notwendig, sich per Stellungnahme gegen eine Verlängerung des Epidemiegesetzes bis 30. Juni 2022 auszusprechen (siehe 2063/A).

PPS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Natürlich kommt man Drahtziehern im Hintergrund erst allmählich nahe, weil sie über vorgeschickte Handlanger agieren. Diese Drahtzieher haben bei uns noch völlig freie Hand, sodass sie einem auch alles antun können und dann gedeckt werden. Auf diese Weise habe ich meine Wohnung und alles andere verloren, ich wurde arm gemacht und niedergehalten. Immer wieder stehen Tage an, an denen ich nicht mehr weiterweiss. Ich schreibe auch deshalb, weil mir die Netzwerke um Gusenbauer nicht auch noch meinen Geist rauben sollen; dies wurde dann dazu, dass ich diese Netzwerke enttarne. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ wie gesagt auch bedeutet, mich ökonomisch zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

7 Kommentare zu „Wie korrupt sind Regierung und Opposition?

  1. Korruption ist ein Gendefekt aller Regierungen nach dem Krieg und hat sich langsam entwickelt, Postenschacher bis hin zu Gesetzesbrüchen waren an der Tagesordnung, doch ging es nie um Menschenleben, bis zu „Lucona“. Die neue Normalität ist jedoch anders als alles bisher. Jetzt geht es um die Finanzierung des größten „Verbrechens gegen die Menschlichkeit“ seit 45. Dass so etwas überhaupt möglich ist, werden Regierungen und nahe Institutionen sowie Medien gekauft. Hier sind die Zahlungsströme hinter Covid 19 gelistet: Im Frühjahr 2021 war Mister X, der aus verständlichen Gründen anonym bleiben möchte, auf ein gewaltiges Netzwerk gestoßen, das hinter der Organisation von Covid 19 steckt. Dazu hat Mr.X Programme genutzt, die auch von Behörden wie Polizei und Geheimdiensten zur Analyse großer Datenmengen genutzt werden. Aus den Daten geht hervor, dass die Pandemie in mehreren Phasen vorbereitet wurde. Die Aktiv- Phase begann 2016, ab da wurde von den Organisatoren WEF und Bill Gates u.v.m. Milliarden ausgegeben, um Konferenzen zu organisieren, ihre eigenen Leute als Berater in Schlüsselpositionen in Regierungen zu platzieren und noch einiges mehr. Und eben diese Organisatoren verdienen seit Beginn der Pandemie hunderte Milliarden an Impfstoffen, Testsystemen und anderen „Attributen“ der Pandemie. Kann das Zufall sein??NEIN! Die Daten zeigen die Ziele der Organisatoren und wie die Pandemie hilft, die Ziele zu erreichen. In dem Buch hat Röper/Fischer Verlag mit fast 500 Originalquellen der Organisatoren der Pandemie belegt, überprüfen Sie selbst!! Und wer jetzt noch an das Killer- Virus- Märchen der Politiker glaubt oder dass der ORF und die Regierungs- Experten einen Funken an Wahrheit gesagt hätten, braucht Hilfe beim Psychiater.

    Gefällt 1 Person

  2. Nach 2 Jahren Plandemie verbinden nur mehr elf Prozent die ÖVP mit Anstand, 89 % sehen da schon richtig.

    Die Missachtung des Lebens, der Freiheit, der Menschenwürde, und die Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei gleichzeitig offensichtlicher Korruption der politischen Akteure wird immer mehr Menschen offensichtlich.

    Es ging bei Corona noch nie um das verhindern einer Krankheit.

    Das ganze Spektakel ist ein gemachtes Konstrukt das von einem höchst kriminellen Haufen Lumpen geplant und durchgeführt wurde.

    Und jeder der Erfüllungsgehilfen der direkt darin involviert ist, geht, zumindest materiell, gut versorgt daraus hervor.

    Jetzt, nach der vierten Spritze mit den Pfizergemisch schießt die Zahl der Einweisungen in die Intensivstation in Israel in Höhe.

    Die Booster sind offensichtlich ein Tikket zur Himmelstreppe, und das Todesrisiko wird mit jeder Spritze mehr durch die sogenannte Impfung von alten Menschen zu jüngeren verlagert.
    In Österreich tritt die Impfpflicht in Kraft, und gleichzeitig beginnt der Zulassungsbetrug zu platzten, denn es stellt sich mehr und mehr heraus, dass alles Fake war.

    Der kriminellen Energie und Gier von Pfizer und Co steht nun die „Aufklärungsgier“ von Hedge Fonds, investigativen Journalisten, betrogenen Menschen, und womöglich bald der Staatsanwaltschaft gegenüber.

    Die Regierung hört auf „ Berater“ die eng mit dem Pharmakomplex verbandelt sind.
    In den sozialen Medien kursieren bereits Gerüchte von Hedgefonds, die angeblich bereits auf die Pfizer-Pleite setzen. Juristisch wäre dieser Betrug für die Firma nicht zu überleben, da die Verträge, die Pfizer von den Schadenersatzansprüchen entbinden, durch den Betrug in der Zulassung nichtig würden.

    Für die Börse ist BioNTech/Pfizer trotz des Rekordgewinns schon ein wandelnder Toter.
    Und spätestens der Fall von Pfizer/BioNTech ist auch der Fall des derzeitigen Pharmaregiemes in Österreich samt Van der Bellen.

    Seitens der Politik wird alles dafür getan, den Umsatz von Pfizer zu steigern und den Aktienkurs wieder in die Höhe zu bringen. Selbst die „Impf“pflicht wurde bei uns eingeführt. Aber, es hilft nicht.

    Das British Medical Journal verlangt die Herausgabe der Rohdaten zu den Zulassungsstudien. Pfizer wehrt sich mit Milliardenaufwand dagegen.

    Wenn BioNTech/Pfizer absichtlich Studien gefälscht hat, wenn Nebenwirkungen und Tote bewusst in Kauf genommen wurden um den größten Pharmadeal der Geschichte durchzudrücken, dann sind selbst die von unseren Regierungen gewährten Haftungsfreistellungen das Papier auf dem sie gedruckt wurden nichts mehr wert.

    Dann sind wir im Bereich der Kriminalität, des Strafrechtes. Dann sind auch die bisher erzielten Gewinne nichtig, denn Erträge aus Straftaten müssen eingezogen werden.

    Für die Bundesräte die am 3.2. die Impfpflicht durchwinken, bedeutet das, wenn sie dem Impfpflichtgesetz zustimmen ohne vorher den Zulassungsbetrug geklärt zu haben, das Sie bewusst oder fahrlässig menschliche Opfern in Kauf nehmen und von da an auch für Sie das Strafrecht zuständig ist.

    Gefällt 1 Person

      1. Es geht immer auch darum, warum jemand kooperiert. Wer zB Oligarchen alle Türen öffnete, gewöhnt sich an riesige Geldbeträge und sieht bei allem weg. Wer dann in politische Ämter nachfolgt, muss ebenfalls wegsehen. Was Röper nicht bedenkt, ist natürlich, dass Merkel nie für die Bundesrepublik Deutschland tätig war und sie ja von der Leyen pushte. Röper arbeitet denen in die Hände, die dafür verantwortlich sind, weil er uns anstachelt. Man muss trennen zwischen empörenden Fakten und der Intention bei deren Veröffentlichung.

        Gefällt mir

    1. Schon verstanden, dass nicht nur die ÖVP korrupt ist? Das soll uns triggern und zB alles bei SPÖ und NEOS übersehen oder die FPÖ als Unschuldslamm zu betrachten. Auch grüne Korruption (gegen die es immerhin Widerstand gibt) wird erst nach und nach deutlich.

      Gefällt mir

  3. Sehr geehrter Herr Uttenthaler!

    Danke.
    Ich bin dabei Ihren Kommentar samt link an die Bundesräte zu senden, damit sie nicht sagen können sie hätten nichts gewusst.
    Gute Nervenwerden sie ohnehin in nächster Zeit brauchen die sogenannten Volksvertreter.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..