Widerstand wie weiter?

Während immer mehr Menschen demonstrieren, hält „die Regierung“ unbeirrbar fest an „der Impfpflicht“. Es gibt nach wie vor eine Menge dazu zu sagen, warum alles seit März 2020 in eine so fatal falsche Richtung laufen konnte. Wir müssen aber unsere Kräfte bündeln und sollten uns nicht mehr aufhalten mit Erklärungen innerhalb des Corona-Narrativs. Es kommen mehrere Faktoren zusammen, doch im Hintergrund erscheint alles wohl durchaus koordiniert. Eigentlich müsste das Militär in der Lage sein, dies emotionslos basierend auf Fakten zu analysieren, doch dessen Führung folgt dem Narrativ bedingungslos. Dass Nachrichten unterdrückt werden und in alternative Kanäle ausweichen, ist evident und wird hier von Robert Malone erläutert. Er spricht von der Trusted News Initiative, die vorgibt, die Integrität von Wahlen zu schützen, deren Instrumente aber auch gegen sogenannte Impf- und Klimaskeptiker eingesetzt werden. Mike Yeadon und Wolfgang Wodarg wurden ausführlich vom deutschen Corona-Ausschuss unter anderem zu unterschiedlichen Chargen der „Impfstoffe“ befragt.

Es werden viele Themen angesprochen, auch dass Tony Blair einmal eine digitale ID einführen wollte und dies auch jetzt fordert. Rein zufällig soll jetzt Sebastian Kurz mit ihm Antisemitismus bekämpfen; es überrascht nicht, dass Blair wie Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer Verbindung zu Kasachstan hat. Yeadon, Wodarg und Co. weisen auf eine Vielzahl an absurden Begriffen hin, die geschaffen wurden, um die Plandemie plausibel erscheinen zu lassen, wie „symptomlos“ Erkrankte oder „asymptomatische“ Verläufe von Erkrankungen. Außerdem erinnern sie daran, dass sich Bill Gates vor Jahren bei einer Anhörung reichlich bizarr verhielt, was man im Abspann zum Video auch sehen kann. Es war Gates, der 2015 die Militarisierung der Pandemiebekämpfung verlangte, doch wir sollten uns fragen, für wen er dies tat.

#W080122 vor der Votivkirche

Es ist „normal“, dass „die Regierung“ nach Protesten weiter Druck macht und die Demo in Wien von Figuren wie Sebastian Bohrn-Mena diffamiert wird, dem Wolfgang Fellner eine Bühne bietet. Bei einer Demo in Graz, wo immer viel los ist, am 2. Jänner und am 8. Jänner in Wien vor der Votivkirche sprach ein pensionierter Polizist stellvertretend für viele, die noch im Dienst sind und die Nase voll haben. Er empfiehlt allen den unten eingebundenen Film aus Vorarlberg, der zeigt, wie Menschen in unterschiedlichen Berufen mit dem umgehen, was ihnen „Corona-Regeln“ abverlangen und das ihre Welt auf den Kopf stellt. All das einschliesslich des Quälens von Kindern, das auch angesprochen wird, ist natürlich nicht notwendig – es sei denn, es wird eine andere Agenda verfolgt. Um zu #W080122 zurückzukehren, wurde die Demo vor der Oper aufgehalten und eingekesselt, wobei einige auswichen und über Kärntner Strasse und Stephansplatz zum Schwedenplatz zogen, wo sie auf die anderen warteten. Das Vorgehen der Polizei empörte auch die Anwälte Florian Höllwarth und Andreas Scheer, die anwesend waren und gegen die Impfpflicht kämpfen.

Eine (tatsächlich) andere Welt

Während der Corona-Ausschuss alles in epischer Breite diskutiert, ist sein Ansatz zwar richtig, aber mal benötigt jetzt militärische Knappheit. Denn wir haben es mit einer nachlässig getarnten Operation (gegen uns) zu tun, was durch viele Widersprüche im Narrativ auffällt, das ja mit Fakten nicht viel am Hut hat. Eher schon damit, vollendete Tatsachen zu schaffen, was jedoch gerade wegen der mangelhaften Tarnung mit erfolgreicher Subversion einher geht, sodass wichtige Akteure wie auf Knopfdruck funktionieren. Der ehemalige Berufssoldat Karl Nehammer verwendet gerne den militärischen Begriff vom „Leben in der Lage„. Dies wäre keine schlechte Herangehensweise, wäre nicht „Corona“ von Anfang an falsch eingeschätzt worden. In der Lage leben hätte daher bedeutet, gar nicht erst in den Panikmodus zu verfallen oder sich zumindest rasch zu korrigieren. Nun bekommt der Leiter der „gesamtstaatlichen Pandemiekoordination“ GECKO Generalmajor Rudolf Striedinger häufig enttäuschte Mails von Kameraden. Sie finden seine Auftritte im Kampfanzug lächerlich, weisen darauf hin, dass das Bundesheer eine Einsatzorganisation und nicht dazu da ist, Impfzwang durchzusetzen und sind empört, weil er im Fernsehen meinte, es gäbe keine Gewaltfreiheit (im Krieg gegen „das Virus“). Auch 2020 wollte ich vergeblich vom Bundesheer wissen, ob man nicht die Möglichkeit bedacht hat, dass es sich um eine hybride Bedrohung handelt. Dies wurde (bewusst?) missverstanden, als ob ich „das Virus“ und nicht die Reaktionen darauf meinte. Soldaten sollten Situationen nüchtern betrachten können, die andere in Angst versetzen – und auch erkennen, dass mit den ersten Stellungnahmen zu Corona, den ersten „Massnahmen“ und den ersten Inseraten psychologische Kriegsführung angewendet wurde. Weil sie nicht nur ihre Befindlichkeiten hintanstellen sollen, sondern auch mit „Bösem“ rechnen müssen, das die Vorstellungskraft der meisten anderen übersteigt, musste man das Heer am vernünftigen Reagieren hindern.

Mein Demoschild (mit Mini-GECKO)

Es ist logisch, dass man das Heer nicht erst im März 2020 kaperte und dass viele davor die Augen verschlossen. Dazu gehört auch Striedinger, der von 2004 bis 2011 die Generalstabsabteilung leitete, aber z.B. nicht realisieren wollte, dass Generalstabschef Edmund Entacher nicht von Verteidigungsminister Norbert Darabos abberufen wurde, sondern über eine illegale Befehlskette via Kabinettschef Stefan Kammerhofer. Striedinger unterstützte zwar auch Andreas Scherer vom Bunkermuseum, den Kammerhofer im Visier hatte, wollte aber nicht wahrhaben, dass man die Vorgänge im Ministerium nur mit fremden Geheimdiensten oder/und organisierter Kriminalität erklären kann. Gerne redeten sich einige darauf aus, wie Darabos seine unhaltbare persönliche Situation Gerüchten zufolge kompensierte. Dies war bequem, um nichts zu unternehmen, und ihnen war so überhaupt nicht bewusst, dass er etwas kompensierte, nämlich Abschottung (isoliert werden) Totalüberwachung und Drohungen der Hintermänner von Gusenbauer und Kammerhofer. „Leben in der Lage“ wäre gewesen zu begreifen, was ich als Außenstehende verstand und das eigene Verhalten zu korrigieren, Darabos zu schützen. Entacher berief erfolgreich gegen seine Abberufung, und eine Kommission stellte fest, dass es nur eine Handvoll echter, nachweisbarer und damit rechtsgültiger Ministerweisungen pro Jahr im BMLV gab. Daran änderte sich nichts, obwohl ein Kabinettschef nur diese exakt weitergeben, aber nicht eigenmächtig (oder für fremde Interessen) agieren darf. Nach Darabos kam Gerald Klug, Kammerhofer blieb und das Bundesheer verhinderte illegale Masseneinwanderung nicht. Dies kommt in der Empörung über Striedingers Rolle wieder hoch; ausserdem wird die Truppe seit Jahren finanziell ausgehungert. Es wäre die weitere Entwicklung mit mehr Courage anderer vielleicht nicht verhindert worden, aber es hätte für Darabos, aber auch für mich einen entscheidenden Unterschied gemacht, wenn sie nicht bei allem weggesehen hätten.

Studentenprotest am 7. Jänner in Wien

Der Mainstream pushte nicht nur illegale Einwanderung und die Erzählung von Corona, er verschleiert auch Zustände wie jene im BMLV. Dort ist als letztes Highlight nun die Rede von nachhaltiger ökologischer Landesverteidigung – man sollte sich die ÖVP Niederösterreich näher ansehen, wenn man sich darüber wundert. In den 1970er und 1980er Jahren gab der russische Überläufer Yuri Bezmenov Interviews und hielt Vorträge, in denen er sich über durch James Bond-Filme kreierte Vorstellungen lustig machte. Man sollte schnelle Autos und dergleichen sofort vergessen, aber zum Beispiel auf die Universitäten achten, was wie eine Vorwegnahme von Gender Studies und praktisch wertlosen Abschlüssen klingt, mit denen einige dennoch Karriere machen. Nicht von ungefähr dauerte es fast zwei Jahre, bis es eine Studentendemo gegen „Corona-Regeln“ gab, während die meisten ÖH-Fraktionen alles unterstützen, was unter einem Vorwand verordnet wird. Der Raiffeisen-Benko-„Kurier“ feierte am 26. September 2021, dass es endlich einen neuen James Bond-Film gibt, dessen Start in den Kinos aber fast zwei Jahre verschoben wurde. Nicht nur wegen „der Pandemie“, die ein echter Agent aber wohl doch durchschaut hätte – oder etwa nicht? Im „Kurier“ bekennt Guido Tartarotti, schon von Kindheit an Bond-Fan zu sein; der Journalist unterstützt das Corona-Narrativ mitunter auch aggressiv auf Twitter.

#W080122 – Kärntner Strasse statt Kessel

Es müsste allen auch wie Schuppen von den Augen fallen, wenn 2020 die Leistungsschau des Bundesheers am Nationalfeiertag „wegen Corona“ nur virtuell stattfand, es 2021 genauso war und dazu noch „Impfen“ in der Hofburg kam. Wer nicht gewohnt ist, manipulative Taktiken zu erkennen und abzuschütteln, wird sich aktuell einreden lassen, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil sei gegen „die Impfpflicht“. Man muss vielen Leuten immer wieder erklären, dass sie nicht vergessen dürfen, was jemand gestern getan und gesagt hat, weil sie so bei ihren Emotionen und Wünschen gepackt werden. Dabei erkennt man rasch, dass nach einer Art Standard-Skript vorgegangen wird, etwa wenn überall „Nazis“ geortet werden. Wohlweislich blendet man im Narrativ aus, dass Israel zum Versuchsfeld für Pfizer wurde und Impfopfer auf Mauern des Schweigens stießen (siehe auch 75. Sitzung des Corona-Ausschusses). Nicht zuletzt lernt man beim Heer, selbst PsyOps durchzuführen, sodass dieses Know How auch dazu dienen kann, sich davor zu schützen, zum Spielball anderer zu werden. „Leben in der Lage“ heisst auch, nicht „Gesundheit“ als Vorwand auf den Leim zu gehen, sondern Auswirkungen auf demokratische Freiheiten, Psyche und Wirtschaft zu berücksichtigen und zu verstehen, dass sich alle „Massnahmen“ gegen die Souveränität Österreichs richten….

PS: Es gibt mehrere Demokalender, in denen Termine in ganz Österreich angekündigt werden. Auf der Webseite des Parlaments sollte man Stellung nehmen zu: Ministerialentwurf zur Impfpflicht (164/ME), selbständiger Antrag zur Impfpflicht (2173/A) und zum Abänderungsantrag zu Arzneimittelgesetz und Gentechnikgesetz (1289 d.B. siehe auch dieser Artikel). Ausserdem wird das Sozialversicherungsgesetz geändert, um der Ärztekammer mehr Macht über Ärzte zu geben (siehe 2172/A).

PPS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Natürlich kommt man Drahtziehern im Hintergrund erst allmählich nahe, weil sie über vorgeschickte Handlanger agieren. Diese Drahtzieher haben bei uns noch völlig freie Hand, sodass sie einem auch alles antun können und dann gedeckt werden. Auf diese Weise habe ich meine Wohnung und alles andere verloren, ich wurde arm gemacht und niedergehalten. Immer wieder stehen Tage an, an denen ich nicht mehr weiterweiss. Ich schreibe auch deshalb, weil mir die Netzwerke um Gusenbauer nicht auch noch meinen Geist rauben sollen; dies wurde dann dazu, dass ich diese Netzwerke enttarne. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ wie gesagt auch bedeutet, mich ökonomisch zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

25 Kommentare zu „Widerstand wie weiter?

  1. dem werten Herrn Dosko ist die Schlumpfpflicht deswegen wurscht, weil er eh stattdessen für zahlungspflichtige Tests ist…………..na sowas aber auch

    Steckts euch eure geimpfte Kommerzwelt in den……..ehschowissn

    Gefällt mir

    1. Doskozil wird medial gepusht, es gab nie Recherchen über Korruption und Skrupellosigkeit..

      Anderswo scheinen auch vereinzelt Medienleute aufzustehen:

      https://corona-transition.org/swr-nachrichtensprecher-geistiger-spagat-zwischen-meiner-wahrnehmung-und-den

      Das ist die mediale Realität:

      „Wann kippt der Öffi-Fahrplan in Wien?“

      https://www.krone.at/2599135

      „Ausfälle“ beim Personal „wegen Omikron“ erwartet…jo eh…

      Gefällt 1 Person

  2. Da fährt in Wien offensichtlich der Blaugrüne Vizekanzler Werner in die demonstrierenden Menschen und der IMPFZWANGPHARMALÜGENLUMP Van der Bellen schweigt auch dazu, wie zum Massenmord & Angriff auf Unversehrtheit und Gesundheit der Bevölkerung, einschließlich der Kinder im Land.

    „Widerstand wie weiter?“ ist wirklich die richtige Frage.

    Was muss noch geschehen, dass die Handlanger der PHARMA endlich aus ihren Ämtern verjagt werden?

    Gefällt 1 Person

      1. Übrigens spricht auch der Autor von Schwarzbuch Jugendwohlfahrt bei den Kundgebungen:

        https://kurier.at/chronik/oesterreich/schwarzbuch-jugendwohlfahrt-seelenmord-an-kindern-beenden/98.910.956

        Johann Missliwetz war Gerichtsmediziner und weil sich alles zusammenfügt, spielt die Stiefmutter von Mückstein, die einmal grüne Abgeordnete war, eine üble Rolle bei Kindsabnahmen.

        Am 8.1.2022 wies er darauf hin, dass Zwangsentrechtete per Änderung des Arzneimittel- und Gentechnikgesetzes zu Versuchskaninchen gemacht werden:

        https://odysee.com/@peter.ruzsicska:2/Dr_Missliwetz_20220108_135203:6

        Die Regierung in den Fussstapfen von Mengele – wobei sie auch bisher kriminelle Netzwerke deckte, die tausende Opfer ausrauben, quälen und damit oft auch töten…

        Gefällt 1 Person

      2. STELLUNGNAHME VON JASMIN ZUR EINKESSELUNG bei der MEGA DEMO WIEN am 8. Jänner 2022

        Das Recht auf Wahrheit hat es auf youtube gepostet, der Link wurde oben nicht egeblendet

        Gefällt 1 Person

    1. Weder der Präsident und die Grünen noch Nehammer und die Türkisen haben ein Interesse an der Rettung der Demokratie, sonst hätten sie es getan. Kickl wird soviel Presseöffentlichkeit gegeben, als würde er regieren (ohne Ibiza würde er das ja auch), Nehammer und er kooperierten bei den Massendemonstrationen. IHR müsst diese Verräter aus dem Amt jagen. Mundschutz im Freien nach 10 Massendemonstrationen und Test an der Kasse statt am Eingang? Kann es sein, dass ihr Corona und nicht Omikron habt? Aber das spielt keine Rolle mehr, niemand in der Welt mag einen Polizei- und Militärstaat in Österreich. Es ist so abstoßend. Es ist besser, alle Ausländer raus zuholen und dann ein Reservat für die Österreichischen Eingeborenen auszurufen und von aussen dicht zumachen.

      Gefällt mir

      1. Es gibt noch kein „Wir“, da zwar immer mehr Leute kapieren, dass etwas schiefläuft, zugleich aber viele nach wie vor gehorchen. Was das „Wir“ derer tun kann, die begreifen, ist sich aufeinander beziehen.

        Gefällt mir

  3. Heute wie damals waren Ärzte und auch Richter (Scharfrichter) willfährige Mittäter bei einem Menschheitsverbrechen. (Beweise liegen vor!) Das muss den Herrschaften einmal klar gesagt werden. Am 28. September 1998 erscheint im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ein Artikel über den letzten noch lebenden KZ-Arzt von Auschwitz, der die Legende des „guten Menschen“ zum Einsturz bringt. Der Journalist Bruno Schirra, selbst jüdischen Glaubens, hatte den 87-Jährigen im Allgäu mehrfach besucht und Münchs Auschwitz-Erinnerungen – mit dessen Einverständnis – auf Tonband protokolliert. „Ich bin ein human eingestufter, nicht verurteilter Kriegsverbrecher“, stellt Münch am Anfang des Interviews klar und spricht sodann von den Möglichkeiten, die er als Arzt in Auschwitz hatte: „Ich konnte an Menschen Versuche machen, die sonst nur an Kaninchen möglich sind. Das war wichtige Arbeit für die Wissenschaft.“ Nach dem Interview ermittelte der Staatsanwalt. Die anderen Grausamkeiten möchte ich nicht mehr breittreten. Sehr viele dieser Täter haben nach dem Krieg in ihren Praxen oder in Spitäler gearbeitet, viele sind nach Argentinien ausgewandert und Mengele kam in Brasilien 1976 bei einem Badeunfall ums Leben. Heute werden die Impfopfer verheimlicht wieder verheimlicht und vertuscht, aber das Davonkommen wird nicht mehr so leicht sein. Denn rund um den Erdball werden die Schandtaten für Sammelklagen gesammelt und die Strafen sind 5 Jahre bis lebenslang.

    Gefällt mir

    1. Ein Grund, der FPÖ nicht zu vertrauen, ist ihre Beteiligung am System der Zwangsentrechtungen, das sie im Parlament absegnete, als die UNO seine Abschaffung forderte, man es aber bloss umbenannte. Kickls Frau arbeitet aber in der Volksanwaltschaft, die auch alles deckt und keinerlei Systematik im jahrelangen Zusammenspiel von Richtern, Anwälten, Ärzten sieht. Die nicht dadurch alarmiert wird, dass Opfern alles geraubt wird und dass es Fake/Ferngutachten gibt, die dies „legitimieren“ sollen. Es ist schwer erträglich, auch nur die ersten Sekunden dieses Videos zu sehen:

      Man beachte, dass auch gegen „Impfpassfälscher“ vorgegangen wird, während man von Falschgutachten über viele Jahre weiss, die das Leben vieler Tausender komplett zerstört haben. Und jetzt werden die Opfer auch noch zu Opfern von Experimenten, damit man sie los wird?

      Kickl empörte sich, dass wir alle per Impfzwang etc zu unwerten Leben werden – er stimmt aber zu, dass mit kriminellen Methoden schon seit Jahren viele Opfer unwertes Lebek werden.

      Auch davon abgesehen, obwohl man dies kaum übertreffen kann, ist die PK im Video schlicht grauenerregend…

      Gefällt mir

      1. Liebe Alexandra, Sie haben von Ihrem Schicksal erzählt. Für mich ist es so, wie Sie es schildern: unfassbar, dass so etwas in unserem Land passieren kann. Ich hätte es nicht für möglich gehalten. Das ist auch der Grund, warum ich eine Vorsorgevollmacht getroffen habe. Man könnte ja auch ein plötzliches gesundheitliches Gebrechen haben und die Kinder werden ausgeschaltet.
        Herrn Kickl allerdings halte ich für korrekt. Würde man ihm irgendetwas anhängen können, wäre das längst geschehen. Wenn Sie Kickl etwas vorwerfen, dann tun Sie es konkret.
        Die Pressekonferenz lässt einem das Blut gefrieren. Die wissen, dass die Impfdebatte am Kippen ist, und versuchen neue Zwänge. Das zeigt, dass sie böse Marionetten sind. Die Bevölkerung zählt nicht, sie wähnen sich sicher und von Mächtigen geschützt? Sie zündeln und nehmen, Ernst Wolff, einen Bürgerkrieg in Kauf.
        Ich bin froh, dass die Menschen auf die Straße gehen, sich vernetzen und Widerstand leisten. Und der wird größer.
        Sie tragen mit Ihren Artikeln viel zur Aufklärung bei, danke!

        Gefällt mir

  4. Dann kippt das NARRATIV- CORONA. Der deutsch-amerikanische Anwalt Reiner Füllmich sagte gegenüber Maria Zee, dass der lang erwartete internationale Strafprozess, der von vielen auch als „Nürnberg 2.0“ bezeichnet wird, in wenigen Wochen beginnen wird. Aller Voraussicht nach wird sich ein Untersuchungsausschuss mit dem Fall befassen. Gegen vier führende Persönlichkeiten soll Anklage erhoben werden: Bill Gates, Christian Drosten, Anthony Fauci und WHO-Chef Tedros, erklärte Füllmich. „Sie werden einen sehr hohen Preis zahlen. Sie werden ins Gefängnis gehen.(Völkermordgesetz!)“ Alle möglichen Experten werden darüber aussagen, was wirklich vor sich geht, über die Agenda, die entwickelt wurde, um unsere Aufmerksamkeit von der Bevölkerungsreduzierung auf der einen Seite und der Bevölkerungskontrolle auf der anderen Seite abzulenken, sagte der Anwalt. Der Anwalt fuhr fort, dass diese ganze Operation, die sich über Jahrzehnte hinzieht, von ein paar hundert, höchstens ein paar tausend Personen durchgeführt wird. Sie versuchen, durch Bestechung und Erpressung so viele Ärzte und Politiker wie möglich auf ihre Seite zu bringen. Unsere „Impfgeilen Ärzte“ dürfen sich warm anziehen, sie werden ihrem Schicksal nicht entgehen.

    Gefällt mir

    1. Nürnberg 2.0 muss es auch lange schon für zahlreiche Richter, Anwälte, Ärzte und andere Personen geben. Also all jene, die an Zwangsentrechtungen beteiligt waren, diese deckten, Menschen quälten, beraubten und nicht selten damit töteten. Jetzt fügt sich dies mit der Corona-Agenda zusammen, weil diese Opfer von Verbrechern besonders gefährdet sind.

      Gefällt mir

  5. Unsere „Impfgeilen Ärzte“ dürfen sich warm anziehen, sie werden ihrem Schicksal nicht entgehen.
    Richtig.
    Aber nicht nur die Impfgeilen Ärzte, keiner, kann seinem Schicksal – den Folgen seiner eigenen Taten, Worten oder auch Unterlassungen – entgehen.

    Glücklich und gesegnet sind die, die wie hier zumeist, der Wahrheit folgen und dafür heute noch einen hohen Preis bezahlen.

    Ob der Blaugrüne Werner schon weiß, ob er am Wiener Donaukanal während der Megademo am 8. Jänner im Wagen saß, der in Demonstrierende Menschen fuhr ?

    Eine diesbezügliche Anfrage an das Sportministerium ist gestellt. Antwort bisher keine. Bitte hier eine Aktion Verschärfter Kontrolldruck für Unbelehrbare, Herr Innenminister, Herr IMPFZWANGPHARMALÜGENLUMP Van der Bellen.

    Gefällt mir

  6. @Whippet – ich habe immer wieder vergeblich versucht, auch mit der FPÖ zu reden. Diese ist aber genauso wie alle anderen dafür, dass ich verrecke; wenn sie bewusst Komplize ist, umso schlimmer, oder aber die durchschauen es nicht. Dann aber sind sie ungeeignet, wie sie ja auch bei ÖVP-Korruption halt machen, vielleicht noch manchmal an die Grünen denken, aber SPÖ und NEOS schonen. Fragen Sie doch einmal bei der FPÖ nach, warum es so ist, warum sie mich nicht schützen will.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.