Österreich steht auf!

Es gibt jeden Tag in einigen Orten Österreichs Kundgebungen gegen Impfzwang und Corona-Regime. Über Social Media kann man ausserdem verfolgen, was in anderen Ländern gerade passiert, etwa wenn Demonstranten in Luxemburg mit einem Wasserwerfer konfrontiert sind, dem sie jedoch nicht weichen. Angeblich waren wir gestern in Wien 44.000 Menschen und nicht über 100.000, doch bei der zweiten grossen Demo in Graz am 12. Dezember sollen allein schon an die 45.000 auf der Strasse gewesen sein. Auch in Linz waren es wieder Tausende; in Bregenz ist von 9000 Teilnehmern die Rede und Schweizer und Österreicher standen mit Fackeln an der Grenze. Es handelt sich um eine globale Agenda, die lokal umgesetzt wird und daher auch lokal zu Fall gebracht werden kann. Bei allen verständlichen Fluchtgedanken ist dies unsere Aufgabe; davon einmal abgesehen, dass sich fragt, wohin wir noch fliehen könnten. Nach der Grossdemo in Wien habe ich ein längeres Facebook-Posting verfasst, das ich hier auch verwende. Natürlich gibt es weit mehr zu sagen nicht zuletzt wegen der Reaktionen auf uns:

„#w1112 kann man ansatzweise anhand des Livestreams erfassen (der leider nicht mehr abrufbar ist). Schon in der Früh waren viele Menschen mit Fahnen und Tafeln unterwegs. Ich schrieb noch einen offenen Brief an die Grünen und traf dann Bekannte, die in der Karlskirche gemeinsam beteten, ehe sie zur Kundgebung gingen. Ich verteilte meinen Blogbeitrag mit dem Brief via Social Media und ging zum Heldenplatz, wo immer mehr Leute hinströmten. Es gab Reden, aber auch Polizeidurchsagen und mehrere Gruppen, die trommelten. Auch die Freiheitstrychler mit Kuhglocken aus der Schweiz waren wieder dabei. Meine Tafel mit ‚My Body – My Choice & Your Body – Your Choice‘ gefiel einigen, ich hatte sie auch bei einer ‚linken‘ Kundgebung am 10. Dezember dabei. Es ist typisch, dass fast alles selbstgebastelt ist, das halten auch andere so. Dass Herbert Kickl am Heldenplatz sprach, wusste ich natürlich, hörte es mir aber erst später per Video an.

Der Heldenplatz füllt sich

Es gab auch zwei weitere Bühnen, von der MFG im Siegmund Freud Park (Votivkirche), wo angeblich 10.000 Leute waren. Bei einer kleineren Kundgebung der Initiative Heimat und Umwelt waren die Reden länger und vollgepackt mit Inhalten (die der MFG sollen auch sehr gut gewesen sein). Einer der Redner ist Hermann Mitterer vom Heeresnachrichtenamt, der einen umfassenden Blick auf „die Pandemie“ warf. So sollte es eigentlich sein, doch es bringt ihm ein Disziplinarverfahren ein. Auch ich glaubte nie an eine echte Pandemie und erkannte Psychologische Kriegsführung. Es waren einige Soldaten und Polizisten in ihrer Freizeit bei der Demo, die dann den Ring entlangzog. Polizisten sagten mir, dass stets viel niedrigere Teilnehmerzahlen angegeben werden: am 20.11. kamen in Wahrheit 220.000 Menschen und am 4.12. 150.000. Vom Gefühl her war es näher am 4.12. als am 20.11., aber mittendrin hat man keinen Rundumblick.

Die Freiheitstrychler aus der Schweiz

Dabei zu sein bedeutete, einige Stunden zu stehen und zu gehen, weil alle Bänke nass waren und man natürlich auch nicht schnell mal in ein Lokal gehen und etwas trinken konnte. Ich war 8 Stunden auf den Beinen und stiess dann auf den Livestream. Mir fällt auf, dass Protestformen, die sonst im Umfeld von SPÖ und Grünen üblich sind, jetzt sozusagen zur FPÖ übergehen, die mit der neuen Zivilgesellschaft kooperiert. Messen kann man unsere Zahlen an der vom ÖGB organisierten Demo gegen den 12 Stunden-Tag 2018. Am 11. Dezember und an anderen Tagen kamen weit mehr Menschen nach Wien, die selbst anreisten, statt dass der ÖGB Busse zur Verfügung stellt.  Es geht immerhin um das wichtigste Thema der Gegenwart, weil Impfzwang den Wechsel in eine andere Gesellschaftsform markieren soll. Mit Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung soll diese Gesellschaft nicht mehr viel gemein haben. Das sagt man uns nicht offen, doch auch die Regierung wird dann überflüssig….“

Hermann Mitterer

Auch Wissenschafter wie der Virologe Geert Vanden Bossche, von dem es bei der Demo am 20. November eine Grussbotschaft gab, forderten vergeblich einen offenen Dialog mit den Regierungen ein. Der Totalitarismusforscher Mattias Desmet erklärt uns, was auf der Ebene der Gefolgsleute passiert, die dank Massenhpynose via Medienpropaganda unter einer Massenpsychose leiden. Damit sind sie für Logik und Fakten nicht mehr erreichbar und zelebrieren absurde Rituale wie das Tragen von Staubfiltermasken, das „Testen“ und den Stolz auf den gerade abgeholten „Stich“. Robert Malone, der Erfinder der mRNA-Technologie, erläutert die Wirkungsweise der „mass formation psychosis“ unter Bezugnahme auf Desmet in einem Video. Das Corona-Narrativ war bereits bei den ersten PCR-Tests Täuschung, doch es wurden immer mehr widersprüchliche oder schlicht falsche Behauptungen hinzugefügt, die nie dazu führten, dass es den Manipulierten endlich reicht. Dies trifft natürlich auch auf „die Impfung“ zu, die eigentlich keine ist: zuerst war eine das Ticket in fragwürdige „Freiheit“, dann sollten es zwei sein. Schliesslich wurde eine dritte als „Booster“ verkauft und nun muss die vierte anstehen und wer nicht brav mitspielt, gilt als von Beugehaft bedrohter „Ungeimpfter“. Die Getriggerten wenden sich nicht gegen diejenigen, die sie verarschen, sondern gegen Menschen, die im Namen unser aller Freiheit die Wahrheit sagen. Sie werden zu willigen Handlangern einer anonymisierten Macht und sind bereit, anderen Menschen alles anzutun.

Mein Demoschild

Uns wurde jahrelang über eine zweifelhafte „Elite“ vorgegeben, was wir denken sollen; diese verliert massiv an Ansehen, weil sich immer mehr Menschen verraten und verkauft fühlen. Auch die Mobilisierung zu Kundgebungen drückt dies aus, weil eine künstliche Zivilgesellschaft als ideologisches Anhängsel von SPÖ und Grünen im Corona-Wahn paralysiert ist. Handlanger gehören zu Netzwerken, sind jedoch zugleich Opfer der Massenpsychose. Ohne den Netzwerkaspekt hätten sie keinerlei Medienpräsenz, doch sie überschätzen dadurch auch ihre Bedeutung und merken auch deshalb nicht, dass sie uns nichts zu sagen haben. Deutlich wird dies etwa bei Robert Misik oder bei Sebastian Bohrn-Mena, um nur zwei zu nennen. Wahrscheinlich kennen sie auch die Flugblätter von der „linken“ Kundgebung am 10. Dezember nicht mit Titeln wie „Auf zum feministischen Systemwechsel von unten statt Gesundheitskrise im Dauerzustand“ oder „Auf die Strasse zu demokratischen und antikapitalistischen Protesten!“. Dass die Ärztin Konstantina Rösch, deren Grossvater Otto Innenminister war, aus der SPÖ ausgetreten ist und von der FPÖ-Bühne sprach, werden sie auch ausblenden. Schon bisher konnten viele Menschen ein Lied davon singen, wie undurchlässig „das System“ mauert, wenn man die Vorberreitungen der globalen Machtübernahme störte oder dessen Lakaien einem eins auswischen wollten. Das sollte uns davor warnen, darauf zu vertrauen, dass man eh mit juristischen Mitteln gegen „den Impfzwang“ zurückschlagen könne.

Die Demo in Wien

Klar ist, dass „die“ Politik aus der Nummer nicht wieder herauskommt. Beim Zug um den Ring zitierte eine Rednerin Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die allen Ernstes behauptete, kleine Kinder würden sich so sehr auf „die Impfung“ freuen. „Verfassungsministerin“ Karoline Edtstadler schwebt gar vor, dass „Impfverweigerer“ (die bekanntlich auch nicht weiter „geimpft“ werden wollen) ohne Job und Wohnung dastehen, mit Armut und Obdachlosigkeit bezahlen. Es entbehrt nicht der Komik, dass ein Corona-Jünger wie Misik eine Reihe im Bruno Kreisky-Forum namens „Genial dagegen“ kuratiert. Und dass Bohrn-Mena, der auf allen Hochzeiten gegen Cash tanzt, eine Stiftung „Ökoreich“ nannte. Wir können nur von einander Fairness, Gerechtigkeit und Unterstützung im Kampf um Freiheit erwarten.

PS: Es gibt einen Demokalender, auch die FPÖ führt einen.

PPS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Natürlich kommt man Drahtziehern im Hintergrund erst allmählich näher, weil sie über vorgeschickte Handlanger agieren. Diese Drahtzieher haben bei uns noch völlig freie Hand, sodass sie einem auch alles antun können und dann gedeckt werden. Auf diese Weise habe ich meine Wohnung und alles andere verloren, ich wurde arm gemacht und niedergehalten. Immer wieder stehen Tage an, an denen ich nicht mehr weiterweiss. Ich schreibe auch deshalb, weil mir die Netzwerke um Gusenbauer nicht auch noch meinen Geist rauben sollen; dies wurde dann dazu, dass ich diese Netzwerke enttarne. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ wie gesagt auch bedeutet, mich ökonomisch zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

14 Kommentare zu „Österreich steht auf!

  1. Voll schrecklich diese ganzen Fahnenträger, was für ein Eindruck in der Welt! Russland hatte 2,7 Mio. Tote im 2. Weltkrieg.
    Schickt die doch nach Hause, mit denen lauft ihr mit, mir graust es. Hauptsache keine Fremden im Land!
    Deswegen sind die Akzeptanz von Bundeskanzler Nehammer überhaupt gegeben, Hauptsache keine Fremden, das ist die Hauptsache, Hauptsache keine Fremden.
    Warum macht ihr keine getrennten Demos, warum werden die Fahnen nicht bestraft? Auf die steht Bußgeld, wenn das dem Ansehen der Republik schadet und das schadet dem Ansehen der Republik.

    Touristen braucht ihr nicht mehr, oder?

    Glaubt Ihr die Welt hat die Geschichte vergessen? Ich glaube nicht.

    Wappengesetz,
    Die Farben und die Flagge der Republik Österreich ist rot weiss rot.
    Strafbestimmungen
    § 8.
    3. unbefugt die Dienstflagge des Bundes führt,

    begeht, sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, nach § 54 des Seeschiffahrtsgesetzes, BGBl. Nr. 174/1981, oder nach anderen Verwaltungsvorschriften zu ahnden ist, eine Verwaltungsübertretung und ist von der Bezirksverwaltungsbehörde mit Geldstrafe bis zu 3 600 Euro zu bestrafen. Über Beschwerden entscheidet das Landesverwaltungsgericht.

    Gefällt mir

    1. Geh Dorit,

      kein Mensch im Ausland nimmt daran Anstoß ob Österreicher mit Österreich-Fahnen demonstrieren. Und selbst wenn, ist ihnen das auch nicht unrecht!

      Unsere Regierung schadet dem Ansehen der Republik!

      Gefällt 1 Person

      1. Die österreichischen Fahnen sind wichtig, weil die Bevölkerung aufsteht. Man erkennt damit auch sofort vorher und nachher Gleichgesinnte. Und in anderen Ländern machen sie es auch so. Es gab auch einen Protest vor der australischen Botschaft mit entsprechenden Flaggen, aus Solidarität.

        Gefällt 1 Person

    1. Man hält die „andere Seite“ nur in Dosen aus, aber hier gibt es (unbeabsichtigt) interessante Hinweise:

      Schmitt und Schmidt haben Recht, dass Kurz und Co. gezielt demontiert wurden. Sie denken jedoch nicht weiter als bis zur Massenmigration. Diese ist aber bloss Bestandteil einer umfassenden Strategie. Sie beteuern, dass „die Pandemiebekämpfung“ über der Tagespolitik stehen müsse. Das hörte man früher öfter, hat es aber inzwischen schon fast vergessen.

      Dass sie uns abqualifizieren, ist zu erwarten, für Schmidt sind wir „Esoteriker“. Es ist allerdings nicht so drastisch wie bei anderen, und Exxpress bringt auch Corona-Kritisches.

      Wenn sie nicht daran glauben würden, dann würde die Unterstützung für die Regierung in sich zusammenbrechen. Wir sehen daher psychische Zustände, die bei anderen nicht so deutlich sind, die uns entgegentreten. Das bedeutet aber, dass das System brüchig wird. Denn anhaltender Widerstand zeigt Wirkung, weil er sich auch selbst dokumentiert. Wenn jeder ein paar Fotos von Demos macht und damit auf Twitter und Facebook präsent ist (nicht bloss auf Telegram), bewirkt es sehr viel…. dann ist klar, dass puncto Protest gelogen wird. Der Weg ist nicht weit zur Erkenntnis, dass auch bei Corona gelogen wird.

      Gefällt 1 Person

  2. Die Flagge mit dem Adler ist nicht die österreichische Nationalflagge. Das ist die Bundesdienstflagge, auf deren Führen Bußgeld steht. Diese Flagge führen unbefugt die Rechten und werden nicht gestraft.

    Gefällt mir

  3. Liebe Frau Dorit! Wer heute schläft, wird eines Tages aufwachen und sich dann jene Fragen stellen, die sich der evangelische Geistliche Niemöller nach dem Krieg und nach 7 Jahren Wegsperren stellte: Als sie die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude und als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte. Und heute: Als sie die Alten in den Heimen einem „genetischen Experiment“ unterzogen habe ich geschwiegen; ich war ja kein Heimbewohner. Als sie die chronisch Kranken `impften`, habe ich geschwiegen: ich war ja nicht chronisch krank. Als sie die Kinder `impften`, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kind und als sie mich „impften“, gab es keinen mehr, der protestieren konnte. Wir, die Bürger haben die verdammte Pflicht aufzustehen und solche „Menschheitsverbrechen “ nie wieder zuzulassen und den Verursachern der Pandemie, die laut WHO eine mittlere Grippewelle war, die Wahlstimme zu entziehen!!:

    Gefällt 1 Person

  4. Es geht um weit mehr, wofür wir aufstehen und aufwachen müssen.
    Die Demokratie, die Verfassung und der Rechtsstaat wird faktisch aufgelöst.

    Hier die Struktur der neuen Weltordnung:

    Nach Agenda 2030, die die Republik Österreich unterzeichnet hat.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.