Korruption in Corona-Zeiten

Wie gehen Korruption und Corona zusammen, wenn es darum geht, wie Weichen für neue Regierungskonstellationen gestellt werden? Wenn wir nach Deutschland blicken, spielt auch die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP mit einer Impfpflicht. Diese bringt bei uns zwar Türkisgrün aufs Tapet, doch die ÖVP wird heftig mit Korruptionsvorwürfen attackiert. Soll auf diese Weise der Weg geebnet werden für Neuwahlen und danach eine Koalition aus SPÖ, Grünen und NEOS? Auch die Entwicklung in den USA bietet Anhaltspunkte, denn Donald Trump bereitete mit seiner Operation Warp Speed bloss den Boden für Impfmandate, die jetzt mit Joe Biden durchgesetzt werden sollen. Bei uns ist die FPÖ paradoxer Weise gegen eine Impfpflicht, unterstützt jedoch Angriffe auf die ÖVP, die auf die Etablierung einer künftigen Ampelkoalition abzielen. Derzeit dreht sich die Auseinandersetzung darum, dass sich die Rechtsschutzbeauftragte im Justizministerium Gabriele Aicher von der Kanzlei Ainedter beraten liess, die auch Türkise bei Korruptionsermittlungen vertritt. Die Optik ist natürlich nicht günstig, aber wer sich darüber besonders heftig empört, übersieht geflissentlich, dass Johannes Zink Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Staatsanwälte der Korruptionsstaatsanwaltschaft und Peter Pilz vertritt. Zink war an Bord, als Doskozil 2017 als Verteidigungsminister Airbus anzeigte und von Pilz unterstützt auch mit ehemaligen Ukraine-Lobbying-Partnern von Alfred Gusenbauer eine Kampagne startete. Als der nun suspendierte Sektionschef Christian Pilnacek bei einer Besprechung zu verstehen gab, dass er nichts von Doskozils Anzeige hält, gingen Staatsanwälte mit Zink gegen ihn vor.

Nach der Pleite der Commerzialbank Mattersburg sollte die WKStA auch gegen Doskozil ermitteln, dessen Anwalt immer noch Zink ist, gab sich aber keine besondere Mühe. Um die ÖVP sukzessive in der Wählergunst zum Vorteil von Doskozil und Co. zu beschädigen, inszeniert sich Pilz jetzt als Opfer, das auf Zink vertraut. Der Anwalt ist ausserdem Aufsichtsrat bei den Kulturbetrieben Burgenland, zu denen Ex-Minister Norbert Darabos abgeschoben wurde, den Doskozil und Pilz zum Nutzen Gusenbauers gegenüber der WKSTA eintunkten. Was ich hier kurz zusammenfasste, müsste doch eigentlich auch das Antikorruptionsbegehren auf den Plan rufen, das dazu jedoch schweigt, während es Aichers Rücktritt fordert. Es ist jedoch aufs Engste mit den Netzwerken verbunden, zu denen auch Doskozil gehört. Der Umgang mit Darabos ist schlicht Kollateralschaden, wobei die immer grössere Opposition gegen das Corona-Diktat in der Bevölkerung von ihm nicht das Geringste zu erwarten hat. In der SPÖ ist wie bei den Grünen kein Millimeter Raum für Kritik, sodass viele nur mehr austreten können. Man beachte aber, dass die Grünen sich auf die Seite von Doskozil, Pilz, Zink und WKStA auch gegenüber dem Koalitionspartner ÖVP schlagen. Die unten abgebildete Titelseite des „Falter“ weist in die Richtung, in die es nun gehen soll; eine passende Umfrage gibt es auch schon.

„Falter“ für Doskozil

An der Art, wie „die Pandemie“ durchgezogen wird, lesen einige Menschen ab, dass alles wie nach einem Skript wirkt, mit verschiedenen Darstellern, die abwechselnd nach vorne treten. Wir sollten uns auf jeden Fall fragen, ob Impfpflicht und Lockdown nicht mehr Widerstand hervorgerufen hätten, wären sie von Sebastian Kurz verkündet worden. Er aber wurde von Klenk, Pilz, WKStA, Medien, Opposition demontiert, sodass er schliesslich Alexander Schallenberg Platz machte. Ist er nun ein Platzhalter für Doskozil, nachdem Trump von Biden abgelöst wurde und auf Angela Merkel Olaf Scholz folgt? Zu Recht sind immer mehr Menschen von allen Politikern und allen Mainstream-Medien enttäuscht (was im Übrigen kommunizierende Gefäße sind). Doch zugleich muss man verstehen, dass so getan wird, als sei alles höchst demokratisch und pluralistisch, und dies straft nicht nur Panikmache Lügen, sondern auch das Vertuschen von Korruption. Würden Handlungen nicht mit zweierlei Maß gemessen, könnte nicht so viel unter den Teppich gekehrt werden. Es gäbe auch kaum genug Abhängigkeiten, um wie auf Knopfdruck eine Notsituation zu simulieren. Kritik an Gabriele Aicher und das Wegsehen bei Johannes Zink kann man auch anhand von Corona einteilen: Das Antikorruptionsbegehren ist für Brutalität gegenüber Ungeimpften; ÖVP, SPÖ und Grüne fassen neuerdings gemeinsame Beschlüsse im Hauptausschuss des Nationalrats. Pilz und Klenk sind Corona-Fanatiker, werden aber von den Impfgegnern bei der FPÖ unterstützt, wenn es um die ÖVP geht. Damit schlagen sich die Blauen auf die Seite einer anvisierten Ampel, deren Corona-Diktat sicher auch für negative Überraschungen sorgen würde.

Der „Standard“ gegen die ÖVP

Wie so oft mobbt Pilz (in diesem Fall Gabriele Aicher), was Beifall, jedoch auch Widerspruch hervorruft. Die SPÖ sieht gerne bei der eigenen Korruption weg, weil ja nur die ÖVP so schlimm sein kann. Zugleich ist die Zusammenarbeit zwischen dem „Falter“ und der Korruptionsstaatsanwaltschaft offensichtlich, die jene nicht zu Freudentaumel verleiten sollte, die bei Demos „Kurz muss weg!“ riefen. Denn es geht damit auch um „Doskozil muss her!“, was niemanden begeistern kann, dem etwas an seiner Freiheit liegt. Das Arrangement mit Anwalt Zink hat einen weiteren Aspekt, da die WKStA sich bereitwillig von Doskozil, Pilz und einigen Zeugen in U-Ausschüssen in die Irre führen liess, was Gusenbauers Verantwortung für den Eurofighter-Vergleich von 2007 betrifft. Auch wenn Darabos hierbei zum Handkuss kam, ist er nicht unser Verbündeter, sondern in seiner feigen Passivität ein Gegner aller Menschen, die ihre Freiheit verteidigen. Er ist in dieser Hinsicht beliebig austauschbar gegen andere Kriecher in den Parteien, auch wenn von diesen nicht jeder einmal Minister war. Es ist nur eine seltsame Situation, dass ich wegen Recherchen über die Netzwerke, die auch ihn an den Rand drängten, schikaniert werde. Weil ich deswegen auch arm gemacht wurde, muss ich wohl ins Gefängnis gehen, wenn ich mich nicht zwangsimpfen lasse. Ich wäre nicht in dieser Lage, hätte ich nie mit Darabos zu tun gehabt. Dies erwähne ich nur, weil damit auch die realistische und pessimistische Botschaft eines Kommentars zur Impfpflicht unterstrichen wird. Viele haben den Donner nicht vernommen, sondern meinen immer noch, dass es schon nicht so arg sein wird und sie um Widerstand herumkommen.

Aufruf zum wilden Streik

Es ist von aussen wohl schwieriger, Politik und Medien richtig einzuschätzen; wenn man aber stets dazu gehörte, ist es für einige zu viel, sich Täuschung einzugestehen und die Seiten zu wechseln. Tatsächlich wurde auch vor Corona eine Agenda nahezu luftdicht durchgezogen; dies war halt nur für wenige wahrnehmbar, weil man das eigenständig bewerten musste, an dem man teilhat. Dennoch gibt es vereinzelt Menschen, die innerhalb des Systems immer wieder aneckten und die nicht erst durch Corona erkannten, welch falsches Spiel andere spielen. Die Werbung für den wilden, nicht von ÖGB und DGB unterstützten Warnstreik am 1. Dezember weist ebenfalls darauf hin, dass Politik und Medien verloren sind. Wir müssen vieles neu denken und verstehen, dass zahlreiche Institutionen uns jetzt im Stich lassen und dies vielleicht immer schon getan haben. Es bilden sich neue Bündnisse und es wird nahezu permanent in unserem Land demonstriert. Und es ist kein Zufall, dass Justizministerin Alma Zadic zwar als brave Pilz-Schülerin Gabriele Aicher zu sich bestellt, aber die Verletzung unserer Grundrechte abnickt und eine Impfpflicht pusht. Die Bewegung in Österreich hat mit jener in der Schweiz mitgefiebert, die das Covid-Gesetz noch nicht bei einem Referendum zu Fall bringen konnte.

PS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Natürlich kommt man Drahtziehern im Hintergrund erst allmählich näher, weil sie über vorgeschickte Handlanger agieren. Diese Drahtzieher haben bei uns noch völlig freie Hand, sodass sie einem auch alles antun können und dann gedeckt werden. Auf diese Weise habe ich meine Wohnung und alles andere verloren, ich wurde arm gemacht und niedergehalten. Immer wieder stehen Tage an, an denen ich nicht mehr weiterweiss. Ich schreibe auch deshalb, weil mir die Netzwerke um Gusenbauer nicht auch noch meinen Geist rauben sollen; dies wurde dann dazu, dass ich diese Netzwerke enttarne. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ wie gesagt auch bedeutet, mich ökonomisch zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

10 Kommentare zu „Korruption in Corona-Zeiten

  1. Nun ja…… Trump hat die Massnahmen vorbereitet,…….

    Allerdings gibts gerade ein neues Buch welches einer seiner ehemaligen Berater schrieb.
    Darin wird ausführlich dargestellt wie schlecht Trump beraten wurde, das dieser eine Berater gegen Fauci und alle anderen ankämpfen musste, sich aber schlussendlich die anderen durchsetzten.

    Und er sagt klar, Fauci und andere seien jeweils ohne Wissenschaftlich fundierte Unterlagen zu den Sitzungen erschienen…….. während er versucht habe, immer alles auf Zahlen und Informationen abzustellen.

    Fauci ist ein Panikmacher……. nichts anderes.

    Er schreibt das Trump ein sehr gutes Gefühl für das sinnvolle und machbare hatte, aber auch er sich der Mehrheitsmeinung nicht immer entziehen konnte.

    Und natürlich legt er dar, das Trump wohl oft vorsätzlich falsch beraten und Informiert wurde,
    man versuchte ihn in die Falle laufen zu lassen.

    Aber das wissen wir ja nun alle……

    Ich suche den Link zum Buch……. kann ihn gerade nicht finden.

    Gefällt mir

    1. Das ist Ablenkung! Trump ist genauso korrupt wie alle anderen! Es ist auch egal, ob da und dort jemand mit etwas nicht einverstanden war, sich aber feige wegduckte, er ist dann ein Täter wie die, die etwas aktiv betreiben. Steht auf und stellt euch auch hinter die, die eingeschüchtert werden, weil sie schon länger aufstehen!

      Gefällt mir

      1. Das war der hier……

        https://www.zerohedge.com/political/president-betrayed-bureaucrats-scott-atlas-exposes-real-covid-disaster

        Ein von Bürokraten verratener Präsident: Scott Atlas deckt die wahre COVID-Katastrophe auf
        VON TYLER DURDEN

        SONNTAG, NOV 28, 2021 – 12:30 PM
        Verfasst von Jeffrey Tucker über das Brownstone Institute,

        Ich bin ein unersättlicher Leser von Covid-Büchern, aber nichts hätte mich auf Scott Atlas‘ A Plague Upon Our Housevorbereiten können, einen vollständigen und überwältigenden Bericht über die persönlichen Erfahrungen des berühmten Wissenschaftlers mit der Covid-Ära und einen reißerisch detaillierten Bericht über seine Zeit im Weißen Haus. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite heiß begehrt und wird Ihre Sicht nicht nur auf diese Pandemie und die politische Reaktion, sondern auch auf die Funktionsweise der öffentlichen Gesundheit im Allgemeinen dauerhaft beeinflussen…….

        weiter unter dem Link.

        Gefällt mir

      2. Hört euch das Interview von Maria Farmer an. Sie ist ein Jeffrey Epstein Opfer. Whitney Webb hat das Interview gemacht. Dann sollte klar sein, dass auch die Trumps in diesem Fall drinnen hängen!

        Gefällt mir

  2. Frau Baader…

    was sie über Trump sagen ist Blödsinn.

    Ich habe etliche lange mitverfolgt, vermutlich länger wie Sie.

    Es ist der selbe Unsinn den viele auch über Putin sagen.

    Beide haben sie Fehler……. aber beide sind die einzige Hoffnung die die Menschen dort haben. Die Träumer wünschen sich eine anderen….. aber wer könnte das sein?
    Ich sehe in Russland Momentan keinen……..

    Putin ist nicht die Erfüllung, aber ein Stück des Weges dorthin.
    Noch nie hatten die Russen so viel Freiheit wie jetzt…….. Und in den 90-igern dachten wir ja alle, Russland ist am Boden und kommt nie wieder hoch.
    Man machte sich im Westen daran das Land zu filetieren und war ganz erstaunt das die sich wehrten.
    Putin hat das Land stabilisiert, dafür darf man seinem Konto sehr viel gutschreiben.
    Das Ende des Niederganges hört wo auf………? Das war Putins Werk….

    ——————————————-

    Dann hätte ich da noch ein anderes Beispiel…… Thaksin Shinawatra in Thailand.
    Auch er hat sich im üblichen System Thailands zum Milliardär hoch gerangelt….. natürlich war Korruption dort unumgänglich.
    Aber er hat das Land vorwärts gebracht….. trotz seinen schlechten Seiten haben die Thais unter ihm stark profitiert.
    Seit seinem Sturz…….. wie geht es dem Land seitdem….?

    Thailand war einmal das Land, welches den Platz Südkoreas unter den Tigerstaaten Südostasiens einnehmen sollte…… aber die Monarchie und das Militär hatten da ganz andere Pläne. Thaksin war der Mann der es hätte ändern können.
    Aber selbst er musste dem König in der Arsch kriechen….. mancher hat Thaksin nur verflucht, nur einem Reichtum nachgesonnen, nur dessen Fehler gesehen…. und wo sind die nun gelandet…? Die Dummköpfe haben der Armee und dem Schweinekönig das Land in die Hände getrieben.
    Die haben mit ihrem Moralgeschwätz strategisch vollkommen versagt…… könnte man auch sagen.

    Trump…. ich nehme an, er hat Korruption auch benutzt. Vorteilsnahe beginnt wo…… zum Beispiel im Deutschen Bundestag ?
    Beweisbar war offenbar nichts….. sonst hätte mans getan.
    Als Milliardär wollte er sich vielleicht ein Denkmal setzen und dazu hat er umgesetzt was er versprach und konnte. Es gab ja noch kaum einen den man derart sabotierte.
    Ein Milliardär braucht ein Denkmal…… jeder echte Mann möchte etwas Hinterlassen …..

    Für mich ist seine Vita klar ein Zeugnis seiner Fähigkeiten.

    Könnte ich wählen, ich hätte mir schon vor langer Zeit Ron-Paul ins Amt gewünscht.

    Aber Paul war nicht stark, nicht Klever, nicht Reich genug.
    Und vermutlich ist er auch zu wenig talentiert….. auch wenn er die Ideen hat die ich liebe.
    Auch in der Politik gibt’s eben eine Evolution…..

    Trump schaffte es, denn wer Milliardär wird, mehrmals strauchelte und sich wieder aufrappelte, der hat die benötigten Qualitäten.

    Qualitäten die ein Franz Josef Strauss, ein Christoph Blocher, Putin, Thaksin und Trump hatten und haben.

    Auch Blocher ist ein Urtalent……. ein Berg in der Politischen Landschaft.
    Seit 30 Jahren wird der schlecht geschrieben…. er war der einzige Bundesrat in 50 Jahren den ich für sehr fähig hielt.
    Aber die ganz grosse Gefahr hat auch ihn am Arbeiten gehindert.
    Das machten Träumer, die verlogenen, die Sozis, die Moral predigen und das Mittelmass bevorzugen, weil niemand besser als sie, die Saumässigen, sein darf.

    Frau Baader…….. wenn nur der Ideologie vom perfekten Menschen folgt, wird ewig scheitern.

    Das beste was wir in den USA bekommen können ist Trump…… Ron Paul in der Opposition hilft uns fast gar nichts.
    Und die Linken, ja die brachten noch nie etwas zustande…… nie….. nein deren Demokratie verhindert Menschen wir Paul.

    Gefällt mir

    1. Ich sage nur Operation Warp Speed und Fauci.

      Wir können uns nur auf uns selbst verlassen.

      Ich leiste schon lange aktiv Widerstand – das ist auch der Maßstab gegenüber jedem, den Sie mir vorschlagen.

      Gefällt mir

  3. Es ist die Einführung in die Digitalisierung 4.0, alle Politiker und alle Bürger sollen da mitmachen, das wird der neue Industriezweig, in dem wieder Geld gemacht werden kann und der Ausstieg aus dem Ölgeschäft. Was man dafür benötigt sind Daten, die Daten der Bürger, daher der Digitale Impfpasswahnsinn (papierlos), daher die Lockdown s, Sprachprogramme und Apps, die nicht funktionieren. Aus Angst vor dem Virus geben die Menschen ihre Daten Preis, wo sie essen gehen, was sie bestellen, usw. Das ist nicht aufzuhalten, außer ein Meteorit schlägt ein. Das Unfaire ist, dass alle so im Stich gelassen werden und ohne Geld. Aber die andere Wirtschaft wird in einem Abwasch vernichtet. Saudi-Arabien und China führen, Deutschland schläft noch, Österreich ist ein Experiment, wie weit man gehen kann, das ist sehr eigenartig.

    Gefällt mir

  4. Was wir inzwischen in allen Bereichen der Politik und Medien belogen und betrogen werden, wird selbst den naivsten unter uns schon aufgefallen sein. Die durchdachte Präzision und Allumfassenheit des verbrecherischen Lügenkonstrukts Corona-Pandemie, das seit über 10 Jahren minutiös geplant wurde, hat Ausmaße angenommen, die jeden einzelnen daran Beteiligten wegen mehrfachen schwersten Gesetzesbruch und Verletzung des Grundgesetzes vor Gericht bringen und mit maximalen Strafen belegt werden.. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn die politischen und medialen Gesetzesbrecher sich derzeit noch sicher fühlen. Anführer dieser verbrecherischen Lügen-Mafia sind ein Teil der Regierung samt deren zwielichtigen Experten aus staatsnahen Instituten und die Mainstream- Medien. Neueste Daten beweisen eindeutig, dass alleine B. Gates die Medien und regierungsnahen Organisationen schon vor der Pandemie, mit € 319 Mio,bestochen hat. Ähnliche Summen kamen nachweislich auch von Wellcome-Trust, GAVI, Soros usw. Es wird höchste Zeit, in einem Tribunal in Nürnberg II. oder Den Haag die Zahlungsströme, die zu den einzelnen Regierungs- Instituten und verdeckt über Agenturen zu den Regierungen geflossen sind, aufzudecken und zur Verantwortung mit Höchststrafen gezogen werden.169 Seiten Beweise liegen am Tisch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.