Warum werden „die Ungeimpften“ tyrannisiert?

Österreich macht negative internationale Schlagzeilen, seitdem ein „Lockdown für Ungeimpfte“ verkündet wurde. Historische Vergleiche scheinen zumindest aus der Distanz nahezuliegen, sind jedoch auch dann nicht von der Hand zu weisen, wenn man hier lebt. Nun steht es uns tatsächlich nicht zu, auf die Judenverfolgung im Dritten Reich Bezug zu nehmen, doch dies ist bei Demos in Israel gegen das Corona-Regime zu sehen. Zufällig wurde am 9. November 2021 endlich ein Denkmal mit den 64.440 Namen aller österreichischen Holocaust-Opfer in Wien eingeweiht, was natürlich nichts wiedergutmacht und niemandem seine Würde zurückgibt. Wir können jetzt an den Austrofaschismus (mit der Selbstbezeichnung Ständestaat) denken, weil dieser den Begriff Faschismus einschliesst, der eigentlich als Korporatismus geplant war. Die historische Forschung meint heute, dass Austrofaschismus nicht ganz zutreffend war, obwohl man sich stark an Benito Mussolini anlehnte, Menschen nach politischen Kriterien ausgrenzte und das Standrecht einführte. Mussolini kam eigentlich von links, war aber auch das Vorbild von Adolf Hitler, dem der Ständestaat entgegentrat und wollte, dass grosse Unternehmen einen Rat bilden und regieren, was mit Korporatismus gemeint ist. Es sollte nicht überraschen, dass manche diese Assoziationen zu einem offensichtlichen Diktat von Pharmakonzernen und zu weiteren grossen Gewinnern der „Pandemie“ haben (oder aber von Bolschewismus sprechen bzw. die Eigendefinition dieser Kräfte Globalisten verwenden).

In Israel, das nun ein einziges grosses Versuchslabor wurde, wird auch deswegen an die Nazizeit erinnert, weil danach der Nürnberger Kodex verhindern sollte, dass jemals wieder mit Menschen experimentiert wird. Hans Sewering war als NS-Arzt für die Ermordung von 900 behinderten Kindern, wurde aber später Präsident der deutschen Ärztekammer. Er war Funktionär der 1947 gegründeten Weltärztevereinigung und wurde 1992 deren Präsident, musste aber nach Protesten zurücktreten. Ein negatives Beispiel, was fehlende Verfolgung betrifft, ist der Wiener Euthanasiearzt Heinrich Gross, der nie vor Gericht stand und über den Bund Sozialistischer Akademiker Karriere machte. Vera Sharav überlebte den Holocaust als Kind und engagierte sich gegen medizinische Versuche an Kindern; sie sieht bei Corona mehrere Parallelen zu den Nazis. Denn wie für Hitler alte Menschen in Pflegeheimen „unnütze Esser“ waren, wurden „wegen Corona“ jetzt Menschen in Heimen mit Remdesevir und Midozolam behandelt. Offizielle Quellen sagen zwar, dass diese Mittel ohne Einfluss auf die Sterblichkeit seien, die auch gegeben werden, wenn jemand intubiert wurde; alternativ wird dies aber anders bewertet. Sharav weist darauf hin, dass Eugenik aus dem angloamerikanischen Raum stammt, von den Nazis übernommen wurde und jetzt Bioethik heisst; auch der Vater von Bill Gates war Eugeniker.

Protest am 14. November in Wien

Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer Thomas Szekeres fiel immer wieder auch unterstützt von der SPÖ durch Aggression gegenüber „Ungeimpften“ auf, wobei bereits dieser Begriff eine manipulative Zuschreibung ist. Bei der Ärztekammer gilt entgegen gängiger Wissenschaft 1 G, sodass nur Geimpfte das Gebäude betreten dürfen; tatsächlich sind jedoch Genesene dauerhaft immun, müssen sich aber impfen lassen, wenn sie mit der Kammer zu tun haben, die in Wahrheit für Diktatur und Totalüberwachung ist. Nun fantasierte Szekeres davon, „Ungeimpfte“ von der Polizei fesseln zu lassen, um ihnen dann die Spritze in den Arm zu jagen. Dies passt zu Anthony Fauci, der wegen der Folter von Hunden in die Schlagzeilen geriet, aber auch mit Kindern an AIDS-Medikamenten experimentierte, die man mit Gewalt zur Teilnahme gezwungen hat, wenn sie nicht willig waren. Darüber sprach David Knight am 15. November in seiner Show siehe unten, in der er auch auf die Situation in Österreich einging (thank you very much, David). Er weckte auch Vorfreude auf das am 15. November erschienene Buch The Real Anthony Fauci von Robert F. Kennedy Jr., der auch auf dessen Pakt seit 2000 mit Bill Gates eingeht und auf gefährliche Behandlungen von AIDS-Patienten mit AZT und Chemotherapie. Man kommt sich fast so vor, als würden die „Fehler“ von AIDS und Schweinegrippe auf dem Rücken der Bevölkerung potenziert (was auch an gleichbleibenden Akteuren liegt), wenn jetzt von schweren Nebenwirkungen der „Corona-Impfungen“ die Rede ist. Ins Bild passt auch, dass sich die Frage stellt, ob „das Virus“ überhaupt isoliert und sequenziert wurde. Denn der 2019 verstorbene Erfinder des PCR-Verfahrens Kary Mullis versuchte immer wieder vergeblich, Fauci persönlich zu konfrontieren, der PCR für seine AIDS-Agenda missbrauchte. Mullis würde heute wohl Twitter nutzen wie der Erfinder der mRNA-Technologie Robert Malone, der gerade einen Appell gegen Impfzwang geteilt hat. Wenn auch die Kriterien für „Impfstoff“ geändert wurden (und vorausschauend auch für „Pandemie“), bleibt es nicht nur aus seiner Sicht ein Experiment mit ungewissem Ausgang.

David Knight Show

Wenn man sich mit Corona und all dem befasst, was jetzt so ganz anders ist, stellt man auch fest, dass immer mehr Sportler plötzlich Herzprobleme bekommen oder gar tot zusammenbrechen. In einem hier zusammengefassten und als Video eingebundenen Vortrag des US-Kardiologen, Internisten und Epidemiologen Peter McCullough wird auch erklärt, dass junge Körper wohl mehr Spike-Proteine produzieren als ältere, nachdem man sie „geimpft“ hatte; man weiss nicht, was mit Krebspatienten passiert und wie es sich auf die Gebärfähigkeit auswirkt. Dies wird durch mRNA-„Vakzine“ angeregt, die dem Körper „helfen“ sollen, sich gegen Spikes in Sars-CoV-2-Viren zu wehren, die Produkt von Gain-of-Function-Research im Auftrag Faucis im Labor von Wuhan sind. McCullough spricht von Bioterrorismus und erklärt zu mRNA, dass diese Technologie nicht neu ist, aber bislang dazu diente, einen Proteinmangel beim Patienten (etwa bei Krebs) auszugleichen. Nun aber wird mit mRNA, die jetzt nicht binnen Sekunden zerfällt, sondern wochenlang, vielleicht auch drei Monate im Körper bleibt, die Bildung von Spike-Proteinen angeregt, was die Zellen tötet, die dies tun. Die Wahrscheinlichkeit, mit Spike-Proteinen zu tun zu haben, ist auf natürlichem Wege sehr gering, weil das Virus die Barriere der Schleimhäute überwinden müsste. Hingegen beträgt sie 100%, wenn man sich „impfen“ lässt, wobei bereits im März 2021 eine unabhängige Studie in Frankreich zum Schluss kam, dass alle „Impfungen“ gestoppt werden müssen. McCullough weist auf zahlreiche Details hin, die völlig vom bisher üblichen Procedere abwichen – so gibt es keine begleitende Forschung, die Alarm auslöst, eenn immer mehr Nebenwirkungen und Todesopfer gemeldet werden, was beides längst die US-Opfer im Irakkrieg überschritten hat. Es spielte auch keine Rolle, ob und in welchem Ausmaß jene Virusvariante noch im Umlauf ist, gegen die „geimpft“ wird. Ausserdem wurden „off label“-Gruppen „geimpft“, die von Studien ausgenommen waren, was etwa Schwangere oder Genesene und Immune betrifft (siehe auch Verhalten „unserer“ Ärztekammer). Hingegen wird versucht, die sofortige Behandlung von Erkrankten mit Hydroxycloroquin oder Ivermectin zu verhindern. McCullough versuchte auch zu ergründen, warum alle weltweit einer Linie zu folgen scheinen und stellte fest, dass manche wie in Trance wirken, zum Beispiel Ärzte, die es von ihrem fachlichen Zugang her besser wissen müssten. Weil er sich als Genesener natürlich nicht impfen lässt, gibt es manchmal abwehrende Reaktionen, die jedoch im Grunde auf eine harte Haltung a la „the Aryan race is worth it“ hinauslaufen. Übertragen also, „ja, es kann schon gefährlich sein, ich kann an der Folge der Impfung sterben, aber du musst dieses Risiko auch auf dich nehmen.“

Solidarität in Frankreich

Wie in Trance wirken auch all jene, die McCullough abqualifizieren, obwohl / weil er international renommiert ist wie einige andere, die aufstehen. Immer werden auch diejenigen gebasht, die auf solche Botschaften aufmerksam machen, in diesem Fall der Wissenschaftsjournalist Peter F. Mayer. Dabei besteht dieses Handwerk darin, Quellen zu sichten, Recherchen anzustellen und auf mögliche Zusammenhänge hinzuweisen, die einem Experten auf einem bestimmten Gebiet vielleicht nicht auffallen, weil sie ausserhalb seines Terrains liegen. Dies ist dennoch seriösen Experten nahe, wie man daran sieht, dass auch Kary Mullis seine Kritiker gerne in öffentlicher Auseinandersetzung gestellt hätte. Dazu hätten auch Journalisten beitragen können, die jedoch immer mehr gewisse gepushte Personen bloss zu „soft ball facts“ befragen, ohne je zu „hard ball facts“ überzugehen. Hier wird der herablassende Umgang mit „Impfgegnern“ sehr gut analysiert und hier, wie ein Impfnarrativ mit nach einem gemeinsamen Skript agierenden Darstellern geschaffen wird (auch das Thema Faschismus wird angesprochen). Die Initiative Corona Information betont, dass in Österreich mehr denn je „getestet“ wird, die Zahl der Positiven (was ohnehin umstritten ist) jedoch relativ betrachtet sinkt.

Kyle Warner bei John Campbell

Der amerikanische Profi-Mountainbiker Kyle Warner entwickelte Perikarditis als Folge „der Impfung“ und sprach auch bei einem Hearing des Senats. Auch die Videos des britischen Arztes Campbell werden von sog. Fact Checkern unter die Lupe genommen, die stets die Big Pharma-Position vertreten. Unten sehen wir ein Interview mit dem amerikanischen Kinderpsychiater Mark McDonald, der von Massenpsychose spricht und das Buch „United States of Fear“ veröffentlicht hat. Ihm fiel auf, wie Kinder auf Panikmache reagieren, die so etwas wie Kanarienvögel in der Mine sind, wenn etwas gesellschaftlich gewaltig schiefläuft. Ihm fiel auch auf, dass Medien eine Zensurfunktion übernehmen, die der Staat nicht direkt ausüben will, weil er dann die Meinungsfreiheit verletzen würde. Jeder ist so ständig Propaganda ausgesetzt, die via Social Media und da besonders Tik Tok auch Kinder erreicht. Wer das offizielle Narrativ vertritt, kann oft nicht argumentieren und scheut jede echte Auseinandersetzung, vor der ihn aber auch der Mainstream bewahrt. McDonald weist darauf hin, dass wir unsere Wahrnehmung auf Muster aufbauen; d.h. wenn ein Meinungsforscher bei jeder Wahl ziemlich genau am Ergebnis liegt, sollten wir ihm vertrauen, egal wo er politisch steht. Doch wir bewerten nicht, was alles zu Beginn der „Pandemie“ behauptet wurde anhand dessen, was eingetroffen ist und Medien Lügen straft, aber Kritikern Recht gibt. Weil alles von diesem Narrativ durchsetzt ist, können wir nur von unten Widerstand und Solidarität aufbauen, indem sich Menschen zusammentun, die für individuelle Freiheit kämpfen. Auf Kundgebungen in Österreich am Wochenende reagierten Medien mit Diffamierung und zahlreiche Corona-Anhänger mit Häme; der Regierung waren sie gleichgültig. Auf dem Ballhausplatz sprach auch der Arzt Lukas Trimmel, dessen Rede nun als offener Brief mit vielen Quellenangaben an „Gesundheits“minister Wolfgang Mückstein veröffentlicht wurde.

Mark McDonald im Interview

Als Kanarienvögel in der Mine merkten auch einige im Bereich Medizin und in Labors, dass etwas nicht stimmt, als im März 2020 „die Pandemie“ ausgerufen wurde, sodass sie sich engagierten, bei Demos zu finden sind und selbst welche organisieren. Num wird jedoch mit grösserer Intensität als zuvor behauptet, dass Gegner „der Impfung“ (das neue Dogma, due Religion, die Ideologie) „esoterisch“ und „Schwurbler“ seien. Gerne suchen Medien diejenigen heraus, die vielleicht wirklich auch nicht Untermauertes von sich geben. Doch wer unerfahren im Umgang mit der Presse ist, hält sie vielleicht für freundlich gesinnt und freut sich über vermeintlichen Gedankenaustausch. Dabei gilt hier, was McDonald über Muster sagt, denn etwa der Umgang der Medien mit Korruption und bestimmten Politikern zeigt sehr wohl, dass vertuscht, ignoriert, gelogen wird und dass oft Täter-Opfer-Umkehr betrieben wird. Dies pasr perfekt zum Corona-Narrativ, wie das Facebook-Posting von Florian Klenk vom „Falter“ unten zeigt. Doch wenn Klenk bei Korruption eine Agenda vertritt, ist es bei Corona dasselbe, und es wird stets darauf verzichtet, sich umfassend zu informieren und tatsächliche Erkenntnisse ohne Bias zu gewinnen. Für ihn findet Wesentliches nicht statt, was dann natürlich auch für uns gelten soll; zum Beispiel der Widerstand gegen das Schweizer Covid-Gesetz, über das am 28. November abgestimmt wird. Dabei gab es eine Medienkonferenz, an der auch Robert F. Kennedy Jr. teilgenommen hat und die man auf Youtube und Odysee ansehen kann. Ich verwende in dieser Analyse fast ausschliesslich Quellen abseits des Mainstream, was ich nicht so durchziehen kann, wenn es um Netzwerke und Korruption geht. Ich befasste mich im Frühjahr 2020 mit politischen Hintergründen, die im Mainstream gedeckt und verfälscht dargestellt werden werden – da hätte ich dann darauf vertrauen sollen, dass schon stimmen wird, was zu Corona gesagt wird? Hier gibt es natürlich noch einiges aufzuklären, etwa ob man bei uns hinter den Kulissen schon von einer im Labor erzeugten Mutation und Gain-of-Function ausging. Doch man hätte längst merken müssen, dass „das Virus“ nicht so gefährlich ist und unter keinen Umständen gestatten oder gar pushen dürfen, dass unsere Körper nun selbst Spike-Proteine züchten sollen. Auch psychologische Kriegsführung mit einer Angstkampagne, die längst auf Dauerton geschaltet wurde, die Zerstörung der Wirtschaft und der Grundrechte künden von einem grösseren Plan, also von hybrider Kriegsführung. Was Klenk und Co. komplett ausblenden, ist Wissenschaft als offener Prozess, den man nicht Profiteuren, Angst- oder Korruptionsgesteuerten überlassen soll, die ständig irgendwo auf Sendung gehen. Es fehlen bei Corona die Peer Reviews, die jedoch von kritischen Experten dennoch gemacht werden, wie etwa beim von Christian Drosten umfunktionierten PCR-Verfahren zu sehen war. Dabei heisst es, dass Sars-CoV-2 nie isoliert wurde, also Fragmente bzw. Computermodelle aus China übermittelt wurden, mit denen PCR-Tests verglichen werden.
Bei diesen vergrössert man Material in jedem Zyklus auf das Doppelte, d.h. bei 24 Zyklen um über 16 Millionen. Es ist kein Zufall, dass Antigen-Tests nun von PCR verdrängt werden sollen.

Klenk auf Facebook

Manche der Meldungen aus dem Corona-Irrsinn sind gerade unter dem Aspekt von Mustern interessant, etwa zur Polizeikontrolle beim Nobelitaliener. Denn das Fabio’s gehört der Alta Treuhand, womit wir auch bei Eurofighter-Gegengeschäften, der Wirtschaftsprüferkanzlei TPA sind, die mit Rene Benkos Signa Holding, Wirecard und der Commerzialbank Mattersburg verbunden ist. Als die NEOS ankündigten, dass sie einen „Pandemiekoordinator“ fordern werden, war leicht zu erraten, dass es sich um Ex-Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad handeln könnte. Er war einst daran beteiligt, dass der russische Oligarch Oleg Deripaska (der zu den Gästen des World Economic Forum gehört) bei der Strabag einsteigt. Als „Flüchtlingskoordinator“ 2015 orderte er Container der Strabag, die auch prompt zur Verfügung gestellt wurden. Gefragter Gesprächspartner der Medien, wenn es um das Verletzen von Grundrechten geht, ist Verfassungsjurist Heinz Mayer, der stets alles abnickt. Er arbeitet jedoch für die Kanzlei von Gabriel Lansky, der mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Strabag Alfred Gusenbauer („Impfen ist Bürgerpflicht!“) verbandelt ist. Neben Big Pharma und Big Tech als Gewinner der „Pandemie“ und geopolitischen Veränderungen sollten wir nicht vergessen, wer hierzulande gewaltig profitiert und wie dies ermöglicht wird. Leider werden Opfer einer Massenpsychose bis zuletzt nicht begreifen, dass ihre in Panik ausgerufene Forderung nach „Impfpflicht“ Totalüberwachung wie in China etablieren soll. Während „unser“ Bundespräsident Alexander van der Bellen behauptet, dass „Impfen“ Leben rette, meint Peter McCullough schlicht: wer nicht „geimpft“ werden will, möchte nicht sterben.

PS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Natürlich kommt man Drahtziehern im Hintergrund erst allmählich näher, weil sie über vorgeschickte Handlanger agieren. Diese Drahtzieher haben bei uns noch völlig freie Hand, sodass sie einem auch alles antun können und dann gedeckt werden. Auf diese Weise habe ich meine Wohnung und alles andere verloren, ich wurde arm gemacht und niedergehalten. Immer wieder stehen Tage an, an denen ich nicht mehr weiterweiss. Ich schreibe auch deshalb, weil mir die Netzwerke um Gusenbauer nicht auch noch meinen Geist rauben sollen; dies wurde dann dazu, dass ich diese Netzwerke enttarne.

Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ wie gesagt auch bedeutet, mich ökonomisch zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

13 Kommentare zu „Warum werden „die Ungeimpften“ tyrannisiert?

  1. Bin nach der ersten Corona Impfung sofort wieder in meine Laufrunde eingestiegen und hatte Schwäche verspürt,würde nicht gleich darauf wieder fest hineintreten sondern dem Körper Zeit lassen bzw dem Immunsystem Kraft lassen ist meine Meinung zum Leistungssport und Herzprobleme

    Gefällt mir

    1. Es wird aber wohl nichts daran ändern, wenn man schwere Nebenwirkungen hat; da geht dann nur, es langsam angehen lassen, wenn das überhaupt vertretbar ist

      Gefällt mir

      1. wurde heute auf eine Webseite eines Vereins aufnerksam, der sich ungeimpft gesund nennt

        da kann man sich anmelden, wenn man an der Studie teilnehmen möchte, die von 2022 an fünf Jahre dauert
        der Gesundheitsstatus und die Labensqualität ungeimpfter soll untersucht und ausgewertet werden

        Gefällt 1 Person

  2. Danke für diesen Post. Die Impfpflicht wird kommen. Welche Chance hat man zu entkommen? Wohin kann man flüchten? Was kann man überhaupt noch tun für einen demokratischen wissenschaftlichen Diskurs in diesem Land?

    Gefällt mir

    1. Grüß dich liebe Alex Bader
      herzlichen Dank für deinen Mut und deine Arbeit

      Was kann man tun?
      Vielleicht lernen das man nicht die Person [PErsonalausweiß…] ist
      sondern ein hat ! Das man Mensch ist mit unveräußerlichen unverhandelbaren Rechten….
      oder auch wie den :Plicht im Recht definiert wird ? zB Köbler …

      auch diese Seite sollte sehr helfen

      https://rechtsmaerchen.de/

      mit besten grüßen aus OÖ-VB

      Gefällt 1 Person

      1. Danke, Grüsse zurück 🤗🤗🤗🤗

        Wichtig ist Zusammenhalt und dass wir denen Grenzen setzen, die uns verfolgen und die unsere Verfolgung unterstützen – das stelle ich hier auf Facebook in einem längeren Posting dar:

        https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=5116357195041731&id=100000025024980&sfnsn=mo

        PS: Facebook hat das Posting schnell gesperrt und mich auch, angebliche Falschinfos. Weil ich von Gentherapie und Totalüberwachung schrieb? Dies nur erwähnte, während es mir darum ging, dass jeder, der jetzt nicht aufsteht, der sich nicht vor verfolgte Mitmenschen stellt, durch eine Tür geht, die er nie wieder öffnen kann.

        Dass ausnahmslos alle im Bereich Politik und Mainstream korrumpiert sind, auch nach ihrer aktiven Zeit; viele unterstützen ja auch ihre Kollegen bei der Menschenjagd und werden dazu auch in Medien eingeladen.

        Sie haben immer Gewalt und Unterdrückung geduldet, davon profitiert, zugesehen, wie integre Menschen verfolgt und zerstört wurden. Sie sind menschlich komplett wertlos und sollen sich ruhig endlos „boostern“ lassen – Karma is a bitch.

        Etwas anderes sind Menschen, die zur Gentherapie gezwungen wurden oder dem Druck ihrer Umgebung nachgaben, die sich vor uns stellen.

        Sie können bei denen an Bord sein, die Widerstand leisten. Das sind alles ganz normale Menschen, die nie von Lüge und Betrug profitierten.

        Gefällt 1 Person

  3. Was Sie in inzwischen allen Bereichen der Politik, nicht nur, was Corona an belangt, von Politik und Medien belogen werden, wird selbst den naivsten unter uns den Atem stocken lassen. Die durchdachte Präzision und Allumfassenheit des verbrecherischen Lügenkonstrukts Corona-Pandemie hat Ausmaße angenommen, die jeden einzelnen daran Beteiligten wegen mehrfachen schwersten Missbrauchs der Verfassungs- Gesetze und schwerster Verletzung des Grundgesetzes vor Gericht bringen und mit maximalen Strafen versehen werden. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn die politischen und medialen Verbrecher sich derzeitig als unangreifbar und gesetzlich immun erachten.Anführer dieser verbrecherischen Lügen-Mafia sind neben Kurz auch die Landesfürsten samt deren zwielichtige Experten aus staatsnahen Instituten. Neueste Daten beweisen, dass alleine B. Gates die Medien und regierungsnahe Organisationen schon vor der Pandemie, mit € 319 Mio,bestochen hat.Ähnliche Summen kamen noch von Wellcome-Trust, Soros usw. Es wird nicht mehr lange dauern, jenen hunderten großen und kleinen Haie im Haifischbecken, das sich Republik Österreich nennt, die am massiven Abbau der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, der faktischen Annullierung des Grundgesetzes und der Außerkraftsetzung jeder Rechtsstaatlichkeit beteiligt haben, am Tribunal in Den Haag zur Verantwortung zu ziehen.

    Gefällt 1 Person

    1. Das finde ich gut, aber die Menschen, die sich wie ich aus dem Fenster lehnen, brauchen euren Schutz! Und für mich ist es genau deswegen auch finanziell immer sehr schwierig!

      Gefällt mir

  4. Daumen mal Pi kann man sagen im Alpenraum und in Wien könnte man ganzjährig impfen und ich unterstelle in Wien ein homogenes Maß an der Notwendigkeit sich beim Konsum im Rahmen ausgebildeter Massen mit Coronaviren auffällig in Kontakt zu kommen.

    Bei 3 bis 4 monatiger Immunierungsdauer hat man in den Alpen oder an deren Fuße ein Siedlungsgebiet. Immunisierungsdauer ist länger als der Zeitraum in denen für die Verbreitung ungünstige Bedingungen vorherrschen. In Wien aus anderem Motiv, sonst müsste man 50 Jahre gar nicht immunisieren, ohne direkten Austrag aus einem Siedlungsgebiet, außer in eine benachbarte Region (bspw. eine Nachbargemeinde).

    Im Alpenraum herrschen so ca. 9 Monate günstige Bedindungen für die Verbreitung von Coronaviren vor und in Wien gibt es viel Massenkonsum, das führt mit einem hohen Maße zu viel Vollimmunisierung.

    Im Moment wird versucht die SARS-Coronaviren in das Infektionsgeschehen einzupassen. Damit hat man in Gebieten rund um den Alpen mit 2 Problemen zu kämpfen oder 3.

    Ein SARS-Coronavirus kommt ohne direkten Austrag von den Alpen oder Arlberg, wenn überhaupt, im Wiener Becken als Erkältung an und wird 20 Jahr später am Neusiedlersee allein als Kratzen im Hals wahrgenommen.

    Zwei Einflussparameter auf Verbreitungssgeschwindigkeit sind Inkubationszeit/dauer und Dauer der Immunisierung. Das erlaubt eine maximale Beschleunigung der Nachbildung des Verbreitungsprozesses um den Faktor 25, ein Jahr in ca. 2 Wochen.

    Es gibt mehrere Strategien zur Einpassung, die eine ist die exakte Modellierung des Zielerregers, Kratzen im Hals geht sich in der Praxis aufgrund der Inkubationszeit nicht aus, dann wohl eher ein gewöhnliches Coronavirus, wie es in Wien ankommt. Alternativ dazu oder gemischt kann man kontrolliert Laufenlassen. Meistens werden Österreich die Alpen, Kärnten, Teile von NÖ und Wien fixiert und dazwischen wird laufen gelassen und das Burgendland muss sich entscheiden, ob gewöhnliches Coronavirus und Kratzen im Hals.

    Höft sich gut an. In 2 Jahren wäre man fertig. Allein gibt es gibt es genau dort wo ein Verhältnis in OÖ von 5:7 bis 7:5 Verhätnis zwischen günstigen und ungünstigen Bedingungen für eine Verbreitung vorherrscht besagte Spezialitäten

    a) Man muss die Einwirkung des Erregers bei seiner Verbreitung mitberücksichtigen. In Wien kann man auch deswegen Impfen, da der Zielerreger gut nachgebildet wird.
    b) Ein Coronavirus kommt oft auch schon im August, läuft verdeckt in der nächsten Grippewelle, überlebt den Sommer, allein aufgrund der Verkettung der Zyklen und kommt im Herbst im Jahr bevor es mutiert raus. Bis zum Abschwung des Zyklus braucht es 6 Monate im Schnitt und 5 sind viel realistischer ob des Wetters (weniger Leute halten sich in geschlossenen Räumen auf, die sind teils schon ausgeheizt im Frühjahr usw…), Leute weilen schon lieber vor der Schenke den Drinnen, Lüften wird leichter, sprich die Dämpfung durch die Einflussfaktoren zieht dem Virus die Zügle an, wenn man schon in der Sprache der regierenden Faschisten bleiben will. Das Gros der Leute kommt mit einem Coronavirus nur einmal auffällig alle 3 Jahre in Kontakt und nicht zweimal in 2 resp. 1,5.

    c) Die gewöhnliche Grippe (mehr oder minder Influenza und Co) kann jederzeit eingetragen und eine schwer Grippeverlauf kann auch entstehen durch eine Influenza zeitgleich oder zeitnah mit einer (leicht bis mittelschweren) Infektion mit einem gewöhnlichen Coronavirus. Das räumt die Spitäler voll und indirekt statt direkt die Intensivstationen genauso.

    Mit Berücksichtig der Steuerung der Verbreitung über stat. Methoden, bspw. das Einpassen zwischen den stabilen Gebieten (Wiener Becken, Kärnten und Alpen bspw. Inntal) passiert durch Laufenlassen. Ein solches passiert ganz bewusst im Rahmen der Grippe da Infektionsgeschehen dorthin verlagert, wo ein Optimum zwischen Überlebenschance und Dämpfungswirkung auf den Rest der Population erwirkt wird.

    Aus b) folgt das Risiko einer Überimmunisierung, denn es geht um die Immunisierung, deren Grad und nicht die Köpfe der Vollimmunisierten. Wenn die Grippe noch hinzugesellt oder umgekehrt eher, dann fährt die Immunisierung so schnell wie eine Auto mit 400 km/h auf der Landstraße. Das nennt man dann Integration auf oberösterreichisch, denn die Jungs können die Grippe auf der halben Inkubationszeit fahren, also bei 400 in Anwesenheit gewöhnlicher Cornaviren und die können potentiell überall auftreten und eine infektiöse Menge ausbilden.

    Deswegen ist es, auch ob der Ausbildung der Zyklen in den einem Siedlungsgebiet nahen Regionen eher zum Jahreswechsel und kurz dahinter stehend immunisiert zu sein, damit die Verkettung in der Breite im mittleren Frühjahr nach ca. 4 Monaten, der Organschutz steht auch nicht viel besser und die 6 Monate in den Sommer laufen zu lassen.

    Ich hoffe das ist allen Impftreibern klar und wem das nicht klar ist, der soll, jetzt an die ‚Journalisten, Politiker und Experten‘ gerichtet einfach die Pappen halten.

    Wir impfen eigentlich eh nie wirklich, da die Impfung so gut in der Breite in allen Fällen wirkt, die wirkt aber in den an das Spektrum von Händeschütteln bis Verschmieren auf Oberflächen nahe kommenden Situation in drei Dimensionen und nicht 2. Typisch ist lange Zugfahrt in einem Abteil mit einem Erkrankten oder wenn sich der U-Bahn Waggon schnell füllt und man sich den Weg zum Ausgang Freiboxen muss, sprich die Wirkung Laborbedingungen gleich ohne Dämpfungswirkung der Umgebung. Jetzt darf man aber nicht hergehen und sich denken, ‚Super ich bade darin‘. Pustekuchen.

    Die homogenisierten Bedingungen welche hinter der Wirksamkeit stehen, dass bspw. der Ausfall an Wirkung kompensiert werden muss. Deswegen ist drei Stationen mit der Straßenbahn zu fahren keine Entlastung. Eine Entlastung ist im freien zu gehen und anderen den Platz zu lassen.

    Nur damit die Leute wissen was auf sie zukommt, wenn nur genug geimpft sind. Die Kalkulation hinter den 80% Geimpfte ist einfach. Segmentgröße so 20 bis 22% können sich im arithm. Mittel auflaufend übers Jahre verbreiten, das Doppelte in der Saison, damit wird das Virus rabiat beim Aufholen, es wird immer ganz bewusst auf den Umfang der Verbreitung auf natürlichem Wege im Schnellvorlauf nachgezogen und bei bei Überimmunisierung in Kombination mit einer massiven Schieflage bezüglich der Nachbildung, es gibt überproportional viele Vollimmunisierte bis die Immunisierung wieder abfällt obendrein, wird vermutlich laufen gelassen.

    Ob über ganz Österreich und ob die bisher voll immunisierten Menschen ganz bewusst in die Nadel getrieben wurden, damit sie sich hinten nach ca. 4 bis 5 Monaten wieder zur erneuten Vollimmunisierung anstellen (mit dem Ziel den Verlauf abzuschwächen ;)) kann ich nicht sagen.

    Ich schaue der Faschos schon ein Weilchen zu, aber die sind schon so verwirrt, dass man selbst so genau nicht mehr rausfindet was angestrebt ist, soferen es überhaupt eine Strategie gibt als in der Panik wild um sich zu sprtzen und in Deckung zu gehen. Beim Lockdwon wird allein veruscht den Schaden aus dem Laufenlassen einzufangen. Überlicherweise handelt es sich um kurze Phasen in den die Ränder der Übergange beim bewusst gesteuerten Schnellvorlauf sich anpassen können. Überimmunisierung ist nicht ob ihrer Willen selbst problematisch, aber die vielen einfachen Infektionen erhöheren einfach die Infektiosität/Gefährlichkeit des Virus und halbieren bspw. die Inkubationszeit und damit fährt man zu schnell. 10 Tage Inkubationszet hieße man bildete ein Kratzen im Hals nach, dafür ist man in OÖ zu dem Zeitpunkt nicht in Vorchdorf sondern noch in Bad Ischl und von dort kommt das Coronavirus nach 15 Jahren (Hausnummer) als viel schwere Infektiöse Lungenentzündung an.

    Ein Erreger wird nicht weggeimpft, sonder mit einem der vielen Werkzeuge auch bspw. des Wirkstoffs und einer funktionierenden Impfung in der Rahmen sich auch die Impflinge ihre Immunisierung steril halten. Die Zügel loslassen bezieht sich nicht auf die Leute, sondern das Virus wird mit losgelassenen Zügel auf die Leute losgelassen. Der Impfturbo ist nicht der Turbo bei der Impfung, sondern die Beschleunigung der Vorbereitung des Infektionsgeschen nach ca. 4 Monaten.

    Gefällt mir

    1. Das Vorwärtsrisiko entlang des Händeschüttelns, eine Infektionskette bricht nicht gleich ab, sondern für die vermeintlich letzten sich totlaugende Infektion, wird noch ein Kontaktrisiko vorgetragen und das muss sich ausschießen und ein Coronaviren ist höher, weswegen im Freien der beste Platz dafür ist. Es gibt keinen 1er. Die Entsprechung dazu wäre Händeschütteln nur vollimmunisiert seine Immunisierung steril haltend oder dies bis die Erreger abgestorben sind, was aus der Logik der Zyklenbildung der Coronaviren außer im Freien praktisch unmöglich ist,

      Für mich steht hinter die Ungeimfpten in die Nadel zu treiben eher eine Hoffnung, dass das ‚Saufen im Sinne des Volkswohls‘ in welcher Facette der Konsum im Rahmen einer ausgebildeten Masse sich darstellt, bald wieder Fahrt aufnimmt und nicht die Sorge im deren Gesundheit. Von Immunisierung steril zu halten habe ich nichts gehört, die ganzen 1,5 Jahre nicht und nur im Sinne der Nannygesellschaft präsentiert, was in der Regel zum Gegenteil von Akzeptanz führt.

      WIR wissen nicht was wir tun und das mit ganzer Kraft, das ist letzte verbliebene Hoffnung für den Einzelnen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.