Achtsam in den Untergang?

Wir erinnern uns, dass der erste sog. Corona-Lockdown für viele Menschen Gelegenheit zum Durchschnaufen war. Und dass Achtsamkeit, Yoga und Meditation beliebter denn je waren, während uns eine „neue Realität“ oktroyiert wurde. Achtsamkeit entstand als Mindfulness in den USA, begründet von Jon Kabat-Zinn, der 2015 beim Weltwirtschaftsforum in Davos jeden Morgen ungeheuer gefragte Meditationen anbot. Da sollten wir stutzig werden und wissen wollen, ob nicht auch Achtsamkeit gegen uns gewendet werden kann. Als Methode ist sie nämlich wertfrei dem gegenüber, was ich tue, sodass dies auch anderen Schaden zufügen kann, und ich komme damit noch besser klar. Kabat-Zinn bediente sich beim Buddhismus, der jedoch das rechte Tun betont, sodass ein Söldner niemals achtsam handeln kann. Eher schon denkt man auch bei Davos an „Achtsam Morden„, wie der Start einer Krimireihe zum Thema Achtsamkeit heisst. Autor Karsten Dusse ist Rechtsanwalt wie sein alter ego Björn Diemel, das Probleme löst, indem es Mandanten umbringt und dann ausnützt, dass es alle Vollmachten hat. In einem Interview meinte Dusse einmal sarkastisch, dass ein achtsamer Mörder jemanden einen Felsen hinunterstürzt und dann die schöne Aussicht geniesst.

Inzwischen ist bereits die Rede von Toxic Mindfulness, weil Achtsamkeit und Meditation z.B. Traumata oder Depressionen noch verstärken. Es kann auch sein, dass uns Politiker achtsam absurde Einschränkungen oktroyieren, auf die wir achtsam mit Meditation und Waldspaziergängen reagieren. Wenn das irgendwie bekannt vorkommt, dann soll es das auch. Denn hier haben wir einen weiteren Grund, warum die Bevölkerung nicht mit breitem Widerstand auf alles reagierte, was ihr unter dem Deckmantel Corona verkauft wurde. Wie Corona rational zu bewerten ist, wie Menschen durch Propaganda manipuliert werden und welche Netzwerke aktiv sind, habe ich immer wieder untersucht. Achtsamkeit ist ein weiterer Aspekt, der uns davon abhalten soll, zu kämpfen. Natürlich haben auch im Widerstand und bei Kundgebungen präsente Menschen meditiert – ich erinnere an die Ignorance Meditation mit Kai Stuht und Ken Jebsen. Es sollte deutlich werden, dass jedes Instrument gebraucht oder missbraucht werden kann und positiv wirkt, wenn es uns stärkt und Kraft gibt, uns aber nicht lähmen darf. Gegen „achtsame Söldner“ (auch „unsere“ Regierungen?) hilft es nicht, uns in uns selbst zu versenken, sondern wir müssen ihnen entgegentreten.

Krisenliteratur von Hofer/Aldi

Es ist nichts dagegen einzuwenden, in Alternativen zu denken, vegan zu werden, sich mit anderen auf Telegram auch zum Austausch von Unterstützung und Waren zu organisieren. Dies sollte aber für eine Auseinandersetzung mit denen stärken, welche die Rahmenbedingungen für uns alle mit einem endlosen Strom an Lügen verändern. Viele driften immer weiter in eine Parallelwelt, in der wir uns nicht fürchten sollen, weil angeblich gute Kräfte im Hintergrund das Ruder herumreißen. Dann ist jeder Schritt, der uns immer mehr Bewegungsfreiheit nimmt, nur ein neuerlicher Beweis dafür, dass die Guten ganz besonders viel Material gegen die Bösen in der Hand haben werden. Wer jedoch den Widerstand gegen das sich entfaltende Corona-Regime selbstkritisch betrachtet, wird feststellen, dass nahezu nichts verhindert wurde. Es gibt Kundgebungen und Demonstrationen, jedoch keine permanenten Aktionen, die mit wenigen sich abwechselnden Teilnehmern mal da, mal dort Präsenz zeigen. Wer sich engagiert (oder auch nicht), ist allerdings auch gefordert, mit einem veränderten Alltag zurechtzukommen, was besonders für Eltern eine Herausforderung ist. Da liegt es dann nahe, sich zu sagen, man müsse positiv denken, das Gute an der Situation erkennen und dass alles einen tieferen Sinn habe.

Protest in Wien

In Wahrheit standen schon die ersten Corona-Inserate unter dem Motto „Achtsam Morden“, weil viele den Aufruf, sich von anderen fernzuhalten und quasi selbst einzusperren, nicht verkrafteten. Wer das Pech hatte, in einem Heim zu leben, wurde besonders mit Corona gequält. Eine Angstkampagne zu fahren ist psychologische Kriegsführung, die keine legitime Regierung gegen ihr Volk einsetzt. Damit sind wir wieder bei Netzwerken und auch bei Recherchen zu Davos und zur Bill and Melinda Gates-Stiftung, die der Club der klaren Worte thematisiert und die man von seiner Webseite herunterladen kann. „Achtsam Morden“ fand geradezu zwangsläufig auch in ärmeren Ländern wegen unserer Lieferketten statt, wobei viele Menschen schlicht ihre Felder nicht bestellen durften. Lockdown, was für Umschluss im Gefängnis steht, überlebt nur, wer über genug Ressourcen verfügt bzw. dort zu Hause ist, wo es Nahrung im Überfluss gibt. Bevor 2015 in Davos mit Jon Kabat-Zinn meditiert wurde, lud 1995 Michail Gorbatschows Global Brain Trust zu einem Kongress. Danach war der Begriff Globalisierung in den Schlagzeilen, doch es fiel auch auf, dass bekannte Namen aus der esoterisch-spirituellen Szene wie Shirley McLaine oder Deepak Chopra die Initiative unterstützten. Dieser Artikel von damals nennt einige der Teilnehmer und erwähnt, dass Gorbatschow und Co. „eine neue Zivilisation für uns alle“ schaffen wollen.

Aus der „Welt

Mit von der Partie war auch Zbgieniew Brzezinski, der von „Tittytainment“ für die grosse Masse an nicht mehr benötigten Arbeitskräften sprach. Mit anderen Worten werden sie vor dem Fernseher geparkt und ruhiggestellt. Ich habe vor ein paar Jahren über den Global Brain Trust und die Entwicklung seither unter dem Titel „Unsere Zukunft: Armut für fast alle?“ geschrieben. Was Gorbatschow angeht, so zeigt nicht zuletzt die Regierung von Angela Merkel, dass nicht „der Westen“ den Kommunismus besiegte, sondern Letzterer erfolgreich über viele Jahre Subversion betrieben hat. Im Jahr 1995 war Boris Jelzin russischer Präsident, dessen Tochter Tatjana mit ihrem zweiten Mann Walentin Jumaschew auf Wunsch des Oligarchen Oleg Deripaska in Österreich eingebürgert wurde. Jumaschew leitete Jelzins Präsidentschaftskanzlei und spielte eine wichtige Rolle beim Übergang zu Wladimir Putin, dessen Berater er ist. Wir können sowohl die deutsche als auch die österreichische Regierung eindeutig zuordnen, sodass wir uns über keine „Corona-Massnahme“ wundern brauchen; Deripaska besuchte übrigens auch das WEF. Was „Achtsam Morden“ als Ding der Unmöglichkeit betrifft, sollte man das unten eingebundene Interview mit dem buddhistischen Mönch Matthieu Ricard ansehen.

Matthieu Ricard

Der Schweizer Sender SRF interviewte auch Jon Kabat-Zinn, nachdem er mit den Besuchern des WEF 2015 meditiert hatte. Damals ging es um „Global Risk Management“ unter anderem mit Bill und Melinda Gates, die wie Jack Ma vom chinesischen Alibaba-Konzern zu den Unterstützern des WEF gehören. Wie üblich half das Bundesheer der Schweiz bei der Luftraumsicherung und beteuerte, dass dadurch keine zusätzlichen Kosten entstehen. Bei Bundesheer, Bundeswehr und anderen Armeen fällt auf, dass sie bei Corona mitmachen, ohne zu bedenken, dass „Massnahmen“ eine Falle sein können, um Staaten zu schwächen und zugleich deren Bevölkerung an Kontrolle zu gewöhnen. Der amerikanische Arzt und Politiker Ron Paul, dessen Sohn Senator Rand Paul ist, spricht hier über Joe Bidens Ankündigung, alle unehrenhaft aus der Army zu entlassen, die sich nicht impfen lassen. Nicht ganz zu Unrecht befürchten viele, dass die Einsatzbereitschaft gefährdet ist. Zumal einige Menschen anbetracht der deutschen Pathologiekonferenz „die Impfung“ wohl eher mit „Achtsam Morden“ als mit „Schutz“ assoziieren. Viele machen die Erfahrung, dass andere für Fakten nicht empfänglich sind; um damit klarzukommen, wird dann oft auf Achtsamkeit zurückgegriffen. Das Video unten erklärt, warum wir irrationalem Verhalten nicht mit Logik begegnen können. Deshalb gibt es Geimpfte, die zugleich annehmen, dass sie geschützt seien und Ungeimpften unterstellen, diese seien eine Gefahr für sie.

Zur Massenpsychose

Nicht ohne Grund wurde uns sofort verboten, uns zu versammeln; sonst hätte es längst viele Infoabende, Podiumsdiskussionen und Kongresse gegeben. Dies wäre vital für die Heranbildung eines Gruppengefühls, das all jene sehr wohl haben, die gehätschelt dem Narrativ folgen, da sie meist schon vor Corona diese Funktion hatten. Auch dies lässt sich nicht wegmeditieren, weil du in deiner Achtsamkeit gleich wertvoll und wichtig bist wie xy, die oder der aber jeden Tag daran mitwirkt, deine Rechte zu verletzen. Merith Streicher ist u.a. Traumatherapeutin und im Video unten zu sehen; sie weiss, wie man Programmierungen begegnet, die uns in Angst halten und lähmen sollen. Unter Verfassungsklarheit ist zu verstehen, dass die Bestimmungen der Bundesverfassung keinen Zwang hergeben. Dies sollten Bundespräsident und Verfassungsgerichtshof klarstellen, um jenen die Unsicherheit und Angst zu nehmen, die von Corona-Massnahmen verwirrt werden. Durch gemeinsame Handlungen, die Ritualcharakter haben, können wir uns befreien, etwa wenn wir uns der Masken entledigen. Auf der Verstandesebene gibt es ja einiges zu realisieren, etwa dass häufig taktische Spiele mit Scheinopposition stattfinden. Dies ist Hegelsche Dialektik mit These – Antithese – Synthese und soll uns ablenken, damit wir Dingen nicht auf den Grund gehen.

Merith Streicher bei Michael Sassmann

Dazu kommt aber, dass es auch infantilisiert, von Regierung und Medien wie kleine Kinder behandelt zu werden, denen man selbst das Hände waschen erklären muss. Viele können zwar meditieren (wenigstens ein bisschen) oder achtsam sein, nicht aber in die Gänge kommen, wenn es um sie und uns alle geht. Sie warten, dass irgendjemand anderer z.B. Ministerien anruft oder zusätzlich zu denjenigen recherchiert, die damit ohnehin beschäftigt sind. Es sollen auch andere der Politik Dampf machen, sodass alles auf wundersame Weise wieder so wie früher ist. Und manche sind zwar aktiv, arbeiten aber immer noch Ego-Probleme ab, die in diesen Zeiten der reine Luxus sind. Ironischer Weise sind die meisten eher bereit, sich auf etwas vorzubereiten, indem sie mehr einkaufen, als zu verhindern, dass passiert, was sie eigentlich vermeiden wollen. Die Alternative zu einer „Regierung“, die ein Blackout in Kauf nimmt, ist ein Slogan der Proteste gegen Schwarzblau in den 2000er Jahren: „Wir gehen, bis ihr geht!“ Weil Corona eine Religion, ein Kult, eine sozialistische Ideologie ist, entwickeln auf der anderen Seite mystische Zugänge Attraktivität. Ich würde da mehr denn je Belege fordern, weil man in einem schwer fassbaren Bereich noch leichter manipulieren kann.

PS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ auch bedeutet, mich ökonomisch zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

7 Kommentare zu „Achtsam in den Untergang?

  1. Unseren Religionslehrer hätte es glatt umgeworfen hätte ihm jemand gesagt, in welchem Maße ca. 25 Jahre später mit 2007/08 die Apokalypse kommerzialisiert wird und noch nicht einmal mehr durch die Kirche allein.

    Gute Kräfte hätte ich im Hintergrund noch keine getroffen und die während eher daran gewöhnt die Kohle fürs Nichtstun einzustreifen.

    Die Idee von Widerstand ist nicht sehr zielführend. Freiheit ist in dem Zusammenhang nun einmal nicht am Massenkonsum, dem Konsum im Rahmen einer ausgebildeten Masse teilnehmen zu müssen, obwohl die Propaganda diesen Begriff verklärt und ins glatte Gegenteil verkehrt. Aus diesem herauszutreten bietet sich an und in sich selbst und die eigenen Interessen zu investieren.

    Sich heute allerorts und jederzeit über die Luft anstecken zu können, das hat einfach damit zu tun, dass der mediale Mainstream praktisch in Summe seit gut 30 Jahren nichts anderes tat, als dieses Ausbeutungs- und Betrugsmodell in jeden Winkel der Gesellschaft zu verbreiten, die Politiker spielten die Show dazu und die Investoren rieben sich die Händchen. Der Unternehmer wurde nicht nur in Investor und Management aufgesplittet sondern sein Gewissen an die Gesellschaft übertragen und dort entscheidet die Mehrheit.

    Im Rahmen des Massenkonsums werden gewöhnliche, jene an die sich der Mensch gut und gerne gewöhnt, vorsätzlich im Stile von Augen zu und durch schon immer in die Breite getrieben und dabei den ansonsten seltener auftretenden eine Umgebung für deren optimale Verbreitung insbesondere in (mobilen) umschlossenen nicht aktiv durch Fenster gelüfteten Gemeinschaftsräumen geboten. Weswegen diese Impfung den Erreger auch nur gewöhnlich erscheinen lässt und die Wirksamkeit sich pro verabreichter Dosis so auf 3 bis 4 Monate beschränkt.

    Aus dem Titel heraus ist Massenkonsum ein liebgewonnenes Provisorium, aber für wen?

    Massenkonsum findet in einer überladenen oder überstrapazierten Agglomeration statt, die ihrerseits wieder die Basis eines jeden Marktmodell im Zusammenhang mit der klassischen Industrie(linie) darstellt, wobei letztere und nicht der Massenkonsum die Basis jeder sich modern nennenden Gesellschaft, sondern dieser betrieblich-logistische Unterbau. Sobald jemand in eine klassische Linie sich zurückzieht, dann fällt die Priorisierung weg und einer lauft kaum Gefahr zu oft am Massenkonsum teilzunehmen.

    Das Industriemodell begrenzt diese Tendenz einfach durch die Anwendung von Arbeits- und Mehrwert als auch Kredit und Zins oder eben auch Grenznutzen. An sich sind die ersten 4 Kriterien etwas zu streng, aber der Grenznutzen muss auch der betrieblichen Ebene gegeben sein, dann arbeitet noch keiner für einen anderen Güterbereitsteller. Wo es keinen Arbeitswert gibt, dort gibt es weder Arbeits- noch Freizeit, sondern nur genutzte (am besten im eigenen Interesse) und verschwendete Lebenszeit.

    Deswegen ist die Teilnahme am Massenkonsum freiwillig und es ist am Ende dann das Problem der Mehrheit(en), wenn die Menschen aus der Gesellschaft sich beim Heraustreten aus dem Massenkonsum einfach verabschieden. Das folgt schon trivial aus dessen Winkel bis in die letzten Winkel der Gesellschaft.

    Wenn Mensch zu dicht gedrängt, egal ob physisch oder virtuell am Netz, allein sieht man es dort bessert(Diskussion rund um die Verwendung übergebener Daten und deren Monetarisierung auf welchem Wege auch immer), beginnt der Mensch für einen Güterbereitsteller außerhalb seines Arbeitsplatzes zu arbeiten oder die eigenen Zeit zu verschwenden, jetzt mit Bezug auf eine wie oben skizzierte beschränkte Industrielinie.

    Der Nullzins läutet dann die Reproduktionserfordernis in der Breite ein, jedes wie auch immer geartete Institution oder Gesellschaft bekommt ihre Phase-Out Signal und wird von anderen Menschen als jenen die noch in der bestehenden weilen auf bedarfsdeckendem Niveau reproduziert. So ist das und früher zu Beginnen macht mehr Sinn. In dem Zusammenhang gilt wieder der Arbeits- und der Mehrwert und Investition auf Kredit und Zins gegebenenfalls auch.

    Klarerweise werden die Profiteure versuchen ein ‚Weiter so‘ wie daran gewöhnt (worden zu sein) =: Normalität zu verkaufen, nona. Aber es gibt eben auch eine verbindendes Element aus diesen zwei Aspekten, wer geimpft ist der hat noch immer guten Grund sich dem Massenkonsum zu entziehen um nicht betrogen und ausgebeutet zu werden, die Begleitmaßnahemn wie Lüften, Abstand halten usw… die werden im Rahmen in Agglomerationen, die mit Blick auf Massenkonsum etabliert wurden, also praktisch alles und überall, sowieso nie mehr verschwinden. Dort zu weilen, und die Vermutung liegt nahe, dass immer stärker versucht wird, immer wieder und wieder mehr Leute sich auf immer enger werdenden Raum verdichtend (berauschend und berauscht – Konsumrausch) zusammenzutreiben. Eine Impfung hilft in dem Sinne beim Ausstieg über 4 bis 8 Monate und wäre sie gefahrlos, dann warum nicht. Man könnt besser so tun als ob man noch interessiert wäre.

    Bei dem vermehrten Auftreten von Übertagung Erregern durch die Luft sieht man was allen in den nächsten 10 Jahren so ca. bevorsteht.

    Alles was über das hinausgeht heißt Blasenschäft und das läuft seit den 1990ern und das wurde eben von zuvorgenannten Profiteuren bis in den letzten Winkel der Gesellschaft etabliert.

    Es ist nicht das Problem des Einzelnen, wenn die Leute in Jobs weilen, deren Linien eigentlich kein Phase-Out Signal bekommen, sondern schon eher eine Ping of Death.

    Klarerweise werden dieselben oder andere Versuch kommunitaristische Strukturen zu etablieren usw… Weswegen ich auch eher mit Hinblick auf die nächsten 20 bis 30 Jahre eher für Einzelne in Netzwerken plädiere, damit haben Gesellschaft nichts am Hut.

    Gefällt mir

  2. Ob Klima, ob Corona, ob Pflichtimpfungen oder Ausgangssperren: das weltweite Ziel der Neuen Weltordnung (NWO) hat nichts mit jenem “Paradies” zu tun, wie es uns Kurz und Klaus Schwab, Chef des Milliardärsclub World Economic Forum (WEF) in blumigen Worten vorgaukelt. Der Hunger soll verschwinden, ebenso die Armut und die Ungleichheit unter den Menschen. Was er verschweigt ist, dass, seit Inkrafttreten der Plandemie zu Beginn des letzten Jahres, sich die Weltarmut verdoppelt hat. Er verschweigt ferner, dass sein Psychopathenclub maßgeblich daran beteiligt war und ist, die Weltwirtschaft in einem Ausmaß zu zerstören, wie es dies nicht einmal während der zurückliegenden beiden Weltkriege gab. Er versichert uns wie ein Gott der Finsternis: “In zehn Jahren werden Sie nichts mehr be­sit­zen und Sie werden dennoch glücklich sein.”So muss es nicht sein. Wir haben die Macht gegen dieses Menschheitsverbrechen zu kämpfen, nicht nur für unsere Gesundheit und unsere Kinder, sondern für unsere Feiheit und Demokratie. Widerstand zu leisten heißt, zur Wahl gehen und anders wählen!!!

    Gefällt mir

    1. Ich war gerade wählen und ich hatte keinen Zweifel, wo ich mein Kreuzerl mache.
      Eines kam mir in der Wahlkabine dann doch. Wo werden die halbdementen, liebevoll geführt, Bewohner in den Altersheimen ihr Kreuz machen! In den roten rot, in der Diakonie türkis?

      Gefällt mir

      1. Immerhin soll MFG auf 7,5 % kommen, das wäre wirklich erfreulich.

        Übrigens wegen dem, was hier auf die übliche Heckenschützen-Art in den Kommentaren gepostet wurde:

        Peter Pilz und die russische Mafia

        Offenbar versuchen es diejenigen, deren Netzwerke ich beschreibe, tatsächlich mit einer Klage gegen mich. Immerhin haben sie mich ja schon verleumden, bedrohen, arm und wohnungslos machen lassen. Da ist dann wirklich nur noch das Problem, dass ich recherchiere und publiziere.

        Eigentlich müsste ja der Mainstream dies aufgreifen, es müssten sich Medien-Organisationen und Parteien solidarisieren.

        Siehe Pilz, wenn ihn Benko klagt, wo er doch so viel für Gusenbauer getan hat….

        Aber das wird nicht passieren, sodass es auf euch ankommt.

        Gefällt mir

  3. Immerhin soll MFG auf 7,5 % kommen, das wäre wirklich erfreulich.

    Übrigens wegen dem, was hier auf die übliche Heckenschützen-Art in den Kommentaren gepostet wurde:

    Peter Pilz und die russische Mafia

    Offenbar versuchen es diejenigen, deren Netzwerke ich beschreibe, tatsächlich mit einer Klage gegen mich. Immerhin haben sie mich ja schon verleumden, bedrohen, arm und wohnungslos machen lassen. Da ist dann wirklich nur noch das Problem, dass ich recherchiere und publiziere.

    Eigentlich müsste ja der Mainstream dies aufgreifen, es müssten sich Medien-Organisationen und Parteien solidarisieren.

    Siehe Pilz, wenn ihn Benko klagt, wo er doch so viel für Gusenbauer getan hat….

    Aber das wird nicht passieren, sodass es auf euch ankommt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.