….und was war dein Aufwach-Moment?

Vielleicht war noch nie so viel davon die Rede, dass die einen aufgewacht seien, andere aber immer noch alles glauben, was man ihnen vorsetzt. Es ist meist sehr interessant, Menschen zuzuhören, was für sie einschneidende Momente waren, durch die sie danach einen anderen Weg eingeschlagen haben. Doch man verleitet uns auch dazu, an falsches „Erwachen“ Hoffnungen zu knüpfen, nämlich wenn Aussteiger im Bereich Politik und Mainstream-Medien den Vorhang ein wenig lüften, damit wir hinter die Fassade blicken können. Zunächst fragt sich, ob sie wirklich komplett draussen sind und dann sieht man in der Regel, wie Kritik sofort wieder eingefangen wird. Ein Beispiel dafür ist ein langes Facebook-Posting des ehemaligen „Krone“-Mitarbeiters Thomas Schrems, der seinem Unmut über Hofberichterstattung Luft machte. Sofort wurde er vom „Falter“ interviewt, weil es zu einem Narrativ gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz passte, das Erfahrungen mit anderen Politikern ausblendete.

Aufwach-Momente von Personen, die nicht aus den Bereichen Politik oder Medien kommen, gibt es im Video unten zu hören. Für eine Neuorientierung benötigt man Informationen, die jedoch nicht deswegen schon zuverlässig sind, weil sie nicht vom Mainstream stammen. Es spielt auch wenig Rolle für den herrschenden Diskurs, wenn sich Thesen verbreiten, die nicht an die hiesige Realität angekoppelt sind. Dies ist auch schade, weil viel an rebellischem Geist dadurch verloren geht, statt die Verhältnisse hier zu verändern. Es gibt aber auch kein Aufwachen und dann ist alles anders, sondern wenn man sich nicht manipulieren lassen will, muss man sich dies täglich neu erarbeiten. Natürlich kann man dabei einiges im Rückblick neu bewerten, was besonders spannend, aber auch schmerzhaft sein kann, wenn es um Politik und Medien geht.

Menschen schildern ihr Erwachen

Wer dies als sinnloses Unterfangen betrachtet, weil die Politik eh durch und durch korrupt sei und Medien ohnehin lügen, kann sich unten eine Alternative reinziehen. Hier geht es um einen Kongress von Anhänger von Ex-Präsident Donald Trump, aber wie in anderen Videos auch darum, dass jemand offenbar Trumps Limousine gefilmt und dabei einen Satz von Securities aufgeschnappt hat, in dem es auch um JFK Jr. ging. Wenn ihr diese Aufregung einmal darauf überträgt, dass irgendwo der Dienstwagen von Sebastian Kurz oder Angela Merkel und ihren Vorgängern auftaucht, kommt es euch sicher absurd vor. Hier gehört aber ein gesamtes Narrativ dazu, das fest damit rechnet, dass Trump im August ins weisse Haus zurückkehrt. Man reibt sich die Augen, wenn man Clips findet, in denen es um Trump geht, aber sie stammen tatsächlich von heuer und nicht von 2020. Wer sich für aktuelle politische Auseinandersetzungen in den USA interessiert, ist auf diesen Kanälen schlecht bedient, deren Argumentationen auch zahlreiche deutschsprachige Angebote folgen. Nun lernt man (nicht nur) in der Politik und im Journalismus, wie man recherchiert, wird da aber kaum wirklich entlarvende Einblicke finden können.

Kehrt Trump zurück?

Eher schon wird abgelenkt bzw. die eigene Beteiligung verschwiegen, was man etwa bei Ex-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner oder dem ehemaligen Abgeordneten Peter Pilz gut erkennen kann. Dennoch nehmen viele Menschen, die auf Hilfe von außen gegen „das System“ hoffen, all das für bare Münze, was scheinbar enthüllt und damit auch suggeriert, es gäbe nicht mehr zu sehen. Ich kenne „das System“ von innen und von außen und bewertete Corona daher daran gemessen, was sonst Alltag ist im Bereich Politik und Medien, zum Beispiel bei Presseterminen. Schreiben ist immer ein Erkenntnisprozess, wenn es über das Notieren von Stichworten hinausgeht. Hilfreich sind auch Skizzen, die Verbindungen zwischen Personen und Unternehmen aufzeigen und auch chronologische Abläufe darstellen. Man findet vieles im Internet, aber auch, wenn man Zeitungen und Zeitschriften aufmerksam liest. Oft würde man natürlich etwas Älteres benötigen, das man vielleicht einmal in Print hatte, dessen Bedeutung damals aber noch nicht klar war. Selbst wenn man abschalten will, gibt es immer wieder Assoziationen, die den Erkenntnisprozess auch befeuern können. Dies ist zumindest dann der Fall, wenn es um Recherche und Analyse geht und nicht um tiefschürfende persönliche Einsichten. Und manchmal merkt man, dass sehr präsent ist, womit man sich schon intensiv befasst hat – während ich tippte, unterhielten sich zwei junge Männer auf der Bank hinter mir am Bahnhof über Bombardier vs. Siemens. Ich hätte ihnen erzählen können, warum Airbus die Mehrheit an Bombardier Aerospace erwarb und Boeing ein Joint Venture mit Embraer bilden wollte, dass aber bei Großraumjets Russland und China Boeing und Airbus ausbooten wollen und wie österreichische Verteidigungsminister dies unterstützen.

These – Antithese – Synthese?

Wenn ich wirklich entspannen will, höre ich gerne Mantras, am liebsten gesungen von Snatam Kaur und Ajeet Kaur. Deshalb weiss ich auch, dass Kaur (Prinzessin) der Nachname weiblicher Sikhs ist und ich verstehe, warum Sobhkir Kaur ihrem Sohn Pavandeep Singh Gill den Rücken stärkte, als er Wirecard-Whistleblower wurde. Klar, dass ich mir auch keinen Krimi ganz unbefangen ansehen kann; beim ARD-Kroatien-Krimi „Tränenhochzeit“ musste ich bei einem Besitzer diverser Klubs mit durchwachsenem Ruf an Martin Ho denken. Der Bruder der Braut verunglückte und machte vorher Rap-Videos, in denen er mit organisierter Kriminalität reich gewordene Kroaten an den Pranger stellte. Domagoj Margetic ist ein kroatischer Journalist, der sich mit Geldwäsche am Balkan befasst und dabei auch österreichische Geschäftspartner wie Martin Schlaff und Alfred Gusenbauer des serbischen Premiers Aleksandar Vucic unter die Lupe nimmt (mehr dazu auch hier). Im deutschen Krimi muss es natürlich eine ungewöhnliche Lösung geben, die nichts mit rivalisierenden Mafiaclans zu tun hat. 2018 gab es einen Mafiamord in Wien, der auf die Kappe einer Gruppe geht, die vom montegrinischen Hafen von Kotor aus operiert. Das Killerkommando übernachtete bei Ibiza-Detektiv Julian Hessenthaler in einem Haus, das dem Schwager von Vizekanzler Werner Kogler, Ronny Pecik gehört, der übrigens aus Kroatien stammt. Pecik war Geschäftspartner des Oligarchen Viktor Vekselberg, der wie Michael Cherney, mit dem Martin Schlaff Geschäfte machte, und Oleg Deripaska (der in Montenegro eine wichtige Rolle spielt) an den russischen Aluminiumkriegen beteiligt war.

Hans Joachim Müller in Moskau

Weiter oben ist ein Bericht über QAnon eingebunden, denn es ist eine PsyOp nach dem Vorbild der Operation Trust, mit der die Bolschewiken vor 100 Jahren eine Falle für ihre Gegner bauten. Eine Schwachstelle ist bei vielen Menschen, dass sie sich den Kampf gegen „das System“ als LARP vorstellen, wo doch die simple Wahrheit oft ungeheuerlich genug ist. Allein die wenigen Beispiele zu Österreich sollten nachvollziehbar machen, dass jeder irgendwo ansetzen kann, etwas weiss, das er besser einordnen will. Kein plötzliches Erwachen, sondern ein langer Prozess auch angesichts von Schikanen und Mauern war es für mich herauszufinden, wie die Eurofighter-Affäre wirklich einzuordnen ist. Dazu war auch notwendig, Netzwerke darzustellen, die für über Jahre erfolgte beständige Subversion stehen. Damit wird der auch in Österreich beliebte Hans Joachim Müller wohl wenig Freude haben, der kürzlich in Moskau war, wo er mit dem Abgeordneten Jewgeni Alexejewitsch Fjodorow nicht einmal direkt sprechen konnte. Wir sehen ihn oben mit Dolmetscher an einem Tisch im Freien sitzen, während Fjodorow nur auf einem kleinen Bildschirm präsent ist. Dieses Setting wirkt fast wie eine zusätzliche Unterwerfungsgeste für „die Deutschen“. Wenn man genau zuhört, wird klar, dass es um russische Machtübernahme geht; auch die Verhältnisse in Ex-Jugoslawien sollen zurechtgerückt werden. Michail Gorbatschow wird als CIA-Agent bezeichnet, was ein an der Oberfläche vielleicht zutreffender Schluss ist – was aber, wenn er in Wirklichkeit dem alten Sowjetsystem dient?

Film „Red Joan“

In Wien ist man schnell bei Assoziationen zu Spionage, denn ich las vor ein paar Wochen „Geheimnisse eines Lebens“ von Jennie Rooney, eine vom Leben von Melitta Norwood inspirierte Geschichte. In Buch und Film ist es Joan Smith, die als Studentin in Cambridge in den 1930er Jahren die Bekanntschaft von Sonya und Leo Galich macht, aus Deutschland geflüchteten russischen Juden. Jahre später stehen Agenten vor Joans Tür und konfrontieren sie damit, dass sie für den NKWD das britisch-kanadische Nuklearprogramm ausspionierte. Dieses hatte den Decknamen Tube Alloys, und einer der sowjetischen Spione war Engelbert Broda, dessen Bruder Christian SPÖ-Justizminister und Mentor des späteren Bundespräsidenten Heinz Fischer war. Fischer wurde auch von Karl Waldbrunner gefördert, der 1932 in die Sowjetunion auswanderte, wo er bis 1937 leitender Ingenieur war. Dann kehrte er nach Österreich zurück, wo er sich nach 1945 für Verstaatlichung einsetzte, ein Jahr Gesandter in Moskau war; er wurde auch SPÖ-Zentralsekretär, Minister und Nationalratspräsident. Man braucht wirklich kein LARP rund um Trump und QAnon, denn Fischer förderte dann den jetzigen Wiener Bürgermeister Michael Ludwig, der über das SED-System in der DDR dissertierte. Als 1985 der Verdacht aufkam, dass der spätere Abgeordnete Peter Pilz die österreichische Rüstungsindustrie ausspionierte, machten ihm Fischer und Alexander van der Bellen die Mauer. Die Cambridge Five hatten übrigens auch Bezug zu Wien, denn Kim Philby wurde hier zum Kommunisten; Engelbert Brodas zeitweilige Partnerin Edith Tudor-Hart war ebenfalls für den NKWD tätig, sie rekrutierte Philby und ist eine Cousine der Ehefrau des Friedensforschers und grünen Präsidentschaftskandidaten 1992 Robert Jungk.

Ein interessanter Thread

Dieser Thread auf Twitter, der aus einer Serie an Postings besteht, erinnert uns daran, dass wir auch an China denken müssen. Wenn es aber um Lektüre zur Entspannung geht, liefert der schwedische Thriller „Der Kormoran“ von Martin Österdahl einige Anregungen, der 1996 im russischen Wahlkampf spielt. Es geht um hybriden Krieg, weil Speznas-Kräfte der GRU mit St. Petersburg GSM ein fiktives vielfältig nutzbares Mobilfunkunternehmen aufbauen. Fun Fact: Wolfgang Schüssel sass real im Aufsichtsrat des russischen Mobilfunkers MTS, wo ihn Walentin Jumaschew ablöste; Schüssel ist jetzt bei Lukoil. Im Roman kommt eine schwedische Stiftung in die Quere, die Russland auf dem Weg in die Marktwirtschaft beraten will. Ein Schweizer, der eine Wirtschaftsprüferkanzlei als Front der GRU eröffnet, war vorher bei KPMG – ein Schelm, wer da an Markus Braun und Wirecard denkt, doch das Buch ist 2016 erschienen. Wenn es um Wahlkampf geht, wird die Performance von Boris Jelzin thematisiert und erwähnt, dass ihn seine Tochter Tatjana Dyachenko berät. Sie sollte später den Leiter von Jelzins Präsidentschaftskanzlei Walentin Jumaschew heiraten, der jetzt Wladimir Putin berät, und auf Wunsch Deripaskas mit Mann und Tochter in Österreich eingebürgert werden. Bei der GRU wird auf Einsätze in Afghanistan hingewiesen, was zu Martin Möller passt, der im Verteidigungsministerium für die GRU spionierte und der Einheit 29155 zuarbeitete, die bei der GRU für Spezialoperationen und Attentate zuständig ist. Weil heute das WEF in Davos in aller Munde ist, passt es gut, dass es auch vorkommt – ein betagter Geldgeber des Think Tanks besuchte es, jedoch auch Jelzin und diverse Oligarchen. Als besondere Pointe Österdahls wird der Stiftung verwehrt, nach den actionreichen blutigen Auseinandersetzungen im Roman wieder in Russland tätig zu sein von wegen Spionage – dies veranlasste Wladimir Putin, der damals Vizebürgermeister von St. Petersburg war. Vieles dreht sich im Buch um Stalins Terror und sein Erbe, und auch da müssen wir nicht weit schauen, denn der Freund des früheren Wiener Bürgermeisters Michael Häupl, sein Moskauer Amtskollege Juri Luschkow, gehörte zu den Stalin-Verehrern.

Flug über Wien 2020

Selbst ein simples Flugzeugvideo kann inspirieren, wenn einen interessiert, welches Unternehmen hinter einer DA40 steckt. Es stellt sich heraus, dass an der österreichischen Firma Diamond Aircraft inzwischen auch China beteiligt ist. Blackwater-Gründer Erik Prince hatte vor ein paar Jahren einen Wohnsitz im Burgenland – zuerst 2012 in Eisenstadt – und dementierte, dass er an Diamond Aircraft interessiert sei. 2013 meldete er sich in Neusiedl am See an, als Hans Peter Doskozil Polizeichef war; es heisst, dass die Polizei mehrmals vergeblich versuchte, ihn auch anzutreffen, sodass er seitens der Behörden zwangsweise abgemeldet wurde. Hingegen tat man von November 2008 bis November 2009 so, als würden die Jumaschews in einem heruntergekommenen Haus an einer Durchzugsstrasse in Winden am See leben, an dem Landeshauptmann Hans Niessl täglich vorbeifuhr. Kehren wir noch einmal zu Melitta Norwood und Engelbert Broda zurück, die durch die Auswertung des Mitrochin-Archives enttarnt wurden. Auch der frühere italienische Regierungschef Romano Prodi kommt dort vor, was eine parlamentarische Untersuchung zur Folge hatte. Warum sollte sich Gusenbauer an ihn wenden, als die Novomatic im Juli 2017 Steuerschulden in Italien hatte? Natürlich hat Prodi mit Gusenbauer zuerst für Kasachstan und dann für die Ukraine lobbyiert. Doch dabei war auch Aleksander Kwasniewski an Bord, der einst für den kommunistischen polnischen Sicherheitsdienst tätig war. Was sagt uns all dies nun über unseren Ex-Kanzler, der auch für Serbien und neu Usbekistan lobbyiert?!

PS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ auch bedeutet, mich zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

13 Kommentare zu „….und was war dein Aufwach-Moment?

  1. Eine ganz wichtige Frage! Für mich waren es die Vorgänge auf dem Maidan in Kiew im Februar 2014. Damit bin ich ja nicht allein. Aufschlussreich war vor allem das Agieren der 3 EU-AM in Kiew. Spätestens seit damals weiß ich, dass die Leerstellen die wahren Lehrstellen sind. Und Steinmeier ist jetzt deutscher BP. Na sowas!
    Zurück zum Maidan in Kiew! Strukturell derselbe Ablauf in Istanbul (ebenfalls Meydan) am 1. Mai 1977. Möglicherweise ist es dem Verfasser selber gar nicht bewusst. Denn er schrieb den Bericht VOR den Ereignissen in Kiew. Wer aber Kiew 2014 ausblendet, hat bei der Bewertung der „Okkupation“ der Krim ein Problem.
    Es gab und gibt auch US-Dienste (von anderen ganz zu schweigen), denen man „auf die Finger schauen“ müsste. Ansonsten ergibt sich eine „Leerstelle“.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe mich damals auch intensiv mit der US-Seite befasst, doch man muss auch bedenken, dass Österreicher vor und nach dem Maidan involviert waren. Es gibt also nicht zuerst 100 % Russland und dann 100 % USA, sondern man landet bei miteinander verbundenen Netzwerken. Z.B. sieht man den Lobbyisten der früheren ukrainischen Regierung Gusenbauer mit dem Anwalt des Oligarchen Firtash, Böhmdorfer. Firtash lebt zwar in Wien, spielt aber noch eine Rolle in der Ukraine. Oder was ist mit Kolomoiskij oder Timoschenko und warum war Silberstein mehrmals Berater ukrainischer Politiker?

      Von Biden und Trump ausgehend kommt man zu Verbindungen nach Russland. Es ist selten so, wie es auf den ersten Blick erscheint..

      Gefällt 1 Person

      1. Es ist selten so, wie es auf den ersten Blick erscheint.. – Wie wahr!
        Wenn ich an Joe Biden denke, fällt mir zuerst sein Sohn Hunter Biden ein. Dann folgen Burisma und die Ukraine. Da bin ich schon mal in Kiew, aber nicht im Osten der Ukraine. Und vielleicht hätte Herr Kurz als OSZE-Chef Rat bei Willy Wimmer suchen sollen und nicht bei Gerge Soros. Viellicht schreibt einmal Chr. Wehrschütz seine Memoiren. Vorerst sind Karl Kraus, B. Brecht, H. Böll, A. Solschnizyn, E. Kästner usw. meine gedanklichen Wegweiser. Auch J. Fernau (igitt) gehört dazu.
        Den (noch) Lesewilligen empfehle ich die „Schockstrategie“ von Naomi Klein. Und F. Schirrmachers „Ego“ ist auch ziemlich aufschlussreich. Wer dann noch Lust zum Lesen hat, dem kann ich weitere Tipps (= NRS) geben.

        Gefällt mir

  2. Geschätzte Alexandra Bader, deine Recherchen zu den „großen“ Netzwerken sind für mich immer wieder höchst erstaunlich, vor allem, dass soviele österreichische ex-Apparatschiks in diesen globalistischen Mafia-Strukturen Karriere machen. Es muss also viel Wahres dran sein, dass dieses „unseres“ Österreich einen doppelten Boden hat, von wo aus die Fäden gezogen werden. Die eineiigen Zwillinge CIA-Mossad spielen dabei meiner Wahrnehmung nach die alles überragende Hauptrolle. Logisch, Russland und China wahren auch ihre Interessen. Immerhin wurde vor nicht allzu langer Zeit als visionärer Knotenpunkt der „neuen“ Seidenstraße vorgestellt.
    Dazu drängst sich schon einige Zeit meine Frage auf: warum legst deinen Fokus fast ausschließlich auf die Russland-Gangs ?
    Für mich ist die US-Mossad-Mafia die weltweit absolut niederträchtigste Gang, ohne die die Nato-EU-Diktatur nie zustande gekommen wäre !
    Einen Aufwach-„Moment“ kann ich nicht nennen, das war eher ein mehrjähriger Prozess in Form von ungläubigem „Staunen“. Begonnen hat es mit dem US-Irak-Krieg Anfang 1990, weil ich mir damals das Motiv nicht zusammen reimen konnte, war doch unseren Medien-(Lügen) nach Saddam Hussein stets ein US-höriger Herrscher. Die Kuwait-Brutkasten-Lüge kam ja erst viel später ans Tageslicht.
    Das nächste war die Zerstörung Jugoslawiens, das ich nicht verstehen konnte, war doch kurz davor das Sowjet-Regime inkl. kommunistischer Machtansprüche weitgehend unblutig versenkt worden. Am Ende wurden Dank grün-Joschka Fischer und der damals noch mächtigen Sozis Nato-Bomben auf Serbiens Bevölkerung geworfen !
    Die US-Terror-Show 9/11 und die folgende nicht-Aufklärung könnte ich vielleicht als Schluss-Stein für mein Erwachen bezeichnen. Und zwar als ungläubig staunender Laie ob der TV-Berichte, dass da Verkehrsflugzeuge in Wolkenkratzer und Richtung Pentagon gesteuert worden sein sollen, ohne dass auch nur ein einziger Abwehr-Jet der US-Armada gestartet wäre. Noch dazu stürzt ein dritter Gebäude-Turm atomisiert in sich zusammen und die US-„Untersuchungsbehörden“ finden in ihrem Bericht dazu NULL Widersprüche !
    Inzwischen weiß ich auch, warum die FED als private Bank zustande kam, dass die US-Gang schon im 1. WK aktiv mitmischte, deren herrschende Kapital-Verfüger die Nazi-Diktatur finanzierten u. v. a. m., nicht zuletzt deren Genozid am Indianer-Volk.
    Der Mr. Joe Biden ist somit die vorläufig letzte Symbolfigur für Terror-Regime der Sorte globale Kapital-Faschismus-Plandemie !
    Möglicherweise ist es mir noch vergönnt, bei deren Höllenfahrt applaudieren zu dürfen. Sollte es in der nächsten Dimension ein Job-Angebot geben, werde ich mich als Nachschub-Manager zur Belieferung des Höllenfürsten mit Klima schonenden Heizmaterial bewerben.

    Gefällt 1 Person

    1. Es ist meistens so, dass es auf den zweiten und dritten Blick noch mehr zu entdecken gibt. Warum versuchte ein Oligarch, der in Österreich der Auslieferung in die USA entgehen will, einen Deal mit Trump zu machen? Warum hatte Trumps Wahlkampfmanager Manafort Verbindung zu Deripaska, den Demokraten, Gusenbauer?

      Vieles soll anders scheinen, als es in Wirklichkeit ist – es gibt z.B. einige Hardcore-Kommunisten in unseren Medien, die allergisch auf jede Verteidigung Russlands reagieren, aber auch all jene bashen, die die USA kritisieren. Ist es das, was sie wirklich denken, oder sollen sie bloss stillhalten, bis man ihnen anderes ansagt?

      Ein gutes Beispiel ist der berechtigte Kampf von Klaus Schreiner gegen Beteiligung am Drohnenkrieg (Königswarte), hier mit ausführlichen Darstellungen zum Download:

      https://www.aktivist4you.at/

      Man hat ihn wegen einer Aktion auch vor Gericht gestellt und verurteilt. Er stiess auf Mauern im BMLV und beim Heer bei den Personen (-Gruppen), die auch ich so erlebe. Hier mehr zu seinen Erfahrungen:

      Es wundert mich nicht, dass er fast auf sich allein gestellt ist und bloss in einer alternativen Szene Unterstützung hat.

      Sonst geht es ihm nämlich so:

      https://www.srf.ch/play/radio/kontext/audio/klaus-schreiner-und-klar-sehen-tv?id=02738ded-ba88-44a7-84de-1769a2d00a36

      Darunter kommen dort dann weitere Beiträge zu „Verschwörungstheorien“ und ihren Verbreitern.

      Auf den ersten Blick mögen zwar meine Erfahrungen Ähnlichkeit mit seinen haben, aber meine Schlussfolgerungen sind ja scheinbar gegensätzlich:

      https://alexandrabader.wordpress.com/2021/07/09/das-bundesheer-und-die-bundesverfassung/

      Sie sind es dann nicht, wenn wir uns vorzustellen versuchen, wie der Geheimdienst einer wirtschaftlich dem Westen unterlegenen Macht vorgeht. Er wird nicht bloss auf eine Seite setzen, sondern auf beide; so betrachtet gibt es keine bessere Tarnung als die Öffentlichkeit und das Heer selbst im Glauben zu lassen, dass man nach der Pfeife der NATO tanze.

      Der Knackpunkt ist aber, wer wirklich die Befehle gibt und ob dies der Verfassung entspricht. Man kann den Amerikanern viel zutrauen, auch wegen der NSA, aber wer geht noch weiter als sie gerade in einem westlichen Land?

      Gefällt 1 Person

      1. PS: Man findet wirklich immer Puzzleteile, gerade wollte ich wissen, wer Erich Honeckers Anwalt war:

        https://www.mdr.de/zeitreise/honecker-prozess-100.html

        Es ist Nicolas Becker, der auch Angehörige der RAF vertreten hat:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Nicolas_Becker

        Das passt zum Anwalt von Erich Mielke, Johannes Eisenberg, der Julian Hessenthaler vertritt:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Eisenberg

        Ich dachte darüber nach, weil ich von einer Westdeutschen las, die mit Honecker in dessen letzten Lebensjahren korrespondierte:

        https://www.mdr.de/zeitreise/ruppert-honecker-100.html

        In P.M.History 12/20 (aus einem öffentlichen Bücherregal 😊 ) wird auf 2 Seiten darüber berichtet.

        Schwerpunkt ist „Der Balkan“ mit dem Versuch, mit Klischees aufzuräumen; dieses Gebiet wurde immer wieder neu aufgeteilt. Es wird einem dann auch bewusst, dass sich die Habsburger durchaus provokant verhielten, ehe die „Schwarze Hand“ zuschlug. Man kann also keinen Opfermythos mit monokausaler Kriegsursache konstruieren, was von wegen „die Angloamerikaner“ ja durchaus beliebt ist. Man muss sich auch dessen bewusst sein, dass Völker am Balkan orthodox, katholisch oder muslimisch waren, was sicher auch zu Spannungen untereinander beitrug, katholisch bedeutet kroatisch und nach Zentraleuropa orientiert, nicht Richtung Orient.

        Eine Story über Tito erklärt, wie er einen sozialistischen Kurs fuhr, ohne sich Moskau zu unterwerfen und damit Unterstützung aus dem Westen erreichte. Zugleich war klar, dass Jugoslawien nach seinem Tod auseinanderbrechen wird, und 11 Jahre später gab es Unabhängigkeitserklärungen und die ersten Kampfhandlungen.

        Tito residierte in seinen späteren Jahren auf Brioni, das einmal den Kupelwiesers gehörte, die es mit Kampf gegen die Malaria erst wirklich bewohnbar machten. Ein Onkel meines Großvaters heiratete in die Familie Kupelwieser ein, die in der NS-Zeit fast alles hergeben musste, um nicht deportiert zu werden. Nach dem Krieg hungerten alle und der Onkel malte den Bauern ihre Pferde gegen Essen (er war früher bei den Gründern der Secession). Ein anderer Onkel war im 1. Weltkrieg bei der Kavallerie und erwähnte in seinen Aufzeichnungen nie, dass bereits 1914 viele Pferde ausfielen, weil Sättel scheuerten, die nur für Paraden taugten. Das aber schreibt ein britischer Historiker in „Das Haus Wittgenstein“, der sich mit dem Krieg befassen musste (Es gab Verbindungen zwischen den Wittgensteins und den Kupelwiesers):

        https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/alexander-waugh-das-haus-wittgenstein-wie-huebsch-waren-doch-die-frauen-in-wien-1856084.html

        Da fragt man sich dann schon, ob das Heer nicht immer eine Operettenarmee war…

        Nochmal zurück zur SED, zur RAF, zu Eisenberg, der wie Hans Christian Ströbele an der Gründung der taz beteiligt war. 1987 schrieb die taz, worauf das Geschichte-Heft hinweist, dass AIDS im US-Biowaffenlabor Fort Detrick erfunden wurde, basierend auf einem Interview mit dem Ostberliner Biologen Jakob Segal. Dies erinnert doch an Mythen über Corona, auch weil Fort Detrick vor einigen Monaten geschlossen wurde. Nicht nur die taz fiel darauf rein, auch 200 Zeitungen in mehr als 80 Ländern. Der Schwindel wurde 1990 von einem KGB-Überläufer aufgedeckt; obwohl sich Gorbatschow schon 1987 bei den USA entschuldigte, wurde es bis dahin nicht richtiggestellt. 1992 sagten 2 frühere Stasi-Offiziere, dass sie leichtgläubig Forscher mit der Story fütterten. Es gehörte zu einer russischen Kampagne, welche die USA für die Verbreitung von AIDS verantwortlich machte.

        Honecker gab übrigens Gorbatschow stets die Schuld an seinem eigenen Schicksal, und vielleicht war er da ja auch bloss ein Bauer auf dem Spielfeld.

        Gefällt 1 Person

  3. „den Amerikanern“ und -innen traue ich gar nix zu, das sind dieselben multimedial mit Lügen gefütterten Massen wie bei uns. Abgesehen davon, gilt nach wie vor die Regel 20 : 80, also 20% befehlen den restlichen 80%, was sie zu denken, lernen, zu lesen und zu tun haben, damit die selbst sich im Milliardärs-Reichtum suhlen können, denn niemand hat mir bisher das Gegenteil beweisen können:
    Macht = Geld & Geld = Macht !

    Gefällt mir

  4. OT 😉 Liebe Frau Bader, wenn Sie den Roman Bauern, Bonzen und Bomben kennen, werden Sie wissen, wie alles weitergeht. Ihre Texte sind leider nicht so amüsant zu lesen wie Falladas Prosa. Das liegt aber nur daran, daß er fast allen Lumpen wirklich die Hosen auszieht. Tja, seine Werke sind sehr zu empfehlen. Vielleicht machen Sie auch einmal einen Roman aus den gesammelten Schweinereien? Salut, RF 😉

    Gefällt 1 Person

  5. Der PCR-Test war und ist das ultimative Werkzeug der Inszenierung eine Fake-Pandemie
    Alles, das uns Politiker als Vasallen einer Finanz- Elite mit Schock- Strategie angetan haben, wird nun schrittweise als „Lügen“ bestätigt, CDC*, die oberste Gesundheitsbehörde der USA, verwirft in einer jüngsten Erklärung den PCR-Test als völlig ungeeignet für den Beweis einer Infektion durch Corona. Das bedeutet:Der Test und insbesondere der Zwangstest sind nicht mehr und nicht weniger als ein gigantischer Wissenschaftsbetrug. Dies stellt strafrechtlich den Tatbestand einer massenhaften, vorsätzlichen Körperverletzung dar. Verantwortlich für diese millionenfache Körperverletzung sind Politiker und Experten die mit diesem Thema befasst waren, alle Medien (insbesondere die Staatsmedien), die allesamt zu keinem Zeitpunkt auf die längst bekannte Tatsache aufmerksam machten, dass der PCR-Test völlig untauglich ist, eine spezifische Infektion nachweisen und die wissenschaftlichen Warner komplett und absichtlich ignorierten. So läuft es auch mit dem Impf- Experiment, das Kinder als Versuchskaninchen mißbraucht, AUFWACHEN!!

    Gefällt mir

    1. Das weiss ich und habe es auch von Anfang an erklärt. Es ist hybride Kriegsführung, die jetzt wegen weit vorangeschrittener Zersetzung erfolgreich ist, weil man alle im System gleichschalten kann und sich manche als scheinbar teilweise kritisch profilieren. Die Täuschung ist oftmals komplett, jedenfalls wenn es nach den meisten geht. Das wäre nicht möglich, wenn es nicht auch im Bereich der Politik so ist. Erklären können dies Menschen, die so eine Matrix z.B. in Rumänien oder in der DDR erlebt haben. Das Einzige, was hilft, ist echte Kritiker zu stärken, statt immer wieder zu hoffen, dass Mainstream-Stimmen einsichtig werden.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.