Corona ist die neue Staatsdoktrin

Wie zu erwarten versucht nicht nur Bundeskanzler Sebastian Kurz, noch mehr Druck auf die Bevölkerung auszuüben, was via Mainstream als „dramatischer Appell“ verkauft wird. Es geht natürlich um die neue Corona-Staatsdoktrin, die von uns verlangt, dass wir uns vollkommen unlogischen und unbegründeten „Maßnahmen“ unterordnen, zu denen keine kritischen Fragen gestellt werden dürfen. Während Kurz mit Spitälern hausieren geht, was eine auch in Deutschland beliebte Methode ist, weicht er allen unangenehmen Fakten aus. So sollen wir uns testen lassen, obwohl / weil Genmaterial, das auch abgestorben sein kann, wenig über Infektion und nichts über Erkrankung oder Ansteckung aussagt. Außerdem wird allen Bedenken zum Trotz schon die Massenimpfung vorbereitet, nachdem Massentests weitestgehend an Symptomlosen bei der Bevölkerung doch nicht so gut angekommen sind. Hört man sich einmal an, was Kurz bei Pressestatements von sich gibt und analysiert es, so wird auch von dieser Seite her klar, dass alles eine Farce ist. Immer mehr Menschen sind empört, wenn ganze Branchen wie die Gastronomie in den Ruin getrieben oder wenn Kinder in der Schule mit Maskenzwang schikaniert werden. Viele erkennen, dass es um etwas ganz anderes gehen muss, wissen aber nicht, wem sie die neue Corona-Staatsdoktrin zu verdanken haben.

Harter Lockdown, lockerer Lockdown und Lockdown light finden auch bei unseren deutschen Nachbarn statt, sodass wir uns gemeinsam wundern können, was die Bezeichnung in amerikanischen Gefängnissen für Umschluss in unserem Sprachgebrach verloren hat. Besteht am Ende ein Zusammenhang dazu, dass die Rockefeller Foundation bereits 2010 ein Szenario namens Lockstep für den Fall einer Pandemie entwickelte? Damals gab es auch ein Papier des Center for Disease Control mit diesem Namen: „CDC Increasing Awareness And Uptake Of Influenza Immunization“. Heute finden wir auf der Webseite der Rockefeller Foundation ein White Paper, das Vorschläge hat, wie man mit Corona umgeht, die weitgehend dem entsprechen, was tatsächlich umgesetzt wird. Bei unseren Nachbarn wird man sich jetzt wenigstens dessen bewusst, dass Menschen zwischen 30 und 59 psychisch sehr unter der geschaffenen Krise leiden, was auch, aber nicht nur mit Existenzängsten zu tun hat. Sondern auch mit Polizeistaatsmethoden, die durchaus an den Stalinismus erinnern, da „Quarantäneverweigerer“ in Baden-Württemberg in die Psychiatrie gesperrt werden sollen; zur Quarantäne wird man aufgrund es „Junk-Tests“ verurteilt, wie Kritiker in den USA den PCR-Test nennen. Wenn man in aller Ruhe notiert, was Sebastian Kurz, Angela Merkel, Markus Söder und Co. von sich geben, kann man deutlich erkennen, dass allenfalls „Junk Science“ die Grundlage dafür sein kann, aufgrund von „Fallzahlen“ und „Inzidenzen“, die gerne auch sprachlich falsch zu „Neuinzidenzen“ gesteigert werden, „Umschluss“ vorzunehmen.

Der kritische und humorvolle Schweizer Arzt Marco Caimi

 

In Deutschland sprechen Kritiker von Sadismus, wenn eine Empfehlung der Nationalakademie Leopoldina von der Politik umgesetzt wird, das Land nach Weihnachten weitgehend dichtzumachen. Mit „Neuinfektionen“ hat derlei nichts zu tun, denn das Virus war schon bisher so schlau, in Bayern mit der Bevölkerung anders umzugehen als in Österreich. Deshalb benötigt man hier auch in einem Laden 20m2 Fläche um sich, während dort die Hälfte ausreicht; andererseits gilt in Bayern zwischen 21 und 5 Uhr eine Ausgangssperre, in Österreich aber zwischen 20 und 6 Uhr – das österreichische Virus ist also um zwei Stunden gefährlicher als das bayerische oder wie man das ausdrücken will. Oder auch nicht, weil es in Österreich ja eine geringere Reichweite hat, sodass doppelt so viele Leute einen Laden betreten können. In der Leopoldina finden wir übrigens nicht nur Angela Merkels Gatten Joachim Sauer, sondern auch Christian Drosten, der seine mit dem PCR-Test und der fehlenden Doktorarbeit davonschwimmenden Felle retten will. Absurditäten und merkwürdige Statements von Politikern gibt es zuhauf; deswegen sei auch der Youtube-Kanal des Schweizer Arztes Marco Caimi sehr emfohlen. Er geht aktuell auch auf (Schweizer) Verhaltensregeln für den Umgang mit „Corona-Leugnern“ um, die ja auch „unser“ Kanzler ins Visier nimmt; wir finden zugleich Tipps aus Schottland, die hier analysiert werden.

Mal so – mal so

Man kann einen Artikel mit vielen Beispielen wie dem obigen illustrieren, die unter anderem besagen, dass Regierungen das Heft ganz offenkundig nicht in der Hand haben. Bei der Ursachenforschung kann man nicht bei der Rockefeller Foundation stehenbleiben, weil vieles an die Kulturrevolution 1966 in China erinnert; besonders in den USA, wo Ausschreitungen längst zum Alltag gehören. Zu den Folgen der US-Wahlen gehört, dass viel über chinesischen Einfluss gesprochen wird und einigen dämmert, welche Bereiche unterwandert sind, was weit über die Politik hinausgeht. Ungewöhnlich offen sprach ein Professor an einer Universität in Peking darüber, der die chinesische Führung dafür rühmte, Personen in hohen Positionen platziert zu haben. Es ist nicht schwer zu eruieren, wer z.B. in Deutschland oder Österreich gute Verbindungen nach China hat; meist deckt es sich mit denen, die auch mit Russland vernetzt sind. Und man kann sehr leicht Punkte miteinander verbinden, wenn man daran denkt, dass wir das Klima retten, auf E-Autos umsteigen, auf Atomkraft komplett verzichten sollen usw. Zugleich aber hat China einen neuen Typus Fusionsreaktor getestet und den längsten Zug der Welt zusammengestellt, der auf über einem Kilometer Waggons Kohle transportiert. Wenn Amazon, Google, Walmart und Co. zu den großen Gewinnern der „Pandemie“ in kapitalistischen Staaten gehören, aber kleinere Unternehmen zerstört werden, muss ein Plan dahinterstecken. Man kann erkennen, dass der zunehmende Hunger in ärmeren Ländern durch „Corona-Maßnahmen“, die auch „wir“ getroffen haben, nur ein Vorbote dessen ist, was uns selbst droht. Wir haben es mit einer Art Kulturrevolution zu tun oder damit, dass der Kulturmarxismus jede Pore der Gesellschaft durchdringt. Dies führt dazu, dass Getriggerte, die als systemtreue Diener hofiert werden, zwar in Hysterie ausbrechen wegen Flüchtlingslagern in Moria, aber eiskalt mit ihrer eifrigen Beteiligung an der Plandemie mitverantworten, dass Millionen Menschen zusätzlich verhungern. Man soll maskiert in Moria helfen, aber alles andere ausblenden; dazu stachelt eine auch auf Twitter sehr aktive Blase an, auf die Mao stolz gewesen wäre.

Ron Paul kritisiert die sog. Corona-Maßnahmen

Der amerikanische Arzt und Politiker Ron Paul, dessen Sohn Rand ebenfalls Arzt ist und dem Senat angehört, kritisiert Maßnahmen, die mit Corona gerechtfertigt werden. Er geht zunächst auf Angela Marsden ein, die sehr viel investierte, um mit ihrem Restaurant ein „Sicherheitskonzept“ für Outdoor umzusetzen; sie musste wie viele andere zusperren, während sie die Leute im Supermarkt drängen dürfen. In Marsden und anderen kalifornischen Gastronomen werden sich wohl Kollegen in Österreich und Deutschland wiederfinden. Nicht von ungefähr warnt Ron Paul vor dem (bewusst herbeigeführten) wirtschaftlichen Zusammenbruch, der auch die Banken umfassen wird. Die „case pandemic“ (bei uns sagt man „Testpandemie„) mit einem „junk test“ wird in den USA wie in Europa mit Desinformationen verkauft. Dies betrifft natürlich auch Mainstream-Medien, die ausblenden, was nüchterne Zahlen besagen und die jetzt Propaganda machen sollen für eine Impfung, die höchst umstritten ist und auch der Überwachung dient. Auf der Webseite von Ron Paul finden wir auch einen Artikel mit dem Titel „Psychological Warfare Disguised as a Pandemic Threat“ von John W. Whitehead, der sich auf einen Film bezieht, in dem es um gefährliche Samen aus dem Weltall ging: „This is how you persuade a populace to voluntarily march in lockstep with a police state and police themselves (and each other): by ratcheting up the fear-factor, meted out one carefully calibrated crisis at a time, and teaching them to distrust any who diverge from the norm. This is not a new experiment in mind control.“

Hat China die US-Wahlen beeinflusst?

Mit anderen Worten kann man nicht nur damit manipulieren, dass man behauptet, einen anderen Staat als Feind bekämpfen zu müssen, sondern auch, indem man Urangst vor nicht beherrschbaren unheimlichen Erkrankungen stimuliert (siehe auch die „Chart of Coercion“ zum Brechen des Willens von Kriegsgefangenen). Paradoxer Weise will man sich nicht nur beim Bundesheer nicht damit auseinandersetzen, ob nicht Kapazitäten wegen einer vermeintlichen hybriden Bedrohung mobilisiert werden, um dies dann gegen uns selbst zu wenden. Man ist in Österreich happy, dass das Bundesheer bei Massentests mithilft; ob es dazu überhaupt legitime Befehle gibt und ob es dann nicht um Massenimpfungen und Zwang geht, wird lieber ausgeblendet. Bei erfolgreicher Subversion über die Jahre sind die Positionen von Agenten zunächst noch nicht besonders auffällig, doch die Gesellschaft soll Schritt für Schritt verändert werden. Wir haben jetzt nicht nur einen Zwang zu vermeintlich so positiver politischer Korrektheit, sondern auch immer bizarrere Statements von Politikern. Etwa wenn Angela Merkel Schülern, die bei geöffneten Fenstern frieren, zu Kniebeugen und in die Hände klatschen rät oder wenn Markus Söder den Kastrophenfall in Bayern ausruft und dauernd „Maßnahmen“ verschärfen will. Wehe dem, der sich dann widersetzt: „Der Leiter des Gesundheitsamts Aichach-Friedberg hat zunächst intern, dann öffentlich die Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung zur Bekämpfung der Corona-Krise infrage gestellt. Friedrich Pürner kritisiert unter anderem Massentests, die Gesunde zu Kranken machen, und Communitymasken ohne echte Schutzwirkung. Sein Einspruch hat ihn den Job gekostet, aber viel Aufmerksamkeit und Anerkennung eingebracht. Im Interview mit den NachDenkSeiten bekräftigt er seine Haltung.“

Der Gesundheitsmechaniker über absurde Fallzahlen

Auch dem CSU-Stadtrat und Arzt Hans Theiss reicht es, denn er reagiert mit einem offenen Brief auf Söder. In Indien streikten über 200 Millionen Menschen gegen Armut und Arbeitslosigkeit durch sog. Corona-Maßnahmen; zugleich ist es ein Land, in dem Überwachung und Bargeldabschaffung schon weit gediehen sind: „The general strike occurred in the context of the devastation brought about by the coronavirus pandemic in India. Added to this are the millions of people who have lost income and who now face increased poverty and hunger, in a country where even before the pandemic 50 percent of all children suffered malnourishment.“ Man hat am 8. Dezember medial zelebriert in Großbritannien zu impfen begonnen; Deutschland soll ab 15. Dezember folgen, aber wehe denen, die auch auf Risiken hinweisen, denn dies ist verpönt. Übrigens wird auch der Virologe Henrik Streeck attackiert, weil er nicht auf Linie ist, sondern sich an Fakten orientiert; mit dem Hashtag #SterbenmitStreeck wird auf Twitter gegen ihn Stimmung gemacht. Nicht nur, aber auch aus dem Umfeld von Kanzler Kurz wird bei uns einigen unterstellt, dass sie das Leben anderer Menschen gefährden bzw. deren Tod in Kauf nehmen, weil sie z.B. wissen, dass „Fallzahlen“ wenig aussagen oder PCR-Tests für sie nicht sakrosankt sind.

Lockdown in Bayern

Man sieht hier wieder, wie alles fast genau gleichzeitig in Deutschland und Österreich passiert; so werden Intensivbetten ins Treffen geführt, die jedoch immer knapp waren bzw. leicht eingerichtet werden können. Man stirbt bekanntlich nur sehr sehr selten „an“ Corona, jedoch manchmal „mit“, wobei PCR-Tests nur für den Laborgebrauch gedacht waren und das Vorhandensein genetischen Materials feststellen können. Einige weisen darauf hin, dass Sars-CoV-2 eigentlich nur eine Art Arbeitshypothese war. Coronaviren sind nichts Neues, sondern tauchen z.B. mit Grippeviren auf, die nicht immer zu einer Erkrankung führen, aber auch Tote verursachen, die nun aber aus den Statistiken verschwunden scheinen. Beim Clip der „Welt“ kann man sich auch fragen, was das mit Journalismus zu tun hat, weil die Legende von den „Fallzahlen“ nachgebetet wird, die auf positiven PCR-Tests basieren; man muss so einen Test nur genug Zyklen durchlaufen lassen, um Corona-Viren zu finden. Außerdem kommt in Deutschland ein Glühwein- und Punschverbot erst, das es in Österreich schon gibt; das Virus zeigt also erneut seine kleinen „menschlichen“ Eigenheiten. Kanzler Kurz lehnt sich weit aus dem Fenster, wenn er Kritiker als Leugner bezeichnet; wird er sich den Außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschüssen Deutschland und Österreich und den Fragen unabhängiger Journalisten zu all dem stellen, was für ihn bislang tabu war; inklusive The Great Reset?

PS: Es gab am 8. Dezember eine umstrittene Gebetsfeier im Parlament, die besonders der ÖVP wichtig war. In einer Aussendung wird Susanne Raab (ÖVP) als Kultusministerin zitiert: „In Pandemiezeiten würde die Religion den Menschen ‚Kraft, Halt und Zuversicht‘ geben. Mit ihrem umfangreichen Engagement auf spiritueller, sozialer und karitativer Ebene seien die Kirchen und Religionsgesellschaften daher ‚für Menschen gerade auch in Krisenzeiten unersetzbar‘ und spielten eine ‚wesentliche Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Österreich‘.“ Angesichts der geschaffenen Krise und der Sabotage von Zusammenhalt u.a. per „social distancing“ erscheint ein Spruch höchst passend: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!

9 Kommentare zu „Corona ist die neue Staatsdoktrin

  1. Sehr geehrte Fr. Bader!

    Die Menschen sind einfach zu träge. Die meisten von ihnen haben niemals um die Freiheit kämpfen müssen, sie (die Freiheit) ist sozusagen selbstverständlich und wird als gegeben hingenommen. Aber ist das so? Ich denke nicht!
    “ Den Sklaven aus jenen Ketten zu befreien die er verehrt ist schwierig“. So ähnlich hat das Voltaire einmal gesagt, glaube ich?
    Niemand wird uns retten, wenn wir das nicht selbst in die Hand nehmen! Dazu braucht es aber Wissen, Bildung und logisches Denken sowie Mut.
    Wenn ich so die durchschnittliche Masse beobachte und zuhöre , könnte ich manchesmal verzweifeln.

    MfG Michael!

    Gefällt mir

  2. Was ist mit den Grünen los?
    Van der Bellen ist Volkswirtschaftsprofessor.
    Als solcher müßte er wissen, und er weiß das auch, daß das Geld ständig fließen muss und durch Corona KONTAKTVERBOTE eine brandgefährliche Zahlungsflußstagnation auftritt. Diese Stagnation wird durch Angst nochmals verdoppelt und verdreifacht, denn jeder spart. Und allgemeines Sparen lässt die Umsätze einbrechen. Spirale nach unten.

    Warum hat vdB nicht schon längst eine Notstands- Finanzkommission einberufen?

    Es gibt einen Ausweg aus dem Dilemma:
    Man muß einen Euro Ersatz machen. NEBEN dem Euro.
    Staatliche Gutscheine mit denen man zahlen kann. Dem Bargeld nachempfunden, kleine Stückelung.
    Diese müssen über das einfache Volk als nicht rückzahlbare Sonderleistung ausgeschüttet werden. Maximal breite Streuung. Jeder kann damit alles kaufen, was er will.

    Man muß nur dekretieren, daß man damit KEINE BANKSCHULDEN(!!) bezahlen kann und daß jeder damit seine Steuern zahlen kann. Dann nimmt sie jeder (Unternehmer) an Zahlungs statt an. Und es wirkt so, als wäre es tatsächlich ein Euroschein.

    Also sowas wie die historischen Lebensmittelgutscheine, aber abstrakter.

    Dieser Ausweg ist ein Element der FREIHEIT.
    Es würde bedeuten: Die Staaten nehmen sich die souveräne Freiheit, wieder GELD aus eigener Kraft zu schöpfen.
    Am Eurosystem vorbei.

    Unschwer zu erraten, warum das nicht schon längst da ist:
    Die Banksterfachleute behaupten, man kann das mit virtuellem Euro-Bankergeld auch schaffen, Blümel braucht nur aufschulden und massiv ausschütten.
    FUNKTIONIERT aber nicht.

    Es funktioniert deshalb nicht, weil alle überschuldet sind und jeder mit dem Zusatzgeld als erstes seine Euro Bankschulden bedient, woraufhin das Geld sofort wieder aus dem Wirtschaftskreislauf verschwindet ohne nachhaltig nachfragewirksam geworden zu sein. Es verpufft ohne Wirkung. Sinnlos, dann kann man es gleich den Banken schenken.

    Man könnte dieses neue Geld virtuell- ganz simpel- über die bereits bestehenden Finanzamtskontonummern der Bürger verwalten. In Wahrheit hat jeder Bürger schon eine eigene Kontonummer einer souveränen de facto Staatsbank.

    Die Grünen hätten das soziale Herz für die Armen und die Tiere, wenigstens halbwegs, aber von Wirtschaft und Freiheit haben sie keine Ahnung.

    Da ist ein VOLKSWIRTSCHAFTS(!) PROFESSOR von ihnen in der HOFBURG!!! Und lässt das Volk den Bach runtergehen!!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo, ich denke mir du solltest dich dringend über VDB informieren. Hier in diesem Blog gibt es viele Infos zu seinen Verbindungen und wahren absichten. Bitte mach das. Es ist wichtig.

      Gefällt mir

      1. Ja, Van der Bellen passt perfekt ins Spiel. Es war in gewisser Weise auch eine der notwendigen Voraussetzungen für das, was wir jetzt erleben, dass er Bundespräsident wurde. Und er ist Oberbefehlshaber des Bundesheers, das bei dieser Farce mitmacht. Heute diskutiert der BMLV-Sprecher Michael Bauer mit Katia Wagner von der Krone:

        Apropos Bundesheer_

        https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201209_OTS0224/parlamentarische-bundesheerkommission-verabschiedet-die-praesidiumsmitglieder-otto-pendl-und-michael-hammer

        – das gehört zur Verlogenheit einer gekaperten Landesverteidigung. Dies braucht Mitspieler und Handlanger und Leute, die eh nix begreifen. Man braucht keine Bundespräsidenten oder Minister/innen, die Österreich vertreten.

        Gefällt mir

  3. Ein VOLK ist dann REICH, wenn jeder jeden liebt, jeder jeden immer gibt und immer alles im Fluß ist. Viele Kontakte, viele Geschenke, viel Geldfluß ohne Zinsenmitschneidertum, viel Hingabe, viel Pflege, viel Aufmerksamkeit.
    Alles muß fließen.
    Das Blut im Körper muß fließen, die Bewegung ist wichtig.

    Stagnation ist Erstarrung, und Erstarrung ist der Tod.
    Lockdown ist Zwangserstarrung. Es ist wie die dumme Panikreaktion des Kaninchens vor der Schlange.

    Ein flächendeckender Lockdown und Umarmungsverbot und ängstliches Wegsperren ist ähnlich dem emotionalen Tod und dem volkswirtschaftlichen Tod.

    Man muß das Gegenteil machen! LEBENDIG sein!

    WÜRDE man Kanzlerseitig RICHTIG reagieren, würde man ein RIESENPROGRAMM starten, wo man das VOLK zur Sauberkeit und zur Selbstachtung anleitet, und es optimistisch auffordert, SOFORT gesünder zu leben um widerstandsfähiger zu werden.

    Sofort ein Massenscreening gegen Dreckfrass machen. Die meisten Körperschwächen kommen vom Dreck, den man (meist unwissentlich) zu sich nimmt.

    Ich würde 80% dieser Drecksware, die in den Supermärkten rumliegt, als gesundheitsschädlich verbieten.

    Direkter Einkauf beim Bauern.
    Verbote jeder Massentierhaltung. Diese Milch ist gefährlich. Walnuß- und Mandelmilch selber machen statt Tiermilch etc. Ist ganz einfach. Ingwertee bekämpft Viren äußerst erfolgreich. (Ingwer mit Wasser mixen, alles gut zerkleinern)

    Im TV statt verfetteten zuckerüberbordenden gesundheitsschädlichen Backsendungen Sendungen über die besten und einfachsten und gesündesten Selbermach Rezepte bringen.

    Gefällt mir

  4. Warum sollte irgendjemand von diesen Politikern den Finger krumm machen für’s Volk, wenn der Grund dafür, dass sie eingesetzt wurden der ist, den Staat und sein Staatsvolk abzuschaffen?

    MfG Michael!

    Gefällt mir

  5. Hallo aus Deutschland, präzise dem relativ liberalen Hamburg. Ich kann Ihnen nur recht geben, was die Realitätsvereigerung der Meisten angeht. Ich sitze täglich mit einer solchen Verweigerin am Tisch, meiner Ehefrau. Gerade habe ich ihr einen Artikel auf Telepolis zu lesen gegeben, der mit vielen Zahlen und Fakten nachweist, dass der Schwedische Weg der bessere ist. Sie will es nicht wahrhaben, hat zig emotionale Einwände. Warum? Sie liest jeden Tag nur die Mainstreampresse und hört die Nachrichten der Staatssender. Dadurch wird eine Pseudorealität erzeugt, durch die alternative Wahrheiten einfach nicht mehr durchdringen. Außerdem ist ihr der Gedanke unangenehm, nicht mit der Mehrheitsmeinung übereinzustimmen. Schon gar nicht will sie wahrhaben, dass Politiker und der Staat nicht zu ihrem besten agieren. Der Satz Nietzsches: Der Staat ist das kälteste aller Ungeheuer, würde sie total verstören. Sie ist der typische Untertan. So wie die Mehrzahl der Menschen. Die für mich schrecklichste Erkenntnis der letzten Jahre ist: Die Dummen und Ängstlichen machen 70 % der Bevolkerung aus. So hoch ist die Quote der Zustimmung zu den Corona – Maßnahmen der Regierung hierzulande. Einziger Hoffnungsschimmer: Die Jungen Frauen. Täglich stehe ich mit zwei Enkeln auf einem Spielplatz in einer jungen, urbanen Gegend Hamburgs. Keine trägt Maske! Seit Monaten nicht. Wirklich keine!

    Gefällt mir

    1. Lieber Dieter, es tut mir leid, dass Ihre Frau nicht mit Ihnen einer Meinung ist; es gibt aber viele solche Geschichten, oft auch von Töchtern mit ihren Müttern, wobei die Mütter bisher recht vernünftig waren.

      Vielleicht fragen Sie Ihre Frau, was sie bei Corona-Meldungen empfindet, also z.B. neuen Verordnungen für den Handel, oder aber, wenn es um die Impfung geht. Wenn es um geschaffene Emotionen geht, kann man diese einordnen lernen, wenn man sich der Emotionen selbst bewusst wird (weil das Bewusst werden ein rationaler Prozess ist).

      Oder aber der Vergleich mit anderen hilft – etwa, wenn Sie gemeinsam am Spielplatz die jungen Mütter erleben, die so gar keine Angst haben. Und die auch wissen, was es bedeuten würde, Kindern Masken aufzuzwingen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.