Corona und die Politik der Angst

Notstandsverordnungen, Appelle zur gemeinsamen nationalen Anstrengung im Kampf gegen das Coronavirus, Blockwartgehabe in  den sozialen Medien – was geht hier wirklich vor? Meldungen aus Israel sind unverblümt deutlich, wo Quarantänebrecher gejagt und zu Boden geworfen werden; außerdem kann sich der wiedergewählte Premier darüber freuen, dass sein Korruptionsprozess virusbedingt verschoben wird: „Also on Saturday Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu revealed the government will utilize counter-terrorism technologies and measures to track coronavirus carriers. ‚We will very soon begin using technology… digital means that we have been using in order to fight terrorism,‘ Netanyahu said. This just as Tel Aviv announced the closures of all restaurants, pubs, threaters and public gathering places – essentially placing the country on lock down.  ‚We are at war with an enemy: the coronavirus,‘ the prime minister said, ‚an invisible enemy.‘ Falls Österreich dies nachmachen will: die beiden ehemaligen Bundeskanzler Christian Kern und Alfred Gusenbauer haben recht gute Beziehungen zur entsprechenden Industrie in Israel, die militär- und geheimdienstaffin ist. Noch sind wir nicht soweit, da „nur“ jene Menschen als eine Art Volksschädlinge an den Pranger gestellt werden, die immer noch spazieren gehen wollen. Und man blickt mit ehrfürchtigem Schaudern auf Zahlen aus Italien, wo immer wieder ein paar Hundert an COVID-19 sterben.

Dass dies aber bei unseren südlichen Nachbarn  bei einer Beövlkung von mehr als 60 Millionen sonst jeden Monat bis zu 60.000 Menschen (auch an Grippe) tun, wird nicht dazugesagt. Das Lachen über Satire bleibt in Zeiten wie diesen im Hals stecken (sic!), etwa wenn das Portal QPress schreibt, dass die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer einen Militäreinsatz gegen multiresistente Keime prüfe. Die Bundeswehr soll vorerst nur dabei helfen, die Lieferketten aufrechtzuerhalten; in Österreich werden Miliz und Zivildiener einberufen, was ebenfalls noch nie der Fall gewesen ist. Ein Schelm, wer dabei auch daran denkt, dass die Polizei allein in keinem Land in der Lage ist, de facto Ausgangssperren zu überwachen. Praktisch alle politischen Debatten sind abgemeldet und finden nur mehr abseits des Mainstream statt, wo man schon immer hinter die Kulissen blicken und sich nicht von Panik anstecken lassen wollte. Der Arzt Wolfgang Wodarg war auch SPD-Abgeordneter und meint, wir beobachten keineswegs Krankheiten, sondern wie aktiv Virologen nach diesen suchen: „Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen. Die Bilder in den Medien sind beängstigend, und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer.

Diese Frage stellt sich auch anderswo…

 

 

Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatient der Test positiv ausfiel. Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet waren, machte Österreich gleich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls dürfen über 1000 Menschen ihr Hotel auf Teneriffa nicht verlassen. Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess konnten 3700 Passagiere nicht von Bord. Anfang Februar wurden 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über zwei Wochen in Quarantäne. Bei zwei der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.“ Warnungen der WHO bzw. Einstufungen als Pandemie sind nicht sakrosankt, da auch Schweine- oder Vogelgrippe von Panikmache begleitet waren. Es gibt eben kein über allem stehendes, ehrliches Interesse an der Gesundheit der Menschheit; alles klingt ein wenig an Begründungen für angeblich so „humanitäre“ Militärinterventionen. Warum wohl sagte Hannah Arendt nach der NS-Zeit „keine/r hat das Recht zu gehorchen“?  Statt allem hinterherzuhecheln und alles brav nachzuplappern, es uns kritiklos zu eigen machen, sollten wir unseren Verstand gebrauchen. Denn Wordarg erklärt: „Bisher hat nämlich kaum jemand auf Coronaviren geachtet. So kommen sie z.B. in den Berichten des Robert-Koch-Institutes (RKI) nur am Rande vor, weil es 2002 SARS in China gab und weil seit 2012 in Arabien einige Übertragungen von Dromedaren auf Menschen beobachtet wurden (MERS).

Video aus Israel

Von einer regelmäßig wiederkehrenden Anwesenheit der Coronaviren in Hunden, Katzen und Schweinen oder gar in Menschen auch in Deutschland steht da nichts. Kinderkliniken wissen meistens aber sehr wohl, dass ein nicht unerheblicher Teil der oft schwer verlaufenden Viruspneumonien auch bei uns regelmäßig durch Coronaviren verursacht wird.“ Bei jeder Grippewelle sind bei rund 7 bis 15 % der akuten Atemwegserkrankungen Coronaviren im Spiel, ohne dass das bisher jemanden alarmiert hätte. Wodarg erinnert nicht als Einziger an ganz normale Grippetote, wie es sie in jeder Saison gibt:  „Es sterben bei den allwinterlichen Infektionswellen auch immer etwa einer von je tausend Erkrankten. Durch selektive Anwendung von Nachweisverfahren – zum Beispiel nur in Kliniken und medizinischen Ambulanzen – lässt sich diese Rate natürlich leicht in beängstigende Höhe treiben, denn jenen, die dort Hilfe brauchen, geht es meistens schlechter als jenen, die sich zu Hause auskurieren.“ Berichte und Bilder aus China eigneten sich gut, um den Eindruck von etwas ganz und gar Außergewöhnlichem zu erwecken: „Einigen Ärzten in Wuhan (12 Mio. Einw.) gelang es, mit anfangs weniger als 50 Fällen und einzelnen in ihrer Klinik Verstorbenen, bei denen sie Coronaviren als Erreger nachgewiesen hatten, weltweite Aufmerksamkeit zu erregen.

Wolfgang Wodarg in Kurzfassung

Die farbigen Landkarten, die uns jetzt auf Papier oder Bildschirmen gezeigt werden, sind eindrucksvoll, haben aber mit Krankheit zumeist weniger zu tun als mit der Aktivität von tüchtigen Virologen und Scharen von sensationslüsternen Berichterstattern.“ Wenn man entsprechend testet, wird man auch fast immer fündig, da ja bei Atemwegserkrankungen schon bisher manchmal Coronaviren im Spiel waren. Wer selbst bei medialer Sensationsheische genau hinsieht oder -hört, dem/der wird auffallen, dass es meistens um „Heimquarantäne“ geht und Betroffene oft keinerlei Beeinträchtigungen spüren. Wodarg betont, dass so ein Befund ohne klinische Bedeutung sei, wenn zwischen 20 und 40 % der Bevölkerung jeden Winter vorübergehend unter Atemwegserkrankungen leiden. Und er spricht wohl aus Erfahrung: „Es kann schon fassungslos machen, wenn man als routinierter Seuchenwächter sich das derzeitige Getümmel, die Panik und das dadurch erzeugte Leid anschaut. So wird es sicher vielen Verantwortlichen gehen, die heute wie damals bei der ‚Schweinegrippe‘ vermutlich ihren Job riskieren würden, wenn sie sich dem Mainstream entgegenstellen.“ Wodargs Tipp an Betroffene ist: „Wer nur wegen eines positiven Coronavirus PCR-Tests Quarantänemaßnahmen ausgesetzt wird und finanzielle Schäden erleidet, hat u.U. nach §56 des Infektionsschutzgesetzes Anspruch auf Entschädigung. Aber auch gegen einen unsinnigen Freiheitsentzug sollte man sich zur Wehr setzen.“

Wodarg erklärt und beantwortet Fragen

Claudia von Werlhof meint, die heraufbeschworene Klimakrise habe nicht gereichtL“Es gibt nur eine Erklärung: Wir sind im Krieg. Der Ausnahmezustand ist schon erklärt. Es ist, als hätte ein Putsch stattgefunden.“ In der „Kronen Zeitung“, die am 15. März 2020 wie andere Medien scheinbar patriotisch ganz dem Kampf gegen Corona gewidmet war, gibt es auch Satellitenaufnahmen von Italien vor und während der Coronakrise; die Maßnahmen sind offenbar auch gut gegen Luftverschmutzung. Hermann Ploppa stellt Fragen, die er nicht beantworten kann, die aber viele beschäftigen: „Da sagen die Einen: die Gefahr einer Massenepidemie durch das garstige Covid-19-Virus kann man gar nicht ernst genug nehmen. Unsere Vorsorge muss zu Höchstform auflaufen. Das Fräulein Corona versteht keinen Spaß. Der Staat und dessen Behörden arbeiten indes noch immer viel zu langsam. Wenn das so weitergeht, werden wir eine furchtbare Pandemie auch in Deutschland haben. Alles Quatsch, sagen die anderen: Corona ist nicht gefährlicher als herkömmliche Grippe-Epidemien und Pandemien auch. Eigentlich ist Corona ein Witz. Eine schamlos aufgeplusterte Massenaufregung. Eine Generalprobe für den tiefen Sicherheitsstaat. Wem also nützt Covid-19? Dem Pentagon, der Pharmaindustrie, Freimaurern, Aliens oder Jesuiten?“

Der Genetiker Josef Penninger in Wien

Ploppa verweist auf frühere Erfahrungen: „Wem nützt es? Bei den meisten Seuchen der letzten beiden Jahrzehnte ist das ganz klar. Vogel- und Schweinegrippe waren ein beispielloser Akt des organisierten Verbrechens. Eines gigantischen Diebstahls unseres gemeinsamen öffentlichen Vermögens durch Kleptokraten aus Politik, Wissenschaft, Medien und so genannter ‚freier‘ Wirtschaft. Wir haben nämlich mittlerweile den Zustand erreicht, dass staatliche Stellen, Universitäten und sogar die UNO unterwandert sind von Maulwürfen der Pharmaindustrie. So konnte Laurent Kaiser in den frühen 2000er Jahren als Leiter des Zentralen Virologischen Labors Genf der dortigen Universitätsklinik zehn wissenschaftliche Aufsätze so zusammenstellen, dass sich für die Öffentlichkeit der Eindruck ergab, das Grippemittel Tamiflu, ein Produkt des Schweizer Pharmakonzerns Hoffman La Roche, sei zweifelsfrei das ideale Medikament gegen die Schweinegrippe. Später kam heraus, dass acht von den zehn ‚wissenschaftlichen‘ Aufsätzen von dem Schweizer Pharmakonzern Hoffman La Roche bezahlt und nie in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Nur zwei der zehn Aufsätze waren seriös veröffentlicht worden und wurden nicht von Hoffman La Roche gesponsert.

Inserat der österr. Regierung, Medien am 15.3.2020

Und diese beiden Studien besagten, dass es in der Wirksamkeit praktisch keinen Unterschied gibt zwischen Tamiflu und Placebo. Mit anderen Worten: Tamiflu hilft nicht gegen Grippe. Aber das kam erst heraus, als etliche Staaten bereits Milliarden von Euros oder Dollars für den Ankauf von Tamiflu ausgegeben und damit die dicken Taschen der Pharmakonzerne noch weiter aufgefüllt hatten.“ Ploppa erinnert an den einsamen Kampf von Wodarg gegen die Schweinegrippe-Panikmache, dessen Resümee dann war: „Sie [die verantwortlichen Politiker] haben knappe Gesundheitsmittel vergeudet für wirkungslose Impfstrategien und setzten unnötigerweise Millionen gesunder Menschen dem Risiko unbekannter Nebenwirkungen von nicht ausreichend getesteten Impfstoffen aus.“ Bei Corona ist es etwas komplizierter; China nützt es jedenfalls nichts; man möchte gerne die Schuld beim Pentagon sehen, doch das ist auch unwahrscheinlich, schon weil die USA ebenfalls „heruntergefahren“ werden. . Anders sieht es laut Ploppa aber mit dem „Kollateralnutzen“ aus: „Worüber wird nun nicht gesprochen? Richtig. Über das NATO-Großmanöver Defender 2020. Während die ersten Schiffe in Bremerhaven mit allerlei Kriegsgeschirr entladen werden, räumen wir die Regale bei Aldi leer.

Inserat der österr. Regierung am 15.3.2020

Passt. Da haben wir die Proviantierung für den Ernstfall zumindest schon einmal gedanklich in unser Hirn und unser Herz aufgenommen. Und schon mal praktisch eingeübt. Die erste Hürde der mentalen Kriegsvorbereitung ist genommen. War sicher nicht beabsichtigt, wird sich aber als ganz nützlich erweisen.“ Das Biowaffenlabor Fort Detrick der US-Armee ist übrigens wegen Nachlässigkeiten letzten Sommer geschlossen worden. Weil die Spitalsversorgung in Deutschland immer mehr privatisiert ist und Kostendruck eine große Rolle spielt, ist man auf eine Pandemie nicht wirklich vorbereitet; aber auch so fällt unter den Tisch, dass es jedes Jahr rund 35.000 Grippetote gibt. Immer mehr Menschen wird klar, dass so auch unser Wirtschaftssystem zerstört wird; es ist ein Irrglaube anzunehmen, dass „der Staat“ alles auffangen kann. Dieser Kommentar von Timo Rieg warnt uns, dass wir es mit massiven Eingriffen in unsere Bürgerrechte tu tun haben: „Inzwischen haben Behörden das Leben schon sehr weitreichend verboten – selbst private Treffen unterliegen der Regulierung -, und die einzig ethologisch spannende Frage bleibt, mit wie viel Staatsgewalt ‚authorities‘ ihre Anweisungen exekutieren werden.

Inserat der österr. Regierung am 15.3.2020

Wie wird die Polizei reagieren, wenn über Notruf der Verdacht einer illegalen Geburtstagsparty gemeldet wird? Wie viel Aufwand werden Gesundheitsämter betreiben, noch des letzten potentiellen Virusträgers einer Teilnehmerliste habhaft zu werden, um ihn in Quarantäne zu schicken? Verhilft Corona nun endlich der Bundeswehr zum Mandat für den Inlandseinsatz? Söder hat es schon einmal gefordert. Doch viel mustergültiger war das Verhalten davor, als wir überwiegend noch im Bereich von Empfehlungen waren (Spahn: Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen sollten abgesagt werden, 8. März 2020). Wer immer glauben konnte, irgendwo ‚verantwortlich zu sein‘ für andere Menschen, für Besucher, Angestellte, Kollegen, trat ein in den Wettbewerb um die größtmögliche Entmündigung des Einzelnen. Wer sein Chefsein Gassi führen wollte, schrieb Rundmails mit Handlungsanweisungen für die Krise. Diese Anweisungen wurden täglich, zum Teil stündlich spezifiziert und vor allem verschärft – stets unter Berufung auf höhere Mächte. Dank Social Media gibt es eine Heerschaar von Chefs, die zwar kein Territorium, gleichwohl aber Untergebene beherrschen und Tiefsinniges in aphoristischer Kürze unters Volk tweeten.“

Mainstream-Propaganda

Clemens Heni sieht gar präfaschistische Zeiten: „Zum ersten Mal seit dem Ende des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs gibt es in Europa wieder den staatlich verordneten Ausnahmezustand, demokratische Grundrechte wie Versammlungs- und Bewegungsfreiheit werden außer Kraft gesetzt, Geschäfte per Verordnung geschlossen und zwar alle Geschäfte außer Apotheken und Supermärkte, so geschieht es jetzt in Italien. Es gibt in der europäischen Geschichte kein Thema, das die Massen so elektrisiert und sodann paralysiert wie die panische Angst vor Seuchen.“ In der Tat sind die Leute nun fast willenlos bereit, alles zu schlucken und zu glauben, es sei ja nur zu ihrem Besten, gegen das sie sich wehren würden, käme es in anderer Verpackung. Weil jeder Viren mit sich herumträgt oder sie irgendwo aufnehmen und anderen mitbringen kann, wird er quasi zum potenziellen Mörder Älterer erklärt. Weil niemand Großeltern und Eltern umbringen will, sollen alle am besten „freiwillig“ zu Hause bleiben, mit anderen nur mehr virtuell verkehren.  Während es in Österreich bislang zwei Personen mit der Todesursache COVID-19 bzw. dadurch bedingtes Organversagen gab, sterben jedes Jahr rund 3500 Menschen an ordinärer Grippe. Auch weltweit kann Corona mit dieser nicht mithalten bei zuletzt etwa einer halben Million Grippetoten. Warum sollten wir Medien und Politik jetzt Glauben schenken, wenn sie Durchhalteparolen ausgehen, wo wir wissen, dass sie meistens Narrativen folgen?

Tweet der Kleinen Zeitung

Langsam merken offenbar auch Journalisten, was Bundesregierung, Parlament, Bundesrat und Bundespräsident übers Wochenende an Notstandsgesetzen (ohne Notstand) auf den Weg gebracht haben. Etwas Verlogeneres als „Wir müssen  jetzt alle zusammenhalten“ gibt es kaum, denn davon kann in so vielen Bereichen keine Rede sein. Doch es verfehlt die Wirkung nicht und passt dazu, dass die Wiener SPÖ bis zum Erbrechen vonn nicht existentem „sozialem Zusammenhalt“ schwafelt, der auch in der eigenen Partei Mangelware ist. Stolz rufen Leute auf Twitter dazu auf, dass man doch – wie in China und Italien geschehen – gemeinsam von Balkonen singen sollte. Dabei sollten sie sich fragen, wer uns regiert, wenn man nicht bereit ist, auf vernünftige Experten vom Zuschnitt eines Wolfgang Wodarg zu hören. Die Frage, wem es dient, lässt sich jedenfalls nicht eindimensional erklären, weil es unsere demokratischen Freiheiten ebenso trifft wie unsere Wirtschaft und unsere Art zu leben.  Wobei viele lieber verdrängen, dass Leben immer Veränderung heißt – das gilt für uns genauso wie für Viren und Tod gehört auch (irgendwann) zum Leben. Man sollte sich jedenfalls mit der Politik der Angst auseinandersetzen, die nichts Gutes mit Menschen im Sinn hat, sondern diese für ihre Zwecke manipuliert. So wurden Bedrohungsszenarien geschaffen, die Kriege, Regime Changes, Aufrüstung rechtfertigen, was man stets mit edlen Motiven garnierte und angeblich immer für die Bevölkerung angegangen ist.

Politik der Angst

Unten sehen wir den ersten Teil der BBC-Serie „The Power of Nightmares„, die davon handelt, dass uns Kräfte vor Gefahren retten, die wir weder sehen noch verstehen können. Es wird auch das Zusammenwirken von Neocons, radikalem Islam, Pentagon, Hollywood usw. dargestellt. Die Betonung liegt auf einer Fantasie, die umso mächtiger wird, je dunkler sie wird und je mehr sie Politiker zu beeinflussen mag. Weil diese selbst keine Experten sind, müssen sie sich beraten lassen, sollten dabei aber breit  gefächert vorgehen, statt einseitig zu denken. Auch wenn die Geschichte der Neocons mit anderen Typen zu tun hat, passt auch das „Phänomen“ Greta Thunberg hervoragend zur Politik der Angst, denn über sie wird auch auf due Macht der Alpträume gesetzt. Es wird in der Doku auch Archivmaterial gezeigt, das illustriert, wie uns Populärkultur auf die Notwendigkeit des Kalten Krieges einstimmte. Heutiges Äquivalent sind auch Postings in den sozialen Medien, die ohne viel Aufwand Propaganda betreiben, ohne dass dies Usern bewusst ist. Angst lähmt den Verstand, der sonst Situationen bewertet; jetzt sollen wir davon abgelenkt werden, dass wir selbst überprüfen, worum es bei der „Corona-Krise“ geht. Wer kein Experte ist, hört wenn er vernünftig ist, auf unterschiedliche Meinungen und wägt die Argumente ab.

Das wird verhindert, wenn nur eine Einheitsmeinung überhaupt publiziert wird, alle wie eine große Familie sein sollen, die zusammensteht, und kritisches Denken als  Verrat an der „gemeinsamen“ Sache gilt. Was in den USA beim Angriff auf Afghanistan 2001 funktionierte, klappt auch 2020 in Österreich, wenn sich Medien „staatstragend“ geben und ein simpler Spaziergang in der Frühlingssonne zum Akt zivilen Ungehorsams wird. Hinterher wird manch eine/r alles anders sehen, wenn es überhaupt ein Hinterher mit Bewegungs- und Meinungsfreiheit geben wird. Denn wie Wodarg sagt, kann man immer mit einer gewissen Wahrhscheinlichkeit Coronaviren nachweisen, sofern man es darauf anlegt. Bei angeblich begrenzten Maßnahmen sollte die Bevölkerung sehr skeptisch sein, denn wer garantiert ihr, dass diese nicht immer wieder verlängert werden? Versammeln darf sie sich ja nicht, weil z.B. in Österreich mehr als fünf Personen, die zusammenstehen,, schon Anlaß für Polizeieinsätze sein sollen….

16 Kommentare zu „Corona und die Politik der Angst

  1. Die demokratische Mitwirkung über Protest und Kultur ist zur Zeit völlig unterbrochen. Keine Versammlungen, keine Demos, Friedensbewegung und z.B. Aufstehen sind lahmgelegt. Es sei denn, sie ersinnen jetzt neue Formen der Zusammenarbeit. Firmen laufen ja trotzdem weiter. https://kinesiologiewordpress.wordpress.com/2020/03/14/coronavirus-wieder-mal-schockstrategie-aber-wofuer/ + http://analitik.de/2020/03/11/was-bringt-uns-die-koenigsgrippe/

    Liken

    1. Exakt – ich nehme auch http://www.ots.at als Maßstab.

      Man sehe sich an, was dominiert, was alles abgesagt wird….

      Selbstverständlich betrifft es auch Prozesse oder U-Ausschüsse.

      Und natürlich kann man sich allenfalls online wehren, wenn Versammeln verboten ist.

      Übrigens reden die Menschen auf der Strasse (es sind eh erschreckend wenige!) einander auch nicht mehr an.

      Es gibt zum Teil Schlangen vor Apotheken – und zwar, weil in Österreich nicht mehr als fünf Menschen auf einem Fleck sein dürfen.

      Es werden immer nur wenige eingelassen.

      Bei Supermärkten ist es anders.

      Liken

  2. SEHR interessant.
    WICHTIGES INDIZ für eine Infektion.

    Virologe fand heraus
    Geruchts und Geschmackssinn blieb bei vielen Infizierten mehrere Tage aus!!!

    https://www.welt.de/wissenschaft/article206534469/Covid-19-Virologe-endeckt-moegliche-neue-Symptome-des-Coronavirus.html

    Zitat daraus:

    … neue Symptome der Infektion mit dem Coronavirus erkannt.

    Dafür untersuchte Streeck Menschen im besonders von Covid-19 betroffenen Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen.

    Demnach hätten fast ein Drittel der Patienten von einem mehrtägigen Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns berichtet. „Das geht so weit, dass eine Mutter den Geruch einer vollen Windel ihres Kindes nicht wahrnehmen konnte“, so der Wissenschaftler gegenüber der “FAZ“.

    Gefällt 1 Person

  3. Danke für die Sammlung von Informationen zu diesem Virusanfall.
    Zunächst einmal ist unabhängig von den genauen Ursachen klar, dass wir es hier ohne Zweifel mit einem „Ausnahmezustand“ zu tun haben. Die Verantwortlichen verhehlen es schließlich gar nicht, sondern brüsten sich damit, dass sie diesen ausgerufen haben.
    In einem hervorragenden Vortrag letztes Jahr in Wien hat Dirk Pohlmann solche Ausnahmezustände analysiert. Der neue Ausnahmezustand ordnet sich erschreckend gut in diese Serie ein, ob das nun gefällt oder nicht. Und einige seiner Aspekte decken sich sehr gut mit den möglichen Hintergründen, die oben auftauchen:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2020/03/15/ausnahmezustand/

    Liken

    1. Danke auch für deinen Link, ich sehe mir da gerade ein aktuelles Wisnewski-Interview an:

      Wir solltten alle zusammen zugleich dahinterkommen, wer hier was spielt UND die Menschen aufwecken, die blindlings hinterherrennen, retweeten, andere maßregeln…

      Medien erklären uns, wir müssten uns dran „gewöhnen“….

      Das ist wieder so eine PsyOp, aber denen, die es nicht kapieren, kann man es schwer erklären.

      Es sind auch die Politiker ganz brav auf Linie, die immer schon keinen Durchblick hatten…

      Und wer sollte Mainstreammedien glauben – ansonsten befasse ich mich damit, was wirklich hinter Skandalen steckt…

      Liken

      1. Gerhard Wisnewski ist eine gute Anregung, um einen begründeten Anfangsverdacht zu erkennen. Er bringt viele Punkte, über die man nachdenken muss.
        Leider unterscheidet er das Offensichtliche (Ausnahmezustand), nicht wirklich vom Spekulativen („Chinesische Strukturen“ stecken dahinter) und äußert auch selten Unwissen oder Zweifel.
        Das nimmt ihm Glaubwürdigkeit. Ich höre ihn mir deshalb immer mit mehr Vorsicht an als zB Dirk Pohlmann.

        Liken

      2. hmmm…

        danke für den denkanstoss.

        ok, mal überlegen:
        wenn -a) das virus breitet sich schnell aus und tötet menschen die alt und/oder krank sind, stimmt, dann sind die massnahmen richtig und gut

        wenn -b) der internationale tiefe staat die kontrolle übernehmen will und das der auftakt ist, sind wir, der widerstand, spät dran…

        aber was soll es schaden 14 tage zuhause zu bleiben, schnittlauch und petersilie beim wachsen zuschauen und ein gutes buch zu lesen?

        ich bin mal im urlaub zuhause und geniesse jeden abend den prächtigen sternenhimmel, den ich seit 20 jahren dank kondensstreifensuppe über wien nicht mehr gesehen habe…

        bis dahin überlege ich mir, ob fff hysterie und corona hysterie in die gleiche oder in diametral gegensätzliche richtungen gehen.

        im moment ist corona die begehrlichere braut für mich…

        Liken

  4. Bill und Melinda Gates finanzieren die London School of Hygiene and Tropical Medicin. An diesem Institute hat Pamela Rendi-Wagner studiert. Sie ist ja Tropenmedizinerin.
    Außerdem ist gestern die Aktie von BioNTech durch die Decke gegangen. Fast die einzige, die noch steigt. BioNTech ist auch mit Bill und Melinda Gates verknüpft! Siehe Wikipedia!
    Mir schwant der schwarze Schwan. Bitte sehen Sie sich diese Verknüpfung an.
    Liebe Grüße

    Liken

    1. Danke, das ist ein Puzzlestein, der sehr gut dazu passt.

      Lesen Sie diese vollkommen irre Aussendung der SPÖ:

      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200319_OTS0125/rotes-foyer-1-appell-von-rendi-wagner-alles-dafuer-tun-gesundheitsversorgung-zu-sichern

      – totale Unterwerfung

      Gerade sehe ich ein Q-Video:

      Hier wird die These vertreten, dass der Deep State europäische Armeen geschwächt habe, was ihm mit der US-Armee nicht gelungen sei.

      Ich habe genau das in Österreich vergeblich als verdeckt durchgeführter Plan kritisiert:

      https://alexandrabader.wordpress.com/2019/12/31/teil-2-briefing-fuer-die-verteidigungsministerin/

      Sehen Sie sich mal diesen Tweet an zu Soros und Wuhan:

      Gefällt 1 Person

      1. Was es mit dem Roten Kreuz auf sich hat, weiß hoffentlich auch jeder der restlichen 0,000009 % Bevölkerung mit Noch-Hirn. Gruseligst, dieses Rote Kreuz auf den Plakaten dieser Gruselregierung.

        Liken

      2. Es war für mich unten durch, wie sie beim Refugees Welcome mitmachten… und dabei zynisch in Kauf nahmen, dass eine Menge Leute versorgt werden muss, für die sich sicher kein Job finden wird… und einheimische in Not sind eh egal…

        Liken

      3. Gern! Amazing Polly hat ein neues Video gemacht. Schnell zusammengefasst: Bill Gates finanziert auch eine Firma, die in die Trump Administration hineinragt. Wir kriegen Bill Gates von allen Seiten. Liebe Grüße

        Holen Sie sich Outlook für iOS ________________________________

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.