Offener Brief an Alma Zadic

Morgen wird Alma Zadic als Justizministerin angelobt, die wegen ihrer bosnischen Herkunft von vielen trotz Richtigstellungen als gläubige Muslima bezeichnet wird. Außerdem fordert die FPÖ, dass sie wegen einer Verurteilung wegen übler Nachrede nicht angelobt wird und vergißt, dass auch ihr Ex-Vizekanzler Heinz Christian Strache schon verurteilt wurde. Im Empörium auf Twitter geht so vollkommen unter, dass man Zadic aus ganz anderen Gründen genau beobachten muss. Und diese haben eher mit ihrer politischen Herkunft zu tun, weil sie die Bühne 2017 im Schlepptau von Peter Pilz betreten hat. Dies ist wiederum untrennbar mit der Eurofighter-Causa verbunden, wo die Staatsanwaltschaften über das weitere Procedere bei von Pilz und dem heutigen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil angestrengten Verfahren entscheiden müssen. Beides ist aber Teil verdeckter Aktionen, sodass in Wahrheit gegen die Anzeiger ermittelt werden müsste: akribische Darstellungen dazu werden nicht nur bis dato ignoriert; ich werde, weil ich mich damit befasse, auch von korrupten Richtern verfolgt. Ab morgen ist Zadic dazu verpflichtet, ihr bekannt gewordene mutmaßliche Straftaten zur Anzeige zu bringen. Generell hat sie eine Justiz geerbt, in der es auch eine Menge an krimineller und ausgelebter Energie gibt, der ihre Vorgönger/innen tatennlos zusahenn. 

Sehr geehrte Frau Zadic,

ich bin mit Ihnen natürlich solidarisch, wenn es um rassistische und sexistische Untergriffe geht – aber wie halten Sie selbst es mit Frauensolidarität? Als Zwischenrufe gegen Sie am 13. Juni 2018 vom Protest gegen den Wiedereinzug von Peter Pilz ins Parlament ablenkten, verbreitete dies ein Cyberstalker und Agent Provocateur, der mir immer wieder mit Verleumdungen schadet, weil ich untragbare Zustände der SPÖ-Zeit im Verteidigungsministerium thematisierte. Sie waren dankbar für seine Unterstützung, rührten jedoch keinen Finger für eine von ihm belästigte Frau (und brachten wie die NEOS und die Grünen für ihn Anfragen ein!). Sie hatten auch nicht das Bedürfnis zu erfahren, was da los ist – aber Sie sahen auch geflissentlich weg, wie Martha Bissmann von Peter Pilz eingeschüchtert, bedroht und weggemobbt wurde. Sie werden in Medien ja auch als konfliktscheu beschrieben, was mit großer Fachkompetenz verbunden wird, die aber auch einen moralischen Kompass erfordert. Sie erweckten den Eindruck, immer brav an Pilz‘ Seite zu trippeln, zuerst wegen seines Rücktritts in den BVT-U-Ausschuss nominiert und dann fügsam auf die Ersatzbank wechselnd (wie Daniela Holzinger bei den Eurofightern). Immerhin waren sie in jener Legislaturperiode auch Ersatzmitglied im Landesverteidigungsausschuss – und wollen von nichts etwas mitbekommen haben?

Zadic und Pilz

Pilz wurde auf Kosten der Grünen als großartiger Kämpfer „gegen“ Korruption verkauft, mit den Eurofightern als Aufhänger, und Sie waren eine seiner jungen Kandidatinnen. Begnügten Sie sich da mit der Rolle als schmückendes Beiwerk oder haben Sie sich einmal mit der Materie befasst? Haben Sie einmal jene Mails und Artikel gelesen, die ich Ihnen und anderen Mitgliedern beider U-Ausschüsse schickte? Haben Sie sich je gefragt, ob Pilz Deals im Hintergrund hat, etwa wenn es im BVT-Ausschuss um Gabriel Lansky ging? Wie ich hier für Verteidigungsministerin Klaudia Tanner zusammenfasse, wurde die 2002 beschlossene und 2003 in einen Kaufvertrag gegossene Beschaffung der Eurofighter Typhoon von Anfang an im Interesse der Rüstungs- und Luftfahrtindustrie anderer Staaten bekämpft. Deshalb gab es auch einen „Sozialfighter statt Eurofighter“-Wahlkampf der SPÖ 2006, für den Alfred Gusenbauer und Leo Specht die israelischen Ex(?)-Agenten Tal Silberstein und Chaim Sharvit engagierten. Mit von Sharvit besorgten Gesprächsaufzeichnungen wachelte auch Peter Pilz in U-Ausschüssen, als Sie noch in seiner Partei waren. Ausbaden musste das Wahlversprechen Norbert Darabos, der gegen seinen Willen (siehe Wolfgang Schüssel am 20. Juni 2017 im U-Ausschuss) Minister wurde und abgeschottet, totalüberwacht, unter Druck gesetzt wurde/wird.

Zur Sicherheitspolitik

Ihr Förderer Peter Pilz hätte die mafiösen Gusenbauer-Netzwerke wegen des Eurofighter-Vergleichs anzeigen sollen, nicht aber das Bauernopfer Darabos (das er auch bedrohte, und dies wiederholt). Was man jedem in einer halben Stunde basierend auf vielen nachprüfbaren Fakten erklären kann, ignorieren die Staatsanwaltschaften, die damit auch einen Ex-Politiker mit Nötigung alleine lassen. Ihr „Kumpel“ Pilz ging 2016 einen Pakt mit Doskozil ein, der Anzeigen gegen Airbus und gegen Darabos zum Inhalt hatte. Mit Gusenbauers Ukraine-Lobbying-Partnern FTI Consulting (Lockheed-affin) und Skadden (auch der Anwalt von Rene Benko) wurde ein Schlag gegen Airbus als Konkurrenten der Industrie anderer Staaten vorbereitet. Um Darabos einen Strick aus Machenschaften auf seinem Rücken zu drehen,  wurde Pilz der geheime Eurofighter-Vergleich „zugespielt“ und man fand „plötzlich“ in einem regelmäßig geleerten Stahlschrank einen Vergleichsentwurf. Beides zusammen bildete die Grundlage dafür, dass Pilz Darabos, wie vorher mit Gusenbauer, Doskozil und Co. ausgeschnapst, „wegen Untreue“ anzeigte. Der Vergleichsentwurf von Gusenbauers und Spechts Berater Helmut Koziol, den sie auf Darabos‘ Rücken zum Verhandlungsleiter machten, kam genau getimt im U-Ausschuss am Tag nach der Befragung von Darabos (die am 1. Juni 2017 stattfand) aufs Tapet gebracht.

Das Frauenprogramm der Liste Pilz

Ihr Stalkerfreund Müllböck hat mich immer wieder genau wegen dieser Recherchen diffamiert, schließlich sogar in Täter-Opfer-Umkehr angezeigt. Leider wollte die Justiz nichts von einem Verfahren wissen, als ich der Kriminalpolizei die Hintergründe darstellte und über sie dem LVT Burgenland eine handschriftliche Zusammenfassung von mir bekannten Aussagen zu Darabos‘ Abschottung zukommen ließ. Man ging nicht der Frage nach, ob Darabos genötigt wurde/wird, obwohl/weil dies maßgeblich ist für das von Ihrem Freund Pilz gegen ihn angestrengte Verfahren. Dass Kabinettschef Stefan „Jetzt bin ich der Minister“ Kammerhofer selbst Ex-Regierungsmitglieder wie Erwin Lanc nie mit Darabos reden ließ oder Generalstabschef Edmund Entacher keinen Zugang zum Minister als seinem direkten Vorgesetzten hatte, fand sich in meiner Darstellung und vieles mehr. Statt dem Verdacht der Nötigung eines Mitglieds eines verfassungsmässigen Vertretungskörpers (was Darabos bis Ende Februar 2019 war) nachzugehen, wurde ich als wichtige Zeugin über korrupte, faule, dumme und frauenfeindliche Richter eingeschüchtert und nachhaltig existentiell geschädigt.

Zadic kürzlich bei Fellner

Und es geht nicht nur um Nötigung (übrigens auch von mir), sondern um den Verdacht des Geheimen Nachrichtendienstes zum Nachteil der Republik (auch bei Pilz), um den Verdacht des Hochverrats und um eine Vielzahl an weiteren Delikten im Kontext des illegalen Kammerhofer-Regimes und seiner Folgen sowie des Vertuschens dieses Regimes. Die Nötigung von Darabos auch durch die Pilzsche Fake-Aneige, mit der die Justiz übel getäuscht wurde, hatte übrigens zur Folge, dass seine politische Laufbahn beendet wurde und Doskozil den großen Zampano spielen kann. Frau Zadic, ich habe Ihnen wie vielen anderen immer wieder auch via Twitter Links geschickt mit allen von mir recherchierten Fakten – und nie haben Sie dann auch als Justizministerin in spe reagiert. Wollen Sie mit der Hypothek Ministerin sein, dass sie mutmaßlich strafbare Handlungen gedeckt haben, weil sie als konflitscheu beschrieben werden? Wollen Sie Ministerin sein und sich nachsagen lassen, dass sie eine Frau im Stich gelassen haben, die heftigen Schikanen ausgesetzt ist, weil sie Pilzsche Lügengebäude zum Einstürzen bringt, die Sie immer für bare Münze genommen haben? Soll zu leerem Gerede verkommen, was Sie beim grünen Bundeskongress über Menschlichkeit und Menschenrechte sagten?

Zadic tritt 2017 für Pilz an 

Wenn die Justiz nicht endlich richtig ermittelt, werden Sie von der konfliktscheuen Beobachterin zur Komplizin von abscheulicher politischer Gewalt, über die Ihr Mentor Peter Pilz immer im Bilde war und an der er sich stets beteiligte. Auch Ihr Parteichef Werner Kogler wird in die Pflicht zu nehmen sein, weil er unkritisch Pilz-Narrativen folgte und dies gestern in der Zeit im Bild 2 mit einem Eurofighter-Seitenhieb wieder unter Beweis stellte. Anders als Ihnen und anderen eingeredet wird, geht der Eurofighter-Vergleich auf die Kappe von Gusenbauer und Co.; Darabos ernannte Wolfgang Peschorn als Leiter der Finanzprokuratur zum Verhandlungsleiter und widerrief dies nie (Ministerwille nach Art 20 Abs. 1 B-VG). Im Airbus-Umfeld heißt es, Peschorn sei so sehr auf Ausstieg fixiert gewesen, dass er ewig verhandelt hätte; das war wohl der Plan des in Geiselhaft befindlichen Darabos, der den Kaufvertrag sehr gut kannte. Ich habe zunächst spätere Wahrnehmungen recherchiert, dann aber auch gefragt, wie sich heeresaffine Personen an die Zustände 2007 erinnern: Es hieß damals bald „unter höheren Offizieren“, dass es „an Kammerhofer kein Vorbeikommen“ gäbe, der Minister also nicht zu sprechen sein durfte (2009 wurde er dann mehr oder weniger ins Haus des Sports abgeschoben; seine Minister-Terminkalender wurde vernichtet).

Zadic als Pilz-Kandidatin

Gab es bei Günther Platter noch Pressebriefings mit dem Minister, so ersetzten dies „Papiere aus dem Ministerbüro“, die von wem auch immer stammen konnten. Maria Fekter fiel im 1. U-Ausschuss (Vorsitzender: Pilz) auf, dass Darabos von Kammerhofer auf Schritt und Tritt begleitet wurde, der ihm jede Antwort vorsagte; Pilz fuhr wütend über sie drüber, weil dies ja Zeugenbeeinflussung sei und machte Darabos auch herunter. Kammerhofer musste als „Vertrauensperson“ nominiert werden; am 1. Juni 2017 war es Anwalt Michael Pilz aus der Gusenbauer/Silberstein-Ecke. Fekter förderte auch zutage, dass Kammerhofer nie sicherheitsüberprüft wurde, was ein Versagen des Abwehramtes darstellte, das der verstorbene Vizechef Ewald Iby mir gegenüber auch eingestand. Mit anderen Worten wurde der Befehlshaber des Bundesheers nicht vom Bundesheer geschützt, um sein Amt verfassungsgemäss ausüben zu können, was dem CIA-Agenten Peter Pilz sehr wohl klar war, der Sie in die Politik brachte. Die Gusenbauer-Mafia dürfte 2007 begriffen haben, worauf Darabos hinauswill mit Peschorn und unterlief den Ministerwillen, indem plötzlich Koziol Verhandlungsleiter war. Zuvor hatte Kammerhofer den Auftrag, sich mit Peschorn anzufreunden, wohl damit dieser nicht bei Darabos nachzufragen versucht, wenn er ihn entgegen dem Ministerwillen von den Verhandlungen mit EADS (heute Airbus) fernhält.

Wahlkampf 2017 mit Pilz und Zadic

Darabos musste sich fügen, wie man bei vielen anderen Gelegenheiten auch sehen konnte, auf die ich die Staatsanwaltschaft immer wieder vergeblich hinwies. Beim Bundesheer waren einige erstaunt über meine Analysen, weil ich ja als Zivilistin und Journalistin keinen militärischen Background hatte; aber ich erklärte, dass ich erste Erfahrungen mit verdeckten Aktionen sammelte, als ich in den 1990er Jahren bei den Grünen war. Ich sprach auch mit Ewald Iby einmal darüber, wie ich erkannte, dass verdeckt operiert wird, wenn Pilz via Medien die Basis beschimpft oder eine US-Militärintervention in Bosnien fordert, Kritiker dann aber aus dem Hinterhalt auf psychologisch ausgefeilte Weise attackiert werden. Der Balkankrieg hatte übrigens auch mit Bill Clinton und John Podesta zu tun, dessen rechter Hand. Am 24. Mai 2007 war nicht nur Koziol plötzlich Eurofighter-Verhandler, Alfred Gusenbauer und Heinz Fischer empfingen Clinton bei einer AIDS-Gala in Schönbrunn. Auch mit Pilz akkordiert tat Gusenbauer im U-Ausschuss am 20. Juni 2017 so, als höre er zum ersten Mal von einem Vergleichsentwurf. Unmittelbar vor PIlz‘ Anzeige gegen Darabos wurde Edwin Wall befragt, der 2003 Chefverhandler war und nie mit Darabos reden durfte. Die Podesta Group, die John mit seinem Bruder Tony gegründet hatte, lobbyierte für Lockheed, Boeing, General Dynamics, aber auch siehe Gusenbauer in der Ukraine und dann für die russische Sberbank, einen der Kreditgeber von Rene Benko.

Talk mit der Freundin des Ibiza-Anwalts, Zadic, Kickl und Co. 

Ich gehörte zu jenem großen Personenkreis, der nie mit Darabos reden durfte, mit dem er aber sprechen wollte; konkret wollte mich Darabos persönlich kennenlernen, weil ich ihn vterieidigte, wo alle anderen über ihn herfielen. Ihr Stalkerfreund Müllböck macht daraus ganz wie Kammerhofer, den Doskozil und Kern zum ÖBB-Abteilungsleiter ohne Arbeit machten, dass ich den genötigten Darabos „stalke“ ganz auf  „Haltet den Dieb“. Ich habe aber unter brutalsten Schikanen und umfassendem Mauern über die Jahre dokumentiert, wie mit Darabos umgangen wird, und bin daher eine wichtige, aber auch gefährdete Zeugin. Weil alles zusammenhängt, habe ich mich auch mit Doskozils Krieg gehenm Airbus befassst, der darauf abzielte, der Marktkapitalisierung des heute weltgrößten Flugzeugbauers zu schaden. Hierbei spielte auch mit hinein, dass Boeing in der Regierung Trump über den ersten Vizeverteidigungsminister prominent vertreten war. Doskozils mit Pilz akkordiertes Agieren hätte die Finanzmarktaufsicht auf den Plan rufen müssen – Sie sollten darüber mit Josef Meichenitsch reden, der ja im grünen Verhandlungsteam war. Außerdem  ist es im Interesse der Republik, u.a. Doskozil wegen der Veruntreuung von Steuergeldern für die Kampagne gegen Airbus anzuzeigen. Er wollte – wie in zahlreichen Aussagen belegt ist; sekundiert u.a. von Pilz – Airbus auf dem internationalen Markt und in den USA schaden; dort gibt es jedoch bereits ein Airbus-Werk und zahlreiche Arbeitsplätze, sodass es ein Angriff auch auf die US-Industrie wurde.

Zadic gegen Russland

Wenn Sie sich mit dem US-Justizministerium kurzschließen, wird man Ihnen sagen, dass man Doskozils Sachverhaltsdarstellung (sozusagen in letzter Minute im Dezember 2017, auch in UK eingebracht) schlicht zur Kenntnis nahm, aber keinen Handlungsbedarf sah. Bei der Gelegenheit können Sie auch nach dem Gusenbauer in Sachen Ukraine betreffenden Sealed Indictment fragen und Amtshilfe anbieten; das gilt übrigens auch für die Auslieferung von Dmytro Firtash (wegen eines Boeing-Skandals, by the way) und US-Ermittlungen gegen Martin Schlaff. Die Justiz bei uns hat bislang der Strafprozessordnung nicht entsprochen, da sie geblendet von den jahrelang verbreiteten Pilz-Narrativen zu den Eurofightern war; Grundvoraussetzung eines Rechtsstaates ist aber, dass sie Tabula Rasa machen kann und unvoreingenommen agiert. Mit dem Mitteln des Rechtsstaats kann man natürlich weit mehr herausfinden, als wenn man nur recherchieren kann (und dabei eingsschüchtert wird). Frau Zadic, die Grünen sind auch stolz, dass es nun nicht mehr jene Russland-Komponente in der Bundesregierung gibt, die man mit der FPÖ verbindet. Was aber sagen Sie dazu, dass Gusenbauers Kanzlerschaft auch größere Präsenz von Oligarchen bei uns mit sich brachte? Dass für Darabos‘ prekäre Lage daher nicht nur diverse Geheimdienste in Frage kommen, sondern auch Organisierte Kriminalität? Frau Zadic, die Video-Fundstücke werden manchen bizarr vorkommen angesichts Ihrer rasanten Karriere; ich finde sie mitunter sehr interessant, etwa wenn Sie sich gegen das Zivilschutzabkommen mit Russland wenden. Sind Sie anderswo auch so konsequent, zum Beispiel, wenn zu Ibizagate ermittelt wird? Hier übte ja der scheidende Innenminister Wolfgang Peschorn zu Recht Kritik. Es entsteht der Eindruck, dass Strache und Gudenus wirklich nur ungemein patschert waren, wo andere gekonnt und diskret die Fäden ziehen. Und überhaupt: wer dachte sich die Ibiza-Falle aus, die man nicht von ungefähr als kompromat bezeichnet und von der vor allem die Grünen profitierten?

Pilz und Zadic im Wahlkampf

Warum sind Sie Peter Pilz auf den Leim gegangen, war es wirklich nur Unerfahrenheit, vielleicht Naivität, vielleicht ein Wunsch politisch zu gestalten? Spielte es keine Rolle, wie er allgemein mit anderen Menschen umgeht, besonders mit Frauen? Meinten Sie, dass von ihm verleumdete, gedemütigte, öffentlich vorgeführte, mit Fake-Anzeigen bekämpfte Personen das eh verdient haben? Oder haben sie unbewusst eingeschüchtert weggesehen, um sich keine Schwierigkeiten einzuhandeln, oder sind Sie schlicht eine Opportunistin, der alles andere egal ist? Ihre Laufbahn beginnt nämlich im Grunde bei den absurden  Anzeigen von Doskozil und Pilz gegen Airbus und Darabos; umgekehrt wäre natürlich zu offensichtlich, dass eine ebenfalls moralisch bankrotte SPÖ den eigenen Minister/Landesrat opfert. Für Sie fasse ich nochmals den Countdown zusammen: Am 31. Mai 2017 ging die Ladung für Meinhard Lukas, heute Rektor der JKU, die mit den geheimdienstnahen Firmen der Kerns (mit Gusenbauer, Haselsteiner, Schlaff usw.) einen Innovation Hub eingerichtet hat,  für den 2. Juni 2017 nachmittags hinaus. Sie wissen vom BVT-Ausschuss her, dass man nicht Folge leisten muss, wenn man binnen zwei Tagen erscheinen soll; der Rechtsberater von  Eurofighter von 2007 tat dies aber (das gab es sonst nie in allen drei Eurofighter-Ausschüssen).  Von Walter Rosenkranz, dem Fraktionsführer der FPÖ erfuhr ich schon Tage vorher vom Fund jenes Vergleichsentwurfs, der am 2. Juni „plötzlich“ in einem einst von Kammerhofer genutzten Stahlschrank in der einzig vorhandenen Kopie auftauchte.

Pilz zu Zadic‘ Zeiten zu Airbus

Ich muss Ihnen nicht erklären, wie man Ausschussprotokolle liest, was sie hergeben und wie man begleitende Berichterstattung bewertet. Am 1. Juni 2017 kam Darabos, der wie gesagt von Michael Pilz begleitet wurde, der ganz sicher ebenso wenig auf seiner Seite war wie Aufpasser Kammerhofer 2007. Vor seiner Aussage hatte Darabos Geburtstag  und wurde von Ihrem Freund Peter Pilz als „Geschenk“ via „Kurier“ bedroht (fragen Sie den NEOS-Abgeordneten Helmut Brandstätter danach). Am 2. Juni frohlockte Pilz vormittags, dass er ein Schlüsseldokument habe; wie er sich über den Rest der Ausschussmitglieder hinwegsetzte, können Sie sich sicher vorstellen. Obwohl er in der letzten Legislaturperiode diesbezüglich nur mehr ein schwacher Abklatsch von früher war. Beachten Sie das Timing, denn man befragte Darabos nicht zum Entwurf, obwohl man ihn einfach nochmal laden hätte können; dies fast erst im Februar 2019 statt, als er bereits wegen der Fake-Anzeige nichts dazu sagen konnte. Pilz danke Doskozil immer wieder dafür, dass er das BMLV angeblich auf den Kopf gestellt habe auf der Suche nach dem Papier (und forderte 2018, gebrauchte F-16 in Israel zu erwerben und die EF stillzulegen). Beide haben nicht die geringste Spur von Anstand und Charakter und lügen jedem offen ins Gesicht; Sie verdanken aber Ihre Karriere dieser Skrupellosigkeit und den Netzwerken im Hintergrund.

Pilz 2019 und die „schwarze Stasi

Nach den Aussagen von Gusenbauer, der den Ausschuss dreist belogen hat, und Schüssel am 20. Juni 2017 und Edwin Wall am 22. Juni zeigte Pilz Darabos an. Am 25. Juni war grüner Bundeskongress, wo der große Eurofighter-Aufdecker nicht auf den gewünschten Listenplatz kam. Man machte noch den Ausschussbericht gemeinsam, was auch in die Verantwortung von Vizekanzler in spe Werner Kogler fällt. Dann beschloss Pilz, gegen die Grünen anzutreten (die Sie jetzt nominieren) und nahm Sie mit an Bord. Sie verdanken also Ihre Position als Justizministerin den kriminellen Machenschaften von Pilz und Co., sodass von Ihnen erwartet wird, alles zuzudecken, was ja bisher auch funktioniert hat. Sie sollen sich ja mit Hasspostings, Sicherungshaft, dem Kampf nicht gegen echten Rechtsextremismus, der sowieso stattfindet, sondern gegen Pseudorechte befassen. Wird die Justiz auch weiterhin PiIz mit Informationen füttern, was schon bisher ein schlechtes Licht auf ihre Eignung für Eurofighter-Verfahren warf? Wie wird die Zusammenarbeit zwischen Justiz und Polizei, BMJ und BMI aussehen, wenn Sie mit „böser schwarzer Stasi“ und anderen Pilzgespinsten politisch sozialisiert wurden? Ihrer Diktion zufolge hatte Ihr Freund Pilz ja auch „Rechtsextreme“ an Bord, als er mit dem zunächst zögernden Strache den 2. Eurofighter-Ausschuss 2017 auf Schiene brachte. Sie sollten sich dies auch deswegen ansehen, weil es einen Ibiza-Eurofighter-Konnex ebenso geben kann wie einen Eurofighter-Alpbach-Konnex (Sie wissen schon, Vorwürfe sexueller Belästigung, bei denen Sie sich immer wegduckten).

Mit freundlichen Grüssen

Alexandra Bader

PS: Sie und alle, die mich unterstützen und mehr wissen woleln, erreichen mich unter 0608623555; ich bin in Wien.  

PPS: Zadic besuchte salafistische Moschee, es gibt Alternativen unter bosnischen Muslime, aber nein, es musste diese sein – was will sie damit signalisieren?

29 Kommentare zu „Offener Brief an Alma Zadic

  1. Bravo, Frau Bader!
    Es wäre zielführend, hätte Frau Zadic einen Teil Ihres Kampfgeistes und Ihres Mutes. Sie hat bewiesen, dass sie diese wichtigen Eigenschaften nicht mitbringt. Als ehrgeizige, sich anpassende Aufsteigerin weiß sie, welche Schritte sie setzen muß, um die Stufen hinaufzusteigen. Sie werden verfolgt, Frau Zadic wird angelobt.

    Gefällt 1 Person

    1. Hier gibt es Infos – Sellner verwendet sie nur, es recherchierte ein Islamismusexperte

      dort sind Mädchen auch unter 14 Jahren mit Kopftuch zu sehen….

      Hier das Video, auf das er sich bezieht;

      Liken

      1. Unfassbar! Das muss verbreitet werden. Das ist keine Justizministerin für unser Land. Alles passt mit allem zusammen, wie Sie öfter schon meinten.

        Liken

      2. Es wird von ihrem Fanclub nicht nur Kenntnis genommen, die kann man auf Knopfdruck dirigieren.

        Sie hat immer brav das getan, was ihr angeschafft wird, war nicht einmal auf Twitter mit anderen solidarisch . egal, sie wird zur Ikone.

        Da loben sie Leute wegen ihrer Ausbildung, die nicht begreifen, dass sie davon nicht Gebrauch macht, sondern eine Marionette ist.

        Ich poste jetzt so in der Art

        #solidaritystorm wenn sie von ihrer Anzeigepflicht gemäss Strafprozessordnung Gebrauch macht – dies im Sinn meiner Darstellungen hier, also gegenüber Gusenbauer, Doskozill, Pilz und Co.

        Gefällt 1 Person

      3. in Deutschland wird tlw argumentiert „Bei einem Kopftuchverbot müsste man auch Kippa und Kreuz an Grundschulen verbieten“

        Liken

  2. Brandaktuell:
    https://www.derstandard.at/story/2000112971192/kurz-zur-sicherheitspolitik-ein-gegenschlag-ist-nicht-unser-ziel

    Im Standardinterview wird gesagt, es steht ein STAATLICHER Akteur(!) hinter den Cyber Attacken auf das Ö Außenministerium am Wochenende.( und noch anhaltend(?))

    Passt zeitlich wunderbar. Der US Drohnen-Raketen-Mord beim Staatsbesuch des iranischen General Suleimani im IRAK war am Freitag, den 3.1.2020.

    Die Schweiz ist das offizielle Postfach zwischen Iran und den USA, die direkt miteinander nicht reden.

    Ö ist ebenfalls UNO Sitz und Ö redet mit jedem. In der derzeitigen WELTkrise ist WIEN ein wichtiger Verhandlungsknoten zwischen West und Ost. Im österr. Außenministerium laufen viele freundliche Kontakte nach allen Richtungen hin und gibts mit Sicherheit laufend wichtige Treffen für eine Deeskalation in der TRUMP- MORDSACHE gegen Iran.

    Die USA wollen sichtlich BESCHEID wissen, was geredet wird und brechen ungeniert in PCs in Österreich ein und verschleiern das nicht mal, was sie sicher könnten, wenn sie wollten.
    So siehts für mich aus.

    Die USA hat den Außenminister des IRAN schon länger mit einem Einreiseverbot (!) und Bewegungseinschränkungen in den USA belegt, dieser hat JETZT noch immer keine Ausnahme-Genehmigung zur UNO Sitzung in New York einzureisen. Unglaublich wie sehr die US-Regierung das UNO Völkerrecht mit Füßen tritt und die Tätigkeit der UNO und wer zu Sitzungen nach NY anreisen darf nach ihrem Belieben beeinflusst, dazu kommen Sorgen über die Sicherheit der Emissäre.

    Es wird immer ärger mit der PROTZENDEN MACHTDEMONSTRATION und wirtschaftlichen ERPRESSEREIEN der USA. Sie nützen ihr Militär aus: Die US Militärausgaben sind so hoch wie die Ausgaben ALLER nachfolgenden 20 nächstgrößeren Staaten der Welt zusammengenommen. Also wenn man die Ausgaben von China, Frankreich, England, Russland etc zusammenrechnet, geben diese gemeinsam(!) so viel aus wie die USA alleine. Die USA hat über 600 Militärbasen außerhalb der USA. Die Russen haben 2 außerhalb des Staatsgebietes: Tartus in Syrien und eine auf der Krim.

    Man braucht nicht viel zu überlegen:

    Es hat ein US Geheimdienst(!) das österreichische Außenministerium gehackt.

    Ich finde das voll arg.

    Und man ist als österr. Regierung noch so höflich nicht ÖFFENTLICH zu sagen, was sie treiben, nur damit sich die Sache nicht noch weiter aufschaukelt.

    Obama hat heimlich unzählige Drohnenmorde gemacht, unter TRUMP wird die MACHT prunkhaft öffentlich hergezeigt: Eine SERIE an Erpressungen nur damit die Amis GEWINN haben: zB die Northstreampipeline für Deutschland und EU, russischer Billiggasimport wird möglichst verboten, schwere Drohungen gegen alle Firmen die kein US Fracking Flüssiggas kaufen wollen oder mit den Russen Wirtschaft treiben.
    Ich bin sicher, sie versuchen die OMV zu ruinieren.

    Der Wirtschaftsverfall(!!) in Deutschland und Europa ist zu einem Gutteil auf US Attacken zurückzuführen, anti Russland Sanktionen, anti Syrien etc etc.. der deutsche US Botschafter Grenell geht brutal vor. Der schon lange mögliche Wiederaufbau Syriens (was gute Verdienste und Jobs und Massenrückkehr bringt) wird absichtlich torpediert und VERBOTEN, das syrische Erdöl, was den Wiederaufbau finanzieren könnte, wird von ihnen einkassiert, der Iran wird vom Bankenüberweisungssystem SWIFT abgesperrt und jeder bestraft der ihnen auch nur die Hand gibt.

    Total brutale Politik unserer „West-Freunde“.

    PS: Zur Frage wie sehr Ö im Visier der US Geheimdienste ist, sehe man auch die Reisepaßaffäre mit Nordkorea.
    Diese war Anlaß der Durchsuchung, die Innenminister Kickl- zu Recht- angeordnet hatte.
    Damals hatte die österreichische Herstellerfirma den Auftrag den neuen Nordkorea Reisepass herzustellen. Leute aus dem Ö Geheimdienst haben angeblich den US bzw israelischen Geheimdiensten eine Handvoll brandneue original nordkoreanische Reisepässe besorgt. … Damit diese ihre Spione mit echten Papieren nach Nordkorea einschleusen können.

    Liken

    1. 🎉 Nachträglich ein gutes Neues Jahr allerseits 🎉

      —————————————————————

      Die USA hat über 600 Militärbasen außerhalb der USA.“

      Überall dort wo Arschkriecher zuhause sind und obendrein was zu Sagen zu haben glauben, haben sich die USA mit einer oder mehrerer Militärbasen großzügig eingenistet. Es ist mMn daher nicht die Schuld der Amerikaner sondern die Schuld jener korrupten Gestalten, die das errichten von Militärstützpunkten zugelassen haben.

      nur in wenigen Fällen, war die Errichtung einer MillitärBasis die Folge von Krieg; in den allermeisten Fällen, war und ist die die Folge von enormer Korruption.

      Wie auch immer

      MfG

      P.S.: Ihnen, Frau Bader, wünsche ich für das Jahr 2020 den längst fälligen Durchbruch; dass Sie endlich in Ihren Angelegenheiten gerichtliches Gehör finden mögen, und dass Ihr konsequentes Aufzeigen von Unregelmäßigkeiten in der Politik nun doch noch von relevante Kanälen aufgenommen und von kompetenten Stellen aufgearbeitet werden kann

      MfG

      Gefällt 2 Personen

  3. Zitat von oben:
    „Es entsteht der Eindruck, dass Strache und Gudenus wirklich nur ungemein patschert waren, wo andere gekonnt und diskret die Fäden ziehen. Und überhaupt: wer dachte sich die Ibiza-Falle aus, die man nicht von ungefähr als kompromat bezeichnet und von der vor allem die Grünen profitierten?“..

    FRAGE: WER dachte sich die Ibiza Falle aus?

    BEVOR man diese Frage stellt muss man sich fragen: GIBTS objektive Hinweise WIE GENAU die Falle ausgesehen hat? Und kann man daraus – also aus der ART der Falle- auf einen TÄTERPLAN und einen TÄTERKREIS rückschließen?
    JA!

    Es ist die INFO aufgetaucht, daß das ein STUMMFILM war, es gab keine TONTECHNIK vor Ort, keine Mikros, die gestochen scharf aufnehmen. Man hat IM NACHHINEIN im TONSTUDIO BRUCHSTÜCKE schlecht und recht hörbar gemacht und mit Untertitel versehen, damit das Volk überhaupt versteht.

    UND WAS BEDEUTET DAS, DASS ES ein STUMMFILM WAR?

    Es bedeutet, es kam dem Täter nur auf die BILDER an und nicht aufs Gesagte. Also:

    JA! Das Ibizavideo war dazu gedacht Strache zu kompromittieren: Das ist klar.
    ABER NICHT mit politischen Aussagen,
    sondern mit peinlichen BILDERN(!).

    Und das bedeutet:
    der allererste ursprüngliche originale Auftraggeber bzw Planer hatte NICHT den PLAN, von Strache politisch verwertbare Aussagen zu bekommen und eine Regierung zu stürzen, sondern er hatte den Plan, von Strache peinliche Bilder zu bekommen und ihn auf -andere- Weise fertigzumachen.

    SONST WÄREN VON ANFANG AN MIKROS AUFGESTELLT GEWESEN.

    Strache sollte entweder privat um Geld erpresst werden und/oder das StummfilmVideo sollte gegenüber Leuten genutzt werden, für die eine erotische FREMDGEHEREI arg gewesen wäre- zB gegenüber seiner Frau.
    Das Ibizavideo ist ein Video, so wie es „Scheidungsdetektive“ machen.

    ALLES POLITISCHE kam erst später dazu.

    Man schaut die ganze Ibiza Story volkommen falsch an, wenn man das Pferd ständig vom Schwanz aufzäumt und die- erst später- eingetretene politische Nutzbarkeit als ursprünglich gewollt sieht.

    Um das Gesagte besser zu verstehen, sollte man sich fragen:

    WAS wäre denn passiert, wenn die nachträgliche Herstellung einer hörbaren Tonqualität im Studio NICHT möglich gewesen wäre?

    WAS wäre dann passiert?

    Vermutlich nur eine kleine Scheidung von seiner „Königin“.

    Die MEDIEN hätten solche Privataufnahmen mit einer Nutte niemals veröffentlichen dürfen, weil kein Politbezug und daher kein öffentliches Interesse.

    PS: Ich frage mich, wie lange es dauert bis es im Hirn der Ermittler zündet und man untersucht, wer damals ein Interesse daran hatte Herrn HC und Frau Strache auseinanderzubringen.

    Gefällt 1 Person

  4. Rassistisch waren die mir bekannten Untergriffe nicht. Es handel sich dabei um einen im Rahmen der beiden heftigen Wirtschaftskrisen von Rot/Schwarz ins Feld geführte Nationalismus (andere aufgrund ihrer Nationalität abzuwerten. Der ‚Faule Jugo‘ war ein seitens der Schwarzen und grade auch der Roten, im Falle beider der damit verbundenen Organisationen genauso, bemühter Stereotyp. Ich vermute die Ablehnung kommt eher aus dem Eck und ist weniger tatsächlich rassistisch motiviert.

    Wenn ich mir aber den Arbeitseifer der Menschen vom Balkan, nicht der Wiener, mit vor Augen führe, dann schaut es eher umgekehrt aus.

    Bedenkt man jedoch, dass Umweltschützer, Tierschützer, Langhaarige (nicht nur Afghanen) genannt die Langszotteligen genauso unter die Räder kamen und Arbeitgeber, von Menschen welche an Demos zum Thema Umweltschutz teilnahmen, angehalten wurden diese zu kündigen, sonst gäbe es keine öffentl. Aufträge mehr … Jahre später erklärten Vertreter der Wirtschaftskammer, dass es nun auch zulässig sei Menschen mit langen Haaren einzustellen und sogar angemessen zu entlohnen. Das haben die Leute eher einer Haider FPÖ zu verdanken.

    Die Erwartungshaltung an Zadic seitens der nur zu gut sich in den letzten Jahren in Szene immer mehr in Szene setzenden Jagdgesellschaft ist, die Rechten einfach auszuradieren. Das bestärkt den zuvor oft geäußerten Verdacht und die damit eingehende Befürchtung mit dem Auf- resp. Eintreten einer kommun(itar)istischen Bewegung werden just jene aus den Löchern gekrochen kommen die allen anderen vorschreiben wollen wie sie zu leben hätten oder was sie sagen dürften. So ist auch.

    In beiden Fällen der weiter weg von Mitte anzutreffenden Bewegungen ist der Tross ein bezüglich dieser Punkte doch auch von homogenen Grundzügen kantig umrissen. Zumal bspw. Sellner und die IB von just diesen Menschen stark wird angefeindet, so beschleicht einen der Verdacht, dass das aufkeimende Unwohlsein, welches sich über die Jahre konkret in Hass wandeln kann, wohl eher einer Wahrnehmung zur Schau gestellter Freiheitlichkeit (nicht FPÖ an sich) geschuldet ist. Mit der kann in der österr. Politik kaum einer etwas anfangen.

    Man mag von Dominik Nepp halten was man will. Aber dass sich ein EUropäer (siehe Name im Twitter, so ein Thomas, irgendwie Weltkommunist), dessen Namen ich hier gar nicht nennen will, den Dominik Nepp im übertragenen Sinne ausrichtet, ‚Dominik aus dem Pöbel halte dein Schandmaul und störe nicht die Kreise der sich in herrschaftlicher Güte vermeinenden akademischen Elite ….‘, bestätigt diesen Verdacht. Ein anderer teilt den Tweet, hoffentlich ohne zuvor nachgedacht zu haben und schreibt, ‚K.O. in der ersten Runde‘.

    Ist es wieder mal so weit? Mich wundert, dass dieses Trüppchen keine Partei macht um für sich Partei zu ergreifen. Tja, dann kämen sie drauf was sie tatsächlich sind. Braun im Kern und grün in der Hülle. Aus denen ihrer Sicht ist der Kogler schon ein deutschnationales Kuckucksei. Ja.

    Mir sind diese links-linken Kreise auch durchaus geläufig. Die Hänseln die Leute den lieben langen Tag, allein um normale Menschen zu ärgern und versuchen andere die Beseitigung politischer Gegner zu überlassen. Wehe dem wäre nicht so. Altbekannt. Die Glawischnig wollte sich mit diesem illustren Trüppchen nicht einlassen und die Roten haben von denen auch die Schnauze voll und das zurecht.

    Allein gefällt mir persönlich das Grün, dann wieder Pilz und zurück zu den Grünen nicht wirklich. Man kann sagen, ‚Ok. Die Grünen haben keine soziale Kompetenz‘. Die Liste Pilz hat zumindest den Eindruck erweckt eine solche zur Schau stellen zu wollen.

    Die Grünen erliegen im Moment schlicht und ergreifend der normativen Kraft des Futtertrogs und dem Fluch der damit einhergeht. Sie sind was sie nun mal sind – Mozartkugeln. Unter einer zart anmutenden braunen Hülle verbirgt sich im Tiefen verborgen ein grüner Kern. Geht vermutlich stark auch auf den langjährigen Einfluss des Diktats der Kärtner in dieser Partei zurück, siehe Glawischnig oder Hebein in Wien und von der ÖVP gibt es ja auch ein Prachtexemplar und mit Abstrichen J. Haider selbst. Der war eher grün im Kern, als dass seine Hülle zart oder braun sich ausgenommen hätte.

    Gefällt 4 Personen

    1. Sie sind was sie nun mal sind – Mozartkugeln. Unter einer zart anmutenden braunen Hülle verbirgt sich im Tiefen verborgen ein grüner Kern.

      Oida, ich zerkugle mich 🤣🤣🤣🤣🤣

      Treffendere Worte, als die oben zum Besten gegebenen, finden zu wollen, wäre wahrlich zu vergleichen, mit der hanebüchenem Suche nach einer wenigstens plausibel anmutenden Lösung der „Quadratur des Kreises“ 🙂

      Wie auch immer

      MfG

      Liken

  5. Ein trauriger Tag für Österreich mit der Angelobung von Türkis äh Schwarz/Grünen Regierung. Ein Menetekel ist vor allem die Justizministerin Zadic. Die Präsentation ihrer Herkunft/ Heimatland beschränkte sich vor allem auf das gute Essen! Mon dieu!
    Bosnien ist durch ihre korrupten Herrscher ein armes Land, dass von radikalen Musls(Salafisten) immer mehr in Geiselhaft genommen wird. Mit dieser Ministerin werden auch in Österreich die Salafistenszene einen neuen Aufschwung erleben und die Gegner im Sinne von „Hate Speech“ verurteilt werden.

    Liken

  6. Was die (zT offensichtlich rassistisch motivierte) Aufregung wegen der feschen aus Bosnien stammenden sympathischen Justizministerin Dr.in Alma Zadic betrifft, ist für mich als noble born & open minded kaum nachvollziehbar, ist sie doch promovierte Juristin und somit bestens gerüstet, von nun an bis 2024 die zu Hauf angestauten Altlasten im Justizministeriums endlich sukzessive nach bestem Wissen und Gewissen aufzuarbeiten.

    Für den Besuch einer zugegeben ausgerechnet salafistisch angehauchten Mosche, gleich mutmaßlichen Kontakt zu Salafisten als möglich oder gar wahrscheinlich in den Raum zu stellen, ist schlichtweg der Nachweis für fehlenden Weitblick, sprich: kleinkariertes Spießer-denken in Reinkultur.

    Bis dato gibt es meines Wissens nach keinerlei Hinweis gebende Anhaltspunkte, was eine valide Verknüpfung Alma Zadic und mögliche pro-aktive Verbindungen zu Salafisten rechtfertigen könnte. Daher distanziere ich mich ausdrücklich von allen auf Diskreditierung abzielenden Mutmaßungen, welche, wo auch immer, gegen die Person Alma Zadic lanciert worden sind.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt 2 Personen

    1. AMEN, AMEN, AMEN! fledgeling01
      Ich bin nicht Juristin, aber wenigstens promovierte Psychologin und Psychotherapeutin. Ich hege keine rassistischen Ideen, aber der kritiklose Kontakt oder Umgang mit Salafisten, ist mit höchst zuwider.

      Liken

      1. Ich bin nicht Juristin, aber wenigstens promovierte Psychologin und Psychotherapeutin.

        So so ! Und warum um alles in der Welt weigern Sie sich dann so brutal, die sich seit Jahren in Nöten befindliche Autorin Frau Bader wenigstens in ihren schwersten Stunden professionell und psychologisch zu unterstützen ? Sie sollten sich was schämen !

        Aber, vergessen Sie’s !

        Wahrscheinlich sind Sie eh genau mit der selben Wahrscheinlichkeit eine promovierte Psychologin, so wie ich oder ein anderer Kommentator eben mit selbiger Wahrscheinlichkeit, eh kloar, der echte Kaiser von China sein könnte 😉

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt 2 Personen

  7. So schauts also aus? Interessant.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=57461
    Man sagt:
    Der irakische Premier hat eine DIPLOMATISCHE Annäherung zwischen dem IRAN und Saudi Arabien(!!!) vermittelt. Der Iraner Suleimani wurde als Friedensemissär von ihm eingeladen um ihm hierüber zu berichten. Trump wußte von diesem Besuch des Suleimani beim Irakpremier, angeblich vom Irakpremier selbst.

    WENN TRUMP nun den Suleimani auf einer jahrtausend-historischen Friedensmission mit Raketen abschießt erklärt sich die unfaßbare WUT der Iraner und der Iraker.
    Auch die Saudis halten sich auffallend zurück. Auch blieben die NICHTschiiten dem Irakparlament fern um Einstimmigkeit für die Abzugsaufforderung ( US Truppen müssen den Irak verlassen) zu ermöglichen.

    WER hat Trump das eingeredet? Hat man Trump erpresst? Was ist da los, warum tut er das? Das ist doch verrückt.
    Da provoziert jemand einen KRIEG.

    Frage: Für wen wäre es existentiell tödlich, wenn sich die beiden shia sunni -Urerzfeinde seit fast 1400 Jahren- VERSÖHNEN würden?
    Da fällt mir zB Israel ein. Für Israel (in Form eines Zionregimes) wäre es ruinös. Für ein Israel als Multimixstaat mit gleichen Rechten für Palis wäre es natürlich nicht ruinös. Ein solcher Multimixstaat könnte am Ende rauskommen.

    Netanyahu hat dem Trump umgehend zum Mord gratuliert. Neuerdings tut er so als ob er damit nichts zu tun hat.
    Was die IRANER denken steht auf parstoday, in deutsch.
    https://parstoday.com/de

    Werden wir jemals erfahren, was sich wirklich abgespielt hat und abspielt?
    Das was alle öffentlich angeben ist sicher nicht die ganze Wahrheit, das ist komplizierter und es steckt mehr dahinter, wenn eine Merkel den Maas zusammenpackt und man großkoalitionär zum Putin fährt, die haben alle ernste Angst.

    Liken

    1. Es gibt eine Bestätigung für den obigen Bericht der Nachdenkseiten. Und zwar steht bei Russia today folgendes:
      https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/96440-irakischer-ministerpraesident-soleimani-befand-sich/

      Zitat daraus:
      „Laut dem irakischen Ministerpräsidenten Adil Abd al-Mahdi befand sich Soleimani allerdings auf einer diplomatischen Mission, als er vergangenen Freitag in der Hauptstadt Bagdad ankam. Er sollte am Samstag eine Antwort der iranischen Regierung auf eine geheime Initiative Saudi-Arabiens übermitteln, die darauf abzielte, Spannungen in der Region abzubauen.

      Die USA baten den Irak, sich als Vermittler für diese Initiative zur Verfügung zu stellen. Wenn es tatsächlich stimmt, was der irakische Ministerpräsident sagt – und was auch die erstaunlich wütende Reaktion Bagdads auf die gezielte Tötung erklären würde –, bedeutet das, dass die US-Regierung sich völlig im Klaren darüber war, was Soleimani in Bagdad wollte. Washington hat demnach nicht nur einen der höchstrangigen Vertreter des Iran ausgeschaltet, sondern auch die saudische Initiative zur Deeskalation in der Region zunichte gemacht.“

      WAAAAS STEHT da?

      DIE USA(!) bat den Irak zu vermitteln und dann knallt der TRUMP den Suleimani auf irakischem Grund und Boden ab?
      Was ist los? Geheime Initiative Saudi Arabiens– wird sie von gewissen US Leuten, die Trump in der Hand haben- nicht gerne gesehen?

      Ich denke: Der TRUMP hat saftig Dreck am Stecken, vermutlich hat man Videos über ihm.
      ER agiert einfach ZUUU verrückt. Anerkennung Jerusalems und so weiter.
      Und jetzt diese absurde Hinterlist.

      Liken

      1. Fortsetzungsgeschichte:

        In der Nacht vom 7. auf den 8.1.2020 hat der Iran mit Raketen zwei US Basen im Irak angegriffen. Rache für „Märtyrer Suleimani“.

        Trump twitterte ein: „Alles ist gut, wir sind die besten…“ und schweigt seither.

        Man sah 2 Vorfälle, die verdächtig nach US HIGHtech Waffen aussehen. Und die in den Medien NICHT als US REAKTION genannt werden, weil die Amis nicht drüber reden und man sie ihnen nicht nachweisen kann.
        https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/96520-ukrainisches-flugzeug-bei-teheran-abgesturzt/

        Erstens der Absturz der ukrainischen Maschine mit über 170 Toten nach dem Start in Teheran, wenig später.
        Da hat man wohl mit Elektronikwaffen den Flugzeug Bordcomputer ausgeschaltet. Erste US Anwendung der Elektronikwaffe gegen Flugzeuge war gegen die AF 447 Air France, Boeing, Irrflug und Absturz zwischen Südamerika und Afrika. Ich glaube, man schrieb damals der Konzern RAYTHEON habe WAFFENTESTS gemacht.

        Doppelnutzen: wahrscheinlich droht man dem Ukrainepräsidenten Selenskij er muß für Trump eine gute Aussage im Impeachmentverfahren machen.(?)

        Und dann kam vormittag das ERDBEBEN nahe Atomkraftwerk Buschehr in der Tiefe von 10 km.
        Man weiß, daß es eine Erdbebenwaffe gibt, die die Druckverhältnisse in exakt 10 km Tiefe ausnützt, wo man Wasser explosionsartig zu Dampf machen kann, wenn man es mit einer Laserwaffe erhitzt. ( ich schätze mal: Prinzip explodierender Druckkochtopf.) Das funktioniert nur wenns unten eine Wasserblase gibt und diese in 10 km Tiefe ist, weil nur dort der Druck stimmt.

        https://de.sputniknews.com/panorama/20200108326314348-erdbeben-unweit-von-atomkraftwerk-im-suediran/

        Die Russen haben DISKRET auf den Umstand einer ERDBEBEN-WAFFENANWENDUNG hingewiesen.
        Siehe das Foto, wo der Kugelschreiber auf den Erdbebenausschlag hinzeigt, wo also zu diesem Zeitpunkt etwas explodiert sein muss. Eine normale Erdbebenaufzeichnung schaut aus wie die darunterliegenden, also gleichbleibender Zitterausschlag.
        (erste Anwendung der Erdbebenwaffe war in Haiti, damals hat der von den USA ermordete Venezoelaner Hugo Chavez das geoutet)

        man sieht: american way of life 2020
        Bald werden sie überall mit nassen Fetzen rausgejagt

        Liken

      2. Korrektur ist notwendig: Erdbeben nahe Buschehr war ein Naturereignis und keine Erdbebenwaffe.
        Die Russen mutmaßen falsch.

        Liken

  8. Danke für diesen Bericht. Sehr erhellend.

    Es ist nicht in Ordnung Kontakt zu Salafisten zu haben aber schauen wir mal ob Frau Zabič sich noch dazu äußert. Ein Besuch allein heißt noch nichts. Bedenklich finde ich das Regierungsprogramm mit der darin enthaltenen Gesinnungsjustiz. So dürfen unbeliebte und kritische Vereine verboten werden nur indem man sie als rechtsextrem bezeichnet. Ohne diese Behauptung beweisen zu müssen. Weiters erhält ein privater Verein der DÖW einfach Zugang zu Akten des Innen und JustizMinisterium. Halte ich für sehr bedenklich. Auch sonst erinnert manches an die Struktur der Stasi. Man darf gespannt sein.

    Liken

  9. Es ist eigentlich ausreichend, daß sie sich so freut auf ihr Amt im Namen aller Migranten, welche sichtlich einen höheren Wert haben als Autochthone.
    Man freut sich richtig, wenn man zur richtigen Gruppe gehört.

    Liken

  10. Antrag auf Herstellung eines Verfassungskonformen Zustandes durch den Austritt Österreichs aus der Militärunion EU-SSZ/PESCO!

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Alma Zadic.

    Der Kern der in der Bundesverfassung festgeschriebenen Neutralität ist die Verpflichtung, sich an keinen Kriegen und an keinen Organisationen, die der Vorbereitung auf Kriege dienen, zu beteiligen (Neutralitätsgesetzes vom 26. Oktober 1955, Artikel 1, Absatz 2: Österreich wird zur Sicherung dieser Zwecke in aller Zukunft keinen militärischen Bündnissen beitreten).
    Der Beitritt Österreichs zur EU-SSZ/PESCO durch Sebastian Kurz ist ein Bruch der Bundesverfassung und des Neutralitätsgesetzes, denn EU-SSZ/PESCO verpflichtet Österreich zu permanenter Aufrüstung – die Militärausgaben von 2,2 Milliarden (2018) sollen auf 5,6 Milliarden jährlich angehoben werden – und zur Bereitstellung von Soldaten, Waffen und Boden für weltweite EU/NATO-Kriegseinsätze.
    Kritik an der PESCO-Teilnahme Österreichs wurde stets mit der Behauptung zurückgewiesen, dass die österreichische Neutralität durch die Teilnahme an PESCO unberührt bleibt, da es einen Neutralitätsvorbehalt Österreichs gebe.
    Aber, sämtliche Bitten, Belege für einen rechtsverbindlichen Neutralitätsvorbehalt im unterschriebenen Dokument oder den zugehörigen Protokollen vorzulegen, sind bis heute erfolglos geblieben (…„Nun zeigt sich, dass keinerlei formeller Vorbehalt abgegeben wurde. Ein solcher ,Neutralitätsvorbehalt‘ in PESCO existiert nur in der Phantasie von Kurz, Kneissl und Co. und dient dazu, der Bevölkerung in Sachen Neutralität Sand in die Augen zu streuen. In Wirklichkeit hat Sebastian Kurz im Dezember 2017 einer weiteren Einbindung Österreichs in eine Europäische Militärunion ohne Abgabe einer formellen Erklärung zugestimmt…“, Monika Vana/Grüne/OTS0072, 9. Aug. 2018).
    Österreich hat mit Sebastian Kurz also einen Bundeskanzler der bezüglich Neutralität seit 2017 vorsätzlich lügt.
    Bundeskanzler Sebastian Kurz ist offensichtlich für eine Militarisierung Österreichs die dem Neutralitätsgesetz und dem Neutralitätswunsch der meisten Österreicher diametral entgegengesetzt ist.
    Bundeskanzler Sebastian Kurz ist offensichtlich für eine heimliche, faktische Entsorgung der Neutralität.
    Bundeskanzler Sebastian Kurz ist offensichtlich auch für EU-SSZ/PESCO-Kriegsvorbereitungen gegen Russland in Österreich (Die gigantischen EU/NATO-Truppenmanöver in Europa zeigen deutlich, wie weit fortgeschritten die Kriegsvorbereitungen bereits sind. Achtzig Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges und dem Vernichtungskrieg der Wehrmacht im Osten marschieren die Armeen der EU/NATO erneut, mit Unterstützung Österreichs, an Russlands Grenzen auf).

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Alma Zadic
    Das Bundeskanzleramt hat mich im Schreiben GZ ● BKA-330.080/0412-BPD/3/2018 darum ersucht, mich an das Justizministerium zu wenden.
    Am 5.7.2018 hat das Justizministerium Abteilung III 1 auf meine Bitte um Übermittelung der Gutachten/Expertisen, warum der Beitritt Österreichs zu PESCO kein Bruch des Neutralitätsgesetzes vom 26. Oktober 1955, Artikel 1 Absatz 2 sein soll geantwortet:
    Wir müssen hier leider rückfragen, vom wem und wann das Gutachten erstellt worden sein soll, auf welches Sie sich in Ihrer Anfrage beziehen.
    Da es Offensichtlich keine Gutachten/Expertisen gibt, die belegen, dass der Beitritt Österreichs zu PESCO kein Bruch des Neutralitätsgesetzes vom 26. Oktober 1955, Artikel 1 Absatz 2 ist, wurde seit 5.7.2018 vom Justizministerium bisher nicht mehr reagiert.
    Ich beantrage daher hiermit, dass die neue österreichische Regierung von der Unterstützung der aktuellen EU/NATO-Politik der Kriegsvorbereitung gegen Russland (Militär-Experte Gregor Link „Defender 2020: Nato-Mächte bereiten Krieg gegen Russland vor“) abrückt und umgehend in einen Kurs Richtung Kriegsverhinderung, Frieden und sozialer Entwicklung wechselt, in dem die neue Regierung aus EU-SSZ/PESCO unverzüglich aussteigt und zur Einhaltung der Bundesverfassung und des Neutralitätsgesetzes zurückkehrt.
    Bereits 2010 erklärte der damalige russische Premierminister Wladimir Putin, dass eine Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok Wohlstand, Frieden und Stabilität in ganz Europa –also auch in Österreich – bringen würde.
    Leider wurden aber in Österreich die Grundsätze der Neutralität und der Verfassungstreue durch die Illusion ersetzt, dass die Sicherheit in Österreich ausschließlich auf der Grundlage der USA/NATO/EU – Ausbeutungsstrategien, die nicht auf Partnerschaft sondern auf pure, gnadenlose Machtausübung gründen, aufgebaut werden kann.
    Ein effektives Sicherheitssystem für Österreich kann aber nur gemeinsam mit Russland geschaffen werden, dass offen ist für eine gegenseitig vorteilhafte, gleichberechtigte und pragmatische Zusammenarbeit, und eine solche – trotz den andauernden EU/NATO-Provokationen – immer noch anbietet.
    Nur so kann ein tragfähiges Modell langfristiger Beziehungen aufgebaut werden, das den Interessen und Erwartungen der Länder und Völker (Friede, Freiheit, Sicherheit und Wohlstand) des gesamten eurasischen Kontinents entspricht, wie auch Außenminister Sergei Lawrow, am 18. Dezember 2019/ im Beitrag ‚Nachbarn in Europa’/ in der Rossijskaja Gaseta ausgeführt hat.

    Sehr geehrte Frau Justizministerin Alma Zadic.

    Ich bitte Sie, dass Sie sich aus Verantwortung für Österreich als Justizministerin für die Einhaltung der Bundesverfassung und des Neutralitätsgesetzes einsetzen, meinen Antrag umgehend in der neuen Regierung bearbeiten, und wünsche Ihnen ein Gutes und Erfolgreiches Jahr 2020.
    Mit besten Grüßen
    Josef L. Winkler

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.