Ibizagate und der wahre Igor Makarow

Bekannntlich versuchte die FPÖ auf Ibiza im Kleinen, was andere Parteien längst im Großen praktizieren. Einseitig betrachtet geht es auch um „die bösen Russen“, von denen wir ja puncto Erdgas abhängig sind. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die USA beständig Druck ausüben und Europa vorschreiben wollen, wie es seine Politik gestaltet. Beides macht uns zum Spielball, und beide Seiten beeinflussen die veröffentlichte Meinung. Das hat massive Auswirkungen auf die Bevölkerung, die gespalten ist in jene, die den USA oder Russland alles Negative zutrauen. Ibizagate muss deshalb so schlimm gewesen sein, weil die FPÖ doch die Republik an Russland verscherbeln wollte. Es bleibt immer noch die Frage des Cui Bono, gerade wenn jetzt eine Regierung von ÖVP und Grünen gebildet wird, für die sich auch Ex-SPÖ-Chef Christian Kern ausspricht. Die Sozialdemokraten sind hingegen ins Trudeln geraten und müssen nun damit rechnen, dass man sie auch in Wien von der Spitze vertreiben will. War das die Absicht bei Ibizagate oder nur ein Nebeneffekt oder nutzte man die Neuwahlen nicht als Chance? Sehr oft ist vieles zugleich denkbar, was auch für die Planung der Ibiza-Falle gilt: einerseits halbkriminelle Kreise, andererseits aber sehr wohl politisches Gespür.

Der Oligarch ohne Nichte Igor Makarow war Radrennfahrer und ist Sportfunktionär; da hätte er Heinz-Christian Strache in dessen späterer Rolle als Vizekanzler und Sportminister unterkommen können. Das Einzelkind aus Turkmenistan wurde mit Gas- und Ölhandel reich, was ihn mit anderen Oligarchen verbindet; er machte auch Geschäfte mit Dmytro Firtash. Am 19. Jänner 2017 berichtete der „Miami Herald„, dass das Mount Sinai Hospital eine Klinik für erwachsene Autisten in Miami Beach eröffnet: „The clinic was made possible by a donation from Igor Makarov, founder of Areti International Group, a Switzerland-based oil and energy company. Makarov, who has an office in Jacksonville, is a former Russian bicycling champion and philanthropist with an estimated net worth of $2.1 billion, according to Forbes. Makarov became aware of autism after watching the film ‚The Accountant,‘ starring Ben Affleck as a CPA who suffers from Asperger’s Syndrome, on the high functioning end of the spectrum. Through his friendship with Eugene Frenkel, who is a member of Mount Sinai’s board of directors and executive committee, he agreed to donate the funds for the establishment of the clinic (the exact amount is protected by a donor’s confidentiality agreement).

Makarows Geschäftspartner Frenkel mit Barak

‚We’re always humbled by being able to help people, because we believe that’s our debt to society,‘ Makarov said in Russian on Thursday, speaking through a translator, at the dedication ceremony. ‚United nobody can beat us. And when we’re united, we need to continue to help each other.'“ Das erste Mount Sinai-Spital wurde 1852 in Manhatten eröffnet als Reaktion darauf, dass Juden von anderen Krankenhäusern in New York nicht behandelt und auch nicht beschäftigt wurden. Makarows Freund und Businesspartner Eugene Frenkel gehört zur Finker-Frenkel-Foundation, die durchaus Russland-affin ist. In den News der amerikanischen Chabad Lubavitch-Gemeinden lesen wir am 27. Mai 2019:  „Jewish college students in Jacksonville, Florida, and the city’s Southside Jewish community celebrated the opening of their new $3.8 million Morris and Lillian Tabacinic Chabad campus and Finker-Frenkel Chabad center earlier this winter, in style. Rabbi Shmuli and Chana Novack, of Chabad Southside, have been family to the area’s 500 Jewish college students and Southside community, and this new space provides a welcoming and more permanent home for them. The celebration event honored the building’s key donors, the Finker-Frenkel Family Foundation, and featured Israel’s former Prime Minister Ehud Barak and a performance by world-renowned violinist Itzhak Perlman.“ Wie wir wissen, hatte Barak auch Kontakt zu Jeffrey Epstein und erhielt im Wahlkampf 1999 600.000 Dollar von Martin Schlaff; dies war auch das Debüt von Tal Silberstein als Politikberater. Chabad Lubavitch ist bei uns präsent durch den Lauder Chabad Campus des früheren US-Botschafters in Österreich Ronald Lauder.

Clip über Igor Makarow, Itera und Radfahren

Business News aus Florida thematisierten 2001 Deals zwischen Gazprom und Itera, ein Unternehmen, das Makarow gar nicht selbst gründete, der 1992 vom sowjetstämmigen Lazar Finker entdeckt wurde: „He met Makarov, a young, ambitious former world-class cyclist from Turkmenistan who was making jeans. Together with Finker’s wife, Raissa Frenkel, an economist, and a Jacksonville businessman, Ted Kavalieros, they formed Itera. The name comes, Finker says, from the word ‚iteration‘ — repetition. (Makarov still works in Moscow but, every other month, travels to Jacksonville, where he’s building a 15,000-sq.-ft. oceanfront mansion with a wine cellar and indoor pool in Ponte Vedra Beach.)“ Itera begann damit, T-Shirts, Bier, Zigaretten usw. zu verkaufen: „The group was partially backed by American investors whom it has been reluctant to identify. But the company now promises to publish a list of shareholders and detailed financial information as part of a campaign to raise international funding.“ Als die turkmenische Regierung Itera 1995 30 Millionen Dollar schuldete, bot sie Makarow an, entweder auf das Geld zu warten oder Erdgas als Zahlungsmittel zu akzeptieren:  „Despite having no expertise in the field, Makarov successfully sold the gas to Ukraine. More gas deals followed.“ Gab  es Zahlungsverzögerungen, konnte sich die in den USA registrierte Firma an ihre gewählte Abgeordnete wenden, die in die Ukraine reiste und mit Spenden belohnt wurde.

Makarow auf Liste von „Putins Oligarchen“

Auch 2001 war Itera nicht unumstritten: „In the meantime, however, Itera labors under the questions and speculation surrounding its dealings back in Russia. Finker says no one has contacted Itera, but he believes U.S. law enforcement officials are ‚looking‘ at the company. ‚We are not mafia,‘ he offers, unprompted. ‚The FBI will get to the truth.'“ Spätere Jahre zeigten, dass man es mit Transparenz nicht so hatte, siehe dieser Bericht von 2009:  „While Itera’s middle management was attempting to transform the company into a transparent, viable enterprise, Makarov’s actions indicated that he had other plans. According to recently acquired documents, Makarov is the Ultimate Beneficiary Owner (UBO) of a slew of companies affiliated with Itera, many of which are registered in the British Virgin Islands (BVI) and other offshore tax havens including Cyprus, as well as in the Czech Republic, Germany, Italy, Russia, and the UK (confidential documents obtained by the author).“ Es gibt Bilder von einer Tagung im Netz: „WASHINGTON, USA. JUNE 25, 2010. Itera company head Igor Makarov, Chairman of the Board of Directors of Novolipetsk Iron & Steel Corporation (NLMK) Vladimir Lisin, director general of Kamsk Car Plant Sergei Kakogin (L to R) at a meeting of Russian Federation president Dmitry Medvedev and U.S. president Barack Obama with representatives of the Russian and American business circles in Chamber of Commerce of the United States.“

Clip der Finker-Frenkel Legacy Foundation

Aktuell wird berichtet, dass man dem Weltwirtschaftsforum Konkurrenz machen will: „The Miami-based Finker-Frenkel World Leadership Forum wants to become a ‚Davos at the beach,‘ promoting essential international dialogue and changing the perception of Miami as a tech hub and a financial center. Eugene Frenkel, CEO of the Legacy Group and executive director of the Finker-Frenkel Family Foundation, wants the forum to get closer to Switzerland as the Alpine country is becoming a global tech center.“ Bei Ex-Sowjetbürgern und Florida denkt man auch an Lew Parnas und Igor Fruman, die verhaftet wurden, als sie nach Wien fliegen wollten: „Parnas was born in 1972 in OdessaUkraine, when it was still part of the USSR. His family brought him at the age of three to the U.S., first to Detroit, and then a year later to Brooklyn. He was a student at Brooklyn College and Baruch College. He also worked at Kings Highway Realty, where he sold Trump Organization co-ops. In 1995, Parnas moved to Florida, where he worked in several businesses. He became a broker, working with such organizations as Euro-Atlantic Securities, Mammoth Bullion and Monolith Bullion, and founding his own company, Parnas Holdings. After being involved in a failed film project, he partnered with Igor Fruman in an energy related venture. The Miami Herald maintains he ‚left a long trail of debts in Florida and beyond.‘ In 2019, Parnas served as a translator for a legal case involving Dmytro Firtash, one of Ukraine’s wealthiest oligarchs with self-admitted mob connections, who is fighting extradition to the U.S. to face bribery charges.“ Über Fruman erfahren wir u.a.: „Fruman was born in KalinkavichyGomel RegionBelarus, and immigrated to the U.S., later working in Ukraine for a time. He lived in the Detroit metropolitan area before moving to South Florida. He has owned an import/export business in Ukraine as well as a beach bar named Mafia Rave in Odessa, Ukraine. Fruman attended the state funeral in December 2018 of former U.S. president George H. W. Bush, apparently as a guest of Rudy Giuliani.“

Lazar Finker spielt Violine

Auch Parnas und Fruman sind an die jüdische Community angebunden: „In addition to working on joint business and political efforts, Parnas and Fruman have been involved in Jewish charities and causes in the U.S., Ukraine and Israel. Fruman and Parnas are on the board of a Ukranian-Jewish charity, ‚Friends of Anatevka‘, founded by Ukranian rabbi Moshe Reuven Azman, to provide a refuge for Jews affected by the Russian military intervention in Ukraine. Parnas and Fruman visited Israel in the summer of 2018 as a part of a delegation, led by former Arkansas Governor Mike Huckabee and joined by Anthony Scaramucci, of ‚right-wing Jewish and evangelical supporters of Trump.‘ Auch Giuliani war mit von der Partie, und Parnas/Fruman hatten außerdem etwas Besonderes vor: „While in Israel Parnas and Fruman also met with oligarch Ihor Kolomoyskyi, a wealthy Ukrainian under investigation by the Department of Justice for money laundering.“ Nach Ibizagate wurde auch thematisiert, dass Kolomoiskij über Strohmänner in Österreich investiert. Da er den nunmehrigen Präsidenten Wolodymyr Zelenski unterstützte, spielt dies auch in das Trump-Impeachment hinein; Konkurrent Petro Poroschenko wurde übrigens von Tal Silberstein „beraten“.  Wie um alles in der Welt konnten Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus einer angeblich 300 Millionen schweren „Nichte“ auf den Leim gehen, die mit Makarow angeblich übers Kreuz ist?

Gudenus bei Fellner

Ich binde hier bewußt ein Gudenus-Interview ein, weil dadurch der scharfe Kontrast zum Background von Igor Makarow umso deutlicher wird. Itera kam ja vor all den Gasdeals, mmit denen wir uns beim Thema Ukraine beschäftigen, also ehe u.a. Firtash auf diese Weise reich wurde und prorussische ukrainische Politik finanziert wurde. An Ukraine-Bezügen nach Itera ist unser politisches Spektrum ja wirklich nicht schwach – es reicht von Alfred Gusenbauer bis Michael Spindelegger, vor und nach dem Umsturz 2014. Außerdem erscheinen Oligarchenanwälte wie Gabriel Lansky und Leopold Specht auf der Bühne, die zu Gusenbauers Umfeld gehören. Wie kommt der Name eines Oligarchen ins Spiel, dessen amerikanische Firma mit Chabad Lubavitch verbunden ist? Warum wies die „Nichte“ zwar laut Maklerin Fachkenntnisse in Land- und Forstwirtschaft vor und stellte präzise Fragen, wenn zugleich ihre Tarnung recht brüchig war? Es mag bei Makarows Wikipedia-Eintrag nicht von Anfang an erwähnt worden sein, dass er Einzelkind ist; dennoch hätte eine so Russland-affine Partei wie die FPÖ dies checken müssen.

Gerd Schmidt bei Fellner

Merkwürdig war auch, dass ein Ibiza-Trittbrettfahrer aus dem Umfeld der roten Sektion Ohne Namen behauptete, er habe ÖVP-Mails von einem Server von Firtashs Agentur zur Modernisierung der Ukraine gehackt. Dies sollte – frei erfunden – belegen, dass Sebastian Kurz und Gernot Blümel bereits im Februar 2018 Kenntnis vom Ibiza-Material hatten. „Umfeld“ steht hier auch dafür, dass er mit der Ex eines Kanzlersohns liiert war; es gibt jedoch viele Ibiza-Bezüge bei der SPÖ.  Dank Gerd Schmidt wissen wir wenigstens, wer auf der Handlanger-Ebene involiert war; sehr zur hämischen Freude des Mainstream schien er jedoch auf die ÖVP-Mails hereinzufallen, die gegen Cash angeboten wurden. Strache und  Gudenus standen nicht nur für eine Russland-Connection, sondern auch für beste Beziehungen zur Republika Srpska, aus der Frau Gudenus stammt. Die Republika hat traditionell Verbindungen zu Russland, aber auch zu Israel, was bis zur Ausbildung von Sicherheitskräften reicht. Es wird nicht überraschen, dass Strache auch in Ibiza stolz auf Gesprächsbasis mit Martin Schlaff war, was Medien aber fast nie erwähnten. Martin Schlaffs Vater Chaim stammte aus der orthodoxen chassidischen Gemeinschaft von Bobov in Polen; auch Chabad Lubavitch sind Chassidim.

PS: An der Spitze der Österreichisch-Turkmenischen Gesellschaft steht seit 2008 Gründerin und Präsidentin Neda Berger, die aus Moskau stammt und zugleich Gründerin und Präsidentin der Österreich-Kasachischen Gesellschaft – die Seidenstraße ist. Bergers Onkel Emil Gilels entstammte der jüdischen Gemeinde von Odessa und war einer der bedeutensten Pianisten der Sowjetunion; Bergers Vita hat viel mit Aserbaidschan zu tun: „2000 -2011 – Präsidentin und Gründerin der bilateralen Österreich-Aserbaidschanischen Gesellschaft ‚New Baku and Vienna‘ in Wien. 2011 wurde die Gesellschaft geschlossen. Neda Berger ist der Ehrendoktor der Aserbaidschaner Staatlichen Ökonomischen Universität. Diesen Titel hat sie am 14. November 2001 verliehen bekommen, für besondere Verdienste in Wissenschaft, Zusammenarbeit und Frieden. 2002 – Ständige Korrespondentin der aserbaidschanischen Medien in Österreich (FS Kanal ‚SPACE‘ und Zeitung ‚Spiegel‘).“ Heute gibt es eine Österreichisch-Aserbaidschanische Handelskammer (ATAZ). an deren Spitze schon Gabriel Lansky und Alon Shklarek standen; besonders bedeutsam im negativen Sinne sind die Connections zwischen Aserbaidschan und Malta. An Lanskys Kanzleiadresse in der Biberstrasse 5, 1010 Wien, finden wir auch ATAZ, die Österreichisch-Israelische Handelskammer und die Österreichisch-Kasachische Gesellschaft. 2006 hatte die Österreichisch-Israelische Kammer ihren SItz noch in der Wollzeile 24 (mit Präsident Lansky). In der Schlußphase des Wahlkampfes wurde damls über Prersonenkomitees berichtet: „Und hinter ‚Change 06‘, das sich einen politischen Richtungswechsel in Österreich zum Ziel gesetzt hat, stehen der Wiener Anwalt Gabriel Lansky als Obmann und Ex-Finanzminister Ferdinand Lacina als dessen Stellvertreter…..Und hier schließt sich nun ein Kreis: ‚Change 06‘ und AICC haben nicht nur Lansky als Obmann, sondern auch Adresse (Wollzeile 24/18, 1010 Wien) und Fax-Nummer gemeinsam. Unter §2 der AICC-Statuten heißt es allerdings: ‚Die Kammer verfolgt keine parteipolitischen Ziele (. . .)'“

PPS: Wikipedia-Eintrag von Teddy Sagi: „Sagi also owns two penthouses in Herzliya, and other homes in Tel Aviv (including an apartment in the Tzameret Towers purchased from former Israeli Prime Minister Ehud Barak), London’s Knightsbridge, Cyprus, and Berlin.“ Sagi kaufte 2015 Hans Peter Haselsteiners Anteile an der Conwert, aus deren Verwaltungsrat Eveline Steinberger-Kern zugleich ausschied. 2015 interessierte sich Sagi auch für Anteile an den Casinos Austria wie Karel Komarek. Man beachte, dass Ex-CASAG-Direktor Karl Stoss im Jahr 2014 Rene Benko, Beny Steinmetz und Alfred Gusenbauer beteiligen wollte, er sitzt im Signa-Beirat. Peter Sidlo, dessen Bestellung in den CASAG-Vorstand so viel Empörung auslöste, war übrigens auch einmal bei der Conwert.

PPPS: Das „Törggelen“ von Rene Benko fand  dieses Jahr viel Beachtung auch im Netz; 2014 sieht man bei den Abbildungen auch Alfred Gusenbauer, den Aufsichtsratsvorsitzenden der Sberbank Europe Siegfried Wolf und Dieter Böhmdorfer, Anwalt von Benko und Firtash. Damals wollten sich Gusenbauer, Benko und Beny Steinmetz übrigens an der CASAG beteiligen. Hinter Firtash soll der russisch-jüdische Pate Semjon Mogilevich stecken, dessen amerikanischer Anwalt William Sessions einmal FBI-Direktor war, aber gefeuert wurde; er vertrat auch den russisch-jüdischen Oligarchen Oleg Deripaska, der 2007 bei der Strabag einstieg. Der Putin-Freund Siegfried Wolf zog 2007 in den Aufsichtsrat der Strabag ein; er ist auch Aufsichtsratsvorsitzender von Russian Machines, das zu Deripaskas Basic Element gehört. Russland Machines ist, welch Zufall, auch im Flugzeugbau tätig. Als ehemaliger Manager von Frank Stronachs Magna-Konzern verteidigte er die Eurofighter-Gegengeschäfte. Außerdem ist er Aufsichtsratsvorsitzender der OJSC GAZ-Gruppe, Nizhnv Novgorod, und im Aufsichtsrat der russischen Firma UC Rusal Plc., Limassol, Zypern; und nun auch im Aufsichtsrat von Porsche.

Ein Kommentar zu „Ibizagate und der wahre Igor Makarow

  1. Auch mit Ibizabezug:

    Richard Soyer ist nicht nur Ex-Lansky-Konzipient, er ist auch der Anwalt von Ramin Mirfakhrai…

    Was will uns die SPÖ damit sagen?

    Ausserdem;

    https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Soyer

    2015 beriet er Kasachstan im Prozess gegen den (in einer Gefängniszelle in Österreich verstorbenen) Rachat Alijew.[6] 2019 wurde ihm eine Honorarprofessur der KAZGUU Universität, Astana, Kasachstan, verliehen

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.