Coup Teil 38: This is not a love story

Bisherige Analysen konnten Zusammenhänge gut darstellen, haben aber die vollkommene Skrupellosigkeit der Ibizagate-Partie noch nicht deutlich gemacht. Man muss wissen, dass es weit über die Perfidie hinausgeht, anderen eine Falle zu stellen, Material zu produzieren und es zu nutzen und dass die meisten nicht erkennen, wobei sie zusehen oder gar mitmachen. Gerade verkauft Peter Pilz sein Scheitern als freiwilligen Abgang und es gibt tatsächlich noch Menschen, die ihm eine Träne nachweinen – dabei ging er immer über Leichen und vertschüsst sich, ehe sich des gegen ihn selbst wenden kann. Man konnte in Liste Pilz und  zuvor Grünen das Selbstbild nur aufrechterhalten, indem man so tat, als ehe das niemanden etwas an. Was Ibiza betrifft, ist Heinz Christian Strache glimpflich davongekommen im Vergleich zu Norbert Darabos, der seit dem Wahlkampf 2006 mit Tal Silberstein unter Druck steht. Auch dank Pilz machte ihn die „Ibizapartie“ zum Eurofighter-Bauernopfer, damit die eigenen Machenschaften nicht untersucht werden. Dabei demonstriert man Mafia- und Geheimdienstmanier ganz offen, ohne dass die Justiz dies hellhörig machte. Der „Kurier“ berichtete am 31. Mai 2017 jubelnd: „‚Die Dramaturgie stimmt‘. Mit einem breiten Grinsen zog der grüne Fraktionschef im U-Ausschuss, Peter Pilz, seine erste Bilanz. Zu diesem Zeitpunkt war der ‚Kronzeuge des Eurofighter-U-Ausschusses‘, der Leiter der Finanzprokuratur Wolfgang Peschorn, noch gar nicht an der Reihe. Fünf Stunden später war das grüne Urgestein in Jubelstimmung. ‚Wir haben den Durchbruch geschafft.‘ Selten noch lief für den grünen Aufdecker gleich bei der ersten Sitzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses alles so geschmiert wie gestern.“

Wie „geschmiert“ und „Dramaturgie“ fürwahr, da der Öffentlichkeit ein Bär aufgebunden wurde. „Pilz’ Prognose: Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos wird sich bei seiner Befragung warm anziehen müssen“, wird auch um eine Drohung erweitert: „Pilz stellt den Ex-Minister daher ein Ultimatum: ‚Entweder packt Darabos aus, wer die Hintermänner sind, oder er muss die gesamte Verantwortung alleine tragen.‘ Das grüne Urgestein schreckt vor einer Anzeige nicht zurück.“ Darabos musste sich – abgeschottet, totalüberwacht, unter Druck gesetzt – gefallen lassen, dass der unbefugte Kabinettschef den Gusenbauer empfohlenen Zivilrechter Helmut Koziol an Peschorns Stelle setzt. Pilz war nie Aufdecker, sondern weidet sich am Unglück anderer, an Schwäche unter Druck, die er ausnützen soll, weil er immer Handlanger fremder Interessen war. Dass Darabos sich nicht frei bewegen und mit denen reden kann, die er treffen will, habe ich auch so erlebt und es bestätigten mir viele – es macht mich zur gefährlichen Zeugin, die mit allen Mitteln diffamiert, eingeschüchtert, existentiell vernichtet wird. Konflikte in der Justiz wegen der Eurofighter-Verfahren gehörten zu den Vorbedingungen von Ibizagate, da verhindert werden muss, dass man Ermittlungen einstellt oder in eine andere Richtung lenkt. Was die SPÖ betrifft, gilt Omerta, wenn es um Silberstein, Gusenbauer, Eurofighter und Darabos geht. „Der Norbert wird halt abgeschirmt“ und „er tut mir eh leid“ und „er ist halt ein armer Hund“ oder „ja, er ist ein Bauernopfer“ und damit hat es sich dann auch schon.

11. Jänner 2019, ein letztes Darabos-Posting

DIe Eurofighter-Causa habe ich umfasssend analysiert samt Backgroundinfos zu Rüstungs- und Luftfahrtindustrie; auch die Verflechtungen zwischen SPÖ, US-Demokraten und Lobbyisten sind interessant. Dass Bild ist klar: Darabos sollte 2007 ein Silberstein-Wahlversprechen umsetzen, er beaufragte Wolfgang Peschorn von der Finanzprokuratur mit Verhandlungen mit Eurofighter (Ministerwille nach Artikel 20 Abs. 1 der Bundesverfassung) und widerrief dies auch nie. Das bedeutet, dass die Verhandlungen dokumentiert wurden, doch Darabos wurde via Kabinettschef Stefan Kammerhofer abgeschottet, der fremde Befehle als Ministerwillen ausgab und am laufenden Band Gespräche mit ihm verhinderte. Wenn sich ein Minister das gefallen lassen muss und es nicht schon im Keim erstickt, indem er den feuert, der seien Position unterminiert, muss er unter Druck stehen und auch überwacht werden. So wurde verhindert, dass z.B. „höhere Offiziere“ mit dem Minister redeten, was wiederum das medial kreierte Bild von „hereesfernen Ex-Zivi“ zu bestätigen schien (typischer Job von Mockingbird-Medien). Der Eurofighter-Chefverhandler von 2003 Edwin Wall beschwerte sich, dass auch er nie mit Darabos sprechen konnte; nach seiner Aussage im U-Ausschuss am 22. Juni 2017 zeigte „Mafioso“ Pilz Darabos an. Offizieren fiel 2007 auch auf, dass es keine Pressebriefings mehr mit dem Verteidigungsminister gab, sondern nur „Papiere aus dem Ministerbüro“, die wo verfasst wurden?

Der „Falter“ zu den Eurofightern (2019)

Gusenbauers Pakt mit dem Teufel sollte ihn ins Kanzleramt bringen, egal wie; es wurde dann bei den Ministerien in letzter Sekunde herumgepfuscht und er schickte Kammerhofer (Ex-Klubsekretär) mit ins BMLV, weil er Milizangehöriger ist. Dass er Darabos beaufsichtigen sollte, gereichte ihm zu einem Machtrausch a la „Jetzt bin ich der Minister“, „mach‘ das, der Minister will es so“ (den schon lange niemand mehr live gesehen hatte) und „den hack‘ ich jetzt um“, wenn er seine illegitime Macht gegen andere Menschen benutzen sollte/wollte. Gusenbauers Freund und späterer Geschäftspartner Leo Sprecht empfahl ihm den Zivilrechtler Helmut Koziol, der am 24. Mai 2007 anstelle von Peschorn verhandelte; ab da hörte die Dokumentation auf, es gab einen Bruch in den Verhandlungen, was später der Rechnungshof beklagte. Darabos durfte zwar den Eurofighter-Vetrag studieren, aber keine Gespräche führen; die Expertise z.B. von Wall konnte er so nicht wettmachen, sollte aber den Kopf für den Vergleich hinhalten, bei dem er nicht das Optimum rausholen durfte. Für Eurofighter wäre Preisnachlass mit vollem Lieferumfang bei der Markteinführung (Erstauslieferung ab 2006) ein Gewinn gewesen, während der nunmehrige Pfusch für beide Seiten Nachteile hatte. Es ist bezeichnend, dass sich Formulierungen im U-Ausschuss und in den Medien darum herumdrücken, sein Agieren zu benennen, weil ja zu offensichtlich war, dass er die Ministerverantwortung nicht frei ausüben „durfte“, was nur durch Nötigung erklärbar ist.

Darabos im Jänner 2019 auf Facebook

Gusenbauer betonte sie dafür umso mehr bei seinem Auftritt, der natürlich mit Pilz und Co. so abgesprochen war, weil man ja Darabos zur Strecke zu bringen hatte. Kammerhofer hatte anscheinend den Auftrag, sich mit Peschorn anzufreunden (Essen gehen und so), damit dieser bei einer Ausladung per Telefon nicht beim Minister nachfragt, der ihn ja schriftlich beauftragte. Peschorn hätte aber auf die Interessen Österreichs und der Luftraumüberwachung achten müssen, während Koziol von solchen Vorgaben frei war. Am 24. Mai 2007 war Koziol plötzlich Chefverhandler und traf sich mit Darabos, Aloysius Rauen von Eurofighter und Meinhard Lukas als dessen Rechtsberater im Gartenhotel Altmannsdorf (Eigentümer: SPÖ mit Chef Gusenbauer).  Lukas wurde dann von den Grünen als JKU-Rektor unterstützt und richtet jetzt mit der Blue Minds Compagny der Kerns (an der auch Gusenbauer und Haselsteiner beteiligt sind) einen Innovation Hub ein. Gusenbauer gab der „Dramaturgie“ (c Pilz) folgend am 20. Juni 2017 an, den Altmannsdorfer Entwurf zum ersten Mal zu Gesicht zu bekommen. Er hatte an jenem Tag – gemeinsam mit Heinz Fischer – Bill Clinton zu Gast in Schönbrunn bei einer AIDS-Gala; er bemühte sich sehr um sein Kommen, was wohl auch über John Podesta lief, dessen Bruder Tony die Podesta Group betrieb. Diese Firma lobbyierte u.a. für die Airbus-Konkurrenten Lockheed und Boeing und engagierte später auch Gusenbauer für Ukraine-Lobbying. Und nicht nur ihn, sondern auch die Kanzlei Skadden und die Lobbyingfirma FTI Consulting, die wir beim Krieg von Hans Peter Doskozil (mit Pilz, Silberstein und Gusenbauer) gegen Airbus wiederfinden.

Fischer auf Rendi Wagners Facebook-Seite

Damit ist auch klar, dass die Aufgabe für den U-Ausschuss 2017, den für den Vergleich Verantwortlichen festzunageln, von vornherein nur pseudo war, weil Gusenbauer samt Hintermänner reingewaschen werden sollte. Der am Rande der Pariser Airshow am 24. Juni 2007 geschlossene Vergleich wäre vollkommen anders beschaffen oder nicht notwendig, hätte Darabos das Ministeramt verfassungskonform ausüben können. 2019 war die Airshow ein Heimspiel für Airbus, weil Boeing sich in einer schweren Krisen befindet, die uns darauf hinwies, dass die Konkurrenz zwischen den USA und Europa  der Subtext der Doskozil-Anzeige ist. Wir müssen auch berücksichtigen, dass die SPÖ seit 2001 internationale Wahlkampfberatung inklusive Mossad in Anspruch nimmt bzw. umgekehrt diese die Schiene zur Instrumentalisierung der Partei ist. Druck auf Darabos ist jetzt besser denn je versteckt (Kulturbetriebe Burgenland praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit) und war früher sozusagen „hidden in plain sight“. Man kommt ja erst dann auf die Idee zu beobachten wer was tut und was nicht, wenn Abschottung in Spiel ist. Der frühere deutsche Militärattaché erzählte mir, dass Botschafter viele Monate auf Termine bei Darabos warten mussten und dass er bei Veranstaltungen nur mit seiner Entourage sprach und gleich wieder ging. Für sich betrachtet mag dies Desinteresse suggerieren, doch als Puzzlezeil passt es ins Bild. Vor der Wehrpflicht-Volksbefragung am 20. Jänner 2013 trat Darabos kaum bei Diskussionen auf, umso mehr opportunistische Offiziere wie Karl Schmidseder (später Kabinettschef bei Doskozil), die von „robusten Einsätzen“ schwärmten und NATO-Fans sind. Darabos war für das bestehende System und es war auch nicht er, der General Entacher am 24. Jänner 2011 abberufen hatte, sondern die illegitimen Befehlskette via Kammerhofer.

„Krone“ kündigte Entacher-Abgang an

Darabos sprach mit Entacher und deutete an, dass er unter großem Druck steht, feuerte ihn jedioch nicht – dies erledigte dann Sektionschef Christian Kemperle (der jetzt beinahe Minister geworden wäre) auf illegale Kammerhofer-„Weisung“ hin. Dass Strache Einfluss auf die „Krone“ nehmen will, kann man sehr gut verstehen, denn hier wurde auch Stimmung gemacht für einen SPÖ-Kurswechsel in Richtung reines Berufsheer. Im Herbst 2010 gab es mehere Titelgeschichten und die Wiener SPÖ (von Stanley Greenberg beraten) versprach plötzlich eine Volksbefragung über die Wehrpflicht. Man kann einen Minister nicht komplett vestecken, schob ihn aber mehr oder minder ab 2009 ins Haus des Sports ab, wo er selbst nur einen Tag pro Woche verbringen wollte. Somit galt er dann als „Phantomminister“ beim Bundesheer, von dem sich Gerald Klug 2013 als „Minister“ zum Anfassen“ abheben wollte, der jedoch bald als Kleiderständer beurteilt wurde. Im Lauf der Zeit sammelte ich nicht nur Erfahrungen mit dieser Abschottung, sondern auch die Berichte anderer, z.B. von Erwin Lanc, der von Kammerhofer abgewimmelt und auch inhaltlich (vor der Volksbefragung) angelogen wurde. Als es z.B. um Kasernenstandorte und das Bundesheerbudget ging, war es auch tabu, mit Klug zu reden; man landet wie gehabt bei Kammerhofer. Diesem Drohposting unten wurde nie nachgegangen; es suggeriert, dass Kammerhofer aus eigenem Antrieb ein Problem darstellt, womit dann alles wieder okay sein hätte müssen, als Darabos in die Löwelstrasse wechselte. Dort aber fungierte Stefan Hirsch als sein Aufpasser und es ging genau so weiter – und um BMLV hatte es fremde Kräfte noch leichter mit einem Statisten wie Klug, der brav mithalf, den Golan-Einsatz zu beenden. (Isoliertes Agieren kommt bekannt vor, so soll ja auch Ibizagate gelungen sein)

Drohposting in der „Presse“

Nicht nur bei Offizieren, auch in der Politik bemerkte man kognitive Dissozanz: Dass Darabos unter Druck gesetzt wird, merkten viele, sie zogen daraus aber keine Schlüsse. Sie thematisierten es nicht und sie schimpften dennoch auf ihn, als ob sie nicht wüssten, dass er keinen Spielraum hat. Er konnte tun, was notwendig war, um den Schein zu wahren, was auch öffentliche Festlegungen ermöglichte, z.B. dass die SPÖ das Ergebnis der Volksbefragung respektiere. Auch manch ein Journalist wusste Bescheid, es gab aber von mir abgesehen nie Recherchen darüber, welche Entscheidungen ihm zugeschrieben werden und ihm wohl gegen den Strich gehen (darunter fällt auch der Eurofighter-Vergleich). Nach dem Eurofighter-Ausschuss 2007 kritisierte er den US-Raketenschild, was zugleich auf die Rüstungsindustrie (Lockheed) und auf Israel hinwies. Der Mainstream bashte ihn, doch ich verteidigte ihn, was ihm wiederum gefiel (siehe unten) und dazu führen hätte müssen, dass wir uns mal ganz normal treffen. Doch Kammerhofer bedrohte und verleumdete mich, ich verlor rasch meine Arbeitgeberin und wurde im Netz diffamiert; es war, als ob man so auch Darabos bestrafen wollte, der in seiner Situation nur außerhalb des Mainstream Unterstützung erwarten konnte. Ich redete ihn natürlich bei einem seiner selten Veranstaltungstermin, doch es ging mir wie viele anderen: er wollte mich treffen, seine Entourage wollte/sollte es verhindern; jede denkbare Form der Kommunikation wird überwacht.

Darabos an mich, 2007

Zum Wahlkampf 2006 gehörte die Fundraising-Initiative „Change ’06“ mit Gabriel Lansky, Andreas Rudas und anderen am Sitz der Österreichisch-Israelischen Handelskammer (die der Österreichisch-Aserbaidschaidschanischen verbunden ist), was vielleicht die Frage nach einer Mossad-Front aufwirft. Als dann Gefahr bestand, dass Darabos‘ Situation auffliegt, schritt unter anderem Stephan Rudas zur Tat, der 2010 an Krebs starb (Karma is a bitch!).  Später spielte auch seine Tochter Aufpasserin in der Löwelstrasse für Darabos, ehe sie in die USA ging bei der CIA-Firma Palantir anheuerte; ihr Partner ist Geschäftspartner von Frau Kern. Man fädelte auch mithilfe des Psychosozialen Dienstes ein, dass Kurt Meszaros, dem ich noch nie begegnet bin, ein vernichtendes Fakegutachten über mich anfertigte („die könnte uns gefährlich werden, müssen wir aus dem Verkehr ziehen“ als Motivation?). Später erfuhr ich, dass er gegen die Pianistin Luise Luftensteiner vorgeschickt wurde, deren Flügel nach der Reparatur in der Residenz der amerikanischen Botschaft landete, (und die so „verrückt“ war, ihn wiederhaben zu wollen) oder gegen Ex-Rechnungshofprüfer Wolfgang Lederbauer, der eine BUWOG-Sachverhaltsdarstellung einbrachte (während der BUWOG-Privatisierung arbeitete Stefan Hirsch bei Peter Hochegger). Es kann sein, dass Kurz Meszaros – der auf Fragen seiner Opfer nicht antwortet .- mit dem OMV-Direktor Kurt Meszaros verwandt ist, den u.a. Heinz Fischer einst im Club 45 traf (wir wissen, wer der Anwalt von Udo Proksch war – Gabriel Lansky). Kammerhofer, Hirsch und Pressesprecher Answer Lang  betreuten Meszaros, damit er mir unterstellte, ich würde behaupten, Darabos „liebe“ mich und wolle mich heimlich treffen.

oe24 zu Doskozil

Gerade wurde eine Farce inszeniert, die suggerieren soll, Doskozil sei in Gefahr und nicht der von ihm entfernte Darabos oder ich. Ich wandte mich vergeblich an die Parteichefin: „Sehr geehrte Frau Rendi-Wagner, kriminelle Genossen (Stefan Hirsch, Stefan Kammerhofer, Answer Lang, Kurz Meszaros…) sind gegen mich vorgegangen, um Druck auf Ex-Minister Darabos zu decken, der abgeschottet und überwacht wurde/wird. Sie unterstellten mir eine psychische Störung, weil ich angeblich behauptet hätte, Darabos ‚liebe‘ mich und wolle mich heimlich treffen; Meszaros goß dies dann in Form eines Gutachtens, ohne je mit mir gesprochen zu haben (für derlei kriminelle Aktionen ist Meszaros bekannt). Wie Sie sich vorstellen können, war dies für mich durchaus folgenreich, auch wenn ich sowas nie behauptete – aber was, wenn das die Wahrheit ist? Wenn man – Silberstein? – die Wahrheit als Lüge tarnt und so Druck auf mich, aber auch auf Darabos ausübt? Heute weiss ich sehr viel über die Umstände, unter denen Darabos ‚das große Los‘ c Gusenbauer gezogen hatte und dass er von Anfang an unter Druck geriet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Darabos etwas an einer SPÖ liegt, die ihn einem unfairen Gerichtsverfahren ausliefert, sodass Belegen für seine Situation große Bedeutung zukommt. Diese ist am Verhalten Kammerhofers zu erkennen, der auch bei den Eurofightern den MInisterwillen widerrechtlich aussetzte – und mich verleumdete und bedrohte (so ging er auch mit anderen um). Darabos wurde von Pilz angezeigt, um den Verdacht von Gusenbauer und seinen Netzwerken abzulenken, die jedoch den Vergleich mit Eurofighter in dieser Form zu verantworten haben. Die Nötigung eines Ministers ist durch zahlreiche Zeugen belegt, die nie mit ihm reden durften, obwohl sie es hätte müssen bzw. die wussten, wo er gezwungen wurde, etwas hinzunehmen, das gegen seinen Willen gerichtet ist (siehe Abberufung Entacher, Profiheer, Kampf Kammerhofers gegen Bunkermuseum, Vorgehen gegen mich und andere). Doskozil machte sich seine Zwangslage zunutze, indem er einen Pakt mit Peter Pilz einging, der für ihn Darabos abschiessen sollte.“

Doskozil liefert Darabos Pilz aus (U-Ausschuss 14.3.2019)

Typisch bei verdeckten Aktionen ist, dass Handlanger nicht genau wissen, was sie tun („need to know“-Prinzip) und widersprüchliche absurde „Legenden“ geschaffen werden. Für einen unter Druck gesetzten Minister macht es Sinn, mit einer Journalistin in Kontakt zu sein, die kein NATO-Mockingbird ist; doch Totalüberwachung schiebt dem einen Riegel vor. Es hätte sogar bedeuten können, dass er sich von Druck befreien kann, wenn entsprechende Infos strategisch gut platziert werden. Die andere Möglichkeit war, es nach und nach herauszufinden und mit Beispielen zu belegen. Wenn Kammerhofer Peschorn aus den Verhandlungen warf, so past das zum auch mir gegenüber gezeigten Muster, denn er unterstellte mir, eine Stalkerin zu sein und drohte mit Anzeige. So kamen „Aktenvermerke“ auch gegen Menschen zustande, mit denen Kammerhofer kompensierte, dass er kein Weisungsrecht hat. Solche Erfahrungen sollten für die Justiz von großem Interesse sein, weil man ja gemäß Strafprozessordnung auch Darabos Entlastendes finden muss, was für alle Ausssagen zu den Zuständen im Ressort gilt. Immer wieder waren Menschen fassungslos, wie Kammerhofer sie behandelte, was immer auch Anzeigen bzw. Drohungen damit beinhaltete, ebenso Disziplinarverfahren. Manche erklärten sich dies als Darabos‘ „Mann fürs Grobe“ zurecht, was jedoch leugnete, dass Kammerhofer auch von Darabos selbst Vereinbartes cancelte. Geheimdienste isolieren Personen oder sorgen für Beliebtheit, je nachdem, ob man sie gebrauchen kann. Wenn eigenständige Menschen eingeschränkt werden sollen, dann schreibt man ihnen negative emotionale Motive und Eigenschaften zu. In einer Welt, die Pamela Rendi-Wagner bügelnd und kuchenbackend inszeniert, ist ein typisches Klischee über Frauen, dass sie berechnend seien und Männer benutzen wollen (keine Eigenleistung).

Kuchenbacken mit der SPÖ

Begleitet von Mauern, Tabuisieren und dem Verletzen von Vorschriften wandte man es auf mich an – vollkommen unlogisch in sich, weil es auch für alle Nachfolger von Darabos im BMLV galt und zugleich für ihn selbst auch mit „schwindender Bedeutung“. Dazu kam, dass Cyberstalker mich beleidigten und verleumdeten und auch ihre Ergüsse gegen mich per Mail verschickten – alles um den Eindruck zu erwecken, an Kammerhofers Lügen sei etwas dran. Mit dem Fakegutachten von Meszaros liefert man mich den kriminellen Netzwerkern der Massenenteigner aus (de facto ein Todesurteil) und dem berüchtigten Christian Burghardt, der fremdes Eigentum im Casino verspielt und sich selbst die  Veräußerung fremder Immobilien bei ihm hörigen Bezirksgerichten genehmigt. Er genießt Protektion von Ludwig Adamovich, Berater sowohl von Heinz Fischer als auch von Alexander Van der Bellen, und stiehlt seinen Opfern auch all ihre bewegliche Habe, verleumdet sie und schüchtert sie durch ein Netz an Pseudosozialarbeitern ein.  Weil ich die Wahrheit sage, bin ich zum dauerhaften sozialen Tod und einem Ende in Armut verurteilt, was man gerade jetzt angesichts der Eurofighter-Ermittlungen einmal mehr bekräftigen muss. Anbetracht einer gut vernetzten Justiz darf einen nichts mehr wundern, denn dies ist ein Aspekt der Gusenbauer-Seilschaften. Selbstverständlich werden Massenenteignungen auch von Christian Pilnacek und dem jeweiligen Justizminister gedeckt, der auch den Daumen über mein Schicksal nach unten hält (und Sachverhaltsdarstellungen zu Kammerhofers Wirken und Druck auf Darabos immer ignorierte).

138 Kommentare zu „Coup Teil 38: This is not a love story

  1. Sehr geehrte, liebe Frau Bader!

    Insbesondere – Dank Ihrer detailreichen, profunden Recherchen und sich zeigenden Zusammenhänge wird eines für mich als Fakt mehr und mehr deutlich:
    Herzlichen Dank!

    Dieses korrupte System getragen, gepflegt und so am Leben erhalten von ALLEN Parlamentariern, egal welcher Fraktion hat KEINE Zukunft.

    Besonders einschließlich jüngst: Herr Pilz

    Wählen gehen ja, aber ungültig!
    Es gibt niemand in diesen Reihen, der wählbar wäre.
    Das System an sich(!) bringt die Negativauslese an Verantwortungsträgern hervor. Ihre moralischen oder ethischen – schlicht – menschlichen Werte sind im Verhältnis zur realen Machtfülle inflationär.
    M f g

    Liken

    1. Vielen Dank für Ihr tolles Feedback!

      Ja, es ist schrecklich! Ich wollte gerade – weil mir ja Genossen schweren Schaden zufügen – an das SPÖ-Präsidium schrieben, aber als ich die Namen las, drehte es mir den Magen um:

      https://www.spoe.at/gruppen/bundesparteipraesidium/

      zB Brauner – fand es lustig, dass ich meine Wohnung in Wien verloren hatte

      oder Doskozil, detto

      und alle, die wegsehen und mitmachen,…

      und kriminelle Genossen decken….

      und Rendi als Sprechpuppe (wird selbst auf Twitter zusehends so gesehen), die meint, sie könne zur Kanzlerin gewählt werden (da war doch schon mal was – sie wartete bei der EU-Wahl auf städtische Sprengel…)

      Liken

    2. PS: es gibt weitere Ibiza-Schnipsel:

      http://www.eu-infothek.com/wp-content/uploads/2019/07/Ramin-und-die-Detektive.pdf

      DIe „Zeit“ recherchierte in Wien, „Kronzeuge“ Sascha W. (der sich volllaufen liess, um nicht vor Gericht zu erscheinen…) verkehrt u.a. im Nobelpuff Babylon, dessen Anwalt Georg Zanger ist – der Zanger mit den österreichisch-chinesischen Beziehungen mit Ch. Kern und Bierlein an Bord. Der Zanger, der Anwalt Uwe Sailers ist, zu Sailer u.a. hier: https://alexandrabader.wordpress.com/2018/09/10/wie-es-ist-freiwild-zu-sein/

      – bei Zanger waren auch einige Konzipient, nicht nur bei Lansky – z.B. Michael Pilz, der jetzt eine einstweilige Verfügung gegen Kurz wegen Ibizagate/SPÖ/Silberstein erwirkte und Geschäftspartner von Stefan Sengl und Eveline Steinberger-Kern ist.

      Liken

      1. Hier wird einiges versprochen:

        https://www.fass-ohne-boden.at/aviso-ueber-die-hintermaenner-der-ibiza-affaere/

        „Sex, Drogen und Alkohol? Das ist erst der Anfang: Erpressung von Politikern, Involvierung von Auslandsnachrichtendiensten und der Einsatz von Spitzeln des Innenministeriums. BVT-Einvernahmen, LKA- Einvernahmen, Anklageschriften, persönliche E-Mails, Scheinrechnungen, Abrechnungen von Oberservationen im In- und Ausland, IT-Penetrationstests, der Einsatz von privaten IMSI-Catchern gegen ‚Zielpersonen‘ und Einsatzprotokolle von rechtskräftig verurteilten ‚Sicherheitsfachkräften‘. Fass ohne Boden hat 12.000 Dateien aus dem direkten Umfeld der Drahtzieher der Ibiza-Affäre erhalten. Die heimische Industrie hat ein massives Korruptionsproblem! Wirtschaftsspionage ist ein lukratives Geschäft für Polizisten, Soldaten und Rechtsanwälte. Und mitten drinnen der ehemalige Vizekanzler. Wir sprechen von einem Angriff im biblischen Ausmaß gegen die Republik Österreich. Die kommenden Tage und Wochen sichten wir das erhaltene Material.“

        – ich habe mit dem Betreiber der Seite mal geredet, als er über Frau Kern (und Wexelerate) recherchierte, da hat er viel versprochen und wenig gehalten. Bei Wexelerate brachte er einen Geschäftsführer zur Strecke, der nur Strohmann war, ohne den alles wie gewohnt weiterging:

        https://alexandrabader.wordpress.com/2019/06/12/coup-teil-24-die-waffen-der-frauen/

        Liken

      2. EU-Infothek ist wohl das klassische Limited Hangout, wie es in jedem Geheimdienstlehrbuch steht…

        Liken

      3. Stimmt, das sehen eh viele so – wobei hier ein „Zeit“-Artikel gespiegelt wird, für den Schmidt aber auch interviewt wurde.

        Übrigens: was wurde aus den ÖVP-Mails, in deren Besitz sich Schmidt ja befindet? Echt? Falsch? Wer weiss das schon…

        Liken

      4. Übrigens: was wurde aus den ÖVP-Mails, in deren Besitz sich Schmidt ja befindet? Echt? Falsch? Wer weiss das schon…

        Glauben Sie ernsthaft, Frau Bader, dass Sebastian Kurz bzw Ex Minister Gernot Blümel in der Tat so doof sein könnten, um kompromittierende emails quasi für die Nachwelt fein säuberlich auf dem Server zu belassen ? Dem Schmidt zuliebe ?
        Hätte es diese Konversation gegeben, was ich bezweifle, hätten wir niemals davon Kenntnis erlangt, weil die Beiden deren Kommunikation im Anschluss, wie erwartbar, ganz sicher gelöscht hätten, oder ? 😉

        Für wie blöd hält uns dieser Fake-News-Produzent Schmidt eigentlich ? Wer bezahlt den Schmidt für seine Wuchteln und Gerüchte ? Manche meinen sogar, Schmidt macht sowas gratis; dem niedrigen Charakterprofil gemäß; Der war angeblich schon immer unentgeltlich für plump gestreute Gerüchte zu haben. Hauptsache soll sein: Schmidt kommt mittels Gerüchteküche ins Gespräch ! Er soll voll und ganz auf das Kurzzeitgedächtnis seiner Leser bauen.

        Glaub ich sofort.

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      5. Was die Mails betrifft, haben Sie Recht – und Sie sehen ja, dass dazu nichts mehr geschrieben wurde, nur wir darauf zurückkommen.

        Liken

      6. @fledging

        emails auf dem Server belassen… – solange nicht Blümel oder Kurz Outlook-Exchange-Server-Admin-Rechte haben, können Sie dort gar nichts löschen.
        Mails werden standardmäßig zentral gesichert, das ist ja ua. der Sinn eines mailservers.
        Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese mails als Faustpfand in jemandes Hinterhand sind und deren erpresserisches Potenzial genutzt wird, um den lieben Basti zu lenken.
        Es wäre naheliegend, jemand wie Kurz nicht politisch vernichten, sondern steuern zu wollen.
        Es ist jedenfalls viel zu früh, die mails als unecht abzutun, dafür gibt es keine seriöse Grundlage; dass darüber nichts mehr geschrieben wird, ist doch nicht als Beweis der Falschheit zu werten, denn auch über die Videodreher wird offiziell nichts mehr geschrieben oder recherchiert, und doch existieren sie.

        PS: Liebe Alexandra, ich finde es gut, dass Sie hier hinsichtlich Ihrer schwierigen persönlichen Situation einmal Ross und Reiter nennen – das öffentlich festzuhalten, ist sicher kein falscher Zug.

        Liken

      7. Ad Mails: Sehe ich auch so, dass diese Kurz (und Blümel) etwas signalisieren sollen. Interesant ist, wer auf Korrespondenzen Kurz-Blümel herumreitet und welche Andeutungen macht (SPÖler auf Social Media)

        Ad persönliche Situation: Danke sehr, es ist für mich auch wie ein Flashback, nur dass nichts mehr von dem da ist, was vor 12 Jahren noch bestand (ausser 2 Kater, die heute schon älter sind). Ich habe das auch immer wieder versucht (auf Facebook, früher war ich weniger auf Twitter, und 2012 auf Ceiberweiber) – es änderte nichts, brachte mir die Empathie mancher ein und Häme anderer (irrelevant), ich redete auch immer wieder u.a. Rote darauf an (hätte ich noch mehr machen können). Medien waren immer komplett desinteressiert, pushten aber diesen Stalker, der verleumdend durch Netz zog:

        https://twitter.com/deltamikeplus?lang=de

        Fällt Ihnen was auf? Er sollte mich ja immer wieder als angebliche „Stalkerin“ von Darabos diffamieren und schweigt zu „this is not a love story“?

        Siehe https://alexandrabader.wordpress.com/2018/09/10/wie-es-ist-freiwild-zu-sein/

        Das Furchtbare ist, dass ich die Situation bald in ihrer Tragweite ahnte, aber keine Anhaltspunkte hatte, es auch absolut unerträglich war, sich dessen immer bewusst zu sein.

        2007 erkundigte sich Darabos schon mal nicht nach meiner Nummer, und ich wiederum traute dann seinem Pressesprecher (A. Lang) zu Recht nicht übern Weg. Es bleibt ein was wäre, wenn, und … hätte es damals doch irgendwie funktioniert (die Abschottung umgehen). Hätte ich damals die EF-Protokolle von 2007 gelesen, hätte ich sie nicht in ihrer Tragweite verstanden:

        https://alexandrabader.wordpress.com/2018/03/18/das-abwehramt-und-die-eurofighter/

        Und dazu gehören dann all die Seilschaften um Gusenbauer…

        Schlimm ist auch, dass ich den brutalen Umgang mit mir als Waffe hätte verwenden können – was ich versuchte, aber ich hätte bei jedem Roten in Wien auf der Matte stehen müssen und sagen, dass Kammerhofer und Co. mir unterstellen, ich würde behaupten, Darabos „liebe“ mich und wolle mich heimlich treffen – und komischerweise eben nicht mit mir reden darf.

        Da bin ich mir selbst, aber auch Darabos gegenüber „schuldig“ geworden, weil ich nicht jede noch so winzige Chance nützte. Und auch dachte, er müsse etwas ändern können – es ist sehr schwer, wenn man mit jemandem nicht reden darf zu erkennen, wo er evtl. doch Spielraum hat oder gar, ob es eine Gegenstrategie gibt. Ich wurde allerdings auch eingeschüchtert und bedroht und ausgeraubt, von daher ist es leicht, sich vorzustellen, in jeder Sekunde tough sein zu müssen.

        Es wäre daran auch mehr „Macht“ gelegen, solange Darabos eine Funktion hatte – ich frage mich, was es jetzt noch bewirken kann – außer dass es lächerlich und peinlich ist, wie ich behandelt werde.

        Faktum ist, dass er seit Jahren in der Gewalt einer Mafia ist und mein Wissen darum bis dato nichts ändern konnte. Davon abgesehen, dass ich deswegen immer noch Beton kriege. All das ist absolut unerträglich, auch dass ich mir in der Pampa wie auf dem Mars vorkomme – aber mangels Mittel nicht mehr nach Wien kann..

        PS: Es gab da z.B. den Wahlkampfauftakt 2008, wo ich realisierte, dass Darabos mich ganz anders ansah, weil ihn Answer Lang nicht beobachtete (!!!) (später dann sehr wohl). Als ich zu ihm dann hingehen wollte, tat dies ein Genosse, der ihm Beileid zum schweren Unfall seines Sohnes in den USA ausdrückte (der Unfall kam dann in der US-Botschaftsdepesche zur Regierung Faymann II vor; https://wikileaks.org/plusd/cables/08VIENNA1861_a.html – eine Warnung?). Dies und dass Darabos mit mir nicht reden durfte, dass später Lang mich wie vor ihm Kammerhofer bedrohte – all das und vieles mehr ist so unglaublich brutal, dass ich es jetzt allen erzählen werde (was ich auch früher tat, wo ich aber wenig z.B. über die Eurofighter wusste).

        Hätte mich jemand vorbehaltlos unterstützt, wäre es viel einfacher gewesen – aber letztlich kniffen gerade die, die etwas mit der Tragweite anfangen konnten bzw. sollten (Bundesheer). Man kann z.B. mit den chinesischen Strategemen dasitzen und sich denken, dieses oder jenes kann man gut anwenden – aber in der Praxis geht es auch darum, wie es einem dabei geht bzw. ob man gegen Mauern rennt (SPÖ puncto Darabos war/ist dies). Es geht auch um Gefährdungen, die ich mir ja gut vorstellen konnte (bes. nach Haiders Tod, für Darabos) und darum, dass ich eh schon mit Einsperren bedroht wurde (Psychiatrie lebenslang dachten die sich aus, wenn ich mich gegen Fakegutachten = Verschleiern, dass Darabos unter Druck gesetzt wird, wehre).

        Heute aus der auch räumlichen Distanz zu Wien und dem, was dort passierte und mit immer mehr Wissen wird konkreter, worum es geht – und ich frage mich, ob man alles doch noch wenden kann – denn bislang war es ein stetiger Abstieg nicht nur für mich.

        Völlig fehlt mir die Erfahrung von Unterstützung, vielleicht auch, weil ich zwangsläufig eher intellektuell unterwegs bin – ich würde zusammenbrechen, wenn ich mir allem immer voll bewusst wäre. Heute war ich schwimmen (was mich früher immer aufbaute..) und mir rannen die Tränen runter, weil alles verloren, verloren, verloren ist, verlorene Jahre, eine Situation, wo es immer wieder Wendepunkte gegeben hätte können, eher hauchdünn wie der Flügelschlag eines Schmetterlings – also dass man sich in Sekundenbruchteile so oder so verhält und es dramatische Folgen hat. Das Gefühl, alles falsch gemacht zu haben, nichts erreicht zu haben, auch dass meine Recherchen sinnlos sind – wegen der Übermacht der anderen. Und weil jene, die theoretisch auf meiner Seite sind, zB ein böses Posting oder einen Farbbeutel schon tragisch finden, während es mir ans Leben geht.

        Nach diesem Coup-Teil dachte ich, ich schreibe nie wieder etwas, weil es doch banal ist, sich zu fragen, was die Grünen bei der Wahl erreichen werden etc.

        Es war auch nicht sofort zu verstehen, wie das geht, dass mich Kammerhofer bedroht usw. Also Darabos‘ Situation widerspruchsfrei zu analysieren – Offiziere hatte sich dann ja von mir fernzuhalten, deren Erfahrungen helfen hätten können.

        Liken

      8. @Ron_Nie

        Es ist jedenfalls viel zu früh, die mails als unecht abzutun, dafür gibt es keine seriöse Grundlage;

        Sie können meinetwegen sogar bis zum St. Nimmerleinstag zuwarten, um die Mails zuguterletzt dann doch irgendwann einmal als unecht identifizieren zu müssen. Auch ist es Ihr gutes Recht, ein Spätzünder zu sein. Niemand soll Sie dabei drängen 🙂

        Seriöse Grundlage, die Mail (s) als unecht zu bezeichnen, bietet der Header selbst. Es wird im, auf eu-infothek geposteten, Mini-Header?

        die IP Adresse „92.51.182.1“,

        der Mail-Adresse „gernot.bluemel@wien.oevp.at“

        zugeordnet,

        was praktisch UND theoretisch eine Unmöglichkeit darstellt, da die Adresse „wien.oevp.at“ korrekt in die IP Adresse 46.163.78.32 per nslookup aufgelöst wird.

        Ich habe das am 22. Juni 19 auch auf „eu-infothek“ gepostet und zwar, dass die IP-Adresse „92.51.182.37“ mit der Domain-Adresse „neuevolkspartei.wien“ verknüpft ist.

        Da man über die Fake-Mails bei eu-infothek nichts mehr zu lesen bekommt, nehme ich an, dass der Bitte, meine forensischen Ausarbeitungen in der Beurteilung der Mails berücksichtigen zu wollen, allen Anschein nach, von Herrn Schmidt Folge geleistet worden ist. Danke an Herrn Professor Schmidt für diese faire Haltung in der Causa „#Kurz-Mails“.

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      9. Wenn mich nicht alles täuscht, wandte sich die ÖVP ja auch an die Justiz – nein, Scherz beiseite, das tat sie sofort. Es kann schon sein, dass die Mails ein Wink mit dem Zaunpfahl waren, für den man Schmidt eben vorschickte. Wobei die Frage ist, wie man „man“ personell eingrenzt…

        Liken

      10. @6. Juli 2019 um 18:09

        Ein Irrsinn, was sich manche ihren Mitmenschen gegenüber herausnehmen. Ich selbst würde erhebliche Schlafprobleme erleiden, wenn ich es nur für möglich halten würde, dass durch mein Zutun, ein Mitmensch einen Schaden oder eine Benachteiligung erleiden könnte. Da hätte ich keine ruhige Minute mehr. Sowas nennt man Gewissen !!!

        Scheinbar gibt es tatsächlich Leute, welche, selbst wenn über Leichen gegangen muss, keinerlei Skrupel verspüren können. Anstatt Empathie aufkeimen zu lassen, versuchen solche, eigentlich bedauernswerte, Kreaturen, ungeniert deren asoziales Fehlverhalten, mit allen möglichen Selbsttäuschungsmanövern zu rechtfertigen.

        Überall dort, wo der Justizapparat schwach bis zT korrupt ist, scheint leider ein Österreichisches DauerLeiden zu sein, beginnt ganz unverblümt die Skrupellosigkeit das Ruder zu übernehmen 😦

        Nur eine starke Justiz entzieht der Skrupellosigkeit jegliche Nährböden

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      11. @fleging0

        Sie sind geradezu drollig mit Ihrem die Unsicherheit kaschierenden Großmannsgehabe – es fällt wohl allen auf, außer Ihnen selbst.

        Zur Sache: Was denn nun, Sie selbst schrieben oben, Kurz und Blümel hätten die mails doch garantiert gelöscht; als ich Sie auf die technischen Hintergründe (Exchange-Server) hinwies und dass das so nicht funktioniert, schwenkten Sie plötzlich um auf „die mails sind ohnehin gefälscht, weil der DNS-lookup etwas anderes ergeben habe“….also was denn nun…??

        Es geht um den Zeitraum Jahresanfang 2018, Ihr lookup erfolgte vor wenigen Tagen….wissen Sie um die Adressauflösungen von vor eineinhalb Jahren?

        Nur so nebenbei – wenn jemand 2000 mails fälscht, was ein wirklich enormer Aufwand ist – meinen Sie nicht, dass so jemand vorher einen lookup macht, um die Adressen korrekt zu haben?
        Ich wǘrde das a priori einmal annehmen….es wäre mindestens wahrscheinlich.

        Abgesehen davon, dass Herrn Schmidts Schweigen hinsichtlich eines mails Ihrer Person rechtlich niemals als konkludente Zustimmung gewertet werden kann (unaufgeforderten Zusendungen kann unmöglich konkludent zugestimmt werden – bitte wieder einmal Ihre rechtlichen Kenntnisse auf den Prüfstand stellen – Jus-Studium, erstes Semester)…

        Darum wiederhole ich den Fakt: die mails sind im Moment nicht abschließend beurteilbar, Punkt.

        Schönen Sonntag noch.

        Liken

      12. Übrigens wegen Kammerhofer, will ich Ihnen nicht vorenthalten: komme mit BMLV-Bedienstetem in Kontakt, der massiv gemobbt wurde und Sachv. Darstellung machte (Justiz stellte Verfahren ein trotz unzähliger Belege). K. liess Leute psychiatrisch begutachten (ohne Vertrauenspersonen), zeigte sie an usw. ; ihn liess er einmal mit der Militärpolizei abführen. Über Andreas Scherer, Bunkermuseum, den K. bekämpfte, sagte K. zu ihm, es sei, weil Scherer „Frauen belästigt habe“ – was volkommen erfunden war…

        Disziplinarvefahren sollen auch Beförderungen verhindern, man schüchtert so auch gleich alle ein, weil sich dann niemand mehr etwas traut..,.

        Liken

      13. @Alexandra
        Das sind sehr offene Worte Ihrerseits, und ich denke, die mussten einmal raus…
        Wissen Sie, ich selbst ertappe mich oft dabei, zu sehr in der Vergangenheit zu Leben respektive vergebenen Chancen nachzutrauern; hätte ich doch damals das so oder so gemacht…ist legitim, aber auf Dauer kontraproduktiv.
        Man sollte die Energie immer aufs Jetzt und von mir aus auf das Morgen konzentrieren, denn „da spielt die Musik“, nicht im Gestern, das unabänderlich ist.
        Sagt sich leicht daher, ich weiß.
        Genauso wie „immer das Positive sehen“…das sagt sich noch leichter….ist aber richtig, wenngleich es zynisch rüberkommen könnte und sehr sehr schwer ist.
        Ich versuche manchmal, mich in Ihre Lage zu versetzen….was würde ich tun?
        Ich weiß es nicht wirklich, aber vielleicht gelingt es Ihnen, diese Lage auch zu Ihren Gunsten zu nutzen…wie es scheint, haben sie quasi alles verloren…das bedeutet aber (nochmal: das ist nicht zynisch gemeint!) auch eine gewisse Unabhängigkeit oder „Narrenfreiheit“…(„when you ain’t got nothing, you got nothing to lose“; „freedom’s just another word for nothing left to lose“)… weil materiell kann man Ihnen nichts mehr wegnehmen (solange Sie genug zu essen und trinken haben).
        Das ist selbstverständlich kein Trost, aber vielleicht ein Ansatz zu einer alternativen, erträglichen Sichtweise…wahrscheinlich nicht, mehr fällt mir momentan leider auch nicht ein, und das ist frustrierend (am allermeisten für Sie natürlich, nicht für mich).
        R

        Liken

      14. Erstmal kurz, lieber Ron_Nie: Es sind wohl unvermeidliche Fehler angesichts der Kräfte und Kräfteverhältnisse, um die es geht, und dennoch schmerzen sie – weil sie ja u.a. für mich Folgen hatten. Und es heisst nicht, dass ich anders etwas ändern hätte können. Denn wir haben es damit zu tun, dass aus einem Verbrechen gegen den Staat (Darabos unter Druck) ein Staatsgeheimnis gemacht wurde.

        Sah man auch gut im BMLV: wenn es um Kammerhofer ging, waren viele froh über publizistische Unterstützung – hätten sich aber niemals vor mich gestellt, was so wichtig gewesen wäre. Klar, weil ich ja das Staatsgeheimnis in Gefahr brachte, es zwar auch um mich als Zielperson für Kammerhofer ging, ich es aber auf Darabos bezog. Das resultierte aus meiner persönlichen Betroffenheit, ließ mich aber auch wesentlich reifer und verantwortungsvoller als Offiziere etc. reagieren. Und nicht vergessen, das Abwehramt weigerte sich, den Befehlshaber des Heeres zu schützen, weil es ja um CIA und Mossad geht.

        Ich finde sonst immer irgendeinen Weg oder eine Strategie – wissend, dass es früher oder später massive Widergutmachung für mich geben wird müssen – aber jetzt wurde mir voll bewusst, dass es vielleicht doch anders gegangen wäre. Ich hätte ja auch alle SPÖ-Frauen anjammern können, wie arg es doch ist, dass ihr Genosse Kammerhofer mich als Stalkerin verleumdet – derlei versuchte ich immer wieder, stieß aber auf Mauern. Da hätte es immer ein „mehr“ gegeben, auch wenn ich diese Frauen zeitweise kaum ertragen habe (erst aus der Distanz und weil es in der Pampa so öd ist, sehne ich mich nach diversen Veranstaltungen).

        Dass mir völlig egal ist, was andere über mich denken, ist erst durch die Distanz entstanden. Gezählt hätte aber nur, ob die Gegner dann doch zusammenzucken und a) aufhören, mich zu diffamieren und zu schikanieren und b) Darabos mich sehen kann – bzw. überhaupt freie Hand bekommt. Das wiederum kann nur er beurteilen, weil diese Kräfte für mich „sie“ sind, aber nicht so konkret wie für ihn.

        Ein BMLV-Bediensteter, der von Doskozil gemobbt wurde, hat mir über FB gemailt, dass ich im Kabinett als Stalkerin galt (SIe wissen schon – einfach so, ohne Anzeige, ohne Gerichtsverfahren, ohne dass ich mich äußern kann…), auch bei Darabos‘ Sekretärin. Das Absurde ist, dass sie D’s Termine führte, dies aber gelöscht wurde, was einzigartig ist und es ihm schwermachte, puncto Eurofighter auszusagen. D.h. sie hätte checken müssen, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht! Denn so wird verschleiert, dass man ihn das Amt nicht vetfassungskonform ausüben liess!

        Der Bedienstete ordnete den Umgang mit mir als typisches Bossing ein, weil Kammerhofer mit Fakegutachten und Disziplinarverfahren um sich warf – nur dass man im System auch die Möglichkeit hat sich zu widersetzen, da war mein Stand weit schwächer.

        Weil Sie meinten, ich solle mir ansehen, was ich habe: Es geht ja auch darum, wie ich NICHT bin – im Ernstfall lieber einmal zu tough als weinerlich. Hat Vor- und Nachteile, auch weil man sich sehr viel auflädt ohne zu klagen, aber man kann Grenzen auch erweitern. Sonst hätte ich mir nicht zugetraut, vieles zu recherchieren; wobei ich immer mit Personen (-Gruppen) zu tun hatte, die ganz schön feige waren bzw. sehr wenig kapierten – aber es gibt nun mal nur diese, z.B. die Herren von den wehrpolitischen Vereinen.

        Im Grunde haben die Gegner ihren entscheidenden Fehler gemacht, indem sie Darabos zum Bauernopfer machten. Ging nicht anders, wenn man Airbus ans Zeug flicken will, bedeutet aber auch, dass die Bedingungen im Ressort für die Justiz endlich doch interessant sein müssen. Und dass ich klar sagen kann, warum ich via Justiz eingeschüchtert werde – eben um das Verbrechen gegen den Staat als Staatsgeheimnis zu bewahren.

        PS: Was diese „Sie“ betrifft, bin ich gebranntes Kind, von den Grünen her, wo ich auch merkte, das alles möglich ist und dich keiner schützt. Deswegen war meine Reaktion auf Darabos-Raketenschild-mediales Bashing „ich weiss, was sie einem antun können, ich will nicht, dass dir dies widerfährt“, ohne ihn zu kennen (könnte mich auch in den Hintern beißen, weil ich ja bloss 2003-06 zu seinen PKs gehen hätte müssen). Da widerfuhr es ihm längst, allerdings ohne Betreuung durch Agentin, was ich von den Grünen her kannte…

        PPS: von wegen „Macht“ – Darabos muss ebenso noch ein Faktor sein wie ich, denn sonst würden die uns in Ruhe lassen. Mit Macht meine ich: die Freiheit, „Fuck off!“ zu sagen.

        Liken

      15. @Ron

        Ihr angewandter Algorithmus ist leicht zu durchschaun. Zuerst fahren Sie ihre Themen fremden Attacken gegen mich, um sodann der Frau Bader mit greifbar unehrlichem Lob förmlich in den Arsch zu kriechen. Immer der selbe Ablauf. Das scheint Ihnen als Einzigen nicht aufzufallen. Dabei sind sowohl die Attacken gegen mich, als auch Ihre schleimigen Arschkriecherreien in Richtung Frau Bader, alles Andere denn ernstnehmbar !

        Dass Ihnen das nicht selbst zu doof ist. Aber wenn Sie sich unbedingt zum Pausenkaspar machen wollen, nur zu, ich muss ja nicht mehr auf jeden Ihrer Sprechdurchfälle reagieren.

        Auch Ihnen einen schönen Sonntag

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      16. @fledgling

        Das richtet sich von selbst; die Nachrichten an die Autorin haben nichts mit Ihnen zu tun und ich kann auch nicht steuern, wann die Autorin etwas schreibt oder antwortet.
        Und aufmunternde Worte als „schleimige Arschkriecherreien“ zu bezeichnen, wirft ein deutliches Licht auf Ihre Persönlichkeitsstruktur.
        Inhaltlich haben Sie nichts geschrieben, es ging rein ad personam…somit ist es irrelevant.
        Ich will hier weder Kurz beschuldigen noch exkulpieren – beides kann ich aktuell nicht.
        Was ich aber stets tue – Überlegungen anstellen, eigene Meinung bilden.
        Darum auch meine Beiträge zu den mails – die Ihnen gehörig aufzustoßen scheinen…warum eigentlich?
        Ich kann es mir schon denken, und wohl nicht als einziger…

        Liken

      17. Vieleicht können SIe beide sich doch mal fragen – nochmals – welche Rolle EU-Infothek spielt und wie da die Netzwerke im Hintergrund sind. Oder warum Material zu Ibizagate bei Fass ohne Boden landete. Ob es doch mehrere „Teams“ gibt, also „white hats“ und „black hats“ (in den USA rund um Q beliebte Terminologie).

        Gefällt 1 Person

      18. Ich finde Ihre Worte wohltuend und nicht „Arschkriecherei“. Aber das wissen Sie wohl eh – was diverse Dokumente betrifft, so ist das mit den Mails ja wirklich seltsam und was Ibizagate betrifft – es soll noch mehr von der Sorte geben. Wo wohl sonst noch was in Lokalen angebahnt wird? Und wie „zufällig“ manche Freundschaften entstehen? Ich denke da an die Moderatorinnen beim Fellner, die sich auf Politiker spezialisieren…

        Liken

      19. Oder warum Material zu Ibizagate bei Fass ohne Boden landete.

        Scheint eine reine Trittbrettfahreraktion zu sein. Oder so ’ne Art Echokammer. Nach Journalistischer Eigenleistung sucht man allerdings vergeblich; Außer jemand will jetzt das simple posten per copy & past eines Pamphlets zum investigativen Journalismus hoch jubeln 🙂

        Wie auch immer

        Liken

      20. Ich finde Ihre Worte wohltuend und nicht „Arschkriecherei“. Aber das wissen Sie wohl eh

        Bestenfalls geeignet um die Realität die Sie derzeit durchleben, dem Anschein nach erträglicher zu machen, wenn überhaupt. Insgesamt bewirkt es aber nicht mehr, als Verdrängung, was aber nichts zur Lösung Ihres Problem beitragen kann.

        Der Worte finde ich, sind daher längst genug gewechselt. Was Sie brauchen, ist, anstatt schmeichelnder Worte, eine Handfeste Unterstützung von Hilfe-Willigen, welche dringendst als erste Maßnahme mit einer kleinen aber feinen Wohnung inmitten von Wien einzuleiten ist.

        Während es in Wien vielleicht bloß eine Frage von wenigen Monaten wäre, bis Sie finanziell auf eigenen Beinen stehen können, [zur selbstständigen Finanzierung der Wohnung] samt Lebenserhaltung, kann das im Burgenland in der Einöde, durchaus zu einem nie enden wollenden Spießrutenlauf ausarten.

        Vielleicht sollten Sie diesbezüglich mal mit Martin Sellner Kontakt aufnehmen. Der hat immerhin bereits eine über 100’000 Seelen zählende Fangemeinde. Wenn Martin Sellner auf Ihre prekäre Situation dementsprechend aufmerksam machen würde, via Vlog, ließen sich sicherlich einige Freiwillige finden, die Ihnen nach besten Wissen und Gewissen, angemessen unter die Arme greifen; dass Sie zumindest so schnell wie möglich wieder in Wien leben können.

        Hilfe zur Selbsthilfe sozusagen. Und halten Sie sich tunlichst von allen Dampfplauderern fern. Dampfplauderei, wenn auch mit schönen Worten präsentiert, ist alles Andere denn hilfreich.

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      21. Da gebe ich Ihnen eh recht – es müsste mit ein paar Leuten möglich sein, nach Wien zu ziehen, und alles weitere fügt sich dann schon (hier ist es auch unangenehm, von wegen Bedrängt Werden). Als Start könnte ich wo für ein paar Monate bleiben – müsste noch checken ob das die beiden Kater einschliesst, tja und dann müsste auch andere mir anfangs helfen.

        Nachdem sich die Nebel zusehends lichten, werde ich der in allen Bundesländern einbrechenden SPÖ die Rechnung präsentieren – ich nehme an, das ist dann auch die von Darabos an seine Ex-Genossen.

        Es wird alles immer klarer auch retrospektiv – da helfen am Teich sitzen und nachdenken – aber auch der Input der User und ja, auch von Ron_Nie. Weil ich mich gerade mit einer Art „Schuld“ herumplage, die darin besteht, dass ich nicht anders reagierte, was nicht unbedingt etwas geändert – aber vielleicht meine Laage verbessert hätte.

        Liken

      22. Weil ich mich gerade mit einer Art „Schuld“ herumplage, die darin besteht, dass ich nicht anders reagierte, was nicht unbedingt etwas geändert – aber vielleicht meine Laage verbessert hätte.

        Das verstehe ich sehr gut. Diese Schuldgefühle verschwinden jedoch sehr rasch, sogar auf nimma wiedersehn, wenn Sie wieder Fuss fassen können in Wien und Sie wieder eingebunden sind, ins aktive Leben. Ich habe eine ähnliche Prozedur durchleben müssen; auch mit Sachwalterschaft und allem was dazu gehört.

        Ich war Zeit meines Lebens ein Einzelkämpfer, war immer auf mich selbst gestellt. Das hat bis Ende 2005 auch immer ganz gut funktioniert, obschon ich schon dazumal und davor ständig Amts missbrauchende Behörden-Junkies förmlich wie ein Magnet angezogen habe. Es hat sich jedoch alles immer noch im handelbaren Rahmen abgespielt.

        So richtig empfindlich unangenehm wurde es, als man mir, wohlgemerkt, bei voller geistiger Gesundheit, für den Bereich Behörden, Ämter und Gerichte aus heiterem Himmel heraus 2008 via Fake-Gutachten einen Sachwalter aufs Auge gedrückt hat. Als Strafe, sozusagen, weil ich am Magistrat aufgemuckst habe und mich nicht mit deren fadenscheinigen Argumenten habe ab wimmeln lassen. Testierfähigkeit hat man mit zugestanden. Insofern konnte ich wenigstens frei über meine Finanzen verfügen.

        Hat man sich einmal in einem kriminell geneigten Netzwerk verheddert, wo die Akteure es gewohnt sind, ohne Konsequenzen deren Ämter zu missbrauchen, ist es für einen Einzelnen quasi unmöglich, sich aus deren Fangnetzwerken aus eigener Kraft heraus wieder zu befreien.

        Im April 2014 wurde die Sachwalterschaft dennoch per Gerichtsbeschluss für beendet erklärt; alles aufgrund „vereinter Kräfte“. Wir waren plötzlich Viele.

        Ohne die Hilfe Dritter, dafür bin ich heute noch jedem Einzelnen dankbar, wäre ich in der Abwärts Spirale, in der ich mich zweifelsohne befunden habe, hängen geblieben. Sich umfassend zu vernetzen, war für mich jedoch eine komplett neue Erfahrung, aber, jetzt im Rückblick gesehen, überlebensnotwendig.

        Was natürlich auch geholfen hat, war die Transparenz [alle Karten auf den Tisch] die ich in der Causa an den Tag gelegt habe. Ich hab meine Situation sprichwörtlich auf die große Glocke gehängt. Jeder dürfte zu jedem Zeitpunkt alles wissen, was gerade an Unverschämtheiten angestanden hat.

        Kriminelle Subjekte leben nämlich von der Verschwiegenheit und der Scham ihrer mutmaßlichen Opfer. Ein Kandidat wie ich jedoch, der unverblümt / ungeschwärzt Gutachten und sonstige Schriftsätze mit Bezug zur Sachwalterschaft und anderen Schweinereien im Internet veröffentlicht, kam denen alles Andere als gelegen 😉 Ist aber unverzichtbarer Bestandteil effektiver Vernetzung

        Heute weiß ich, dass ein gewisser Grad an Vernetztheit entscheiden kann, ob man fällt oder wie ein gut verwurzelter Baum im Leben stehen bleibt; trotz Stürme, die einem mitunter mit voller Kraft entgegen blasen.

        Auch bei Ihnen wird es wieder in Richtung Licht gehen, Frau Bader. Wie gesagt: Die erste Maßnahme müsste mMn eine Wohnung in Wien sein. Da sollten Sie sich tatsächlich von Martin Sellner unterstützen lassen. Als Patriot dürfte das für eine Patriotin spielend zu deixeln sein 😉

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      23. An Sellner dachte ich ohnehin schon; Vernetzungen kannte ich jene, in denen Solidarität zwar betont wird, wo es aber praktisch nicht so zugeht. Aber dennoch, mehr auf persönlicher Ebene probieren ist sicher sinnvoll.

        Ich habe teilweise sher wohl „an die große Glocke gehängt“, aber Sie haben Recht, ncht durchgängig, das wäre konsequenter gegangen. Natürlich spielen die Kriminellen mit „Scham“ (siehe Kriminelle unter den Anwälten), doch sie können auch einkalkulieren, dass viele einem Opfer nicht helfen wollen oder nicht wissen, wem sie glauben sollen. Dabei geht es schlicht darum, dass MMenschenrechnen massiv verletzt werden – es sind ja Opfer, die sich nichts zuschulden kommen lassen.

        Beim Nazischwein Kammerhofer wäre alles auf einen Schlag anders, wenn Darabos dazu aussagen und mich in Schutz nehmen wuürde (statt zuzusehen, wie die mich totschlagen wollen).

        Ich habe so überhaupt keine Kraft mehr, dass ich eine Woche in einem Hotelzimmer liegen und schlafen will, mkit Zimmerservice (was ich mir natürlich niemals leisten werde können).

        Absolut keine Kraft mehr!

        Nicht weil mir nichts einfallen würde, sondern weil andere etwas unternehmen müssen – und das haben sie schon soooo oft nicht getan! Auch die, die müssten, von ihrer Funktion her!

        Z.B. Gewaltschützerinnen in Wien, an die wandte ich mich ja auch als ich noch in Wien war. Es kam nur „Hilfe bei Therapie“ als Angebot – ich brauche keine Therapie sondern Menschenrechte und mein Eigentum!

        Liken

      24. PS: noch etwas – bei einer Journalistin ist ihr Kopf das Kapital, und wenn da von kriminellen Elementen Zweifel mit Lügen gestreut werden… deshalb thematisierte ich es zwar, aber ich trug es ncht wie einen Schild vor mir her.

        Es ging ja darum, meine Wahrnehmung für irrelevant zu erklären, was schon rein finanziell usw. zu reduziertem Zugang zu Recherchemöglichkeiten führte.

        Und es hängt gerade jetzt viel dran, weil ja ich Zustände bezeugen kann, die auch bei den Eurofightern eine Rolle spielten. Sogar eine ganz Entscheidende. Und jetzt hab ich solchen Hunger und Durst.

        Liken

      25. Ich wende mich gerade an die IB – mal sehen, aber es würde mir helfen und unser beider Gegner verwirren….

        Liken

    3. @Alexandra
      Sie schreiben selbst, erst Jahre später die gesamte Tragweite der Geschehnisse rund um Darabos/Eurofighter durchschaut zu haben; darum wären höchstwahrscheinlich auch intensive Bemühungen, andere zu involvieren/auf die Probleme durch Intervention gewisser Kreise im BMLV hinzuweisen, nicht von Erfolg gekrönt gewesen…erst im Nachinein erschließen sich die Zusammenhänge und auch die Dramatik des Ganzen.
      Sie können auch ruhig vergangene Chancen (wie gut oder schlecht die auch gewesen sein mögen) betrauern – aber nur einmal, dann muss das erledigt sein und der Blick ins Jetzt gerichtet werden, sonst verpufft sinnlos Energie.
      Ich denke, wir sind uns teils nicht unähnlich; wenn ich etwas will oder mich etwas beschäftigt, kann ich extremst hartnäckig sein…eine heutzutage seltene Eigenschaft….kann eine/n auch recht einsam machen; Mitstreiter zu finden/behalten ist nicht einfach, weil nur die allerwenigsten Eigenschaften wie Hartnäckigkeit oder Idealismus aufweisen und – wichtig – auch bei Gegenwind beibehalten.
      Darum denke ich mittlerweile auch, dass Sie Ihre Linie, die ich selbst manchmal kritisch beäugt habe, beibehalten sollen.
      Achten würde ich persönlich darauf, Vorwürfen wie „Stalking“ keinerlei Nährboden zu geben – darauf basiert ja die Kampagne gegen Sie (nicht falsch verstehen – Sie sind natürlich keine Stalkerin, hier geht es um formale Dinge…auch falschen Anschuldigungen muss man geeignet entgegnen, sich drauf einstellen…sich in diesem Fall dem „Spiel“ bis zu einem gewissen Grad anpassen – was nicht mit Beugen gleichzusetzen ist)…denke, Sie können mir folgen, ist eine eher prinzipielle Aussage.

      Zu Ihrer persönlichen Lage:
      Ich schätze Martin Sellner extrem, eben wegen seiner Hartnäckigkeit und – ja – Furchtlosigkeit…er ist ganz sicher ein Vorbild.
      Aber – er steht mit seiner Bewegung unter dem (hanebüchen konstruierten) Verdacht, eine kriminelle Organisation zu sein; darum könnte eine Unterstützung durch ihn für Sie gewaltig nach hinten losgehen, so traurig das ist.

      Der Wohnraum in Wien ist mittlerweile so abartig teuer, dass es extremst schwer sein wird, eine frei stehende Wohnung zu ergattern, die jemand einfach so überlässt…ich kenne niemand, der freien Wohnraum hat…ein solcher würde wohl sofort versilbert, sprich lukrativ vermietet.
      Was ist mit der Variante einer WG? Ein Zimmer zu finden, sehe ich als realistisch und finanzierbar an – anders als eine Wohnung.

      Können Sie Ihren Lebensmittelbedarf selbst abdecken, oder geht das auch nicht wirklich?

      Ich selbst habe schon Kontakt mit den kriminellen Sachwalterschaftsnetzwerken gehabt, als meine Großmutter über das „Pflegeheim“ Lainz an eine kriminelle Anwältin „überantwortet“ wurde – trotz Vorhandensein von Nachkommen!

      Meine Mutter schritt dagegen dann gerichtlich ein, und am Ende des Verfahrens hat sie zwar gewonnen und die Sachwalterschaft übertragen bekommen – das Geld auf den Sparbüchern (ein höhere 6stellige Schillingsumme) war aber weg; und wenn meine Oma nicht damals Ihre Wohnung (im Nachhinein gesehen) rechtzeitig an meine Mutter überschrieben hätte, so wäre auch diese futsch gewesen, zu 100%.

      Für mich gehört dieses Unwesen zu den schlimmsten Dingen in unserem Staat, und ich muss erkennen, dass sich in 20 Jahren nichts geändert hat.
      Ich denke sehr oft an dieses Thema und ich komme nicht auf einen grünen Zweig…WAS muss getan werden, um das zu beenden?
      Gibt es darauf eine realistische Antwort?
      Ein Staat, wo das im großen Stil über Jahrzehnte möglich ist, ist eigentlich ein failed state und nicht mehr zu retten – oder?
      R
      PS: Fein, dass Sie meine Worte (korrekterweise) nicht als „schleimige A…kriecherei“ empfinden, sondern Zuspruch einordnen können und zu schätzen wissen.
      Ich kann von mir behaupten, das genaue Gegenteil eines Kriechers zu sein, weswegen ich auch mein ganzes Leben lang diesbez. Probleme habe (und in Kauf nehme).

      Ich bin der Mann von La Mancha, ich bin das Kind, welches des Kaisers Nacktheit bloßstellt, ich bin einer von jenen, welche ein schnelles Pferd brauchen; ich bin ein Stachel im Fleisch der Mauschler und Packler…ich würde niemals die „goldene Kniescheibe von Wien“ gewinnen.
      Jemand, der mich der Schleimerei bezichtigt, macht sich ultimativ lächerlich; es zeigen meist jene mit dem Finger ostentativ auf Andere, welche selbst das bezichtigte Verhalten an den Tag legen und es damit kaschieren wollen…es geht auch um sublime Selbstexkulpierung, also eine psychologische Komponente.
      Darum – ja, achten Sie stets auf Zurufer und deren Motive.

      Liken

      1. so oder so brauche ich jetzt: sicherheit, gerechtigkeit, einen platz, wo ich willkommen bin – was ich hatte, ehe man mir alles geraubt hatte.

        und sicher nicht, dass ich „vorsichtig“ sein soll wegen der bösartigen lügen von nazischweinen wie kammerhofer – sondern dass darabos sich vor mich stellt. jede sekunde, die er es nicht tut, dient er seinen grössten feinden.

        Liken

      2. Ja, ein Netzwerk bzw. Unterstützung zu haben ist absolut vordringlich und ich will es Ihnen nicht ausreden, nur zur Vorsicht mahnen.
        Das gilt auch solange, als sich zB Herr Darabos nicht aus der Reserve wagt…die Intention dahinter ist nur, Ihren Verfolgern nicht auch noch in die Karten zu spielen.
        Bin sehr gespannt, was sich in dieser Hinsicht tut und drücke beide Daumen, dass Ihnen etwas Last von den Schultern genommen wird.

        Liken

      3. Es gibt wie bei anderen, die in Eigenregie aufdecken immer einige, die mitfiebern, was immerhin bedeutet, dass es sehr wohl registriert wird. Mit Martin Sellner wäre ich fast in guter Gesellschaft, weil ja auch er geframed wird. Und es in der Vorgangsweise auch Parallelen gibt, nur dass man es bei ihm (noch) auf eine etwas andere Tour versucht. Es hat aber beides mit den gleichen Zuständen, dem Deep State zu tun.

        Bei Darabos ist auch, dass das Vorgehen gehen mich eigentlich ein Instrument gegen seine Gegner ist – und gegen meine, aber da muss immer auch ein Umfeld mitspielen. Also dass ich gegen sie wenden kann, was sie gegen mich wenden. Die Gegner machen sich mit Stalking auch deshalb lächerlich, weil das ja Kammerhofer tat (und andere) und es zudem typisch für meine virtuellen Verfolger genau deshalb ist. Und ausserdem: wäre ich, was K. behauptet (dann hätte er ein einziges Mal bei jemandem Recht!), dann fragt sich immer noch, warum Darabos mein Leben zerstören wollte bis zum Tothetzen durch korrupte Richter. Zumal es sich nur um Kammerhofer-Behauptungen, nicht aber um Gerichtsurteile handelt – also § 107a, Anzeige (durch Kammerhofer, Justiz schreibt sie Darabos zu, wie bei anderen Verfahren halt), angebliche Beweise, und dann komme ich mit all jenen, die Darabos‘ Abschottung erlebt haben – das hätten die niemals riskieren können…

        D.h. was bekam Darabos 2006 mit oder wann fing es an? Warum soll der Rechnungshof die SPÖ-Finanzen nicht prüfen? Was haben Lansky-Vereine wie Change ’06 für eine Bedeutung? Welche Rolle spielten Gusenbauer und seine Connections bei Benko-Aufstieg? (2006 Immofina in Signa umbenannt, Börsegang; wer liest lateinische Texte als Hobby? Schulabbrecher Benko? oder doch Gusenbauer?) – Jetzt mal davon abgesehen, dass es auch um die Eurofighter geht. Man beachtet, Gusenbauer blieb RI-Präsident, sehr seltsam, da sonst an Parteivorsitz gebunden. Und er ging wegen Berichten im November 2017, war es also 2000 – 2017.

        Liken

      4. Ja, auch ich „fiebere mit“, und es ist mehr als nur registrieren, denn mit meinen bescheidenen Möglichkeiten verbreite ich öfters auch, was Sie schreiben – und das tue ich nur sehr selten, niemals inflationär und überaufgeregt.
        Und ich überlege, was ich tun kann, aber es ist ja Ihre Vita und Geschichte, somit bin ich nur Zaungast, der versuchen kann, etwas zu helfen, im Rahmen seiner Möglichkeiten.
        Wie es scheint, müsste sich Darabos aus der Agonie (oder Umklammerung?) lösen, sonst geht in der Sache nichts weiter.
        Gut möglich aber, dass er das aus Angst nicht tut und gut möglich, dass der Moskaubodenküsser mächtiger (und damit gefährlicher) ist, als viele ahnen.

        Ohne Mut aber, und soviel steht fest, ist es generell schwierig; ohne vorschnell urteilen zu wollen, aber dieser Eigenschaft scheint Darabos verlustig gegangen zu sein.
        Ich kann es nicht beurteilen, ob aus Feigheit oder begründeter Angst; ist aber im Ergebnis vor allem für Ihre Lage irrelevant.

        Was ich mir immer denke: er ist sein Leben lang in der Politik und schon lange nicht mehr Minister…dass er kein eigenes Netzwerk hat, über das er wirken könnte, wundert mich schon sehr.

        Liken

  2. 3.07.2019

    Lieber Sebastian Kurz als Kommissionspräsidenten
    als Ursula von der Leyen – Der Ex-Bundeskanzler von Österreich wäre ein guter Juncker Nachfolger
    ————————————————————————————
    Europa schachert um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten. Nun soll die Merkel-Vertraute Ursula von der Leyen Jean-Claude Juncker im Amt folgen.

    Doch von der Leyen sollte lieber in Rente gehen und den Posten einem dynamischen Politiker überlassen, der sein Profil in Europa bereits geschärft hat. Warum also nicht Sebastian Kurz?

    Bei der Nominierung des neuen EU-Kommissionspräsidenten ist Europa zur Pokerrunde verkommen, es wird allein um Personalien, nicht um Inhalte gezockt.

    Nachdem das demokratische Verfahren der Spitzenkandidaten über Bord geworfen und damit der Geltungsanspruch des Europäischen Parlamentes schmählich übergangenen wurde, inszeniert man ein Kasperle-Theater um den höchsten EU-Posten…….

    https://www.theeuropean.de/stefan-gross/lieber-sebastian-kurz-als-kommissionsprasidenten-als-ursula-von-der-leyen/

    Wird leider nicht so kommen, denn……

    4. Juli 2019
    CDU-Chefin warnt vor Verfassungskrise bei Niederlage von der Leyens
    ————————————————————————————–
    (…) „Alle müssen sich vor Augen führen, dass bei einer nicht konstruktiven Haltung wir möglicherweise in eine institutionellen Krise in Europa hineinkommen“, sagte sie am Donnerstag nach einem Treffen mit dem österreichischen ÖVP-Vorsitzenden, Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz. (…)

    (…) Auch Sebastian Kurz sagte: „Wir bekennen uns zum System der Spitzenkandidaten.“ (…)

    ((…)) Kurz hatte zuvor Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen. Über das Gespräch berichtete er nicht. ((…))

    https://rp-online.de/politik/annegret-kramp-karrenbauer-trifft-sebastian-kurz-ein-treffen-der-konservativen_aid-39874291

    Was könnte A.M. Herrn Kurz in’s Ohr trompetet
    haben, dass Herr Kurz ausgerechnet die allseits
    unbeliebte vdL unterstützt????

    Liebe Österreicher, befreien SIE sich endlich von unserem G-D !!!!!

    Liken

      1. „Sage mir, mit wem du umgehst und ich sage dir, wer du bist.“
        Kurz, Benko, Gusenbauer, Lansky, ……..
        Im Dialekt hieße das: „A Bund Hadern.“

        Liken

  3. Sie unterstellten mir eine psychische Störung, weil ich angeblich behauptet hätte, Darabos ‚liebe‘ mich und wolle mich heimlich treffen;

    Unverschämtheit, Ihnen so eine Unterstellung zu unterstellen. Wer kann denn so eine Behauptung behaupten. Außerdem ist doch Darabos eh glücklich verheiratet; glaubte ich zumindest bis dato zu wissen. Soll sogar eine Tochter haben. Warum soll er sich dann mit Ihnen oder sonst wen (heimlich) treffen wollen ? Für mich ergibt das alles keinen Sinn 😦

    Wie auch immer

    MfG

    Liken

    1. er wirkt da lockerer als bei interviews – und stellte die geschichte auch anders dar, nicht so dramatisch, wie es war, als er von ibiza erfuhr

      Liken

      1. erinnert sich eigentlich noch jeder von euch daran, wie strache lächerlich gemacht wurde, weil er sein büro nach wanzen und verkabelung untersuchen liess?

        es war nur ein alter lautsprecher…

        den herrn ex-minister hab ich zufällig übrigens mal getroffen…

        er schien sehr offen über seine sehr enttäuschenden erlebnisse mit seinen ex-genossen geplaudert zu haben.

        ein geradliniger umgänglicher mensch, trotz seiner erreichten position.

        gerade deshalb gefährlich für die machtgeilen…

        so wie auch du, alexandra.

        dann wird man an den rand gedrängt, wenn man unbequem ist.

        dir geht das so, dem herrn ex-minister und unzähligen anderen, die den mund aufmachen, in ihrem bereich…

        es sind bestimmt tausende…

        aber es ist nicht umsonst. ein paar sind doch schon wach…

        leider wird die jugend grad wieder mit greta-in und put-in betäubt…

        statt freitags über goethe, kant und marx zu hören und daraus eine EIGENE MEINUNG zu entwickeln…

        dazu fehlen mittlerweile sogar die geeigneten lehrer, dank gender-, umweltschutz- und political-correctness-auswahl- und nudgingverfahren…

        wie vor 80 jahren haben wieder die medien die geschicke der menschheit in die hand genommen…

        Liken

      2. gerade deshalb sollte man gemeinsam was auf die beine stellen können… eben weil die erfahrungen ähnlich sind.

        was den strache und die wanzen betrifft, wird er wohl zu recht besorgt gewesen sien – auch wenn das dann schon recht schräg wirkt.

        Liken

  4. Interessant ist auch die Andeutung, dass Gudenus schon zuvor erpresst wurde, Strache damit in die Falle ritt (von der er nicht wußte, wie gefährlich sie sein wird), um sich selbst zu retten. Wenn es so gewesen wäre, das funktioniert nicht bei Erpressern.
    Warum ist Gudenus sofort aus der FPÖ ausgetreten, er hatte dafür nicht mehr oder weniger Anlass als Strache? Damit ging er wohl Strache aus dem Weg.

    Liken

    1. Damit ging er wohl Strache aus dem Weg.

      Gudenus hatte Herrn HC Strache „vorsätzlich“ an kriminelle Subjekte ausgeliefert, um vermeintlich seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu bekommen. Wer mit Charakter befreiten Leuten wie Johann Gudenus verkehrt, braucht sich niemals mehr über das Ausbleiben von Feinden zu beklagen 😦

      Wie auch immer

      MfG

      Liken

  5. Nicht über Herrn HC Strache habe ich recherchiert,
    trotzdem ist mir dieses hier über den Weg gelaufen.

    Wurde über diesen Mann hier schon berichtet?

    17. Mai 2019
    Erpressung angedeutet – Neonazi will
    geheime Infos über Strache haben
    ————————————————————
    Erst kürzlich aus der Haft entlassen, sorgt Gottfried Küssel wieder für Aufregung.

    Er will über belastende Informationen über Vizekanzler Strache verfügen.

    Küssel, Holocaustleugner und Schlüsselfigur der Neonazi-Szene, wurde wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilt. Nach einer Haftstrafe von sieben Jahren und neun Monaten wurde er kürzlich aus der Haft entlassen.

    Nun gab der 60-Jährige ein Interview, das für Aufsehen sorgt –

    in der als neonazistisch eingestuften deutschen Zeitschrift „“N.S. Heute“………

    https://m.heute.at/politik/news/story/52580466

    Einer deutschen Zeitschrift…… aha……verstehe. 🙂

    Jetzt haben wir schon 3 G-D-Zeitschriften, die an
    dem Komplott beteiligt sind/waren.

    Warum?
    Will G- D Österreich via Zeitschrift übernehmen?
    Bodenschätze hat Österreich ja auch……Öl, Gold
    und viele andere Begehrlichkeiten.

    Liken

    1. Ja, das dominierte am Nachmittag des 17. Mai, ging dann aber in der Aufregung über das Video komplett unter. Es kan dazu dann nichts mehr, aber Zufall ist es auch keiner.

      Liken

  6. P.S.:

    Bergbau und Minerale in Österreich
    ——————————————————–
    https://austria-forum.org/af/AEIOU/Bergbau_und_Minerale

    Rohstoffe – Europa – Österreich
    ————————————————-
    (….) Wert Erdölvorkommen
    „3,6 Milliarden Euro an Erdölvorkommen besitzt das für Jahrhunderte von der Habsburger Monarchie geprägte Österreich.“ Recherche zu Wert von Vorkommen 2014 (….)

    https://www.schatzwert.de/rohstoffe/bodenschaetze/bodenschaetze-oesterreich/

    Lohnt sich doch….. und das auch noch vor der
    eigenen Haustür. 🙂

    Liken

    1. Lohnen tut es sich überall…. aber suchen Sie mal nach Diamanten in der Wikipedia, Botswana hat nach Russland die 2. grössten Vorkommen – und suchen Sie nach Sunday Standard Mossad – Silberstein und Steinmetz in Aktion (beide bei uns mit Signa- und Gusenbauer-Connection):

      https://de.wikipedia.org/wiki/Diamant

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Diamantenhandel (Silberstein und Steinmetz, welch passende Namen)

      http://www.sundaystandard.info/masisi-foils-israeli-sponsored-coup

      http://www.sundaystandard.info/mossaddis-linked-khama%E2%80%99s-war-room

      Liken

  7. So verkommen ist die Welt: während man Leuten, wie Ihnen, Frau Bader, ungeniert das Leben zu Hölle mach, da Sie sich in Ihrer Berichterstattung der Wahrheit verpflichtet fühlen, wird am anderen Ende der Tafel einer offenkundigen Gesetzesbrecherin medial der Hof gemacht.

    Tim Kellner bringt es wieder mal auf den Punkt

    Wie auch immer

    MfG

    Liken

    1. Angeblich ist Frau Racketes Vater internationaler Waffenhändler. Part 1 ist die Destabilisierung fremder Länder, Part 2 ist die Schlepperei von dortigen Flüchtlingen nach Europa. Beides schwer kriminell.

      Sie wusste genau, dass es ihr verboten war, mit ihrem Schiff Sea Watch 3 in Italien anzulegen. Das weiß wahrscheinlich die halbe Welt, dass das verboten ist!
      Und Nicht-EU-Bürger dürfen sich rechtlich nach wie vor nicht das Land aussuchen, in dem sie ihren Asylantrag stellen.
      Hier wird das beste Land gezielt angesteuert und nicht das erste, sichere Land das in der Nähe wäre.

      Da hat Salvini letztes Jahr nach der Wahl endlich für Ordnung und Ruhe gesorgt und erfuhr dafür hohe Zustimmung in Italien und jetzt kommen sie schon wieder daher mit ihrer idiotischen Schlepperei.

      Das Problem ist weder Salvini, noch Strache, noch Orban, noch „Populismus“(der nur demokratischer Volkswille ist), sondern das Problem ist das Brechen bestehender Gesetze.
      Es wird gegen in Italien geltendes Recht verstoßen, gegen Dublin 2 mal wieder und gegen die Genfer Flüchtlingskonvention sowieso. Sind wir alles gewohnt mittlerweile.
      Ich bin kein Humanist wie viele verblendete Gutmenschen heutzutage, sondern bin davon überzeugt, dass das Einhalten von Gesetzen alleine Ruhe und Ordnung, also Frieden schafft und sonst nichts.

      Das fängt im Kleinen an. Es kann nicht sein, dass wir in Österreich Strafen wegen Schnellfahren zahlen müssen und Asylwerber werden laufen gelassen und ihr Asylverfahren künstlich in die Länge gezogen, wenn sie jemand vergewaltigen oder Drogen verkaufen.

      Liken

      1. Ich bin kein Humanist wie viele verblendete Gutmenschen heutzutage,

        sondern bin davon überzeugt, dass das Einhalten von Gesetzen alleine Ruhe und Ordnung, also Frieden schafft und sonst nichts.

        Wenn Ihnen das Einhalten von Gesetzen am Herzen liegt, sind sie bereits mehr Humanist als Jemand, der wie Carola Rackete dutzende Menschen rücksichtslos in echte Gefahr stürzt, nur um hanebüchene politische Ziele ala „No Border – No Nation“ zu forcieren.

        Humanismus =

        eine geistige Haltung, die großen Wert auf die Würde des Menschen und die Entfaltung seiner Persönlichkeit und seiner Fähigkeiten legt

        Dieser Carole Rackete ging und geht es grundsätzlich nur um sie selbst; und zwar vom Anfang an. Menschen, egal welcher Herkunft, werden von solchen Kreaturen bloß für politische Intentionen missbräuchlich in den Mittelpunkt gerückt, und anschließend, wenn „die Mohren“ deren „Schuldigkeit“ geleistet, deren Zweck erfüllt haben, kaltblütig deren eigenen Schicksal überlassen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Politischer Aktionismus der übelsten kriminellen Art eben 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      2. Ich bin ja katholischer Christ und der Humanismus ist der weltliche Gegenentwurf zur katholischen Soziallehre.
        In der Bibel heißt es, dass man seine Talente nutzen soll. Die Würde des Menschen wird nirgends so groß geschrieben wie im Christentum, auch wenn sie nicht korrekt angewendet wurde in der Vergangenheit. Streitbares Thema in der heutigen heidnischen Zeit.

        Die moderne Interpretation von Humanismus wird sein, dass quasi halb Afrika nach Europa geschleust wird und eine Durchmischung der Völker stattfindet, wie sie aktuell forciert wird.
        Während wir Europäer durch Gehirn-Überflutung von egoistischen Lifestyle-Modellen zu Abtreibung, Ichbezogenheit, ewigem Single-Dasein erzogen werden, kommen die Moslems und bekommen ihre Kinder.

        Dass weder sie, noch ihre Eltern voll integriert sind ist selbstredend. Hier geht es ihnen finanziell besser als in ihren muslimischen Ländern und es wird nichts von ihnen verlangt, kein Druck erzeugt, stattdessen werden sie Inländern gegenüber bevorzugt. Via Medien wird sogar noch ein Angstklima geschaffen, dass ja niemand was gegen die aus Prinzip armen Ausländer sagt oder tut.

        Und ebenfalls eine Perversion ist, dass der Begriff Populismus, der vom Wort Populus, also Volk kommt, ins Negative verklärt wird.
        Es gibt halt nur die beiden Pole, einerseits den Staat und andererseits das Volk. Wenn es einen Volkswillen gibt, der demokratisch mit Mehrheit legitimiert ist, wird das als Populismus abgetan und Propaganda gemacht, die Lügen entspricht.

        Seit dem Faymann-Sturz geht es für die Roten nur noch bergab und sie merken es nicht einmal. Die 20% in Umfragen sind ein historischer Tiefpunkt, für diese Partei der Nichtdenker. Faymann war ihnen zu weit rechts, Kern zu weit links und jetzt geht’s eben mit einer Frau, die sie als geschlechtsbasierten Selbstzweck installiert haben, nur noch bergab.

        Liken

      3. Die moderne Interpretation von Humanismus wird sein, dass quasi halb Afrika nach Europa geschleust wird und eine Durchmischung der Völker stattfindet, wie sie aktuell forciert wird.

        Wer fordert, das die UrEuropäischen Volker quasi ersetzt werden durch Afrikanische, ist alles Andere, aber nur kein Humanist. Humanisten sind Menschenfreunde.

        Wie kann jedoch jemand reinen Gewissens als Menschenfreund benannt werden, der es ungeniert in Kauf nimmt und / oder aktiv forciert, dass Europäische Völker aufgrund von ungezügelter Migrantenflutungen über kurz oder lang zu verschwindenden Minderheiten erodiert werden bzw im schlimmsten Fall sogar dem Untergang geweiht sein werden ?

        Glauben Sie mir: das hat alles nichts zu tun mit Humanismus, auch dann nicht, wenn sich diese zu nicht nützlichen Menschenfeinde selbst als Humanisten bezeichnen sollten. Deren Eigenlob stinkt 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      4. Ich habe einmal sinngemäß über die Bedeutung des Humanismus gehört, dass dieser den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Aber auf eine ungemäßigte, radikale Art und Weise.
        Gängige Vernunftfaktoren die bei politischen Fragen abgewogen werden müssen, wie zum Beispiel wirtschaftliche Auswirkungen eines Gesetzesvorhabens werden im Humanismus radikal hintangestellt.
        Auch religiöse Sichtweisen werden ignoriert, da der Humanismus eine menschenerdachte Ideologie ist.
        So wie der Kapitalismus das Geld, das Kapital und damit die Wirtschaftskraft in den Vordergrund stellt, stellt der Humanismus, ebenso radikal, den Wohlstand und das soziale Wohlergehen von Menschen in den Mittelpunkt. Aber eben unvernünftig und radikal. Was dazu führt, dass Afrikaner ohne Reisepässe nach Europa geschleust werden und untertauchen. Die Medien goutieren das, weil der Humanismus eingeführt werden soll.

        Der Humanismus wird, meiner Meinung nach und so wie ich die Vorzeichen deute, in einen neuen Kommunismus führen.
        Es wird alles vereinheitlicht heutzutage, man denke nur an die Bestrebungen der EU, die vereinigten Staaten von Europa einzuführen, manche wollen einen EU-Finanzminister, eine EU-Armee, also kurzum die EUDssR gründen.

        Wegen des EU-Einstimmigkeitsprinzips und weil es demokratisch nie legitimierbar wäre, wird diese Vereinheitlichung wohl durch einen militärischen Konflikt und eine dadurch geschaffene Ausnahmesituation geschaffen werden.

        Danach ist alle wichtige Infrastruktur, Wirtschaft, Militär, Bildungswesen und die Verwaltung von Staaten lahmgelegt und alles muss neu bestimmt werden.
        Und weil es nach dem grausamen Krieg so verlockend sein wird, alle Länder in einer Organisation im Frieden vereint zu haben, werden sich alle nach und nach darauf einlassen.

        Und erst wenn alle merken, wie es in der neuen Struktur einen Führer, eine Weltreligion und eine Weltregierung gibt, die allesamt nicht kritisiert werden dürfen und Menschen gefoltert werden oder verschwinden, wird man zu ahnen beginnen, dass dies der neue Kommunismus ist, der eingeführt wurde.

        Das alles beginnt jetzt sich auszubreiten, Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit wurden bereits beschnitten und Gesetze souveräner Staaten sowie GFK, Dublin 2 etc außer Kraft gesetzt, was mit HUMANISTISCHEN Motiven begründet wurde. Deutschland hat mit 2015 begonnen, sich in eine Diktatur zu verwandeln. Das ist ein schleichender Prozess, wo die Macher auf die Gewöhnung der Bevölkerung an die neu geschaffenen Zustände setzen. Nur so kann nach und nach eine neue Weltordnung entstehen.

        Auch im Vatikan hat mit Papst Bergoglio der schleichende Prozess der Veränderung hin zu einer humanistisch orientierten Welteinheitsreligion begonnen. Er biedert sich allen andern Religionen an wie kein Papst zuvor, stellt alle Religionen auf dieselbe Stufe(„wir glauben an denselben Gott“ – eine Lüge) und macht bei jeder Gelegenheit eine humanistische Geste.

        Liken

      5. Ich habe einmal sinngemäß über die Bedeutung des Humanismus gehört, dass dieser den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Aber auf eine ungemäßigte, radikale Art und Weise.
        Gängige Vernunftfaktoren die bei politischen Fragen abgewogen werden müssen, wie zum Beispiel wirtschaftliche Auswirkungen eines Gesetzesvorhabens werden im Humanismus radikal hintangestellt.

        Und wie erklären Sie sich, dass dieselben sich selbst bezeichnenden „Humanisten“ über in Not geratene Einheimische zB Obdachlose oder politisch Verfolgte und arm gemachte Österrreicherinnen wie zB Frau Bader usw. förmlich drübersteigen und konsequent ignorieren ?

        Auch religiöse Sichtweisen werden ignoriert, da der Humanismus eine menschenerdachte Ideologie ist.

        Auch Religionen sind von Menschen erdachte Ideologien, das sollte eigentlich klar sein ?!

        Das alles beginnt jetzt sich auszubreiten, Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit wurden bereits beschnitten und Gesetze souveräner Staaten sowie GFK, Dublin 2 etc außer Kraft gesetzt, was mit HUMANISTISCHEN Motiven begründet wurde.

        Wie man sieht, scheinen die von Ihnen Genannten damit durchzukommen, da nur die wenigsten in der Bevölkerung zu wissen scheinen, was der Bezeichnung Humanismus an eigentlicher Bedeutung innewohnt. Dabei spricht das Ursprungswort, nämlich „human“, eh schon für sich 😉 Um das zu erkennen, ist allerdings selbständiges Denken können unerlässlich. Mit schlichtem gelesenes Nachplappern, kommt man da auf keine brauchbare Ergebnisse.

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      6. Fledgling(Jungvater):

        Wenn Religionen deiner Meinung nach menschenerdachte Ideologien sind, dann gibt es keinen Gott. Ohne Religion kein Gott, ohne Gott keine Religion.
        Dann bist du also ein Atheist, auch gut zu wissen.

        Ich glaube schon an Gott und an die Sinnhaftigkeit der 10 Gebote, die Spiegelbild der meisten europäischen Verfassungen sind. Hätten wir statt den christlich geprägten europäischen Wurzeln, die ja auf der christlichen Religion gründen, stattdessen islamisches Recht, ginge es uns allen nicht so gut, Frauenrechte gäbe es gar keine und wir würden verglichen mit dem heutigen Istzustand in der Steinzeit leben.
        Nicht umsonst kommen die Moslems alle zu uns nach Europa, weil es ihnen hier besser geht als in ihren muslimischen Ländern.

        Diese ganzen Ismen werden so hingedreht, wie es mächtige Herrschaften gerade brauchen. Der Kommunismus fährt über die Religionen drüber, der Kapitalismus über die Arbeitenden und sozial Schwachen, der Humanismus sieht nur den Menschen und nicht wirtschaftliche, gesellschaftliche, kulturelle und religiöse Parameter. Der Sozialismus führt zu Staatsschulden, der Nationalsozialismus führt zu Rassismus und so weiter.
        Egal welcher Ismus, die kann man alle vergessen.

        In der alten Monarchie waren diese ganzen Ismen nicht vorhanden. Da gab es die Stände, wer arm war blieb meistens arm und Reiche blieben reich. Knechte, Bauern, Adelige, so in etwa war die Gesellschaft aufgebaut. Frauen durften nicht wählen gehen und waren meist ein Leben lang Hausfrauen, es gab kein Pensionssystem und erzwungenermaßen lebten mindestens 2, wenn nicht 3 Generationen nebeneinander.
        Heute ist das anders, etwa 50% der Österreicher besitzen eine eigene Wohnung, das Scheidungsrecht und die Abtreibungsgesetze der Sozialisten haben viele Familien auseinanderdividiert, zu Geburtenrückgängen geführt und wegen der großen Freiheit heutzutage leben sich alle auseinander. Da muss man schon die Ursachen sehen, auch wenn das viele nicht sehen wollen.

        Liken

    2. @In diesem Sinne … und bis bald …

      Warum Kellners Prometheus, analog dazu Baders Stimme nicht versiegen werden, sondern – im Reigen anderer Unbeugsamer – so etwas wie den Beginn neuer „Macht(verschiebung)“ darstellen, lässt sich aus folgender, genialer Zusammenfassung leicht einsehen, ableiten:

      M f G

      Liken

    1. Kurz am iPad: man will, dass ich nie wieder schreibe, für immer verstumme,bitte schuetzt mich, ich bin der Wahrheit zu nahe, man nahm mir schon alles außer meiner Stimme (bis jetzt) und den Katern. Schützt mich bitte schützt mich

      Liken

      1. Infos von Leuten per Telefon: in den Eurofighter-Vergleichsverhandlungen wurde Peschorn durch Koziol ersetzt, weil er auf Ausstieg fixiert war. Darabos wußte das sicher ehe er ihn einsetzte, Kaufvertrag hatte SPÖ u Fischer ab Herbst 2006, da verhandelte D. Thema mit Platter. D.h. Darabos setzte auf ewig Verhandeln u EF-Lieferung u Gusenbauer u Co. Durchschauten das dann. Bin immer noch mit Ipad vor Hotel. Lage unverändert.

        Liken

  8. sprechen wir hier über die selben podesta brüder die in bei den pizza gate skandal genannt werden? clinton wird derzeit ja auch durch die geschichte mit epstein durch die medien getrieben. wobei mir gleich diese geschichte einfällt die man ja sehr schön abgewürgt hatte https://kurier.at/chronik/wien/kinderheim-des-grauens-wir-wurden-alle-vergewaltigt-und-verkauft/733.814 auch da tun sich abgründe auf https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20111205_OTS0125/fp-gudenus-schluss-mit-der-rot-gruenen-vertuschung
    https://www.derstandard.at/story/1318726310090/missbrauchsvorwuerfe-heimmutter-ute-bock-keine-ausbildung-und-ssler-als-erzieher

    Liken

  9. PS Peschorn gab Michael Bernhard von den NEOS während des 3. Eurofighter Ausschusses immer wieder Infos, bitte sucht im Blog „NEOS, Tal Silberstein und Eurofighter“ und denkt an die Gusenbauer Netzwerke

    Liken

  10. Bekomme immer mehr Infos über Kammerhofer, Kerns werden nervös. Weiterschreiben ist jetzt so wichtig. Suche bleibe m. WLAN. Gab Angebot hier, am IPad aber schwierig alte Posts zu lesen, fluscht immer weg. Daher bitte jemand nochmal posten, danke. Versuchte gestern mit Darabos‘ Schwager zu reden, der manches weiß aber nicht volle Tragweite. Sinnlos.

    Liken

    1. Absolut ja liebe Karine, es gehört ja alles zusammen. Die spielen wie Vergewaltiger mit der Scham der Opfer. Ich rede jetzt viel und erklaere Zusammenhänge. Dem ging aber doch sehr viel Analyse und Puzzleteil für Puzzleteil voran. Dann kann man es auch verbal knapp, präzise und überzeugend darstellen. Und manches wusste ich vor Jahren nicht bzw. was sich dann entwickelte erklärte auch das Vorher besser.

      Liken

  11. Liebe Alexandra Bader,

    bezogen auf Ihre Kommentare vom 06. Juli 2019 18:09 und 07. Juli 2019 12:02 folgender Rat: Legen Sie – wenn es passt – einfach eine Pause ein. Gehen Sie drei Tage lang (oder länger) entspannend baden, und lassen Sie die Tränen fließen.
    Ob Sie es glauben oder nicht, Sie werden trotz aller Unannehmlichkeiten Ihre Stärken wieder finden. Ja, geradezu Furchtlosigkeit!

    Ich machte vor vielen Jahren eine Art „Musik-Therapie“, bei der täglich etwa sechs Stunden lang die Tränen liefen. Drei Tage lang. Eine faszinierende Erfahrung, weil sich mein Raum enorm vergrößerte und die Bedrückungen verschwanden.

    Freundliche Grüße

    Liken

    1. Danke, das ist eine sehr gute Idee, Tränen erlaubte ich mir seit Jahren kaum, zuletzt 2008/9 – und da wusste ich noch sehr wenig, war massiver Gewalt durch diese Netzwerke ausgesetzt und waere als „Spinnerin“ abgetan worden, seither versuchte ich durchzuhalten. Und jetzt habe ich genug zusammen getragen und kann/muss lockerlassen. Es sollte alles auch so Wirkung entfalten…

      Liken

  12. Grad sprach ich mit Kommunalpolitiker auch über Ibiza (da sind wir doch alle neugierig) und dass Gudenus schweige. Tut er aber gar nicht: https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Ibiza-Affaere-Gudenus-rechnet-mit-Kritikern-ab/388225177 – er war also kein Lockvogel…

    Wir redeten auch über Landespolitik/Doskozil, meine Recherchen u Situation. Demokratiepolitisch ist man hier hinter anderen Bundesländern, besonders was die SPÖ betrifft. Darabos wäre eh nie der richtige Typ für den LH gewesen (warum musste ihn dann Doskozil raustreten?) sehe ich auch so. Es heißt, er habe nie ein Netzwerk besessen, das grad hier unerlässlich ist. Er war als Stratege wichtig, das war sein Wert, also nicht smalltalk, Händeschütteln usw., ähnlich wie Kickl. Ich verstehe das verdammt gut, analysieren und erkennen kann man nicht, wenn man mit allen fuer Selfies posiert. Zugleich verstand niemand wie man ihn abmontierte. Und zugleich finden ihn viele viel netter als Doskozil.

    Liken

    1. Da verstehe ich die Roten schon wieder nicht. Darabos hat 2006 oder wann das war der Bundes-SPÖ den knappen Wahlsieg gebracht(+- 1% vor der ÖVP). Und den lassen sie versumpern bzw nutzen seine Kompetenz nicht.
      Cap haben sie auch weggehen lassen. In einem haben sie Talent die Roten, im Treffen von völlig falschen Personalentscheidungen.

      Man kann heute nicht mehr einen Alten durch einen Jungen ersetzen so wie früher, weil die Jungen heute gewisse Skills wie Ausdauer, Sach-Interesse und Lernfähigkeit nicht mehr mitbringen. Sieht man eh überall in allen Bereichen, ob Politik oder Wirtschaft. Darum kommt nix Gescheites mehr nach.
      Mit lässigem Stil oder guten Sprüchen kann man Sacharbeit nicht wettmachen. Wenn die Inhalte nicht passen, werden weiterhin die Arbeiter die Blauen wählen und das Gros die ÖVP.

      Liken

      1. Wobei die Einführung der PCs und die Digitalisierung bei der jungen Generation ebenfalls einiges weggenommen hat an Fähigkeiten, was Kreativität bei Problemlösungen und Gewinnung von Sachkompetenz betrifft.

        Kurz zum Beispiel kann soviel gewinnen, weil er so sach- und problemlösungsorientiert ist.

        Liken

      2. Aber quasi als Sklave, wenn er nur Marionette sein und das tun soll, was er am besten kann? Es ist ganz gut, dass sie ohne ihn einfahren. Außerdem, wie Leute hier sagen, braucht auch er Mitarbeiter und natürlich einen Kandidaten, den er gut rüberbringen kann.

        Und mit dem blinden Mitmachen gegen ihn mit Doskozil und Pilz bei den Eurofightern haben sie ihm auch alles Weitere politisch verbaut. Da auf mich zu hören waere Bankrotterklaerung, außerdem müssten sie offiziell gegen Kammerhofer und Co. Vorgehen. Und viel Geld aufwenden, um mich zu entschädigen.

        Es wird allerdings mit jedem Tag auch politisch teurer, das nicht zu tun – als in Österreich Bedrohte kann ich jederzeit in Ungarn Asyl suchen, das ist ein Katzensprung.

        Ein zu Medien erwachender Mainstream hätte auch so seine Sommerstory, eben „This is Not a Love Story“.

        Was politischen Nachwuchs betrifft, ja – aber manche lernen es dennoch, in der SPÖ Max Lercher und ich hoerte auch Positives über Christian Dax im Burgenland, was nicht heißt, dass sie Zusammenhänge unbedingt durchschauen.

        Liken

      3. als in Österreich Bedrohte kann ich jederzeit in Ungarn Asyl suchen, das ist ein Katzensprung.

        Das würde ich sowieso machen an Ihrer Stelle; Je mehr Aufsehen, desto besser. Dann sollen die Wiener Behörden mal der Öffentlichkeit erklären, wozu es gut sein soll, eine geistig völlig gesunde Journalistin seit 2007 od 2008 besach(raub)walten und finanziell austrocknen zu lassen.

        Solange nicht für die notwendige Öffentlichkeit gesorgt ist, braucht Sie das kriminelle Netzwerk rund um den Meisen-Burki nur ignorieren. Bei politischem Asyl, wäre allerdings Schluss mit lustig.

        Ich seh schon jetzt die Schlagzeilen:

        „Medienlöwin Alexandra Bader aus Österreich bekommt unbefristet Asyl bei Viktor Orban“

        oder

        „Eine unliebsame Wahrheit zu schreiben, war in Österreich immer schon wesentlich gefährlicher als zB in Nordkorea“

        Untersatz:

        „Alexandra Bader musste fast mit ihrem Leben bezahlen“

        oder

        „Wer dem Tiefen Staat journalistisch in die Quere kommt, wird in Österreich, traditionell, bis zum Tode verfolgt“

        Und so weiter und so fort 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

  13. Unser Diktator VdB hat ja verlautbaren lassen den Kickl würde er nicht mehr angeloben . Zumindest nicht als Innenminister. Wurscht was das Volk wäht oder wenn die Mehrheit Kickl zurück haben will. Na auf Volkes Wille wird gesch. … Also entlarvender geht es nicht.

    Liken

    1. (….) ….Na auf Volkes Wille wird gesch. … Also entlarvender geht es nicht….(….)

      Wie bei uns, bzw. der gesamten EU, sie unsere
      Kriegsministerin vdL als EU-Chefin, höchstwahrscheinlich.
      Der Krieg gegen Russland kann beginnen, wenn G-D sich
      durchsetzt.

      Liken

  14. Was haltet ihr hier von Angela Merkels mittlerweile drittem Zitteranfall beim Abspielen der deutschen Nationalhymne? Einerseits eine Ironie, dass diese Anfälle gerade während dem Spielen der deutschen Hymne kommen, da sie ja seit 2015 die deutsche Nationalität durch Worte und Taten ablehnt. Sie schmiss eine Deutschlandfahne weg, obwohl sie Vorsitzende der CDU ist, die traditionell konservativ rechts der Mitte ist bzw immer war.

    Mir ist ein Gedanke gekommen, den nur wenige ganz verstehen werden. Qanon hat ja behauptet, dass Merkel mit Hitler verwandt sei.
    Nun wissen alle die den Film „Der Untergang“ gesehen haben, dass Hitler kurz vor Ende des Krieges starke Zitteranfälle an den Händen hatte. Es gibt welche, die auch in Gestik, Mimik und Statur Parallelen zwischen beiden, Hitler und Merkel, sehen.

    Wir wissen, dass Merkel für 2021 ihren Rücktritt angekündigt hat. Ihre Amtszeit geht also dem Ende zu. Auch sie hat diese Zitteranfälle. Jeder kann sich nüchtern seinen Teil denken. Es sieht jedenfalls nicht so aus, als würde Merkel gesundheitlich ihr Amt fortführen können.

    Liken

      1. Vielen Dank Arosa. Interessant.

        Darin steht, Hitler und seine Partei seien mit zwei U-Booten nach Argentinien gereist, etwa 2 Wochen nach dem Fall von Berlin.
        In einer Dokumentation kamen damalige Zeugen zu Wort, die vor Ort waren und die ein Flugzeug aufsteigen sahen in der Nähe des Reichsbunkers. Man vermutet, dass Hitler im letzten möglichen Augenblick die Flucht ergriff.

        Hitlers angeblicher Schädel wurde in Russland aufbewahrt und als eine Fälschung identifiziert. Weiter ging die Dokumentation aber nicht, nur diese Dinge wurden aufgezählt.
        Für mich ist fix, dass Hitler wohl geflüchtet ist. Aber wen würde das wundern, wenn man sich näher darüber informiert und mit der Machterlangung Hitlers beschäftigt hat.
        Hitler war auf jeden Fall von Geldquellen aus dem Ausland gesponsert.

        Der Judenhass war höchstwahrscheinlich auch von Mächtigen so gewollt. Bereits um 1920 herum gründeten mehrere Juden den Freistaat Bayern. Das stieß auf Empörung, weil die Juden soviel Macht erlangten. Die Schürung von Hitlers Judenhass war also nicht ganz aus der Luft gegriffen sondern gründete auf dem Neid Juden gegenüber, die wegen der Sippenhaftung geschäftlich recht erfolgreich waren.
        Es gab damals sogar, Mitte der 20er Jahre den Film „Die Stadt ohne Juden“. Wir wissen heute, dass Filme oft kommende politische Ereignisse ankündigen oder Stimmung für politische Entwicklungen machen.

        Nach dem erfolglosen Putschversuch von Hitlers NSDAP und seinem Scheitern bei der deutschen Reichstagswahl Ende der 20er Jahre, erfüllten sich plötzlich Hitlers Ankündigungen, dass Deutschland aufgrund ausländischer Kredite der Gefahr von Armut ausgesetzt sei. Diese Kredite platzten daraufhin und Hitler war bestätigt. Er hatte wohl Insiderwissen diesbezüglich. Trotzdem erreichte er bei der Wahl nur 16% und mit diesen 16% wurde er zum Reichskanzler einer Dreierkoalition gemacht.
        Es gab also viele Versuche Hitler an die Macht zu bringen. Wenn man das Ganze sieht mit dem Schüren von Judenhass und Hitlers Informationen bzgl dem Platzen deutscher Auslandskredite, dürfte Hitler wohl ins Ausland Beziehungen gehabt haben und mglw auch von dort gesponsert worden sein.

        Ich bin auch überzeugt, dass der erste Weltkrieg von Mächtigen so gewollt war. Kaiser Franz Joseph sagte, er wolle den Krieg nicht, könne aber nicht anders. Nichts geschieht in der Politik zufällig und wenn doch gibt’s sofort Bestrebungen, alles wieder ins Lot zu bringen seitens der wirklich Mächtigen. Siehe Haider oder Strache beispielsweise.

        Liken

      2. Liest man „Hitlers Wien“ von Brigitte Hamann, so wird man rasch schlauer in Bezug darauf, wer Hitler ab den 20er Jahren sponsorte bzw. in die „feine Gesellschaft“ (ua Geldadel) einführte.
        Es waren Religionsbrüder jener Kräfte, welche 1933 (als virtuelles/ehem. historisches Land) Deutschland via „englischer“ Medien den Krieg erklärten
        (anzumerken ist, dass es sich wohl nicht um brave Gläubige handelte, sondern eher um solche, welche „den Teufel als Vater“ haben, siehe Neues Testament).
        Und welche in NY einen Kaufboykott deutscher Waren erwirkten, den die nationalen Sozialisten als „kauft nicht bei …..“ – Revangeakt erwiderten.
        Besonders spannend ist Hitlers Genealogie, die ein Staatsgeheimnis war und ungeklärt blieb….
        Klar ist hingegen, wer Hitler finanzierte („Who financed Hitler“; „Die Herren des Geldes“), um ihn auf die Sowjetunion zu hetzen.
        Dafür ließ er in Dünkirchen in einem kriegsentscheidenen Akt die allierte 6stellige Armee einfach abziehen (was erst kürzlich in einem Hollywood-Schinken geschichtsfälschend als allierte Heldengeschichte abgefeiert wurde).
        Von 1000 Jahren Geschichte sind heute nur noch 12 Jahre relevant, die ausreichen, um ein Volk via Reeducation und Schuldkult in den kollektiven Freitod zu schicken.
        In der Politik gibt es keine Zufälle.

        Liken

    1. Ich erinnere mich, bei Hillary Clinton war es vaskuläre Demenz. Sie ist dann etwas weniger aufgetreten und verlor die US-Präsidentenwahl. Clinton tritt wohl nicht mehr an, weil so eine Krankheit nicht besser wird mit der Zeit, sondern schlechter.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei Merkel von alleine besser wird.

      Liken

  15. Eines verstehe ich nicht. Sie, tapfere Frau Bader, riskieren Ihre Sicherheit mit Ihrem Blog, geradezu „manisch“ versuchend, Verwicklungen und kriminelle Machenschaften aufzuzeigen, aber wo bleibt Herr Darabos zu Ihrer zumindest lebensnotwendigen Hilfe.
    Ignoriert er Ihre Situation, ist er selbst zu hilflos, zu feig? Wenn ein stets von Ihnen so Verteidigter wegsieht, verdient er Ihre Argumente, die vor allem Sie in Gefahr bringen?
    Alleine, dass der letzte Beitrag so viele Tage alt ist, kein neuer dazukommt, werte ich als große Behinderung für sie.

    Liken

    1. Ich auch nicht, wie groß muss Druck sein, der dies verhindert? Werden Leben gegen Leben gewichtet? Ich bin nicht naiv und hab mir darüber schon oft den Kopf zerbrochen, was aber nix bringt. Man „bestrafte“ ihn aber auch, indem man mich von Terminen fernhielt, i.e. nicht mal Sehen.

      Liken

  16. @fledling zu Orban : ja so stell ich mir das auch vor, will ehemaligen Fidesz-Abgeordneten in Sopron bzw Kophaza kontaktieren. Hatte nur Mail, traf ihn zweimal, er war bis 2018 im Parlament dh muss Nummer erst besorgen (sollte hier Ungarn geben, die mir dabei helfen können). Muss kein Asyl sein aber dass ich in Ungarn mit vollen Bürger- und Menschenrechten recherchieren kann und mein weniges Geld auch mehr Wert ist.

    Liken

    1. In Ungarn tut man sich ohne Deutschkenntnisse schwer, außer nahe der Grenze. Dort können viele mehr oder weniger Deutsch.
      Als Arbeitsloser hat man in Ungarn kein angenehmes Leben, die müssen zwingend gemeinnützige Dienste leisten. Orban regiert da mit harter Hand.

      Mir scheint der Aufwand, Licht ins Eurofighter-Dunkel zu bringen, so wenig aussichtsreich wie Lottospielen. Der U-Ausschuss wurde verschleppt und wahrscheinlich wird er in Zukunft wieder gelenkt vonstatten gehen. Das heißt die Wahrheit wird wohl dort verdreht, wo es heikel wird. Die Zeiten werden nicht besser.
      Ich würde das an ihrer Stelle nicht machen.

      Liken

  17. Wegen Gericht: bei Anwältin mit Verwandten im Landtag holte ich mir Verfahrenshilfeantrag und gab auch geraubtes Vermoegen an (anderes habe ich nicht) wie Büchersammlung. Und lege ihnen ein Ei, indem ich einen besonderen Zeugen gegen Falschbehauptungen nenne…

    Gefällt 2 Personen

    1. Sehr gute Idee. Da kommt Freude auf. Allmählich scheint Bewegung in die Sache zu kommen; so ist es Recht. Was den Zeugen betrifft, könnte ich mir gut vorstellen, dass Sie ND genannt haben, was vom Strategischen Standpunkt her betrachtet, wie eine Rute im Fenster wirkt und für manch Genossen einschlagen kann, wie eine Bombe 😉

      Wie auch immer

      MfG

      Liken

      1. Ja Stimmt, ich nannte ihn, nachher noch Zettel mit dieser Ergänzung vor 14 h eingeworfen, als Zeugen dass die Behauptungen von Kammerhofer, Meszaros und Nazianwalt falsch sind.

        Wollte gestern noch Posten, aber erst stroemender Regen (jetzt leichter, IPad a bissi nass) und dann eingeschlafen, dann wieder Regen, um ca 5 h früh keiner, aber wieder Schlaf u dann Regen… Jetzt immerhin schwächer. Ich denke dabei auch dauernd nach, aber es ist anders sich im Netz mitteilen dh schreiben zu können. Und vergesst nicht, nächste Stadt 12 km mit dem Rad entfernt, kommt zu mehrmals täglich paar km zu WLAN hinzu…

        Liken

      2. PS: Der Schreibtischtöter Richter Rathmanner fand, es sei ein Affront, dass ich mich mit Verfahrenshilfe gegen seine Gewalttaten wehren will und wies dies ab. Weil er die Straftaten Doskozils schützen muss, behandelt er mich wie lebesunwertes Leben und meint, es sei in Ordnung, mir meine Wohnung und alles zu rauben (ich habe an geraubtem Besitz und Vermögen auch eine umfangreiche Büchersammlung angegeben). Das ist wie der Diebstahl meines gesamten Lebens, dass zertreten wird wie das von Juden 1938.

        Es ist auch ungeheuerlich, Kammerhofer-Lügen überprüfen zu wollen und zu verlangen, dass Darabos Stellung nimmt, in denen Namen Kammerhofer ja immer wieder gelogen hat. Hat das kriminelle Schwein Rathmanner Angst, Darabos könnte mich bestätigen?

        Liken

  18. PS: nur als Meldung lese ich dass
    Pilz jetzt verkündet ob er kandidiert. Eben aber lobte Werner Kogler ihn, bei Katia Wagner?

    https://www.krone.at/1957666

    Es passt immer alles zusammen, hörte gerade wieder was zu den Eurofightern, wie Michael Bernhard von den NEOS gefüttert von Peschorn einen „Lobbyisten“ (Ex-Piloten) bei Radasztics anzeigte (im U-Ausschuss Anf. Dez 18) passt ins Bild. Pilot wusste dass Draken u Gripen schlechter sind als EF, das war alles. Kannte schwedische Draken-Unfallberichte usw. und nicht jeder BMLV-Experte ist auch einer. Es gibt Enthusiasten, die sich besser auskennen.

    Die Fischer-Gusenbauer-Silberstein-Schiene lief also über Peschorn, der jedoch am Vertrag scheitern musste, was Darabos nur recht war (erscheint dem „Lobbyisten“ plausibel).

    Peschorn hat in derzeitiger Rolle Ibizagate-Probleme siehe http://www.fass-ohne-boden.at

    Liken

      1. Wurde er, aber es ergibt Sinn, weil er auf Teufel komm raus auf Vertragsausstieg verhandelt hat, d.h. das wäre ewig so gegangen und die Jets wären normal geliefert worden. Das wird Gusenbauer irgendwann begriffen haben, deswegen dann Koziol und keine Dokumentation der Verhandlungen mehr.

        Liken

    1. verstehe auch nicht, was das soll – vielleicht ein komplett unverdächtiges medium? dann aber sollte addendum es kommentieren und dazu rechercieren…

      Liken

    1. Das ist die allseits bekannte und hier am blog sehr beliebte und geschätzte Frau Magª. Rosemarie Hödl, welcher, bereits ein paar Wochen nachdem die Türkis-Blaue Bundesregierung vom AvdB angelobt wurde, sang und klanglos, ohne vorheriges Begutachtungsprozedere, die von der Stadt Wien aufgezwungene Sachwalterschaft, per Gerichtsbeschluss für beendet erklärt worden ist.
      Wie auch immer

      MfG

      Liken

      1. Die mich übel mit Unterstellungen verleumdet, weil sie sich gerne an fremdes Schicksal dranhängt und vielleicht tatsaechlich schizo ist oder es wurde. Sie tut mir auf der einen Seite leid, andererseits schadet sie mir mit Erfindungen. Und man belohnt sie dafür anscheinend. Sie ist auch Beispiel dafür, wie man wird, was „die“ wollen, wenn man nur mehr das ist, was sie mir einem machen. Ich bewahrte mir psychische Gesundheit, Intellekt und Kampfgeist und trage alle Konsequenzen, i.e. Auch aus Österreich weggehen.

        Gefällt 1 Person

      2. Die mich übel mit Unterstellungen verleumdet, weil sie sich gerne an fremdes Schicksal dranhängt und vielleicht tatsaechlich schizo ist oder es wurde.

        Ich bin erschüttert. Frau Hoedl war doch immer auf Ihrer Seite, zumindest während ihrer eigenen Sachwalterschafts-Erlebnisse. Jetzt, wo Hoedl frei ist und ein normales Leben führen könnte, sollte man meinen, werden Sie in total nachteiliger Erwähnung in Hoedls schriftliche Ergüsse eingebunden.

        Das könnte auch erklären, warum Hoedl so plötzlich alle Kontakte zum Blog Ceiberweiber abgebrochen hat. Die hat ja früher auch regelmäßig kommentiert bzw ihre Artikel geteilt. Seit der Beendigung der Sachwalterschaft war sie allerdings pfutsch. Scheint eine Charakterschwäche vorzuliegen 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

  19. Unbedingt nach Ungarn gehen, die Leute dort sind so freundlich, die Natur kommt mir unberührter vor als bei uns …das einzig Schwere ist die Sprache, versuche sie gerade mit Duolingo im Internet gratis zu lernen..gibt es auch als App, Unterrichtssprache englisch…

    Liken

    1. Ich glaube auch, dass nur die Sprache ein Problem darstellt, weil es so gar keinen Bezugspunkt gibt (anders als bei anderen europ. Sprachen, wenn es nicht gerade Finnisch ist)

      Liken

  20. Etwas wollte ich euch gestern erklären: seht euch Josef Pauk Puntigam auf Facebook an, pensionierter Brigadier, der weiß, dass Darabos mich treffen wollte und mir dies auch sagte. Mir aber offenbar vorwirft, dass ich mich gegen versuchten Justizmord Wehre, nicht bereit bin zu lügen, sondern gegen „die“ kaempfe. Und wie viele andere nicht verstehen will, dass auch er Teil des Problems ist , ich aber Teil der Lösung: würden sie ihren Minister wenigstens jetzt als Ex schützen, könnte er sich frei bewegen.

    Es hätte keine Sekunde soweit kommen duerfen, dass Darabos das nicht kann. Wenn sie mich bestaetigen, was sie tun, aber nicht so offiziell, dass sie an die Justiz (auch WKStA wegen Eurofighter, Kammerhofer usw) schreiben, dann bin auch ich frei von Druck. Das dürfen sie anscheinend nicht, weil sie Druck auf Darabos, den sie nie zulassen hätten dürfen, dulden müssen.

    Mein Standpunkt Ist, wo sind wir gelandet, wenn ich als Zivilistin, als Laie, als Freiwild das tun „muss“ was ihre Pflicht und Verantwortung ist? Alles was nach Jänner 2007 mit dem Heer passierte, auch das Zulassen von Masseneinwanderung 2015 geht auf das Zulassen des Kaperns des BMLV zurück.

    Und wem würden meine k.u.k.-Armee-Vorfahren wohl zustimmen – mir oder Puntigam und Co?

    Er weigert sich, mir auch nur irgendwie zu helfen.

    Liken

  21. Es gibt Silberstein-Debatte auf Twitter, denn sie veröffentlichten etwas von ihm in Addendum, das daran erinnert, wie vor ein paar Monaten über Arthur Finkelstein (den Silberstein 2017 einbezog und der am 17.8.17 starb) berichtet wurde, von wegen er habe den „Dämon“ Soros für Orban erfunden (bei mir siehe „mit Silberstein und Finkelstein gegn Soros“), nun stellt sich Silberstein als zu Unrecht dämonisiert dar, wozu „This is Not a Love Story“ auch exakt passt. Die OEVP reagiert so: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190713_OTS0015/koestinger-habe-2017-miterlebt-wozu-silberstein-faehig-ist

    Zum Silberstein-Wahlkampf 2006 fehlt nur mehr Norbert Darabos, denn heute steht bei oe24, dass der Werber Luigi Schober engagiert wurde, der damals „Napalm“-Wahlkampf machen sollte. Darabos werden Meldungen siehe Profil-OTS wohl auch freuen, dass die SPÖ hinter der FPÖ liegt.

    Heute gibt es einen Bundesparteirat, etwas wo er früher dabei war und wo er auch nicht mit allen reden durfte, „der Norbert wird halt abgeschirmt“‚, eh scho wissen…

    Gefällt 1 Person

    1. @ Presseaussendung, Köstlinger:

      „Silberstein ist ein dubioser Geschäftemacher der mit Haftbefehlen, Verhaftungen und Gerichtsverfahren auffällt während George Soros ein Philanthrop ist, der sich für liberale Demokratie und Bildung einsetzt“.

      She made my day!!!
      Köstlinger macht ihrem Namen alle Ehre – einfach köstlich, – wenns nicht so tragisch wäre, wie und was so eine Politikerin denkt … wenn sie den überhaupt selbständig denkt!

      Soros ist laut eigenen Angaben als philisophisch denkender Mensch gescheitert und damit auch weit weg von irgendwelcher „Philanthropie, Demokratie oder gar Bildungsförderung“.
      Seine Abhandlung über „Die Bürde des Bewusstseins“ hatte nach eigenen Aussagen „weder Hand noch Fuss“. …
      Er hat sich dann dem Geld zugewendet und da war er dann eben „Quantum-mäßig“ höchst erfolgreich. Ist ihm zu gönnen, leider mangels Bewusstsein auf Kosten von 99%.

      Weiter wäre dieses Scheitern nicht tragisch, wenn solcherart (mangelhaft) gebildeten Personen nicht durch ihre Geldmittel dann „ganze Kontinente“ kaufen und damit steuern könnten. – – – bedingt.

      Denn – und hier sind wir wieder bei „Blocks a la Bader“: Freiheit bedingt Wahrheit.

      Das sind die wesentlichen ersten Schritte.
      Und damit ihnen Frau Bader wieder herzlichen Dank … und allen anderen die hier um diese Werte posten.

      Nachzulesen in Soros: Die Alchemie der Finanzen, S 22
      M f G

      Gefällt 1 Person

  22. Was heute auch auffiel: https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Neue-Jobs-fuer-Kern-Ex-SPOe-Kanzler-dockt-an-Sicherheits-Netzwerk-an/388368514

    Kerns nun auch ganz unverblümt mit israelischer Ruestungsindustrie Verbandelt, einen anderen Zweck hatten ihre Firmen ja nie und auch nicht dass Christian K. Kanzler wurde.

    Dazu dann die rote Vernetzung und Verhaberung, der Parteisoldaten lebenslang ausgeliefert scheinen (auch die, die z.B. Politikberater werden, denn wen werden sie dann beraten, die OEVP? Nein, sie brauchen die Partei).

    Mit anderen Worten wird sich Darabos nie auflehnen, sondern eingehen – seine Überlebenschancen sind nicht deswegen gering, weil er sich auflehnt, sondern weil er dies nicht tut. Ich kann mich also nur in Sicherheit bringen….

    Jede SPÖ-Niederlage kann ihm ein klein wenig helfen…

    Liken

  23. 13. Juli 2019

    Täter-Opfer-Umkehr
    ————————————–
    Julian Assanges De-Facto-Isolationshaft in der Ecuadorianischen Botschaft war der Versuch, ihn psychisch zu brechen……….

    (….) Wird erst das Verbreiten von Wahrheiten zu
    einem Verbrechen, während die Mächtigen
    Straffreiheit genießen, ist es zu spät, um den Kurs
    zu ändern.

    Dann werden wir unsere Stimmen der Zensur und unser Schicksal einer hemmungslosen Tyrannei überantwortet haben.(….)

    https://www.rubikon.news/artikel/die-tater-opfer-umkehr

    Gefällt 1 Person

  24. Immer noch kein Netz daher bitte unter 06508623555 anrufen. Ich gebe nicht auf, ich weiß immer mehr über den Ungeheuer brutalen Umgang mit Darabos, es geht nicht darum, dass er je wieder was fuer die SPÖ macht, die ihn verraten und verkauft hat, aber dass er frei atmen kann. Dass ich so viel weiß, macht mich zurZielscheibe, aber das bin ich schon! Wichtig ist auch wieder zu bloggen, haltet zu mir, es ist auch für Oesterreich!

    Gefällt 1 Person

    1. Wer etwas Heikles aufdeckt begibt sich in Lebensgefahr. Ich glaube bei ihnen ist das so ähnlich wie bei Oberst Kröll, der das Pädophilennetzwerk aufdecken wollte. Oder bei Haider, der das korrupte Finanzsystem anprangerte. Wer nicht nach der Pfeife des Polit-Mainstreams tanzt begibt sich wohl in Gefahr.
      Wenn Darabos selbst nichts dazu sagt, dass er angeblich beschattet wird(ihren Angaben hier zufolge) und auch die anderen Roten nichts dazu sagen, dann wird das seinen Grund haben.
      Ich würde es bleiben lassen und auf mich selber schauen an ihrer Stelle, Frau Bader. Es wäre auch schade um den Blog hier, wenn ihnen etwas geschieht. Vor allem, sie gehen im realen Leben niemandem ab, haben keine Familie und sind als Journalistin nirgends fix angestellt. Das ist gefährlich.

      Liken

      1. @dhmg0

        Man merkt bei Ihnen so offensichtlich, dass Sie Zeit Ihres Lebens ein wahrlich wohl behütetes Leben führen durften. Das sei Ihnen natürlich gegönnt. So sollte es auch sein. Außerdem meinen Sie es sicherlich wirklich gut – mit all Ihren RatSchlägen 😉

        Entwickeln Sie jedoch so rasch wie möglich ein Verständnis dafür, dass es Menschen gibt, welchen es nicht gegönnt wurde, ein normales Leben in Frieden und Einklang zu leben. Zu diesen Menschen zählt zweifelsohne Frau Alexandra Bader.

        Und deshalb ist das Ansinnen von Frau Bader, in der Causa endlich tabula rasa zu machen, für mich mehr als bloß leicht nachvollziehbar, zwecks Seelenfrieden eben, so ganz unter dem Motto: Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt 1 Person

      2. Fledgling, wieder ein Beitrag denn du dir hättest sparen können. Aber wir werden ja sehen, was bei alldem noch herauskommt. Unterstellungen von dir mal ignoriert.

        Liken

      3. @ dhmg0, 14. Juli 2019 um 20:01

        Sie meinen, ich soll mir jeglichen Kommentar sparen, damit Sie endlich freie Bahn bekommen, der eh schon am Boden liegenden Frau Bader (auftragsgemäß ?) zu drohen ? Wie im Kommentar vom 14. Juli 2019 um 13:42 geschehen ?

        Es wäre auch schade um den Blog hier, wenn ihnen etwas geschieht. Vor allem, sie gehen im realen Leben niemandem ab, haben keine Familie und sind als Journalistin nirgends fix angestellt.

        Dass Ihre Intellektuelle Benachteiligung sonst niemanden auffällt, lässt irgendwie Unbehagen aufkommen 😦

        Wie auch immer

        MfG

        Liken

      4. Fledgling, nimm keine Drogen mehr! Niemand hat Frau Bader gedroht. Das verstehst du wieder einmal falsch in deinem Kritisierungs-Spleen.

        Liken

  25. Kurz was ich in neuem Blogbeitrag länger ausführen könnte: Darabos ist von der SPÖ und deren Verwicklungen her unter Druck. Man kann nicht sagen, ob er auch deswegen als Minister etc so unsicher und unglücklich wirkte, weil das absolut nicht seine Rolle ist oder ob es zu 100% der Druck ist. Jedenfalls stellte er fest, dass die SPÖ zu einer Frontorganisation wurde, was er nicht wollte, ähnlich wie ich vorher bei den Grünen. Nur dass ich damit anders umging als er, meinem Naturell (extrovertiert) zufolge und weil nicht zB mit Kindern erpressbar.

    Ob er unter anderen Bedingungen rhetorisch besser ist, wage ich zu bezweifeln, auf jeden Fall kickten ihn Gusenbauer und Niessl weg (Eurofighter, KRAGES – beides inhaltlich eine Katastrophe und mit argem Umgang mit anderen verbunden, was man ihm umhängte). Er galt als Konkurrenz (BK, Niessl-Nachfolge statt Doskozil) auch wenn ihm beides wohl wirklich überhaupt nicht liegt, er immer mit Intelligenz punktete.

    Da ich alles weiß, muss ich mich selbst aus derSchlinge ziehen und werde dies auch können (Plan reift gerade heran) – und damit komme nicht nur ich aus der Schlinge.

    Offline-Entwurf fuer Coup Teil 39 gibt es schon, es ist ja ein bisschen was passiert.

    Vielleicht ist gerade das ein Chance, dass ich als (leicht unterschätzte) Frau in einem Macholand gelandet bin.

    PS: beim Bundesheer wird man das Problem wohl auch aus Selbstschutz eher bei der SPÖ sehen als am fehlenden Schutz für Darabos noch als Minister. Das erklaert niemals Überwachung und dass er nicht wagt, mich anzurufen – d.h. es geht darum, wessen Leben er über meines zu stellen gezwungen wird, und dafür kommen nur wenige in Frage.

    Gefällt 1 Person

    1. PS: ich kann mir schon vorstellen, wie Darabos jahrelang zumute war, und doch auch nicht, weil es unbeschreiblich ist, weil auch ich nicht weiß, wie ich die Brutalität überstanden habe, der ich ausgesetzt bin. Seine Talent ist die politische Strategie, er ist anderen 20 Zuege voraus, er hat in aktuellen Situationen auch schnell eine Idee und versteht alles sofort. Da ist er einer, der für die Partei Leistung erbringt aber wer ist die Partei? Ein Front der Israelis, wo dann siehe Gusenbauer-Netzwerke noch mehr dranhängt?

      Und da saß er in der Falle: finanzielle Verpflichtungen, von de Partei abhängig in einer Welt wo auch Status extrem wichtig ist. Dass Kammerhofer fremde Befehle auf seinem Rücken ausführte, war ein Akt der Gewalt auch gegen die Verfassung aber wie alles andere auch Ungeheuer krankend, dazu dann Medienberichte. Und die Einzige, die die Wahrheit zu sagen bereit ist, darf er genau deshalb nicht sehen. Es kann auch nicht so unmöglich sein, jetzt ohne Partei weiterzukommen, und man muss auch die Überwachung Bedenken.

      Alle nutzten und benutzten seine Fähigkeiten und sahen weg, wenn es darum ging, wie es ihm geht, dass er Aemter bekam, die er nicht ausüben dürfte, für dieer aber den Kopf hinhalten, so tun als ob musste. Es bedeutet, nie er selbst sein, nur in der Hoffnung auf Veränderung, auf Zusammenbruch der SPÖ, einer Front des Mossad, die auch der US-Rüstungsindustrie dient.

      Auch ich war Hoffnung und bin es; auch wenn ich die nackte Brutalität der Situation zwar bald ahnte, aber es gab dafür kein Umfeld, man setzte mir ja auch mit allen Mitteln zu. Es soll keine Ausrede sein, weil ich mehr hätte versuchen können, aber man hätte mich ja auch einfach wegsperren können (wie angedroht wurde). Warum sagte ich nicht z.B. Bei den Wiener SPÖ-Frauen bei Veranstaltung, Kammerhofer bezeichnet mich als Stalkerin, samt Fakegutachten und Sachwalterei, wo aber der und der und der (Offiziere und Genossen) mit Darabos auch nicht reden dürfen? War es, mich vor auch tw. einfachen undgehaessigen Frauen zu Entblößen oder dass es Chancenlos sei Oder dass mich dann jemand einkassieren könnte?

      Darabos wurde jedoch auch was mich betrifft von allen getreten, auch von Niessl und Doskozil, er spielte die Rolle als Landesrat auch unter Traenen (nicht Politiker sein dürfen, aber auch, nichts mit mir zu tun haben dürfen). Und damit werden sie nicht mehr durchkommen. NO PASARAN!

      PPS: es ist nicht notwendig, dass der bedrohte Darabos gegen meine Verleumder Auftritt. Es wird auch so gehen.

      Gefällt 1 Person

    2. „Jedenfalls stellte er fest, dass die SPÖ zu einer Frontorganisation wurde, was er nicht wollte, ähnlich wie ich vorher bei den Grünen. Nur dass ich damit anders umging als er, meinem Naturell (extrovertiert) zufolge und weil nicht zB mit Kindern erpressbar.“

      In dem Moment, wo jemand in Bezug auf das System indem er/sie lebt, aufwacht, erkennt, seine Rolle, die ihm/ihr vielleicht zugedacht war, nicht mehr „schlafend“ erfüllt, wirds interessant. Auch wenn der Aufwachprozess diesbezüglich für den/diejenige einer ist, wie das sprichwörtliche „Die-Jungfrau-zum-Kind-kommen“. Es ist egal).

      Wie geht das System dann mit ihm/ihr um als – „Störfaktor“?
      (In der Regel erpresserisch: von Mobbing über Denunziation, bis kränkend, Folter und Tod; je nach Dringlichkeit).

      Fast alle Gruppierungen die ich kenne, ob politische oder religiöse sind der Struktur nach Sekten(!), verhalten sich sektiererisch.

      In der Partei heißt es „Clubzwang“ oder so ähnlich.
      Kirchen oder ausgewiesene Sekten wie etwa Mormonen sind da schon direkter: gehorsam … Gehorsamsgelübde, ausgewiesene Hierarchien, Grade etc.
      Thats it!

      M f G

      Liken

      1. Trotzdem geht es jetzt erstmal um mich, um meine Sicherheit und darum, dass ich weitermachen kann. Ohne eure Hilfe Kriegen die mich klein, drum 06508623555 wählen und mich fragen, was ich dafür konkret brauche. Punktum.

        Liken

  26. Liebe Fr. Alexandra,

    die Geschichte mit dem Hr. Darabos ist ein bisschen verwirred und für einen Nicht-Insider sehr verwirrend. Vielleicht sollten sie einen einfach verständlichen Blog-Post über diese Geschichte verfassen, so dass es auch jeder versteht.

    PS:
    ich habe in diesem Blog-Post ein paar Kommentare verfasst. Leider haben Sie diese Kommentare nicht freigeschalten. Schade.

    Liken

    1. ich konnte tagelang nur via iPad ins Netz, da kann ich zwar kommentieren, aber nicht in die Maske im Browser um freizuschalten, hiermit nachgeholt. Übrigens erklärt auch Teil 39 einiges….

      PS: die meisten Kommentare, vor denen das System schützt, kann man wirklich nicht freischalten.

      Liken

    2. Kommt mehr dazu, wenn ich wieder normal bloggen kann und für mich und die beiden Kater eine andere Unterkunft habe. Derzeit aber andere Sorgen … Und ich freue mich über jede Unterstützung!

      Liken

  27. Benötigen ist konkret: Unterschlupf – Laptop – Internet. Ich liege in allem richtig und bewirke viel für vieles, wenn ich weitermachen kann. Ich bin wegen der unerträglich Umstände auch erschoepft, wie ihr euch vorstellen könnt.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.