Doppelstandards bei der Pressefreiheit

Groß ist die Empörung bis in die deutsche Medienszene hinein, weil das Innenministerium den Umgang mit „kritischen Medien“ einschränken wolle; diese hatten allerdings Minister Herbert Kickl von Anfang an im Visier. Nun ist nichts einzuwenden gegen ein engagiertes Bekenntnis zur Pressefreiheit, doch es muss immer und in jeder Situation gelten. Es darf keine Rolle spielen, welches Parteibuch jemand hat, der die Rechte von Journalisten beschneidet und der Sachverhalte zudecken will. Wenn die NEOS bei Kickl aufschreien, muss man sie fragen, warum sie nichts zum Vorgehen von Ex-Verteidigungsministeriums-Kabinettschef Stefan Kammerhofer auch gegen Berichterstattung sagten. SPÖ-Mediensprecher Thomas Drozda ist zwar gegen einen „Maulkorberlaß“ Kickls, blockiert mich aber lieber auf Twitter, als z.B. zu erklären, warum der scheidende Parteichef Christian Kern Kammerhofer mit einem ÖBB-Abteilungsleiterposten belohnte. Alma Zadic von der Liste Pilz schießt sich auf Kickl ein, teilt aber zugleich Tweets eines Users, der mich seit Längerem wie bestellt stalkt und verleumdet, weil ich Kammerhofers Machenschaften und deren Hintergründe thematisierte. SOS Mitmensch ruft zu „Mediensolidarität“ auf, war aber bereits bei der Kampagne gegen „Sicherheitsministerien“ in den Händen einer „autoritären Partei“ zur Regierungsbildung nicht bereit, beim SPÖ-Verteidigungsressort näher hinzusehen.

Der Österreichische Journalisten Club fordert von Kickl „Maßnahmen zum Schutz der Pressefreiheit in seinem Ressort“, sah aber immer weg, wenn ich Unterstützung gegen Kammerhofers Drohungen, Verleumdungen, Einschüchterungen und sein „Kasernenverbot“ wollte – das Gleiche gilt auch für die Journalistengewerkschaft. Natürlich geht es um eine wichtige Agenda, wenn Machenschaften wie im BMLV tabuisiert bzw, verschleiert werden, im Mainstream nur verzerrt vorkommen und eine Aufdeckerin wie Freiwild behandelt wird, keinerlei Rechte und keinerlei Solidarität hat. Knackpunkt ist die Übernahme des Ministeriums durch die SPÖ 2007, bei der Minister Norbert Darabos nur Statist sein sollte auch beim Versuch, den Eurofighter-Vertrag platzen zu lassen, was mit Alfred Gusenbauer, Tal Silberstein und Interessen der US-Rüstungsindustrie zu tun hatte. Darabos war das Gesicht nach außen, wurde aber von Kammerhofer von Personen und Infos ferngehalten bzw. diese von ihm. Zwar wird immer mehr bekannt über Gusenbauer und Silberstein, doch das offizielle Eurofighter-Narrativ wird nach wie vor via Peter Pilz vorgegeben. Man muss wissen, dass durchgängiges Mauern und demonstratives Wegsehen nie persönlich gemeint ist, auch wenn es Personen trifft; es stecken immer verdeckt verfolgte Interessen dahinter.

Der Spiegel auf Twitter

Dabei spielen jene Medien eine wichtige verschleiernde Rolle, die sich gerne als „kritisch“ bezeichnen, z.B. wenn von Anfang an klar war, dass Kickl abgeschossen werden soll. Nun werden sich auch zu Recht von Berichterstattung Betroffene mit aller Kraft wehren, sodass man immer selbst prüfen muss, wer eher die Wahrheit sagt bzw. wie die beiden Seiten einer Medaille aussehen – mit Betonung auf „beide“. Nach Berichten reagierte das Innenministerium: „Bei dem thematisierten Schreiben handelt es sich um ein Mail des BMI-Ressortsprechers an die Kommunikationsverantwortlichen in den neun Landespolizeidirektionen. In diesem Mail werden zahlreiche aktuelle Themen angesprochen. Es handelt sich dabei um Anregungen und Kommentare ohne jeden Verbindlichkeits- oder gar Weisungscharakter. Dem Schreiben wohnt in vielen Passagen die Absicht inne, einen einheitlicheren Auftritt der Polizei und des Innenministeriums in bestimmten Bereichen der Medienarbeit anzuregen. Insbesondere die Erläuterungen zur Nennung der Nationalität ausländischer Tatverdächtiger und zur Information über Sexualverbrechen fußen auf teils bisher sehr unterschiedlichem Umgang in den Landespolizeidirektionen.

Ziel der diesbezüglichen Empfehlungen ist es, dem Anspruch der Bürgerinnen und Bürger auf umfassende und klare Information im Sinne größtmöglicher Transparenz Rechnung zu tragen. Ausdrücklich wird in diesen Zusammenhängen in dem Schreiben auf die Rechtslage verwiesen.“ Natürlich ist es ein heikles Thema, über die Herkunft Tatverdächtiger zu berichten, da dies immer Emotionen auslöst. Es klingt wie Zurückrudern: „Selbstverständlich ist es das Recht und sogar die Pflicht aller Medien, die Arbeit der Polizei, des Innenministeriums und auch des Innenministers kritisch zu beleuchten. Doch es ist ebenso das Recht von Kommunikationsmitarbeitern, sich angesichts der von ihnen gegebenen Informationen und der daraus resultierenden Berichterstattung ein Bild zu machen und daraus qualitative Schlüsse zu ziehen.“ Und es kommt eine Retourkutsche: „Dass der Verdacht der Voreingenommenheit gegenüber gewissen Medien durchaus nicht aus der Luft gegriffen ist, zeigt sich übrigens auch anhand der aktuellen Berichterstattung: Bereits durch die Betitelung (Kurier: ‚Geheimpapier: Kickls brisante Medienkontrolle‘; Standard: ‚Innenminister Kickl greift die Medienfreiheit frontal an‘) wird eindeutig der Eindruck erweckt, diese Empfehlungen würden persönlich vom Innenminister stammen und/oder seien zumindest in seinem Auftrag geschrieben worden. Tatsächlich war der Innenminister weder Auftraggeber noch Empfänger dieser Mitteilung  – ebenso wenig wie Mitglieder aus dem Kabinett des BMI.“

Die OÖN auf Twitter

Mir ist nicht bekannt, dass Kickl Journalisten bedroht, verleumdet, ihnen die Existenz raubt oder im Vergleich zu Kammerhofer und anderen wirklich etwas zu verbergen hätte. Selbst die BVT-Affäre, die auch unvoreingenommen viele Anhaltspunkte für Kritik bietet, muss man in Relation zu dem sehen, was z.B. bei den Eurofightern akzeptiert und vorangetrieben wird. Denn letztes Jahr wurde ohne Widerspruch in Politik und Medien mit Ex-Minister Darabos ein Bauernopfer auch in Form einer Anzeige erbracht, wobei Peter Pilz immer wieder medial unterstützt „Ermittlungsdruck“ ausübt. Selbstverständlich darf man mir als Einziger, die beharrlich widerspricht, auch alles antun, ohne dass jene auch nur mimimal solidarisch sind, die immer dann die Demokratie in Gefahr sehen, wenn das Hashtag (Hasstag?) #Kickl auftaucht. Und es ist keineswegs so, dass der Minister oder andere es honorieren, dass ich immer zuerst den Anlaßfall prüfe und nicht in Bashing einstimme, sondern abwäge. „Rechte Medien“ setzen allerdings selbst Narrative und übersehen, dass auf der anderen Seite Verallgemeinern auch falsch am Platz sind, denn das würde bedeuten, zwischen Linken und „Linken“ wie z.B. Gusenbauer zu differenzieren.

Es ergibt sich ein klares Muster: erwünscht ist, die BVT-Affäre aufzuklären, verboten ist es, die wahre Eurofighter-Affäre zu recherchieren; erwünscht ist, Kickl des Amtsmissbrauchs zu verdächtigen, verboten ist, Kammerhofers Amtsanmaßung zu thematisieren. Wer abweicht und ausschert, wird zum Freiwild und kann neben denen verrecken, die groß „Pressefreiheit“ und „Solidarität“ rufen. Es ist also nicht echte Pressefreiheit, sondern Repression, die meist kaschiert ist und die viele unbewußte Handlanger hat. Eine Repression, der auch die Regierungsparteien nicht entgegentreten, wie es ja auch frühere Regierungen nicht getan haben. Somit bleibt, dass auch via Medien Aufregung generiert wird – mal in diese, mal in jene Richtung, und politische Karrieren von einem Tag auf den anderen gestoppt werden. Dabei wird sich jemand, der sich schon länger im Visier sieht wie Kickl, natürlich nicht unbefangen verhalten und Fehler machen, die dann wiederum andere bestätigen. Die aber auch einige in eine Verteidigungshaltung bringen, die keinen objektiven Umgang mit Fakten darstellt. Kern steht übrigens nach wie vor dazu, dass Kammerhofer gut verdienen muss, während ich in Not bin….

PS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich DRINGEND ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. So kann ich die von euch geschätzte Arbeit auch viel effizienter und mit euch gemeinsam fortsetzen, denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra).

75 Kommentare zu „Doppelstandards bei der Pressefreiheit

  1. Sehr geschätzte Frau Bader!
    Ich möchte hier den Versuch unternehmen, Ihnen Erleichterung zu verschaffen; in beinahe jedem Artikel geht es zwischenzeitlich um die Darabos-Kammerhofer-Geschichte, oft auch noch zusammenhangslos.
    Diese 10 Jahre zurückliegende Sache war zweifellos ein Skandal, wenn man sich jedoch mit der öst. Innenpolitik der letzten Jahrzehnte beschäftigt, so gabe es x Vorfälle derselben oder einer noch ärgeren Kategorie (inkl. diverser Morde), die niemals aufgeklärt wurden.
    Anders ausgedrückt – niemand interessiert sich für Darabos‘ Probleme von anno dazumal (das soll kein Verniedlichen sein), dazwischen sind ganze Ozeane die Donau runter geflossen.
    Es ist völlig auszuschließen, dass da noch eine Klärung/Aufdeckung erfolgt, ZUMAL SICH DARABOS SELBST NICHT DAGEGEN AUFLEHNT, er sich also mit der Situation seit 10 Jahren engagiert hat und sein Duckmäuserdasein zelebriert.
    Sie schaden Ihrer eigenen Reputation und Ihrem Seelenfrieden, wenn Sie diese „olle Kamelle“ beständig am Köcheln halten – es wird sich hier nichts mehr ändern.
    Machen Sie weiterhin Ihre teils großartige Arbeit, aber lassen Sie v.a. die Person Darabos „gut sein“ (man merkt die emotionale Komponente, das sind aber „yesterdays papers“).
    Es gibt ein besseres Bild ab – und auch ein unangreifbareres – wenn Sie diese beinahe schon manischen Verweise auf den Burgenlandkroaten endlich sein lassen.
    Nehmen Sie sich meine Worte zu Herzen, denn ich schätze Ihre journalistische Tätigkeit sehr, sehe allerdings, wie sehr Sie sich durch diese Manie selbst beschädigen.
    Es wird Zeit für ein Loslassen, und dieses wird zusätzliche Kräfte für Ihre Arbeit und (v.a.!) Ihr Leben freimachen.

    Gefällt mir

    1. Haben Sie nicht verstanden, das alles, wo es um Akteure geht, nicht persönlich gemeint ist? Was bedeutet es, wenn ein Minister unter Druck gesetzt werden kann? Wenn vor 16 Jahren (!!!!!) eine Regierung sich für den EF entscheidet, muss das heute Thema in einem U-Ausschuss sein; wenn aber 2006 ein Silberstein-WK gegen die EF geführt wird, was für Österreich und Darabos Folgen hat, darf man nicht drüber reden???

      Gefällt mir

      1. Wir sind inhaltlich in dieser Sache voll auf einer Linie , doch wie geschrieben halte ich es für völlig ausgeschlossen, dass man eingesteht, den Minister für LV via CIA unter Druck gesetzt zu haben – das wird niemals passieren.
        Zudem ist es „verjährt“ und der Betroffene selbst schweigt und „fristet“ sein Dasein im System, nach wie vor.
        Darum ist es vergebene Anstrengung, in jedem Artikel darauf Bezug zu nehmen…sind halt meine 2 Cent zu dieser Angelegenheit…ich wollte Ihnen nur Gutes damit.

        Gefällt mir

      1. Sie lassen sich für Darabos eine reintreten – das ist Ihre Entscheidung.
        Wenn er in Not wäre oder Hilfe bräuchte – Verständnis wäre da; so aber verstehe ich Sie nicht mehr ganz, den Herrn Finanzlandesrat oder was er gerade ist juckt es sicher nicht.
        Sie selbst beschreiben sehr aufrüttelnd, was Ihnen bereits widerfahren ist – war es das angesichts der Umstände wert?
        Und sollte man dann nicht vielleicht einmal die Strategie/Herangehensweise ändern/adaptieren?
        Mir ist bewusst, dass Sie meine Worte nerven – schlafen Sie doch einmal eine Nacht drüber.

        Gefällt mir

      2. Kapieren Sie nicht, dass die Eurofighter-Sache vor Gericht soll? Und dass SIE einmal nachdenken sollten, ob man andere treten darf, wenn sie recherchieren, was andere verschweigen. Das machen nur Arschlöcher.

        Gefällt mir

    2. @Gaon 25. September 2018 um 12:09

      Ich weiß nicht recht, was ich von Ihren Ratschlägen an Frau Bader halten soll;

      Ich weiß jedoch ganz gewiss, dass Sie, wenn Sie anstelle von Frau Bader, so ein Leben wie Frau Bader fristen müssten, wahrscheinlich noch viel viel lauter durchs Internet um Hilfe plärren würden.

      Was hat Ihnen Frau Bader schlimmes angetan, dass Sie vorschlagen sich selbst aufzugeben ??? Über ihre Bedenken und Sorgen nicht mehr zu berichten ???

      wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. Sie wissen und verstehen gar nichts und geben nur blanken Unsinn von sich; niemals habe ich von „sich selbst aufgeben“ geschrieben; bitte verschonen Sie mich mit Ihrem Geschwurbel.

        Gefällt mir

      2. NIEMAND darf Sie treten – ich wüsste nur nicht, wie ich das verhindern könnte, außer mit dem bescheidenen Mittel eines aufrichtig gut gemeinten Rates.
        Ich leite Ihre Artikel öfters mal im Freundeskreis weiter, um Ihnen die verdiente Publizität zu verschaffen, da enden aber auch schon meine Einflussmöglichkeiten.
        Sie missverstehen mich, ich habe Sie nicht aufgefordert, still zu sein oder nicht mehr zu recherchieren oder was auch immer – mit keinem Wort habe ich das empfohlen.
        Ich habe mir nur Gedanken gemacht, wie ich Ihnen helfen könnte – denn Sie schildern am Ende eines jeden Artikels eindringlich, wie man Ihnen zusetzt.
        Mir fällt dazu einfach nichts anderes ein….aber lassen wir’s gut sein, es sollte kein Anlass zu Ihrerseitiger Verärgerung sein.

        Gefällt mir

  2. Groß ist die Empörung bis in die deutsche Medienszene hinein, weil das Innenministerium den Umgang mit „kritischen Medien“ einschränken wolle

    Das lustige an dieser mMn inszenierten, weil orchestrierten Empörung ist, dass sich nun ausgerechnet jene Medien bis zur physischen Erschöpfung echauffieren, welche bisher eh nur durch weglassen / außeracht lassen der Faktenlage, oder durch blumpe Sachverhaltsverderhungen, zum Zwecke der VolksManipulation / Volksverblödung, für mutmaßlich fremde Mächte, verdient gemacht haben. – von wegen „kritisch“

    wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

    1. Zu diesem Pamphlet, das vorgeblich aus dem Innenministerium stammen soll, kann mann / frau nur eins sagen: FAKE !!!

      Daher rege ich an: Solange Ihnen, Frau Bader, eine Ihnen zustehende angemessene Presseförderung vorenthalten wird, soll wenigstens den als „kritisch / bedenklich“ bewerteten Schmierblättern, wie Standard, Falter und Co, die Pressefördeung ab sofort gestrichen werden.

      Auf deren das Volk verblödenden Hetzjagten nämlich, kann bei Vernunft sowieso gut und gerne verzichtet werden.

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

  3. @Frau Bader

    Kapieren Sie nicht, dass die Eurofighter-Sache vor Gericht soll? Und dass SIE einmal nachdenken sollten, ob man andere treten darf, wenn sie recherchieren, was andere verschweigen. Das machen nur Arschlöcher.

    MMn Beteiligete Arschlöcher. 😦 Der Kommentator „GAON“ scheint mir ein StalkingMitglied zu sein, welches sich an der bereits offensichtlich zu erkennenden StalkingAktion gegen Ihre Person, Frau Bader, gerichtet, mit ausgeprägten sadistischen Genuss, beteiligt.

    Deswegen rät GAON ihnen auch umbedingt loszulassen, höchst wahrscheinlich, damit für die, gegen Sie agitierende, Täterschaft, endlich die Wahrscheinlichkeit steigt, dass über die von Ihnen nachvollziehbar berichteten Ereignisse, möglichst schnell viel Gras drüber wächst und Sie obendrein auf der Strecke bleiben;

    und, um Ihnen dann auch noch vorwerfen zu können, von den Ihnen zugestoßenen Geschehnissen nichts berichtet zu haben, da Sie ja zu Allem schwiegen.

    Der Kommentator / Stalker GAON scheint somit alles Andere als ein Wohlmeinender zu sein. Das ist Meine Meinung dazu.

    Wie auch immer

    MfG

    P.S.: Ich stehe zu 100 Prozent auf Ihrer Seite, Frau Bader, aber das spürten Soie eh schon die längste Zeit, oder !!!

    Gefällt mir

    1. Mit Verlaub, fledging, Sie sind irgendwie durchgeknallt, scheinen eine ganz eigene Art der Realität und deren Wahrnehmung zu haben.
      Ich finde es (teilweise) großartig, was Frau Bader recherchiert und schreibt, zuletzt v.a. zu Gusenbauer/Kern/Silberstein – das ist in Österreich einmalig.
      Frau Bader hat hier selbst öfters erwähnt, wegen „stalking“ des BMLV Darabos in Probleme geraten zu sein – was natürlich nur ein Vorwand war, das ist schon klar.
      Dennoch würde ich dem Rechnung tragen und darauf achten, in dieser Frage keine unnötige „Munition“ zu liefern, doch genau das geschieht imho – somit würde ich nicht in jedem Artikel auf jemanden Bezug nehmen, der diese Hilfe augenscheinlich gar nicht will.
      Es wirkt dann wie eine Manie, wenn zu jedem Kontext die Darabos-Kammerhofer-Geschichte angeführt wird…so tragisch diese Sache auch gewesen sein mag.
      Außerdem gibt es Verjährungsfristen, und aus meiner Sicht ist diese 15 Jahre alte Geschichte juristisch irrelevant.
      Darum wäre mein Hauptaugenmerk der liebe Gusi – das Mastermind…und den müsste man mit Dingen, die juristisch noch verfolgbar sind, ans Messer liefern versuchen – was die Autorin eh auch tut; auch hinsichtlich Kern.
      Wie auch immer, mein erster Beitrag war der Versuch eines gut gemeinten Rates – diesen kann man annehmen oder ablehnen; es war mir einfach ein Anliegen, das einmal loszuwerden.
      Denn aufgedeckt hat sie in Bezug auf Darabos-Kammerhofer wohl schon alles, was es aufzudecken gab; ständige Wiederholungen verhelfen nicht zu mehr Gewicht, oft auch im Gegenteil (Gewöhnungseffekt).
      Und jetzt haben Sie mich dazu gebracht, Ihnen Zeit zu widmen, was ich angesichts Ihrer Beiträge als Zeitverschwendung sehe; ich werde versuchen, das wieder abzustellen.

      Gefällt mir

      1. Kapieren Sie nicht, dass „Stalking“ nur in der Fantasie Kammerhofers und seiner Hintermänner stattfand, die ja Darabos selbst stalkten (i.e. auf Schritt und Tritt überwachen, abschotten usw)? Wie fledling richtig sagt, wiederholen Sie Verleumdungen zur Provokation. Und was Verjährung betrifft, ist nix verjährt, wenn die Justiz Anzeigen nicht behandelt. Verweise ausserdem auf den U-Suschuss. der sich für Vorgänge auch 2002 interessiert.

        Gefällt mir

      2. @Autorin:
        Ich habe doch eh geschrieben, dass das „Stalking“ nur ein Vorwand war – bitte meine Beiträge schon durchlesen, bevor man antwortet.
        Und natürlich ist die Sache verjährt, wenngleich die Justiz das mit „unrechtlichen“ Methoden erreichte – es IST jetzt nun einmal so.
        Der U-Ausschuss befasst sich mit politischen Verantwortlichkeiten, diese verjähren nicht.
        Sie missverstehen mich grob, darum lassen wir es gut sein…schade, dass Sie die Emotionen nicht beiseite stellen können, denn dann würden Sie meine Anregungen richtig verstehen und nicht einem Fliegenfänger auf den Leim gehen, wie es fledglging ist, der mir völlig absurde Dinge vorwirft (er ist Ihnen aus meiner Sicht nicht gewogen, sondern fungiert als ein bissl geschickterer Troll).

        Also – vergessen Sie es und machen Sie so weiter, wie Sie es für richtig halten.

        Gefällt mir

  4. Liebe Alexandra, ich empfinde es auch so wie Poster Gaon, Sie schaden sich und erreichen auf die praktizierte Weise nichts. Es gibt für alles einen richtigen Zeitpunkt, um aufgeklärt zu werden, erzwingen läßt der sich aber nicht. – Sie wirken zwanghaft und scheinen nicht zu verstehen, daß bei offenen Ohren die Vielschichtigkeit des Skandals angekommen ist, wäh-rend das Justizsystem Ihrem Wahrheitsbedürfnis meiner Ansicht nach nicht nachzukommen gewillt ist. Das System folgt Gesetzen, die nicht kodifiziert sind.
    Psychologisch denke ich, daß es ein Motiv für Ihre Bemühungen gibt, das Ihnen wahrscheinlich nicht zugänglich ist, das sind oft die hartnäckigsten! Wäre ein Thema für ein persönliches Gespräch, nicht für öffentliche Erörterung.
    Wichtig finde ich die Funktion der praktischen politischen Bildung, die Investigativ-Journalismus leistet. Daß Korruption auch hin und wieder aufgedeckt und abgestellt wird, stelle ich nicht in Abrede, vieviel zugedeckt wird, davon können Sie ein Lied singen ….

    Ich für meinen Teil habe die Attraktivität des PolitikerInnendaseins für manche Leute noch nie nachvollzehen können, aktuell nicht bei Rendi Wagner: warum tut eine intelligente Person sich so eine Situation an!

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. frag dich und vor allem die betroffenen doch mal warum andere das zudecken, über das ich schreibe. welche motive haben sie, weas spieltz psychologisch eine rolle usw.

      Gefällt mir

      1. Diese Frage ist für mich schon beantwortet: zwei Generationen Gehirnwäsche durch Unternehmen Mockingbird. Hier kann individuelle Straverfolgung gar nicht greifen, da alle die Krod von der immerwährenden Kollektivschuld eingeprügelt bekomme haben und fest daran glauben. Unter Belastung werden bei manchen Menschen diese verborgenen Mechanismen brüchig, dann, und erst dann, kann das Deprogramming einsetzen. Politik und Justiz gehen hier wohl nicht als Fackelträger voran, manchmal passiert halt ein Unfall und jemand verplappert sich…
        Weiter wie gehabt mit Bilderberg-Teilnehmerin Rendi Wagner, so macht man den Kotzbrocken Silberstein vergessen…
        Überzogene Erwartungen in Demokratie machen eben nicht glücklich…

        Gefällt mir

  5. Also ich finde, bei dem was im ORF und Falter/Standard so die Runde macht an Anschuldigungen gegen die Regierungsparteien, was leider oft nur halbwahr ist, da muss man einfach etwas dagegen tun.
    Klenk hat sich bis heute nicht für die falsche Golan-Story gerechtfertigt. Warum haben manche Journalisten im wahrsten Sinn des Wortes Narrenfreiheit?

    Und bei der BVT-Affäre hat die ORF-Nachrichtenredaktion ja auch aus vollen Rohren geschossen, obwohl noch nichts der Vorwürfe bewiesen ist.

    Sonst gilt immer die Unschuldsvermutung und es wird nur ab und zu darüber berichtet, bei der BVT-Razzia aber gibt’s fast jeden Tag was Neues, damit ja recht viel im Gedächtnis der Medienkonsumenten hängen bleibt. Bis die Zuseher von sich aus sagen, „na da muss endlich was geschehen. Wenn wir’s jeden Tag gepredigt bekommen, wird’s wohl stimmen.“ Das ist nicht gut, weil es eine öffentliche Vorverurteilung ist.

    Ich würde mir wirklich wünschen, dass im Saustall ORF endlich aufgeräumt wird. Es kann ja nicht sein, dass im Parlament zwar 2/3 rechte Parteien vertreten sind, dann aber der ORF fast nur linke Inhalte bringt.

    Angefangen von Kultur, wo sich fast immer die Frage stellt ob das was gezeigt wird mit Kunst und Kultur zu tun hat, über Politik wo die Rechten angeblich immer die Bösen sind, die tägliche Klimawandel-Angstmache, dann wird pflichtbewusst das Nazi-Thema gestreift(weil sonst gibt’s ja nichts historisch gesehen in Österreich). Während SPÖ und Grüne gestreichelt werden, verraten schon Mimik und Tonfall wenn es gegen rechte Parteien oder Politiker geht.

    Der beleidigte Blick der blonden ZIB2-Moderatorin, alle wissen wen ich meine, ist schon eine sehr billige Meinungsvorwegnahme.
    Denken die sich – ich bin ja eh so toll und verdiene 10.000 im Monat – da wollen sicher alle wissen, was ich von denen und denen halte. Es scheint so!

    Und die Übertragungsrechte von Bundesliga, Champions League und UEFA-Cup wurden auch weggegeben. Während die durch die Überrollbügel optisch etwas verunstaltete Formel 1 weiter übertragen wird.

    Noch dazu wurde die Volksmusik im Wetterpanorama abgeschafft und durch, ich sage einmal „linke“, oder modern orientierte, nicht näher definierbare Musik ersetzt. Die überhaupt nicht zur Landschaft passt. Was mich genauso ärgert wie der Wegfall der Fussball-TV-Rechte.
    Irgendwann muss es ja reichen. Vom Müll in ORF1 mit den Ami-Serien will ich gar nicht erst schreiben. Gegen das was da gezeigt wird, hatten Al Bundy oder Tim Taylor fast schon pädagogischen Mehrwert^^. Da würde ich mir größere Änderungen in naher Zukunft erhoffen.

    Was mich auch ärgert, ist dass bei den Nachrichtensprechern immer mehr auf die Optik gesetzt wird. Im ORF, wie bei manchen deutschen Sendern sitzen von den Neuzugängen her fast nur hochgeschminkte „Models“ dort, aber alle verziehen sie das Gesicht wenn es um AfD oder FPÖ geht. Eitelkeit und Oberflächlichkeit gehen da Hand in Hand.

    Gefällt mir

    1. Im Oktober – das (auch von der FPÖ NICHT unterstützte) Volksbegehren für die Abschaffung der ORF-Gebühren unterschreiben !!! – eine einmalige Chance, der kastrierten FP das Hölzchen „Aufräumen im ORF“ so vor die Füße zu knallen, dass diese darüber stolper MUSS.

      Gefällt mir

      1. Es gab eine Petition von den Neos mit dem Titel ‚GIS-Gebühren abschaffen‘ oder so ähnlich.
        Das heißt, einfach aufs Gemeindeamt gehen und das Volksbegehren unterschreiben? Habe ich noch gar nirgends gehört, dass das kommt.

        Gefällt mir

      2. @dhmg1
        es handelt sich um ein Volksbegehren der CPÖ – natürlich NICHT von den Neos – die würden doch niemals gegen den Systemsender vorgehen.
        Es ist dies der 2. Anlauf, der erste wurde, nachdem die rund 9000 Unterstützungserklärungen eingesammelt waren, mit einem jur. Schmäh von IM Sobotka abgedreht, die CPÖ musste (wie schon das EU-Aus-Vb) erneut die nötigen Erklärungen einsammeln – es handelt sich also um den 2. Versuch, diesmal ging es durch.
        Das Volksbegehren kann im Oktober (gemeinsam mit den beiden anderen laufenden (no smoke“ und „Frauenvb“) unterschrieben werden, elektronisch oder am Gemeindeamt.

        Gefällt mir

      3. Na, klar, elektronisch

        Unterschriften, welche via elektronischer Spielereien erschlichen wurden, sind, vom juristischen Standpunkt aus betrachtet, ohne jedwede Rechtsgültigkeit, sprich: umsonst !!!

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  6. Soviele undichte Stellen – erst bei Kern, jetzt im IM bzw. Polzei 🙂

    Mir erscheint das eher wie ein Fake. Oder ev. ein lautes Klopfen auf den Busch. Sollten Polizisten nicht längst wissen, dass Organe wie der „Standard“ mit Vorliebe auf ihresgleichen eindreschen?

    Gefällt mir

      1. So ist es.

        „Geldsysteme“ im Vergleich

        So sollte es sein

        Erst das Volk arbeiten lassen, dann das Geld für das Volk schöpfen (Geld-System)

        So ist es leider

        Erst das Volk verschulden, dann das Volk gegen den Zinses-Zins-Effekt für die „Geld-Elite“ arbeiten lassen (Schuldgeld-System)

        Amen.

        Gefällt mir

      2. Erst das Volk arbeiten lassen, dann das Geld für das Volk schöpfen (Geld-System)

        Das Geldsystem zu verstehen, scheint Sie hoffnungslos zu überfordern.

        Daher nochamoi: Geld hat mit Arbeit genau NULL zu tun, wie das gesamte Geldvermögen einer Nation NULL mit den so hoch gepriesenen „Goldreserven als Deckung“ zu tun haben kann

        Hätte Geld etwas mit Arbeit zu tun, wäre ich bereits ein reicher Mann, denn auch das in Schuss halten von bloß der eigenen Wohnung, kann mitunter beinharte Arbeit sein. Oder hat sich in Ihrem Geldbeutel jemals Ihr Geld vermehrt, nachdem Sie Ihren Müll in der Müllanlage entsorgten ? Na, sehn Sie !

        wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      3. naja, aber arbeiten kann das Geld……….wahrscheinlich effektiver als Sie

        Das Geld, das auch arbeiten kann, noch dazu effektiver als ich es könnte? Interessant ! Wo gibts den sowas ? Ihre Erfindung oder doch nur ein Wunsch lol

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

    1. Zitat Fledgling:
      „Hätte Geld etwas mit Arbeit zu tun, wäre ich bereits ein reicher Mann, denn auch das in Schuss halten von bloß der eigenen Wohnung, kann mitunter beinharte Arbeit sein.“

      Bist leicht du arbeitslos?

      Gefällt mir

      1. Bin ich froh, daß ich eine kleine Wohnung habe. Der Blog ist ein Hobby. So eine Art Tagebuch meiner Gedanken.

        Jeder hat seine eigene Definition von Arbeit. Konfuzius meint : „Finde die Arbeit, die Dich beseelt, und Du wirst Dich nie mehr anstrengen müssen.“

        Die Agentur für Arbeit aus Nürnberg hat wiederum eine ganz andere Auffassung von Arbeit als Konfuzius, nämlich per Zwang.

        Und Andreas Popp hat eine ganz andere Auffassung von Arbeit, als die Agentur für Arbeit.

        Zitat (Andreas Popp : „Endlich arbeitslos!“)
        https://aufgewachter.wordpress.com/2017/05/17/zitat-andreas-popp/

        Gefällt mir

  7. es ist nicht falsch emotional und sachlich zu sein, beides ist möglich und sogar ratsam
    erschreckend ist eher Sachlichkeit ohne Emotion
    und Emotion ohne ratio
    wie fast alles im Leben ist die Balance und die Ergänzung die das Perfekte ausmacht

    Gefällt mir

  8. mich erinnert die ganze KIckl Jagd eher an die Vorgehensweise gegen Trump nur im ‚kleineren Rahmen‘
    Auf Facebook werden links füre ine peitition gegen ihn geshared.
    was die Frage aufwirft..ist alles gesteuert?
    Links gegen rechts, rechts gegen Links
    United States gegen Migranten
    Europa gegen Migranten

    Die Sozialisten überall für Migration
    Die Konseravativen überall scheinbar dagegen

    So viele Parallelen können kein Zufall sein.

    Gefällt mir

    1. Die Menschen sollen „sortiert“ werden, in Schubladen gesteckt, damit sie leichter einschätzbar sind für die Elite bzw für deren kommende neue Weltordnung.
      Nach dem NSA-Skandal kann man sich denken, dass keine Datenübermittlung privater Nutzer mehr privat ist.

      Gefällt mir

  9. was mich eher stutzig gemacht hat von Anfang an war der Brexxit
    Wann immer GB sich abgenabelt hat war es mit USA in einem Boot.
    Geht es um Krieg?
    ich hoffe nicht
    nur so eine Denkerei von mir

    Gefällt mir

    1. M.M.n. war der Brexit von den Eliten gewollt. Es geschieht nichts zufällig in der Welt, schon gar nicht der Austritt eines EU-Mitgliedslandes. Wäre der Brexit wirklich eigenständig geschehen, würde Großbritannien weit mehr angefeindet werden.

      Gefällt mir

  10. Mit Verlaub, fledging, Sie sind irgendwie durchgeknallt, scheinen eine ganz eigene Art der Realität und deren Wahrnehmung zu haben.

    —- Da könnte was dran sein 🙂

    Es wirkt dann wie eine Manie, wenn zu jedem Kontext die Darabos-Kammerhofer-Geschichte angeführt wird…so tragisch diese Sache auch gewesen sein mag.

    —- Im Sport heißt das Ausdauer, warum sollte es beim Schreiben Manie sein ???

    Außerdem gibt es Verjährungsfristen, und aus meiner Sicht ist diese 15 Jahre alte Geschichte juristisch irrelevant.

    —- Irrtum sprach der Igel und stieg von der Klobürste lol

    Darum wäre mein Hauptaugenmerk der liebe Gusi – das Mastermind…und den müsste man mit Dingen, die juristisch noch verfolgbar sind, ans Messer liefern versuchen

    —- Aha, daran ist Ihnen also vom ersten kommentar an gelegen; den Gusi als Mastermind zu vermarkten. Wissen Sie was: Was hält Sie eigentlich davon ab, selbst in Richtung Gusi aktiv zu werden ? Vielleicht haben Sie ja Glück, das brauchen Sie gewiss, und landen gar einen Treffer gegen Ihr ganz persönliches Feindbild Gusenbauer.

    Da wir nun wissen, was Ihr Wollen in der Tat ausmacht, bewerten wir kurzerhand die nun folgende Phrase als einen heimtückischen Täuschungsversuch

    Wie auch immer, mein erster Beitrag war der Versuch eines gut gemeinten Rates – diesen kann man annehmen oder ablehnen;

    —- Abgelehnt, verdammt nochmal !!!

    es war mir einfach ein Anliegen, das einmal loszuwerden

    —- Kakke ungebeten abgepfurzt – was für eine Erleichterung !!!

    Und jetzt haben Sie mich dazu gebracht, Ihnen Zeit zu widmen, was ich angesichts Ihrer Beiträge als Zeitverschwendung sehe;

    —- Zeitverschwendung stimmt, da geb ich Ihnen Recht. Frau Bader ist unkorrumpierbar. Bitte Ihrem Auftraggeber sofort weitersagen !!!

    ich werde versuchen, das wieder abzustellen.

    —- Versuchen Sies; Damit wäre sicherlich allen Genervten, aber, auch Ihnen gedient

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  11. Jetzt streitet doch nicht alle miteinander über das Thema Geld oder Arbeit. Wir wurden alle fehlgeleitet und an Leistung und Arbeit konditioniert.

    Denn Neuropsychologen haben festgestellt, daß das gehirneigene Belohnungssystem, wenn es einmal falsch programmiert wurde, wie zum Beispiel Belohnung in Form von Gehalt oder Lohn bei Selbstausbeutungsaktivitäten – diese Programmierung nicht mehr geändert werden kann, d.h. der Betroffene wird sich immer wieder unbewusst in Situationen manövrieren, die seinen Körper und seiner Seele schaden.

    Es gibt Menschen, die können sich noch so sehr anstrengen einen Fehler nicht noch einmal zu begehen und landen aber bei der nächsten Gelegenheit wieder in der exakt selben Situation. Das beste Beispiel sind die Schinderseelen, welche jeden Tag bis an ihre Leistungsgrenze gelangen müssen, sonst fühlen sie sich nicht wohl, die brauchen den körperlichen oder seelischen Schmerz, denn erst dann schüttet ihr gehirneigenes Belohnungssystem die Glückshormone aus.

    Glücklicherweise gibt es aber auch noch den umgekehrten und eigentlich normalen Fall, also Menschen, die bei Selbstausbeutungsaktivitäten überwiegend Stresshormone freisetzen. Dieser Typ Mensch vermeidet zum Leidwesen der Menschenschinder-Sekte aus Nürnberg strikt jegliche Form der Selbstausbeutung, ist aber sehr wohl in der Lage Glückshormone auszuschütten.

    Beispielsweise können sich solche Menschen daran erquicken, wenn jedes Jahr erneut, ungefähr ab dem 20. April, frühmorgens die Vögel wieder zwitschern, die ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Wange kitzeln, die Blumen blühen, die Bienen summen, die weissen Wolken am blauen Himmel entlang ziehen, die Bäume duften und der Frühlingswind in den Blättern raschelt.

    Zitat (Jacques Prévert)

    Vor dem Tor zur Fabrik hält der Arbeiter plötzlich an
    das schöne Wetter hat ihn am Rock gezupft
    und als er sich umwendet die Sonne betrachtet
    die rot leuchtet und beendet lächelt im bleigrauen Himmel
    zwinkert er ihr vertraulich zu, sag Kamerad Sonne
    meinst Du nicht auch man sollte verdammt bedenken
    einen solchen Tag dem Chef zu schenken?

    Jacques Prévert, französischer Lyriker, aus „Die verlorene Zeit“

    Gefällt mir

    1. Am 20. April war aber Hitlers Geburtstag, wenn ich mich richtig erinnere. Wieso gerade der 20. April?
      Es mag dir fremd erscheinen, aber ursprünglich heißt es ja in der Bibel, dass die Arbeit eine Strafe für die Menschen ist, wegen Adam und Evas Erbsünde. Mehr oder weniger seelisch gesehen.
      Interessant das mit dem Belohnungssystem, das dürfte ziemlich sicher stimmen.

      Gefällt mir

    2. Aufgewachter 26. September 2018 um 23:01

      „Denn Neuropsychologen haben festgestellt, daß das gehirneigene Belohnungssystem, wenn es einmal falsch programmiert wurde, wie zum Beispiel Belohnung in Form von Gehalt oder Lohn bei Selbstausbeutungsaktivitäten – diese Programmierung nicht mehr geändert werden kann, d.h. der Betroffene wird sich immer wieder unbewusst in Situationen manövrieren, die seinen Körper und seiner Seele schaden.“

      usw.

      Hieß einer der berühmt berüchtigten „Neuropsychologen“ gar Adolf Hitler ??? Nach dem was Hitler an Schandtaten zugeschrieben werden, könnte mann / frau geneigt sein, in Ihrer Geschichte Hitlers verworrenes Psychogramm herauszulesen. Wenn mann / frau den von Ihnen bejubelten 20. April noch mitberücksichtigt, wird die Sache noch um ein ganzes Stück Schrecken schlimmer 😦

      Das traurige an der Geschichte ist jedoch, dass Hitler erst beim sechsmillionsten Menschenleben merkte, dass die kolportierten Psychologischen Fähigkeiten und Finessen, penibel erarbeitet von Hitler Adolf und seinen Kumpanen, zu schlechter Letzt, nichts weiter waren, als Lug, Trug und Aufschneiderei, also auf den größt möglich anzunehmenden Irrtum beruhten.

      Wie gesagt: Hitlers Irrtum kostete 6 Millionen Menschen das Leben.

      Sind Sie ein Fan von Hitler, oder gar Adolf Hitler selbst ???

      Mir wäre es ehrlich gesagt bei weitem lieber gewesen, Sie hätten in Ruhe weiter geruht – in Gotts Namen: in Frieden 😦

      wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. @fledgling

        Geht es Dir nicht gut? Viele scheinen aufgrund vielleicht unbewusster erlernter Grausamkeit gegen sich selber, auch gegen andere grausam zu sein. Wenn Menschen ihre Bedürfnisse und ihr Inneres nicht genug leben durften und dürfen (oft wurden sie mit seelischer und/oder psychischer Gewalt zum reinen Funktionieren erzogen), entwickeln sie oft eine intensive Feindseligkeit gegen jeden, der nicht so hart gegen sich selber ist. Gegen jeden der für die anderen Menschen nicht so harte Lebensbedingungen schaffen will. Gegen jeden, dem es besser geht und der nicht diesen Zwängen ausgesetzt war usw. Oft konnte dieser Mensch vor lauter Unterdrückung nicht einmal ein Gefühl für sich selber entwickeln, so daß er wirklich wüßte, was er möchte, wenn man ihm einmal plötzlich die totale Freiheit lassen würde. Vielen Menschen geht es so. Sie haben Angst sozial aus der Reihe zu tanzen und lassen sich unter Anderen deshalb oft in ihren Jobs erpressen und unterdrücken, ohne das Gefühl zu haben sich wehren zu können. Also lasst Euch nicht gegeneinander aufhetzen und Euch alles missgönnen und neiden und seid selber auch großzügig. Aber ‚geht Arbeiten‘ ist auch keine Lösung. Jeder der Arbeiten geht hält doch kurz gesagt nur das Dreckssystem noch länger am leben! Bleibt mal ´nen Monat alle (auf Krankenschein) zu Hause und schon ist Weltfrieden! Kapiert das denn keiner? Alles was wir so erarbeiten dient doch mehr oder weniger direkt dem System.

        Gefällt mir

      2. Mit „Dreckssystem“ ist anscheinend gemeint, dass sich der Staat die Hälfte des erarbeiteten Geldes einsteckt, um damit seine korrupten Machenschaften zu finanzieren, usw…

        In einem „Dreckssystem“ ist es nun mal so, dass ein ehemaliger Nationalsbanksgouverneur um Galaxien mehr Pension bekommt, als eine Hebamme oder Krankenschwester, obwohl die der Gesellschaft weitaus mehr zurückgibt, als es ein bei Rothschild ausgebildeter Nowotny je könnte.

        Gefällt mir

      3. AN ALLE! Hier wird zivilisiert diskutiert, auch untereinander – und niemand hat das Recht, irgendetwas zu posten, das nichts mit meinen Artikeln zu tun hat. Das ist nämlich auch fehlender Respekt mir gegenüber. Wer dazu nicht bereit ist, soll anderswo posten – ich werde ALLES löschen, was nicht hierhergehört. Das ist kein Frustabladeplatz! ES REICHT!!!

        Gefällt mir

      4. Das mag sein, aber solange es nicht transparent einsehbar ist, was mit dem Steuergeld passiert, ist es nunmal ein „Dreckssystem“, da dies der Korruption durch unsere Polit-Clowns und -darsteller Tür und Tor öffnet.

        Gefällt mir

  12. @Tief Schlafender

    Geht es Dir nicht gut? Viele scheinen aufgrund vielleicht unbewusster erlernter Grausamkeit gegen sich selber, auch gegen andere grausam zu sein. Wenn Menschen ihre Bedürfnisse und ihr Inneres nicht genug leben durften und dürfen (oft wurden sie mit seelischer und/oder psychischer Gewalt zum reinen Funktionieren erzogen), entwickeln sie oft eine intensive Feindseligkeit gegen jeden, der nicht so hart gegen sich selber ist. Gegen jeden der für die anderen Menschen nicht so harte Lebensbedingungen schaffen will. Gegen jeden, dem es besser geht und der nicht diesen Zwängen ausgesetzt war usw. Oft konnte dieser Mensch vor lauter Unterdrückung nicht einmal ein Gefühl für sich selber entwickeln, so daß er wirklich wüßte, was er möchte, wenn man ihm einmal plötzlich die totale Freiheit lassen würde. Vielen Menschen geht es so. Sie haben Angst sozial aus der Reihe zu tanzen und lassen sich unter Anderen deshalb oft in ihren Jobs erpressen und unterdrücken, ohne das Gefühl zu haben sich wehren zu können. Also lasst Euch nicht gegeneinander aufhetzen und Euch alles missgönnen und neiden und seid selber auch großzügig. Aber ‚geht Arbeiten‘ ist auch keine Lösung. Jeder der Arbeiten geht hält doch kurz gesagt nur das Dreckssystem noch länger am leben! Bleibt mal ´nen Monat alle (auf Krankenschein) zu Hause und schon ist Weltfrieden! Kapiert das denn keiner? Alles was wir so erarbeiten dient doch mehr oder weniger direkt dem System.

    Wenn Sie in der Tat für sich selbst und der Welt was Sinn stiftendes beitragen wollen, so vergessen Sie zu allererst alles was Sie bisher mit „psychologischem“ Unsinn zu klären / erklären / begreifen versuchten. Die Psychologie, eine Ausgeburt der Tyrranei, ist auf allen Ebenen gescheitert – Gott sei gedankt- Für Menschen daher völlig ungeeignet; nur die Versager und Rückständigen dieses Planeten, klammern sich immer noch zwanghaft, als sei es deren einzige Hoffnung, an das scheinbar alles erklären wollende Model, namentlich: Psychologie !!!

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  13. @Tief Schlafender meint: Sie stecken voller Selbsthass […] nehmen Sie ein heisses Bad damit Ihr Verstand wieder einsetzt..

    Interessant ! Ich hab mir vor rund 40 Jahren sagen lassen, und d ie Realität verifiziert es täglich, dass nur verweichlichte Schwuc..eln ein heißes Bade nehmen, oder der heißen Dusche den Vorzug geben. Sind Sie gar in mitten solcher Selbstversuche ? So rege ich an: Geben Sie’s auf !

    Denn: Verstand, wie Sie aufschneidend für sich in Anspruch zu nehmen scheinen, konnte aus Ihren Kommentaren bis her nie vernommen werden. Allerdings trotz größter Bemühungen Ihrerseits, würde nur mittels größter Selbsttäuschung meinerseits Verstand attestiert werden können.

    Legten Sie’s drauf an, Ihnen Verstand zu unterstellen ??? Wenn ja, bin ich für Sie der wohl schlechtest anzunehmende Gesprächspartner 😦

    —–

    Im Übrigen bin ich nun seit fast einem Jahr, nur wegen der stets aktuell akkurat , mit sehr viel Verstand und Umsicht, verfassten Artikel von Frau Bader hier am blog und das verpflichtet mich allerdings, in aller Demut zu angemessener Dankbarkeit.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

      1. Ganz genau so ist es, Frau Bader ! Und wie stehen Sie zum Hitler Verehrer zB 26. September 2018 um 23:01 – der sogar die Leser an den Geburtstag von Hitler sich zu erinnern ermahnt ; darf der das in Ihrem Namen, Frau Bader ?

        Hilfestellung: Zwischen NS Debatte und Hitlerverehrung liegen ganze Welten dazwischen.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  14. Häh? Was heisst das denn? Lassen Sie die Nazis draussen!

    So reagieren Sie gegen die bloß Abmahnende Stimme dhmg1

    —–

    „Dreckssystem“? Hallo? Wollen Sie, dass andere für Sie sorgen, denn irgendwoher muss das Geld kommen, von dem sie leben?

    Und SO empören Sie sich, wenns scheinbar um Ihr liebes Geld geht, als würde es in der Tat um Ihr eigenes Geld gehen.

    Merken Sie den Unterschied ?

    wie auch immer

    MfG

    P.S.: Das Geld bekommt jeder Staatsbürger und jede Staatsbürgerin, natürlich auf individuellen Wegen, ausschließlich vom Staat und zwar zum Zwecke der Lebensgestaltung ein Leben lang zur freien Verfügung gestellt, weil das Geld ist und bleibt ausnahmslos Staatseigentum und das seit der nützlichen Erfindung des Geldes.

    Jetzt dürften Sie zumindest eine Vorstelllug haben, von wo Ihre Leser und Kommentatoren das Geld fürs Leben her bekommen. Vom Staat !!! Ganz sicher NIE von Ihnen, Frau Bader – Darauf gebe ich Ihnen mein Ehrenwort !!!

    MfG

    Gefällt mir

  15. @Frau Bader

    Hallo, was ist das für ein Film? Wer soll Infrastruktur, Kindergärten etc. bezahlen? Sowas nennt man Steuern…

    Da scheint ein Missverständnis vorzuliegen. Ich versuche mal, nach meinen Möglichkeiten zu schlichten:

    Infrastruktur und Kindergärten finanziert der Staat, weil natürlich nur der Staat, als Eigentümer des Geldes, legitimiert ist, Steuern, weil es Geld ist, einzuheben.

    Staat und System sind zwei, mitunter inkompatible, Paar Schuhe:

    „Staat“ = „legal ansässige Bevölkerung“

    „System“ = „im Staat angewandte Algorithmen“

    Insofern entspricht der Ausdruck „Dreckssystem“ einer Unmutsäußerung, welche, demokratisch legitim, gegen, die im Staat angewandten Algorithmen (zB Politiker) gerichtet sind, sofern ich alles richtig gelernt und verstanden habe.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  16. @ Frau 26. September 2018 um 9:13

    Unter Belastung werden bei manchen Menschen diese verborgenen Mechanismen brüchig, dann, und erst dann, kann das Deprogramming einsetzen.

    Das hab ich auch schon bemerkt und zwar schon seit längerer Zeit. Eigentlich seit 40 Jahren, konnte ich derart brüchige Mechanismen gegen mich Wahr nehmen. Erwarten Sie sich dafür gar ein Dankeschön ? Ok, thank you but never ever thank YOU !!!

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  17. Der Artikel hat das Thema Pressefreiheit. Und zur Pressefreiheit gehört auch das Recht über Zinsen, die über die Geldschöpfung durch Schuld nunmal in allen Preisen stecken, schreiben zu dürfen. Ebenfalls zur Pressefreiheit gehört es auch über den 20. April schreiben zu dürfen. An diesem Tag passiert nämlich deutlich mehr, als das was manche Leute hier auf diesem Blog damit in Verbindung bringen wollen.

    Gefällt mir

    1. Ja, aber in Ihrem eigenen Medium – ich wüsste nicht, dass Sie Mitherausgeber meines Blogs sind, in dem immer noch ICH bestimme, welche Postings dazupassen und welche nicht. Niemand hindert Sie daran, all das, was Sie hier sagen wollen, in Ihrem eigenen Medium zu thematisieren.

      Gefällt mir

  18. Frau Bader an Gehirntoten (KI): Ja, aber in Ihrem eigenen Medium – ich wüsste nicht, dass Sie Mitherausgeber meines Blogs sind, in dem immer noch ICH bestimme, welche Postings dazupassen und welche nicht.

    Ganz genau so ist es !

    Gehirntoter (KI) an Frau Bader:Mit so einer totalitären Geisteshaltung sollten Sie vielleicht noch einmal überdenken, ob die Kommentar-Funktion für Sie das Richtige ist.

    Viel eher drängt sich da die Frage auf, ob der Kommentar-Bereich für SIE überhaupt das Richtige sein kann; Ihre kapriziösen Ergüsse stellen alles Andere als eine ergänzende Bereicherung bzw bedenkenswerte Anregung zu den von Frau Bader zur Diskussion frei gegebenen Berichterstattungen dar. Dazu müssten Sie nämlich Sinn erfassendes Lesen beherrschen, um Ihre Einlassungen, in angemessener Weise den Inhalten der von Frau Bader bereitgestellten Artikel anzupassen.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.