Fall Skripal: Unter falscher Flagge in den Dritten Weltkrieg?

Der Mainstream, die SPÖ und die NEOS bashen die Regierung, die Liste Pilz macht (zur Ablenkung?) dabei nicht mit, die Grünen schon – es geht darum, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl keine russischen Diplomaten ausweisen. Bekanntlich behauptet die britische Premierministerin Theresa May, Russland habe den aus Russland stammenden Ex-GRU-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia vergiftet. Freilich wartet man eine Untersuchung der UN-Chemiewaffen-Organisation OPCW nicht erst ab, die übrigens russische Bestände des angeblich verwendeten Nowitschok vernichtet hat. Selbst May und dann die EU sprechen nicht von russischem Gift, sondern von Nervengift eines in Russland (i.e. UdSSR) entwickelten Typs. Man kann auch sagen, dass ein IPad in Kalifornien entwickelt und in China zusammengestellt wird – aber ob das denen bewusst ist, die so im Netz surfen und auf die Medien-Scharade hereinfallen? Mainstream heisst auch Empörung auf Twitter, weil Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal bei Russia Today zitiert wird, das ja nicht CNN oder der ORF ist und nicht zur Propagandamatrix gehört.

Man findet einiges an Kritik unter dem Hashtag #Diplomaten, auch an der deutschen Entscheidung, mit May und der EU mitzugehen, jedoch ebenso Bashing von Österreich und anderen. Wer dachte. dass sich alles in der Osterwoche etwas beruhigen wird, weil ja auch Politiker mal ein paar Tage Urlaub machen wollen, wird von May eines Schlechteren belehrt. Denn es ist keine Satire, sondern bitterer Ernst, dass die Premierministerin auch zum Einsatz von Atomwaffen gegen Russland bereit ist. Dies sagte sie bereits vor Abgeordneten, die sie darauf hinweisen, dass der Gegner rund zehnmal überlegen ist. Natürlich hetzen Wall Street Journal und andere Medien, weil das Ausweisen von Diplomaten doch eine relativ moderate Reaktion sei. Freilich eine, zu der Russland auch meint, dass man eine Nuklearmacht nicht reizen sollte, wobei wohl Beschuldigungen  ohne Beweise und dass viele dem hinterherrennen am meisten empören. In den USA scheint auch die Regierung mit von der Partie zu sein, zumal Donald Trump jetzt einen neuen Sicherheitsberater hat, der Erfahrung mit Kriegslügen hat (siehe Steve PIeczenik über John Bolton, der den Iran angreifen will). Im Fall Skripal wird davon abgelenkt, dass er auch für den britischen MI 6 arbeitete, mit Pablo Miller als Führungsoffizier und Christopher Steele als denjenigen, der seine Berichte auswertete  – alle drei fand man dann in Großbritannien in Steeles Firma Orbis wieder, die mit dem Dossier über Trump für die Clinton-Kampagne in Verbindung steht.

Craig Murray 

Craig Murray war britischer Botschafter in Usbekistan, wo in der alten Sowjetunion Nowitschok hergestellt wurde; das Land hatte dann lange einen mit den USA verbandelten Diktator. Wenn wir Craig Murray auch bei George Galloway zuhören, wird klar, dass ohne Beweise eine weitere Irak-Massenvernichtungswaffen-Story gesponnen wird, jedenfalls der Intention nach, einen Kriegsvorwand zu finden. Und es besteht auch ein gewisser Konnex zum Irakkrieg, denn ein „Mord“ (Skripal und seine Tochter leben, das vergessen Politiker und Journalisten oft) erinnert doch an einen anderen, an die Vergiftung von Alexander Litwinenko 2006 mit Polonium. Ebenfalls ein „Doppelagent“ oder Überläufer und Schauplatz war auch Großbritannien, wo einige russische Oligarchen wegen ihres Reichtums gern gesehen sind. Doch wer spann diese Story? Zum Beispiel ein gewisser Michael Ledeen (der hier James Jesus Angleton, CIA, zu Litwinenko interviewt), der früher für die  CIA-Station in Rom arbeitete und selbst auf Wikipedia als einer der Falken beim Irak-Szenario beschrieben wird. Der deutsche Filmemacher Dirk Pohlmann (hier in einer sehenswerten Diskussion mit anderen Experten zu sehen) befasst sich schon lange mit dem Wirken von Geheimdiensten und weist auf „westliche“ Morde z.B. an Journalisten hin, um bei Litwinenko auf eine andere Spur zu deuten:

„Zur Erinnerung. Am Tag seiner Vergiftung, dem 1. November 2006, traf Litwinenko nicht nur die Russen Andrej Lugowoi und Dimitri Kowtun, die als FSB Agenten bezeichnet werden und als Hauptverdächtige benannt sind, sondern bereits zuvor den italienischen Juraprofessor, Nuklearwaffenexperten und Geheimagenten Mario Scaramella, eine dubiose Figur, die mit Michael Ledeen, einer grauen Eminenz von US Geheimdienstoperationen, sowie dem Chef des italienischen Militärgeheimdienstes SISMI, Nicolo Pollari, in die Affäre um die Herstellung der gefälschten Dokumente über angebliche Uranlieferungen aus Niger an Saddam Hussein verwickelt war, die als Begründung für die Irak-Invasion 2003 verwendet wurden. Scaramella war auch in den Handel mit Nuklearmaterial zum Bau einer schmutzigen Bombe involviert, offenbar ein Geheimdienstauftrag, mit dem auch Litwinenko zu tun hatte. Scaramella hatte außerdem, genau wie Litwinenko, dem italienischen Politiker Romani Prodi vorgeworfen als KGB Agent in der italienischen Politik und Regierung tätig zu sein! Scaramella wird in Italien als Person im Schattenreich zwischen Geheimdiensten und Organisierter Kriminalität bezeichnet.“ Auch an ihm wurde Polonium nachgewiesen, was uns zur Frage bringt, ob Sergej Skripal und seine Tochter wirklich mit einem Kampfstoff der Nowitschok-Reihe in Berührung gekommen sind, denn dann müssten sie und die, die sie fanden, wohl tot sein oder ums Überleben kämpfen, statt dass andere nur leicht vergiftet scheinen.

Doku über Porton Down

Das britische Chemiewaffenlabor in Porton Down (ca. 12 km von Salisbury entfernt) weigert sich trotz Druck seitens der Regierung, eine eindeutige Stellungnahme abzugeben. Dort entwickelte man VX (und testete Nervengas auch an Menschen), dessen Wirkung von Nowitschok („Newcomer“) aber übertroffen wird. Russland wird unterstellt, dass es zwar offiziell seine Bestände von der OPCW vernichten ließ, im Geheimen aber weiter an der Nowitschok-Reihe arbeite. Man sagt, dass das Gift, dessen Formel inzwischen bekannt ist, für „private“ Herstellung zu komplex ist, sodass sein Einsatz auf einen staatlichen Akteur deute. Beim Versuch, dem Irak ein Atomwaffenprogramm unterzujubeln bzw. dies zu stimulieren sollte man auch an Uranium One, die Clintons, Obama, Nordkorea und den Iran denken, denn das Muster ist ähnlich. Übrigens lobbyierte der erwähnte Prodi koordiniert vom Wiener Anwalt Gabriel Lansky gemeinsam u.a, mit Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer für Kasachstan und von Gusenbauer koordiniert für Paul Manafort, gegen den die US-Justiz ermittelt, für die Ukraine. Weil man Lansky und Gusenbauer in Österreich der Spionage für Kasachstan bezichtigte, standen den Behörden Kanzleidateien zur Verfügung, die nach dem Einstellen der Ermittlungen vom Verfassungsschutz in Kopie behalten wurden – dies löste den gegenwärtigen BVT-Skandal in erster Linie aus.

Bei Litwinenko kann also eine Rolle gespielt haben, dass er in den Aufbau einer Irak-Massenvernichtungswaffen-False Flag involviert war, was dann auf ganz andere Täter hinweist. Wie Pohlmann erwähnen auch andere abseits des Mainstream den MI 6-Konnex zu Miller und Steele sowie einen möglichen Zusammenhang mit dem Trump-Dossier, was dann wiederum den Clinton Body Count ins Spiel bringt. Ein britischer Journalist, der in Wien lebt, bezeichnete mich auf Facebook als dumm, weil ich nach der Veröffentlichung von Beweisen verlangte. Als ob ich nicht wüsste, dass manches geheim bleiben muss – aber kann man einen anderen Staat im Verborgenen anklagen, wenn man ihn zugleich öffentlich beschuldigt, dies aber nicht untermauern kann oder will? Sicher sind russische Darstellungen mit der gleichen Skepsis zu betrachten wie die anderer Staaten, wenn es um ihre Geheimdienste geht. Beteuerungen bei „Sputnik“, dass der KGB seit den 1950er Jahrren niemanden mehr getötet habe sind so abwegig wie wenn von CIA, MI6 oder auch Mossad die Rede ist – stellvertretend genannt für andere Dienste. Es gibt jedoch von Fakten über den genauen Ablauf und das Umfeld Skripals, den britische Behörden nicht als gefährdet betrachteten, einmal abgesehen auch Zweifel im Bereich der Logik.

Berichte zu Skripal analysiert

Skripal wurde von Miller angeworben und lieferte den Briten u.a. Infos, die zur Enttarnung russischer Agenten führten (immerhin 300 Namen); er wurde 2004 festgenommen, veRurteilt, inhaftiert und 2010 u.a. gegen Anna Chapman (am Flughafen Wien) ausgetauscht. Wenn Russland bzw. Wladimir Putin speziellen Groll gegen ihn hegten, haben sie viel Zeit verstreichen lassen. Russland bereitet sich gerade auf die Fußball-WM vor und wird keinerlei Art von Negativ-PR brauchen können. Zudem wird in den USA zu langsam der Fall Clinton ermittelt (wo es wirkliche „Russia collusion“ gibt), während man sich beim FBI nur ungern von einem Trump-Russiagate verabschiedet. Damit bleibt der mediale Narrativ erhalten, der sich mit jenem zu Skripal ergänzt und verstärkt. Österreich sieht sich übrigens als „Brückenbauer“ zwischen Ost und West wie in früheren Jahren; so rechtfertigt sich die Regierung. Das kann man immer noch so auslegen, als ob die Regierung sich aus Angst nicht anderen Staaten anschließt, zumal sie Mainstream-Leute schleimerisch, kriecherisch, feige nennen. Das ist jedoch dieselbe Partie, die reflexhaft Wladimir Putin mit dem Abschuss der malaysischen Boeing in der Ukraine 2014 in Verbindung brachte – und den Regime Change zuvor mit John McCain, George Soros, CIA und Co. schwärmerisch als Demokratie bezeichnete.

Oder die 2013 (und danach) Bashar Al-Assad mit einem Giftgasangriff in Verbindung brachte, der eher den gehätschelten „Rebellen“ zugeschrieben werden konnte – dass sie Bauern in einem Regime Change-Szenario waren, das zuvor u.a. in Libyen klappte und der Ukraine bevorstand, verschwiegen und deckten die Medien. Wenn man sich Ken Jebsens neues Video ansieht, indem er anhand von Beispielen aus deutscher und internationaler Politik erklärt, wie Framing wirkt, kommt auch die Oscarverleihung vor. Die Hollywood-Elite zeichnete eine Huldigung der White Helmets aus, die mal „Helfer“, mal Terroristen sind und für die „Bana aus Aleppo“ ein Ständchen (mit-)sang (sie war auch auf CNN zu sehen). Jede False Flag wird von denen (schleimerisch, kriecherisch, feige?) mitgetragen, die jetzt die Regierung bashen – sei es Bana Alabed, Aylan Kurdi, Omran Daqneesh oder die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte („Der Ein-Mann-Betrieb berichtet aus Syrien“ behauptet der „Standard“, als ob London den Standort gewechselt hat; immerhin stammen „fast alle Opferzahlen“ von ihr). Man denke einmal nach, warum Bana einen Buben im Spital besucht, der beide Beine verloren hat und dann für sie auf Englisch getwittert wird, dass sie „happy“ sei.  Es geht immer darum, Bilder zu schaffen, die Militärinterventionen oder den Truppenaufbau der NATO gegen Russland rechtfertigen sollen, was den militärisch-industriellen Komplex freut, dem ja z.B. die Massenmedien gehören.

Dirk Pohlmann

Das checken auch immer mehr Menschen, sodass kein Wunder ist, wenn sie sachlichen Stellungnahmen Russlands mehr Glauben schenken als Mayscher Kriegsrhetorik. Denn Skripal und seine Tochter sind russische Staatsbürger, die Opfer eines Anschlags in Großbritannien wurden, das in Verletzung diplomatischer Gepflogenheiten Informationen über ihren Zustand verweigert. Die Leute verstehen auch, dass z.B. Hans Rauscher im „Standard“ („Unsere seltsame Schwäche für Putin„) einer definierten Agenda folgt und Bilder von Personen und Ereignissen mit kreiert, die anderswo festgelegt wurden. Diese Frage stellt sich auch bei den NEOS und bei der SPÖ, die rein zufällig beide in den letzten Jahren Tal Silberstein als Wahlkampfberater hatten, der lange für Stanley Greenberg arbeitete, der wiederum mit dem Strategen der Demokraten John Podesta verbunden ist. Damit sind wir dann wieder bei der Clinton-Achse, die im Mainstream nicht angesprochen wird. Nicht vergessen darf man auch die Grünen, wo sich Michel Reimon besonders auf Russland und die FPÖ eingeschossen hat, was bei einem „verlässlichen Verbündeten“ von George Soros (wie SPÖ-Chef Christian Kern) keine Überraschung ist. Er reiht sich da ein in die Aktivitäten des Atlantic Council und von Orbis, das eine zentrale Rolle spielt bei Anti-Russland-Stimmungsmache, und passt auch zur Clinton-(Soros-) Kampagne. Dissidenten haben es in der SPÖ übrigens schwer, wie Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos erfahren musste, als er sich 2007 gegen die von den USA geplante Raketenabwehr u.a. als „Provokation für Russland“ wandte.

Hier kommt auch wieder Podesta insofern ins Spiel, da sein Bruder Tony Lobbyist für Lockheed Martin ist, den Hersteller des Aegis-Raketenabwehrsystems, der 2003 fix damit rechnete, beim österreichischen Abfangjäger-Auftrag zum Zug zu kommen. Selbstverständlich hat man bei Lockheed, Podesta und der SPÖ im Verteidigungsressort, zum Leidwesen des Ex-Ministers, wieder die CIA an Bord. Das passt aber nicht ins Konzept des Mainstream und seiner Konsumenten, die auf „russischer Doppelagent, also waren es die Russen“ abfahren (sollen). Während man bei Journalisten (siehe nochmal Pohlmanns Kommentar) weiss, womit sie sich befassen, können wir in Wahrheit nur spekulieren, ob Skripal über etwas auspacken wollte und was das wohl gewesen sein wird. Dass höchstes Mißtrauen angebracht ist, zeigt ein Artikel bei Global Research, der daran erinnert, dass 2003 das MI 6 einen angeblichen Geheimdienstbericht zum Irak präsentierte, der aus Vermutungen von Wissenschaftern zusammengebastelt war. Man nehme ernst, was die ehemalige Kabinettschefin von EU-Kommissar Günther Verheugen (einem Kritiker der britischen und deutschen Reaktion) Petra Erler schreibt: „Gleichzeitig wird die Wirkung der Nowitschok-Gifte so beschrieben, dass bei kontaminierten Personen entweder Muskelstarrheit oder -zuckungen einsetzen und das Wasser buchstäblich aus allen Öffnungen rinnen würde (extremer Speichelfluss, Weinen).  Die Skripals wurden anscheinend ohnmächtig aufgefunden und zunächst  von Zeugen – nach Pressemitteilungen – für eingeschlafene Betrunkene gehalten. Wir wissen noch nichts zum Tathergang, nichts vom Motiv, nicht, welches spezifische Gift es war, und reisen auf den Flügeln der Phantasie.

Man sollte ebenfalls fragen, warum die Briten nicht den Weg wählten, der bei einer etwaigen Verletzung des internationalen Chemiewaffenverbots im Übereinkommen festgeschrieben wurde – sofortige Einschaltung der Organisation und Unterrichtung des verdächtigten Staates?  Warum haben die Briten weder die Russen von Anfang an informiert (es handelt sich immerhin um russische Staatsbürger) noch das  russische Angebot nach gemeinsamer Untersuchung  nicht nur nicht zur Kenntnis genommen, sondern umgehend mit dem Finger beschuldigend auf Moskau gezeigt?  Inzwischen ist von einer russischen ‚Aggression‘ gegenüber Großbritannien die Rede. Erst vergiften sie, dann lügen sie, schreibt die Washington Post. So wird eine ‚hohe Wahrscheinlichkeit‘ in Gewissheit umgeschrieben.“ Für „Betrunkene“ hat man jene Menschen ganz bestimmt nicht gehalten, die erwiesenermaßen mit Nowitschok vergiftet wurden, wie z.B. Andrei Zheleznyakov. Guiletto Chiesa, jener italienische Politiker und Journalist, der 9/11 im EU-Parlament diskutierte, weist darauf hin, dass ein britischer TV-Sender quasi aus heiterem Himmel eine Woche vor dem Anschlag eine Biografie des späteren Opfers ausstrahlte.

PS: Hier nochmal Verheugen, der vom Beginn einer schweren internationalen Krise spricht; sehr interessant ist eine Analyse der bulgarischen Journalistin Dilyana Gaytandzhieva, die sic mit internationalem Waffenhandel befasst und schreibt, dass Porton Down Aufträge des Pentagon im Umfang von 70 Millionen Dollar bekam. Man experimentierte dort auch mit Meerschweinchen; zufällig besitzt auch Sergej Skripal welche. Es gab und gibt auch Menschenversuche, etwa indem 2013 Gase ins Londoner U-Bahn-Netz geleitet wurden. Während Deutschland russische Diplomaten ausweist, will es sich aber den Bau von Northstream II nicht entgehen lassen. Der Blogger Freeman, selbst Russland-affin, weist auf Medienberichte hin, wonach Skripal nach Russland zurückwollte; dazu würde passen, dass er angeblich immer wieder die russische Botschaft aufsuchte. Bei Rubicon finden wir einen Kommentar von Craig Murray, der beschreibt, wie sehr man ihm zusetzt, weil er der offiziellen Linie widerspricht, und etwas Neues zu den White Helmets.

PPS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich DRINGEND ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. So kann ich die von euch geschätzte Arbeit auch viel effizienter und mit euch gemeinsam fortsetzen, denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

72 Gedanken zu “Fall Skripal: Unter falscher Flagge in den Dritten Weltkrieg?

  1. Für mich ist das eine false flag Operation – die Frage, die sich stellt: cui bono?
    Will Theresa May tatsächlich auf einen Atomkrieg/Weltkrieg zusteuern? Da bliebe auch GB nicht verschont, von Deutschland, Österreich usw ganz zu schweigen. Oder ist es ein „red herring“, um von anderen Problemen abzulenken – von welchen? Brexit? Sinkende Popularität der Konservativen? Vergewaltigungsszenerie?
    Fragen über Fragen!

    Gefällt mir

      1. Erlauben sie mir bitte off-topic eine Abschätzung von Dirk Müller zu Facebook ‚Hysterie‘ nachzureichen, aber fügt sich beinahe nahtlos in ihre Argumentationslinie ein.

        watch?v=CHXqiiCZSbM
        (Verlinkung auf Dokument welches in Davos der Politik wurde übergeben im Text)

        Danke für den Nachtrag.

        Schottland ist interessant wegen Ölvorkommen und mil. strategisch. wesentlich spannender als man vermuten möchte.

        Gefällt mir

  2. Anders als Frankreich nach den Terroranschlägen im Jahr 2015 habe Großbritannien bisher nicht die EU-Solidaritätsmechanismen aktiviert, replizierte Berchtold auf den Hinweis von Bildt, dass Österreich nach Artikel 42.7 des EU-Vertrags die Verpflichtung habe, angegriffenen EU-Staaten Beistand zu leisten.

    Großbritannien wollte den Brexit. Großbritannien bekam den Brexit. Großbritannien verlor mit dem mittels Referendum selbstbestimmten Austritt aus der Europäischen Union, mMn das Recht, im Falle eines Angriffes, sich auf Artikel 42.7 des EU-Vertrages (Beistandsverpflichtung der EU-Mitgliedsstaaten) berufen zu dürfen .

    England hat sich mit dem Austritt aus der EU, trotz gut gemeinter Wahrnungen, selbst isoliert, sebst ins out manövriert. Daher soll der angebliche Giftgasanschlag auf Britischen Boden, alles andere sein, als die Sorge der verbliebenen Europäischen Mitgliedstaaten 😦

    wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

    1. ein besonderes schmankerl für sie 🙂

      Peter Pilz

      PUTINS ROT-WEISS-ROTE HINTERTÜR.

      Der Fall „Skripal“ bekommt eine österreichische Dimension. Es geht um eine einfache Frage: Bleibt Österreich Putins Hintertür in die EU oder wird diese Tür vor Beginn der österreichischen Ratspräsidentschaft geschlossen?
      Putins Strategie ist klar: Er kauft europäische Politik. Staaten wir Portugal und Malta kauft er über das Visa-Geschäft. An Staaten wie Frankreich und Österreich macht er sich über deren rechtsextreme Parteien und über das Energiegeschäft heran.
      Marie Le Pen lässt sich von Putin finanzieren. Strache ist dem russischen Herrscher durch einen „Freundschaftsvertrag“ verbunden. Die FPÖ unterstützt nach wie vor den russischen Überfall auf die Krim. Bis heute hat die FPÖ nicht offengelegt, ob und wie sie aus Belgrad und Moskau finanziert wird.
      Zwischen Österreich und Frankreich gibt es einen entscheidenden Unterschied: Die FPÖ regiert. In der Russlandpolitik findet sie in der Kurz-ÖVP einen Mitläufer.
      Putin lässt Österreich seit vielen Jahren strategisch bearbeiten. Ein Versuch, mit der Gazprom über Abu Dhabi und die IPIC die OMV zu übernehmen, ist vor wenigen Jahren gescheitert. Jetzt setzen Gazprom und Putin auf ein „befreundetes“ Management, gemeinsame Pipeline-Projekte und Mittelsmänner wie den dubiosen Sigi Wolf.

      Dazu kommt eine geheimdienstliche Komponente: Seit Ernst Strasser pflegt die ÖVP im Innenministerium eine gut versteckte Achse zu den russischen Diensten FSB und SWR. Dem FSB wurde jahrelang ein Büro im Innenministerium gewährt. Der Verdacht, dass die Akten tschetschenischer Asylwerber diesem Büro vorlagen, wurde nie ernsthaft untersucht.

      Mit der FPÖ in der Regierung wird aus opportunistischer Anbiederung offene Komplizenschaft. Kurzfristig kann das für FPÖ, ÖVP und einige Unternehmen ein gutes Geschäft sein. Mittelfristig schadet es – Österreich und der EU.
      Die EU-Präsidentschaft wird so zur Nagelprobe: ob Kurz auch gegenüber Putin Ratspräsident der EU – oder Putins Präsident in der EU wird.

      siehe

      lesen sie mal die userreaktionen…

      Gefällt mir

      1. Ich denke, dass das so ein SchabloneArtikel ist, welcher in Peter Pilzes Think Tank, der nach Angabe von Pilz bei Fellner, aus 5000 AktivistInnen und einem investigativ agitierendem Medium zusammen gesetzt sein soll, das Licht der Welt erblickte, und Peter Pilz bloß mit seinem Namen bürgt.

        Wenn sich Pilz dafür hergibt – warum nicht? Anderseits wird sich Peter Pilz zu wehren wissen.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      2. wer ausser den russ. diensten soll wissen, wer von den tschetschenen jihadisten und/oder mörder sind?

        jeder staatsschutz, der das nicht nachfragt, hat sich selbst abgeschafft…

        Gefällt mir

  3. Ich habe mal einen interessanten Spruch gelesen: “ Viel schlimmer als die Briten zum Feind zu haben ist, wenn sie behaupten sie wären dein Freund!“

    Gefällt mir

    1. Ich habe mal einen interessanten Spruch gelesen: “ Viel schlimmer als die Briten zum Feind zu haben ist, wenn sie behaupten sie wären dein Freund!“

      Korrekt!!! Das bringt die derzeitige Situation exakt auf den Punkt. Als erste Maßnahme gegen den derzeitig sich abzeichnenden Trend im Königreich England, werde ich aufhören, die englische Sprache verstehen zu wollen, was zur Folge hat, dass, was mich als österreichischen Patrioten betrifft, absofort konsequent DEUTSCH als WELTSPRACHE gilt.

      wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. Korrektur

        werde ich aufhören, die englische Sprache verstehen zu wollen,

        Soll natürlich heißen: werde ich aufhören, „die englische Sprache sprechen/schreiben zu wollen“

        Denn es würde kaum gelingen, eine Sprache, welche man einigermaßen beherrscht, plötzlich nicht mehr verstehen zu können.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  4. Ich schreibe es noch mal:
    Wenn Jemand vor 500Jahren auf die Idee gekommen währe den Stöpsel
    aus den Atlantik zu ziehen und diese Inzuchtinsel dahin verschwunden währe
    wohin Sie schon Lange hingehört. Der Menschheit währe vieles erspart
    geblieben. Was diese Leimis auf der Welt angerichtet haben, müssen Wir
    Heute ausbaden. Die sind so ziemlich für das Gesammte Leid der Länder
    verantwortlich auf den Sie mal Ihren Fuß gesetzt haben. Die Ausbeutung,
    Demütigung und Versklavung Großer Teile dieser Welt geht auf das Konto
    dieser Insel, die sich Groß Britanien nennt. Das Einzige was Dehnen geblieben
    ist, Ist Ihre Hochgradig Kriminelle Finanzmaffia, die sich immer noch wie
    eine Kraake mit Ihren Brüdern in Übersee in den Industrieländern Westlich
    geprägter „Ordnung“ ausgebreitet hat!
    Und was machen Sie jetzt? Jetzt spielen Sie schon wieder mit Streichhölzern
    und bereiten den Nächsten Weltenbrand vor.
    P.S. Wo ist denn bloß dieser verdammte Stöpsel??

    Gefällt mir

      1. alexandraba
        Habe die Befürchtung das die Leute das „Spiel“ nicht durchschauen.
        Die Meisten befinden sich in den Zustand der Vollnarkose. Es giebt nur
        Wenige die die Geschichte und Absicht deser Engländer verstanden
        haben. Wenn man sich vergegenwärtigt was Diese in den letzten 500
        Jahren auf dieser Welt angerichtet haben und welche Absicht sich
        dahinter verborgen hat, dann sieht man die Kriegerischen Auseinandersetzungen
        einschlieslich Die Der Beiden Weltkriege mit ganz anderen Augen.
        Auch wenn sich die Machtverhältnisse nach Übersee verschoben haben,
        so dürfen wir nicht Glauben das sich Ihre Absicht zu kontrollieren
        verflüchtigt hat. Und welch gewaltigen Einfluß diese Inzuchtinsel noch
        Heute hat, sehen Wir ja an den Jetzigen Aktuellen Ereignissen!
        Sämtliche Perfieden Ideen und Abartigen Handlungsweisen kamen
        fast ausschlieslich von dieser Insel, man braucht nur in der Geschichte
        zu Blättern und da wird Einem Klahr was wirklich auf den Kontinennten
        einschlieslich des Unseren abgelaufen ist und immer noch abläuft!

        Gefällt mir

  5. Die Analyse vom FS3 zum Fall Litwinenko aus 2006 läßt die Vermutung aufkommen, dass da ein veralteter, nuklearer Primärzünder in die Hände von Söldnerfirmen in London (Beresowsky) geschmuggelt werden sollte, um eventuell im Irak, oder gar in Europa für ‚error zu sorgen, was später dem Iran angelastet werden sollte. Litwinenko spielte den Boten, wobei die Goldummantelung des Po/Be-Zünders (tennisballgroß) brüchig geworden sein könnte und er deshalb ein Kontaminierung quer durch Europa zog und sich auch selbst vergiftete.

    Dann zog jemand die Notbremse, und das Ganze mußte irgendwie in der Öffentlichkeit verkauft werden. Mit dem Zusatznutzen, Russland anpatzen zu können…

    DER FALL LITWINENKO …

    Beim Skripal-Case liegt der Fall hw. ähnlich (Vertuschung von etwas anderem/Ablenkung) und das FS3 ist geneigt, den Überlegungen von Alexandra Bader zu folgen (Spur zu US-‚Demokratten‘-Wahl-Trump-Skandal von GB aus instrumentalisiert!).

    Geheimdienst-OPs dieser Art haben meist einen komplett anderen Hintergrund, weshalb oft ein Szenario konstruiert wird, das vom Wesentlichen ablenkt, und eigene ‚Benefits‘ generiert.

    Übrigens ist in dem ganzen Affentheater mit der Ausweisung von Diplomaten gefließentlich übergangen worden, dass ausgerechnet gestern von Deutschland das OK zur N-Stream 2 erteilt wurde.

    Ein Milliarden Geschäft, sowohl für Russland, als auch für Deutschland….

    FS3

    Gefällt mir

  6. ..das die nordstream2 genehmigung erteilt wurde ist wirklich überraschend zumal die USA im falle der zustimmung seinerzeit mit konsequenzen für die eu gedroht hatten. insofern muss man wohl mit dem schlimmsten rechnen und kann nur hoffen das die zunehmenden militärischen aktivitäten der „nato“ insbesondere auf rammstein nur dem zufall oder der umstellung von dienstplänen geschuldet sind.

    Gefällt mir

  7. Ich finde es peinlich, wie vorschnell, uninformiert und unüberlegt soviele EU-Staaten russische Botschafter ausweisen wollen.
    Es gibt bereits eine beträchtliche Reihe an Provokationen Russland gegenüber. Die Durchsuchung der russischen Botschaft in Washington, wegen angeblicher russischer Wahlbeeinflussung. Den Abschuss des russischen Militärjets, der angeblich auf türkischem, statt auf syrischem Terrain flog. Die Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei. Und der Putsch in der Ukraine, vor der Haustür Russlands.

    Eigentlich hätte Russland bis dato den Friedensnobelpreis verdient, nicht die EU, wenn man sieht was sie alles bisher toleriert haben.
    Und jetzt der bisher größte Affront, die Ausweisung russischer Diplomaten. Österreich kann m.M.n., abgesehen von der Substanzlosigkeit der Vergiftungsvorwürfe, aufgrund der Neutralität solche Schritte nicht tun.

    Eines fällt auf – die plötzliche große Meldung in den Medien kommt immer ohne genaue Erklärung, was in dem Fall die Vergiftung Skripals betrifft – alles kommt plötzlich und unvorhergesehen, wie schon bei anderen Medien-Kampagnen bzw Gaunereien. Und sofort die Ausweitung in den „sozialen“ Netzwerken, ungeprüft und unüberlegt wird eine Lüge verbreitet.

    Der Begriff dritter Weltkrieg kam mir auch in den Sinn, denn ohne Botschafter sind die diplomatischen Kanäle quasi zu. Russland MUSS letztendlich, wenn es weiter in die Ecke gedrängt wird, zu einem Gegenschlag ausholen. Dass der nur noch militärisch sein kann, ist selbstredend!

    Gefällt mir

    1. Ahja, das Beispiel BVT-Affäre wollte ich anführen, mir ist es nur nicht eingefallen. Medien geben immer mehr vor, was andere zu denken haben, anstatt Fakten zu vermitteln und zu informieren.

      Gefällt mir

    2. Russland MUSS letztendlich, wenn es weiter in die Ecke gedrängt wird, zu einem Gegenschlag ausholen. Dass der nur noch militärisch sein kann, ist selbstredend!

      Die Sterne standen niemals so gut fur Russland, als jetzt im Zusammenhang mit der false flag Skripal Attacke. Völkerrechtlich ist es legitim, dass Russland sich gegen den Aggressor Großbritannien verteidigt. Und sollte sich Russland für eine militärische Variante der Verteidigung gegen den Aggressor Großbritannien entscheiden, so ist auch das völkerrechtlich abgesichert.

      Immer diese Engländer. Vor genau 80 Jahren verhinderten die Engländer mittels Hetze, den Frieden zwischen Polen und Deutschland. Es kam zum Krieg.

      Heute, 80 Jahre danach, ist es wieder England, welches sich bemüht zeigt, alle Zeiger in Richtung Krieg zu stellen.

      Nur dieses Mal, wird es ganz anders laufen für die Briten. Letztmalig!!! Das Resultat wird eine wirkungsvolle Abschreckung darstellen, für die restlichen nach Kriegen dürstenden Europäischen Nationen, wie Frankrech und Deutschland.

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. Ich meinte eigentlich, dass eine militärische Antwort Russlands auf das in die Ecke gedrängt werden durch die EU nur mehr eine Frage der Zeit ist.
        Derzeit spielt sich alles noch auf diplomatischer und wirtschaftlicher Ebene ab, nicht direkt auf militärischer. Wenn man den Donbass-Konflikt außer Acht lässt, das war mehr ein Stellvertreterkrieg.

        Von militärischer Aggression und Verteidigung kann man ja jetzt noch nicht sprechen. Etwas anderes wäre es, wenn ein Attentat auf einen russischen Spitzenpolitiker oder ein Angriff auf russisches Hoheitsgebiet verübt werden würde. Die Provokationen der EU steigern sich ja mit der Zeit, wie man bisher sah.

        Irgendwann wird Russland nicht mehr Nein sagen können zu einer militärischen Antwort. Man kann nur hoffen, dass wenigstens nicht die europäische Zivilbevölkerung davon allzu sehr überrascht wird.

        Gefällt mir

  8. ja also es tut mir leid ich kann nur offtopic sein.
    Mich regt im Moment zu sehr die Übergriffe durch Migranten auf Frauen auf und die fehlende Sicherheit und zugleich aber die Eridikation des sozialen Netzes der aktuellen Regierung.
    Es wird im Grunde alles noch schlimmer.
    Nun haben wir die Migranten, das Leben für Frauen hat sich gravierend verschlechtert und der SPÖ Mensch faselt irgendwas daher dass die öst. Männer in den 4 Wänden das machen.
    Zugleich droht Notstandshilfeabbau, Arbeitsamtrepressalien usw usw
    Das Kommentar musste sein!

    Gefällt mir

    1. auch grüsse von mir – das ganze ist ein grosses puzzle, denn es geht auch um einen bezug zur clinton-kampagne; in us-ermittlungen ist jetzt von einem ex-gru-agenten die rede; die nennen da nach aussen hin nicht immer namen, sieht man auch, dass im gleichen verfahren ex-kanzler gusenbauer als „former europ. chancellor“ erwähnt wird und man es sich zusammenreimen kann so auch jetzt

      http://dailycaller.com/2018/03/28/rick-gates-mueller-russian-spy/?utm_campaign=atdailycaller&utm_medium=Social&utm_source=Twitter

      und das ist von mir vor ein paar wochen

      https://alexandrabader.wordpress.com/2018/02/24/donald-trump-paul-manafort-und-alfred-gusenbauer/

      Gefällt mir

  9. Ich möchte an dieser Stelle auf den enormen Druck Washingtons und Brüssels bzw auch der österreichischen Medien auf die österreichische Koalitionsregierung hinweisen, um eine stärkere Einbindung in die NATO – bzw die Beteiligung an den Sanktionen gegen Russland zu erzwingen.Trotz massiver Interventionen und Drohungen Washingtons kein russisches Gas zu importieren hat Sebastian Kurz hat auf der Münchner „Sicherheits“konferenz ein mutiges Bekenntnis zum North Stream 2 Deal mit Russland bzw. zu einer souveränen Neutralitätspolitik verlautbaren lassen. Auch die großartige Parlaments-Redei Straches gegen Russlandsanktionen bzw gegen die Eskalationspolitik derNATO,
    bzw für eine souveräne Neutralitätspolitik bleiben – insbesondere vom ORF – unerwähnt.
    Hier wird deutlich, was das eigentliche Problem des Mainstream bzw Brüssels mit der Koalition Kurz/Strache ist.
    Entsprechend schickte iBrüssel -offenbar relativ erfolglos- den ehemaligen EU Energiekommissionär Oettinger, um sich jeden Minister “ „persönlich vorzuknöpfen“.
    Die medialen Attacken gegen die Koalitionn richten sich nur scheinbar gegen Sozialabbau oder braune „Flecken“, das eigentliche Problem der transatlantisch ausgerichteten Medien, ist die Weigerung sich dem aggressiven NATO-Kurs Brüssels anzupassen und u.a. US -amerikanisches ökologisch „dreckiges“Frackinggas von Übersee zu importieren bzw. die Vereinbarungen mit Russland platzen zu lassen.
    Bleibt zu hoffen, dass die verheerende Gasexplosion am Verteilerknoten Baumgarten in diesem Zusammenhang nicht als Warnschuß zu verstehen war und dass die Weigerung der Regierung russische Diplomaten auszuweisen nicht ähnlich unschön geahndet wird!

    Gefällt mir

      1. ja genau – wobei der klenk grad sehr drum bemüht ist, seinen haberer pilz auf die parlamentarische bühne zurückzukriegen

        Gefällt mir

  10. Es gab ein Interview mit Sebastian Kurz/ Antonia Rados als Scharfrichterin – das ist seltsamerweise heute gesperrt..Kurz teilte ihr mit,dass die EU aus mehreren Staaten besteht,nicht nur aus Deutschland und Frankreich,wie sie es vorwurfsvoll brachte.
    Der Pilz hechelt nach Aufmerksamkeit….hoffentlich erhört ihn niemand.
    In der gestrigen ZIB2 wurde Frau Kneissl hart verhört von Dittelbacher.

    Man fragt sich,ob die Leute so sind oder nur so tun – die SIND so! Eine reife Leistung.

    Gefällt mir

    1. stell es dir so vor, dass sie ihre rolle xmal spielten, immer das gleiche, aber andere immer weniger täuschen und gängeln können. sie ändern ihr verhalten nicht, sondern wirken immer bizarrer (siehe auch pilz)

      Gefällt mir

    2. In der gestrigen ZIB2 wurde Frau Kneissl hart verhört von Dittelbacher.

      Zwischen Frau Kneissl und Frau Dittelbacher könnte man, was das Format betrifft, Welten dazwischen unterbringen.

      Da kristallisiert es sich wieder mal so typisch heraus, dass Frau Dittelbacher die längste Zeit schon, im geschützten Bereich, wie dem ORF und ähnlichen Institutionen, tätig sein durfte, während Frau Dr. Karin Kneissl augenscheinlich, Zeit ihres Lebens, mit der Realität / Wahreit lebte und daher mit BEIDEN Beinen fest im Leben hat stehen müssen.

      Wir ÖstereicherInnen können Froh darüber sein, dass Herr Kurz und Herr Strache, eine so fähige und kompetente Frau, wie Karin Kneissl, quasi als Aushängeschild fur Österreich, für das Amt als Außenministerin haben gewinnen können.

      Herz, was willst Du mehr ?!

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. ja, jetzt sind viele panisch, weils nicht mehr funktioniert

        Dabei sind Angst und Panik die schlechtesten Berater, heißt es lol

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  11. Dieser Artikel ist wieder excellent und erhellend.
    Ja ich bewundere die jetzige Regierung in ihrer Standhaftigkeit und hoffe es bleibt so.
    Die vielen kritischen Postings machen Hoffnung und man sieht immer mehr Leute durchschauen was gespielt wird.
    Passend dazu gab’s eine super Karikatur im Netz wo eine Katze einen Blumentopf runtergeschmissen hat und schreit:,Die Russen waren es!“

    Gefällt mir

  12. HA !!!
    Giftaffare: Der Kreml kann sich Österreich als Vermittler vorstellen.
    Schon blöd,dass so die rechtspopulistische Regierung in Europa Gewicht bekommt.

    Gefällt mir


    1. Schon blöd,dass so die rechtspopulistische Regierung in Europa Gewicht bekommt.

      Dieses Gewicht kommt jedoch im Anschluss nach harter Arbeit. Ich weiß, was ich jetzt schreiben werde, wird dem Repräsentanten des Tiefen Staates, alles andere denn genehm sein.

      Jedoch jetzt auf irgendwelche fragwürdigen Befindlichkeiten von ehschowissen AntiÖstereicherInnen Rücksicht zu nehmen, wäre mit Blick auf „Ordnung und Sicherheit“ exakt das falsche Signal.

      Bei genauer Durchsicht des Kapitels „Ordnung und Sicherheit“ kam ich nämlich zu der Erkenntnis, dass es unumgänglich ist, in Österreich für Österreich, den ÖstereicherInnen und den Zugewanderten zuliebe, ein HeimatschutzMinisterium für Sicherheit und Leitkultur zu spendieren.

      Warum?

      Wenn wir wollen, dass Zugewanderte sich in unserem Lande Österreich auch wirklich wohlfühlen und sich somit integrieren, dann kann es nur unsere Pflicht sein, stets mit gutem Beispiel voranzugehen, sprich:

      Zu aller erst müssen wir den Patriotismus = Heimatliebe zu Österreich leben, und erst dann dürfen wir zurecht erwarten, dass auch die Zugewanderten, liebend gerne aus freien Willen von unserer Heimatliebe sich anstecken bzw sich inspirieren lassen.

      Es liegt also noch sehr viel Arbeit vor uns. Ja, es ist verdammt hart, der Beste zu sein lol

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. Ein Heimatschutzministerium wollte Strache anfangs ja.es wurde nichts draus,weil es den Medien und vermutlich VdB zu voll Nazi war.
        Trotzdem die Amis,die voll Guten,auch eines haben.

        Gefällt mir

      2. Allerdings etwas ungewöhnlich, aber da wir in gefährlichen Zeiten leben und nur wenige die Eier haben,den Kriegstreibern entgegenzutreten,ist die Heimatliebe-Schiene keine so schlechte Idee…

        Gefällt mir

  13. Heimatschutzministerium? was für ein Schwachsinn.
    Es würde reicihen endlich die Zuwanderung zu begrenzen, Asylanten auszuwsien und dem Islam den Arsch zu zeigen, Terroristen 20 Jahre usw usw, keine Moscheen zu bauen, Islam keine Gelder mehr zu geben.

    Aber…..auf ATV kann man gerade „die Balkan Hochzeit“ schauen..

    Gefällt mir

    1. insbesondere da es in D immer öfter Hochzeitskonvois mit Schüssen mitten auf der Autobahn oder in der Stadt gibt, da braucht die „Balkanhochzeit“ schon etwas mehr publicity

      Gefällt mir

    2. Heimatschutzministerium?

      Ja, Heimatschutzministerium ! Was dagegen?

      Das Heimatschutzministerium wird dem „Departement of Homeland Security (VSA)“ zumindest von der Aufgabenstellung her, sehr sehr ähnlich sein. Außerdem würde es das eher fragwürdig einheimische Ausspionierende BVT zu Gänze ersetzen können. Ein wichtiger Schritt in Richtung Rechtsstaatlichkeit.

      Es würde reicihen endlich die Zuwanderung zu begrenzen,

      Die Zuwanderung ist schon die längste Zeit begrenzt. Warum glauben Sie wohl, ist Mutter Angela Merkel so unglücklich? Alle Au§engrenzen sind geschützt und dicht. Und das ist gut so!!!

      Asylanten auszuwsien

      Flüchtlinge, nach gesetzlich vordefinierten Asylgründen, haben ein gesetzlich verbrieftes Anrecht, befristet für die Dauer der Asylgründe, in einem Gastland aufgenommen zu werden.

      Das heißt: Mit dem Wegfallen der Asylgründe erlischt automatisch der Asylstatus.

      Köpfchen, Raindancer68, Köpfchen !!!

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. darum basteln sie ja jetzt an der sogenannten Arbeitsmigration..wir bekommen die Fremden so oder so ..wenn wir nicht aus der EU aussteigen.

        Gefällt mir

  14. Mittlerweile zündeln die EU-Politiker Brok und Karas und wollen Österreichs Neutralität nicht als Argument gegen die Ausweisung russischer Botschafter gelten lassen. Ich finde es hässlich, wie sich die ganze Geschichte entwickelt.
    Und sehe weder die russische Wahlbeeinflussung, noch die Fälle Litwinenko bzw Skripal(beide angeblich im Auftrag Russlands)als bewiesen.
    Und die Medien informieren zwar, aber tendenziös und nicht detailiert genug. Wahrscheinlich liest man nur hier im Blog davon, dass in der Nähe Salisburys das einzige britische Chemiewaffenlabor sich befindet usw.

    Die ganze mediale Emotion erstaunt mich, angesichts des Mangels an Beweisen. Aber bei 9/11 wollte man ja auch gleich in Bin Laden den Drahtzieher ausgemacht haben, anstatt die vielen Ungereimtheiten wie die kontrollierte Sprengung des WTC vor den Augen der Weltöffentlichkeit zu erkennen.

    Gefällt mir

      1. Mittlerweile zündeln die EU-Politiker Brok und Karas und wollen Österreichs Neutralität nicht als Argument gegen die Ausweisung russischer Botschafter gelten lassen.

        Was Andere wollen scheint zwar aus deren Sicht wichtig; was wir ÖstereicherInnen wollen, werden Wir ÖstereicherInnen stets klar kommunizieren

        Wir sind der EU 1995 aus gutem Grunde als immerwährend neutrales Land beigetreten und beabsichtigen daher, weiterhin als immerwährend neutrales Land das Friedensprojekt „Europäische Union“ mit allen legalen Möglichkeiten zu unterstützen.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  15. Sehr geehrter Herr Karras,
    Sie haben erklärt „Neutralität ist für Österreich kein Argument! Sorry!“.
    Österreich habe nach dem EU-Beitritt 1995 auch in der Verfassung klargestellt, dass es in der EU nicht neutral, sondern solidarisch sei, betonten Sie.
    Die britische Premierministerin hat in diesen Tagen und Wochen den Prototyp westlicher Verlogenheit bei der Suche nach Kriegsgründen geliefert. Über die globale Medienmacht werden friedensgefährdende Behauptungen in die Welt gesetzt. Behauptungen, deren einziger Zweck darin zu bestehen scheint, Konflikt und Krieg gegen ein europäisches Nachbarland zu organisieren.
    Seit Jahr und Tag fahren die Regierungen der Nato und der EU Sonderprogramme, um mit Verschwörungspraktiken und Fake News zu verschleiern, dass die gezielte Lüge seit gut zwanzig Jahren und den ordinären Angriffskriegen gegen Jugoslawien, Afghanistan, den Irak, Syrien, Libyen und andere Länder zum alleinigen Herrschaftsinstrument im Westen geworden ist.
    Seit Tony Blair wissen wir, wozu Großbritannien fähig ist, wenn es den Krieg will.
    Im „Hoamatland MAGAZIN“ steht, dass der EVP Abgeordnete Dr. Paul Rübig bereits zum 21. Mal das Friedenslicht ins Europäische Parlament geholt hat.
    Dabei sagte Er:„ Dass Frieden, wie wir ihn seit Jahrzehnten in Europa haben, alles andere als Selbstverständlich ist“. Ich stimme Herrn Rübig voll zu.
    Da ich den Frieden in Österreich aktuell aber bereits sehr gefährdet sehe, habe ich Bundeskanzler Sebastian Kurz folgenden Brief geschrieben:

    Lochen, 21. 12. 2017

    Neutralität bewahren, Frieden sichern.

    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz.
    Die Neue Volkspartei und die Freiheitliche Partei Österreichs werden in den kommenden fünf Jahren gemeinsam für Österreich und seine Bürgerinnen und Bürger arbeiten. Österreich ist eines der schönsten und lebenswertesten Länder der Welt – und das soll auch so bleiben.
    Ich bin sehr froh, das so deutlich in Ihrem Regierungsprogramm zu lesen.
    Aber, am 13. November 2017 haben Sie als Außenminister im Namen Österreichs für eine Ständige Strukturierte Zusammenarbeit in Fragen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) gestimmt, und führen damit Österreich in die Armee der Europäer.
    Mit ihrer Zustimmung verpflichten Sie alle Österreicher zu enormen finanziellen Mehrbelastungen. Zu dem Ziel, das 2014 von den Staats- und Regierungschefs der NATO-Staaten festgelegt wurde.
    Sie verpflichten mit Ihrer Zustimmung Österreich zu einer massiven Erhöhung der Rüstungsausgaben auf das Niveau von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zugunsten der Kriegsindustrie und Ihrer finanziellen Profiteure.
    Ich habe den Eindruck, dass das «Feindbild Russland» nicht mit dem Ende des Sowjetkommunismus aufgegeben wurde, denn die Propaganda-Kampagne, die aktuell gegen Russland geführt wird, hat das Stadium vollendeter Perversion erreicht.
    Die Russophobie wird auch in Österreich immer verrückter.
    Während gleichzeitig die Illegalen Angriffskriege der NATO (Daniele Ganser, Schweizer Historiker und Friedensforscher, «Illegale Kriege. Wie die Nato-Länder die Uno sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien»), so wie die US-Atomwaffenmodernisierung in Europa von der ÖVP und Ihnen stillschweigend unterstützt werden.
    Ebenso wird die Aufklärung der Auslöser des Ukrainekrieges, der Scharfschützenmorde vom 20. Februar 2014, wo aus mehreren Maidangebäuden sowohl auf Polizisten als auch Demonstranten geschossen wurde, noch immer nicht eingefordert, sondern einfach beweisfrei behauptet Russland sei schuld.

    Dabei kann man heute leicht wissen, dass die Menschen schon in der Vergangenheit immer wieder mit konstruierten Feindbildern und Lügen zur Rechtfertigung von Kriegen getäuscht wurden. 1964 Tonkinbucht; die Brutkasten-Story im Vorfeld des so genannten Golfkriegs 1991; die Horror-Darstellungen von Scharping, Fischer und Gerhard Schröder von 1999 in Zusammenhang mit dem NATO-Angriff auf Jugoslawien; die Operation 9/11; die Behauptung von 2011, Gaddafi begehe einen Völkermord gegen seine eigene Zivilbevölkerung, alles Propagandalügen, zur Rechtfertigung von Angriffskriegen.
    Denn, mit dem 1945 in der UNO-Charta festgelegten Verbot jeglicher militärischer Gewaltanwendung [die nicht der Verteidigung gegen einen Angreifer dient oder vom UNO-Sicherheitsrat autorisiert ist] haben sich die USA wie alle anderen Militärmächte dazu verpflichtet, ihre Streitkräfte nur noch zur Verteidigung einzusetzen.
    Ein großes, rohstoffreiches und unabhängiges, einiges Russland stört die noch immer nicht aufgegebenen Weltherrschaftspläne der „Westlichen Wertegemeinschaft“ und die ÖVP unter Ihrer Führung offensichtlich noch immer.

    Wann Krieg beginnt, das kann man wissen. Aber wann beginnt der Vorkrieg?
    Das fragt Mechthild Klingenburg-Vogel auf „Rubikon“ in Ihrem Artikel „ Die Kriegsvorbereitungen laufen“.
    Die Kriegsvorbereitungen (der US – EU- NATO Kriegsindustrie) laufen tatsächlich, Schritt für Schritt.
    Und, die Befürchtungen Moskaus, dass seitens der Amerikaner ein nuklearer oder biologischer Erstschlag droht, werden größer. So groß, dass sich auch Russland gegen einen aufkommenden Krieg rüstet, indem es die heimische Industrie dazu angewiesen hat Vorbereitungen zur schnellen Umstellung auf Kriegsproduktion zu treffen.
    Der angestrebte Krieg soll vermutlich auch mit Soldaten, mit Bomben und Raketen geführt werden – sollte es nicht gelingen, Russland in die Knie zu zwingen oder von innen her zu zerstören.
    Was Krieg bedeutet und welche traumatischen Folgen er hat, weiß ich ein wenig von meinem verstorbenen Vater.
    Er musste, nachdem schon 2 seiner Brüder vor ihm im Krieg ihr Leben verloren hatten, als blutjunger unfreiwilliger Soldat in den Krieg.
    Er überlebte den „Bombenholocaust von Dresden“ (Im Frühjahr 1945 hat das IKRK in Genf einen Bericht veröffentlicht in dem festgestellt wird, dass mindestens 250.000 Menschen diesem völkerrechtswidrigen Angriff im Februar 1945 zum Opfer gefallen sind, und, dass die Opferzahl noch wesentlich höher gewesen sein könnte, weil sich in Dresden Hunderttausende Flüchtlinge aufgehalten haben, die nirgendwo registriert waren).
    Er sollte einmal einem Kameraden vor dessen Erschießung die Augen verbinden, was dieser aber ablehnte, und dem Tod durch eigene Gewehre mit offenen Augen entgegen sah.
    Auch das soeben von Dr. Alfred Hable herausgegebene Buch „Wie Georg Moskau erobern sollte“, über 400 Seiten Tagebuchaufzeichnungen meines geschätzten, verstorbenen Nachbarn, Georg Klinger, beschreibt die Vorbereitungen, Schrecken und Unmenschlichkeiten eines Krieges. Ungeschminkt. In “Georgs Spätere Gedanken“ schreibt er …1939: …Diejenigen, die nichts Gutes kommen sahen, wurden einfach als Schwarzseher abgestempelt….
    Auch ein «moderner» Krieg gegen Russland wird sehr wahrscheinlich Opfer verlangen und unendliches Leid auf allen Seiten erzeugen.
    Vor der Wahrheit die Augen zu verschließen hilft nicht weiter. Nur kleine Kinder glauben, dass man sie nicht sieht, wenn sie sich die Hand vor die Augen halten.
    Die Suche nach und die Konfrontation mit der Wahrheit ist laut Trauma Experten Prof. Dr. Franz Ruppert, München, („Das Trauma des Krieges und seine generationsübergreifenden Folgen“, „Mein Körper, mein Trauma, mein Ich“, „Traumatisierte Gesellschaft. Wie Täter-Opfer-Dynamiken unser Leben bestimmen und wie wir uns daraus befreien könn(t)en“) der einzige Ausweg aus (Selbst-) zerstörerischem Verhalten.
    Was wirklich passieren wird, ist nicht sicher. Es hängt von jedem einzelnen ab. Dem einen mehr, dem anderen weniger.
    Ich wünsche mir und allen Menschen in Österreich Frieden und Wohlstand. Auch für die Zukunft.
    Ich will daher nicht, das sich Österreich der US – EU – NATO – Angriffs – Kriegsmaschinerie mit modernisierten US -Atomwaffen zu Füßen wirft, deren konstruierte Feindbilder und Propagandalügen blind übernimmt, und dadurch auch unseren Kindern und Enkelkindern womöglich verseuchten, verstrahlten, vergifteten und kriegsgeschundenen Boden hinterlässt.
    Denn, US-General Breedlove verkündete bereits öffentlich: „Die USA sind bereit, gegen Russland in Europa zu kämpfen und es zu besiegen“. IN EUROPA, Herr Bundeskanzler.
    Wie die heimgesuchten Gebiete nach erfolgter Aktion aussehen kann man heute leicht wissen. Dresden, Vietnam, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen…. Tote, körperlich und psychisch zerstörte Menschen, Unbewohnbar gemachte Städte und Landschaften, total zerstörte Infrastrukturen, chemisch und radioaktiv verseuchte Umwelt…
    All das sollte uns, besonders mit Blick auf unsere Nachkommen, eine ernste Warnung sein.
    Ich wünsche mir ein neutrales, friedensförderndes Österreich, und werde weiterhin dafür eintreten.
    Schon der ehemalige Uno-Generalsekretär, Ban Ki-moon sagte: «Die Welt ist überbewaffnet, und der Frieden ist unterfinanziert.»
    Ich möchte, dass wir in Österreich unsere Neutralität neu beleben und Frieden finanzieren, nicht die Kriegsfanatiker und Russlandhasser und ihre Propagandandisten.
    Ich bin gegen weitere Militarisierung, denn, Frieden und Sicherheit lassen sich nicht durch Aufrüstung, Gewalt und Bomben erreichen.
    Daher wünsche ich mir eine Außen- und Sicherheitspolitik, die auf ein friedliches Zusammenleben gerichtet ist, und nicht den finanziellen Profit der Kriegsindustrie verfolgt.
    Ich bitte Sie, die Propaganda gegen Russland in Österreich eizustellen, und den unverzüglichen Ausstieg Österreichs aus der GSVP (EU- NATO- Angriffs – Kriegsindustrie) einzuleiten.
    Denn, mit der von Ihnen eingegangenen Verpflichtung zu ständig höheren Militärausgaben wird auch jede vorgebrachte Notwendigkeit zum Sparen in allen anderen Bereichen, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Pflegeheime, Infrastruktur, Löhne, Renten, zur absoluten Verhöhnung.
    Auch wäre unsere bundesgesetzlich festgeschriebene immerwährende Neutralität durch die Umsetzung Ihrer Zustimmung Vergangenheit.
    Wie soll Österreichs Neutralität gewahrt werden, wenn wir substanziell zu EU- Kampftruppen beizutragen haben?
    Der Beitritt zu dieser “Kriegsallianz“ ist ein Bruch des Neutralitätsgesetzes vom 26. Oktober 1955, Artikel 1 Absatz 2, denn PESCO ist unbestreitbar ein militärisches Bündnis.
    Der von Ihnen eingeleitete Beitritt ist somit offenkundig ein Bruch der geltenden Verfassung.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie, jetzt als Bundeskanzler, „Respekt für den Frieden“ zeigen, und meiner Bitte, die Propaganda gegen Russland in Österreich eizustellen (Sanktionen beenden), und den unverzüglichen Ausstieg Österreichs aus der GSVP (EU- NATO- Angriffs – Kriegsindustrie) einzuleiten, entsprechen würden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Josef L. Winkler

    Aktuell bin ich dabei, wenn möglich noch vor dem Beginn der Österreichischen Ratspräsidentschaft, für eine Verfassungsklage gegen den Beitritt Österreichs zu PESCO Unterstützer zu gewinnen.
    Ich bin schon gespannt, ob die Angeschriebenen Antworten, oder so wie BP Van der Bellen bis heute leider mein Schreiben (Neutralität bewahren, Frieden sichern) vom 10.12.2017 unbeantwortet lassen, da Neutralitätsbewahrung und Friedenssicherung die einfachen Bürger nicht zu interessieren haben, immerhin habe Österreich nach dem EU-Beitritt 1995 auch in der Verfassung klargestellt, dass es in der EU nicht neutral, sondern solidarisch sei.
    Mit freundlichen Grüßen
    Josef L. Winkler

    Gefällt mir

    1. frohe ostern allseits!
      hervorragender beitrag herr winkler!

      ich hab noch eine andere stimme FÜR die NEUTRALITÄT und zugleich GEGEN GEWALT gefunden:

      https://www.solidarwerkstatt.at/frieden-neutralitaet/zwischenruf-gegen-die-aufruestung

      witzig scheint, dass quer durch religionen, parteien und volksgruppen ein deutlicher neuer riss aufgeht:

      eine seite, die für den krieg trommelt, und eine andere, die die kriegstreiberei vehement ablehnt.

      leider sind die trommler jeweils in der fraktion, die garantiert verschwörungs-theoretiker-frei ist, mit güte-siegel quasi…

      wie bekommen wir das fehlende wissen um die zusammenhänge von menschlicher psyche und bereitschaft zum angriffskrieg unter die leute?

      nur jemand, der dazu fähig ist falsche befehle/befehlsketten/nachrichten/urteile/gesetze/ziele zu er-kennen, kann aus seinem eigenen denken heraus die vor-gaben ab-lehnen und aus EIGENEM antrieb MORALISCH handeln…

      leider werden wir von alt-testamentarischen kult-anhängern verleitet in den sauren apfel zu beißen…

      und jagen von da an unserem persönlichen vorteil nach OHNE nachzudenken und unter heftigem nach unten treten…

      die auf die getreten wird sind menschen. das treten hat den zweck, dass sich einzelne durch viele übereinander getürmte ver-treter über den rest der menschheit gottgleich erheben können und immer neue treter rekrutieren können.

      wir müssen aufhören auf der basis herumzutrampeln, heraus-treten aus der hier-archie…
      (der herrschaft von heiligen/übernatürlichen über unfreie – https://de.wikipedia.org/wiki/Hierarchie)

      auf den boden der realität mit beiden füßen, statt auf den schultern, köpfen und leichen anderer zu stehen…

      leider haben wir verabsäumt unseren kindern beizubringen, was moralisches verhalten ist:
      dass JEDER ANDERE die gleichen RECHTE HABEN MUSS,
      wie ich, keines mehr und keines weniger…
      und solange darum gekämpft werden muss, bis dieser zustand hergestellt ist…

      „Es ist bekannt, daß Menschen, die unter Befehl handeln, der furchtbarsten Taten fähig sind. Wenn die Befehlsquelle verschüttet ist, und man sie zwingt, auf ihre Taten zurückzublicken, erkennen sie sich selber nicht“
      aus:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Masse_und_Macht

      deshalb: sagt das zauberwort: sagt einfach NEIN, wenn jemand einen befehl gibt, der nicht zu euren eigenen grund-sätzen passt…

      und verteidigt eure entscheidung mit allen mitteln. mit allen!

      das sollten wir unseren kindern beibringen, wenn wir welche hätten…

      jetzt sind massenweise junge menschen zu uns gekommen, die nicht ansatzweise die chance dazu hatten über moral nachzudenken, die durch unser befolgen der befehlsketten erst in ihr elend gezwungen wurden…

      dass sich deren hass ganz leicht instrumentalisieren lässt war vorhersehbar…

      solche mädels wie theresa may, condolizza rice, hillary clinton, angela merkel und ursula von der leyen haben daran federführend mitgewirkt.

      aber lesen sie selbst den werdegang zb der letztgenannten durch:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ursula_von_der_Leyen

      netzsperren, angriffskriege, aufrüstung, die eigenen kinder alle nicht beim militär

      lachen wir doch die politiker aus!

      Gefällt mir

      1. deshalb: sagt das zauberwort: sagt einfach NEIN, wenn jemand einen befehl gibt, der nicht zu euren eigenen grund-sätzen passt…

        und verteidigt eure entscheidung mit allen mitteln. mit allen!

        Sie meinen, wie Ute Bock? Frau Ute Bock hat auch das Schlagen von Kindern, als Entscheidung, mit allen Mitteln, bis in den Tod hinein verteidigt. Selbst ein Schlaganfall ließ Ute Bocks Grundsätze / Glauben, dass das Schlagen von Kindern gleich in mehrerlei Hinsicht gerecht sein kann, unerschüttert.

        Auf die Frage, ob es ihr eines Tages einmal leid tun könnte, unschuldige Kinder geschlagen und entwuerdigt zu haben, antwortete sie, mit einem klaren „NEIN“. Denn alles, was Ute Bock den Kindern angetan hatte, passte hervorragend zu den Grundsätzen eines Individuums frei von Gewissen und ohne Moral.

        Soviel zu Ihrer (Oster?) Botschaft

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      2. @fledgling: zu ostern ist es brauch zu suchen, dazu gehört eine gewisse neugier. vielleicht sollten sie meinen beitrag nochmal lesen…

        ute bock hat menschen-rechte mit füßen getreten, wenn das was ich unter anderem hier gelesen habe stimmt. persönlich kannte ich sie nicht, ich kann nur aufrufen keiner propaganda zu folgen und sich SELBST eine MEINUNG zu BILDEN und dann nach dieser eignen meinung zu HANDELN ohne andere auszunützen/zu manipulieren/ zu unterdrücken/ zu misshandeln/ zu berauben/ zu bestehlen/ zu töten…

        in diesem sinne: stand your ground.

        Gefällt mir

      3. @fledgling: zu ostern ist es brauch zu suchen, dazu gehört eine gewisse neugier. vielleicht sollten sie meinen beitrag nochmal lesen…

        N E I N !!!

        MfG

        Gefällt mir

      1. danke aber meine schwierigkeiten haben damit zu tun, dass ich nie brainwashed war sondern das brainwashing anderer erkannte

        Das läuft , mit Verlaub, aufs Selbe hinaus, Frau Bader! Seien Sie jedoch beruhigt, denn es wird so und so nie gelingen!

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

  16. Gerade las ich in einem Link von 27 Fragen, die die russische Botschaft in London an Großbritannien bzgl der Vergiftung der Skripals gestellt hat.
    http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/fall-sergej-und-julja-skripal-russland-hat-27-fragen

    Diese Fragen stellen die überstürzte Vorgangsweise Großbritanniens wiederum in Frage. U.a warum, wenn angeblich Nowitschok verwendet wurde, geht es der Tochter von Skripal wieder besser? Da ein Kontakt mit Nowitschok normalerweise [b]tödlich endet.[/b]
    Und natürlich wird auch angesprochen, dass es keinerlei Bilder, Beweise vom Tatort und von den Skripals nach dem angeblichen Giftanschlag gibt.

    Bisher gibt es ja wirklich nur Inszenierung und keine Fakten, außer der bloßen Behauptung, dass Russland die Skripals vergiftet hätte. Wieso sollte man das glauben?
    Genügt da etwa die Ausweisung russischer Botschafter aus EU-Staaten als alleiniges „Beweismittel“?

    Und Männer in Schutzanzügen, die am angeblichen Tatort herumgehen, Absperrbänder und Medien, die die Bilder einfangen können doch für sich genommen noch rein gar nichts belegen.
    [b]Wenn die Feuerwehr ausrückt heißt das doch auch nicht automatisch, dass es brennt.[/b]
    Ob der Auswirkungen der Vergiftungsvorwürfe sollten alle Beteiligten sehr vorsichtig sein mit dem, was sie tun. Egal ob Politik, Bürger oder die Medien.

    Letztendlich wird die europäische Zivilbevölkerung in die Gefahr eines militärischen Konfliktes gebracht, um Leib und Leben geht es im Endeffekt. Politiker, die auf Frieden bedacht sind, würden nie haltlose Vorwürfe gegen eine Großmacht in den Raum stellen und quasi im gleichen Atemzug jegliche Diplomatie zurückweisen.
    Das Verhalten der britischen Regierung gleicht bisher leider einer sturen, angebundenen Kuh, sie lässt sich auf keinerlei Dialog mit Russland ein.

    Gefällt mir

    1. U.a warum, wenn angeblich Nowitschok verwendet wurde, geht es der Tochter von Skripal wieder besser?

      Diese Frage zu stellen, war sehr unvorsichtig und mMn zu verfrüht. Wer die Engländer kennt, weiß, dass Engländer bereits in der Vergangenheit zu erkennen gegeben haben, dass die Englander eben zu jedem nur denkbaren Verbrechen jederzeit imstande und auch bereit sind.

      Ich erinnere an den Befehl von Churchill, gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, wo Churchill (gespuckt sei auf den Namen und dessen Kreatur) befahl, eine reine Zivilisten und FlüchtlingsStadt wie Dresden, ohne Not, dem Erdboden gleich, bombardieren zu lassen, was mindestens 250’000 Tausend TodesOpfer an Frauen und Kinder gefordert haben muss.

      Barberei ist demnach für die Engländer alles andere als ein Fremdwort. Darum bleibt nur zu hoffen, dass die Engländer Fräulein Skripal tunlichst am Leben lassen.

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

      1. ich weise höflich darauf hin, dass ihre geschichtsdarstellung von meiner bevorzugten quelle der information, nämlich dem history channel und zdf info erheblich abweicht… 😉

        Gefällt mir

      2. ich weise höflich darauf hin, dass ihre geschichtsdarstellung von meiner bevorzugten quelle der information, nämlich dem history channel und zdf info erheblich abweicht…

        Das glaube ich Ihnen sogar aufs Wort und, ohne ein einziges Mal mit der Wimper gezuckt zu haben, dass Sie mal wieder eine erheblich abweichende Darstellung parat hätten, abweichend im Vergleich zu dem, was sich tatsächlich in Dresden zugetragen haben muss.

        Danke, dass Sie mir ZDF und Historie Channel als Quelle zumuten.

        Wie auch immer ?!

        MfG

        Gefällt mir

  17. Off Topic

    Hurra, ich hab ein Osterei gefunden 😀

    Als ich heute das Progamm sharpDevelop erneuerte und den exakten Weg Eintrag zum dotNet in den Umgebungsvariablen einzupflegen gedachte, habe ich, dank Gridling, das folgende Osterei ausfindig machen können:

    C:\BVT\Tests\installbackage\csilogfile.log

    Die dazugehoerige Routine, scheint, wie bereits bei der Installation, während meiner Abwesenheit, bereits wieder deinstalliert worden zu sein.

    Danke Herr Gridling dass Sie mich als Östereicher haben so lückenlos überwachen lassen, damit währenddessen, die aus fremder Herren Länder nach Österreich eingeschleppten Schützlinge der Herrschaften Faymann und Kern, unbehelligt, da anonym, ungezählte Frauen haben vergewaltigen und terrorisieren konnten.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  18. Ich dachte, ich wäre der einzige, der bei den aktuellen Nachrichten zum Fall denkt „um Himmels willen, das ist doch alles blanke Kriegsrethorik!“. Dann habe ich mal „skripal+kriegsrethorik“ gegoogelt und bin hier gelandet. Ist doch schön, wenn man eigene Gedanken auch bei anderen findet. Man käme sich sonst manchmal so verrückt vor 🙂

    Gefällt mir

    1. Ja, Herr Ludwig, ich sehe das genauso kritisch wie Sie. Der einzige Grund für deren Kriegsrethorik vor dem Fall, ist und bleibt deren unübersehbarer Größenwahn.

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

    2. Noch etwas zu deren Kriegsrethorik:

      Eine Faustregel besagt: Wenn Linke nach Solitarität heulen, dann meinen Linke damit ausschließlich das zusammen rotten / vernetzen, um gemeinsam im Rudel eine feige, kriminelle Handlung, gegen eines von deren ungezählten Feindbildern zu realisieren.

      Sie werden kaum hinterhältigere, feigere und zugleich rachsüchtigere Individuen kennenlernen, als Individuen in den Reihen der Linken.

      Meine Tante Paula (Gott hab sie selig), welche das Kaiserhaus noch in ihrer Kindheit erlebte, sprach, als ich selbst noch ein Kind war, niemals von der nsdap oder den sozis, sonden immer nur entweder von der Linken Bagage oder von der Linken Pest;

      ab und an fiel auch der Ausdruck: Linke Bazillen. Das rührt daher, dass Linke oft und gerne (s Theresa May) unbeteiligte Dritte, förmlich mittels Lüge infizieren, was deren Heimtuecke gegen ausgesuchte Feindbilder betrifft.

      GrünInnen und Neos waren anno dazumal noch ungeboren.
      Gott sei dank !!!

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt mir

  19. doch nun zu etwas völlig anderem:

    https://kurier.at/politik/inland/brauer-antisemitismus-wurde-mit-fluechtlingen-importiert/400014565

    mit ausnahme des letzten satzes kann man das fast unterschreiben, aber dann:

    „Aber mich stört noch mehr, dass ein Teil der Regierung keine klare Meinung zu Europa hat. Oder besser gesag, sie haben eine bremsende Meinung. Sie wollen, dass sich dieses Europa verkleinert. In meinem Weltbild ist es aber unumgänglich, dass Europa letztendlich zu einem Staat wird.“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.