So verrät Sebastian Kurz Österreich

Viele sind skeptisch, ob Bundeskanzler Sebastian Kurz wirklich illegale Einwanderung beschränken will. Doch man kann ihn gut einschätzen, wenn es um die Rechte Einheimischer geht, die seit Jahren zu Zehntausenden massiv verletzt werden– Kurz und die Regierung sind dem „Sumpf“ oder Deep State zuzuordnen, da sie diesen Zustand trotz vehementer Kritik der UNO zu prolongieren. In Österreich kann jeder jeden zwangsentrechten, was sehr oft bedeutet, in die Fänge krimineller Netzwerke um Bezirksgerichte zu geraten, deren Vorbild die Arisierungen der Nazis sind. Statt diesen unwürdigen Zustand, der Tausende schwer traumatisiert, verarmt, wohnungslos macht und einige tötet zu beseitigen, wird ihn die Regierung Kurz einzementieren. Damit ist auch klar, wo Naziaffines zu finden ist und dass Theater um Burschenschafter in der FPÖ reine Ablenkung ist, hinter der sich nackte faschistische Gewalt verbirgt, der so viele hilflos ausgeliefert sind. Leider gibt es keine Zivilgesellschaft, die sich auf die Seite von Opfern stellt, da jedweder Protest nur pro forma erfolgt, ohne je mit Opfern wirklich solidarisch zu sein und ihnen zu helfen.

Die Regierung Kurz ist dafür, dass Menschen schwer traumatisiert und in Todesangst zu verhungern versetzt werden und dass sie sich ähnlich fühlen wie Juden, denen man ihre Wohnungen und ihren Besitz stahl, deren Bücher man verbrannte. Sie findet es in Ortdnung, dass die Justiz inklusive Ministerium, stets mauert und alle Menschenrechte brutal mit Füßen tritt, obwohl (weil) es laut Menschenrechtskonvention ein Recht auf faires Verfahren bzw. wirksame Beschwerde gibt. Im Ministerium werden Naziverbrecher auch deswegen gedeckt, weil man sonst Verfahren gegen Richter eröffnen und Opfer entschädigen müsste. Naziopfer werden von Protesten im Stich gelassen, was sie mit Opfern von organisiertem sexuellen Missbrauch vetbindet. Nazimethoden werden auch systematisch verwendet, um Eltern einzuschüchtern, denen man ihre Kinder wegnimmt oder Angehörige, die ihre Verwandten für der Sachraubwaltermafia schützen wollen. Selbstverständlich decken RIchtervereinigung, Anwalts- und Ärztekammer, Beamtengewerkschaft, Sozialarbeiter-Dachverbände alle Verbrechen. Und man wendet diese Methode auch an, um Whistleblower zum  Schweigen zu bringen, zumal sich der Mainstream für echt Brisantes nie interessiert.

Zynisch wirkende ÖVP-Wahlwerbung

 

Sebastian Kurz, Heinz Christian Strache und Co sind dafür, dass Menschen hungern, weil sie ausgeraubt werden,. dass sie totgehetzt werden und dass sie nie wieder in Freiheit leben. Sie erklären rund 60.000 Menschen mit steigender Tendenz zu lebensunwertem Leben, weil sie nicht den Mut haben, gegen Seilschaften nach Nazivorbild vorzugehen. Sie verhöhnen nicht nur Menschenrechtserklärungen, Unionsrecht und die Vereinten Nationen, sondern auch den Verfassungsgerichtshof, indem sie den Freund der Sachraubwaltermafia Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter zum Verfassungsrichter machen wolllen. Für die Regierung sind Menschen lebensunwertes Leben wie jene Frau, die Jus studierte und wegen ihrer Mutter in die Fänge der Mafia geriet, oder die Tierschützerin, die man dafür bestraft, dass sie einen Bauern gegen die Mafia schützen wollte, oder die Frau, die samt Hund beinahe verhungerte. Oder die Whistleblowerin aus dem Finanzministerium oder die Frau, deren Mutter von diesen Seilschaften entführt wurde, oder Whistleblower zu Machenschaften im Verteidigungsministerium. Sie alle haben keine Chance zu überleben, sondern werden früher oder später an dem sterben, was man ihnen antut.  Die Regierung ist nun einmal dafür, dass Netzwerke von Richtern, Anwälten, Ärzten und Sozialarbeitern sich fremden Besitz aneignen und Opfern alles wegnehmen (Wohnungen, Häuser, Firmen, AKtien, Schmuck, Konten usw.).

PS: Das euphemistisch Erwachsenenschutzgesetz genannte Werk, das die Regierung auf Eis legen will, sollte die Massensachwalter-Netzwerke legitimieren, die so viele Menschen traumatisieren, ausrauben und nicht selten töten und von korrupten Richtern ständig Nachschub bekommen. Es wäre für manche leichter geworden, die Angehörige vor kriminellen Netzwerken retten konnten, also immerhin etwas. Die meisten von jenen Organisationen, die sich jetzt beschweren, waren nie eine Lobby für Opfer, sondern duldeten alles und ermöglichten es so mit. Da es auch auch um eine Verletzung des österreichischen Staatsvertrags handelt, können sich Opfer u.a. an die USA wenden. Mehr Chuzpe ist kaum denkbar, als dass die Regierung eine Justizreform ankündigt und sich auf die EU-Ratspräsident ab Juli vorbereitet. Denn da der Verfassungsgerichtshof (wie die Regierung) die EU-Grundrechtecharta ablehnt, wenn er sich gegen Opfer wendet, sollte Österreich aus der EU ausgeschlossen werden. Es sieht so aus, als ob Menschen eher vor Gericht kommen, wenn sie ein Tier quälen oder töten, zumal die Justiz darauf achtet, Anzeigen gegen das Sachwalterunwesen verschwinden zu lassen. Das sollte aber nicht überraschen, wird doch z.B. via Strafrechtssektion im Ministerium auch dafür gesorgt, dass politisch brisante Fälle nicht verhandelt werden-

Oft denkt man, ein Thema würde öffentlich wahrgenommen, wenn es dazu Aussendungen und ein APA-Sonderthema gibt. doch dem, ist nicht so.  Keine einzige der hier gesammelten Meldungen geht auf verbrecherische Praktiken ein oder spricht sich gegen sie aus. Meist haben wir es mit Mittätern zu tun, die dies oft in mehrfacher Hinsicht sind oder zumindest wegsehen, wenn andere in ihren Kreisen kriminelle Handlungen setzen. Das gilt für alle Vertreter von Parteien, in denen Personen nicht angezeigt, sondern gehätschelt werden,. die unbequeme Menschen per Zwangsentrechtung, Fake-Gutachten und oft auch Zwangspsychiatrie ausschalten. Hingegen kann ein Posting, das Falsche zur falachen Zeit lesen, egal wem zum Verhängnis werden,. während Taten gegen das Leben anderer Menschen kein sonderliches Problem darstellen.

Mehr dazu hier unter dem Titel „Land ohne Menschenrechte„.

PS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich DRINGEND ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. So kann ich die von euch geschätzte Arbeit auch viel effizienter und mit euch gemeinsam fortsetzen, denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

 

Advertisements

32 Gedanken zu “So verrät Sebastian Kurz Österreich

  1. Für mich ist alles ganz einfach:

    Ob der Bundeskanzler Sebastian Kurz oder Vizekanzler H.C. Strache Teil des Tiefen Staates sind, wird sich „unwiderruflich“ dadurch manifestieren, ob an der Im Regierungsprogramm festgeschriebenen Vereinbarungen für Gastronomen verlässlich festgehalten wird, oder ob sich die Beiden, Kurz und Strache, vom rechtswidrigen, weil gegen das Grundrecht der Selbstbestimmung gerichteten, von der Ärztekammer initiierten, Rauchverbot-Volksbegehren, sich in die Knie zwingen lassen 😦

    Spätestens mit Ende März, anfang April, werden wir allesamt viel, viel schlauer sein 😉

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

    1. Was hat das Nichtraucher-Volksbegehren mit dem Thema zu tun? Es ging darum, dass die ÖVP nicht für die Nöte der armen Leute eintritt. Die haben andere Probleme, als im Beisl nicht rauchen zu dürfen.

      Gefällt mir

  2. ich habe das so vertanden, das „vorerst“ eine Verschiebung des „Erwachsenenschutzgesetzes“ um zwei Jahre beschlossen werden soll

    ich glaube, dass es bloß um Zeitgewinnung geht, um zum gegebenen Zeitpunkt, wenn alle dafür notwendigen Recherchen und Studien für den möglichen Gesetzaufhebungsbeschluss abgeschlossen sind, sowohl die herkömmliche Menschenrecht widrige Sachwalterschaft als auch das für ursprünglich 01.Juli 2018 geplante nicht minder Menschenrecht widrige Erwachsenenschutz ersatzlos aus der österreichischen Judrisdiktion zu streichen.

    Österreich könnte somit bereit bei der nächsten angeblich 2019 stattfindenden Staatenprüfung, als Vorzeige Nation der Europäischen Union gekürt werden.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  3. Wo nimmt Ceiberweiber diese Kommentare her, die mit der Wahrheit nichts zu tun haben ?? Ausserdem habe ich diese sonderbare Kolumne längst storniert, muss sie aber immer wieder in meiner Mail finden. Werde bald einen Anwalt einschalten.

    Gefällt mir

  4. Frau Bader: Wie wirkt sich denn das neue Besachwalterungsrecht auf die, wie Sie es nennen, Sachraubwaltermafia, aus? Bringt bzw brachte das keine Verbesserungen?

    Gefällt mir

    1. nein, weil die massensachwalter, dh mitglieder krimineller netzwerke weitermachen sollen. und selbst die verbesserungen für andere sollen abgeschafft werden bzw. nicht in kraft treten…

      Gefällt 1 Person

  5. Im Artikel oben habe ich es nicht entdeckt, aber auf orf.at – Die Regierung will u.U. das neue Besachwalterungsrecht um 2 Jahre(!) verschieben. Das wäre schon Wahnsinn, nur weil man sparen will.
    http://orf.at/stories/2427153/2427156/
    Das würde die Bevorzugung Reicher und Gutsituierter gegenüber Armen, Behinderten, sozial Schwachen usw noch mehr einzementieren.

    Gefällt mir

  6. Ihre Artikel zu diesem Thema erschüttern jeweils bis ins Mark; auch ich wurde schon einmal Zeuge einer Besachwalterung unter Umgehung der Angehörigen.
    Was ich jedoch nicht ganz verstehe:
    „PS: Das euphemistisch Erwachsenenschutzgesetz genannte Werk, das die Regierung auf Eis legen will, sollte die Massensachwalter-Netzwerke legitimieren, die so viele Menschen traumatisieren, ausrauben und nicht selten töten und von korrupten Richtern ständig Nachschub bekommen. Es wäre für manche leichter geworden, die Angehörige vor kriminellen Netzwerken retten konnten, also immerhin etwas.“
    Einerseits kommt ein Gesetz, das die Netzwerke legalisiert hätte, nicht – was ja gut wäre.
    Andererseits hätte es Angehörigen die Sache erleichtert….das ist doch ein Widerspruch?

    Gefällt mir

    1. doch sie werden legitimiert _ das zeigen komplizen wie die volksanwaltschaft oder der bürgeranwalt nicht auf – die grössten kriminellen sollen in einer liste „zuverlässiger sachwalter“ geführt werden und weitermachen – so erspart man sich schadensersatz und prozesse gegen täter auch in der justiz – eben typisch sumpf

      Gefällt mir

      1. Die Liste der zuv. SW soll also kommen, auch wenn das Gesetz postponiert wird?
        Ich verstehe es immer noch nicht ganz, ist das verschieben des Gesetzes jetzt positiv, weil es Verschlimmerungen gebracht hätte, oder negativ, weil es (s.o.) doch einige Verbesserungen gebracht hätte?
        Oder handelt es sich bei der aktuellen Lage um die Pest und beim neuen Gesetz um Cholera?

        Gefällt mir

  7. Es handelt sich dabei um Handlanger des sozialistischen Systems.

    Der Vor(gesetzte)mund frisst dich am Ende arm. Sagt der Name ja schon. Es stellt sich jetzt eher die Frage, ‚Wer stopft sich das Maul voll und kriegt den Rand nicht voll‘.

    Jede Konsumgesellschaft ist per Definition mit Zwangsbemutterung durch die Industrielinie verbunden, spätestens in dem Moment in dem ein Gut an ‚alle‘ wurde verteilt. Sozialisten tun sowieso im ‚Idealbild‘ immer so, als sei die Arbeit erledigt und alles bereits verteilt.

    Die Chuzpe bei dieser Sachbewaltung ist eher, dass zuerst der Menschen wird arm gemacht und hernach gesagt, ‚Wir haben zurecht vom (jetzt) Armen genommen und den Reicheren gegeben. Hartz IV geht in eine ähnliche Richtung‘. Die Ausbeutung im Industriekapitalismus auf die Art wie er allerorts betrieben wird fällt dem normalen Menschen nicht auf.

    In Deutschland gilt prinzipiell mal die Verwendung von Eigentum im Sinne des Gemeinwohls.

    In Österreich nicht, dafür verwahrt alles der Staat prinzipiell mal und bestimmt nicht im Sinne des Gemeinwohls. Es handelt sich eher um einen Allgemeinnutzen zugunsten jener die sich die Tasche vollräumen. Das braucht man sich keiner Illusion hingeben.

    In Österreich gehört einem prinzipiell gar nichts auch wenn man eine Gütermenge kauft. Es gibt eine hohe Güte von ungestörten Besitz. Das heißt aber auch, dass dem Staat das Privateigentum ‚gehört‘ und damit ist der Staat von Haus aus jener der über das Eigentum in letzter Konsequenz verfügt.

    Jetzt kommt der ‚Nazi‘ ins Spiel und definiert entlang eines Ideals von Vollkommenheit Abweichungen und definiert auf dem Weg aus einer liberalen resp. freiheitlichen Sicht potentiell unwertes (Wirtschafts)Leben. Das Leben wird ausgelöscht.

    Die Sache verhält sich ähnlich wie bei Anwälten die vorgeben Konsumschulden einzutreiben. ich nehme jetzt mal speziell orchestrierte Märkte wie Immobilienmärkte aus.

    Der Richter selbst sieht die vertraglichen Beziehungen und urteilt. Den mache ich keinen Vorwurf, wohl aber sollte einem Richter klar sein, dass zwischen dem bürgerl. Recht und Märkten Jahrhunderte liegen.

    Es muss aber dem dümmsten aller Idioten auffallen, dass man in Österreich im (Individual resp. Haushalts-)Konsumenten bis auf die Sonderzahlungen die Geldmenge resp. den Kreditrahmen nicht kann ausweiten. Dass ein Mensch sein Konto überzieht ist an sich der Normalfall im Rahmen des Kredits, er oder sie hält die Schulden selbst. Ob dem Einzelnen ganz so klar ist was er oder sie tut.

    Es stellt ja sofort die Frage, ‚Wo ist der Betrag vom Einkommen vom vergemeinschafteten?‘.

    Im Rahmen des Trugbilds der wohlorchestrierten sozialistischen Volksharmonie wird ja so getan als würde positives Geld verwendet :).

    Das bürgerl. Recht ist bestenfalls noch in der Zeit vom Lohnsackerl. Damals war der Zusammenhang mit dem Konsum(enten)kredit eher ersichtlich (Wirtschaftswunder).

    Erbschaftssteuer dient ja auch dazu eine Ausweitung im eigenen Sinne zu verhindern und die Allgemeinheit im Sinne des Ideals des sozialistischen Trugbild des schönen Österreich zwangszubemuttern. Es ist aber irrelevant woher der Wind weht, er ist kalt und dann macht der Liberale das Fenster zu.

    Den Anwälten selbst muss klar sein, dass sie Leute aussackeln in beiden Fällen. Fragen sie die Schuldnerberatungen.

    In einem liberalen Solidarsystem werden eben genau Behinderte besser gestellt. Sozial(istisch) hat mit gelebter Solidarität nichts zu tun.

    Der Herr Kurz ist am Ende auch nur ein progressiverer sich sich durchwegs liberal gebender Erdäpfelsuppenkommunist.

    Gefällt mir

    1. „Die Caritas verlangt Umsetzung des Erwachsenenschutzgesetz Die Caritas verlangt Umsetzung des Erwachsenenschutzgesetz“

      Das verwundert kaum, wäre doch die Caritas aufgrund des ErwachsenenschutzVereinsgesetzt (BGBl I 2017/59) aktive Nutznießerin des für 01.Juli 2018 geplant gewesenen ErwachsenenSchutzgesetzes!

      Alle MittäterInnen, die vom geplant gewesenen ErwSchG profitiert hätten, schlagen jetzt natürlich Alarm.

      Wie auch immer

      MfG

      Gefällt 1 Person

      1. ich glaube der regierung erst dann ein wort, wenn kurz persönlich opfer aufsucht

        Persönlich ist immer gut! Da freu ich mich schon heute auf einen Hausbesuch vom Basti lol

        P.S.: Aber bitte frühestens im Mai. Da bekomme ich nämlich meine neue Sitzgarnitur, ganz in Bordeaux Rot , geile Sache. Sekt ist ausreichend eingekühlt

        Kanns kaum erwarten lol

        wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

    2. caritas und co verraten opfer – siehe auch fenninger von der volkshilfe, der in sozialarbeiter-dachverbänden sitzt, wo er kriminelle kollegen deckt

      Gefällt mir

      1. Die schauen auch, dass sie zu Kohle kommen in dem sie Sachwerten insbesondere Wohnraum habhaft werden. Immobilien sind immobil.

        Gefällt mir

      2. Dieses Erbschleichen erinnert ja direkt an die Jesuiten, damals wie heute.

        Heute (2018): „Berücksichtigen Sie die Jesuitenmission in Ihrem Nachlass. Eine Hilfe, die über den Tod hinaus wirksam ist. Wenn jemand die Jesuitenmission in seinem Testament bedenkt, ist das ein besonderes Vertrauenszeichen. In den letzten Jahren wurde der Jesuitenmission durch Vermächtnisse und Erbschaften immer wieder großzügig das Vertrauen geschenkt.“ — https://www.jesuitenmission.at/spenden/testament-und-erbschaft.html

        Damals (1845): „Es kümmerte den Orden nicht, ob durch solche Erbschleichereien die rechtmäßigen Erben beeinträchtigt und in die bittere Not gebracht wurden; ja die Jesuiten scheuten, bei ihrer frevelhaften Moral, dass der Zweck die Mittel heilige, auch selbst Verbrechen nicht, um zu jenem Ziele zu gelangen. Oft verschwanden rechtmäßige Erben von der Erde, ohne dass man wusste wie; es gibt Beispiele genug, sogar in neuerer Zeit, dass diese ruchlosen Erbschleicher ihre Opfer zum Wahnsinn brachten.“ — Fliegende Blätter gegen die Jesuiten; https://books.google.at/books?id=-6CeWmnd-kcC

        Gefällt mir

  8. „Die Regierung Kurz ist dafür, dass Menschen schwer traumatisiert und in Todesangst zu verhungern versetzt werden und dass sie sich ähnlich fühlen wie Juden, denen man ihre Wohnungen und ihren Besitz stahl, deren Bücher man verbrannte. Sie findet es in Ortdnung, dass die Justiz inklusive Ministerium, stets mauert und alle Menschenrechte brutal mit Füßen tritt, obwohl (weil) es laut Menschenrechtskonvention ein Recht auf faires Verfahren bzw. wirksame Beschwerde gibt.

    Gibt es für Ihre Behauptung, dass die Regierung Kurz dafür sein soll, dass Menschen schwer traumatisiert und in Todesangst zu verhungern versetzt werden und dass……usw. usf. überhaupt verifizierbare Beweise.

    Wenn Ja, bitte Beweise vorlegen; Kennzahlen von Beschlüssen, Bescheide oder Gutachten! Sekundar Literatur ist mangels Beweisfähigkeit unzulässig.

    Wenn, „Nein“, dann frag ich mich, was Sie mit Ihrer unbedacht behaupteten Behauptung überhaupt zu bezwecken gedenken, zumal der unbegründete Vorwurf einer Straftat, (Kurz ist dafür, dass..)höchst selbst einen strafrechtsrelevanten StrafTatbestand darstellt.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

      1. wäre die regierung kurz dagegen,. würde sie handeln – da sie das nicht tut, will sie den tod vieler menschen

        Und wo bleiben Ihre Beweise, dass sich in der Regierung alles so kriminell verhalten soll, wie Sie es behaupten??? Behaupten lässt sich vieles. Entscheidend sind, für mich, aber bestimmt auch für andere bloß an Wahrheit Interessierten, ausschließlich auf Fakten basierende BEWEISE !

        Somit gibts nur ein „entweder oder:“ entweder her mit den Beweisen für Ihre Behauptungen oder Sie verzichten freiwillig auf Ihre Österreich schädigende RufmordKampagne! Die Wahl liegt bei Ihnen, Frau Bader !!!

        600 Abonnenten stellen bereits eine relevante Öffentlichkeit dar, so dass es durchaus angebracht ist, mittels gut recherchierter Berichterstattung, dem Betrachtern Ihrer Schreibergüsse gegenüber, zumindest ein ausgeprägtes Gespür für Verantwortlichkeit und Redlichkeit zu dokumentieren.

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.