Justizwillkür und Denkverbote

Wenn der kanadische Präsident Justin Trudeau „mankind“ durch „peoplekind“ ersetzt, wir das Binnen-I verwenden, sich Mohrenapotheken umbenennen sollen, hat das auch etwas mit dem Report „Sex Bias in the U.S. Code“ von 1977 zu tun. Unter den Autoren und -innen finden wir auch Ruth Bader Ginsburg, heute mit 84 das älteste Mitglied des Supreme Court. Es macht durchaus Sinn, Diskriminierung in Gesetzgebung und Urteilen aufzuzeigen, doch eine Schlussfolgerung war, genderneutrale Formulierungen zu empfehlen, die mittlerweile Mainstream geworden sind. Das berühmte Roe vs. Wade-Urteil hatte übrigens nichts mit Bader Ginsburg zu tun, die bedauert, dass es Abtreibungsgegnern Auftrieb gab, da es Schwangerschaftsabbruch ohne Befristung gestattete. Unter diesen Bedingungen – also ohne Fristenregelung wie bei uns – erfreut sich Planned Parenthood (das Vorbild von Pro Familia in Deutschland) finanzieller Unterstützung z.B. der Bill and Melinda Gates Foundation und natürlich von George Soros. Familienberatung wird auch weiterhin von der US-Regierung gefördert, nicht aber Abtreibung, sodass sich Planned Parenthood auch allen Demos gegen Trump anschliesst.

Den Konnex Soros und Abtreibung als Bevölkerungspolitik begegnen wir auch in Europa, etwa bei Kampagnen in Irland oder in Osteuropa. In einem katholischen Land wie Polen kann man gut gegen die Regierung mobilisieren, wenn man den schwierigen Zugang zum Schwangerschaftsabbruch in den Mittelpunkt stellt. Die amerikanische Alt Right-Bewegung spricht gerne von Kulturmarxismus, hat es aber mit Manipulation und dem massiven Einfluss von Stiftungen auf unzählige NGOs und der Rolle des Mainstream zu tun. Man kann mit gewisser Berechtigung auf die Frankfurter Schule verweisen, sieht aber vor allem den destruktiven Effekt von Identitätspolitik, die Menschen in viele kleine Gruppen aufspaltet. Wir wissen, dass es nicht bei Gender bleibt, dass Gender nur der Anfang war und dass zahllose Betroffenheiten aufgezählt werden, was uns auseinanderdividiert und zugleich Aktivismus vortäuscht. Bezeichnend ist, dass vor lauter politischer Korrektheit Mißstände geduldet und so einzementiert werden, wie man in den USA am Vorgehen gegen Ross Ulbricht sieht, der das Portal Silk Road betrieben hat. Ulbrichts Mutter wendet sich an den Supreme Court, da ihr Sohn lebenslänglich einsperrt sein soll, weil er die Verbreitung von Kryptowährungen unterstützte. Diese sind dem Demokraten Chuck Schumer (einem Soros-Mann)  ein Dorn im Auge, der nicht müde wird, sich gegen Präsident Donald Trump zu positionieren, wenngleich er zuletzt von seiner Kollegin Nancy Pelosi abrückte.

QAnon zu Bader-Ginsburg in Hanoi (Posting 749 vom 13.2.)

Man möchte meinen, dass eine gefeierte linke Richterin, die medial sehr präsent ist und bei Veranstaltungen spricht, sich so nebenbei auch für Bürgerrechte und persönliche Freiheit interessiert. Doch was lesen wir? Berichte wie diesen: „Ginsburg said that ’sexism played a prominent part‘ in the 2016 presidential race, where a ‚macho atmosphere‘ created an unequal disadvantage for Democratic candidate Hillary Clinton, who Ginsburg said ‚was criticized in a way … no man would have been criticized.‘ Ginsburg, who has given several speaking engagements during the Court’s winter recess, avoided making a direct reference to President Donald Trump. But the Supreme Court Justice defended some of the institutions that have come in for particular criticism during his administration, including a free press, which she said ‚is of tremendous importance to a society,‘ and an independent judiciary, which she said is one of the country’s ‚hallmarks,‘ but one that requires lawyers and other figures to defend its integrity against attacks.“ Bader Ginsburg steht im Focus einer Dokumentation, die schlicht „RBG“ genannt wird und wird u.a. in der „Teen Vogue“ gefeiert.

Als Parallele kann gelten, dass der österreichische Verfassungsgerichtshof unter Einfluss der Soros-unterstützten International Lesbian and Gay Association (ILGA) den Weg freimachte zur „Ehe für alle„. Dass Ruth Bader Ginsburg dafür ist, das „age of consent“ auf 12 Jahre zu senken, passt zur Lobby für die „Homoehe“, denn das steht ebenfalls auf deren Agenda. Es sind jene Kreise, die meinen, im Namen von Opfern sexueller Gewalt zu sprechen, wenn sie gegen Strafverschärfungen auftreten. Zugleich decken sie systematische Menschenrechtsverletzungen zu, die von der Justiz begangen werden, oder sind daran aktiv beteiligt. Wie sich in den USA alle von Bader Ginsburg, Schumer und anderen blenden lassen, wenn diese „virtue signalling“ betreiben, also Gutmenschen spielen, nimmt man ihren Pendants hier alles ab. Da haben wir etwa SOS Mitmensch, das dem Soros-geförderten European Grassroots Antiracist Movement angehört und nur gegen Burschenschafter im Verfassungsgerichtshof ist. Dass dieser schwerste Menschenrechtsverletzungen durch kriminelle Netzwerke in der Justiz deckt, die Menschen willkürlich entrechten, um ihren Besitz zu „arisieren“,  interessiert die gelenkte Zivilgesellschaft nicht. Deshalb agitiert SOS Mitmensch auch nicht gegen Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter, den die ÖVP in den VfGH entsenden will.

David Knight und Lynne Ulbricht zum Fall Silk Road

Bader Ginsburg passt gut zur Agenda von George Soros, da sie auch für die Anerkennung von Prostitution als Beruf ist und das Leben von Frauen in den USA im 20. Jahrhundert mit Sklaven und Käfigen charakterisierte. Tatsächlich gibt es Verbindungen, etwa wenn Bader Ginsburg an der American University in Washington an einem Dinner mit Aryeh Neier teilnahm, dem früheren Präsidenten des Open Society Institute und Gründers von Human Rights Watch. Die Richterin nahm auch an Seminaren des von George Soros unterstützten Aspen Institute teil und hat Connections zum Paula and Daisy Soros Fellowship Program for New Americans, wie man an Daphna Renan sehen kann: „After completing clerkships with Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg and U.S. Court of Appeals Judge Harry T. Edwards, Daphna most recently served in the U.S. Department of Justice, as a counsel to the Deputy Attorney General and then as an attorney advisor in the Office of Legal Counsel.“  Der Whistleblower QAnon, der ständig wachsenden Usergemeinde „rabbitcrumbs“ hinwirft, postete am 2. Todestag von Höchstrichter Antonin Scalia, der warhscheinlich ermordet wurde, ein Bild von Bader Ginsburg siehe oben. Die Richterin reiste 2015 nach Vietnam, und zwar der „Erziehung“ („education“) wegen, wenn man Q glauben darf.

Auf der Webseite der US Botschaft in Hanoi lesen wir: „United States Supreme Court Associate Justice Ruth Bader Ginsburg today concluded an official visit to Hanoi, where she met with senior government officials, including Prime Minister Nguyen Tan Dung to discuss the rule of law. She was accompanied by her daughter, Dr. Jane Ginsburg, who met with judicial officers, legal scholars and representatives of the private sector to discuss the intellectual property rights law.“ Bader Ginsburg ist dafür bekannt, sich andere Rechtssysteme und Urteile anzusehen und dann Gesetzesideen mitzubringen – in Deutschland könnte sie z.B. das NetzDG zur Internetzensur aufschnappen und in Österreich die Sonderstaatsanwaltschaften gegen „Hass im Netz“ (beides auf Soros-Einfluss zurückzuführen). Dass ihre Tochter als Spezialistin für Urheberrecht dabei war, weist uns auf ein weiteres Q-Posting hin: „The Inner Circle. Mika Brzezinski. Background. Family/careers. McLean, Virginia. The age of tech has hurt their ability to hide/control. Majority today were ‘born in’ to the circle. Investigate those in front of the camera who scream the loudest. These people are really stupid. End is near. The media cleanse/JFK.“ (Nr. 739 vom 12.2.) Mit JFK ist eine Rede von John F. Kennedy vor der American Newspaper Publishers Association gemeint, die wir mit der Rolle der Töchter von Zbigniew Brzezinski und John McCain in Verbindung bringen können (McCain beim Islamischen Staat siehe Nr. 729 vom 12.2.).

Nigel Farages Sendung zu Julian Assange

Mika B, beklagte sich einmal darüber, dass Präsident Trump die Menschen via Twitter direkt erreicht und so die Rolle der Medien unterminiert, die kontrollieren müssten, was die Leute denken. Ihr Vater nahm 1995 am Treffen von Michail Gorbatschows Global Brain Trust teil und skizzierte seine Zukunftsversion: nur mehr 20 % werden Arbeit haben und 80 % werden gefüttert, und zwar auch mit Fernsehprogrammen („Tittytainment“). Meghan McCain finden wir z.B. in einer Talkrunde, in der es kürzlich um das merkwürdige Porträt von Ex-Präsident Barack Obama ging. Was die Politik der Väter der beiden Journalistinnen betrifft, so hat Mr. Brzezinski die Rekrutierung von Mujaheddin 1979 in Afghanistan unterstützt, während Mr. McCain auf gutem Fuß mit ihren Nachfolgern vom IS steht. Familiäre Connections muss man sich auch bei Bill Priestap ansehen, der als Leiter der FBI Counterintelligence im Wirbel um das FISA-Memo nie genannt wurde, obwohl er ein wesentlicher Player ist. Er ist mit Sabina Menschel verheiratet, die bei Nardello und Co. Ermittlungen leitet, einer Firma, die eine Art privater Geheimdienst ist und sie u.a. so besfhreibt: „After graduating from Harvard Business School, Sabina served as a Special Advisor in the Directorate of Intelligence at the Federal Bureau of Investigation’s headquarters in Washington, DC. In that capacity, she worked with senior management to refine and strengthen the FBI’s intelligence gathering capabilities and implement its intelligence transformation efforts in response to the recommendations of the 9/11 Commission.“

In diesem Artikel wird nicht nur sie erwähnt, sondern auch der österreichische Professor Siegfried Beer, der sich nicht mit Deep State / „Clowns“ (Q nennt die CIA so)-Operationen zu befassen wagt. Sabinas Vater Richard L. Menschel gründete HarvardX und war dadurch an der Durchsetzung globalistischer Curricula beteiligt. Richard Menschel und sein Bruder Robert waren viele Jahre bei Goldman Sachs; Sabinas Vater sogar von Anfang an. Ein hier beim Thema Clinton erwähntes Detail ist, dass Hillary C. höchstbezahlte Reden bei Goldman Sachs hielt; die Menschel-Brüder spenden seit Jahren für die Demokraten. Auch bei Chuck Schumer ist jemand von der Familie im Medienbusiness tätig, nämlich Cousine Amy, die auch leidenschaftliche Trump-Gegnerin ist. Ironischerweise wird ihr neuer Film „I feel pretty“ von Feministinnen kritisiert wegen „Bodyshaming“ (auch ein Begriff, der Bader Ginsburg wohl gut ins Konzept passt). Als am 13. Februar über den Haftbefehl gegen Julian Assange entschieden wurde, der seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt, wirkte Richterin Emma Arbuthnot zynisch. Denn sie meinte, dass man nicht von Haftbedingungen sprechen könne und Assange zu feige sei, vor ihr zu erscheinen. Schweden hat seine Anklage gegen ihn fallen gelassen, und ob es ein Auslieferungsbegehren der USA gibt, wollte sie nicht sagen.

„Embassy Cat“ leistet Assange Gesellschaft

Die Richterin muss man eigentlich Baroness nennen, da sie mit dem Mitglied des House of Lords Baron James Arbuthnot verheiratet ist, der früher dem Verteidigungsausschuss angehörte. Laut Wikipedia halten sich die Arbuthnots an zwei Wohnsitzen auf, in London und auf dem Land – ob Frau Baronin nachvollziehen kann, was es bedeutet, seit Jahren keine Sonne und keinen Himmel mehr gesehen zu haben? Srecko Horvat, der sich bei Yanis Varoufakis‘ Diem 25 engagiert, erinnerte sich vor dem Richterspruch an seine Besuche bei Assange in der Botschaft. Im Umfeld von Ex-Präsident Barack Obama häuften sich immer schon Zufälligkeiten und Verwandtschaften in einer Weise, gegen die Brzezinkis, McCains, Schumers und Arbuthnots verblassen. Auch die sehr „verhaberte“ SPÖ besonders in Wien kann nicht mithalten, selbst wenn sie sich Mühe gibt (sie wird von der Justiz noch verschont wie die US-Demokraten für so lange Zeit). Dass Julian Assange noch immer festsitzt, hat auch damit zu tun, dass der Deep State, jene Schattenstruktur, die zuletzt John F. Kennedy bekämpfte, immer noch viel unter Kontrolle hat. Wäre es anders, könnten die USA seinen Schutz garantieren, so aber ist es für ihn in Großbritannien immer noch außerhalb der ecuadorianischen Botschaft gefährlich.

PS: The Intercept schiesst sich auf Assange und Wikileaks ein, doch es ist auch interessant, wie die Richterin vernetzt ist: „Renowned Journalist Craig Murray also noted the magistrate’s connection to UK intelligence agencies, writing: ‚Security Intelligence Consultancy SC Strategy Ltd has only three directors. One is the husband of the judge in yesterday’s Assange ruling. One is the former Head of MI6, Sir John Scarlett, who is synonymous with crooked security operations and personally wrote the notorious dossier of lies on Iraqi WMD, thus causing the subsequent deaths of millions of people. One is Lord Carlile, who was notably close to protected Establishment paedophiles Greville Janner and Cyril Smith. Is the British Establishment not endlessly fascinating?'“

PPS: Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte attackiert; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich DRINGEND ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgebung. So kann ich die von euch geschätzte Arbeit auch viel effizienter und mit euch gemeinsam fortsetzen, denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

17 Gedanken zu “Justizwillkür und Denkverbote

  1. Ihre Artikel über die Vorgänge um den ´Buchstabe Q´ und den Verstrickungen der selbsternannten Eliten, bieten einen hervorragenden Einstieg in die Thematik!

    Sie sind zwar streckenweise schwer zu lesen, bedingt durch die oft sehr langen englischen Originaltexte und den teilweise auch entstehenden Gedankensprünge, die einen fortwährend aus dem Gedankenfluss reißen, wer sich jedoch der Vielzahl der Informationen und der Komplexität der Materie bewusst ist, wird damit zurecht kommen (müssen). Aber ich werde mir bald wohl einen sehr sehr großen Bogen Papier nehmen müssen um all die geschäftlichen und Verwandtschaftlichen Verhältnisse wirklich(!) zu begreifen.

    Für Mitleser zwischendurch als Tip: ( https://www.deepl.com/translator ). Dort ist es recht schnell durch C&P möglich die Texte (und auch andere Sprachen) recht gut übersetzen zu lassen.

    Da für mich jedoch die Zeit Ihrer Recherche kostbarer ist, als der letzte Schliff der jeweiligen Artikel, hoffe ich, das Sie in dieser Qualität und Intensität dieses Thema im deutschsprachigen Raum weiter aufarbeiten. Wer an dem Thema interessiert ist, arbeitet sich da durch.

    Was ich als unbeschreiblich kostbar empfinde, das es sich hier erstmals um einen Blog handelt, den man auch dem im Tal der Unwissenden wohnenden Teil der Bevölkerung zur Erklärung der Vorgänge empfehlen kann, ohne diese mit anderen, für Sie wohl möglich noch abschreckenden Themen, (noch) Theorien und Gedanken wieder zu verschrecken.

    Um z.B. anderen Mitmenschen (vorwiegend junge Eltern) nahe zu bringen, das im Umgang mit Kindern merkwürdige Dinge auf höchster Ebene in der Welt vor sich gehen, musste man bisher ihnen empfehlen sich unkommentiert und ungeschnitten einmal creepy Uncle Joe (Biden) anzusehen. Das war bisher der beste Weg Menschen in die Lage zu versetzen, wie sich so eine Verschwörungstheorie anfühlt.

    Mit Ihren Artikeln und den darin enthaltenen Verweisen eröffnen Sie vollkommen neue Möglichkeiten in der Diskussion mit Dritten. Danke dafür, denn das was Sie damit entstehen lassen, ist sehr wichtig.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für dieses akribische Feedback -. Sie haben Recht, dass es sehr ins Detail geht, jedoch wie ich hoffe nur soweit, wie ich exakt sein muss ohne zu sehr zu vereinfachen. Es geht darum, Zusammenhänge zur eigenen Beurteilung der Leser auszubreiten. Dinge, die viele nicht wussten (mich oft eingeschlossen).

      Gefällt mir

  2. very interesting, this silk road case. Es war mir jedoch von Vornherein klar, dass die Konfiszierung der „hidden site“ von Ross Ulbricht ausschließlich wegen der Verwendung von KryptoWährung Bitcoin angeordnet wurde.

    Der silk road Fall zeigt auf, welch Justiz Willkür während der Obama-Administration an der Tagesordnung gewesen sein muss 😦

    Noch was zur Österreichischen Willkür :

    Bin gespannt, ob die derzeitige BundesRegierung es schafft, ein eigens für Österreich entwickeltes Betriebssystem für Smart Phones in Auftrag zu geben – der Sicherheit wegen, aber auch, oder vor allem, um dem verfassungsrechtlichen Verbot, ÖstereicherInnen an eine Fremde Macht auszuliefern, endlich gerecht zu werden. Mit den derzeitigen Gerätschaften sind wir für kriminell Motivierte aus aller Herren Länder, offen wie ein Scheunentor 😦

    Die VorgängerRegierung hat nachweislich Alles, was mit Technik, Innovation, Vorsprung und Sicherheit der BürgerInnen zu tun hat, tunlichst verschlafen, auch, weil sie hauptsächlich mit der Willkommenskultur am Werkeln waren.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  3. Da schon oftmals die Frage gestellt wurde, was man unter der Bezeichnung Deep State zu verstehen hat, möchte ich anhand von Beispielen aufzeigen, wie sich ein „Deep State = Gegenteil von Rechtsstaat“ manifestiert.

    https://www.shz.de/deutschland-welt/panorama/nsu-prozess-befangenheitsantrag-abgelehnt-id19020351.html

    Auszug:

    Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft (Willkür) zu lebenslanger Haft verurteilt werden. Nach Überzeugung der Anklage war sie Mittäterin an den zehn Morden des ‚Nationalsozialistischen Untergrunds‘ … bla bla bla.“

    Was lernen wir dabei: Beate Z soll also weder aufgrund von Schuld oder Beteiligung an zehn Morden, sondern allein nach dem Willen der Bundesanwaltschaft zu lebenslanger Haft verurteilt werden. Nur, weil es die Bundesanwaltschaft im Auftrag der Merkel-Junta so will !!!!

    Wohlgemerkt: Ohne je valide Beweise für Zschäpes Beteiligung an den zehn Morden vorgelegt zu haben, sondern nur, weil die Anklage (Bundesanwaltschaft) von der Schuld Beate Zs überzeugt sein will.

    So wie die römisch Katholische Kirche im Mittelalter angebliche Hexen am Scheiterhaufen verbrennen ließ: auch dafür bedurfte es für Hexerei keinerlei Beweise, sondern bloß die Uberzeugung des Bischofs reichte, dass Frauen wegen angeblicher Hexerei schuldig gesprochen werden konnten.

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

    1. Bei Terrorismus ist zudem der Verfassungsschutz nie sehr weit weg… ob man diesem das Etikett „islamistisch“ siehe Berlin Breitscheidplatz oder neonazi verpasst…

      Gefällt mir

      1. Ich wollte auch gerade fragen, ob man nicht die englischen Originaltexte übersetzen könnte. Die englischen Begriffe sind teilweise schon sehr speziell, aus dem Lateinischen eingeenglischt, da weiß man mit normalem Schulenglisch nicht was es heißen soll.
        Man verwendet in deutschen Pressetexten auch oft Fachwörter, aber die ist man als deutschsprachiger irgendwann gewohnt.

        Ich komme auch aus dem Lesefluss heraus, wie der User weiter oben erzählte, wenn ich auf englische Textklumpen stoße.

        Kurz: Die Richterin Frau Bader Ginsburg gehört leider nicht zu den Guten. Beim Namen Bader dachte ich schon an eine mögliche Verwandtschaft mit ihnen, Frau Alexandra Bader, ob der Namensgleichheit^^.

        Und der amerikanische Staat scheint ein zerrissener Intrigantenstadl zu sein, bei den vielen Organisationen, die parteigeführt mal die Interessen des Tiefenstaats, und mal die offiziellen Interessen vertreten dürften.

        Gefällt mir

      2. Die englischen Begriffe sind teilweise schon sehr speziell, aus dem Lateinischen eingeenglischt, da weiß man mit normalem Schulenglisch nicht was es heißen soll.

        Jetzt übertreiben Sie maßlos, oder? Ich habe überhaupt kein Schulenglisch und verstehe trotzdem jedes Wort. Mit welchem Wort haben Sie Schwierigkeiten?

        Ausserdem handelt es sich um Zitate, welche aus gutem Grunde im Original (O-Ton) eingepflegt werden. Noch nie was von „Sprachkontakt“ oder „Kontaktlinguistik“ gehört?

        Zudem ist Englisch die Weltsprache. Also höchste Zeit, Ihre Skills betreffend der englischen Sprache zu verbessern. Seien Sie flexibel im Denken. Lernen Sie, das tägliche Gehirntraining zu Genießen. Halten Sie von sich aus ausschau nach Abwechslungen und Herausforderungen;

        Beginnen Sie noch heute, englisch sprachige Texte ins Deutsche zu übersetzen. Nur zu Ihrem Vergnügen. Bald schon werden Sie in der Lage sein, andere an Ihrem Können teilhaben zu lassen. Das wiederum bringt positives Feedback, was Sie wiederum anstacheln wird, weiterhin ihr Bestes zu geben.

        Give it a try, will ya?

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      3. Fledgling, ihre Ansichten weichen wieder einmal um Kilometer von meinen Ansichten ab.
        Ich bin es gewohnt, dass alle fremdsprachigen Texte in Medien, sei es auf Fernsehsendern oder in Zeitungsmedien immer ins Deutsche übersetzt werden, so dass ALLE sie verstehen können, egal ob Junge oder Greise, welche mit hoher Schulbildung und welche die zufällig das Medium konsumieren. Das ist eigentlich Usus. Hier ist es halt ein etwas spezielles Publikum, der Originaltext wird behalten, wahrscheinlich um Wahrheitstreue zu implizieren.
        Und oft geht es dabei wirklich um Gehirnakrobatik, da der Satzbau in amerikanisch-englischen Sätzen schon etwas umständlich gehalten ist. Der Lesefluss wird jedenfalls behindert dadurch.

        Es gibt ja noch Google Translate. Aber ich überfliege einfach die englischen Stellen, dann bin ich schneller mit dem Lesen fertig^^. Meinem Selbstwert tun SOLCHE Dinge ganz gewiss keinen Abbruch.
        Die Römer mussten auch irgendwann auf normale Zahlenschreibung umstellen^^. Mit dem Binnen-I ist es ja das Gleiche, was die Behinderung des Leseflusses angeht.

        Ich für meinen Teil versuche mich halt immer so einfach und allgemeinverständlich wie möglich zu halten, um niemanden aus Gründen des Stils oder einer gewissen Besserwähnung vom Verständnis und der eigentlichen Aussage auszuschließen. Nichts für ungut. Ansonsten ist Ceiberweiber aber doch sehr informativ mit vielen lesenswerten Artikeln, nicht dass noch der Eindruck von Allgemeinkritik entsteht.

        Gefällt mir

      4. Ich bin es gewohnt, dass alle fremdsprachigen Texte in Medien, sei es auf Fernsehsendern oder in Zeitungsmedien immer ins Deutsche übersetzt werden, so dass ALLE sie verstehen können, egal ob Junge oder Greise, welche mit hoher Schulbildung und welche die zufällig das Medium konsumieren.

        Sie sind der Meinung, dass Sie so schreiben könnten, sodass es ALLE verstehen? Dann gratuliere ich Ihnen. Denn Sie scheinen der Erste zu sein, der sowas zu träumen wagt.

        Seien Sie jedoch unbesorgt: Jedem Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Genauso ist es beim Schreiben.

        Viele Menschen haben in deren Muttersprache einen aktiven Wortschatz von gerademal rund 200 Worte (Substantive + Verben) und darunter.

        Würden Sie als Redakteur /in tatsächlich so viel Rücksicht walten lassen, dass Sie Ihre Schreibergüsse von der Wortwahl und vom Schwierigkeitsgrad her komplett an die Schwächsten der Schwachen anpassen, nur um ja von ALLEN verstanden zu werden? wenn, ja, dann viel Spass!

        Wie auch immer

        MfG

        Gefällt mir

      5. Seien Sie nicht gar so streng mit anderen 🙂 Nebenbei bemerkt vermisse ich Ihre Bekanntgabe, wer um 9 Uhr neu zu den Abonnenten hinzugekommen ist. Ups, heute sind es ja keine neuen 😉 Aber vielleicht wissen Sie, wie viele es bis morgen sein werden?

        Gefällt mir

      6. Nicht böse sein, denn ich meine es auch nicht böse – aber es geht hier nicht um Ihre Gewohnheiten, denn wie Sie am Blog erkennen, findet hier Ungewöhnliches statt. Und wegen des Ungewöhnlichen hat sich mein Leben vollkommen verändert, was bedeutet, noch mit dem Rücken zur Wand zu stehen. D.h. ein BISSCHEN an Ungewohntem oder Unbequemem ist auch Lesern zuzumuten. Schlagen Sie z.B. mal das Wort liability online nach,. das derzeit im Konnex Snowden verwendet wird – Sie sehen, es hat viele Bedeutungen. Was hier stattfindet, ist nicht Fake News im Mainstream, sondern LIFE. Keine Abendunterhaltung, die man passiv geniesst, sondern es soll zum Denken und zur Recherche anregen.

        Gefällt mir

  4. Dass Ruth Bader Ginsburg dafür ist, das „age of consent“ auf 12 Jahre zu senken, passt zur Lobby für die „Homoehe“, denn das steht ebenfalls auf deren Agenda.

    Ist diese Ruth eine Wahnsinnige? Das lässt sich kaum generalisieren. Im Alter von 12 Jahren bedeutet für viele Jungs, aber auch Mädchen, dass die Zeit der Pubertät erst kommen muss. Was soll das also?

    Typisch !! Wenn Individuen wie Ruth Bader Ginsburg was zu sagen bekommen, ist das Resultat stets: Unsinn. Typisch auch, das es immer die größten Tiefflieger sind, welche, mit welchen Mitteln immer, danach streben, die höchsten Ämter einer Nation zu „besetzen“.

    wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

  5. Zum Umgang mit Assange siehe auch:

    https://www.zerohedge.com/news/2018-02-15/opinion-et-tu-intercept-smear-assange-murderously-timed

    Zitat:

    Renowned Journalist Craig Murray also noted the magistrate’s connection to UK intelligence agencies, writing:

    “Security Intelligence Consultancy” SC Strategy Ltd has only three directors. One is the husband of the judge in yesterday’s Assange ruling. One is the former Head of MI6, Sir John Scarlett, who is synonymous with crooked security operations and personally wrote the notorious dossier of lies on Iraqi WMD, thus causing the subsequent deaths of millions of people. One is Lord Carlile, who was notably close to protected Establishment paedophiles Greville Janner and Cyril Smith. Is the British Establishment not endlessly fascinating?”

    Gefällt mir

  6. denn nachdem ich meine Wohnung in Wien verloren habe, bin ich auf dem Land gelandet.

    Was ich dazu schon immer fragen wollte:

    Wie kann wer eine Wohnung verlieren? Einen Schlüssel ja, aber eine Wohnung? Das liest sich für mich, als ob Sie Ihre Wohnung aufgrund einer Wette verloren haben. Spielten Sie im Casino oder gar privat um hohe Summen? Immerhin soll es schon Individuen gegeben haben, welche Haus und Hof beim Glücksspiel verloren haben. Sind Sie eine Spielernatur?

    Wie auch immer

    MfG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s