Frau Kerns Family Business

Eveline Steinberger-Kern versicherte gleich, dass sie sich nicht als Kanzlergattin sieht, sondern beruflich eigenständig agiert; sie bezeichnet sich auch als Feministin und setzt sich für Frauenquoten ein. Interviews oder Berichte geben meist nur Bekanntes wieder, sodass ihr auch unter dem Aspekt weiblicher Eigenständigkeit eine kritische Betrachtung sicher eher gerecht wird. An der Oberfläche kann frau (oder mann) bewundern, was sie in den Bereichen Start Ups, Nachhaltigkeit, Energie und Smart Technologies zuwege bringt und anleiert. Auf den zweiten Blick tun sich aber kritische Fragen auf, auch weil smart immer mit Überwachungspotenzial verbunden ist. Bei ihrer Blue Minds Company hieß es telefonisch, besser per Mail Kontakt aufzunehmen, was ich dann auch versuchte. Ich bin gespannt, was Steinberger-Kern z.B. dazu sagt: „Mich interessiert, ob Sie sicherstellen, dass unter Ihren Mitarbeitern niemand Affinität zur Unit 8200 der IDF hat, wo doch ehemalige (?) Mitarbeiter dieses Geheimdienstes in der High Tech- und Start Up-Branche sehr präsent sind. Man findet sie auch z.B. bei den IAI, einer Karrierestation Ihres Co-Founders Amos Lasker (IDF).“

Dies bezieht sich auf das mit Lasker und Moti Friedman gegründete Unternehmen Foresight (Tel Aviv),  das u.a. mit Wien Energie im Geschäft ist. IDF steht für Israeli Defense Force, Unit 8200 ist so was wie die NSA Israels und mehr als das, weil viele Männer und Frauen dann in die Software- und Start Up-Branche oder z.B. zu den Israel Aircraft Industries (IAI) gehen. IAI „engages in manufacture for defense system needs, manufacture for export, and construction of long-term infrastructure for domestic and export defense needs. Since 1968 the IAI has been a limited-liability State-owned enterprise, with the Ministries of Defense, Finance, Transportation, and Industry and Trade represented on its board.“ Besonders interessant: „The Electronics Division has four plants: Mabat (space systems and technologies), Tamam (precision instruments), Malam (integrated systems engineering), and Elta Electronics Industries, Ltd. (a subsidiary). MLM Division, a leading weapons and C3I systems house, is the systems integration house of Israel Aircraft Industries. As a multi-faceted design, development and systems engineering organization, MLM’s cutting edge technologies have spearheaded the development of the Arrow Anti-Tactical Ballistic missile Weapon System and the Shavit LEO Satellite Launcher.“

Die Kerns in „look!“ (SPÖ-nahe)

Was den Cyberspace betrifft, setzt Israel schon lange auf eigene Kapazitäten. Was Waffen und Waffensystem angeht, wird zum Teil selbst entwickelt, aber nach wie vor auch (wie bei Flugzeugen und Hubschraubern) aus den USA importiert. Israel ist mit seinen Technologien in anderen Ländern präsent, wobei Vertreter oft in Unit 8200 dienten: „Esti Peshin, head of the Cyber Programs section at IAI’s subsidiary Elta, told The Jerusalem Post by phone from Singapore that the project was being set up in cooperation with Singapore’s Economic Development Board and that it represented a milestone for the Israeli defense industry. ‚This center will deal with cyber challenges, focusing on providing warnings ahead of impending attacks,‘ said Peshin, a former senior member of Military Intelligence’s highly classified Unit 8200.“  Ein weiteres Beispiel findet manbei Wadiventures: „Reuven Ulomansky is a veteran of the elite 8200 technology intelligence unit of the Israeli Defense Force, a graduate in aeronautical engineering from the Technion – Israel Institute of Technology – and he holds an MBA from the Hebrew University. A strategy and economic consultant, Reuven is an adjunct professor at the Guildford Glazer Faculty of Business & Management at Ben-Gurion University and other institutions, teaching entrepreneurship, strategy and technology innovation.

Reuven held a variety of senior managerial posts in large international and Israeli organizations such as Intel Corporation as director and finance manager, and Koor Industries Pharmaceutical group (Senior Executive VP for Finance and Business Development), and served as a technology expert in Israel Aircraft Industries. He served as a mentor and strategist for many of the most successful Israeli start ups.“ Wozu das führt, zeigen Berichte wie „Unit 8200 in your iPhone“ (auf diesen Artikel wies ich Steinberger-Kern hin): „NSO Group Technologies is an Israeli software company founded in 2010 by Niv Carmi, Omri Lavie, and Shalev Hulio It is reported to employ around 200 people and is based in Herzliya near Tel Aviv Annual revenues were said to be around $40 million in 2013 and $150 million in 2015.It is involved in hacking hi tech supposedly secure mobile phones of private citizens. Its former chairman of the board of directors was retired general Avigdor Ben-Gal, previously head of Israel Aircraft Industries in the 1990s.The founders are  ex-members of Unit 8200, (Israel’s equivalent of the American NSA) the Israeli Intelligence Corps unit responsible for collecting signals intelligence; The company’s start-up funding came from a group of investors headed by Eddy Shalev, a partner in the venture capital fund Genesis Partners. In 2014, the American private equity firm Francisco Partners bought the company for $130 million It was reported in 2015 to be seeking to sell the company for up to $1 billion.“

Auf der Webseite von Foresight werden nur Namen genannt ohne Biografien; mehr zu Amos Lasker, der Captain bei den IDF war, finden wir z.B. bei Amrav Investments. Der „founding partner of Amrav, has enormous professional experience in the energy, utilities, telecommunications and high-tech fields. Prior to the creation of Amrav he served as President & CEO of the Israel Electric Company and as the CEO of Gilat Satcom. He also founded and directed a number of prominent Israeli telecommunications companies, including The Med Group, Globescom, and Gvanim Cable TV. Amos has held management roles at a number of leading companies, including Keren Electronics, Telrad Industries, and Israel Aircraft Industries. Amos holds a B.A. in Economics, an M.A. in the Philosophy of Science and an M.B.A. from Tel Aviv University. Additionally, Amos has served on the boards of directors of various companies, primarily in the telecommunications and energy sectors.“ Toll, was für einen Kapazunder eine Wiener Unternehmerin an Land zieht, könnte man sich denken. Eine der Mitarbeiterinnen in Wien, Tamar Ehlers, studierte in Israel Hebräisch. Vielleicht zeigen die Redner einer Konferenz im Jahr 2011 (oft IDF / Mossad / Unit 8200-Background), was bei uns Erstaunen hervorrufen mag, in Israel aber normal ist.

Die Kerns in „News“

Um ein Unternehmen herauszupicken, das auch für die israelische Regierung arbeitet: „Gilat Satcom is a communication solutions provider that offers satellite and fiber-based connectivity solutions in Africa, Asia and the Middle East. With successful deployments in 50 countries, Gilat Satcom consistently deliver high-quality, cost-effective and efficient communications solutions to telcos, ISPs, governments, enterprise customers and international organizations.“ Wie Firmen ihre Leute vorstellen, sieht man z.B. bei StageOne: „During his tenure at FIMI, Rami was involved with investments in public companies (including Unitronics and Bet Shemesh Engines), private companies, and follow-on investments in existing portfolio companies (including Gilat Satcom). ….Prior to that, Rami led a platoon in the Israeli Navy Special Forces.“ Oder: „Before that, Tal served as a Captain in the Elite Technology Unit of the Israeli Intelligence Corp.“ Und: „Yoav has earlier operational experience as founding Head of Engineering and General Manager at Colordesk, a software company in the imaging space, in engineering leadership positions with Electronics for Imaging (NASDAQ:EFII), and earlier in his career at the Israeli Aircraft Industries developing software for the control station of some of the world’s earliest unmanned aircraft. Yoav is a graduate of the Israeli Defense Force’s elite intelligence Unit 8200, where he was an officer in charge of numerous communications related advanced technology projects, and holds an MBA from the Stanford Graduate School of Business, as well as BS and MS in Computer Science from the Hebrew University.“

Die Beschreibung von StageOne wird auf viele andere passen: „StageOne is committed to acting in synergy with the future trends of IT infrastructure technologies. Our proposition for creating value is principally manifested in the validation and growth processes.“ Schließlich spricht man auch von einer „geheimen Start Up-Maschine“ oder von „Silicon Wadi„. 2009 nahm Amos Lasker an einer Konferenz mit Vertretern Indiens teil: „Mr. Amos Lasker, President, Israeli Electric Corporation, focused on a more pragmatic business opportunity for discussion. He explained that his company generated and transmitted electricity to the entire State of Israel. His firm, however, would not remain a monopoly, and as the electricity market opened up, the company would lose some 20 percent in revenues over the next ten years. It needed to compensate for the loss that lay ahead.Over the course of the last year, Israel Electric had initiated a technological incubator. It was now focused on solar and wind power as well as all other energy technologies. It would be executing 3-5 projects. The company had achieved excellence in engineering, and was running projects in South Africa, Spain and Greece.

The company had also developed telecommunications technology which operated over
power lines. This technology was available but had not yet been implemented in Israel
due to regulatory restrictions. The firm was seeking to deploy overseas.  For an investment of $2 billion, it was also looking for a strategic partner for its coal project. Israel, as he saw it, was an island, due to its lack of close geopolitical ties with its neighbours. It needed to look elsewhere for such a partnership. Its production plans in natural gas, coal and other energy sources were very ambitious.“ Auf österreichischer Seite begann die Geschichte von Blue Minds Israel und Foresight mit Green Minds, 2010 von Steinberger-Kern gegründet, dann ruhend gestellt, bis sie 2014 mit Blue Minds durchstartete. Im Firmen-ABC ist Green Minds beim Eintrag zu seiner Gründerin immer noch angeführt. Bei der Blue Minds Company (zu 100% im Besitz von Steinberger-Kern,  „alleinvertretungsberechtigt“) lesen wir: „Beginndatum der Rechtsform: 2014-01-17“. Die Company ist zu 50,56% an der Blue Minds Service GmbH und zu 5,56% an der Digital Hero GmbH  beteiligt.

Seite der Blue Minds Company

Die Service GmbH wird so beschrieben: „Eingetragener Gegenstand: Betrieb einer Internetplattform zur Registrierung, zum Kontaktdatenaustausch und zur Übertragung von Nachweisen aller Art im Zusammenhang mit dem Energieeffizienzgesetz.“ Wer alleinvertretungsberechtigt ist, ahnen wir schon, doch es gibt noch eine zweite Person:  „Pelinka Gudrun, Einzelperson, alleinvertretungsberechtigt“. Minderheitseigenümer  Bernhard Rahberger (kommt wie Frau Kern vom Verbund) ist zudem zu 100% Eigentümer der Kilthaka GmbH in Wien-Währing (Thimiggasse), die zu 50% an der Blue Minds Solutions GmbH beteiligt ist (alle Blue Minds haben ihren Sitz in der Siebensterngasse 31 in 1070 Wien); die anderen 50% gehören der MS Dr. Markus Singer Beteiligungsgesellschaft mbH. Den Beteiligungen von Blue Minds Solutions GmbH kann nachgehen, wer möchte: „Gesellschafter: Innovation Club Network GmbH Anteil: 37,45%, Gesellschafter: bgood GmbH  Anteil: 15,00%, Gesellschafter: Collective Energy GmbH  Anteil: 34,00%, Gesellschafter: greenmove GmbH Anteil: 15,00%, Gesellschafter: WeXelerate GmbH Anteil: 17,60%“.

Interessant ist z.B. die Zusammensetzung beim Innovation Club, der Österreich mit dem Silicon Valley verbinden soll: „Geschäftsführer: Frau Mag. Dr. Steinberger-Kern Eveline,  Einzelperson, alleinvertretungsberechtigt; Geschäftsführer: Herr Pelinka Nikolaus, Einzelperson, alleinvertretungsberechtigt. Anteilseigner: Gesellschafter: Firma Kobza Media Beratungs GmbH, Anteil: 17,45%, Gesellschafter: Firma Blue Minds Solutions GmbH, Anteil: 37,45%; Gesellschafter: Firma Cielo Privatstiftung, eingetragener Verein, Anteil: 25,10%; Gesellschafter: Herrn Pelinka Nikolaus,  Einzelperson, Anteil: 20,00%.“ Auch beim Start Up-Hub  WeXelerate finden wir Cielo (8,79%) und Blue Minds Solutions (17,60%). Zu Cielo gehört u.a. der Anwalt Michael Pilz, der auch bei der Skills Group aktiv ist. Bei Kobza Media treffen wir wieder auf Niko Pelinka, und Rudi Kobza war bis vor wenigen Monaten bei GGK Lowe (jetzt GGK MullenLowe und wegen der Zusammenarbeit mit SPÖ-Beratern wie Tal Silberstein, Sefi Shaked und Moshe Klughaft im Gerede) und warb 2016 erfolglos für SPÖ-Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer.

Geschäftsführer von Skills ist Stefan Sengl, der Christian Kerns Wahlkampf managen sollte, aber vor ein paar Wochen das Handtuch warf. Kozba machte 2015 solche Schlagzeilen: „Die Frage, warum zwei Werbeagenturen fast idente Werbespots präsentierten, ist nun um eine Facette reicher. Der wegen eines möglichen Plagiats angeklagte Top-Werber Rudi Kobza sprach am Handelsgericht davon, dass die Ausschreibung in der zweiten Runde eine „Handlungsanleitung“ des Verkehrsministeriums gewesen sei. In drei Minuten erklärte er Richter Christian Mosser, dass er kaum einen anderen Spot hätte drehen können.“ Auch Ex-Infrastrukturministerin Doris Bures sagte aus, die Kern 2010 zum ÖBB-CEO machte. 2014 wurde also Green Minds reaktiviert und umbenannt, was diese Frage aufwirft: „Warum haben Sie eigentlich,als Sie Ihre Green Minds 2014 neu starteten, Blau gewählt und damit die Farbe Israels?“ Im Sommer 2014 wurde offenbar begonnen, Christian Kern als Nachfolger von Werner Faymann zu ventilieren (siehe „profil„,  das ihn ein Jahr darauf zum „Kanzler der Herzen“ hypte, da die ÖBB  „Flüchtlinge“ transportierte und Bahnhofinfrastruktur zur Verfügung stellte).

Steinberger-Kern in „Madonna“(2016)

In jenem Jahr wurde Kern wegen der Aufarbeitung der Rolle der Bahn in der NS-Zeit von der israelitischen Kultusgemeinde geehrt:  „Die Marietta-und-Friedrich-Torberg-Medaille ehrt das Andenken an einen bedeutenden Schriftsteller, an einen großen Humanisten und ebenso streitbaren wie gelegentlich umfehdeten Kämpfer gegen Nationalsozialismus und Kommunismus bzw. Mitarbeiter der CIA sowie an seine langjährige Ehefrau (1945–1962) und Nachlassverwalterin Marietta. Sie dient auch Torbergs Vermächtnis, der Erinnerung an jene ermordete jüdische Welt, die das Gesicht dieser Stadt so entscheidend mitgeprägt hat. Die Marietta-und-Friedrich-Torberg-Medaille wird verliehen an streitbare Geister, die sich für eine offene, lebendige und lebhafte Demokratie in Österreich eingesetzt haben, an Persönlichkeiten, die gegen das Wiedererstehen des Gestern, gegen das Vergessen eingetreten sind.“ Die Laudatio hielt übrigens Hans-Peter Haselsteiner, der Anteile an der Conwert hatte, deren Verwaltungsrat Eveline Steinberger-Kern angehörte. Als sich Haselsteiner im Mai 2015 davon zurückzog, um an den israelischen Milliardär Teddy Sagi zu verkaufen, schied auch Frau Kern aus. Im Dezember 2014 erwarb Sagi das Start Up Adience: „The company was founded by three veterans of the IDF 8200 Intelligence Corps unit: CPO Sasha Medvedovsky, CTO Eran Eidinger, and CEO Roee Nahir. According to the Registrar of Companies, each of the three owns 19.6% of Adience, while the largest financial shareholder in the company is Magma Venture Partners (7.7%). It is believed that Adience has raised $1.6 million since it was founded, which means that its shareholders have made a return of 13 times on their money.“

2015 startete der Innovation Club, der in den USA mit Markus Wagner zusammenarbeitet, dem Lebensgefährten von Ex-SPÖ-Politikerin Laura Rudas. „Meet The Ex-NSA And Ex-Unit 8200 Spies Cashing In On Security Fears“ schrieb „Forbes“ 2014: „The path from spy to startup is also in full swing in Israel, where entrepreneurs envy the earlier success of 8200 alums such as Gil Shwed and Marius Nacht, the billionaire cofounders of Check Point Software, and Nir Zuk, founder of Palo Alto Networks (market value: $6.6 billion). Here are some of the more high-profile defectors and players in the spy-versus-spy game.“ Zitiert wird u.a. Oren Falkowitz: „There are lots of mafias out here: PayPal, Palantir. I don’t want to use the word mafia,‘ but I want one for NSA grads. People who come from there have an innate knowledge that you can’t teach.“ Auch Black Cube, eine Firma, die in Rumänien mit dem Mossad in Verbindung gebracht wird, gehört in diese Kategorie. Rudas heuerte bei Palantir an, einem mit CIA-Geldern gegründeten Unternehmen. Die „spies against armageddon“ findet man auch in Australien, doch immer öfter ist von „Spies, Inc. Business Innovation From Israels Masters of Espionage“ die Rede. Viele machen sich selbständig wie Elad Hogen  („Online Entrepreneur. Owner at Simpleway LTD“): „Regular service: 1991 – 1992 – 8200 Intelligence Unit. Permanent service: 1992 – 1995 – Operations Officer in the IDF military government.“ Er zählt u.a. auf (2003 bis 2008): „Partial list of projects in which I was personally involved – the Bank Hapoalim foreign exchange project, the budget control system for the Atidim Management Company, MSProject interface for Israel Aircraft Industries and Bank Leumi, an email filtering system, an options management system for Tamir-Fishman, system for management of import price-lists for Flying Cargo, display boards system for the Israeli Knesset, etc.“

We work with“ auf der Blue Minds-Seite zeigt Logos u.a. von Wien Energie, der EVN, Energie Burgenland oder der Conwert.  Im Juni 2016 wurde verkündet: „Blue Minds Innovation Ltd., das von Eveline Steinberger-Kern 2014 gegründete Startup in Tel Aviv, geht mit der Beta-Version seiner innovativen Energiemanagement-Software auf den Markt. Die Software analysiert Smart-Meter-Daten und bereitet diese auf verständliche Weise für Energieversorger und deren Kunden auf. Heim- und Testmärkte sind Österreich und Israel. Fünf Partner – darunter namhafte Energieversorger – aus Österreich, Israel und Italien sind bereits an Bord und testen den Funktionsumfang der Software in der Beta-Phase. Nach einer erfolgreichen Seed-Finanzierungsrunde über 500.000 Euro wird derzeit der Kreis der internationalen Entwicklungspartner weiter ausgeweitet.“ Und es klingt nach gläsernen Haushalten: „Herzstück der Entwicklung ist die sog. Data Disaggregation – ein innovativer Algorithmus, der es den Endkunden ermöglicht, künftig ohne zusätzliche Hardware Energiefresser im Haushalt oder im Betrieb zu identifizieren.

Steinberger-Kern in „Woman“ (2016)

So können ohne technisches Know-how oder fremde Hilfe Energiesparmaßnahmen im Haushalt umgesetzt und somit Geld gespart werden. Die Version 1.0 der Software beinhaltet genaue Verbrauchsprognosen für den Handel, Cluster- und Segmentierungsfunktionen sowie einen Tarifgenerator. Außerdem bietet sie Funktionen, die es den Energieversorgern erlauben, Einblicke in die Kundenbedürfnisse zu erlangen. Somit können die Energieversorger ihre Kundenbeziehung stärken und zielgerichtet neue Services und Produkte anbieten.“ „Eine smarte Connection“ nennt Rudolf Schober einen kritischen Artikel über Smart Meter, in dem er das Verhalten der Energie Burgenland mit Steinberger-Kern im Aufsichtsrat thematisiert: „Sie, werte Stromkunden, wollen keinen Smart Meter-Überwachungsstromzähler eingebaut bekommen und haben einen rechtskonformen Opt Out-Wunsch geäußert. Wir, die Stromnetzbetreiber, montieren Ihnen trotzdem einen solchen Überwachungszähler. Es wird sodann beschwichtigend mitgeteilt, die 15-Minuten-Taktmessung soll abgestellt werden und somit der Smart Meter nicht mehr intelligent, also dumm sein.

Ebenso wird versucht zu verniedlichen, die erfassten und gespeicherten Messdaten werden eh nur einmal im Jahr abgerufen. Das alles mag für die burgenländische Energie Netz in Ordnung sein, die Konsumenten/Innen jedoch können das jedoch in keiner Weise kontrollieren bzw. tolerieren, sie wollen nicht mehr und auch nicht weniger als das gesetzliche verbriefte Recht, sich den Überwachungsstromzähler Smart Meter zu ersparen. Gemeint ist das gesamte Überwachungsgerät und nicht lediglich eine Funktion dessen.“ Zur oben zitierten Presseaussendung meint Schober: „Soll heißen, smarte aber teurere Stromtarife für smarte und höhere Profite inklusive Überwachung des Stromverbrauches und dessen Lebenswandels.“ In der Mail an Steinberger-Kern schreibe ich: „Wenn Sie mit Ihren Firmen smarte Lösungen forcieren, sollte doch sichergestellt sein, dass diese nicht als Backdoors für anderes dienen.“ Und ich frage: „Warum sind Sie eigentlich sowohl im Aufsichtsrat bei der Energie Burgenland als auch Geschäftspartnerin?“ Ich weise die Kanzlergattin auch darauf hin, dass Gusenbauers Geschäfte nicht irrelevant sind und welche Bedeutung Überwachungsmethoden haben.

Auf der Blue-Minds-Seite gibt es auch einen Pressespiegel, z.B. ein Interview mit „Madame Wien„, das so endet: „Haben Sie einen Buchtipp für uns?“ „‚Schmerz‘ von Zeruya Shalev.“ – „Was läuft momentan auf Ihrer Playlist?“- „Musik von Idan Raichel.“ Über diesen Künstler hieß es: „Israeli champion of ‘tolerance and multiculturalism’ suggests medal of honor for army torturer“: „The object of Raichel’s admiration was Doron Zahavi, a former interrogator for the Israeli military (now an adviser on Arab affairs to the commander of the Jerusalem District Police), who last week came forward and identified himself publicly as the officer previously known in the Israeli media as “Captain George.” (Tikun Olam bloggger Richard Silverstein actually revealed the officer’s real name in 2010, but the Israeli press ignored his scoop.) Zahavi first came to public attention, under his nom de torture, a decade ago, when Mustafa Dirani, a Lebanese citizen who had been abducted from his home by IDF commandos in 1994 and brought to Israel for interrogation, testified in an Israeli court that “George” and soldiers under his command had abused him in a variety of ways, including keeping him naked around the clock for weeks, repeatedly threatening him with rape, and the baton sodomy.“

Kerns Privatoffensive samt Video

Es entsteht der Eindruck, dass Frau Kern überall ist, was nicht nur am modernen Beziehungsmodell liegt. Natürlich kann Herr Kern, der zeitweise Alleinerzieher seines ältesten Sohnes war, alles im Haushalt, was ihn von antiquierten Politikertypen wie z.B. Erwin Pröll unterscheidet. Doch wir sehen in diesem Wahlkampf Menschen, denen bisher alles zu gelingen schien, die jetzt aber auch an ihrer Umgebung scheitern (samt Nachfolgespekulationen). Christian Kern fällt u.a. der ganz und gar nicht souveräne Umgang mit Ex-Berater Tal Silberstein auf den Kopf, den selbst manche in der SPÖ dem Mossad zuordnen. Es hilft wenig, dass die Gattin zut (Selbst-) Verteidigung ausrückt: „Leider gehört es offenbar zu einem Wahlkampf dazu, dass man vom politischen Mitbewerber auch als Familienmitglied in solche Debatten hineingezogen wird. Da darf man nicht naiv und auch nicht wehleidig sein. Aber ich verwehre mich einfach strikt dagegen, hier in die Nähe von Dingen gerückt zu werden, mit denen ich nichts zu tun habe. Der Umstand, nehme ich an, warum man mich hier mit Herrn Silberstein und seiner Festnahme in Tel Aviv in Verbindung bringen möchte, ist, dass ich in Tel Aviv mein erstes Start-up im Jahr 2014 gegründet habe.

Und sehr viel Zeit in Israel verbringe, wie das so ist, wenn man ein Unternehmen gründet und entwickelt. Ich bin ein Mal im Monat dort, habe mittlerweile natürlich ein noch größeres Netzwerk im Bereich Innovation und Start-ups. Aber dann eine solche Verbindung zu unterstellen, finde ich schon dreist.“ Die Kerns spielen nicht nur die Bedeutung Silbersteins, sondern auch die Gusenbauers herunter; Ch. Kern sieht darin gerne Ressentiments, weil sein Förderer 2006 gegen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gewann. Doch damals bediente man sich auch der schmutzigen Tricks eines Tal Silberstein und ließ es zu, dass dieser Wahlkampfmanager Norbert Darabos an die Wand drängte. Ich weise auch Frau Kern darauf hin, dass Darabos, der den „Sozialfighter statt Eurofighter“-Wahlkampf dann ausbaden musste, damals unter nach wie vor bestehenden Druck geriet: „Dieser wurde deutlich, als er Minister war, aber nicht einmal der oberste Soldat, der Generalstabschef, direkten Kontakt zu ihm als Befehlshaber hatte.“ Die SPÖ und Kern mauern, da Maßgebliche offenbar meinen, dass dieses Kapitel eh abgeschlossen ist und der nunmehrige Landesrat spätestens nach der Wahl „entsorgt“ wird. Pointe am Rande: Kern war auch einmal Wirtschaftsjournalist und hätte damals Netzwerke wie die Gusenbauers (oder seiner Frau) mit Feuereifer recherchiert…

PS zu den Firmenverflechtungen: „Erster Auftritt im deutschsprachigen Raum: Der Gründer des mit über 20 Milliarden Dollar bewerteten Big-Data-Spezialisten Palantir Technologies wird bei der Digitalisierungskonferenz am 28.September in Wien teilnehmen. Karp diskutiert am Opening-Panel mit dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern über Verantwortung in der digitalen Gesellschaft.“  Die Aussendung endet mit dieser Erklärung: „Darwin’s Circle wurde von Rudi Kobza, Niko Pelinka, Lorenz Edtmayer und Maximilian Nimmervoll ins Leben gerufen. Dahinter stehen die Unternehmen Kobza Media Group (www.kobzamedia.com) und die Diamir Holding (www.diamirholding.com).“  Im Firmenbuch finden wir Darwins Lab mit Niko Pelinka als Geschäftsführer, der Webseite darwins-lab.com und den genannten Personen, die Darwin’s Circle gründeten. Zum Event lädt auch ORF-Chef Alexander Wrabetz ein, dessen Bruder Bernd in Kerns Kabinett ist; einer der Gäste ist der Transatlantiker Karl Theodor zu Guttenberg.

 PS:  Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte fertiggemacht; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgbung. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung  jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

 

Advertisements

35 Gedanken zu “Frau Kerns Family Business

  1. Nobelpreis f diesen Artikel.Ergänzung Michael Pilz war 2008 in derselben Kanzlei wie Dozent Alfred Noll, der nach meiner Strafanzeige Betreff Denunzierung http://www.Pilz.at meine Entmuendigung am Bg Wien 23 einleitete. Danke f Info Betreff Mehrfachfunktionen von Frau Kern. Will der Md das Burgenland kaufen? Ihre Aktionen sind mutig. Im Aufsichtsrat und Geschaeftspartner zugleich bei Energie Burgenland – wie geht denn das? Frau Kern ist vermutlich Strohfrau f md-Firmen. Maßlose Dummheit Eitelkeit und Gier wird sie wie Kammerhofer wieder auf den Boden der Realitaet des Kleinbauerntums und der Armut zurück bringen. Gratuliere – eine fulminante Recherche. M. ROSEMARIE HOEDL

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Rememberings of an Austrian ward rebloggt und kommentierte:
    Glanzvolle Recherche – die Kanzlergattin als Strohfrau f Md.Firmen? Ja – dürfen sie das überhaupt? Dies wurde der Kaiser Franzl Fragen.Danke – jetzt ist klar heraus gearbeitet unter welchem Druck Darabos stand. Die Hebraer betrachten Oesterreich wohl als ihr Eigentum. Wer sich dagegen stellt wird eiskalt liquidiert!!!

    Gefällt mir

    1. danke nochmals: das muss ,man auch wissen: http://www.andreas-unterberger.at/m/2017/07/die-redl-papersii-der-gewerkschafter-und-der-grne/

      Eine besonders schillernde Rolle dabei spielte Geheimdienstchef Alfred Schätz – wie könnte es bei dieser Profession auch anders sein, möchte man beinahe sagen. Er ist einer, der die Hand gar nicht zum Vorhalten braucht beim Schlechtmachen der Luftwaffe. Mit nicht zu überbietendem Sarkasmus, der sich bis zum Zynismus steigern konnte, teilte dieser oberste Geheimnisträger jedem, der es wissen wollte oder auch nicht, ganz offen mit, dass unsere Luftwaffe mehr oder weniger sinnlos sei – wozu sind’s denn gut, die Flieger?

      Peinlich, wenn einer der höchsten Offiziere gegen eine ganze Truppengattung Stellung bezieht – und eben nicht sachlich-argumentativ, sondern untergriffig –, noch peinlicher, wenn der Lufthorizont eines Geheimdienstchefs irgendwo in den Hügeln von Hütteldorf endet. Am allerpeinlichsten aber ist, wenn sich dieser Herr Schätz, als jahrzehntelanger Chefgewerkschafter ebenso lange Postenvermittler, beim Abgang in die Pension noch schnell zum General befördern lässt. Die Republik zeigt sich gegenüber jenen, die ihre Armee schlechtreden, auch noch erkenntlich. Wenn sie nur lange genug in jenen Organisationen, die in dieser Republik die eigentliche Macht verwalten, tätig waren.

      Nicht mehr nur peinlich dagegen ist die Pilz-Connection des Herrn Generals. Dass der oberste militärische Luftwaffengegner Schätz und der größte politische Luftwaffengegner Pilz offensichtlich die dicksten Freunde sind, ist Tatsache und natürlich irgendwie aufgelegt. Da haben sich zwei gefunden, die das Mauscheln, das Geheimniskramen, das Verdächtigen zum Beruf gemacht respektive zur Berufung erhoben haben. Sei’s ihnen gegönnt. Das Problem ist aber auch noch ein anderes: der Abgeordnete Pilz stellt dauernd die geheimsten Sachen ins Internet. Der Abgeordnete Pilz bewegt sich permanent wie ein Fisch im Wasser in der Jauche der übelsten und absurdesten Raubersg’schichten der Republik. Der Abgeordnete Pilz vertritt – wahrscheinlich ganz unbewusst – US-amerikanische Interessen im globalen Wirtschaftskrieg Amerika vs. Europa. Jeder kann seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.

      Wenn schon Untersuchungsausschuss, dann hätte man auch dessen Vorsitzenden und seinen Freund vom Geheimdienst vorladen müssen. Aber kann ein Vorsitzender gegen sich selbst untersuchen? Es bleibt zu hoffen, dass es andere gegen ihn tun. Bis zur Vorlage von Beweisen gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung. Und es könnte sein, dass der Abgeordnete Pilz ein sicherheitspolitisches Risiko für diese Nation ist.

      schätz sass auf wunsch der USA im vorzimmer bei BM scheibner, um aufzupassen; zu seiner pensionierung flog er auf staatskosten zur CIA um sich zu „verabschieden“. manche sagen, er sei pilz‘ „führungsoffizier“. gladio lief in A nicht via allied clandestine commitee bei der NATO, sondern als CIA-HNA-Kontakt. in hans wolker „schatten über österreich“ über die BH-dienste schildert autor versuch, von schätz (damals HNA-chef) auskunft zu gladio zu bekommen (1990, als gladio überhaupt erst öff. bekannt wurde).

      von 2008:

      http://derstandard.at/3177799/Pilz-kritisiert-Darabos-scharf

      Pilz kritisiert, dass ein stärkeres Engagement des neutralen Schweden international nicht diskutiert worden sei – und auch Österreich sich ungeprüft für eine starke Rolle Frankreichs eingesetzt habe. Dabei wären auch bei einer von Schweden geführten Mission nur die neutralitätspolitischen, nicht die sachlichen Bedenken ausgeräumt. Ihm liegen nämlich Einschätzungen des pensionierten Geheimdienstchefs Alfred Schätz vor, die er so zusammenfasst: „Die österreichischen Soldaten sind auf den Tschad so gut vorbereitet wie ein burgenländischer Männerchor auf die Besteigung des Himalaya.“ –

      Gefällt 1 Person

  3. Smartmeter
    Da geht eine nicht demokratisch nicht legitimierte ‚Energieagentur‘ her, erklärt Österreich zum Testgebiet für den Smartmeter und erklärt – wiederum ohne demokratische Legitimation – einfach

    „Bis spätestens 2019 sollen 95 Prozent der österreichischen Verbraucher ihren Strom mit dem digitalen Stromzähler, dem Smart Meter, messen.“

    https://stromliste.at/strompreis/stromzaehler/smart-meter

    Wenn ich versuche, die Leute darauf hinzuweisen, weiß kaum jemand etwas über diese „Innovation“ und schon gar nichts über deren (beinahe?) grenzenlose Möglichkeiten.

    Frau Kern: „Angst begleitet mich nicht“, sagt die Geschäftsführerin. Das war beim Umstieg von gut bezahlten Managementjobs im Konzern in die unternehmerische Eigenständigkeit so. Und so ist es auch beim Blick in die Energiezukunft: „Verlieren werden jene, die beharren und das alte System um jeden Preis aufrecht erhalten wollen.“

    Gefällt 1 Person

      1. Es ist vor allem UN Agenda 2030… siehe auch World Economic Forum 2016: „It’s 2030, I own nothing, I have no privacy…“

        Die Nummer, die hier abgeht, erfassen maximal 1-2%, ganz nach Le Bon…

        Gefällt mir

      2. Ja….. blackout! Kenne ich und da gibt es ja noch viel mehr…. Deshalb habe ich mich auch so aufgeregt, daß mein erster Absatz oben völlig mißraten ist. 😳

        Naja, die 1-2% müssen halt auch in Schach gehalten werden. Dazu gab es vergangenen Sonntag eine sehr professionell und aufwändig gestaltete Doku mit dem Titel „Die Weltherrschaft“. Dazu wurde auch ein Onelinespiel geschaffen, mit dem man selbst Verschwörungstheorien „bauen“ kann, welche man dann im Netz verbreiten kann. =>Programmschwerpunkt !!

        http://tv.orf.at/highlights/programmschwerpunkt/weltherrschaft102.html

        Gefällt mir

      3. wobei 1 bis 2 % reichen würden, um was zu ändern, aber da kriegen es die meisten mit der angst zu tun; bleiben nur ganz wenige, die wissen verantwortungsvoll einsetzen…

        Gefällt mir

      4. Natürlich hast Du recht, Alexandra. Aber es geht dabei ja nicht um UNS, sondern um die Allgemein-Manipulation und speziell die der Kinder und Jugendlichen. Wenn ich jemanden aus dem Dorf z.B. auf einen Deiner Artikel hinweise, dann antworten 99 von 100 mit der VT-Keule – selbstverständlich ohne sich damit näher zu befassen.

        Gefällt mir

  4. Mist… kann auf Edwidge nicht mehr direkt antworten…

    Also an Edwige: cool… vom Ösi-Stasi-Staatsfunk… aber das mit VT zieht ja nicht mehr, weiß eh jeder Eingelesene, dass CIA Worthülse (konjunktion.de hat das geklärt für deutschsprachigen Raum). Ach wie selbstverräterisch und plump…

    Wollen sie davon ablenken, dass von Skandinavien bis Iberischer Halbinsel die Fäden nun allesamt im Nahost-Sumpf zusammenlaufen? Ablenken von doppelter und dreifacher Okkupation mit Computerspielchen?

    Gefällt mir

    1. Von wegen VT zieht nicht mehr!! Bei mir im abgelegen-ländlichen Raum kennt den Begriff einfach jeder – auch wenn er/sie keinen vollständigen Satz über eine der VTs artikulieren könnte. Es reicht „VT“ zu sagen und sich damit als ‚top-informiert‘ zu präsentieren.

      Es wird so kommen, daß niemand (jedenfalls kein Normalsterblicher) mehr zwischen Wahrheit und Fake unterscheiden wird können. Vielleicht ist es ja schon soweit?

      Der Turm zu Babel, die Sprachverwirrung. Das EU-Hauptgebäude wurde ja von diesem Turm inspiriert.

      Gefällt mir

      1. Hahaha… Also ob meiner Recherchen seit 1,5 Jahren dank der Invasion – irgendwann war die Intuition so hoch, dass nur noch Historisches etwas klären könnte .. aber gut, ich bin mit Recherche auch vertraut… – leben quasi alle seit 45 oder 1918 oder 1914 in Fake… noch ein paar Jahre mehr… no problem… dient alles dem Merkelschen „Berge versetzen“.. die „schaffen das“… und inzwischen weiß ich, wer „die“ sind… mit denen man alles immer um 180 Grad drehen muss, um eine Wahrheit wieder zu erkennen.

        Nein, die Masse wird nie verstehen, was ihr passiert, wie 1914 nicht, wie 1933 nicht, wie 1939 nicht usw

        Gefällt 1 Person

    1. nette diskussion hier.

      technisch zum smart meter:

      das ding kann erstens aktivität im stromnetz feststellen und an sein/e herrl/n über das verteilnetz digital weiterleiten.

      also zb wann wer nach hause kommt…

      das ist die funktion, die uns früher oder (wenig) später im geldbörsel, äh sorry am bankkonto treffen wird…

      weil in zukunft bezahlen wir ja bargeldlos…

      (so wie früher ambros gesungen hat: schaffner sein, des wor amoil wos, heit fohr ma schaffnerlos…

      die schaffner sind heute videokameras, die uns seelenlos zuschauen, wenn wir die stiegen hinuntergetreten oder vergewaltigt werden…)

      und dann analog dazu die jobs kosten wird,

      dann die privaten zu den stromverteilern holen wird,

      mit den fachkräften, die jetzt schon die ostautobahn verstopfen…

      und natürlich den diversen diensten zuverlässig melden werden, wann wir ganz sicher nicht zu hause sind oder schlafen und man gefahrlos die diversen wanzen und trojaner installieren kann…

      und dann gibt es zweitens noch die praktische funktion des FERNABSCHALTENS.

      die ist natürlich NICHT vom opt-out eingeschlossen und kann von dem herrl/den herrln jederzeit dazu verwendet werden, die häschen in den käfigen im dunkeln tappen zu lassen, wann immer es beliebt…

      offiziell natürlich nur falls man die rechnung nicht bezahlt.

      in wahrheit ist es einfach ein weiteres psychologisches druckmittel.

      wie zb benzin fürs auto, oder die „park-raum-bewirt-schaf-tung“…

      es ist das alte brot und spiele-spiel. und das aus dem verkehr ziehen, und das macht demonstrieren um das es geht…

      und der herr sprach es werde licht…

      und wenn es dann dunkel bleibt, dann weißt du, dass es noch einen größeren herren gibt. 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Die sprichwörtlich „auf den letzten Drücker“ durchgewunkene Ökostrom-Novelle vom Juni/17:

        „Mit dem Ökostrompaket forcieren wir nicht nur den weiteren Ausbau Erneuerbarer Energien, sondern schaffen auch bessere Rahmenbedingungen für Anlagenbetreiber und senken den bürokratischen Aufwand„, sagte Wirtschaftsminister Mahrer zur APA. – derstandard.at/2000060506398/Nationalrat-fixiert-Oekostromnovelle
        (Hervorhebung von mir)

        PS: ‚Erneuerbar‘ ist offenbar schon zum Hauptwort mutiert… 🗝

        Gefällt mir

  5. Danke f Infos. Als ich 2003 die Ermordung des Konten und Budgetverantwortlichen im BMF erleben musste, wusste ich nicht dass Peter Pilz mir 10 Jahre 20.000 Euro schuldig bleibt. Viele haben wegen Urheberrechten und Strasser Rechnungen mit ihm offen. Dann noch 1000 Euro Anwaltskosten f Loeschung der Denunzierung auf Pilz.at Liebe Gruesse an Niko Kunrath.Deswegen ist Pilz.at gelöscht oder fast. Voll von der Kunstmafia ist Spezialist f Urheberrechte. Ja es gibt einen grösseren Herrn Meyer Lansky von der Kosher Nostra – ob das in das Hirn von Oberbayerischen Kleinbauern rein geht? Sorry – ich bin nach 10 Jahren Entmuendigungsfolterzynisch geworden. Rosemarie

    Gefällt mir

      1. Das …. das ist wirklich beängstigend….. diese site. Und so beeindruckend!
        Aber warum verlese ich mich dauernd zu „dwarfs-circle“?

        Gefällt mir

  6. zu meinem obigen Kommentar: WordPress hat unter der Sonne Kroatiens auf meinem Tablet aus Noll VOLL gemacht – und aus obersteirisch: oberbayrisch. Zu den Machenschaften rund um Pilz und Strasser möchte ich mich nicht äußern – das ist die Sache des ehemaligen Innenministers. Dass der gute Peter aus Kapfenberg seit 30 Jahren „mitschneidet“ ist kein Geheimnis – interessiert mich aber auch nicht. Ich bin froh, dass ich einer Klage auf 14.800 Euro aus dem BMF mit Vergleich 353,50 Euro entkommen bin. Ich habe immer wieder auf die psychiatrischen Gutachten hingewiesen, die mir ja Geschäftsunfähigkeit seit 2008 attestieren.
    Zu den Klagen: Es ist vielleicht ganz gut, Namen nicht immer auszuschreiben – ein Vorbild ist das Buch von Rzeszut: Der Tod des Kidnappers, Wien 2016. Das ist so kompliziert geschrieben, dass ich trotz meines Magistrats in Kirchenrecht wirklich für 2 Seiten bis zu einer halben Stunde brauche, um den Text sinnerfassend zu begreifen.
    Zu den Wahlen: Letztlich wird es so sein, dass es wieder schwarz-rot gibt – Kurz und Doskozil können ja gut miteinander. Doskozil ist ein sehr netter Herr!!! Wir trafen ihn im Juli in Parndorf bei Nestroy´s „Mädl aus der Vorstadt“. Er mischte sich im Pfarrgarten unter das Publikum. Das wäre zum Beispiel in den Usa undenkbar!
    A propos Pfarrhof: Das Burgenland und speziell die Burgenland-Kroaten waren immer ein katholisches Bollwerk gegen die islamische Bedrohung – über hunderte von Jahren. Die Sozialdemokratie gibt es in dieser Form erst seit Ende des 19. Jahrhunderts (Adler der Armenarzt war immer ein großes Vorbild für mich – deswegen bin ich 2000 in die SPÖ eingetreten – 2007 aber wieder ausgetreten.
    Die ganze rote Partie, die derzeit an der Macht ist, wird ebenso wie der rote Kanzler 2000 (Südamerika)abhauen – die haben sich schon ihre Immobilien und Latifundien weltweit gesichert.
    Dass aber die Machenschaften von Silberstein und Steinmetz selbst den Israelis zu viel wurden gefällt mir. Das Judentum – das echte Judentum – hat hohe moralische Ansprüche: Du sollst nicht töten, keinen Meineid leisten, nicht Deine Nachbarn bestehlen, die Umwelt nicht schädigen (Schöpfung)…..
    Der Zentralrat der Juden Deutschlands hat übrigens verhindert, dass ein Anwalt aus Wien mit Kanzlei in Kasachstan österreichischer Justizminister wurde – dafür bin ich dankbar.
    Noch ein Tipp: Sichern Sie ihre wertvollen blogs mehrfach und schauen Sie auf sich – Selbstliebe ist wichtig!
    Ansonsten halte ich es mit NESTROY: Ist doch olles net wohr!!! (Hauptsach die Marie stimmt)

    http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/09/kreative-sap-buchhaltung-goldmine-und.html?zx=535d9db3faf48885

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s