Geheimdienste: James Bond war gestern

Natülich war James Bond nie Realität, zumal Insider John le Carré und nicht Ian Fleming empfehlen, doch 007 prägt das Bild der breiten Masse von geheimen Diensten.Man sieht dies auch am Hype um Drehorte für neue Filme, den man auch in Österreich immer wieder beobachten kann. Rekrutierungsvideos etwa vom kanadischen CSIS oder dem israelischen Mossad zeigen, welch wichtige Rolle (Überwachungs- ) Technik heute spielt. Diese beiden Dienste sind auch bemüht, die Arbeit für sie weit entfernt von James Bond-Klischees als Job für Frauen darzustellen. In israelischen Medien sind Agentinnen immer wieder Thema und werden geradezu verehrt, nachdem man sie vor vielen Jahren eher als Escort-Girls betrachtete. Auch der britische Experte Gordon Thomas befasst sich mit Frauen und zitiert Meir Amit, der in den 1960er Jahren Mossad-Chef war: “A woman has skills a man simply does not have. She knows how to listen. Pillow talk is not a problem for her. The history of modern intelligence is filled with accounts of women who have used their sex for the good of their country… It is not just sleeping with someone if required. It is to lead a man to believe you will do so in return for what he has to tell you.”

Freilich sollen die Agentinnen Israels mit Zielpersonen zwar flirten und ihnen mehr versprechen, anders als bei CIA und SWR (früher KGB) nicht mit ihnen ins Bett gehen. Dazu erzählt Thomas die Geschichte von Cheryl Ben-Tov, die sich als Mädchen in einen Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes Shin Beth verliebte und vom Mossad rekrutiert wurde. Man bildete sie für ein Kidon-Team aus., das Zielpersonen entführt oder ermordet: „In 2004, Cheryl joined a team of nine katsas – field intelligence officers – in London. Their task was to entrap Mordechai Vanunu, who had worked at Israeli’s top-secret nuclear facility in the Negev desert, but had fled to London to try to sell his story. Mossad had to stop him from doing so, and Cheryl was chosen as the bait to trap him.“ Sie lernte ihn kennen, versprach ihm ein romantisches Wochenende in Rom, doch dort wurde er von anderen Agenten im vermeintlichen Appartement ihrer Schwester erwartet und betäubt. Ben-Tov war nach dieser Operation „verbrannt“ und lebt heute in den USA.

CSIS (Kanada) wirbt mit Video

Geheimdienst und Politik gehören in Israel zusammen: „Tzipi Livni, the head of the opposition Kadima Party in Israel, was another Mossad high-flier. She was posted to Paris as a kidon, carrying out ruthless operations against Arab terrorists. Ephraim Halevy, a former chief of Mossad, has described her as ‚running substantial risks to get her targets‘. She resigned to launch her political career.“ Anlass für diesen Artikel und andere war eine Mossad-Operation, bei der 2010 ein Hamas-Führer in Dubai ermordet wurde und wo man auf Überwachungsvideos sehen konnte, wie er observiert wurde und Mitglieder von Kidon sein Hotelzimmer verließen. Eine Teilnehmerin verwendete den Namen „Gail Folliard“: Nineteen hours after arriving in the Gulf state, Gail Folliard had left Dubai. In the debriefing in a safe house in Tel Aviv, a Mossad psychologist would have been present. How well did she think her disguise had worked? Had there been any moments when she thought she would abandon her mission? Gail Folliard, now the subject of an international arrest warrant for murder, will vanish. She may undergo surgery to change her appearance. Her passport will be burned. No one – not her husband nor boyfriend nor family – will be allowed to contact her for months. It should be sufficient for them to know that she was a heroine to Mossad.“

Mossad-Werbevideo

Dubai steht dafür, dass man heute kaum mehr unbemerkt vorgehen kann, wobei die Kommandozentrale für den Mord in Wien gewesen sein soll (es war auch von Ermittlungen die Rede). Das Vorgehen des Mossad (und anderer Dienste) wird manchmal auch durch Leaks offenbar, wie hier am Beispiel Südafrika gezeigt wird. Man ist auf der Suche nach starken Frauen, deren Eignung manche höher einschätzen als die von Männern: „Tamir Pardo said in 2012 that female agents ‚have a distinct advantage in secret warfare because of their ability to multitask‘ and they ’suppress their ego in order to attain goals,‘ according to the Jerusalem Post.  ‚Contrary to stereotypes, you see that women’s abilities are superior to men in terms of understanding the territory, reading situations, spatial awareness. When they’re good, they’re very good,‘  the then-agency chief said. The Mossad website tells would-be female recruits: ‚It’s not what you’ve done, it’s who you are.'“ 2012 schrieb das israelische Magazin „Globes“ in einem hervorragenden Artikel: „For the first time, women who command some of the Israeli secret service’s most daring operations speak about their work and their lives.“

Ansonsten bleiben sie im Verborgenen: „They are one of the State of Israel’s most important assets. If we sleep soundly at night, it’s in large part thanks to them. If we win the next war, they will have a considerable share in the victory. Our security is entrusted to their hands, but, despite their importance to the country, you won’t read about them in the newspapers, you won’t see them on television, you can’t applaud them. Recognition and glory are not their lot. You can’t identify them, because they operate under cover. The women of the shadows. Their brains invent daring and ingenious operations that make the difference between success and failure. They bring to bear a capacity to improvise, rare expertise, sophisticated weaponry, command of languages, and psychological insight. They have to get inside the mind of the other.“

CSIS-Überwachungseinheiten

Sie bewegen sich mit falscher Identität, folgen ihren Zielen ins Ausland, helfen dabei, Ziele auszuschalten, wobei neben Terroristen auch fremde Nuklearprogramme genannt werden: „The women agents live chameleon lives. One day they walk around in sharply tailored clothes like senior businesspeople, and the next they are ragged street sellers. These are women without offices. They work on the outside. Homeless in a suit. On the streets all the time, all the time changing identities, and all this in enemy countries. Their work is highly physical, and utterly unpredictable. A woman operative can end up spending five days and nights without sleep tracking someone. She is locked onto the target, for she must ensure that it doesn’t disappear on her watch. She takes care to stay on the lookout, she must not fall asleep, she must not be caught.“ Auch das kanadische Video eingangs zeigt eine Frau, die eine Zielperson im Visier hat, dabei aber von einem Team unterstützt wird.

Dass Frauen auch dann unbedingt an jeder Mission teilnehmen wollen, wenn sie Mütter werden, erklärt eine Gesprächspartnerin so: „This is the only framework in the state that enables women to make themselves felt in a combat role, to realize their ability to defend the country in way equal to men, like a woman combat pilot. In no other place have they managed to make this possible.“ Und eine andere: „It’s living in a movie, sky high all the time. It’s crazy. I say to myself, ‚It’s unbelievable that I’m doing this.‘ I always thought that only Superman could do this, only very very special people, and suddenly I find myself doing things you only see in a spy movie. It’s the most amazing thing in the world. I say that whoever has the ability and the chance should do it.“ Sie leben ein Leben, das fern von James Bond ist, aber gute Filme übertrifft:  „Take just about any spy movie of a high standard that also has action. In our reality, that’s what happens, and much tougher. I’ve been in movies that they haven’t made in the cinema yet. I’ve taken part in operations far more dangerous than what you see in the movies.

Werbung für Mossad-Start Up-Initiative

In a film, you see activity that lasts five minutes. With us, it lasts for months. It’s a challenge, physically, intellectually, emotionally. In your head, you are at war with the enemy the whole time. You think about how to overcome obstacles and do the impossible.“ Agentinnen lernen, dass nichts unmöglich ist, sie lediglich eine Lösung für ein Problem finden müssen, und sie wissen, dass sie in manchen Situationen weiter kommen als Männer, weil man sie nicht verdächtigt ( manchmal gibt sich der Mossad auch als CIA aus). .  Doch es gilt zu bedenken, dass enttarnte Mossad-Agentinnen und Agenten in manchen Ländern damit rechnen müssen, hingerichtet zu werden. In Österreich wird nicht nur beim Mossad brav weggesehen, wie ausweichende Anfragebeantwortungen von Innen- und Außenministerium zum Fall Dubai zeigen (hier, hier und hier). Eine Fußnote beim Wikipedia-Eintrag von Milliardär Martin Schlaff (Freund und Businesspartner von Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer) lautet: „In Austria it’s believed that he is actually an Israeli Mossad agent, which explain his connections with the stasi police in east Germany during the cold war and his connections with top Israelis officials. Also it’s believed that during the operation in Dubai, the network connection was established in Austria from his company building.“

Da der Mossad nur rund 3000 Beschäftigte hat, muss man auch an das System der Sayanim, der Helfer in den jüdischen Gemeinden vor Ort denken. Dennoch fällt auf, dass mit SPÖ-Skandalen immer auch Personen verbunden sind, denen Nähe zum Mossad nachgesagt wird, etwa der in Israel u.a. wegen Geldwäsche-Verdacht verhaftete Wahlkampfberater Tal Silberstein. Es stellt sich auch die Frage, wer Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos, 2006 Wahlkampfmanager und da dem von Gusenbauer engagierten Silberstein ausgesetzt, unter Druck setzt, abschottet und überwacht. Dabei ist klar, dass ein Verteidigungsminister für die NATO interessant ist, doch warum waren die beim Bundesheer angesiedelten Geheimdienste nicht bereit, ihren formalen Chef zu schützen? Es sollte auch anhand der eigenen Kapazitäten logisch sein, dass andere mit den hier mit Videos illustrierten Fähigkeiten eine bedrohte Zielperson so überwachen können, dass sie es nicht wagt, „verbotene“ Kontakte zu pflegen.

„Spiegel“-Titel zu Dubai

Darabos‘ Verhalten kann von vielen, u.a. von mir bezeugt werden und verwundert nur dann, wenn man sich der Möglichkeiten an Überwachung nicht bewusst ist. Dabei wird nicht nur technisch agiert, da human intelligence immer noch am wichtigsten ist – manipulierte naive Helfer z.B. in der SPÖ, aber auch beim Heer und bei Behörden gewinnen gehört dazu. Das Versagen der Heeresdienste (bei denen man sich übrigens nicht selbst bewirbt) wird ebenso hingenommen wie Coverstories in den Medien, die ein falsches Bild von Darabos etwa beim Eurofighter-Vergleich zeichnen, wo Gusenbauers Rolle vollkommmen außen vor bleibt. Es ist sicher kein Zufall, dass in coolen Rekrutierungsvideos die für Zielpersonen und -länder hässliche Seite der verdeckten Operationen nicht gezeigt wird, wie sie etwa am Mord an Uwe Barschel 1987 deutlich wurde.

Wenn auch „Analytiker“ gesucht werden, verweist man auf das Auswerten von Informationen und nicht darauf, natürliche Abläufe von verdeckter Vorgangsweise anderer Seiten zu unterscheiden. Enthüllungen betreffend Überwachung machen den Opfern ihre Ohnmacht erst recht bewusst und lenken das Publikum davon ab, dass die einzige Waffe dagegen ist, sensibel für Desinformationen zu werden und immer dann vorsichtig zu sein, wenn ihre Emotionen stimuliert werden. Für eine Zielperson ist der einzige Schutz, dass sein Umfeld und die Öffentlichkeit realisiert, was Sache ist, Erklärungen verlangt und erst recht insistiert, wenn gemauert wird, wie nicht nur in der SPÖ beim Thema Darabos üblich. Er steht „halt“ auf der Abschußliste und wird „halt“ abgeschirmt, ohne dass die Leute die Ungeheuerlichkeit ihrer fatalistischen Ansagen begreifen. Man will ihn für den ihm aufoktroyierten Vergleich mit EADS haftbar machen, was bei einer Justiz auch gelingt, die seit Jahren dem Verdacht nicht nachgeht, dass er unter Druck gesetzt wird.

PS:  Wie hier beschrieben werde ich seit Jahren wegen kritischer Berichte fertiggemacht; nun suchen die Kater Baghira und Gandalf und ich ein neues Quartier, bevorzugt in Wien oder Wien-Umgbung. Wer etwas für mich hat oder weiss hilft mir damit sehr. Auf den Wunsch vieler treuer Leserinnen und Leser hin ist finanzielle Unterstützung  jederzeit willkommen: Alexandra Bader, Erste Bank BLZ 20111, BIC GIBAATWWXXX, IBAN AT592011100032875894. Ihr erreicht mich unter 06508623555, alexandra(at)ceiberweiber.at und ich bin auf Facebook und Twitter (cw_alexandra)

Advertisements

7 Gedanken zu “Geheimdienste: James Bond war gestern

    1. liebe imela, jetzt noch gusenbauers geschäfte und geschäftspartner und das seil wird immer dicker:

      https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standard/Der-Fall-des-Diamantenkoenigs/story/29877372

      berufung auf „new yorker“ zu steinmetz und mossad

      und „public eye“ stellt geschäftsverbindungen dar und spricht u.a. von „rohstoffwäsche“:

      https://www.publiceye.ch/de/medien/medienmitteilung/korruption_in_guinea_untersuchung_in_genf_die_steinmetz_gruppe_am_pranger/

      Gefällt mir

  1. Wie will man denen beikommen? Wieviel Unfälle gab es in diesem Zusammenhang schon? Wieviele verselbstgemordete?

    Heute kam das Barschel-Buch von Wolfgang Baensch bei mir an. Alexandra, da hast Du mich drauf gestoßen.Ich bin immer noch fassungslos, wie dieses Verbrechen so spurlos aus dem öffentlichen Bewusstsein gehalten wird, wo doch alle so die Hypermoral gepachtet haben, ganz im Gegensatz zum Pack. Ich bin eigentlich ziemlich aufmerksam, aber das hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Radar.

    Gefällt mir

    1. das ist ganz ein einfacher schutzmechanismus jedes menschen…

      sowohl die agenten wie auch das fussvolk unterliegen ihm:

      durch die fokusierung auf die vorgänge um sich selbst versucht man sich ein schlüssiges bild seiner eigenen umgebung zu zimmern, in das das eigene handeln widerspruchsfrei eingebettet ist…

      dadurch hat der recht, der in der zeitung den selbstermordeten sieht, sofort wieder vergisst und seinen job in der bank fortsetzt, um dort kreditnehmer möglichst wieder zu ex-hausbesitzern zu machen…

      weder das eine noch das andere ist für dieses individuum überlegenswert.

      ganz im gegenteil. die verdrängung dieser nebeneffekte erleichtert das eigene leben und die eigenen aufgaben.

      erst so wird es möglich aus menschen die zombies zu machen, die unhinterfragend den mächtigen in die hände spielen…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.