Vor Verschwörungstheorien wird gewarnt!

Thomas Rammerstorfer tourt durch Österreich als Experte für Rechtsextremismus und Verschwörungstheorien, wobei er beides miteinander verbindet und gefragter denn je ist, seitdem ein Vortrag an einer Schule durch FPÖ-Intervention abgebrochen wurde. Wenn Verschwörungstheorien im Mittelpunkt stehen, haben seine Referate das Motto „Schall und Rauch“ und er beschreibt sie so: „Egal ob Pegida, die Friedensmahnwachen-Bewegung oder die NachbarInnen von nebenan – immer mehr Menschen sind anfällig für verschwörungstheoretische Deutungsmuster von gesellschaftlichen Phänomenen. Was steckt dahinter, wie wirken diese Theorien und welche Funktion erfüllen sie?“

Einen dieser „Entschwörungsversuche“ mit dem „Rechtsextremismusexperten“ bei der Grünen Bildungswerkstatt im Burgenland habe ich besucht und festgestellt, dass es nicht um Fakten geht, sondern darum, vor allen zu warnen, die außerhalb vorgegebener Muster denken und dies auch auszusprechen wagen. Sobald Rammerstorfer konkret belegen soll, dass vom offiziellen via Mainstream vermittelten Narrativ abweichende Analysen „Schall und Rauch“ sind, weicht er zurück und meint, dass er sich mit einer Causa nicht im Detail befasst habe, dafür keine Zeit hat oder es nicht darum gehen soll. Er wird nicht nur von den Grünen eingeladen, trifft dort aber meist auf dankbares Publikum. das sich gerne gegen Menschen immunisieren lässt, die ihr Gehirn noch benutzen.

Thomas Rammerstorfer im Kastell Stegersbach

Wie so oft führt die Umkehr weiter, sodass nicht Aufklärung über „Schall und Rauch“ und wie man diesen erkennt, sondern Vernebelung geboten wurde, mit der suggeriert wurde, dass kritisches Denken eine ansteckende Krankheit ist. Natürlich sprach der „Experte“ u.a. 9/11 an und unterstellte, dass es nur darum geht, ob manche eine Rolle des israelische Geheimdienstes Mossad sehen wollen. Er war verwirrt, als Denkende physikalische Gesetze, Parameter von Passagierjets und was es erfordert, sie zu steuern einbrachten bzw. die Frage nach der US-Luftraumsicherheit oder nach World Trade Center 7 stellten, das kein Flugzeug getroffen haben soll und trotzdem stürzte es ein. Ein Besucher meinte, das ja wohl niemand im Ernst annimmt, 19 Burschen, die noch grün hinter den Ohren sind, hätten eine ganze Kette an Unwahrscheinlichkeiten zustande gebracht. Rammerstorfer fand dies ungeheuer „rassistisch“, weil jungen Muslimen unterstellt wird, sie seinen dazu nicht imstande gewesen.

Auf die Frage, ob er also an die „offizielle Verschwörungstheorie“ von salopp gesagt „Osama in der Höhle und seinen 19 Räubern“ glaubt, wollte er nicht direkt antworten. Verständlich, denn dann wäre er selbst „Verschwörungstheoretiker“ und würde seinen Vortrag sich selbst widmen müssen. Wie zu erwarten machte er sich dann darüber lustig, dass ihm Probleme mit Gesetzen der Physik nachgesagt wurden, denn er erfand eine Verschwörungstheorie betreffend „die Schweizer„. In der Schweiz ist der Sitz von UNHCR, International Organization for Migration und der FIFA, außerdem CERN („mit der Physik hab‘ ich es ja nicht so, hahaha“) und das World Economic Forum in Davos. Auch wenn ihm 9/11 zu komplex sein mag – er aber dennoch alle diffamiert, die Absurdes nicht glaiuben wollen -, sollte es machbar sein, sich Videos der Architects and Engineers for 9/11 Truth und der Pilots for 9/11 Truth anzusehen. Und für die ganz Eiligen gibt es eine sarkastische Zusammenfassung von Private Eye PR (siehe Video).

Sieht man sich Rammerstorfers Blog an, hat er nicht gerade den großen politischen Durchblick, ist aber immerhin imstande, offensichtlich Rechtsextremes zu erkennen (und damit auch so manche und manches zu vermischen). Was ihn auf seiner Webseite und live als Experten erscheinen lässt, wird zum zerplatzten Luftballon, sobald er konkret werden soll: „Die Medien werden zentral gesteuert. 9/11 war ein ‚Inside Job‘. Es gibt keinen Klimawandel. Hinter allen spektakulären Terroranschlägen der letzten Jahre stecken CIA und Mossad. Die Bilderberger, die Freimaurer, die Illuminaten, die Juden und/oder Satan regieren heimlich die Welt. Die Kondensstreifen von Flugzeugen sind in Wahrheit chemische Attacken um die Weltbevölkerung zu. Die meisten Naturkatastrophen werden künstlich erzeugt. Es gab nie eine Mondlandung. Nazis haben UFOs gebaut und Außerirdische die Pyramiden. Impfungen nutzen nur der Pharmaindustrie. Die Erde ist in Wirklichkeit hohl. Und auch hinter dem ‚Islamischen Staat‘ steckt Israel.“

Rammerstorfer müsste, um anderen zu unterstellen, dass sie „Verschwörungstheorien“ verbreiten, im einen oder anderen Fall den Beweis antreten, dass es sich tatsächlich um „Schall und Rauch“ handelt. Wer atemlos alles mögliche aufzählt, versucht darüber hinwegzutäuschen, dass er genau dazu nicht bereit ist, sondern in Glaubensfragen aktiv ist. Daher versteht er auch nicht, was Menschen meinen, für die z.B. die Gesetze der Physik keine Glaubensfrage sind. Nicht nur bei 9/11 steht Rammerstorfer sich selbst puncto Verständnis im Weg, wenn er nicht Englisch spricht, wie er zugibt. Von seiner beruflichen Laufbahn her ist deutlich, dass er wissenschaftliches Arbeiten nie gelernt und sich offensichtlich diese Fertigkeit auch nicht selbst angeeignet hat. Ähnlich wie bei Desinformationen in Medien oder in den Aussagen von Politikern, Vertretern von NGOs usw. müsste man ganze Romane erzählen, um richtig zu stellen, was er in einem Nebensatz behauptet.

Nehmen wir das Beispiel des IS: Sicher wird es Menschen geben, die ihn als Gründung Israels bezeichnen; doch man weiss, dass er 2009 im US-Gefangenenlager Camp Bucca im Irak entstanden ist. Die meisten Aussagen von General i.R. Michael Flynn, früher Chef der Defense Intelligence Agency, sind auf Englisch, und doch kann man auch deutschsprachige Quellen zitieren, die wiedergeben, was er zur Rolle der USA sagt. Vor ein paar Wochen sprach ein Insider des US-Department of Homeland Security u.a. über die Funktion des IS, aber auch über die (ständige) Kooperation von CIA und Mossad und was dies mit der früheren US-Administration zu tun hat. Der Insider wies später darauf hin, welche Dimensionen der Pädophilieskandal nicht nur in der amerikanischen Politik hat; dass seit Trumps Amtsantritt immer mehr pädophile Netzwerke auffliegen, ist „unseren“ Medien keine Schlagzeile wert.

Rammerstorfer stellte seine Ahnungslosigkeit unter Beweis, als er puncto 9/11 meinte, dass man einen „Inside Job“ ja nicht geheimhalten könne, weil es so viele Mitwisser gäbe. Dass an diesem Tag viele militärische Übungen stattfanden, scheint seiner Aufmerksamkeit entgangen zu sein (und auch, dass die Kombination „Übung“ und „eintreffende Übungsannahme“ immer wieder mal vorkommt siehe London 2005). Die Frage, ob er sich je damit auseinander gesetzt hat, was Befehlsketten bei Militär und Geheimdiensten bedeuten, konnte er nicht beantworten. Doch es ist auch so klar, dass er diesbezüglich ebenso naiv ist, wie er nicht weiss, dass verdeckte Operationen genau deshalb so heißen, weil die der Öffentlichkeit verkaufte Geschichte ganz anders lautet und dazu dient, das Publikum zu manipulieren, Emotionen zu kreieren und so einen stimmungsmäßigen Prätext für geplante Handlungen zu schaffen.

Am IPad in Stegersbach: Die „Trump-Russland-Verschwörungstheorie“

Dass Rammerstorfer Donald Trump brav so einordnet, wie er ihn einordnen soll, sieht man auch im weiter unten eingebundenen Interview. Derlei Subjektivität dürfte einen Experten aber nicht davon abhalten, anhand von Verschwörungstheorien über Trump und Russland zu demonstrieren, wie man tatsächlichen Verschwörungstheorien auf den Grund geht und untersucht, was wirklich vor sich geht. Dabei hat diese Causa alles, was man dazu braucht, denn man kann sich den Hintergrund der Personen ansehen, die täglich ihr „Trump is a Russian agent“-Mantra abspulen und nachlesen, was über die Überwachung von Trump Tower und der Kommunikation von Trump und seinem Transition Team bekannt ist. Im Interview mit dem Trump-Vertrauten und Autor Roger Stone (man versuchte übrigens, ihn zu vergiften und rammte sein Auto) geht es u.a. darum, dass die CIA Kommunikation mit Russland vorzutäuschen versuchte (was man auch dank Wikileaks weiss).

Der letzte Artikel, den ich verfasst habe, beschäftigt sich damit, dass Senator Rand Paul von Senator John McCain unterstellt wurde, für Wladimir Putin zu arbeiten, weil er die NATO-Mitgliedschaft Montenegros blockiert hat. Dabei ist McCain schon lange einer der vielen Handlanger von George Soros, einem der wichtigsten Verbündeten der CIA und man erkennt sofort, dass Montenegro wie Mazedonien oder Ungarn zu den Ländern gehört, die destabilisiert werden. Den Namen Soros sprechen aus Rammerstorfers Sicht natürlich nur „Verschwörungstheoretiker“ kritisch aus, zu denen man wohl die mazedonische Politik zählen muss, die in den USA von einigen Politikern unterstützt wird, indem diese von Außenminister Rex Tillerson eine Untersuchung der Einflussnahme von Soros und Co. verlangen. Das gleiche Muster kann man bei uns beobachten, wie ich in einem offenen Brief an die Bundesregierung dargelegt habe. Rammerstorfer kann seinem Publikum zwar erzählen, dass Juden bei uns früher viele Berufe verwehrt waren, sodass einige zu Bankern wurden, er weiss aber nicht, dass Soros und der Wahlkampfberater u.a. der SPÖ Stanley Greenberg 2011 versuchten, Benjamin Netanyahu mit inszenierten Protesten (wie in vielen anderen Ländern) zu stürzen.

Im Grunde muss ein seriöser Vortrag über „Verschwörungstheorien“ damit beginnen, dass man erklärt, woher dieser Begriff überhaupt stammt: „Conspiracy theory’s acutely negative connotations may be traced to liberal historian Richard Hofstadter’s well-known fusillades against the ‚New Right.‘ Yet it was the Central Intelligence Agency that likely played the greatest role in effectively ‚weaponizing‘ the term. In the groundswell of public skepticism toward the Warren Commission’s findings on the assassination of President John F. Kennedy, the CIA sent a detailed directive to all of its bureaus. Titled ‚Countering Criticism of the Warren Commission Report,‘ the dispatch played a definitive role in making the ‚conspiracy theory‘ term a weapon to be wielded against almost any individual or group calling the government’s increasingly clandestine programs and activities into question.“ Wer aber zugibt, dass es um Denkverbote und Tabus geht, entlarvt sich damit selbst als Handlanger derjenigen, denen an Denkverboten und Tabus gelegen ist, die also etwas zu verbergen haben und von etwas ablenken wollen.

Nicht von ungefähr vermischt er Aliens, UFOs, Reptilien, Chemtrails, jüdische Weltverschwörung, Freimaurer, Illuminaten, Bilderberger und vieles andere, weil jedes Denken abseits vorgegebener Schemata als gefährlich und ansteckend gebrandmarkt werden soll. Und natürlich soll man falsche Literatur meiden, z.B. Bücher aus dem Kopp-Verlag. Die Botschaft wirkt durchaus, denn in Stegersbach fragten manche allen Ernstes, wie man Menschen erkennt, die „an Verschwörungstheorien glauben“, ob es dafür „bestimme Milieus“ gibt und Frauen für andere „Verschwörungstheorien“ empfänglich sind als Männer. Rammerstorfer wollte zwar niemanden direkt ins Eck stellen, meinte aber doch, dass Frauen eher an Medizin- und Lebensmittelverschwörungen „glauben“ als Männer. Hier waren zum ersten und einzigen Mal unbedarfte Besucherinnen und -Besucher skeptisch, denn gerade die Grünen selbst kämpfen zu Recht gegen ein Einsatz etwa von Glyphosat in der Landwirtschaft.

Es wird diesen Menschen nicht bewusst sein, dass sie an viele Verschwörungstheorien „glauben“, sobald sie Zeitungen unkritisch konsumieren. Breiten Raum widmete Rammerstorfer den sogenannten Staatsverweigerern, die in der Regel vor allem sich selbst schaden, gegen den aber der Staat immer schärfer vorgeht. Er hat gewisse Bedenken, wenn neue Gesetze geschaffen werden, weil man damit ja auch legitime Kritik kriminalisieren kann. Dass es auch Staatsverweigerung im System und an höherer Stelle gibt, nämlich wenn die Bundesverfassung nicht nur verbal, sondern auch im konkreten Handeln in Frage gestellt wird, scheint ihm nicht klar zu sein. Wer versucht, mit Anhängern der Staatsverweigerer zu diskutieren, wird feststellen, dass dies sehr mühsam ist, denn sie lassen „natürliche Erklärungen“ nicht gelten. Sie saugen alles wie ein Schwamm auf, ohne es kritisch zu überprüfen, und begründen dies mit negativen Erfahrungen, die sie selbst oder andere machten.

Allerdings spiegelt das exakt die Herangehensweise von Thomas Rammersdorfer wieder, der ebenfalls nach dem Schwamm-Prinzip funktioniert. Sein einschneidendes Erlebnis war eine Lehre in einer „rechtsesoterischen Buchhandlung“, in der er mit der Zeit merkte, was vor allem verkauft wird und welches Publikum den Laden frequentiert. Dies war in der Zeit nach dem Zusammenbruch des Kommunismus, sodass wir uns durchaus vorstellen können, welche Gespräche dort auch stattfanden. Dem „Extremismus“ ist er insofern treu geblieben, als dass er als Experte Kontakte zu Rechtsextremen und zu Islamisten hat, weil er verstehen will, wie sie ticken (und ja schliesslich als Experte gelten will). Wenn er aber jede kritische Diskussion verweigert und einen Nebel an Desinformationen präsentiert, statt dem Publikum zu zeigen, wie man mit tatsächlichen Verschwörungstheorien umgeht, kann man ihn und seine Auftritte auch als „false flag“ bezeichnen.

Bei allen Punkten, die er angesprochen hat, fehlt ihm jede Wissensgrundlage, wie man am Beispiel „gesteuerte Medien“ sehen kann. Es würde in lange Ausführungen münden, würde ich darauf eingehen, welche Gemeinsamkeiten und Zusammenhänge Zensurversuche und Angriffe auf freie Medien in Europa und in den USA haben; im Blog spreche ich das auch immer wieder an. Es ist nicht nur so, dass man Listen inkriminierter Alternativmedien als Anleitung zur Recherche nutzen kann; man kann „dem“ Mainstream auch am laufenden Band das Verbreiten von (Kriegs-) Lügen nachweisen. Offenbar entgehen neue „Verschwörungstheorien“ Rammerstorfers Aufmerksamkeit, z.B. die vom „Deep State“, die laut Mainstream „gefährlich“ ist. Es passt aber ins Bild, dass er 2013 bei einer Gezi Park-Solidaritätsveranstaltung der KPÖ sprach, denn dabei ging es um gelenkte Proteste in der Türkei. Er versucht zu verhindern, dass er konkret werden muss, indem er etwa sagt, dass es immer schon Komplotte und Verschwörungen gab und einer dem anderen etwas in die Schuhe zu schieben versucht.

Nur darf es dann nie ans Eingemachte gehen anhand eines konkreten Beispiels; weil das bedeuten würde, dass „alles Verschwörung“ ist. Man presst „aktuelle Ereignisse“ in eine Theorie und lässt alles weg, was nicht passt, unterstellt er allen, die anders als er „outside the box“ denken, sodass er wiederum sich selbst beschreibt. „Die Welt ist kompliziert geworden“, was er mit Krieg, Terrorismus, dem „Ukraine-Russland-Konflikt“ in Verbindung bringt; zur Ehrenrettung der Medien meint er, dass sehr viele Journalisten in Haft sind oder umgebracht werden. Verschwörungstheoretiker sagten sich „ich kämpfe gegen etwas, das nicht existiert, also habe ich nichts zu befürchten“, während er schon mit Jobverlust, Drohungen und Klagen konfrontiert war (vielleicht, weil er den Bogen überspannt hat?). Man kann nur hoffen, dass seine Auftritte mit dem Schwerpunkt Extremismus mehr Substanz haben, doch offensichtlich sind sie Bestandteil von Bestrebungen, die FPÖ ins ganz rechte Eck zu stellen. Inzwischen heisst es auch, dass die Schüler bei einem nach Intervention abgebrochenen Vortrag Eintritt bezahlen mussten, was gerechtfertigt sein kann, wenn Qualität geliefert wird.

Danach kann sich Rammerstorfer „kaum vor Anfragen retten“, zumal „dank sozialer Medien Verschwörungstheorien Auftrieb haben“. Rammerstorfer gehört der Welser Initiative gegen Faschismus an, die eben unter seiner Moderation mit Paul Lendvai über Ungarn sprach, der George Soros unterstützt und gegen die ungarische Regierung auftritt. Der „Experte“ wusste wenig zu entgegnen, als er in Stegersbach auf den Konfikt zwischen Globalisten und Verfechtern staatlicher Souveränität hingewiesen wurde; außer dass ja „früher die Bauern aus dem einen Tal denen im nächsten Tal den Schädel eingeschlagen haben, wenn sie sie getroffen haben“, auch der Nationalstaat nur Krieg bringe. Die Kulturen Europas haben seiner Ansicht nach nur als Folkore Berechtigung, und er und sein Publikum denken bei den Rechten autochtoner Bevölkerungsgruppen allenfalls an die Roma (weil ja Slowenen, Kroaten und Ungarn nicht mehr diskriminiert werden und Roma und Sinti zahlenmäßig klein sind, sodass dieses sich Kümmern einfach ist). Ein langjähriger Grüner meinte nach dem Vortrag geradezu verklärt, dass „ein Weltparlament“ kommen wird und niemand mehr betrügen wird, wenn es kein Bargeld mehr gibt; mit Totalüberwachung und ohne Staaten, in denen man Zuflucht suchen kann, wird offenbar ein güter Big Brother über uns thronen; dem sollten wir uns doch nicht „versperren“…

Advertisements

13 Gedanken zu “Vor Verschwörungstheorien wird gewarnt!

  1. Respekt, Alexandra! Super Arbeit!

    Beim Kopp-Verlag habe ich einen großartigen Artikel von Gerhard Wisnewski , also dem blitzgescheiten und argumentationsstarken „Chef-Verschwörungstheoretiker“ gefunden. Sauber zerlegt er , was die FAZ so über den Kopp-Verlag schreibt.

    Aber in postfaktischen Zeiten stört logisches Denken .
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/zurueck-zu-den-braunen-wurzeln-wie-die-faz-den-kopp-verlag-denunziert.html

    Wirklich lesenswert!

    Gefällt 1 Person

      1. Das wäre zu schön.
        Der Sohn einer Freundin,HTL-Schüler (glühender VdB-Fan) (die Mutter nicht) fährt heuer zur Schulexkursion nach Polen.Nachdem bereits 4x ausführlich der 2. Weltkrieg durchgenommen wurde – geht’s in Polen NUR zum Konzentrationslager.Sonst gibt’s dort nichts zu sehen.
        Was selbst den Sohn nachdenklich gestimmt hat.(leider nur vorübergehend)

        Gefällt mir

      2. Es ist weitaus mutiger und gefährlicher, sich mit den Blockwarten aus der Umgebung zu beschäftigen als mit den fernen Herren, die gar nicht merken, wenn man an ihnen kratzt.
        Aber in der unmittelbaren Umgebung (und sei es nur im Gespräch mit der Oma oder der lokalen SPÖ) da wird es anstrengend.

        Gefällt mir

      3. Achja???? Und das eine hat nix mit dem anderen zu tun? Dann MACHEN SIE MAL! ICH MACHE und werde deswegen seit Jahren fertiggemacht!

        Gefällt mir

    1. Danke Renate für den Hinweis auf das Buch!
      Scheint ja nicht so genehm zu sein, auch Frau Bader passt es nicht so ganz ins Konzept, oder?
      Da hat der Autor intern was kritisiert ohne den alleinigen Bösewicht Soros zu kritisieren.
      Mir fällt auf, dass in diesem Blog die Nahstehenden u .a. auch der Caritas-Chef relativ geschont werden und der Soros für alles herhalten muss.

      Gefällt mir

      1. Das Buch ist deswegen so wohltuend,weil es die große Masse der nicht-Internetnutzer abdeckt.Das sind leider viele.
        Dessen ungeachtet ist sehr wohl RotGrün sorosunterstützt,was viele überfordern würde.
        Es ist leichter,den Kanzler anzubeten – obwohl die Lichtgestalt dafür verantwortlich ist,dass es im Land immer dunkler wird – nichteinmal das wird wahrgenommen.Leider.

        Gefällt mir

  2. ‚Verschwörungstheorie‘ ist ein breites Spektrum, das ich in seiner vollen Breite nicht habe durchgeackert.

    Zufällig stieß ich auf David Icke Vorträge am Netz da ich längere Vorträge in aus meiner Perspektive britisch klingendem English suchte. Das Spektrum geht von Esoterik bis kritischen Journalismus. Es ist nicht klug alternative Zugänge und Sichten zu Themen in diesen Teich zu werfen.

    Die ‚Verschwörung‘ besteht einfach in dem Betreiben des Modells aus dem sich das Industriemodell hat entwickelt. Der Ursprung geht zurück auf die Zeit vor Hegel. In Deutschland saß ein Literat/Gelehrter und machte sich Gedanken wie die Ernte gerecht auf Städte und Dörfer kann verteilt werden.

    Ackerbau + Gemüsegroßhandel btw. jedes ‚Business‘ betreibt zumindest auf Unternehmensebene dieses Modell.

    Jetzt kann sich jeder mal überlegen, wie die sog. Arbeit und Beschäftigung in den Kontext passen. Ackerbau und das Ernten, das wäre die Entsprechung zur Arbeit und der Rest ist Beschäftigung – den Früchten beim Wachsen zuzuschauen. Beschäftigung ist ja allein der Versuch das Verweilen auf einem Betriebsgelände Arbeit zuzurechnen. Arbeiten tut die Maschine oder die Investition, die lässt praktisch die Früchte wachsen.

    Aus diesem Modell entstanden unsere Wachstumsmodelle, welche ja nur von Zeit zu Zeit adaptiert werden und die Schlagworte sind eher jene die bspw. eine Wirtschaftskammer wie Sau durchs Dorf treibt und nicht nur die.

    In dem Modell sollte durch Rückübergabe von Werkzeugen der Ertrag gesteigert werden. Deswegen auch die Tendenz im Modell der Industrie Güter, losgelöst von der Anwendung auf industrielle Fertigungslinie auf der betrieblichen Ebene, Güter schnell weiterzugeben bevor sie verfaulen und Überproduktion von Früchten in Kauf zu nehmen, denn Früchte wegzuwerfen in Jahren der guten Ernte ist leichter als bei einer schlechten Früchte herbeizuschaffen.

    Damit nicht zuviel Gut und Geld auf einer Seite des Marktstands angesiedelt sind wird mit Kredit gearbeitet. Aus dem Nichtstun folgt die Knappheit losgelöst vom Motiv.

    … 200 Jahre Ökonomiegeschichte ….

    Dieser Herr tritt, ob bewusst oder unbewusst nd ein Rundumwohlfühlmodell für alle Erdenbürger, definiert entlang von Rechten und einer zentralistisch organisierten Zugriffsteuerung. Zentralismus ist eine spezielle Variante des Faschismus.

    Die UNO ist zuerst gescheitert
    a) der Versuch alle Güter in die Welt zu lieferen scheiterte
    b) das Know How zu transferieren und lokale Produktion auf den Weg zu bringen genauso
    b1) hernach wurden gezielt Betriebe im Importland aufgebaut
    c) und nachdem das alles nicht viel brachte werden jetzt aus den Importregionen Menschen zu den Produktionskapazitäten gekarrt – von einer Burg in eine andere.

    Zumal es nie gelang dieses Ackerbau + Gemüsegroßhandelsmodell so zu gestalten, dass der Einzelne tatsächlich davon profitiert im Sinne der Deckung der eigenen Bedarfe wurden alle Güter mitten am Marktplatz zusammengeschmissen (Güterpool) und daneben ein Kübel mit Münzen. Die Entnahme entlang eines fixen Betrags 12 mal im Jahr ist kein Entgegenkommen gegenüber Menschen, sondern einer der vielen Mechanismen die Bildung von Überproduktionskapzitäten zu begrenzen (Fehlallokationen von Ressourcen zu vermeiden). Der Rest ist Illusion. Unsere öknom. Modell beschreiben das Ergebnis des Bezugs des Menschen zu einer konkret inszenierten Illusion.

    —-

    Alle die zuviel hinterfragen oder Gegenmodelle zur beherrschten Gesellschaft anbieten werden in einen Topf geworfen. Wenn der kritische Journalist zum Aluhuttärger wird diffamiert, dann liegt der Verdacht nahe, dass er den Vorteilsnehmern aus dem oben genannten Modell kurz davor ist auf die Zehen zu treten.

    Eine Marktwirtschaft kombiniert mit bspw. positivistischem Zugang zur Güterbereitstellung führt zu einem anderen Gesellschaftsmodell – eigentlich eher zu dessem Aufläsung. Ein Modell das Marktwirtschaft stark geprägt von positivistischen Zügen haben mit einer Industriegesellschaft und auch einer materialistischen nichts mehr zu tun…

    Staat und Gesellschaft entlang dieser faschistoiden Zentralsteuerung ist eine Konsequenz aus der konsequenten Anwendung des oben genannten Bewirtschaftungsmodells im Rahmen einer materialistischen Gesellschaft.

    —-

    Geschichtsforschung ist keine Wissenschaft. Als der Professor, da keiner wusste was auf einer Uni abgeht oder nicht, noch wie der Primar gesehen wurde und seine unbeschadete Reputation für den kommerziellen Erfolg seiner Vorträge und Bücher die Grundlage bildete wurden oft andere Erkenntnisse einfach wegdiskutiert und die ‚Assistenten‘ als Nestbeschmutzer, Lügner usw…

    Michael TSarion hat mal ein langes Radiointerview gegeben in dem er beschrieb wie bspw. solche Artikel über Forschung über Ereignisse auf Basis neuer zuvor als Unsinn abgetaner Erkenntnisse (siehe Absatz zuvor) und daraus folgende Ereignisse auf einmal ein ganz anders Bild der Geschichte zeichnen. Diese Community baut auf anderen mit anderen Forschungsgergebnissen übereinstimmenden Erkenntnissen aufeinander auf.

    Das Umfeld ‚Verschwörungstheorie‘ & Friends ist an sich ein spannender Ideengeber für alternative Sichten. Ob diese jetzt eine andere Illusion bieten ist unerheblich, da selbst der Überbau über unserem irdischen Handeln, das sog. weltliche auch nur eine Konsens bezüglicher einer gelebten Illusion darstellt. Allein eine Illusion leben zu müssen wäre schon kühn. Deswegen gilt es auch die Weltkommunistischen Ideen in der bereite zu erschlagen, zumal es nie gelang sie im Keim zu ersticken.

    Rosseau hat keine Dampfmaschine gekannt und schon gar keinen Computer. Seine Ideen, wenn der Mensch nur die ‚reine‘ unverfälschte Information (Wahrheit) in Händen hält, dann wird er oder sie gemeinsam mit den Brüdern und Schwestern… Jetzt wäre der Versuch die Ideen mit Mitteln der materialistischen Gesellschaft und Informationstechnologie in einer faschistischen Gesellschaftsform umzusetzen – aka. als Weltgemeinschaft. Die Erdengemeinschaft wären die Menschen auf Erden – um die geht es dabei nicht.

    Gefällt mir

  3. aplikmuj,
    ich bitte dich, beschäftige dich mal mal mit Ackerbau einst und jetzt usw. -konkret statt fiktiv.
    Ich bin Bäuerin und meine Vorfahren waren auch handfeste Leute und du schreibst wie ein Zuckerbäckerlehrling im Entzug von Marzipansucht.

    Gefällt mir

  4. sehr guter kommentar.

    dem gehört ein schlechter kommentar gegenübergestellt, der hauptsächlich aus meinungsmache besteht:

    https://kurier.at/kultur/daniele-ganser-in-wien-die-merkwuerdige-welt-des-9-11-zweiflers/223.799.635

    ganser ist ein übrigens ein heißer tip. er stellt nämlich hauptsächlich fragen. damit ist er natürlich ein erklärtes feindbild der journaillie.

    denn genau das, tut die nämlich längst nicht mehr, für die ist längst alles beantwortet:

    „Ganser ist damit jedenfalls ein Star einer Gegenöffentlichkeit, die sich von den klassischen Medien abgewandt – und sich mitunter abstrusen bis schlechterdings rechten Theorien (Stichwort: „Migration als Waffe“) zugewandt hat. Doch ist er auch ein Teil von ihr?

    „Mit Chemtrails, wie sie bei den „Meinungsfitnessabenden“ besprochen werden, hat Ganser jedenfalls nichts am Hut. Überhaupt stellt er bei 9/11 doch auch lediglich Fragen.

    Dazu kommt eine – um es vorsichtig auszudrücken – ebenso szenetypische wie tendenziell unkritische Haltung gegenüber Russland. Die Maidan-Revolution 2014 in der Ukraine? Für Ganser ein amerikanischer Putsch – wenig überraschend für die Szene um RT Deutsch und der Friedensbewegung.“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s