One Billion Rising oder falsche Heldinnen

Ausgehend von Eve Ensler, der Autorin der „Vagina-Monologe“ fand One Billion Rising gegen Gewalt am Valentinstag 2013 zum ersten Mal statt. Jedes Jahr tanzen Frauen und Mädchen in vielen Ländern der Welt unter einem anderen Motto; diesmal geht es um Ausbeutung. In Wien bezeichnen sich die Veranstalterinnen selbst (hoffentlich ironisch) als Superheldinnen, gehören aber zu einer vollkommen übernommenen Szene. Man muss Ensler und Beschreibungen auf der OBR-Webseite sorgfältig lesen um zu verstehen, dass die geforderte „Revolution“ in Richtung „Kollektivismus“ gehen soll.

Es wird nämlich beklagt, dass kollektivistische Gesellschaftsformen zu Lasten der Frauen verlorengegangen sind. Von daher ist es auch keine Überraschung, dass Ensler den üblichen Narrativ gegen Donald Trump vertritt und „Toleranz“ gegenüber muslimischen Männern predigt. Liest man jüngere Kommentare von ihr, fällt auf, dass sie zu 100 % aus Propaganda und zu 0 % aus Fakten bestehen. Unter dem Eindruck von mehr als polemischen Angriffen auf Trump hat Helena Glass eine Liste von Hollywood-Leuten erstellt, die man boykottieren sollte, weil sie die Agenda von George Soros vertreten, inklusive Eve Ensler.

 

Sie schreibt: „I decided to put together a list of Celebrities who are calling for anarchy and as I was getting to the bottom, a name blasted out – BILL AYERS. The same Bill Ayers who was a part of the Communist Weather Underground that bombed police stations, the US Capitol and the Pentagon. The same Bill Ayers who was classified as a terrorist and a fugitive from the FBI. The same Bill Ayers who was instrumental in the death of three people when a nail bomb they were constructing exploded. The same Bill Ayers who is a good friend of Obama. The relationship dates back to at least 1995 when Ayers hosted a fund raiser for Obama at Ayer’s house. Obama ran under The New Party, a socialist/Marxist party that evolved into the Working Families Party today. The same Party that backed; de Blasio, Cuomo, Malloy, Chuy Garcia, Letitia James, Bernie Sanders and ultimately Hillary Clinton.“

Glass erwähnt auch Katy Perry, die nach „Revolution“ ruft und von einer Ära des „Purposeful Pop“ spricht. Eve Ensler schrieb vor der US-Wahl in diesem Stil über den nunmehrigen Präsidenten: „Donald Trump is not a leader or a presidential candidate. He is an outcome, a viral manifestation of a serious malignant illness. He is the mirror of our emptiness, the emptying out that has been happening to our country for a very long time. He is an outcome of a two-party system that has consistently ignored the needs and wishes of the majority of Americans for generations. He is the manifestation of celebrity culture where those that have everything are worshipped for their shiny success and in the world of celebrity that shininess is a stand in for principles, substance and moral values. He is personality over planning, symbol over substance, insipidness over insightfulness. He is the outcome of the rich being able to buy anything, including our democracy. He is an outcome of centuries of underlying unaddressed, massively denied and metastasized racism. He is the hatred of the poor and the needy, the denigration of immigrants and those seeking refuge from the devastation of US wars and imperialism.“

Es ist unnötig zu erwähnen, dass Ensler und Co. nicht gegen Barack Obamas sieben illegale Kriege demonstrierten und selbstverständlich die Kriegstreiberin Hillary Clinton unterstützten („vote with your  vagina“ warb One Billion Rising). Paradoxer Weise wirft sie jenen Medien, die sie und andere überhaupt erst bekannt machen vor, dass sie davon profitieren, „racists, tyrants, fascists, haters and those that would seek to destroy the country“ zu promoten, was natürlich wieder auf Trump gemünzt ist. „He is the outcome of an insidious exceptionalism – the bedrock belief that American lives are more precious and valuable than any Others, those that we stigmatize, bomb, torture, murder, control, invade and whose economies we trash, whose resources we devour, whose futures we steal“, behauptet Ensler, obwohl es heißen müsste: „She is the outcome of an insidious exceptionalism – the bedrock belief that American lives are more precious and valuable than any Others, those that we stigmatize, bomb, torture, murder, control, invade and whose economies we trash, whose resources we devour, whose futures we steal.“

ajmarch

Women’s March am 21. Jänner (Al Jazeera auf Twitter)

Keine Sekunde setzt sich Ensler mit Trumps Programm auseinander, sondern reiht weiter Schmähungen aneinander: „He is an outcome of cynicism and an imposed belief that there is nothing we can really do to overcome this corporate neoliberal imperialist racist sexist homphobic earth-hating transphobic system.“ Die Alernative dazu ist offenbar die Pay for Play-Kandidatin, deren scheinbar gemeinnützige Clinton Foundation mit der Not anderer Geschäfte machte. Verbindungen der Clintons zu Jeffrey Epstein („Pedophile Island“) und Bill Clintons Umgang mit Frauen blendet Ensler wie viele andere aus. Nach der Wahl ging es in diesem Tonfall weiter, wie wir der Soros-unterstützten Huffington Post entnehmen können, da Ensler Trump mit „rape culture“ gleichsetzt. Zum Women’s March, der ebenfalls mit tatkräftiger finanzieller Hilfe von regime changer George Soros realisiert wurde, schrieb Ensler im Guardian:

Donald Trump is giving women nightmares. Many of them have reached out to me to say they are being seized by flashbacks of trauma and rape. They blame Trump’s rise to power. So do I: my own rape came flooding back to me in a dream the other night. It was stirred by the inauguration of the president I call our predator-in-chief. It is this living nightmare that compels me to march this Saturday in Washington DC. I will never accept Donald Trump – a self-confessed sexual assaulter, a nationalist, an Islamophobe, a climate denier, and a racist – as my president. He is illegitimate, elected by less than a quarter of the population. His agenda of divisiveness, hate and misogyny is a danger to people here and everywhere.“ Sie betont immer wieder, dass die Frauen für „jede Schwester“ auf die Straße gehen, damit jede Frau Zugang zu allem hat, das sie aufzählt.

Dagegen ist zunächst nichts einzuwenden, denn ihre Forderungen sind durchaus gerechtigfertigt. Die Frage ist aber, wie sie umgesetzt werden sollen, zumal wir (noch!) in Nationalstaaten leben, in denen es gewisse Unterschiede gibt zwischen Staatsbürgerinnen und Fremden. Sie spricht sich aber gegen Abschiebungen aus und betont, dass „wir“ marschieren „so that black, brown, LGBT, Asian, Muslim, disabled women’s voices and concerns are front and center. We are marching for our mother Earth that we may devote ourselves to ending all forms of extraction, to finding our connection to her, to cherishing her and protecting her as she so generously gives us lso that black, brown, LGBT, Asian, Muslim, disabled women’s voices and concerns are front and center. We are marching for our mother Earth that we may devote ourselves to ending all forms of extraction, to finding our connection to her, to cherishing her and protecting her as she so generously gives us life.“ George Soros und die Globalisten sind keine freundliche Mutter Erde, sondern wollen persönliche und nationale Identität zerstören. Dabei bedienen sie sich des Instruments der illegalen Masseneinwanderung muslimischer Männer, die man als „Schutzsuchende“ verkauft, die ums nackte Leben rennen.

frauenfuervdbSPÖ-„Superheldinnen“ für den Globalisten Alexander Van der Bellen

Vor zwei Jahren erschien ein kritischer Artikel zu One Billion Rising mit Zitaten von Ensler, wonach sie eine “kollektivistische Revolution” als dritte Welle des Feminismus anstrebt, da der „amerikanische Individualismus“ tot ist: „During an event on February 7 called the One Billion Rising Revolution, Ensler outlined how she was spearheading a socialist revolution aimed at dismantling capitalism and replacing individualism with collectivism.“ Sie wird mit diesen Aussagen zitiert: “For me the revolution is the evolution of the new system. It’s refusing to accept this story as the given. I read the other day that the Koch brothers — who I believe could be the single two people who might unite all our issues as they are against unions, minimum wage, women, black folks, the earth — have designed their whole program to destroy collectivism. They are investing millions and millions and dollars in candidates, colleges, elections, cultural centers, think tanks to openly and without shame to destroy the WE.”

In der Forderung nach einer kollektivistischen Revolution wird offenbart, dass es in Wahrheit darum geht, Frauen für eine kommunistische Agenda vie One Billion Rising als Front Group zu rekrutieren. Wer „Individualismus“ ausradieren will und dann auch noch das Land ins Spiel bringt, dient ganz klar der Agenda der Globalisten, denen persönliche wie nationale Identität ein Dorn im Auge ist. Verdächtig ist auch, dass Ensler nie bereit war, echte Bedrohungen für Frauen durch den Islam wahrzunehmen. 2017 geht es darum, „Exploitation“ zu thematisieren; sei es auf dem Arbeitsmarkt, in der Prostitution, durch Menschenhandel oder durch Kinderehen. Da Ensler und Co. nach Trumps Angelobung mit islamistischen Organisationen „für Frauenrechte“ demonstrierten, soll dies wohl wiederum ablenken und verirren. Auf der Webseite von One Billion Rising wird aber wie in Enslers Veröffentlichungen immer betont, dass es um „alle“ geht, was bedeutet, um niemanden konkret und wiederum im Dienst der Abschaffung von Staaten. Ensler sieht (als Gründerin und „Artistic Director“ von OBR) im Tanźen als „Rise for revolution“ den Einsatz von Kunst als „kreativen Widerstand“.

„It is a global defiant demand to hold governments, institutions of authority and power, and other perpetrators accountable for their actions. Collective artistic action has the power to incite and mobilize, to arouse, awaken and inspire people to come together in one unified purpose as both a local and global community.“ Und sie schreibt: „Our global dance of connection is both a disruption and a commitment to do everything in our power to keep building this new world – a world of equality, freedom, peace and dignity.“ Ein Schelm, wer da an #DisruptJ20 und andere organisierte Proteste gegen Donald Trump im Farbrevolutionsstil denkt? Wie leicht Frauen einzuwickeln sind, die sich für besonders kritisch halten, sieht man nicht nur beim Women’s March oder bei den #MuslimBan-Protesten, sondern auch bei der Frauenszene in Europa. Sie schwieg zu sexuellen Übergriffen auf Frauen, die vermeintliche Flüchtlinge begehen und war (und ist) nur besorgt, „rassistische Hetze“ zu vermeiden und gibt sich höchst tolerant gegenüber Frauenunterdrückung, wenn sie von den „richtigen“ (muslimischen) Männern ausgeht.

wonderwomanÄlterer Titel des Ms.Magazine

Dass alles eins ist, sieht man auch an der Instrumentalisierung des Feminismus durch die CIA, verkörpert etwa in Ms.-Gründerin und Clinton-Unterstützerin Gloria Steinem, die beim Women’s March nicht fehlen durfte. 2013  begann One Billion Rising wie erwähnt und wird auch in Österreich veranstaltet. Als ich letztes Jahr bei der Hauptveranstaltung vor dem Parlament in Wien war, drehte sich alles um „refugees“ und wie um der Absurdität des Ganzen Ausdruck zu verleihen, wollte eine Gruppe von Frauen und Männern free hugs verteilen. Nachdem ich befremdliche Reden gehört und Transparente etc. gesehen hatte, recherchierte ich die transatlantischen Verbindungen zur Frauenszene. Nach üblichem Muster gibt es nationale Dachverbände (so rückt man Organisationen nach weit links, ohne dass diese es bemerken) und die Einbindung in Netzwerke auf EU-Ebene und international. Wie letztes Jahr ist auch heuer Amnesty International mit von der Partie, eine Frontorganisation, die gegen diesen US-Präsidenten agitiert und gerade einen Fake-Bericht über Syrien veröffentlicht hat.

DIe „Superheldinnen gegen Gewalt“ geben am 13. Februar 2017 eine Pressekonferenz mit Ulrike Lunacek (grüne Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im EP und „reliable ally“ von George Soros im EP) Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ Frauenvorsitzende und Abgeordnete), Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und
• Aiko Kazuko Kurosaki (Tänzerin und Choreografin, künstlerische Leitung) sowie Ewa Dziedzic (grüne Bundesrätin). Informationen vorab entnehmen wir: „Gewalt an Frauen ist eine der häufigsten und schwersten Menschenrechtsverletzungen. Je frauenverachtender und patriarchaler die Gesellschaft und die Herrschaftsverhältnisse sind, desto mehr nimmt Gewalt an Frauen zu. Die aktuellen Entwicklungen in Russland mit der Senkung des Strafrahmens bei Gewalt innerhalb der Familie zeigen, wie schnell vermeintlich gesicherte Errungenschaften rückgängig gemacht werden können.“

Man beachte, dass eine Zunahme von Gewalt, Gefahren und Angst vor Gewalt bei uns a) existiert und b) mit illegaler Einwanderung verbunden ist, die diese „Superheldinnen“ bejubeln müssen. Auch in Pro-Soros-Büchern ist nachzulesen, dass George Soros das Engagement für Frauenrechte instrumentalisiert, wie man auch an der Auseinandersetzung mit der UN-Konvention zur Eliminierung von Diskriminierung und Gewalt (CEDAW) sehen kann. Österreichische und andere  NGOs kommen z.B. innerhalb der European Women’s Lobby oder in CEDAW-bezogenen Netzwerken mit den Open Society Foundations in Verbindung. Wie stark der Einfluss ist, sieht man etwa daran, dass Frauen auf Facebook gemaßregelt und blockiert werden, die dagegen sind, Prostitution als ganz normalen Beruf zu betrachten. Und natürlich besteht keine Chance, vernünftige, frauenfreundliche und nicht staatenzerstörende Positionen im Namen „der“ Frauen zu vertreten.

 

Da Russland im Visier von Soros und Co. steht, ist ein entsprechender OBR-Seitenhieb nicht verwunderlich. Wenn man sich differenziert über die russische Gesetzesänderung informieren will, sollte man nicht zum Economist, zu Bloomberg oder zu Time greifen oder die Webseite der Soros-NGO Human Rights Watch aufsuchen. Das oben eingebundene Video geht im Detail auf Hintergründe ein, die man dem Mainstream gar kaum oder gar nicht entnehmen kann. Wie man bei einem Human Rights Watch-Bericht über Ungarn sehen kann, werden Frauenrechte gerne verwendet, um jene Staaten in schiefes Licht zu rücken, die nationale Souveränität wahren wollen. Es muss klar sein, dass jede „hidden agenda“ nicht damit vereinbar ist, individuelle Verbesserungen herbeizuführen, sondern (in diesem Fall) Frauen als Spielball benutzt. Und natürlich kann bei Eve Ensler und Co. in keiner Hinsicht von Opfern die Rede sein: ihr wird gerade ein Preis beim Athena-Filmfestival überreicht und sie bereitet sich auch schon auf den 8. März vor, wenn Women Workers Rising aus der Taufe gehoben wird.

Es ist blanker Hohn, dass sich Frauen als „Superheldinnen“ bezeichnen, die nie auch nur den kleinsten Schritt außerhalb ihrer bequemen Filterblase gewagt haben. Alle inklusive der ehemaligen Frauenministerin Heinisch-Hosek sind weit entfernt einer politischen Realität, in der zunehmende Armut ebenso angegangen werden müsste wie der Schutz unserer Grenzen und die Abschiebung aller, die hier nichts verloren haben. Und in der darum gekämpft wird, dass in Demokratien dafür vorgesehene Institutionen tatsächlich die zum Regieren notwendige Macht haben. Während sich aber heimische „Heldinnen“ ebenso wenig wie Eve Ensler („Donald Trump is giving women nightmares.“) vorstellen können, was wirklich mit welchen Bandagen gespielt wird, begreifen andere immer mehr. Wer am Women’s March (den es auch z.B. in Wien oder Berlin gab) teilgenommen hat, ahnte wohl nicht, dass sie (oder er) für Islamisierung und für George Soros und Co. demonstrierte.

Jenen Frauen, die auf Tafeln „Selbstbestimmung“ forderten und „pro choice“ auftraten, sei eine Analyse von Thierry Meyssan über Trumps erste Wochen im Amt nahegelegt: „Was den Schwangerschaftsabbruch betrifft (23. Januar), hat Präsident Trump die Zahlung von Bundesbeiträgen an jene Vereine verboten, die Gelder aus dem Ausland erhalten. Damit hat er die Verbände vor die Wahl gestellt, entweder Frauen in Not Hilfe zu erteilen, oder von George Soros bezahlt zu werden, um gegen ihn zu demonstrieren, wie es der Fall am 21. Januar war. Diese Verordnung hat daher nichts mit Schwangerschaftsabbruch, sondern nur mit der Verhinderung von einer ‚farbigen Revolution‘ zu tun.“ Ann Coulter redet Klartext, wenn sie meint, ein „Maniac“ macht unbefugt US-Außenpolitik, und zwar nicht Donald Trump. Sie weist auf Richter James Robart in Seattle hin, der Black Lives Matter (Soros) unterstützt und stellt fest, dass eine ganze Menge Advocacy-Gruppen (bei uns würde man Asyllobby sagen) „aus dem Geschäft“ geworfen werden müssen. Soros-Verbindungen findet man natürlich auch bei uns, da hier wie dort die NGO-Szene unterwandert ist.

PS:  Ebenfalls zum Thema: Soros-style global feminism

Advertisements

23 Gedanken zu “One Billion Rising oder falsche Heldinnen

  1. Hallo Alexandra,
    möchtest Du nicht vielleicht einmal den Fall Schweden aufrollen?
    Meine Recherchen ergeben, dass tatsächlich der Ursprung bereits 1980 liegt, mit der dortigen Öffnung von Paideia, unterstützt von einem Herrn Schwarz etc.
    Der Deep State in Schweden war das Labor für alle. Kann Dir gerne Namen und was ich so gesammelt habe zukommen lassen.

    Gefällt mir

    1. Danke, das klingt interessant, kannst du davon mal ein bisschen was posten? Also etwas in deinen Worten beschreiben und wenn du Links dazu hast, dann mit Links…

      Gefällt mir

  2. Es ist herrlich anzusehen wie die linken Heuchler hyperventilierend Gift und Galle spucken, wohlwissend, dass sie rein gar nichts ändern können.

    Jetzt wissen sie wie es uns mit der illegalen Masseneinwanderung, den Terroranschlägen, den Vergewaltigungen und sonstigen Verbrechen der Schatzsucher geht.

    Ich finde es herrlich 🙂

    Gefällt mir

    1. Es geht jedenfalls MIR nicht um irgendwelche Triumphgefühle, denn diese führen in die Irre. Das Problem ist, dass Menschen voneinander isoliert werden, statt sich vereint gegen die Manipulierer zu stellen. Deswegen ist Aufklärung besser als sich über die zu erheben mit denen man spielt – weil sie die Tür für sie zur Erkenntnis immer offenhält.

      Gefällt mir

      1. Die Linken (Verblendeten) sind meiner Meinunf nach bereits verloren. Da ist nichts mehr zu retten. Die leben in ihrer eigenen Welt und glauben im Recht zu sein.

        Fakten zählen nichts mehr im postfaktischen Zeitalter, welches von der Mutti Merkel ausgerufen wurde.

        Gefällt mir

      2. Ich glaube, dir ist der Ernst der Lage nicht bewusst: wir werden die Leute brauchen, die jetzt wie gehirngewaschen wirken, wenn es darum geht, gemeinsam gegen weitere Destabilisierung und Masseneinwanderung aufzustehen.

        Gefällt mir

      3. Alexandra: Die genannten Leute werden niemals „aufstehen“, noch kann man diese Leute „aufklären“. Mir ist der Ernst der Lage mehr als bewusst, ich sehe aber NULL Ausweg aus dieser Situation. Das Land ist unterwandert und wird auch entsprechend regiert – von innen und von außen.
        Wir sind maximal Statisten in einem perversen Spiel aus Macht und Ideologie, gepaart mit grenzenlosem Schuldkult.
        Wenn du denkst, man könnte 40 Jahre Indoktrinierung und Gehirnwäsche mit ein paar Blogbeiträgen wieder gerade biegen, dann fürchte ich, dass du dich da zeimlich irrst.
        Ich wünschte es wäre anders.

        Gefällt mir

      4. Alexandra, Danke! Super Video!
        (Hope you guess who I am. I had to change my name ‚cause I went sick of the animosity I got from someone northern for loving your opinion and your work. And your thoughts from above tell me once more how gorgeous you are.
        Greetings from the south. 🙂 )

        Gefällt mir

  3. neue heldinnen braucht das land:

    kurdistan sniper, proudly presented by krone

    http://www.krone.at/welt/is-setzt-auf-diese-frau-millionen-kopfgeld-aus-toetete-100-kaempfer-story-553690

    ich hab das gleich gepostet, nachdem ich meine tränen ob dieser rührenden geschichte getrocknet habe…

    fast so traurig wie das original aus holywood.

    zwei jahre im häfen für 100 fachen mord als illegale kämpferin find ich eigentlich überzogen.

    ich würd ihr ja zur strafe ein bisserl zucker in den arsch blasen…

    Gefällt mir

  4. Wunderbar, habe euch grad gefunden – durch einen Kommentar von Alexandra auf PP.

    Verbündete im Kampf gegen Merkel und ihre Führungsoffiziere der Globalisierer findet frau dort auch. Aber leider sind viele Foristen dort antifeministisch. Bei den Feministinnen wiederum sind viele leider linksgrün und für die Moslem-Invasion.

    Ich war daher auf der Suche, um beides – Erhalt deutscher und europäischer Identität sowie Feminismus – unter einen Hut zu bekommen.

    Voilá, und hier bin ich gelandet:)

    Gefällt mir

  5. Hui, schon eine Antwort:).

    Wobei ich grad die Feministinnen nun so gar nicht verstehe. Es ist doch logisch, daß es hier mehr als ungemütlich wird, wenn hier so viele Moslem-Männer aus archaischen Kulturen mit abstrusem Frauenbild herumlaufen. Wer sich das nicht von selber zusammenreimen kann, befindet sich in einer Dauer-Tiefschlafphase.

    Ich seh´s so, daß Soros und seine neoliberalen Finanz-Feudalisten es auf IDENTITÄT im umfassenden Sinn abgesehen haben. Weil Menschen mit klarer (kultureller und persönlicher) Identität daraus Stärke beziehen und kein loses Blatt im Wind sind, mit denen die Globalisierer machen können, was sie wollen.

    Neben dem Angriff auf nationale und kulturelle Identität erkenne ich daher auch in den schrägen Queer-Diskursen eine Waffe der feudalen Globalisierer. Es soll auch keine klare Geschlechter-Identität geben.

    Hauptsächlich aber ist die Migrationswaffe ein Instrument gegen die Nationalstaaten, gegen eine homogene Identität der europäischen Völker und vor allem eine Abrißbirne gegen den Sozialstaat. Sie wollen den Sozialstaat abschaffen, indem so viele Migranten wie möglich hergebracht werden.

    Der Effekt: Die Sozialkassen sind geleert und es kommt zu Entsolidarisierungen in großem Stil; nicht nur gegen die Fremden, sondern auch gegen das eigene Volk. Dies ist das wichtigste Etappenziel für die Globalisierer.
    Danach könnte es sogar zum Bürgerkrieg kommen. Auf jeden Fall aber zur Vereinzelung, wo jeder für sich allein kämpft.

    Kurzum: Die Migranten-Invasion ist eine Waffe, die gewachsene Strukturen zerschlagen und auflösen soll. Ebenso die Identitätspolitik bzgl. kultureller und Geschlechteridentitäten. Der Islam als besonders gewalttätige Ideologie ist dabei kein Zufall, sondern der eiserne Besen, das brutale Werkzeug, mit dem wir für die Pläne der Globalisierer und ihrer Marionetten-Regierungen (Merkel/ Macron) gefügig gemacht werden sollen.

    Ganz besonders zynisch daran ist, daß diese barbarische Menschenfeindlichkeit im Gewand von als „humanistisch“ getarnten Maßnahmen (Hilfe für angebliche „Flüchtlinge“) daherkommt. Der ganz normale menschliche Impuls, anderen zu helfen, wird manipuliert und rücksichtslos ausgebeutet.

    Gefällt mir

  6. Sorry, ich sehe grad, Alexandra, Sie haben schon viel zu diesen Themen gearbeitet.

    Was ich geschrieben habe, ist quasi die vorläufige Essenz von dem, was ich bis jetzt selber herausgefunden habe.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s