Die verdeckte Strategie der NATO

Wenn an die Spitze der NATO-Führungsmacht USA ein Präsident gerät, der NATO-skeptisch ist, wird die verbleibende Zeit bis zur Inauguration am 20. Jänner 2017 genutzt, um vollendete Tatsachen zu schaffen. Daran wirkt auch die EU mit, in der intensiver denn je über eine gemeinsame Armee diskutiert wird und wo man es nicht wagt, Sanktionen gegen Russland allein aufzuheben. Tatsächlich ist Angela Merkel brav für eine Verlängerung, während die nächste (slowakische) Ratspräsidentschaft sie beenden will.

Geopolitik kennt keine Friedenszeiten und keine Feiertage, sondern Menschen, die sich damit befassen, nutzen Weihnachten, um Neues ins Netz zu stellen. Deshalb finden wir bei Global Research eine Analyse zum Tod zweier russischer Diplomaten und eines hochrangigen NATO-Mitarbeiters, der sich u.a. mit dem Vorgehen gegen die Finanzierung von Terrorismus befasst hat. Yves Chandelon soll sich erschossen haben, ist jedoch Linkshänder und man fand die Waffe in seiner rechten Hand; sein Umfeld berichtete, dass er in letzter Zeit seltsame Anrufe bekam und das Gefühl hatte, dass ihm jemand folgte. Er war in seinem Beruf durchaus erfolgreich, da die Geldflüsse zu Terroristen in zahlreiche mit der NATO verbündete Staaten und in die Türkei zurückverfolgt werden konnten.

Am 19. Dezember wurde der russische Botschafter in der Türkei Andrej Karlow erschossen, als er eine Ausstellung eröffnen wollte, die normalisierte Beziehungen zwischen beiden Staaten unter Beweis stellen sollten. Der als Polizist ausgebildete Täter soll sich für die Befreiung Aleppos gerächt haben, die aber auch einen Rückschlag für von der NATO verfolgte Ziele bedeutet. Wie Sibel Edmonds, die als FBI-Whistleblowerin bekannt wurde, in einem der eingebundenen Videos betont, macht es wenig Unterschied, ob man von NATO, CIA oder dem in der Türkei verdächtigten Gülen-Netzwerk spricht.

Wenige Stunden nach der Ermordung Karlows wurde Petr Polshikow, ein Berater der Lateinamerika-Abteilung des russischen Außenministeriums, in seiner Moskauer Wohnung erschossen aufgefunden. Edmonds weist hier darauf hin, dass Polshikow in einem sehr gut gesicherten Appartementkomplex lebte und die unter der Spüle entdeckte Tatwaffe nicht unbedingt für einen Profi spricht, sondern ein Motiv im familiären Umfeld möglich ist. Wir können auch noch den Absturz einer Maschine des russischen Verteidigungsministeriums auf dem Weg nach Syrien in die Liste ausgeschlossen aufnehmen, die einen Chor, einige Journalisten und Ärzte an Bord hatte. Zunächst meldeten dies auch russische Medien ganz neutral, während inzwischen ein Anschlag nicht ausgeschlossen wird (was dann auf ausgeschlossen korrigiert wird). Es werde bei Militärmaschinen nicht so genau kontrolliert wie bei zivilen, heißt es kryptisch dazu; man hat eine Untersuchungskommission zum Absturzort geschickt.

Klar ist, dass unverhohlene Drohgebärden selten sind und nicht jeder Handlung vorangehen, doch der frühere stellvertretende CIA-Chef Michael Morell warnte Putin, dass er für angebliche Beeinflussung der US-Wahl eine schmerzvolle Reaktion erhalten wird. Der Clinton-Unterstützer Morell ist auch Österreich in seiner CIA-Zeit insofern verbunden gewesen, als dass er zweimal kurz in Wien war, als die SPÖ auf Berufsheer-Kurs gebracht wurde. Verdeckte NATO-Einflussnahme auf Verteidigungsministerium und SPÖ ist eines der Tabus der österreichischen Politik, mit dem sich auch der (überschätzte) derzeitige Minister nicht auseinandersetzen will. Geopolitisch gedacht, hätte Syrien nach der Blaupause der Farbrevolutionen oder Regime Changes längst abgehakt sein sollen, doch es kam anders.

Da der syrische Staatschef Bashar Al-Assad in Einklang mit internationalem Recht Russland um Unterstützung ersucht hat, werden die vom „Westen“ finanzierten „Rebellen“ bzw. Terroristen immer weiter zurückgeschlagen. Deshalb schreibt man russischen und syrischen Truppen Gräueltaten gegenüber der Zivilbevölkerung zu und vergisst über die syrischen Kinder ganz jene, die im Jemen von Saudi Arabien bombardiert werden. Russische Streitkräfte sind jetzt dabei, die Provinz Idlib zu befreien, was der NATO wohl wieder nicht ins Konzept passt.  Versuche, einen Keil zwischen Russland und die Türkei zu treiben, scheitern bislang, da ein „Turkish Stream“-Pipeline-Abkommen unterzeichnet wurde. Als am 24. November 2015 ein russischer Kampfjet wegen angeblicher Verletzung des türkischen Luftraums abgeschossen wurde, sollte dies wohl eine russische Reaktion provozieren, die auf NATO-Seite Beistand nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags gebietet.

sanktionenTwitterfund

Es war jedem sofort klar, dass man gerade darauf gelauert haben musste, da Luftraumverletzung für wenige Sekunden schon wieder vorbei ist, kaum dass sie bemerkt wird. Deshalb wies Willy Wimmer dann auch darauf hin, dass eine US-NATO- und eine saudische Awacs-Maschine involviert waren. Die russischen Suchoj starteten übrigens von der Basis Latakia, die auch Zielflughafen der ins schwarze Meer gestürzten Tupolew 145 war, wo russischen Soldaten das wichtigste Fest im Jahr (Neujahr) verschönert werden sollte. Die syrische Hafenstadt Latakia wird auch als „provisorische“ russische Basis beschrieben.  Experten zufolge ist die Tupolew 145 eine „sehr sichere Maschine“, die man auch mit Triebwerksausfall notlanden kann. Da kein Notsignal kam und das Flugzeug sieben Minuten nach dem Start abstürzte, müsse etwas „Extremes“ passiert sein. Allerdings startete es von einem Flughafen mit gewissen Besonderheiten, da man nur in einer Richtung landen und abheben kann.

Was die ständigen Behauptungen von Obama, Clinton, Morrell und Co. betrifft, wonach Russland Clinton den Sieg kostete (weil ja nicht sein kann, dass die Bevölkerung sie nicht wollte) fordert WikiLeaks jetzt den Noch-Präsidenten auf, die angeblichen CIA-Dokumente vorzulegen, welche Putins Rolle belegen sollen. Auf der anderen Seite kommt man im Mainstream, der die „The Russians Did It“-Story zu verbreiten hat, mit hanebüchenen Geschichten wie jener von Bana aus Aleppo durch. Das siebenjährige Mädchen, das auf sekundenkurzen Videos gerade ein, zwei Worte auf Englisch zögernd sagen kann, soll aus jenem Teil Aleppos getwittert haben, wo es seit Wochen weder Strom noch Internet gibt. Darauf wies die in den USA lebende bolivianische Schauspielerin Carla Ortiz hin, die sich vor Ort ein Bild machte. Während sich Trump für einen „sehr netten Brief“ bedankt, den ihm Putin zu Weihnachten geschrieben hat („his thoughts are so correct“), beharrt „die EU“ auf weiteren Sanktionen gegen Russland.

In der geschürten Stimmung wird die Ermordung des russischen Botschafters gefeiert wie in der New York Daily Mail. Dabei soll es in Zukunft auch keine Abweichung vom Mainstream mehr geben, bedenkt man, dass die EU nach der Wahl Donald Trumps eine „effektive und echte“ EU-Sicherheitsunion auf Schiene brachte. Dazu sagt er Autor und Historiker Wolfgang Effenberger, dass man dies nur „mit einem ausgesprochen wirksamen Sicherheitsapparat“ bewerkstelligen kann: „Dazu müssen die Freiheiten der Bürger kräftig eingeschränkt und die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden umfassend ausgedehnt werden. Am Ende steht der kalte Polizeistaat. Die Staatssicherheitsapparate aus dunklen Zeiten werfen ihre Schatten voraus. Angesichts der heutigen elektronischen Überwachungsmittel dürften die vergangenen Schutz und Sicherheit versprechenden Repressionssysteme noch harmlos wirken.“

Sibel Edmonds warnt auf ihrer Seite Newsbud davor, dass der Kampf gegen „Fake News“ zur Intensivierung der Kriegsführung auf dem Gebiet der Informationen ist. Bereits im Oktober, rund einem Monat vor der EU-Wahl, sprach der ehemalige ARD-Korrespondent Christoph Hörstel von Krisenszenarien. Diese sind für niemanden zu übersehen, da wir alle dazu aufgefordert werden, Vorräte anzulegen, was sich rund ein Viertel der Bevölkerung gar nicht leisten kann. Das bedeutet, dass diese Menschen als verzichtbar gelten; davon abgesehen, dass die Vorstellung absurd ist, sich auf 14 Tage ohne unsere gewohnte Versorgung (z.B. aus dem Supermarkt) vorzubereiten. Wie an anderer Stelle erwähnt, sieht eine CIA-Studie aus dem Jahr 2008 Bürgerkrieg in Europa bis 2020 vor, der deswegen ausbricht, weil muslimische Clans Teile von Ballungsgebieten unter ihre Kontrolle bringen.

Aus der Sicht der „rogue CIA“, die gegen Trump kämpft, macht es auch Sinn, auf Islamisten zu setzen statt zu erwarten, dass sich die einheimische Bevölkerung bis zu Kampfhandlungen gegeneinander aufhetzen lässt. Es ist keinerlei Gegenwehr gegen Masseneinwanderung, sondern im Gegenteil weitere Kollaboration von denen zu erwarten, die sich als „links“ oder / und „menschlich“ verstehen, wie man auch nach dem Terror von Berlin sehen konnte. Somit bleiben als wehrhafter Teil der Bevölkerung jene Menschen, die bereit sind, im Notfall zur Waffe zu greifen und die sich immer mehr gegen die von anderen gewollte Einwanderung stellen. Was von Regierungen zu halten ist, macht auch Christoph Hörstel deutlich, indem er auf das passive deutsche Verhalten  bei Angriffen auf die Autoindustrie und puncto Deutsche Bank hinweist. Am besten illustriert Irland Regierungsversagen, denn hier will man 14 Milliarden Euro Steuern von Apple nicht, egal wie sehr man das Geld z.B.für einheimische Arme brauchen würde.

Paradoxe Entwicklungen wie Asylansuchen türkischer Soldaten in Deutschland (Flucht von der NATO in die NATO?) sollen nicht davon ablenken, dass aus NATO-US-Establishment-Sicht wie zu Zeiten des deutschen Kaiserreichs die Verbündung zwischen Russland und Deutschland um jeden Preis verhindert werden muss. Außerdem schließt sich die Türkei an Russland an, seitdem Putin Erdogarn warnte, dass gegen ihn geputscht werden soll; sie ist also dabei, aus der NATO auszuscheren. Statt dass angesichts der freundschaftlichen Signale zwischen Trump und Putin auch die deutsche und europäische Politik erleichtert ist, klammert man sich an Obama und dessen Unterstützer. Nicht von ungefähr weist Sibel Edmonds in einem der hier eingebundenen Videos darauf hin, dass es im NATO-Umfeld in Brüssel einige ungeklärte Todesfälle gibt. Anders als Terror, der scheinbar wahllos jeden treffen kann und alle verängstigen soll, hat das aus dem Weg räumen von Zielpersonen eine andere Qualität.

eusanktionenDer Standard zu den Sanktionen

Denn diese sind nicht „austauschbar“ wie zufällige Gäste auf einem Weihnachtsmarkt, sondern wissen zu viel oder / und lehnen sich auf. Auch das schüchtert selbstverständlich ein, weil jede getötete Person zugleich ein Signal an ihr Umfeld darstellt. No-Go aus Sicht der NATO ist beispielweise Ablehnung der von Putin zu Recht kritisierten Raketenabwehr. Hörstel sagt, dass muslimische Bekannte über die Jahre in das Brüsseler Viertel Molenbeek gezogen sind, sodass man inzwischen von einem „Islamischen Staat“ in jenem Bereich Brüssels spricht, in dem es auch schon Terror gab. Er spricht aber auch von „Terrormanagement“ in dem Sinn, dass Staaten geschehen lassen, lenken und günstige Bedingungen schaffen. Für ihn ist daher verständlich, dass sogenannte unbegleitete Minderjährige in den Zentren von Städten miteinander und nicht mit Älteren untergebracht werden und nachts Ausgang haben. Inzwischen wird auch in den USA und in Kanada diskutiert, dass Deutschland Vorkenntnisse von Berlin gehabt haben muss, den Anschlag aber geschehen hat lassen.

Es bleiben noch wenige Wochen, bis Trump als Präsident angelobt wird, doch Obama und Co. werden alles versuchen, ihm Steine in den Weg zu legen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, von False Flags angefangen, die Notstandsgesetze aktivieren bis zu Maßnahmen gegen jene in der europäischen Politik, die das Joch des abgewählten US-Establishments abwerfen wollen. Neben denen, die ihre eigenen Länder verraten – wie man an Beispielen wie Deutschland, Irland aber auch Österreich sehen kann – gibt es besonders in ehemals kommunistischen Staaten Widerstand gegen US-Hegemonie bzw. ein deutliches Bekenntnis zum eigenen Staat und zur eigenen Kultur. Deutschland ist allerdings besonders im Visier, was Österreich in Mitleidenschaft zieht, wie man bei der Masseneinwanderung gesehen hat. Außerdem sind auch wie die Erben jener Reiche, gegen die sich die USA seit 1871 durchaus erfolgreiche Strategien ausdachten und umsetzten.

4 Gedanken zu “Die verdeckte Strategie der NATO

  1. Bislang wurde nur von irgend welchen Knallchargen gegen die Russland-Sanktionen berichtet. Tatsache ist, dass noch kein Vertreter der EU bislang gegen diese Sanktionen gestimmt hat. Offenbar ist jedesmal genügend Geld geflossen, damit ein 100%tiges Ergebnis zustandekommt.

    Gefällt 1 Person

    1. Apropos : Kriege durch Falsche Flaggen Attentate der Bankster verübt

      Welche Idioten haben der Facebook-Seite der NATO über 1.210.181 Likes gegeben?

      Und was im genauen wird da eigentlich „geliked“?

      + das Logo
      + die Kriegshetze gegen Russland
      + die coolen Uniformen
      + der Krieg gegen den selbstinszenierten „Terror“
      + die Chemtrail-Sprühaktionen über NATO-Staaten
      + die Auftragsbeschaffung für die Rüstungsindustrie
      + die „chirurgische“ Präzision der Lenkwaffen
      + das Erschliessen von Rohstoffen in Nicht-Bündnis-Staaten
      + die Highscore der Kollateralschäden
      + der thermonukleare Weltkrieg
      + der Bündnisfall

      Meine Leser berichteten mir, daß der Firefox 40.0 die Umfrage noch anzeigen soll, höhere Versionen funzen nicht mehr!

      Welche Idioten haben der Facebook-Seite der NATO über 1.210.181 Likes gegeben?
      https://aufgewachter.wordpress.com/2014/08/31/welche-idioten-haben-der-facebook-seite-der-nato-uber-545-745-likes-gegeben/

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s