Worum es bei der Wahl wirklich geht

Wenn unmittelbar vor der Bundespräsidentenwahl noch ein Video mit „Omas“ via Avaaz gegen Norbert Hofer in Umlauf gebracht wird, sollte alles klar sein, denn diese Plattform ist eine Frontorganisation unter anderem für Kriegshetze. Interessant ist, dass Avaaz, den Grünen und die Linkswende, die eben unter dem Motto F*ck Hofer demonstriert, sektenartige Züge nachgesagt werden.

Tatsächlich wirken geradezu verzückte Van der Bellen-Fans wie Jünger eines Gurus, während man bislang eher annahm, blinde Verehrung wurde FPÖ-Politikern gelten. Beim Wahlkampffinale Van der Bellens wurden ehrenamtliche Helferinnen auf die Bühne geholt, die davon schwärmten, wie sogar nachts auf das Straße Passanten ansprachen oder auf Facebook Hof und seine Anhänger sabotierten. Nicht von ungefähr nennen manche die Grünen auch „Greenotology“, denn die Partei ist dogmatisch, mauert nach aussen und verlangt von Mitgliedern unbedingte Gefolgschaft.

Die Bevölkerung merkt jedoch, dass Van der Bellen vollkommen unglaubwürdig ist, dass sein Patriotismus aufgesetzt ist und keine Blasmusikkapelle beim Wahlkampffinale dies zudecken kann. Man kann über Van der Bellens Facebook-Seite den kurzen Auftritt des Kandidaten noch einmal sehen, der inhaltlich wenig sagte, aber für offene Grenzen eintrat. Auch die Rede von Norbert Hofer, die länger war und viele Fragen ansprach, kann man auf Facebook nochmal anhören. Beide Veranstaltungen wurden auch via Livestream übertragen, zogen aber nur wenige tausend Zuseher an. Offenbar haben die meisten schon genug vom Wahlkampf, was sie aber nicht daran hindert, einander auf Facebook zu beflegeln.

Die FPÖ trat in „bürgerlichem“ Rahmen in der Wiener City mit 400 Gästen auf, während Von der Bellen eine Location im „Arbeiterbezirk“ Favoriten wählte. Im Hintergrund waren Bilder vom Kaunertal projiziert, VdB kam begleitet von Blaskapelle aus Marbach a.d. Donau auf die Bühne, die ihren Bürgermeister mithatte. Es sprachen neben Van der Bellen Wahlkampfmanager Lothar Lockl, der Bürgermeister seiner Kaunertal.Gemeinde, der die „armes Flüchtlingskind“-Story aufwärmte, obwohl VdBs Familie dies nicht beschreibt, Andre Heller, Michael Häupl und wie erwähnt zwei Aktivistinnen. Auf die Bühne wurden auch zwei Wahlkampfmitarbeiterinnen gebeten plus VdB-Ehefrau Schmidauer, alle drei bekamen von VdB Blumenstrauss und Bussi auf die Wange. Den Abschluss bildete die Bundeshymne, von der Kapelle gespielt.

Zu allererst sah man übrigens den Fendrich-Song „I am from Austria“ zu Bildern aus dem Wahlkampf, wo einmal kurz eine Begegnung mit Kanzler Kern gezeigt wurde, der anders als Häupl NICHT für VdB sprach. Auch bei der FPÖ gab es traditionelle Musik, in Form eines Männerchors aus Kärnten, und von den Inhalten her ging es viel um Gesundheit und Pflege, als Reverenz an Hofers Ehefrau Verena, die Altenpflegerin ist. Man hätte bisher vielleicht erwartet, dass Positionierungen bei den Grünen zu finden sind und weniger bei der FPÖ. Doch auch die Bilder von den Veranstaltungen zeigen hier „Staatstragendes“ und dort jubelnde Fans mit Tafeln, die sich als Teil einer Bewegung betrachten.

Ein weiterer Unterschied wird deutlich, wenn man sich Bilder vom Wahlkampf ansieht, wo Norbert Hofer bis zuletzt unterwegs ist, während zwar für Van der Bellen geworben wird, nicht aber mit ihm. Geht es nach Untergriffen, gibt es Hofer-Anhänger, die auf Facebook ausfällig werden, jedoch auch Van der Bellen-Fans, die sich im Ton vergreifen. Perfide, wohldurchdachte Aktionen wie Fake-Plakate im „Kauft nicht bei Juden“-Stil werden zwar von vielen durchschaut, es gibt aber einige, die jeder Desinformation auf den Leim gehen. Bösartig ist das Video „Faschisten für Hofer„, in professioneller Machart Anti-Trump-Propaganda abgekupfert; hingegen ist das Lied „Norbert! Norbert!„, in dem Hofer andere Jobs vorgeschlagen werden, recht witzig.

Nach einem Aufruf im Netz gibt es jetzt tatsächlich auch die Omas für Van der Bellen bei Avaaz, was recht gut zu einem „unabhängigen“ Kandidaten der Grünen passt, denn diese Plattform ist das klassische Beispiel einer Frontorganisation. Wenn man aber einen Link dazu postet, dessen Titel Aufklärung zum Thema „How the CIA Operates Through Non Governmental Organisations“ verheißt, klappen Fans die Ohren runter. Doch dieser Tage wird auf Facebook auch darauf hingewiesen, dass tragischerweise die Manipulierten die Manipulierer am heftigsten verteidigen. Es ist kein Trost, dass diese Menschen dabei auch selbst Schaden erleiden, denn sie zerreißen sich für einen Kandidaten, dessen Partei „How the CIA Operates Through Political Parties“ illustrieren könnte.

Als ich die begeisterten Aktivistinnen sah, die ganz aufgeregt waren, weil sie auf der Bühne reden durften, erinnerte ich mich an meinen ersten Wahlkampf 1983, als die Alternative Liste in Graz auf Anhieb in den Gemeinderat kam. Uns war egal, dass der damalige Jänner ziemlich kalt war, wir taten dennoch alles, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen; nachts waren wir noch unterwegs, um (wild) zu plakatieren. Die Medien waren nicht auf unserer Seite, sondern befassten sich ausgiebig mit obskuren Listen, die keinerlei Basis hatten. Es wurde wohl darauf gesetzt, dass man uns mit der Konkurrenz verwechselt, was uns Stimmen kosten sollte; der eigene Wahlkampf war auch populistisch, weil wir u.a. Politikerprivilegien thematisierten

Über die Vorzugsstimmenkampagne für Josef Cap wurde die AL dann bei Nationalratswahlen ausgeschaltet, sodass sie kein Grundmandat und damit auch keine Restmandate bekam. Dies bastelten übrigens genau jene Personen, die bei der nächsten Wahl urplötzlich auf grün machten und Alternative weitgehend aus der neuen Partei verdrängten. Gegen Jahresende 1992 erkannte ich schliesslich wegen ständiger Querschüsse und Diffamierungen aus dem Hinterhalt, dass wir es mit Geheimdienstmethoden zu tun haben, die Grünen also eine Tarnorganisation sind. Leute wie ich, die aus den Grünen eine echte, Österreich dienende Opposition formen hätten können, wurden natürlich aus der Partei geekelt.

Ich sehe also, dass diese Frauen benutzt werden, dass man sie mit Vorstellungen kapert, die man von Van der Bellen und den Grünen geweckt hat. Der beinah esoterische Charakter der Schlußkundgebung wurde deutlich, als Andre Heller einen Rat der Berber erwähnte, dass man danken solle, weil bereits geschehen ist, was geschehen soll. Van der Bellen stellte sich dann vor, wie der Balken bei seinem Resultat am Sonntag Abend immer höher steigt. Wären die Grünen und ihr Kandidat, was sie zu sein vorgeben, sähe es vielleicht anders aus – aber auch nicht wirklich, denn Van der Bellen ist auf NATO-Kriegstreiber-Globalisten-Linie und gibt dies auch zu. Bei den Fans kommt dies jedoch nicht an, egal wie oft man Links zu Interviews und Berichten postet.

Viel Kritik gab es im Vorfeld einer F*ck Hofer-Demo am 3. Dezember in Wien, zu der die „Neue Linkswende“ einlud, die wie andere „linksradikale“ Gruppierungen für die Auflösung von Staaten ist. Doch diese Organisation hat Sektencharakter, wie dieser Artikel verdeutlicht: „Die Neue Linkswende konnte sich im letzten Jahr vor allem über den Protest für Refugees etablieren. Wer auf einer der beiden großen Refugees-Welcome-Demos in Wien mit mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war, hat sicher die schwarz-gelben Schilder der Neuen Linkswende mit der Aufschrift ‚Flüchtlinge und Muslime willkommen‘ gesehen. Tatsächlich wäre diese breite Mobilisierung zu den beiden Großdemonstrationen kaum möglich gewesen, wäre nicht die Neue Linkswende eine der wichtigsten Organisationen innerhalb der Plattform für eine menschliche Asylpolitik. Im Zuge dieses antirassistischen und islamfreundlichen Engagements wurden von der Neuen Linkswende jedoch auch äußerst befremdliche Ideologien vertreten.“

Bezeichnenderweise wurde am Samstag Hofer f*cken mit „refugees welcome“ verbunden, da das Ziel der Staatenabschaffung auch erreicht werden kann, indem Grenzen überrannt und staatliche Systeme zum Kollaps gebracht werden. Während am 3. Dezember Hofer in die Nähe von Nazis gerückt wurde, demonstrierte man im Sommer mit Türken, unter denen sich auch Anhänger der faschistischen Grauen Wölfe befanden. Mit den „refugees“ ist das ohnehin so eine Sache: „Auch wurde der Neuen Linkswende von anderen Refugee-Aktivisten und -Aktivistinnen immer wieder vorgeworfen, Geflüchtete selbst in ihre Aktionen nicht genügend einzubinden und sie an Entscheidungsprozessen für Aktionen nicht teilhaben zu lassen.

Ein Vorwurf, der zur grundsätzlich hierarchisch organisierten Struktur der Gruppe passt. Denn—wie die meisten anderen trotzkistischen Splittergruppen auch—geht es der Neuen Linkswende primär nicht um eine tatsächliche, kritische Auseinandersetzung ihrer Mitglieder mit bestimmten politischen Themen und Systemen, sondern vielmehr um die größtmögliche Mobilisierung ihrer Gefolgsleute und das Anwerben neuer Mitstreiter für ihre Ideologie.“ Es sei am Rande bemerkt, dass auch Peter Pilz, über den Van der Bellen zu den Grünen kam, einmal bei einer trotzkistischen Splittergruppe war. Im verlinkten Artikel kommt auch eine Aussteigerin zu Wort, die anonym bleiben will und sagt: „Wenn du einmal dabei bist, ist es schwer, dich aus der ideologischen Klammer dieser Gruppe wieder zu lösen.

Man muss sich das ein bisschen vorstellen, wie in einer Sekte. Im Grunde ist die Linkswende das auch—eine politische Sekte. Am Anfang, wenn du neu dazu kommst, wirst du zu ihren regelmäßigen Stammtischen eingeladen und dort einer ideologischen Schulung unterzogen. Das heißt, da sitzt dann eine Person und erklärt dir und den anderen die Welt. Je öfter du dort hingehst, an Aktionen teilnimmst, vielleicht mal einen Artikel schreibst und so weiter, desto tiefer begibst du dich in diese Materie. Und irgendwann glaubst du nicht nur, was dir dort erzählt wird, sondern vertrittst die Thesen auch als deine Meinung in der Öffentlichkeit.“ Welch Zufall aber auch, dass bei den Grünen und bei Avaaz ebenfalls gelaufen und geworben, aber nicht mitbestimmt werden soll. Avaaz ist eine Mogelpackung für Leichtgläubige, die man anhand ihrer Financiers einordnen kann und die wie die Linkswende und die Grünen als Frontorganisation fungiert (im eingebundenen Video geht es u.a. um Propaganda gegen den Brexit).

Zwar waren kaum Teilnehmer zum Wiener Museumsquartier gekommen zum Hofer f*cken, doch das Medieninteresse war enorm. Man sieht im Video oben die unverbesserliche Sprecherin der Linkswende Karin Wilflingseder. Als ich sie zuletzt live sah, lächelte sie ebenso erleuchtet und ging davon aus, dass alle ihre Mission gutheißen. Anlass war die „no borders“ und „refugees welcome“-Kundgebung am 19. März in Wien. Sie und andere waren ungeheuer haßerfüllt gegenüber der Bundesregierung, und ich beobachtete mit Entsetzen das Verhalten von Leuten, die ich einst als vernünftig kennengelernt hatte. Es ist klar, dass Van der Bellen der Kandidat der „welcomer“ ist, die nicht begreifen, dass sie in zweifacher Hinsicht der Kriegsagenda dienen: sie tragen selbst zur Destabilisierung Europas bei und sie wenden sich nicht gegen Kriege, sondern legitimieren diese, indem sie den Focus auf „refugees“ lenken, hinter denen ja auch vermeidbare Tote und Verwundete stehen.

Zur Kriegsagenda gehören auch Medien, die sich Van der Bellen gegenüber so verhalten wie bei Hillary Clinton und Norbert Hofer wie Donald Trump bashen. Wenn man sich abseits des Mainstream bewegt, findet man hingegen realistische Einschätzungen der Entwicklung in den USA und in Europa etwa von Peter Haisenko. Wohlweislich kam im Mainstream nicht zur Sprache, dass Van der Bellen für die Auflösung Österreichs ist, das in einem Staat Europa aufgehen soll. Als ich ihn bei seiner Antrittspressekonferenz fragte, warum er Bundespräsident eines Staates werden will, den er abschaffen möchte, ging nur ich selbst dann auf dieses Thema ein. Der Wahn der Bellen seiner Fans geht inzwischen so weit, dass sie ihn als Friedensbringer betrachten, obwohl er jede US-Miliärintervention befürwortet hat.

Nicht von ungefähr traten zahlreiche Grüne aus der Partei aus, als diese mit Parteichef Van der Bellen für den völkerrechtswidrigen Kosovokrieg zu sein hatte. Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits weg, nachdem ich nicht nur die Rolle der CIA in den Grünen durchschaut, sondern auch erkannt hatte, dass die EU von der CIA forciert wird, was der Grund dafür war, dass grüne Bundeskongressbeschlüsse sabotiert wurden. Übrigens arbeitete auch Frau Schmidauer gegen die eigene Partei, damit es keine Kampagne zur EU-Volksabstimmung gibt. Ich wurde dafür gemobbt, dass ich diejenigen so gut es ging unterlaufen habe, die Österreich und die Grünen unterlaufen. Da ich so nebenbei auch eine Frau bin, finde ich Versuche absurd, Van der Bellen als Politiker zu verkaufen, der Leistungen und Fähigkeiten von Frauen schätzt.

Advertisements

8 Gedanken zu “Worum es bei der Wahl wirklich geht

  1. ich kann nur beipflichten.

    einen ehemaligen staatsmann eines nachbarlandes kann ich noch anbieten:

    gefunden bei: http://forum.politkollegium.at/viewtopic.php?f=12&p=4172#p4172

    interessant war auch der kinofilm mit kevin costner und tommy lee jones: tatort dallas…

    verschwörungen bleiben unentdeckt, weil niemand vom aufdecken profitieren würde…

    und die zugehörigen -theoretiker wie sie und ich werden von den bestens vernetzten eliten subtil unter druck gesetzt.

    wer sich nicht beugt wird schikaniert.

    die josef cap farce war das beste beispiel, finde ich, hut ab, dass sich jemand daran erinnert.

    ein appartcik erster güte wird zum internen revoluzzer hochstilisiert, um das mastermind an der spitze zu untergraben, weil es nicht willfährig den eliten dienen will…

    das ist alles sehr kompliziert! 😉 war dann der aufreger der stunde…

    dabei wusste dieser jemand genau, was gerade abgelaufen war

    Gefällt mir

    1. danke, das wird aber die oft wie gehirngewaschen wirkenden „bellos“ überfordern
      und das mit cap habe ich natürlich auch erst im nachhinein verstanden; so lernt man aber dazu, wenn man dazu bereit ist. übrigens haben die leute, die 1986 in wien ausgetrickst wurden, damit pilz ins parlament kommt, unter anderem mit dem slogan „denselben cap begeht man nur einmal“ erfolglos eine gegenkandidatur gestartet.

      Gefällt mir

  2. Bis jetzt sieht es so aus, als geht AvdB tatsächlich als Sieger in die Hofburg. Das werden spannende 6 Jahre werden. Gott sei dank, hat das Warten für die Gutmenschen nun ein Ende gefunden, Herr Bundespräsident Alexander van der Bellen 😉

    mfg, Otto Just

    P.S.: Ich geniere mich nicht wirklich, dass ich mit meinen Wahl-Prognosen voll daneben gelegen bin. So ist das Leben eben.

    Gefällt mir

    1. war bis zuletzt skeptisch, ist aber klar; ich kenne die grünen und den von dir erwähnten lügen-faktor habe ich hoch eingeschätzt – ein trost ist aber, dass die wahre enttäuschung auf die bellen-fans noch wartet!

      Gefällt 1 Person

      1. ein trost ist aber, dass die wahre enttäuschung auf die bellen-fans noch wartet!

        Jetzt hast mich aber neugierig gemacht. Zeigt VdB nun sein wahres Gesicht und verkündet gar vom seinem Balkon aus [die Stenzl hatts g’wusst] den Anschluss Österreich an Deutschland 2017 ? Sags mir ! Lass mich nicht so zappeln, Alexandra ! Ich will es JETZT wissen, was auf die Bellen-fans noch wahrlich Enttäuschendes wartet !

        mfg, Otto Just

        Gefällt mir

      2. Beinahe wäre ich auch bei den Grünen gelandet. Ich war in den 80er Jahren Sprecherin einer Bürgerinitiative (aber diese Geschichte würde den Rahmen sprengen).
        Obwohl ich jahrzehntelang grün wählte, hat mir VdBellen nie gefallen, auch nicht die Tatsache, wie er plötzlich zu den Grünen kam – ohne Verdienste, ohne grüne Gesinnung – einfach an die Spitze geworfen.
        Es ist auch kein Wunder, dass er erklärte, Zwentendorf sei an ihm vorbeigegangen, sodass er keine Erinnerung daran habe (das glaube ich nicht, wahrscheinlich hat er für „ja“ gestimmt) und dass er nie in der Hainburger Au gewesen ist.

        Die Grünen (vor allem auch die deutschen Grünen) standen für mich immer gegen den Krieg – eine Friedenspartei – und jetzt sind das die ärgsten Kriegstreiber geworden. (In Österreich ist es eh etwas besser, außer diese Lunacek.).

        Nun fürchte ich mich fast ein wenig vor den nächsten 6 Jahren, vielleicht haben wir aber Glück – da ich VdBellen für sehr faul einschätze – er wird sich keinen Haxn ausreißen. – wahrscheinlich wird er das Amt nur in „Fischer-Manier“ ausüben.

        Gefällt mir

      3. Es war in Deutschland dann auch deutlicher, mit der Unterstützung des Kosovokriegs, den in Österreich ja Van der Bellen als Parteichef gutgeheissen hat. Es ist natürlich besser nachvollziehbar, wenn man aktiv an einem Krieg teilnimmt als wenn man nur seine Stimme nicht dagegen erhebt. Was die Art und Weise betrifft, WIE die Partei auf Kurs gebracht wird, habe ich das ja in Österreich recht gut mitbekommen. Genau deshalb erwarte ich von Van der Bellen selbst tatsächlich wenig, traue seiner Entourage aber alles zu.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s