Abtreibungsdebatte und Bevölkerungspolitik

In Polen gehen Frauen beim „schwarzen Protest“ auf die Strasse, um gegen das Abtreibungsverbot zu demonstrieren; Frauen in anderen Ländern solidarisieren sich mit ihnen. Das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper gilt als eine der zentralen Forderungen der Frauenbewegung, sodass sich viele Frauen in den empörten Polinnen wiederfinden. Leider kann auch dieser Widerstand instrumentalisiert werden, zumal Polen im Visier von Globalisten wie George Soros steht und gar nicht geplant ist, Gesetze zu verschärfen. Der Entwurf einer Initiative wurde vom Parlament in einem Ausschuss und inzwischen auch im Plenum abgelehnt.

Wenn man die Welt neu ordnen und ein „One World Government“ will, macht es Sinn, Staaten zu destabilisieren, indem man jede Regierung über eine instrumentalisierte Zivilgesellschaft attackiert und bei der Bevölkerung niedrige Kinderanzahl fördert, um so auch mit Bedarf an Zuwanderung argumentieren zu können. Dabei geht es der Polin, die beim „Czarny Protest“ mitmacht und der solidarischen Frau in Wien oder Paris um das invidiuelle weibliche Selbstbestimmungsrecht, doch dies kann im größeren Zusammenhang der Agenda dienen, Selbstbestimmung (der Völker) zu unterminieren.

sorosabortion

George Soros auf Twitter

Schon weil Soros damit reich wurde, dass er – zum Schaden auch der einfachen Leute  – gegen Landeswährungen spekulierte, sollte sich jede ernsthafte Bewegung von ihm distanzieren. In Osteuropa sind sich die Menschen dieser Einflussnahme weitaus stärker bewusst, da sie auch in Medien erörtert wird. In Polen wird über Soros in Zusammenhang mit dem Protestbündnis „KOD“ diskutiert, dessen Einsatz „einen neuen Maidan“ herbeiführen soll. Bereits 2010 erschien dieser Artikel, der sich u.a. mit inszenierten LGBTI-Aktivitäten in Serbien befasst, die weniger Betroffene stärken als vielmehr die Regierung vorführen sollten.

Zu Soros‘ Zielen gehört „population replacement“: „Soros is an enthusiastic promoter of open immigration and amnesty & special rights for immigrants. He has supported the National Council of La Raza, National Immigration Law Center, National Immigration Forum, and dozens of others. He also promotes expansion of public welfare, and in late 1996 he created the Emma Lazarus Fund that has given millions in grants to nonprofit legal services groups that undermine provisions of the welfare legislation ending immigrant entitlements.“ 2010 wurde noch vor dem „arabischen Frühling“ und dem Angriff auf Syrien die Webseite w2eu.info angemeldet, die live von den „Fluchtrouten“ berichtet und von Soros gefördert wird. Man darf auch nicht vergessen, dass Wikileaks mit Enthüllungen zu diesen „regime changes“ beigetragen hat, also keineswegs Außenseiter, sondern mainstream ist.

Über eine Unzahl an Subventionen für neue „NGOs“ ebenso wie für Vernetzungen von Vereinen, von Plattformen auf nationaler und internationaler Ebene, für Projekte, Forscherinnen und Forscher, Veranstaltungen und Medien wird dafür gesorgt, dass Masseneinwanderung funktioniert und von einer lauten Minderheit begrüßt wird, die kritische Stimmen im Keim ersticken soll. „undermining welfare legislation“ bedeutet Überlastung der Sozialsysteme der Zielländer, bis diese kollabieren, was natürlich auch Kollaborateurinnen und Kollaborateure in der Politik erfordert wie Kanzlerin Angela Merkel, Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth oder die Wiener Sozialstadträtin Sonja Wehsely.

saveurope

Soros teilt Link zu seinem „Project Syndicate“

Es ist klar, dass Soros dann mit „saving refugees to save Europe“ argumentiert, was gerne auch im transatlantischen Mainstream als Kommentar veröffentlicht wird. Seltsamer Weise ist es „verboten“, „population replacement“ (die Vereinten Nationen sprechen von „replacement migration„) beim Namen zu nennen, wie es die „Identitären“ tun, denn dann ist man „rechtsextrem“. Mit einem Rechts-Links-Kasperltheater wird davon abgelenkt, dass sich die Bevölkerung gegen das wehren will, was in der ersten Definition von Genozid so beschrieben wird: Es ist „ein koordinierter Plan verschiedener Aktionen, der auf die Zerstörung essentieller Grundlagen des Lebens einer Bevölkerungsgruppe gerichtet ist mit dem Ziel, die Gruppe zu vernichten. …

Genozid hat zwei Phasen: Eine erste, bei der die typischen Eigenschaften und Lebensweisen der unterdrückten Gruppe zerstört werden und eine zweite, bei der die Eigenschaften und Lebensweise der unterdrückenden Bevölkerungsgruppe der unterdrückten aufgezwungen wird. Diese Aufzwingung wiederum kann erfolgen, indem die unterdrückte Bevölkerungsgruppe bleiben darf oder sie wird sogar nur dem Gebiet allein aufgezwungen, indem die Bevölkerung beseitigt wird und eine Kolonisierung dieses Gebiets durch die unterdrückende Bevölkerungsgruppe folgt.“ Zum Verdrängungs- und Unterdrückungsprozess gehört nicht nur die illegale Masseneinwanderung junger Männer, die keine Flüchtlinge sind, aber als solche behandelt werden „müssen“.

Auch absurde Burkadebatten, wo viele Frauen vollkommen versagen, die beim Thema Abtreibung noch wissen, was Selbstbestimmung ist, passen in dieses Schema und Angriffe auf unser „Weiß Sein“ bzw. auf Brauchtum. Inzwischen wird sogar mit der Feminismus-Ikone Simone de Beauvoir argumentiert, die ja immer wieder mal Tücher als modisches Accessoire getragen hat. Wie verquer Frauen „denken“, die komplett instrumentalisiert sind, macht das Beispiel Burka gut deutlich, denn sie sind für die Einschränkung der Freiheit von Frauen, weil sonst die Freiheit von Frauen (sich in der Öffentlichkeit zu bewegen) eingeschränkt wird. Sie gehen einige Schritte zurück von Rechten, die u.a. Frauen wie de Beauvoir erkämpft haben, zur Unterordnung von Frauen unter „privates“ Männer(un)recht.

sborcja

In den sozialen Medien geteilte Petition

Natürlich sind „die“ Medien da immer mit von der Partie; so hat etwa das „Profil“ auf seiner Facebook-Seite am 5.Oktober gepostet: „Frauen, die alleine fliehen. Unser afghanischer Mitarbeiter Murtaza Tahiri über seine Geschichte im aktuellen Profil“ – dazu gab es dann auch ein abrufbares Interview. Frauen, die über sich selbst sprechen, sind anscheinend ein No-Go. Auf seiner Webseite verweist das „Profil“ auf den „BlackMonday“, an dem gegen das polnische Abtreibungsverbot protestiert wurde und zeigt ein Posting der grünen „Menschenrechtssprecherin“ Alev Korun, die eine Kundgebung in Wien ankündigt. Korun ist vollkommen für die Masseneinwanderungs- und Destabilisierungsagenda instrumentalisiert und Abgeordnete gegen Österreich, wie z.B. ihre Aktivitäten um Idomeni illustrieren. Berichtenswert ist für das „Profil“ auch, dass Schweizerinnen mit Kunstblut gegen teure Tamponpreise protestierten.

Wenn CNN begeistert berichtet, dass „millions of women“ in Polen demonstrierten (und man auch viele Männer auf den Bildern sieht), wird klar, warum man „regime changes“ als Farb- oder Themenrevolutionen bezeichnet. Man stelle sich eine „f* off, Soros“- oder „f* off, USA“-Aktion vor, die in vielen Ländern Europas auf zahlreichen Plätzen stattfindet und an der sich ebenfalls Massen beteiligen. So aber bleibt ein zwiespältiges Gefühl, wenn CNN schreibt: „Stanley, who is from Britain but has lived in Poland for 15 years, said while there have been several pro-democracy protests in the country in recent months, he cannot recall anything on this scale over a single issue.“ Denn eine irische Organisation, die ebenfalls Proteste organisiert, schreibt ganz offen: „After a rigorous and transparent application process, in Feb 2016 we received €21,996 from the Open Society Foundation to fund new and existing projects that help to lift the stigma and silence surrounding abortion and women’s reproductive healthcare choices.“ Freilich unterstützt Soros mehr als nur eine irische Gruppe, wie man in geleakten Dokumenten sehen kann.

Er bekommt „seine“ Masseneinwanderung und Destabilisierung immer relativ billig, wie man auch bei der Beeinflussung der EU-Wahl 2014 sieht. Als Soros-affin gilt ein Drittel des EU-Parlaments (und auch der Rest weicht kaum ab), darunter Ulrike Lunacek und Monika Vana von der Grünen, die Feuer und Flamme für „Czarny Protest“ sind. Man braucht übrigens nicht über die Umsetzung von Soros-Strategien überrascht sein, finden sich doch alle Positionen auch im Internet, etwa auf der Seite der Open Society Foundations, wo wir unter dem Stichwort „Advancing Women’s Sexual and Reproductive Rights Justice“ lesen: „A powerful opposition movement of both religious fundamentalists and political conservatives threatens the hard-fought advancements of women’s sexual and reproductive rights and justice. The Women’s Rights Program supports initiatives that focus on countering coercive reproductive control measures; strengthening an affirmative framework for realizing sexual and reproductive rights, including promoting access to safe and legal abortion; and challenging the surveillance, criminalization, and punishment of women’s sexuality and behavior during pregnancy.“

czarnyprotest1

Einer von vielen Tweets zu #CzarnyProtest

Wer ein „One World Government“ errichten will (und damit nicht allein ist, weil es auch andere einflussreiche Think Tanker anstreben), dem sind alle Bindungen hinderlich, die diesem Ziel im Weg stehen. Dazu gehören Nationalstaaten ebenso wie das Denken in Familien und die immer noch weit verbreitete Ansicht, dass Kinder Mutter und Vater benötigen, ja dass zwischen Homo- und Heterosexuellen dann unterschieden werden soll, wenn es um Kinder geht. Darüber täuschen die Bilder hinweg, die uns von „Czarny Protest“ und allen NachahmerInnen, etwa diesen schwarz gekleideten Frauen in Rumänien übermittelt werden. Wie man auch am Beispiel Ungarn sieht, erweisen sich gerade jene Staaten als relativ Soros-resistent, die sich als katholisch betrachten (in Österreich und Deutschland hingegen scheinen katholische wie evangelische Kirche bis auf Ausnahmen „gekapert“).

In Polen wenden sich Kirchenvertreter ganz offen gegen Soros-Destabilisierung: „In September, Polish homosexual activists launched a campaign Let Us Offer Each Other the Sign of Peace. It met with widespread criticism in the Catholic media and a clear response from the Church’s hierarchy. nPosters showing a handshake — one hand with a rainbow bracelet symbolizing LGBT people and the other with a rosary on the wrist — were supposed to create a positive message. ‚However, the campaign could seem innocent only to people who don’t know social context nor global LGBT movement,‘ Michał Barcikowski from the Christianitas magazine told polskieradio.pl.“ Gesteuerte Kampagnen dienen keineswegs zumindest nebenbei einer „guten Sache“, weil sich z.B. für tatsächlich Diskriminierte dadurch nichts zum Besseren ändert, sie allenfalls Mittel zum Zweck sind, wie etwa Glenn Greenwald kritisiert.

Nicht von ungefähr trägt eine Analyse der Soros-Aktivitäten diesen Titel: „For George Soros, Ireland abortion fight may be first step against Catholic countries“, wobei der nächste Schritt bereits in Polen (mit „Solidarität“ in anderen Ländern) gesetzt wurde. Übrigens unterstützen Soros, Bill Gates und Warren Buffet auch „Planned Parenthood“, Vorbild und vergleichbar mit „Pro Familia“. Wer Polen und Irland verteufelt und meint, „die Konservativen“ würden Frauen alle Rechte nehmen wollen, muss sich mal ansehen, was Islam bedeutet: „Sofern kein überlebenswichtiger Grund vorhanden ist, darf nicht eigenmächtig und willkürlich der Reifeprozess des Embryos unterbrochen werden. Das bedeutet, dass der sich im Mutterleib entwickelnde Embryo nicht abgetrieben werden darf. Bodenlose Beweggründe vorweisen und aus fahrlässiger Bequemlichkeit einen Schwangerschaftsabbruch geltend machen ist absolut unislamisch und jenseits der Menschlichkeit. Der Islam bezeichnet solche Schandtaten als Mord am Menschen, weil das Embryo aus islamischer Sichtweise ebenfalls als menschliches Lebewesen zu betrachten und zu beschützen gilt. Folglich ist die Abtreibung Mord und die Abtreibenden sind Mörder.“

czanyprotest

Beliebtes Bild auf Twitter und in den Medien

Im zitierten Text steht auch: „Ömer Nasuhi Bilmen, einer der renommiertesten Islamischen Religionsgelehrten, bezeichnet die eigene Schönheit gedenkenden und diese fatale Fehler verübenden Frauen wie folgt: ‚Mit dem Wunsch die in ihrer Jugend erlangte Schönheit und Frische zu bewahren, entwickeln sie sich zu Menschen mit dem Wesen einer Bestie, die diese Mordtat begehen. Gibt es denn etwa irgendeinen Unterschied zwischen solchen kaltherzigen (steinherzigen) Eltern und Raubtieren, die ihr neugeborenes bei lebendigem Leibe auffressen?'“ Zu den wenigen Ausnahmen im Islam stellt die deutsche Webseite fest: „In Angesicht der Tatsache, dass wir hier und heute in einem der modernsten Ländern der Welt leben, wo die medizinische als auch existenzielle Versorgung mitunter weltweit am besten gewährleistet ist entfallen somit die oben erwähnten gerechtfertigten Gründe für eine Abtreibung. Denn heutzutage sind (Gott sei Dank) die Neugeborenen nicht wie Früher ausnahmslos von der Muttermilch abhängig.

Man kann sie bedenkenlos mit alternativer künstlicher Muttermilch versorgen. Selbst die Ausrede, dass das Kind Geld kostet ist behoben, da es zumindest in Deutschland das Elterngeld und immerhin sogar mindestens bis zum 18. Lebensjahr eines jeden Kindes das so genannte Kindergeld gibt. Somit ist eine Grundversorgung für jedes Neugeboren staatlich gewährleistet. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Verhütungsmitteln, die bei einer optimalen Handhabung eine mögliche Schwangerschaft von vornherein unterbinden und einen Menschen erst gar nicht in solche Situationen bringen.“ Ausserdem ist im Islam der uneheliche Geschlechtsverkehr sowieso verboten, wird ergänzt. Frauen, die zugleich ganz stark „für das Selbstbestimmungsrecht der Frau“ sind, aber beim Thema „Masseneinwanderer“ und Islam jede Vernunft außen vor lassen, „wollen“ also genau das bekommen, was sie puncto Polen und Irland ablehnen. Und mehr als das, denn Sharia ist etwas ganz anderes als Strafandrohungen in westlichem kodifiziertem Recht….

5 Gedanken zu “Abtreibungsdebatte und Bevölkerungspolitik

  1. Als erste(n) Beitrag / Antwort zum obigen Artikel [weitere Kommentare meinerseits können folgen] möchte ich ein, mMn den Kern des Themas treffendes, Zitat von „James Baldwin“ [counter punch] beisteuern.

    quote:

    „The civilized have created the wretched, quite coldly and deliberately, and do not intend to change the status quo; are responsible for their slaughter and enslavement; rain down bombs on defenseless children whenever and wherever they decide that their „vital interests“ are menaced, and think nothing of torturing a man to death: these people are not to be taken seriously when they speak of the „sanctity“ of human life, or the „conscience“ of the civilized world.“

    :unquote

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

  2. Bravo, wieder eine fundierte Analyse! Alexandra, was ich an Dir wertschätze , ist der Durchblick!

    „Mit einem Rechts-Links-Kasperltheater wird davon abgelenkt, dass sich die Bevölkerung gegen das wehren will, was in der ersten Definition von Genozid so beschrieben wird: Es ist „ein koordinierter Plan verschiedener Aktionen, der auf die Zerstörung essentieller Grundlagen des Lebens einer Bevölkerungsgruppe gerichtet ist mit dem Ziel, die Gruppe zu vernichten. …“

    „Genozid hat zwei Phasen: Eine erste, bei der die typischen Eigenschaften und Lebensweisen der unterdrückten Gruppe zerstört werden und eine zweite, bei der die Eigenschaften und Lebensweise der unterdrückenden Bevölkerungsgruppe der unterdrückten aufgezwungen wird.“

    Da sind wir mittendrin!

    Genderwahnsinn, der an Irrationalität nicht mehr zu überbieten ist, ist die in Stellung gebrachte Waffe gegen die eigene Kultur . Migration kulturfremder Männer bereitet gewissermaßen die Übernahme und totale Unterwerfung vor, denn die haben vielleicht religiösen Wahnsinn, aber keinen Zweifel an ihrer Identität.

    Da sich das in exponentieller Geschwindigkeit entwickelt und vor allem Frauen sich mit Leidenschaft den Ast absägen, den sie bereits einmal weit oben erklommen haben, wird das ein sehr schmerzhafter Fall. Um Binnen-I oder Unterstrich- Sternchen wird sich niemand mehr scheren.

    Des Fischers Frau ist nach dem Höhenflug irgendwann wieder in der Hütte gelandet.

    Gefällt mir

  3. Das passt noch prima zu der Gesellschaftszerstörungsagenda!
    http://frankfurter-erklaerung.de/2016/10/geschlechterpolitik-wie-man-eine-frau-wird/

    Frankreich zeigt den Weg:
    „Es hatte die Behörden in Konflikt mit den Eltern muslimischer Schüler gebracht: Sie schickten ihre Kinder nicht mehr in die Schule.“

    „Das christliche Mittelalter wurde zum Wahlfach degradiert, der Islam zum Pflichtstoff. “

    Wetten, dass wir in Deutschland nächstes Jahr einen islamischen Bundespräsidenten haben werden? Wir werden die Franzosen noch überflügeln im Tempo, denn wir sind auf Selbstzerstörung programmiert.

    Gefällt mir

  4. „Sofern kein überlebenswichtiger Grund vorhanden ist, darf nicht eigenmächtig und willkürlich der Reifeprozess des Embryos unterbrochen werden. Das bedeutet, dass der sich im Mutterleib entwickelnde Embryo nicht abgetrieben werden darf. Bodenlose Beweggründe vorweisen und aus fahrlässiger Bequemlichkeit einen Schwangerschaftsabbruch geltend machen ist absolut unislamisch und jenseits der Menschlichkeit. Der Islam bezeichnet solche Schandtaten als Mord am Menschen, weil das Embryo aus islamischer Sichtweise ebenfalls als menschliches Lebewesen zu betrachten und zu beschützen gilt. Folglich ist die Abtreibung Mord und die Abtreibenden sind Mörder.“

    Exakt auf den Punkt gebracht. Bravo ! Weiter so !

    mfg

    Gefällt mir

  5. Was ich zum weiblichen Selbstbestimmungsrecht , das ich absolut unterstütze , noch vergessen habe anzumerken . Aber ich unterstütze es nur, wenn es einher geht, mit weiblicher Selbstverantwortung. Daran hapert es gewaltig. Vergnügen wird individualisiert, Konsequenzen sozialisiert!

    Wer nicht schwanger werden will, hat halt die Pflicht zur Verhütung. Aber das ist heutzutage infantilen , dauerbenachteiligten Nie-genug- Wesen nicht zuzumuten.

    Ich bin für totale Freigabe von Abtreibung, aber auf eigene Kosten. Kostet weniger als ein Handy und Botox-Spritzen und wird das Problem schnellstens zu einem Nicht-Problem machen. Wer einmal blechen muss, wird dafür sorgen, dass das nicht wieder passiert und ein leuchtendes Beispiel für alle Freundinnen bieten.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s