Bundespräsidentenwahl: Norbert Hofer ist FPÖ-Kandidat

Medien sind schon dabei, dem frisch gekürten Kandidaten der FPÖ bei der Bundespräsidentenwahl Norbert Hofer keine Chancen einzuräumen. Zudem spekulieren sie, dass sich Ursula Stenzel gewünscht hätte, Kandidatin der FPÖ zu werden, zu der sie bei der Wiener Wahl von der ÖVP wechselte.

Es heisst, dass sich die Burschenschafter bei den Freiheitlichen durchgesetzt hätten, da Hofer einer der Ihren ist, während Stenzel die Favoritin von Parteichef Heinz-Christian Strache war. Wie dem auch sei – sie wirkte jedenfalls bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Kandidatur routiniert, was man aber auf ihre berufliche Vergangenheit als Fernsehmoderatorin zurückführen kann, ehe sie in die Politik wechselte. Man stellte es so dar, dass Hofer von Anfang an im Rennen lag, sich jedoch aufgrund seiner Behinderung nach einem Sportunfall gründlich überlegen wollte, ob er die Belastungen eines Wahlkampfes auf sich nehmen kann.

Noch am 27. Jänner stand Stenzel etwa in „Österreich“ als Kandidatin fest, mit der Ankündigung, dass Strache an diesem Tag einen einstimmigen Beschluss seiner Partei wolle. Freilich widmete man dem „Geheimnis von Straches neuer Liebe“, „Ex-Wetterfee, Model und erst 27“ mehr Platz. In einer Kolumne spekulierte Isabelle Daniel über „Straches gefährliche Strategie“, da Stenzel im bürgerlichen WählerInnenpotenzial wildern und so zur Konkurrenz für ÖVP-Kandidat Andreas Khol (1) werden kann. Stenzel sei für „schillernde Auftritte“ bekannt und würde daher für mehr Medienpräsenz als andere Kandidaten sorgen; erwartet wird ein auf das Thema Flüchtlinge konzentrierter Wahlkampf. Allerdings berichtet „Österreich“ auf der gleichen Doppelseite über „Flüchtlinge: Terror auf Bahnhöfen“ und macht von Deutschland abgewiesene Marokkaner verantwortlich. Also doch nicht bloss Panikmache von Rechts?

„Er liebt Philippa – Er will Stenzel – Straches neue Frauen“ stand übrigens auf den Titel von „Österreich“, plus Abbildungen Straches mit der privaten und der politischen Auserwählten.  „Totales Chaos in der FPÖ“ war am 28. Jänner Thema, da die „Basis“ Stenzel gekippt habe; Strache sei „beschädigt“ und Hofer ist der Favorit.  Es habe einen Aufstand in der FPÖ gegeben, Norbert Hofer habe sich überreden lassen zu kandidieren. Wolfgang Fellner kommentiert die „strategische Meisterleistung“ der Blauen, wegen der „läppischen“ Hofburg-Kandidatur ihren eigenen Parteichef zu beschädigen. Wer auch immer nominiert werde, habe keine Chance, da er/sie bereits im Vorfeld demontiert wurde.

Auf die Kür Norbert Hofers, die  bei einer Pressekonferenz am 28. Jänner bekanntgegeben wurde, reagierten Medien wie „Österreich“ aber dementsprechend. „NEUE HOFBURG-UMFRAGE: Van der Bellen führt, Hofer ist chancenlos“ steht am 29. Jänner auf der Titelseite. Der „parteiunabhängige“ grüne Kandidat Alexander Van der Bellen (2) liegt bei 33%, die ehemalige Höchstrichterin Irmgard Griss (3) bei 27%, Rudolf Hundstorfer (4) von der SPÖ bei 17%, Andreas Khol (1) von der ÖVP bei 15% und Norbert Hofer bei 8%.  „Österreich“ bezeichnet Griss gerne als „Wut-Oma“; ein bisschen Sexismus gegen eine von zwei Kandidatinnen muss immer drinnen sein. (5) Und Fellner freut sich in seiner Kolumne: „Jetzt droht auch der FP eine Blamage“, neben SPÖ und ÖVP, wie er vermutet, denn es ist „hoffnungslos“ für Hofer. Strache wisse seit Wochen, dass Hofer als „fader Blauer, der schon als NR-Präsident niemandem aufgefallen ist“, keine Chance habe.

Es fällt auf, dass Begriffe wie „chancenlos“, „hoffnungslos“, „keine Chance“ das Bild von einem zugegeben bislang nicht breit bekannten Kandidaten prägen sollen. Stenzel sei, meint „Österreich“, von Burschenschaftern ihrer jüdischen Wurzeln wegen abgelehnt worden; Hofer wiederum wüsste bis vor der Pressekonferenz gar nicht, „dass er ins Rennen gehen muss“.  Es  passt zu unseren (medial geprägten) Vorstellungen von innerparteilicher Demokratie in der FPÖ, dass die Favoritin des Parteichefs durch einen Kandidaten ersetzt wird, der davon selbst überrascht ist. Allerdings ist es transatlantische Presse, die Bilder von Parteien und PolitikerInnen kreiert und die beispielsweise nicht näher darauf eingeht, wie im „roten“ Verteidigungsministerium Minister durch Kabinettschef abgeschottet und damit am Regieren gemäss  der Bundesverfassung gehindert werden. (6)

Die FPÖ war bemüht, diesen Ablauf der Ereignisse darzustellen: Hofer kam immer in Frage, überlegte aber länger wegen seiner Behinderung; zudem hatte man auch keine Eile mit der Entscheidung. Dass eine Partei, die in Umfragen auf Bundesebene in Führung liegt (mit 33% vor der ÖVP mit 23% und der SPÖ mit 22%; die Grünen kommen auf 11% und die Neos auf 7%), bei der Direktwahl des Staatsoberhauptes einen Kandidaten stellen muss, sei selbstverständlich. Schliesslich haben sich die Parteigremien einstimmig dafür ausgesprochen, dass sowohl Hofer als auch Stenzel in Frage kommen, jedoch Hofer zuerst gefragt werden soll. Stenzel erklärte, dass sie immer für Hofer gewesen sei und selbst keinerlei Ambitionen hatte.

Nüchterner als „Österreich“ sieht es „Heute“, denn für Chefredakteur Christian Nusser lässt es Hofer wegen seines persönlichen Schicksals im Wahlkampf „menscheln“, hat aber das Handicap, dass ihn keiner kennt. Eine Stichwahl Van der Bellen gegen Hofer sei „gut möglich“, was natürlich ein weiterer Dämpfer für die SPÖ-ÖVP-Koalition wäre. Gerade die FPÖ setzt auf eigene Medien, etwa mit dem wöchentlichen Magazin FPÖ-TV, das den neu gekürten Kandidaten auch gleich interviewt hat. (7) Zudem hat Parteichef Strache mehr als 315.000 Fans auf Facebook, und man bietet mit der Webseite Unzensuriert alternative Informationen an.

Man kann es nicht ganz vergleichen, aber bei den Vorwahlen der Demokraten in den USA liegt der linke Senator Bernie Sanders gleichauf mit Hillary Clinton;  er setzt im Wahlkampf auf das Internet und ist abseits des Mainstream populär. (8) Während „unsere“ Medien Clinton seit Monaten feiern, nehmen sie erst jetzt Sanders verstärkt zur Kenntnis. (9) Hingegen war Clinton in der kritischen Gegenöffentlichkeit mit ihrer Bilanz als Außenministerin Thema und stellte keine Alternative zu den Republikanern dar. Bei der FPÖ-Pressekonferenz gab es auch Medienkritik zu hören, denn Strache erinnerte daran, dass bereits das erste Gerücht falsch war. Er selbst habe nie Ambitionen auf dieses Amt gehabt, denn er wäre ein besserer Bundeskanzler als Bundespräsident.

„Dann hiess es, die FPÖ habe keine ausreichenden Persönlichkeiten“, tatsächlich aber gäbe es „viele exzellente Persönlichkeiten in der freiheitlichen Bewegung“, die alle in Frage kommen könnten. Dass sich die Partei mit ihrer Entscheidung Zeit lässt und die Vorstellungen der anderen KandidatInnen abwarten wollte, war bekannt. (10) „Mitte und Mitte-Rechts sind nicht vertreten“, analysiert Strache die Positionen der Konkurrenz, denn „wir haben zwei stramm Linke“ (Van der Bellen und Hundstorfer) und „zwei Linksliberale“ (Griss und Khol). Ein besonderer Affront ist die Kandidatur des bisherigen Sozialministers, der „für die grösste Arbeitslosigkeit der Zweiten Republik“ verantwortlich sei. Wie heiss umkämpft die soziale Frage zwischen SPÖ und FPÖ sein wird, zeigt eine Aussendung des Wiener SPÖ-Pensionistenvertreters Rudolf Edlinger, seines Zeichens einmal Finanzminister. (11)

Andreas Khol wirft Strache vor, den Islam als zu Österreich gehörig zu bezeichnen; gegen Van der Bellen spricht, dass dieser „die Entscheidung des Souveräns  nicht anerkennen will“ und als Bundespräsident einer stimmenstärksten FPÖ keinen Regierungsbildungsauftrag geben würde. Irmgard Griss wiederum ist bereit, sich von den Neos unterstützen zu lassen, die aber noch keine Festlegung getroffen haben. Eines ist jedenfalls klar: „solange das Amt existiert, werden wir es nicht anderen überlassen“, so Strache. Als „stärkste politische Kraft in Umfragen“ kann man nicht darauf verzichten, selbst einen Kandidaten zu stellen. Allerdings kann sich die FPÖ  – dies betont auch Hofer in den ersten Interviews in der neuen Rolle –  bei einer Verfassungsreform eine Zusammenlegung der Ämter von Bundespräsident und Bundeskanzler vorstellen.

Spekulationen in den Medien über das Verhalten der FPÖ waren „teils belustigend“; die Zeit des Nachdenkens für die Partei aber durchaus „spannend“. „Machtkämpfe“ in der FPÖ, wie sie etwa „Österreich“ vermutete, waren jedenfalls „an den Haaren herbeigezogen. Strache selbst, Parteimanager Herbert Kickl, Norbert Hofer und Ursula Stenzel haben sich in den letzten Tagen mehrmals besprochen; der Beschluss der Parteigremien wurde dann noch einmal per Rundlaufbeschluss bestätigt. Schliesslich enthüllt Ursula Stenzel das Plakat hinter Strache und Hofer, man sieht Hofer zum Spruch „Flagge zeigen“, der mit den Begriffen „Wahrheit, Freiheit, Heimatliebe“ verbunden ist. (12)

Stenzel sprach von einer „Jagdgesellschaft“ in den Medien gegen die FPÖ und sieht im Bundespräsidenten den „obersten Schutzherren der Bevölkerung und unserer Heimat“. Strache lobt an Hofer, dass er sich nach einem schweren Unfall beim Paragliding 2003 von der Prognose, querschnittsgelähmt zu sein, hochgekämpft hat; der Wahlkampf wird so gestaltet sein, dass er nicht zu strapaziös wird. Hofer selbst sagt, dass er nicht stundenlang stehen und auch nicht zu Fuß von Haus zu Haus spazieren kann, um mit der Bevölkerung zu sprechen. Dass ein Wahlkampfmitarbeiter Hundstorfers ihm das „Krüppellied“ widmete, ist aus Sicht der FPÖ bezeichnend für den Zustand der SPÖ; es hat Hofers Mutter aber sehr getroffen.

Weil Hofer bis heute immer wieder Schmerzen hat, überlegte er länger, erklärt Strache, der aber betont, dass die Kandidatur auch ein Zeichen für Gleichwertigkeit ist. Man müsse Behinderte wie alle anderen Menschen behandeln, da sie genauso fähig sind wie alle anderen in unserer Gesellschaft. Dass ein SPÖler „alle Menschen mit Behinderung beleidigt hat“, war für Hofer erst recht ermutigend. Zudem gab es viel Zuspruch von älteren Menschen, die auch meinten, er sei mit 44 keineswegs „zu jung“ für dieses Amt. Hofer ist von seiner Ausbildung her Flugtechniker, er hat beim Bundesheer gedient und würde als Bundespräsident (und Oberbefehlshaber) nicht zusehen, wie es kaputtgespart wird.

Hofer war am Zustandekommen der Koalition zwischen SPÖ und FPÖ im Burgenland beteiligt und streut dieser im „Kurier“ (29.1.2016) Rosen: „Es funktioniert so  gut, weil sich die Partner kennengelernt haben, sehen: Es gibt ein Grundvertrauen. SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl sagt: Er hat es bei einem ÖVP-Stellvertreter noch nie erlebt, dass man sich gegenseitig besucht.“ Hofers Vater war ÖVP-Gemeinderat, schied aber nach dem Tod seiner Tochter aus der Politik aus; der Sohn landete bei der FPÖ und sitzt seit 2006 im Nationalrat. Aus der politischen Erfahrung im Burgenland weiss Hofer, dass es wichtig ist, mit allen zu reden; daher sei er „hart in der Sache, aber fair“. Untergriffe sind seine Sache nicht, denn „es steht immer auch eine Familie dahinter, es gibt Angehörige, die leiden, wenn ein Politiker öffentlich angegriffen wird“.

Die vielen JournalistInnen im FPÖ-Medienraum und davor lauschen aufmerksam, als Hofer von dem Tag spricht, der sein Leben von Grund auf verändert hat. Er wollte schnell noch vor dem Wochenende ein wenig Paragleiten, doch die Fallschirme öffneten sich nicht. Er stürzte 15 Meter zu Boden und dachte, er würde sterben. „Das ist, wie wenn einem die Festplatte neu formatiert wird; alles, was vorher war, ist ohne jede Bedeutung“, erzählt er. Aus einer Querschnittslähmung, die ihn in den Rollstuhl verbannt hat, wurde ein inkompletter Querschnitt, Gehen mit Stock und regelmässige Physiotherapie. In den sechs Monaten Rehabilitation hat er „ganz tolle Menschen kennengelernt“, die ebenfalls bei Null wieder anfangen und die beweisen, „dass nichts unmöglich ist“.

Hofer sagt, dass er durch seine Erfahrungen „viel gelassener“ wurde, wie er sich überhaupt als anderer Typus Politiker betrachtet. Seine Chancen stehen sehr gut, in die Stichwahl zu kommen, aber auf Prognosen will er sich nicht festlegen. Bei den nächsten Nationalratswahlen wird es „ganz, ganz knapp werden“, er rechne mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen und traut Umfragen nicht, welche die FPÖ voran und die SPÖ abgeschlagen sehen (denn die SPÖ wird alles mobilisieren, was sie mobilisieren kann). Seiner Einschätzung nach wird es heuer ohnehin Neuwahlen geben, da die Koalition  zerbrechen wird. Somit hätte er als Bundespräsident also auch nach dem Wahlkampf gleich eine Menge zu tun, da er ja dann mit den Chefs der Parteien sprechen und die Regierungsbildung vorantreiben müsste. Im „Kurier“ bezeichnete er übrigens Andreas Khol als den schwächsten seiner Konkurrenten, und er wünscht sich Rot-Blau auch auf Bundesebene.

(1) https://alexandrabader.wordpress.com/2016/01/11/andreas-khol-moechte-bundespraesident-werden/
(2) ) https://alexandrabader.wordpress.com/2016/01/10/alexander-van-der-bellen-will-bundespraesident-werden/
(3) https://alexandrabader.wordpress.com/2015/12/18/irmgard-griss-will-bundespraesidentin-werden/
(4) https://alexandrabader.wordpress.com/2016/01/16/willkommen-auf-der-titanic/
(5) die Schriftstellerin El Awadalla, bekannt auch als Gewinnerin in der „Millionenshow“, kandidiert ebenfalls: https://neuwal.com/2016/01/12/neue-kandidatin-el-awadalla-bestaetigt-kandidaturversuch/
(6) http://kurier.at/politik/inland/neo-heereschef-holt-entmachtete-generaele-aus-der-verbannung/176.579.951 – dsss sich nichts geändert hat, weil auch Doskozil („ich möchte auf alle Menschen offen zugehen“) abgeschottet wird, kann ich bereits bestätigen.
(7) https://www.youtube.com/watch?v=iKv1qL_J2X4
(8) https://go.berniesanders.com/page/content/splash und „Bernie 2016“-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCH1dpzjCEiGAt8CXkryhkZg
(9) http://www.nzz.ch/international/amerika/das-duell-das-keines-sein-duerfte-1.18684849 und Bericht auf alternativer US-Plattform: http://readersupportednews.org/opinion2/277-75/34867-bernie-sanders-drawing-huge-crowds-and-contrasts-with-clinton
(10) https://alexandrabader.wordpress.com/2016/01/13/die-fpoe-zu-asyl-und-bundespraesidentenwahl/
(11) http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160129_OTS0105/edlinger-warnt-vor-bp-wahlkampf-auf-dem-ruecken-der-aermsten-der-armen
(12) http://www.fpoe.at/artikel/norbert-hofer-will-als-bundespraesident-das-amt-mit-leben-erfuellen/

12 Gedanken zu “Bundespräsidentenwahl: Norbert Hofer ist FPÖ-Kandidat

  1. Es heisst, dass sich die Burschenschafter bei den Freiheitlichen durchgesetzt hätten, da Hofer einer der Ihren ist, während Stenzel die Favoritin von Parteichef Heinz-Christian Strache war.

    Eine ausgezeichnete Entscheidung in letzter Konsequenz, Norbert Hofer als DEN Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten ins Rennen schicken zu wollen. Ob es dem Trojaner Strache nun gefällt, oder ob Strache sich in Demut der FPÖ internen Mehrheit beugen muss, ist dabei komplette Nebensache.

    Daher wird die Wahl des neuen Bundespräsidenten eine spannende und auch vieles entscheidende Wahl werden, da alleine durch den Fakt, das Norbert Hofer aufgrund eines Sportunfalls gehbehindert ist, am Wahltag d ie Wahlberechtigten Österreicherinnen und Österreicher entscheiden können, ob den Österreicherinnen und Österreichern noch immer körperlich behinderte Menschen ein Hindernis darstellen, oder ob die Österreicherinnen und Österreicher bereits reif genug sind, Behinderte als gleichwertig und gleich berechtigte Menschen in das Weltbild zu integrieren.

    Wie heißt es so schon bei der Caritas: „Behindert ist, wer behindert wird“ !

    mfg, Otto Just

    P.S: Da sich die Aufgaben eines Präsidenten weitgehend darauf beschränken, selbst der Verfassung gemäß zu handeln und im Bedarfsfalle das Handeln im Sinne der Verfassung einzufordern , ist das Infrage stellen der Kompetenz gegenüber Herrn Norbert Hofer, von wem auch immer, verständlicherweise unbegründet.

    Gefällt mir

  2. Ich denke auch, dass Hofer eine neue Komponente in diesem Wahlkampf ist. Sie müssen aber bedenken (FPÖ-Interna kenne ich ja nicht), dass Hofer Straches Popularität in den sozialen Medien braucht, eben weil er nicht von Haus zu Haus ziehen kann. Mag sein, dass er gegen Strache als Kandidat durchgesetzt wurde; zur Politik gehört, sich mit solchen geschaffenen Fakten abzufinden. Übrigens darf man gespannt sein, wie es einem anderen Burgenländer geht, jenem im BMLVS…

    Gefällt mir

  3. Sie müssen aber bedenken (FPÖ-Interna kenne ich ja nicht), dass Hofer Straches Popularität in den sozialen Medien braucht, eben weil er nicht von Haus zu Haus ziehen kann.

    Alles schon im Voraus bedacht, Frau Bader ! Das habe ich bereits mit dem Satz: „Ob es dem Trojaner Strache nun gefällt, oder ob Strache sich in Demut der FPÖ internen Mehrheit beugen muss, ist dabei komplette Nebensache.“ zum Ausdrück gebracht. So bin ich ! Dazu zählt natürlich, dass Strache seine Popularität, ohne Kompromisse, zugunsten des FPÖ Präsidentschaftskanditaten Norbert Hofer wird einsetzen müssen. Alles andere käme einem Boykott aus den FPÖ-eigenen Reihen gleich.

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

  4. Bin ganz bei Ihnen! Sehe auch gewisse Parallelen zur SPÖ, wo anscheinend Niessl vorgibt, was Sache ist; die „Krone“ bildet heute den Transatlantiker Schieder hinter dem Österreicher Niessl ab; offenbar können sich die Transatlantiker mit ihrem Kampf gegen Grenzsicherung nicht mehr durchsetzen….

    Gefällt mir

  5. offenbar können sich die Transatlantiker mit ihrem Kampf gegen Grenzsicherung nicht mehr durchsetzen….

    Ganz offenkundig sogar. Landeshauptmann Niessl, einer der wenig verbliebenen „waschechten“ Sozialdemokraten aus Österreich, hat nicht zuletzt bei der Sendung „Im Zentrum“ bewiesen, dass Niessl, wenn es darauf ankommt, ohne Druck oder Drohung, das schlussendlich größere Durchsetzungsvermögen zu bieten hat. Das größere Durchsetzungsvermögen ist im Zusammenhang mit der Europa geschaffenen Flüchtlingskriese, seiner klaren und deutlich formulierten Standpunkte zu verdanken. Landeshauptmann Niessl würde es selbst vorziehen, die innereuropäischen Grenzen offen und unkontrolliert zuhalten. Dazu müsste jedoch endlich das Sichern der EU-Aussengrenzen sichergestellt sein und die Anbringung von Hot-Spots an geeigneten Sellen endlich umgesetzt werden

    Wenn schon mal so weit von Herrn Niessl, aber auch durch Herrn Sulik, vorausgedacht wurde, ist es mMn nur noch ein Katzensprung, um eine Lösung des illegal ungebremsten Zuzugstromes darin zu erkennen, indem man in allen Nordafrikanischen Ländern [an den Grenzen zum Mittelmeer][Ertrinken im Mittelmeer ist Geschichte] bereits dort schon die Grenzen zum Mittelmehr sichert [nach Beispiel Marroko]. Da in den Krisengebieten niemals ein flächendeckender Kriegszustand vorherrschen wird, wäre es zweckmäßig, dass die EU, in den infrage kommenden Ländern, im Besonderen in den Nordafrikanischen Ländern, mittels Pachtvertrag, vorübergehend ausreichend große SicherheitsZonen schafft, um Menschen in den jeweilig von Krieg oder Verfolgung betroffenen Ländern, ein dementsprechend geschütztes Bleiberecht im Land selbst zu gewähren bis zur Beseitigung der Fluchtursachen.

    Die dahinter stehende Logik: Wenn in Österreich zB eine Frau häuslicher Gewalt ausgesetzt ist, wird sie deswegen auch nicht gleich in ein fremdes Land Auswandern müssen, sonder wird mit Sack und Pack vorübergehend, bis der Umstand geklärt ist, in einem in Österreich befindlichen Frauenhaus Schutz und Zuflucht finden.

    Gleichzeitig gelten diese Hotspots auch für Menschen aus allen anderen Afrikanischen Ländern, das heißt, will ein Bürger aus Kenia oder Namibia oder sonst wer, in die Europäische Union dauerhaft, also mit Bleiberecht einreisen, so wird dieses Begehren ohne Ausnahme an den dazu vorgesehenen, am Nordafrikanischem Festland instalierten Hot-Spots abgewickelt. Jede Umgehung dieser Maßnahme ist illegal und Illegale dürfen niemals in den Genus gelangen, dass deren Illegalität gar mit Bleiberecht belohnt wird. usw. usf.

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

  6. Aber Frau Bader ! Warum so still ? Verlegenheit ist unbegründet. Seinen Sie unbesorgt: Das was ich im obigen Kommentar zum Besten gab, ist natürlich nicht aufgrund meiner eigenen Intelligenz zum Besten gegeben worden, weil es gar meine Idee war, sondern das, was ich oben im Kommentar zum Besten gab, ist schlicht und ergreifend die Essenz dessen, was Herr Niessl und Herr Sulik bereits in der Sendung „Im Zentrum“ zum Besten gegeben haben; unter schwierigsten Umständen, denn Herr Niessl und Herr Sulik sahen sich teilweise einer gar Fünfköpfigen Störer- und Zerstreuerbande gegenüber. Die Sitzordnung sprach seine eigene Sprache

    Jetzt aber Kopf hoch, Frau Bader, na, wirds LOL

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

  7. Wenn Sie eben was gepostet haben, dann haben Sie auch gesehen, dass ich was Neues reingestellt habe… jetzt aber mal Pause, und zum Thema passend, das Sie angesprochen haben; im Report gab es Chalupka (Diakonie, im vom Soros unterstützten Netzwerk) vs. Lopatka und Wehsely (Partnerin des Transatlantikers Schieder) vs. Darabos:

    http://www.gmx.at/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/orf-report-80-prozent-fluechtlinge-papiere-31325952

    Und das ist ein Schmähartikel im Stil eines Userpostings:

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4918300/Norbert-Darabos_Das-rote-Chamaeleon-?from=gl.home_politik

    Der Autor sagte mir mal, „Darabos wird halt abgeschirmt“ und (grinsend), „den Nimbus als unbesiegbarer Stratege hat er halt verloren“.

    Gefällt mir

    1. http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4918300/Norbert-Darabos_Das-rote-Chamaeleon-?from=gl.home_politik

      Da sehen und lesen Sie es selbst, Frau Bader ! Gut das dieser Artikel in der Presse steht und nicht von mir geschrieben wurde. Hätte Ich ihnen geschrieben, dass dieser Darabos für die Tonne, für die grüne Biotonne ist, und zwar Kopf über, wären Sie wahrscheinlich vor Schreck aus allen Wolken gefallen. Darabos hat in keinem seiner bisherigen Amterln, die man ihm zuschanzte, etwas Vernunft begabtes zustande bringen können. Rudasch-like eben. Der einzige Unterschied ist, dass Darabos sich verbal besser Ausdrücken kann. Trotzdem gilt: Darabos, der geborene loser, as they say😦

      mfg, Otto Just

      Gefällt mir

      1. http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4918300/Norbert-Darabos_Das-rote-Chamaeleon-?from=gl.home_politik

        Da sehen und lesen Sie es selbst, Frau Bader ! Gut das dieser Artikel in der Presse steht und nicht von mir geschrieben wurde. Hätte Ich ihnen geschrieben, dass dieser Darabos für die Tonne, für die grüne Biotonne ist, und zwar Kopf über, wären Sie wahrscheinlich vor Schreck aus allen Wolken gefallen. Darabos hat in keinem seiner bisherigen Amterln, die man ihm zuschanzte, etwas Vernunft begabtes zustande bringen können. Rudasch-like eben. Der einzige Unterschied ist, dass Darabos sich verbal besser Ausdrücken kann. Trotzdem gilt: Darabos, der geborene loser, as they say😦

        mfg, Otto Just

        Machen wir’s kurz: Dises Mal bin ich einem offensichtlichen Hoax aufgesessen. Somit steht es nun 1 zu 1, also Unentschieden

        mfg, Otto Just

        Gefällt mir

  8. http://www.theartofannihilation.com/portfolio/avaaz-imperialist-pimps-of-militarism-protectors-of-the-oligarchy-trusted-facilitators-of-war-part-i-section-ii/

    The Open Society Institute (renamed in 2011 to Open Society Foundations) is a private operating and grantmaking  foundation founded by George Soros, who remains the chair. Soros is known best as a multibillionaire currency speculator who became known as “the man who broke the bank of England” when he gained one billion (US) in investment profits in a single day on September 16, 1992. Soros is a former member of the Board of Directors of the Council on Foreign Relations (CFR), created in 1924 by the Rockefeller and Carnegie foundations. The CFR is essentially the promotional arm of the ruling elite in the US with most all US policy initiated and written by the exclusive membership within the CFR. Soros has deep ties to the Trilateral Commission, which is the international counterpart of the CFR created in 1973 by David Rockefeller, Zbigniew Brzezinski (who worked with CIA operant Gloria Steinman) and McGeorge Bundy. Soros also is privy to the exclusive Bilderberg Group, which functions behind closed doors. The Bilderberg Group is an offshoot of the CFR, founded by David Rockefeller; Dean Rusk, former head of Rockefeller Foundation; Joseph Johnson, head of Carnegie Endowment; John J. McCloy, Ford Foundation Chair, and some notables of the European oligarchy. Most revealing, Soros is an avid supporter of Occupy Wall Street.

    Gefällt mir

  9. Noch was zum Thema Mindestsicherung. Die ÖVP hatte doch kürzlich empfohlen, man solle die Mindesstsicherung doch auf €1500 anheben. Zugegeben: Das machte selbst mich ein wenig stutzig.

    Niemand hatte sich jedoch gedacht, dass die ÖVP mit dieser fiktiven Empfehlung [eigentlich ein Köder] in Wahrheit bloß die schäbigsten aller schäbigen Soziopathen [sozial Schwächsten] in politischen Positionen ausfindig machen wollte. Genial, oder ? Und prompt, am 02.Feb. 2016, wurde mittels einer Presseaussendung die quasi genetisch verankerte Soziopathie eines Soziopathen [ohne soziales Gewissen und darauf noch stolz] in selbstgefälliger Manier zur Schau gestellt.

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160202_OTS0096/neos-ad-lopatka-populistische-ueberschriften-zur-mindestsicherung-bringen-nichts

    vorhersehbare Ressortwahl: Soziopath als Sozialsprecher – da brauchst Du keine Feinde mehr

    Ich muss ihnen ehrlich gestehen, Frau Bader. Ich sehe keine Chance, dass Österreich je wieder zu den eigentlich sozialen Wurzel zurück kehren wird können.

    mfg, Otto Just

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s